Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  26
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.08.2017, 18:23   #26
ZynHH
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ZynHH
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 13.260
ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Käufer war die Ehefrau und niemand sonst.
__

Mahalo


"Wenn das die Lösung ist, möchte ich mein Problem zurück."
ZynHH ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 18:26   #27
Ines2003
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.04.2013
Beiträge: 1.293
Ines2003 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Zitat von Couchhartzer Beitrag anzeigen
Diese Behauptung ist schlichtweg einfach nur Unfug, denn genau diese Konstellation, so wie mit dem Wortlaut "steht dann der Aussage des Verkäufers die Aussage der Käuferin gegenüber" beschrieben ist, gibt es grundsätzlich im Bereich von streitgegenständlichen Rechtsverhältnissen und es nennt sich dann im Bereich eines Rechtstreits strittige Tatsachenbehauptungen .
Aussage gegen Aussage ist ein Mythos, denn wenn es den gebe, würde fast nie jemand verurteilt werden und im Zivilrecht zählen nun einmal Tatsachen, ob diese stritte sind oder nicht, das haben die Richter zu entscheiden.
Wenn nun Zeugenaussagen vorliegen, die sich widersprechen, dann muß der Richter entscheiden, wessen Vortrag eher mehr Glauben schenkt.

Das hat aber nichts mit Aussage gegen Aussage zu tun, sondern ist eine Frage der Glaubwürdigkeit.
Ines2003 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 18:27   #28
krohne444
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.10.2016
Beiträge: 339
krohne444 krohne444 krohne444
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

hi

weil du nix schriftliches hast könnte es bei einem Gerichtsprozess eng werden wenn da ein Gutachter ins Spiel kommt und der Stellt einen Unfall fest und dann hast das Problem weil du den Verschwiegen hast weil du ja geschrieben hast (glaube ich) das der dir nicht bekannt sein . Unwissenheit Schützt halt nicht . Somit könnte es eine Rückabwicklung geben . aber jetzt hat er es beschädigt weil er lief ja und da könntest du da wieder eine Wertminderung geltend machen .

Aber alles sehr fraglich , dass da was kommt und dann halt nur Melden wenn es vom Gericht kommt selbst von einem Anwalt geht mit dem Kommentar zurück wenn Sie was wollen dann Klagen Sie halt.
krohne444 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 18:39   #29
ckl1969
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.08.2017
Beiträge: 45
ckl1969
Standard

Mal so am Rande.......

Hab ich das überlesen? Ich find hier nichts zum vereinbarten Verkaufspreis. Wurde über den Bargeldtausch ne Quittung ausgestellt und wenn ja, was steht auf der Quittung? Also als Begründung für die Geldübergabe?

Zitat von Ines2003 Beitrag anzeigen
Aussage gegen Aussage ist ein Mythos
Was für ein bodenloser Unfug............

Wenn in einem streitigen Verfahren sich gegenseitig widersprechende Aussagen gegenüber stehen und ansonsten weder Zeugenaussagen noch anderweitige schrifliche Beweise zur abschliessenden Sachaufklärung zur Verfügung stehen, stehen sich zwei Aussagen gegenüber. Also Aussage gegen Aussage.

In dem Fall wird es dann auch höchstwahrscheinlich kein Urteil geben, weil der Kläger seinen Anspruch nicht ausreichend begründen kann. Das Gericht wird die Klage abweisen und die Kosten des Verfahrens (auch die der Gegenseite) dem Kläger auferlegen. Insofern gibt es in Zivilprozessen bei Aussage gegen Aussage auch nahezu nie jemanden, der verurteilt wird und als Kläger sollte man sich schon sehr genau überlegen, ein solches Verfahren überhaupt in Gang zu bringen oder es nicht besser sein zu lassen.

Geändert von TazD (15.08.2017 um 05:46 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt. Bitte den "Ändern"-Button nutzen.
ckl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 18:54   #30
isso
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 100
isso
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Ich habe gerade eine ähnliche Frage in Richtung "Habe ich das Überlesen"

Hast du mit Zettel am Auto angeboten, in der Zeitung inseriert oder bei ibääh bzw. sonstiges.

Denn ich lese bisher nur von dem Telefonat oder Anschreiben. Was mir fehlt ist aber der Schrifttext, wie genau das Auto angeboten wurde.

Im Endeffekt ist die Sache mit dem Unfall mit einer der wenigen Gründen, warum ein Kauf "ungültig" werden kann, wenn der Verkäufer bewusst verschwiegen hat, dass es sich um ein Unfallfahrzeug handelt.

Auch wenn der Käufer ja nicht vom Kauf zurücktreten will, vielleicht gibt es hier noch etwas, was du (der den Gesamtsachverhalt kennt) auf diesen übertragen kann

Zitat:

Was ist im Kaufvertrag geregelt?
Handelt es sich beim dem später entdeckten Unfall um ein bedeutendes Ereignis oder nur um einen Bagatellschaden? Hinter dieser Frage steht eine Erwägung, die die Gerichte in entsprechenden Fällen stets ihrer Entscheidung zugrunde legen. (..) Ganz entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls. Das Alter, der Allgemeinzustand, die Zahl der Vorbesitzer, die Kosten für eine Schadensbeseitigung – alle diese Faktoren sind für die Bewertung wichtig. (...)Der Autokauf unterliegt dem Kaufrecht, das in den §§ 433 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt ist. Der Rücktritt vom Kaufvertrag gehört systematisch zum Bereich der sogenannten Leistungsstörungen.

.
Wesentlich relevanter ist wohl dieser Teil. Denn die Beweislast liegt erst einmal beim Käufer.

Zitat:
Wer unbeabsichtigt privat einen Unfallwagen erwirbt, kann nur vom Vertrag zurücktreten, wenn der Privatverkäufer eine Garantie für die Unfallfreiheit übernommen hat, oder wenn er dem Verkäufer ein arglistiges Verschweigen nachweisen kann. Ausdrückliche Garantien hinsichtlich der Unfallfreiheit sind sehr selten.

Die Arglist muss vom Käufer des Fahrzeugs bewiesen werden, was im Einzelfall nicht immer einfach ist. Ein versierter Anwalt wird hier die Möglichkeiten mit seinem Mandanten prüfen und entsprechende Schritte einleiten können. Meist kommt man ohne ein Sachverständigengutachten zum Unfallwagen nicht aus. Für dessen Kosten muss der Käufer des Fahrzeugs bzw. gegebenenfalls dessen Rechtsschutzversicherung zunächst in Vorleistung gehen. Eine solche Investition lohnt sich nur, wenn sie in einem gewissen Verhältnis zum Kaufpreis des Gebrauchtwagens steht. Auch an dieser Stelle kann ein spezialisierter Rechtsanwalt die Sachlage meist besser abschätzen als ein rechtlicher Laie
Quelle

Und zum Vertrag per Handschlag. Dieser ist einem Papiervertrag gleichwertig und kann in allen Bereichen geschlossen werde mit Ausnahme von Solchen Angelegenheiten, die eine Notarielle Beurkundung benötigen (Immobilienkauf)

Ich denke aber im Moment, solltest du einfach ruhig bleiben. Ggf die Annonce noch einmal raussuchen (vielleicht auch einstellen) und abwarten. Aktuell hast du noch überhaupt keine Kosten zu befürchten, da du nicht in der Beweislast bist
isso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 19:16   #31
gbgb
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.07.2017
Beiträge: 64
gbgb
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Zitat von ckl1969 Beitrag anzeigen
Wenn in einem streitigen Verfahren sich gegenseitig widersprechende Aussagen gegenüber stehen und ansonsten weder Zeugenaussagen noch anderweitige schrifliche Beweise zur abschliessenden Sachaufklärung zur Verfügung stehen, stehen sich zwei Aussagen gegenüber. Also Aussage gegen Aussage.

In dem Fall wird es dann auch höchstwahrscheinlich kein Urteil geben, weil der Kläger seinen Anspruch nicht ausreichend begründen kann.
Die o.g. Gründe schließen ein Urteil auf jeden Fall nicht aus: der Richter kann in seinem Urteil nämlich dem Antrag des Klägers stattgeben oder ihn abweisen. Und auch wenn "Aussage gegen Aussage" oder die Sache nicht klar ist, gilt folgendes:

Zitat:
Der lateinische Begriff non liquet kommt ursprünglich aus dem römischen Gerichtsverfahren und bedeutet „es ist nicht klar“. Auch heute wird im Verfahrensrecht bei Beweisproblemen mit non liquet eine Situation bezeichnet, in der weder der Tatsachenvortrag der einen noch der anderen Seite bewiesen werden kann.[...]
Im Zivilprozess hängt die Entscheidung bei einem non liquet von der (materiellen) Beweislast ab. Derjenige, der nach den Regeln der Beweislast die streitige Tatsache zu beweisen hat, verliert den Rechtsstreit, weil er beweisfällig bleibt (zumeist der Anspruchsteller).
Non liquet – Wikipedia
Wenn der Käufer Ansprüche aus dem Kaufvertrag und wegen eines Mangels herleiten will, muss er das Vorliegen eines wirksamen Kaufvertrages und den Mangel im Bestreitensfall beweisen.

Wenn der Verkäufer einwenden will, dass die Gewährleistung ausgeschlossen wurde, muss er den Ausschluss im Bestreitensfall beweisen.

Offtopic: Bei mir werden die Umlaute in der Überschrift verschandelt. Liegt das an meinen Einstellungen, kann ich da etwas ändern? Oder liegt das am Forum?
gbgb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 20:35   #32
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

So , also erstmal, ich hatte das Auto bei ibääh Kleinanzeigen und mobile.de inseriert.
Und nochmal, ich habe NIE gesagt das Auto ist unfallfreie, ich habe das gesagt was ich sagen konnte... der Vorbesitzer wusste nichts von einem Unfall, und auch ich hatte keinen Unfall.
Was ich auch komisch finde, angebliche 2500€ Reparaturkosten, ich soll 800€ beisteuern, warum ist der Käufer so großzügig und will 1700€ selber übernehmen?
Wahrscheinlich würden die aufgezählten Mängel (sofern vorhanden) nur 800€ kosten, ein Kollege ist Kfz mechatroniker und hat sich über die 2500€ kaputt gelacht.
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 20:54   #33
ckl1969
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.08.2017
Beiträge: 45
ckl1969
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

nochmal......

Gibt es eine schriftliche Quittung über die Bargeldzahlung und was steht da drauf? Wie hoch war der Verkaufspreis?
ckl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 21:20   #34
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Der Verkaufspreis war 1400€, es gibt keine Quittung.
Jediglich bei WhatsApp, das ich zugestimmt hatte das 1400€ in Ordnung wären.
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 21:35   #35
ckl1969
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.08.2017
Beiträge: 45
ckl1969
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Zitat von Daniell Beitrag anzeigen
Der Verkaufspreis war 1400€, es gibt keine Quittung.
Jediglich bei WhatsApp, das ich zugestimmt hatte das 1400€ in Ordnung wären.
VK 1400€, Reparatur 2500€.........und 800€ will man von dir haben?

Nun gut, da es über den tatsächlichen Kaufvorgang dann wohl offensichtlich nichts schriftliches gibt und die Beweislast für alles was der Käufer/die Käuferin jetzt von dir will, erstmal bei ihm/ihr liegt, sollten deine aktuellen Sorgen was ein Gerichtsverfahren angeht, nicht allzu gross sein.

Allerdings frag ich mich dann schon, je aus Sichtweise, wie naiv oder abgezockt man sein muss, weder einen schriftlichen Kaufvertrag zu schliessen noch die Zahlung zu quittieren bzw. sich quittieren zu lassen. Wobei ich dir jetzt grad eher mal den naiven Part zuschreiben würde........hoffen wir mal für dich, dass der Wagen zumindest schon mal umgemeldet ist.
ckl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 21:45   #36
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Ehrlich gesagt habe ich all meine Autos bisher ohne Kaufvertrag verkauft und nie Probleme gehabt.
Ich dachte immer bei „günstigen/alten“ Autos wäre das nixht so wihtig. Das es doch nicht so ganz unwichtig ist sehe ich jetzt.
Richtig 800€ will er für die Reparatur haben, 1700€ bezahlt er, schon komisch oder 😂
Ja, der Wagen wurde sofort nach Verkauf umgemeldet !
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 01:04   #37
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.192
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Hallo Daniell,

Zitat:
Ehrlich gesagt habe ich all meine Autos bisher ohne Kaufvertrag verkauft und nie Probleme gehabt.
Ich glaube man sollte da inzwischen schon etwas genauer hinsehen, es macht schon einen Unterschied, ob man solche "Vertrauensgeschäfte" mit persönlich bekannten Menschen macht oder mit völlig Fremden die über Internet-Plattformen "angelockt" werden.

Du kannst doch nicht mal sicher sein, ob die Person die dich jetzt "unter Druck" setzen will" überhaupt mit der Person identisch ist die dein Auto gekauft hat ...

Welche Daten hast du denn veröffentlicht in der Anzeige, das können doch Andere auch lesen und für ihre eigenen kriminellen Zwecke nutzen ...

Mit dem angeblichen Käufer hast du selbst nie persönlichen Kontakt gehabt, die Übergabe des Fahrzeuges erfolgte an eine Frau die du auch nicht kennst (und die angeblich die Ehefrau des Käufers war), ich denke der Mann ist auf Montage und nun hatte er schon Zeit das Auto so genau zu prüfen, um dir eine "Rechnung" aufzumachen ???

Das ist doch oberfaul ...

Habe mal aus Neugierde "Betrug bei Autoverkauf" bei "Guckle" eingegeben und habe da so Einiges angeboten bekommen, was deiner Geschichte sehr nahe kommt ... übrigens gehäuft (und schon länger) bei den "Kleinanzeigen von ibähh" ...

Zitat:
Ich dachte immer bei „günstigen/alten“ Autos wäre das nixht so wihtig. Das es doch nicht so ganz unwichtig ist sehe ich jetzt.
Auch auf eine Quittung zu verzichten war keine so gute Idee, eigentlich hast du alles falsch gemacht, was man dabei nur falsch machen kann ... du hast NICHTS zu diesem Geschäft in der Hand.

Zitat:
Richtig 800€ will er für die Reparatur haben, 1700€ bezahlt er, schon komisch oder 😂
Du brauchst ihm aber NICHTS für Reparaturen zahlen, er hat ein altes Auto von Privat ohne jede Gewährleistung gekauft , bzw. hat es eigentlich seine Frau gekauft (hatte sie was schriftlich dabei, dass sie eine Vollmacht hat das Auto in seinem Auftrag zu kaufen ???) also was will der überhaupt von dir ...

Je länger man darüber nachdenkt, umso mehr "Merkwürdigkeiten" tauchen auf ... warum hat denn der Käufer keinen schriftlichen Vertrag verlangt und die Abholerin gibt dir auch über 1000 € mal so eben ohne Quittung ...

Zitat:
Ja, der Wagen wurde sofort nach Verkauf umgemeldet !
Woher weißt du das so genau, hast du das selbst gemacht oder der Käufer (dann kann es ja so kaputt nicht gewesen sein, sonst bekommt er keine Zulassung ohne frischen TÜV ) ... warum meldet der das Auto so schnell um, wenn es doch so ein "schlechter Kauf" gewesen ist ...

Aktuell würde ich auch erst mal abwarten und mich auf keine Diskussionen dazu mehr einlassen, wenn er meint dich "verklagen" zu wollen, dann muss er ja auch was vorzuweisen haben, worauf er seine Klage stützen will ...

Die Reparatur-Rechnung einer Werkstatt für ein altes Auto, dass nicht so ganz seinen Vorstellungen entsprochen hat, wird dafür kaum ausreichend sein...

Er hat doch auch NICHTS schriftlich, dass du irgendwelche bestimmten Zustands-Angaben gemacht hast = gekauft wie (von der Frau) gesehen ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 06:47   #38
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

@Doppeloma
Dass das Aufo direkt umgemeldet wurde weiß ich daher, das er mir kurze Zeit nach dem Kauf die Ummeldung geschickt hatte.
Frischen tüv hat der Wagen nixht, Tüv geht noch bis Dezember.
Keiner der von ihm aufgezählten Mängel ist Tüvrelevant (bis auf den Angeblich kaputten Auspuff).
Vorallem lügt er wie gedruckt!

- ich habe gesagt das Auto hat keine Kratzer
- ich habe gesagt das Auto hat keine Mängel
- ich habe gesagt das Auto ist Undallfrei

Alles Dinge die ich nie gesagt habe !
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 09:30   #39
Echogamer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.07.2015
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 117
Echogamer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Hallo Daniell,

also ich sehe das genauso wie Doppeloma.

Da ist doch was oberfaul, für mich klingt das eindeutig nach Masche und Betrug. - Da will Dich jemand abzocken.
__

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
(Bertolt Brecht)

Geändert von Echogamer (15.08.2017 um 10:02 Uhr)
Echogamer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 10:18   #40
Merse
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.03.2015
Beiträge: 220
Merse Merse Merse Merse
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Der Herr war angeblich bei einem Anwalt und hat sich beraten lassen. Angeblich 100% Erfolgsaussicht. Als Folge dessen rät ihm der Anwalt, weiterhin selbstständig über Whatsapp zu quängeln? Mit dem Anwalt als Gegner ist dir der Erfolg sicher.
Merse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 10:25   #41
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Vorallem, angeblich 2500€ Reparaturkosten, und er ist sich ja 100% sicher im Recht zu sein. Warum will er nur 800€ haben wenn er doch recht hat? 🤔😁
Also wenn ich mich da im Recht sehen würde dann würde ich doch die kompletten Reparaturkosten von 2500€ verlangen.
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 10:25   #42
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.175
TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Ist die postalische Anschrift von @Daniell der Gegenseite denn überhaupt bekannt?
Wenn nicht, dann wird das natürlich schwer mit der Übersendung von anwaltlichen Schreiben oder der Klagezustellung.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 10:34   #43
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Die Postalische Adresse steht ja im Fahrzeugbrief.
Außerdem hat er die Adresse ja, weil die Frau diese ja fürs Navi zwecks Abholung brauchte.

Geändert von TazD (15.08.2017 um 11:02 Uhr)
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 10:36   #44
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.175
TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Stimmt. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können.

Bestärkt dann aber nur die Vermutung, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt. Wer tatsächlich was in der Hand hat, der regelt das schriftlich mit nachweislichem Zugang. Aber das kann natürlich wieder nach hinten losgehen, wenn es sich um einen Betrug handelt.
Dann hättest du nämlich wieder was gegen dein gegenüber in der Hand. So, wie das jetzt aussieht, blufft die Gegenseite und schaut, wie du reagierst.

Das erinnert mich auch an die Inkassobüros, die einem mit zig Schreiben ein gerichtliches Mahnverfahren androhen und am Ende kommt doch nichts bei raus. Hab ich auch schon erlebt.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 11:03   #45
gbgb
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.07.2017
Beiträge: 64
gbgb
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Mit dem angeblichen Käufer hast du selbst nie persönlichen Kontakt gehabt, die Übergabe des Fahrzeuges erfolgte an eine Frau die du auch nicht kennst (und die angeblich die Ehefrau des Käufers war), ich denke der Mann ist auf Montage und nun hatte er schon Zeit das Auto so genau zu prüfen, um dir eine "Rechnung" aufzumachen ???

Das ist doch oberfaul ...
genauso, wie er seine Frau zum Autokauf geschickt hat, kann er doch jemanden mit dem Auto zur Werkstatt schicken. An der Sache muss man sich also nicht unbedingt stören. Komisch bleibt das ganze allerdings schon. Aber bevor ich mir da ein abschließendes Bild machen würde, müsste ich erstmal wissen, wie der Verkäufer in seinen Anzeigen und bei den Vorverhandlungen aufgetreten ist. Ist er da genauso als "naiver" Privatmann aufgetreten oder hat er da mehr vom Leder gezogen? Wenn er dort so aufgetreten sein sollte, dass die Vorschriften des Verbrauchsgüterkaufs §§ 474 ff. BGB Anwendung finden bzw. der Käufer annahm, dass es so ist, sieht die Sache auch wieder ganz anders aus. Oder der Käufer denkt nur irrtümlicherweise, dass die Beweislastumkehr § 476 BGB immer gilt bzw. kennt gar nicht die genauen Unterschiede (so wie manche, die sich hier zu rechtlichen Dingen äußern). Oder der Käufer hat nachträglich falsche Tipps von Leuten bekommen ...

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Auch auf eine Quittung zu verzichten war keine so gute Idee, eigentlich hast du alles falsch gemacht, was man dabei nur falsch machen kann ... du hast NICHTS zu diesem Geschäft in der Hand.
Was ist daran schlecht, wenn der VERKÄUFER keine Quittung für das vom KÄUFER gezahlte Geld hat?

Oder anders gefragt:
Wer bekommt die Quittung, dass er das Geld gezahlt hat?
Wer muss ggf. nochmal bezahlen, wenn er die Zahlung nicht beweisen kann und diese bestritten wird?

Dass der Verkäufer keine Quittung für die Übergabe des Autos bekommen hat, hat sich ja spätestens mit der Ummeldung des Wagens erledigt.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
bzw. hat es eigentlich seine Frau gekauft (hatte sie was schriftlich dabei, dass sie eine Vollmacht hat das Auto in seinem Auftrag zu kaufen ???) also was will der überhaupt von dir ...
Im BGB heißt es:

Zitat:
§ 164 Wirkung der Erklärung des Vertreters

(1) Eine Willenserklärung, die jemand innerhalb der ihm zustehenden Vertretungsmacht im Namen des Vertretenen abgibt, wirkt unmittelbar für und gegen den Vertretenen. Es macht keinen Unterschied, ob die Erklärung ausdrücklich im Namen des Vertretenen erfolgt oder ob die Umstände ergeben, dass sie in dessen Namen erfolgen soll.
§ 164 BGB - Einzelnorm
Wir kennen zwar nicht die Whatsapp-Nachrichten vor dem Kauf, aber wenn ich das richtig verstanden habe, lief der vorher mit dem Mann und bei Vertragsschluss war klar, dass die Frau nur deshalb für den Mann gekommen ist, weil dieser auf Montage war. Und vielleicht wurde sogar noch mehr dazu gesagt.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Je länger man darüber nachdenkt, umso mehr "Merkwürdigkeiten" tauchen auf ... warum hat denn der Käufer keinen schriftlichen Vertrag verlangt und die Abholerin gibt dir auch über 1000 € mal so eben ohne Quittung ...
Wenn Ware gegen Geld gegeben wird, kann man doch getrost auf die Quittungen verzichten. Da spricht auch die Höhe des Betrages nicht dagegen, sondern eher dafür. Denn wer würde schon einen Hochpreisigen Artikel aus der Hand geben, ohne das Geld bekommen zu haben, bzw. wer würde das Geld aus der Hand geben, ohne die Ware erhalten zu haben.
gbgb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 11:22   #46
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

@gbgb
Was meinst du damit wie ich in den Anzeigen und Vorverhandlungen aufgetreten bin?
Ich habe das Auto nach besten Wissen beschrieben.
Mängelfrei würde ich als Laie ein 17 Jahre altes Auto niemals beschreiben.
Und ob er Undallfrei war konnte ich auch nur soweit sagen wie ich die Kenntniss dazu hatte.
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 11:41   #47
gbgb
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.07.2017
Beiträge: 64
gbgb
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Zitat von Daniell Beitrag anzeigen
@gbgb
Was meinst du damit wie ich in den Anzeigen und Vorverhandlungen aufgetreten bin?
Naja, wie ein Privatmann, der ab und zu mal ein Auto privat verkauft oder eher wie ein Gebrauchtwagenhändler bzw. einer, den man dafür halten kann? Also bspw. so, wie viele private Verkäufer auf ibääh, die formal als Privatleute auftreten, aber nach den rechtlichen Kriterien gewerbliche Verkäufer sind.
gbgb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 12:00   #48
isso
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 100
isso
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Deswegen ja, um den Sachverhalt und das Angebot überhaupt beurteilen zu können und sozusagen die dritte Seite der Medallie zu erhalten

Eine Seite du, Eine seite Käufer, und der Rand ist das was tatsächlich angeboten und veröffentlicht wurde

Wäre es hilfreich (und diese Anbieter schicken einem ja eine Email mit der Veröffentlichung bzw. man kann es in seinen Profilen auch Nach verkauf noch einmal ansehen) das tatsächliche Angebot einmal anonymisiert einzustellen. Denn sonst glaube ich drehen wir uns weiter in der spekulativen Sphere :D
isso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 12:09   #49
Daniell
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 735
Daniell Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach Autoverkauf Ärger mit Käufer. Kann ich dafür PKH beantragen?

Natürlich habe ich es wie ein Privatmann verkauft, bin ja kein Händler. Hab grad geschaut, kann die Anzeigen leider nixht mehr aufrufen, aber an diesen gab/gibt es auch nichts auszusetzen.
Daniell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 12:14   #50
Maximus Decimus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.08.2014
Beiträge: 208
Maximus Decimus Maximus Decimus
Standard

Hast du denn die Gewährleistung explizit ausgeschlossen? Die Anzeige selber ist nur eine invitatio ad offerendum und sonst nix weiter. Natürlich muss der Gegenstand ordnungsgemäß beschrieben sein.
Maximus Decimus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
gerichts, prozesskostenbeihilfe

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Prozesskostenbeihilfe... ( PKH ) Admin2 ALG 1 - Sanktion, Kürzung, Sperrzeit 0 01.11.2016 14:33
EGVP elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach KristinaMN Beratungshilfeanträge, Prozesskostenhilfe... 2 27.09.2014 18:22
Kostenentscheidung des Gerichts Nebellicht Allgemeine Fragen 7 19.10.2013 18:51
Untätigkeit des Gerichts Verfahrensrüge erfolglos DeluxeAssi Allgemeine Fragen 31 14.08.2012 12:04
Aufklärungspflicht des Gerichts im Eilverfahren Martin Behrsing Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 0 16.12.2009 09:58


Es ist jetzt 12:02 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland