Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Hundesteuer

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2007, 20:42   #51
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von vagabund Beitrag anzeigen
Kann auch einen anderen Gedanken bringen: Wie kann es sich ein Raucher leisten unter Hartz IV noch zu rauchen? Da sind schnell mal 100 € verraucht?!
Rauchen hilft gegen Hunger und hebt den Blutdruck, wenn dieser wegen Hypoglykamie abschmieren würde. Und selber drehen, das spart gewaltig, da kommt mensch sogar mit dem biologischen Kraut auf 35 Euro im Monat.

*Dies ist KEIN Appell für Rauchen - nur eine ErKLÄRung*

Emily
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2007, 21:18   #52
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Emily Beitrag anzeigen

*Dies ist KEIN Appell für Rauchen - nur eine ErKLÄRung*

Emily
Und wenn man auf etwas anderes verzichtet, wie z.B. Fleisch, teures Obst und Gemüse :-)

Geld ist immer weg, wenn man wenig hat
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2007, 21:50   #53
unicorn->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2007
Beiträge: 261
unicorn
Standard

Zitat von OpelGirl Beitrag anzeigen
Es kommt auf die Stadt an in der man wohnt.
Eine Bekannte von mir zahlt für ihren Hund auch 0,00 € Hundesteuer.
Sprich VOLLKOMMEN befreit davon.

Einfach mal bei der Stadtverwaltung anfragen wie es mit ner Befreiung aussieht.

LG
OpelGirl
Mal ne Frage dazu,

da ich davon auch schon gehört hatte (von der Befreiung der Hundesteuer) bin ich auf die Stadt getrippelt und dort nachgefragt. Die hatten entrüstet Kopf geschüttelt und das für ein Märchen gehalten.........

Wie ist das aber, wenn "Hündchen" Kind gehört, sich nach Berechnung selber unterhalten kann, dadurch die Steuern entstehen, können die dann berücksichtigt werden beim Einkommen vom Kind? Was meint ihr?

Weil "Hündchen" ist ja aus sozial-pädagogischen Gründen überhaupt da und hat da auch viel Gutes bewirkt beim Kind.
unicorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2007, 22:03   #54
Familienglück->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 207
Familienglück
Standard

Zitat von unicorn Beitrag anzeigen
Mal ne Frage dazu,

da ich davon auch schon gehört hatte (von der Befreiung der Hundesteuer) bin ich auf die Stadt getrippelt und dort nachgefragt. Die hatten entrüstet Kopf geschüttelt und das für ein Märchen gehalten.........

Wie ist das aber, wenn "Hündchen" Kind gehört, sich nach Berechnung selber unterhalten kann, dadurch die Steuern entstehen, können die dann berücksichtigt werden beim Einkommen vom Kind? Was meint ihr?

Weil "Hündchen" ist ja aus sozial-pädagogischen Gründen überhaupt da und hat da auch viel Gutes bewirkt beim Kind.
Gute Frage

Wie und wo könnte man das einordnen?
Attest vom Arzt (Psychologen) > Übernahme vom Amt ?

Schöne Grüße Heike

Ich habe nur das hier gefunden:

Zitat:
Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für:
  • Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe Blinder, Tauber oder sonst hilfloser Personen dienen
  • Hunde, die die Prüfung für Rettungshunde oder die Wiederholungsprüfung mit Erfolg abgelegt haben und für den Schutz der Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen
  • Gebrauchshunde von Forstbeamten und Angestellten im Privatforstdienst, Berufsjägern, beauftragten Feld- und Forstaufsehern und bestätigten Jagdaufsehern in der für den Forst-, Feld- oder Jagdschutz erforderlichen Anzahl
  • Gebrauchshunde für Herden in der erforderlichen Zahl
Steuerermäßigung wird auf Antrag gewährt für:
  • Hunde, die zur Bewachung von Gebäuden im Außenbereich erforderlich sind, die vom nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 m Luftlinie entfernt liegen
  • Hunde, die unmittelbar für die Ausübung eines Berufs notwendig sind
  • Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten
  • Hunde, die nachweislich unmittelbar aus dem Tierheim der jeweiligen Stadt aufgenommen werden
Benötigte Antragsunterlagen:
  • Formloses Schriftstück, in dem die Antragsstellung begründet wird
  • Bescheinigungen über die Höhe des Einkommens (Rentenbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, etc.)
  • evtl. Bescheinigungen über Unterhaltsleistungen
  • Bescheinigung über die Höhe der Miete
  • Nachweis über die Höhe der Heizkosten
  • evtl. Wohngeldbescheid
  • Sozialhilfeempfänger: Zusätzlich Kopie des Sozialhilfebescheids
http://www.meldebox.de/
Familienglück ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2007, 22:29   #55
unicorn->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2007
Beiträge: 261
unicorn
Standard

Super! Das sind ja gute Anhaltspunkte !

Danke Heike !

Das werde ich gleich mal erfragen, nun habe ich ja konkrete Anhaltspunkte ;)
unicorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2007, 01:25   #56
isabel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von isabel
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 1.232
isabel
Standard Mensch und Hund

Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Wir haben heute einen Freund am letzten Weg begleitet --zum Grab. Er ist am Krebs gestorben. Er hat immer gesagt: wenn meine Hündin (Schäferhundmischling, ca 15 J.) stirbt, würde er auch nicht mehr lange leben..
Die Hündin ist genau 14 Tage vor ihm gestorben. So, wie ich es beurteilen möchte, könnte er unter sehr schweren Umständen noch ein paar Monate oder sogar Jahre lang leben, aber er hatte keine Kraft mehr; besonders nach dem Tod seiner Hündin. Die waren unzertrennlich.
Man darf die Beziehung: Mensch – Tier nicht unterschätzen.
Besonders in schwierigen Situationen und bei Einsamkeit.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?

Zitat: (vom Steuer befreit:)
„Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten“
Bundessozialhilfegesetz existiert nicht mehr. Nach SGB XII jetzt ? Stimmt das ?
Die heutige Gesetzgebung ist nicht nur menschenfeindlich, auch tierfeindlich; anders gesagt: „geldfreundlich“,
wobei jede Gefühle verpönt sind.
Gruß
Isabell
__

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Art.1 P.1GG

Damit das auch so bleibt:
Wacht auf, Verdammte dieser Erde,!


Aus Solidarität und als Ausdruck meines Protests gegen die Kriminalisierung der freien Meinungsäußerung:
"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr des Faschisten in der Maske des Faschisten, sondern vor dessen Rückkehr in der Maske des Demokraten."
(Adorno)

Venceremos!
isabel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2007, 02:05   #57
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von isabel Beitrag anzeigen
Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?
Kann dir nur zustimmen... gerade wer alleine ist hat durch die Verantwortung für ein Tier einen Halt. Aber auch für Kinder ist die Tierhaltung wichtig und das abgeben müssen oft eine Katastrophe...
  Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2007, 03:42   #58
1hoss43->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.03.2007
Ort: Immenstadt (FRA) Freie Republik Allgäu (atomwaffenfreie Zone)
Beiträge: 176
1hoss43
Standard Gegen Hundesteuer

Hallo, schon gehört?

Die Angela Merkel ist neulich von einem Pferd getreten worden.......
Nun ist ja so ein Pferd ein kluges Tier und hat sich gedacht:
Vielleicht tritt die zurück!?



Ok, Spass beiseite. Zurück zur Hundesteuer.
Vielleicht kann ja das hier helfen:

Gegen Hundesteuer

Ich weiß auf jedenfall, daß ich das versuchen werde, wenn die Steuer für unseren Hund anfällt!
__

Beste Gruesse
Wilfried
1hoss43

Ich soll Dir einen schönen Gruß vom Niveau bestellen....... ihr seht euch ja so selten!

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

Ein Lächeln ist die schönste Art, seinem Gegenüber die Zähne zu zeigen!


Die hier gemachte Aussage stellt meine Meinung dar, die aus meiner Lebenserfahrung resultiert und ist keine Rechtsberatung!
1hoss43 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2007, 04:29   #59
Familienglück->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 207
Familienglück
Standard

@ Hallo Isabel zu # 57

Zitat:
Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für: (...)
Steuerermäßigung wird auf Antrag gewährt für: (...)
Benötigte Antragsunterlagen:
Formloses Schriftstück, in dem die Antragsstellung begründet wird
Bescheinigungen über die Höhe des Einkommens (Rentenbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, etc.)
evtl. Bescheinigungen über Unterhaltsleistungen
Bescheinigung über die Höhe der Miete
Nachweis über die Höhe der Heizkosten
evtl. Wohngeldbescheid
Sozialhilfeempfänger: Zusätzlich Kopie des Sozialhilfebescheids
http://www.meldebox.de/ (Land, Bund, Städte, Gemeinden)
Also man könnte ganz allgemein von Menschen mit geringem Einkommen sprechen.

Auszeichnungen ab 2004 dieser Seite unter Kontakt / Auszeichungen
Sozialgesetzbuch XII http://de.wikipedia.org/wiki/SGB_XII (Zusammenführung von Alg 2 + Sozialhilfe)

Hier noch ein hochmoderner Link
Zitat:
Steuerbefreiungen aus polizeilichen oder gesundheitlichen Gründen sind möglich.
mit weiterführenden Link zum "Ministerium" http://lexikon.meyers.de/meyers/Hundesteuer

Ansonsten Google Hundesteuer + erwerbslos + arbeitslos + Hartz IV

In den Foren gibt es sehr viele die aus den unterschiedlichsten Gründen
entweder ganz befreit oder zum Teil ermäßigte Steuer zahlen.

Schöne Grüße Heike
Familienglück ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2007, 09:07   #60
vagabund
Redaktion
 
Benutzerbild von vagabund
 
Registriert seit: 22.06.2005
Ort: im Pott
Beiträge: 4.562
vagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiert
Standard

Zitat von isabel Beitrag anzeigen
Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Wir haben heute einen Freund am letzten Weg begleitet --zum Grab. Er ist am Krebs gestorben. Er hat immer gesagt: wenn meine Hündin (Schäferhundmischling, ca 15 J.) stirbt, würde er auch nicht mehr lange leben..
Die Hündin ist genau 14 Tage vor ihm gestorben. So, wie ich es beurteilen möchte, könnte er unter sehr schweren Umständen noch ein paar Monate oder sogar Jahre lang leben, aber er hatte keine Kraft mehr; besonders nach dem Tod seiner Hündin. Die waren unzertrennlich.
Man darf die Beziehung: Mensch – Tier nicht unterschätzen.
Besonders in schwierigen Situationen und bei Einsamkeit.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?

Zitat: (vom Steuer befreit:)
„Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten“
Bundessozialhilfegesetz existiert nicht mehr. Nach SGB XII jetzt ? Stimmt das ?
Die heutige Gesetzgebung ist nicht nur menschenfeindlich, auch tierfeindlich; anders gesagt: „geldfreundlich“,
wobei jede Gefühle verpönt sind.
Gruß
Isabell
:icon_klarsch: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
__

Gruß
vagabund
...................................................................... ..............
Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06


Die von mir gemachten Aussagen geben meine persönlichen Erfahrungen wieder bzw. stellen meine Meinung dar und keine Rechtsberatung.

Ist nicht sofort ersichtlich, welche politischen oder sozialen Gruppen, Kräfte oder Größen bestimmte Vorschläge, Maßnahmen usw. vertreten,sollte man stets die Frage stellen: Wem nützt es?
(Wladimir Iljitsch Lenin - 1870-1924)

vagabund ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
hundesteuer

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hundesteuer Gordi Allgemeine Fragen 9 16.01.2009 09:52
Obdachloser in Göttingen soll Hundesteuer bezahlen EILT Jens007 Allgemeine Fragen 5 06.04.2008 12:53
Hundesteuer und deren ansichten ?! fensterprofi2006 Allgemeine Fragen 1 19.04.2007 11:06


Es ist jetzt 03:07 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland