QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Was beachten beim psychologischen Dienst?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.09.2009, 10:33   #26
Hamburgeryn
Gast
 
Benutzerbild von Hamburgeryn
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

[QUOTE]
Zitat von Panikmaus Beitrag anzeigen
Meine Bemühungen(nette Formulierung, so sind es ja eigentlich keine Pflichten):zeitnah auf Vermittl. vorschl. bewerben, AU anzeigen, "Teilnahme an vereinbarten psychol./ärztl. Untersuchungen. Vorlage von angeforderten Unterlagen in einem verschlossenen Umschlag u. Abgabe einer Schweigepflichtsentbindung für ärztl. u. psychol. Untersuchungen innerhalb von 2 Wochen nach Aushändigung oder Zusendung des Gesundheitsfragebogens/ der Schweigepflichtentbindung.
Medizinische Untersuchungen aller Art gehören nicht in eine EGV!
Eine EGV dient einzig der Integration in den Arbeitsmarkt - und um festzustellen, ob man fit ist und keine integrationshemmenden Einschränkungen hat, muss das vor Abschluss einer EGv festgestellt werden. ==> soweit der offizielle Tenor
Damit der SB einen Termin beim MD oder PD verabreden kann, bedarf es nicht der vorherigen Schweigepflichtsentbindung sämtlicher Ärzte, und man braucht auch nicht den ausgefüllten Gesundheitsfragebogen im verschlossenen Umschlag weiterreichen - wer weiß, was für Schindluder da getrieben wird.
Der SB macht den Termin, man geht dahin, entbindet beim Amtsarzt den Hausarzt von der Schweigepflicht, gibt den Fragebogen ab und wird untersucht - fertig.
Alles andere stammt aus dem Reich der Mythen und Märchen seitens der SBs, die immer alles ganz genau wissen wollen, auch Sachen, die sie nichts angehen.
Zitat:
Wenn eine eingeschränkte Belastbarkeit festgestellt würde, so dass mich die SB nicht mehr so triezen kann (vor der habe ich fast schon Todespanik), wäre ich nicht direkt beleidigt. Denn so kann es nicht weitergehen.
Ich kenne das Gefühl, einem SB ohnmächtig ausgeliefert zu sein - dagegen hilft a- Sachkenntnis, b- ein fester Standpunkt und c- ein Beistand. NIE ALLEIN AUF DIE ARGE!!!!!
Zitat:
Der Arzt , bei dem ich den Ausraster hatte, war von der ARGE. Den Befund kenne ich nicht wörtlich, den hat mir die SB nur mal flüchtig vorgelesen.
WAS hat dir der SB vorgelesen???? Den Befund? WAS zum Teufel hat der mit deinem Befund zu tun? Ist er Mediziner? Der SB hat deinen Befund niemals in die Hände zu bekommen, er darf nur wissen, in wiefern du eingeschränkt bist, bzw. wo und was du noch arbeiten darfst.
Ich würde unverzüglich dafür sorgen, dass der SB meine Unterlagen rausrücken müsste, und dass auch der Arzt eins aufs Dach bekommt - Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht!

LG
 
Alt 27.09.2009, 12:12   #27
Muzel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Muzel
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.793
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Ich sehe es als einfachste Lösung an: Man geht mit einer Vertrauensperson zum psychologischen Dienst und da wird beim Ausfüllen Teamarbeit geleistet. Ich habe das beim Rentengutachter (Psychiater)gemacht.
Muzel ist gerade online  
Alt 27.09.2009, 12:43   #28
sun2007
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von sun2007
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Wie lange ist Deine EGV noch gültig?

Der Amtsarzt darf den Befund gar nicht an die SB der Arge oder sonst wen weitergeben, das ist ein eindeutiger Verstoß gegen den Datenschutz
-› Datenschutzbeauftragten alarmieren!! Er darf lediglich festhalten und an die Arge weitergeben, ob und inwiefern Du noch arbeitsfähig bist. Das wäre schon ein Grund, den Du in Deine Schreiben an SB und Gutachter beifügen könntest, dass Du angesichts dieses Umgangs mit Deinen medizinischen Daten derzeit kein Vertrauen in die rechtlich einwandfreie Handhabung Deiner Daten hast und hier vorher noch Klärungsbedarf siehst, ob Du überhaupt noch mal zu so einem Termin gehst.

Hat der Amtsarzt der Arge denn in seinem damaligen Gutachten irgendwas drinstehen, dass Du ein psychologisches Gutachten brauchst? Hier würde ich jetzt erst einmal vor allem anderen Einsicht in das damalige Gutachten fordern. Damit Du weißt, was da drin steht.

Schweigepflichtentbindung wenn dann nur punktuell, für ganz bestimmte Dinge. Auf keinen Fall pauschal. Dann ist aber auch kein Amtsarzt mehr nötig. Das wäre nur dann relevant, wenn Du Deinerseits einen bestimmten Schwerbehindertenstatus beantragt hättest, nur dann und NUR DANN wäre dieser ganze Popanz vonnöten (der unten von Hamburgeryn beschrieben wurde). Wenn die SB "einfach mal nur so " überprüfen lassen will, ob bei Dir alles richtig ist im Oberstübchen darf sie das
1. Sowieso nicht und
2. Auch nicht solche Dinge doppelt und dreifach fordern.

Ich bin der Meinung, dass die SB - egal ob das in der EGV "vereinbart" wurde oder nicht, die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung gut begründen muss. Denn das ist ein besonders tiefer Eingriff in Deine Persönlichkeitsrechte und es ist fragllich, ob das so überhaupt in eine EGV rein gehört. Das Drohgeschreibsel steht da immer. Ist Standard. Aber auch ein Hinweis darauf, dass sie wahrscheinlich gar keine rechtskonforme Grundlage hat für diese Aufforderung.

Hamburgeryn hat Recht: Solche Dinge gehören nicht in die EGV - sie müssten theoretisch VOR DEM ABSCHLUSS einer EGV schon abgeklärt sein. Mit anderen Worten: Wenn Du Dich jetzt hier nicht allzu blöde anstellst, kannst Du versuchen, die EGV für nichtig zu erklären, weil sie Dinge enthält, deren Abklärung VOR DEM ABSCHLUSS hätten geklärt sein müssen. Damit ist nach den eigenen Aussagen der SB (dass solche Unteruschungen nötig seien, IN die EGV reingeschrieben) ein schwerer Fehler im Entstehen der EGV gewesen. Ferner kannst Du schreiben, Deine Unterschrift sei aufgrund von Nichtberatung und Falschberatung zustane gekommen. Im nächsten Schritt forderst Du dann eine Begründung für die Untersuchungen: Dafür wiederum hätte es aber seitens eines Mediziners eindeutige Anhaltspunkte geben müssen. Habe ich aber auch schon unten geschrieben, ich will mir hier nicht unnötig die Finger wund schreiben, für jemanden, der möglicherweise jede Hilfe sowieso nur in den Wind schlägt.

Ich würde es nach wie vor so machen, wie von mir unten beschrieben. Ein jahrezehntealtes Abitur schützt Dich nicht davor, dass Du derart abgestempelt wirst. Träum' weiter.

Es war natürlich ein sehr schwerer Fehler, dass Du eine derartige EGV (bzw. überhaupt eine) abgeschlossen hast. Wie lange ist die noch gültig?

Du willst Deine Ruhe haben vor der Arge? Du siehst ja, wohin Dich diese Deine Haltung bis jetzt geführt hat. Zum Idiotentest, bei dem Du mit der Zielsetzung untersucht wirst, Dich für behindert zu erklären. M. E. ist es jetzt allerhöchste Zeit, dass Du mal den Hintern hochkriegst und Deine Strategie änderst. Ruhe haben wollen???? - Wer will das nicht. Träum' weiter. Aber wunder Dich nicht, wenn Du irgendwann in der Klapse aufwachst. Und das wird dann erst ein richtiger Alptraum. Und sage dann bitte nicht, Dich hätte keiner gewarnt.

Ich habe Dir in meinen diversen Posts jetzt einige Tipps gegeben und ich bin der Meinung, Du würdest vermutlich sehr gut damit fahren, wenn Du endlich den Hintern hochkriegen würdest und mal einige von denen befolgen würdest. Dass Du hier allen nur die Ohren volljammerst ohne Hilfe annehmen zu wollen, erscheint mir unfair.

Du musst Dich selbst entscheiden, ob Du Dich gegen die Untersuchung wehren willst oder nicht. Wenn nicht und wenn Du Dich ob dieser Lage nur ausheulen willst, stehe ich Dir nicht mehr zur Verfügung. Es liegt jetzt ganz alleine an Dir, was Du Dir noch alles gefallen lässt. Aber wenn Du Dir weiterhin so viel bieten lässt und Dich damit immer tiefer in eine schlechte Lage bringst (die jetzt auch nur deshalb schon so schlecht ist, weil Du überhaupt und dann auch noch eine derartige EGV unterschrieben hast und schon so viel Mist von denen zugestimmt hast), kann Dir bald sowieso keiner mehr helfen. Rumjammern gilt nicht. Anpacken und tun, das geht.

Gruß

Sun

PS.: Wie lange ist Deine EGV noch gültig?
sun2007 ist offline  
Alt 27.09.2009, 13:45   #29
Muzel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Muzel
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.793
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Sun, sicher hast du recht, dass man sich wehren muss. Allerdings muss man immer davon ausgehen, dass dieser Zustand (elo) andauert und um das durchzuhalten, seine Kräfte einteilen muss. Ich halte deshalb den offenen Konfrontationskurs für kontraproduktiv und die Maulwurfstrategie für erfolgreicher. Wenn einer 30 Jahre alt ist und schon 5 Jahre ein Elo ist, muss er mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen , dass er bis zum 67 LJ ein elo bleibt und darauf muss man sich einrichten.
Muzel ist gerade online  
Alt 27.09.2009, 13:58   #30
sun2007
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von sun2007
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

So einen Schwachsinn werde ich hier nicht kommentieren. Die von Panikmaus bevorzugte Variante wird sie nur noch tiefer in das hineintreiben, was sie zu vermeiden versucht. Genau das versuche ich ihr klarzumachen. Und dann wird sie heulend rumlaufen und um Mitleid betteln. Und das, obwohl sie es hier, an dieser Stelle, noch hätte abwenden können.

Wer sich mit 30 schon aufgegeben hat, dem ist wirklich nicht zu helfen. Wer so ein Selbstbild hat, dem ist es dann vermutlich wirklich egal, wenn er bis ans Lebensende in einer Klapse vor sich hin vegetiert, vollgedonnert mit Medikamenten. Aber ich gehe mal davon aus, dass Du hier für Dich sprichst.

Was Du vorschlägst, ist völlig unverantwortlich. Damit reitet Panikmaus sich nur noch viel, viel tiefer in den Dreck. Wenn sie dann erst einmal dieses Behindertsein angeheftet bekommen hat, wird sie das NIE MEHR LOS. Da willst Du sie hineinrennen lassen? Das willst Du ihr antun? Unglaublich.

Es gibt Menschen, die durchaus ein selbstbestimmtes Leben führen wollen. Dass Panikmaus hier schreibt, ist ein kleiner Hinweis darauf, dass sie Ansätze davon in sich haben könnte. Sollte ich mich hier täuschen, dann kann ich ihr nur viel Spaß auf dem Weg in die Klapse wünschen und dabei, bis an ihr Lebensende im Dämmerzustand bevormundet und versorgt zu werden.
sun2007 ist offline  
Alt 27.09.2009, 14:23   #31
sun2007
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von sun2007
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

YouTube - ARD Monitor 13 08 2009 HARTZ IV- Behindert nach Aktenlage !! Langzeitarbeitslose,Statistik !!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
sun2007 ist offline  
Alt 27.09.2009, 14:30   #32
sun2007
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von sun2007
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

SGB 9 - Einzelnorm
sun2007 ist offline  
Alt 27.09.2009, 14:31   #33
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Zitat:
Wenn einer 30 Jahre alt ist und schon 5 Jahre ein Elo ist, muss er mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen , dass er bis zum 67 LJ ein elo bleibt und darauf muss man sich einrichten.
Und dann willst Du Dich 37 Jahre lang treten lassen und Dich nicht wehren. Ich leider selber an Panikstörungen etc., aber es käme für mich niiiiiiiiie in Frage mich nicht zu wehren. Denn dann werden die vorsichtiger, wenn sie das merken.
Irgendjemand hatte was schönes in seiner Signatur:
"Wenn man sich zum Wurm macht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er getreten wird"
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 27.09.2009, 15:33   #34
Muzel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Muzel
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.793
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Ich habe nicht behauptet, dass man sich nicht wehren soll. Ich finde, dass es wichtig ist, dass man eine Strategie wählt, die mit der eigenen Gesundheit verträglich ist.
Muzel ist gerade online  
Alt 27.09.2009, 17:48   #35
Panikmaus
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Panikmaus
 
Registriert seit: 12.08.2009
Beiträge: 41
Panikmaus
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Zitat von sun2007 Beitrag anzeigen
Wie lange ist Deine EGV noch gültig?
Bis Februar 2010.

Du hast schon Recht, man muss sich auch wehren. Viel Energie hab ich nur nicht, zumindest momentan.
Ich wollte auch niemanden nerven und was vorjammern.

Frag mich ja selbst, warum ich das so unterschrieben habe. Muss am Blackout liegen, den die ARGE bei mir verursacht.
Bin ja nicht doof, nur ein nervliches Wrack.

Vielen Dank für Deine ausführlichen Tips bzw. Kampfanweisungen, sun. Ich weiß das sehr zu schätzen, und falls ich es nicht durchhalte, weiß ich auch, dass es allein mein Fehler ist.

Auf keinen Fall soll sich hier jemand wegen mir streiten, bitte! Jeder hat doch genug eigene Sorgen.


Bilde ich es mir ein, oder gab es hier nicht auch Einzelne, denen der PD positive Ergebnisse gebracht hat, ohne, dass diejenigen jetzt sabbernd in der Gummizelle sitzen?
Man kann offenbar auch Glück haben bei der Geschichte.

Jedenfalls danke an alle Antworter!
Panikmaus ist offline  
Alt 27.09.2009, 17:57   #36
sun2007
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von sun2007
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Wie gesagt, ich würde es so machen wie unten in meinen Posts beschrieben. Ich kann Dir auch noch konkreter per PN weiterhelfen, wenn Du das möchtest.

Wohin die Vogel-Strauß-Taktik Dich jetzt gebracht hat, siehst Du ja jetzt: Du bist geschwächt. Das passiert ganz genau dann, wenn man die von der Arge zu lange machen lässt. Es ist logisch und naturgemäß so, dass man umso geschwächter ist, je später man sich wehrt und daher subjektiv dann auch mehr Kraft aufwenden muss, wenn man erst so spät den Spieß umdrehen will. Ich sage deshalb immer: Wehret den Anfängen.

Wenn Du jetzt aber auch noch einfach so zu dem Termin vom PD hingehst, ist die Arge bei Dir SCHON WIEDER EINEN SCHRITT WEITERgekommen.

Und dann wird es wirklich und tatsächlich verdammt schwer bzw. vermutlich unmöglich, DIR DANN NOCH ZU HELFEN.

Du darfst das jetzt auf keinen Fall unterschätzen.

Gruß

Sun
sun2007 ist offline  
Alt 18.10.2009, 10:43   #37
Panikmaus
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Panikmaus
 
Registriert seit: 12.08.2009
Beiträge: 41
Panikmaus
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Hab es soweit überstanden. Hat mich sicher eine fünfstellige Zahl an Kalorien gekostet (Stress). War ein Gespräch mit einer Psychologin, den doofen Test musste ich gar nicht machen, das war ein Fehler bei der Einladung.
Sie meint, ich hätte eine massive Angststörung und sollte mich mindestens ambulant einer Psychotherapie unterziehen. Sie würde das auch in ihrem Gutachten empfehlen und ansonsten zu Anlernjobs raten.
Weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich hasse Psychologen und traue grundsätzlich keinem weiter, als ich ihn/sie werfen kann (und das ist nicht weit, bei 1,5 laufenden Metern).
Denke aber, nicht mal die ARGE kann mich zwingen, mich auf die Couch zu legen.
Danke nochmal an alle. Und weiter viel Glück!
Panikmaus ist offline  
Alt 12.04.2010, 19:54   #38
Leipziger
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Leipziger
 
Registriert seit: 20.10.2009
Ort: Siehe meinen Nick
Beiträge: 1
Leipziger
Standard AW: Was beachten beim psychologischen Dienst?

Ja und, wie ist es jetzt aus gegangen?
Fragt G.
Leipziger ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
beachten, dienst, psychologischen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Muss ich zum Psychologischen Dienst? GlobalPlayer ALG II 0 01.09.2008 23:45
Terminvereinbarung beim Psychologischen Dienst Hartziger ALG II 7 11.08.2008 19:33
Untersuchung beim Psychologischen Dienst Mödbüddel Allgemeine Fragen 3 09.04.2008 12:32


Es ist jetzt 14:41 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland