Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> kündigung auf ärztlichen Rat


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  12
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.08.2013, 08:11   #26
Schakal1805->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.08.2013
Beiträge: 1
Schakal1805
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Erstmal Hallo Zusammen :).

Ich bräuchte in dieser Sache noch euren Rat.
Ich habe auch eine kündigung auf ätzlichen Rat durchgeführt. Das Formular von der Arbeitsagentur für den Arzt ist schon von Ihm ausgefüllt.
Meine Frage ist jetzt wie ich den Frageboben zu eigener Kündigung am besten ausfülle.

" Haben Sie versucht, diese Gründe zu beseitigen ?"
" War es möglich, das Beschäftigungsverhältnis erst zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden und haben Sie dazu einen Versuch unternommen ?"

Wie forumliere ich das den dort am besten, damit mir keine Nachteile entstehen ? Argemuentiere ich hier auch wieder mit dem Gesundheitsgrund ?

Vielen Dank schonmal im Voraus.
Schakal1805 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2013, 09:56   #27
Katzenfreak
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.06.2013
Beiträge: 773
Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Ja mit was denn sonst, was nicht geht , geht nicht so einfach ist das.
Katzenfreak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2013, 10:45   #28
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

ehrlich gesagt, verstehe ich diese "Kündigungsempfehlung" eines Arztes nicht...

was soll das?

merken die nicht, dass sie ihre Patienten erst recht in die Finanznot und dadurch ausgelöste Erkrankung drängen?

was sind das für Ärzte? Sie sollen sich um die med. Dinge kümmern...und notfalls den Patienten krank schreiben....und ggf. eine Verhaltenstherapie (wie komme ich mit dem A.loch von Chef klar?) verordnen...aber doch keine Kündigung!!

warum schreiben die Ärzte nicht erst mal au und sondieren die Lage?

vielleicht ist durch eine 6monatige Pause (durch au) schon einiges gewonnen...womöglich kündigt der Arbeitgeber....aber der Patient hat bzgl. des Einkommens doch viel mehr Möglichkeiten, wenn er krank geschrieben wird, als das zur Kündigung geraten wird...

m.E. haben viele Ärzte bereits diese unseligen Ratschläge von einigen KK übernommen....die rufen ja auch die Patienten an und raten zur Kündigung..nur damit sie kein KG mehr zahlen müssen...

mein Rat! niemals selber kündigen...erst mal auf AU versuchen...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2013, 14:40   #29
Alexandra75->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.08.2013
Beiträge: 5
Alexandra75
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Ganz ehrlich, @Anna?!?! Lieber Finanznot als das weiter mitzumachen, was ich da zum Beispiel mitgemacht habe!! Wenn man soweit ist, dass man keinen Ausweg mehr weiß, dann muss man die Reißleine ziehen! Da kommst du auch nicht mehr mit AU weiter. Und ich denke schon, dass die Ärzte wissen, was sie tun, wenn sie einem so eine Empfehlung aussprechen - vielleicht nicht alle, aber die meisten. Die machen das ja auch nicht aus Spaß und Dollerei oder weil sie gerade nichts anderes zu tun haben...

Danke @Hartzverdient, Du hast schon das Wichtigste dazu gesagt!

Alexandra



Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
ehrlich gesagt, verstehe ich diese "Kündigungsempfehlung" eines Arztes nicht...

was soll das?

merken die nicht, dass sie ihre Patienten erst recht in die Finanznot und dadurch ausgelöste Erkrankung drängen?

was sind das für Ärzte? Sie sollen sich um die med. Dinge kümmern...und notfalls den Patienten krank schreiben....und ggf. eine Verhaltenstherapie (wie komme ich mit dem A.loch von Chef klar?) verordnen...aber doch keine Kündigung!!

warum schreiben die Ärzte nicht erst mal au und sondieren die Lage?

vielleicht ist durch eine 6monatige Pause (durch au) schon einiges gewonnen...womöglich kündigt der Arbeitgeber....aber der Patient hat bzgl. des Einkommens doch viel mehr Möglichkeiten, wenn er krank geschrieben wird, als das zur Kündigung geraten wird...

m.E. haben viele Ärzte bereits diese unseligen Ratschläge von einigen KK übernommen....die rufen ja auch die Patienten an und raten zur Kündigung..nur damit sie kein KG mehr zahlen müssen...

mein Rat! niemals selber kündigen...erst mal auf AU versuchen...
Alexandra75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2013, 15:36   #30
Katzenfreak
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.06.2013
Beiträge: 773
Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Mir wurde ja sowas auch nahegelegt aber das wusste ich schon vorher^^ trotzdem AU bis zur Aussteuerung durchgezogen.

Mein Rat wäre auch daher, nimm AU und lasse dich kündigen, so stehst du finanziell erstmal besser da als wenn du gleich zum Amt rennst.
Katzenfreak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2013, 18:12   #31
regievirginier
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.03.2011
Ort: Köln
Beiträge: 73
regievirginier Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Hallo, ich hänge mich mit meiner Frage mal hier an:
Ich habe zum 30.09.13 gekündigt, werde also, falls mein Arzt mir dieses Formular nicht ausfüllt, eine 3-monatige Sperre bekommen.
Meine Frage: Was passiert mit meinem September-Gehalt, das ich ca. am 05.10.13 erhalte. Gehört es mir oder wird es auf die Monate 4 und folgende aufgeteilt? Und wenn ich mit dem September-Gehalt über die Vermögensgrenzen rutsche? Danke.
regievirginier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 11:45   #32
seekirchen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.02.2013
Ort: Zu Hause
Beiträge: 75
seekirchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Hallo zusammen,

gibt es Forumsteilnehmer,
die in letzter Zeit ebenfalls auf ärztlichen Anraten gekündigt haben bzw. einen Aufhebungsvertrag geschlossen haben
und ohne Sperrzeit ALG1 bewilligt bekommen haben ??

Wann muß die Arbeitssuchmeldung wirklich erfolgen ?

Ich lese mal davon, das es unmittelbar nach Unterzeichnung
der eigenen Kündigung / des Aufhebungsvertages erfolgen muß,
anderseits wird auf darauf hingewiesen, das 3 Monate
vor Eintritt der Arbeitslosigkeit diese Meldung erfolgen muß ?

Danke für eure Antworten.

Liebe Grüße
seekirchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 12:09   #33
KubaLibre->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.01.2014
Beiträge: 101
KubaLibre
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Hallo Seekirchen,

ja, ich habe letztes Jahr im Frühjahr meinen AG davon in Kenntnis gesetzt, dass ich aus gesundheitlichen Gründen kündigen werde (war davor über 6 Monate krank geschrieben). Bevor ich das gemacht habe, hatte ich eine Beratungsstelle der AfA aufgesucht, wo mir (GsD) sachlich und korrekt weitergeholfen worden war.

Ich hatte von meinem Hausarzt ein Attest (Datum VOR Kündigung bzw. Aufhebungsvertrag).

Als ich meinen AG informierte, bot dieser mir einen Aufhebungsvertrag an. In diesem stand dann (sinngemäß), dass auf meine Initiative aus gesundheitlichen Gründen in beiderseitigem Einvernehmen das Arbeitsverhältnis aufgehoben wird.

Diesen Vertrag habe ich auch noch vor Unterschrift von einer Rechtsberatungsstelle der AfA (auch sachlich und korrekt - GsD) prüfen lassen. Damaliges Aussage: Vertrag passt, Attest passt - gibt keine Sperrzeit.

Ich habe mich noch am selben Tag, als ich den Vertrag dann unterschrieben habe persönlich bei der AfA gemeldet - arbeitssuchend und arbeitslos. Mir war vorher gesagt worden, das sei der einfachste Weg, das gleich noch am selben Tag und vollständig zu machen, dann verbummelt man nicht irgendwas. Es wären aber bis zu 3 Tage Zeit gewesen.



Bei Antragstellung selber (also, wo man dann die ganzen Unterlagen usw. abgibt), war ein SB, der zunächst was von Sperrzeit nuschelte - allerdings ist er sofort zurück gerudert, als ich sagte, dass ich das alles schon hatte prüfen lassen. Er sagte nur (sinngemäß), dass er "nur" die Leistung ausrechnet, weitere Unterlagen wie Aufhebungsvertrag und Attest habe er nicht vorliegen. Bei ihm im System stehe nur "eigene Kündigung" - und deshalb sei er von einer Sperrzeit ausgegangen.

Ist bei mir damals alles gut geflutscht....... - damals.........
KubaLibre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 12:29   #34
seekirchen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.02.2013
Ort: Zu Hause
Beiträge: 75
seekirchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Danke für deine ausführliche Rückantwort.

Ich habe auch einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und eine Empfehlung meines Arztes zur Arbeitsaufgabe erhalten.

Mein Beschäftigungsverhältnis läuft aber erst in einigen Monaten aus und ich habe vor, 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit, mich bei der AfA zu melden.

Habe aus Unwissenheit den Aufhebungsvertrag aber nicht von der AfA prüfen lassen.

Hoffe, das ich auch ohne Sperrzeit davon komme.

Alle anderen Voraussetzungen
( Einhaltung der Kündigungszeit, Höhe der Abfindung, Hinweis auf § 1a Kündigungsschutzgesetz ) sind erfüllt.

Gruß
seekirchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 12:55   #35
KubaLibre->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.01.2014
Beiträge: 101
KubaLibre
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Ich drück dir die Daumen!

Sofern ich aus meiner Erfahrung sagen kann, müsste das eigentlich klappen.

Eine Abfindung gab es bei mir nicht. Und man hatte mir gesagt, das Schreiben des Arztes müsse unbedingt VOR Kündigung bzw. Aufhebungsvertrag datiert sein.

Du solltest noch darauf achten, dass du alle geforderten Unterlagen, die du zur Leistungsberechnung haben musst, auch vollständig zu dem Termin, den du dann kriegst, mitnehmen kannst. Dann sollte das auch sehr schnell gehen mit den Zahlungen.

Wie gesagt, bei diesem Termin hat mich der SB mal kurzfristig aus der Ruhe gebracht, weil er sofort von einer Sperrzeit ausging. Das hat sich dann aber in Wohlgefallen aufgelöst.

Bei mir kam dummerweise noch dazu, dass mehr Verdienstabrechnungen notwendig waren als die, die in den Unterlagen eigentlich gefordert waren. Das hing damals damit zusammen, dass ich bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses gut ein Jahr krank geschrieben war. Deshalb brauchten sie noch mehr Verdienstbescheinigungen.

Bis ich die nachgereicht hatte, verging dann zwar nur eine Woche, allerdings hatte sich der Barbeitungszeitraum dann plötzlich wegen hohem Arbeitsaufwand (viele Leistungsanträge) um einige Wochen verzögert, sodass ich erst drei Monate später Geld erhielt (dann aber die Monate von August bis Oktober zusammen).

Vielleicht nimmst du vorsichtshalber zu dem Termin auch schonmal gleich mehr Verdienstbescheinigungen mit.

Ich weiß nicht, ob es sich lohnt, jetzt noch im Nachhinein den Aufhebungsvertrag prüfen zu lassen? Wäre mir vielleicht eine Überlegung wert.
KubaLibre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 13:46   #36
Katzenfreak
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.06.2013
Beiträge: 773
Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak Katzenfreak
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Habt ihr alle zuviel Geld?

Man lässt sich kündigen , wie bei mir auch, ich hatte ne 6monatige Kündigungsfrist und konnte das durchziehen bis zur Aussteuerung, das Krankengeld beträgt ja ca 80% vom Lohn und ALGI nur ca 63% das macht schon was aus.Wenn ihr nun jetzt kündigt dann kommt ganz schnell die Krankenkasse und versucht euch aus dem Krankengeldbezug zu werfen da ihr ja keinen Arbeitsplatz mehr habt und somit müsst ihr dann ALGI beantragen.....
Katzenfreak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 14:17   #37
KubaLibre->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.01.2014
Beiträge: 101
KubaLibre
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Zitat von Katzenfreak Beitrag anzeigen
Habt ihr alle zuviel Geld?
Nein, das hatte damals auch keine finanziellen Gründe oder Überlegungen. Ich hatte eine Entscheidung getroffen, dass mich mein Job krank macht und daraus die Konsequenzen gezogen. Das war mein Antrieb.

Zitat:
Wenn ihr nun jetzt kündigt dann kommt ganz schnell die Krankenkasse und versucht euch aus dem Krankengeldbezug zu werfen
War bei mir auch eher umgedreht der Fall. Die Krankenkasse hatte vorher einfach mal aufgrund "Aktenlage" entschieden, ich könne wieder arbeiten gehen und hat versucht mich aus dem Krankengeldbezug zu kicken. Das trat damals nicht ein. Stattdessen hat sie schön brav bis Beendigung des Arbeitsverhältnisses Krankengeld gezahlt.

Vielmehr ist es jetzt so, dass ich noch genau die Hälfte "Anspruch" auf Krankengeld habe. Das ist in meiner persönlichen Situation unter Umständen gar nicht mal so blöd.
KubaLibre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2014, 18:09   #38
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.095
Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel
Standard AW: kündigung auf ärztlichen Rat

Ich sollte kündigen, habe ich aber nicht gemacht. Daraufhin wurde ich aus gesundheitlichen Gründen gekündigt. Dann habe ich mich 7 Jahre durch alle Instanzen geklagt und die anstellende Behörde musste mir für die Zeit das Gehalt nach zahlen, nur weil sie bei der Entlassung einen Verfahrensfehler gemacht hat.
Solche Fehler sind nicht selten und so werden viele Kündigungsschutzklagen gewonnen.
__

Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
kündigung, ärztlichen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie oft zum Ärztlichen Dienst? Holler2008 ALG II 3 30.08.2012 03:39
Anhörung/ Stellungnahme zur eigenen Kündigung trotz Kündigung vom AG Plage ALG I 15 18.08.2012 09:58
Minijob mündliche Kündigung, Arbeitnehmer zögert schriftliche Kündigung heraus Lina_5 Ein Euro Job / Mini Job 6 21.11.2011 14:02
Ärztlichen Befundberichtes Money77 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 6 03.09.2009 16:33
Mündl. Kündigung,arbeitgeber verweigert die schriftliche Kündigung Quotex Allgemeine Fragen 21 31.01.2008 16:52


Es ist jetzt 03:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland