Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.09.2012, 18:55   #1
Oh Mann
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 171
Oh Mann Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Hallo!
Eine Frage: Ich habe für einen Job (öffentlicher Dienst, Arbeitgeber: Stadt) einen Termin zur Einstellungsuntersuchung.
Es gibt ja einiges was man bedenkenlos äußern möchte, manches aber, wie einen Burnout oder so lieber nicht.

Frage daher: Besteht die Pflicht alles zu sagen??

Ich meine ja, eher nicht. Denn wenn ich vom Arzt eine AU bekomme, steht auf der Ausführung für den Arbeitgeber ja auch nie die Diagnose.

Was meint ihr? Was wißt ihr?

Grüße
OM

Ach so: Es wird auch um Impfungen gehen. Letztlich kann man nicht dazu verpflichtet werden, richtig? Ist es aber zulässig nur einzustellen wenn man sich impfen lässt, bspw. gegen Hepatitis?
Oh Mann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2012, 19:05   #2
derBayer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Kommt auch auf die Branche an.
Wenn zu mit Lebensmitteln zu tun hast, wirst um die ein oder andere Untersuchung/Test nicht drumrumkommen.

Ne Verpflichtung, einen Brunout anzugeben? Das wär mir neu.

Oft wird halt so eine Untersuchung (die teilweise den Namen nicht verdient) von Seiten des Arbeitgebers verlangt, um versicherungstechnisch auf der sicheren Seite zu sein.

Ich kenne einen Fall, wo ein Dachdecker diesen Job nicht mehr ausführen durfte. Bandscheiben/Kreuz... alles mögliche.

Nach einer "Untersuchung" wurde er aber für geeignet befunden, als Möbelschlepper im Zuge einer ABM Stelle zu malochen.

So einem lobbyistischen Quacksalber gehört die Zulassung als Arzt auf Lebenszeit entzogen.

Aber das nur am Rande.

ps: ne Impfplicht? Also selbst wenn es sowas gäbe, würde ich das nicht mit mir machen lassen, wo sind wir denn.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2012, 19:54   #3
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Das hängt alles von der Stelle ab.

So ist es z.B. üblich in Kliniken vom Pflegepersonal die Impfungen gegen Hepatitis A und B zu verlangen (auf Kosten des AG natürlich).

Für eine Stelle als Aktensortierer brauch man das eher weniger, da wirds dann wohl nicht verlangt.

Du musst wahrheitsgemäß auf Fragen antworten, die Deine Eignung für die Ausübung des Berufs betreffen. Wenn man Dich also fragt "Haben Sie Erkrankungen, die Sie an der Ausübung der Tätigkeit hindern?" dann musst Du die Wahrheit sagen. Eben "ja" oder "nein". Bei "ja" kanns passieren das nachgefragt wird. Auch hier gilt: Du musst nicht sagen was Dir fehlt sondern welche Auswirkungen das auf die Arbeit hat. Bsp: "Haben Sie Erkrankungen...?" Du sagst "ja". Die fragen "Was für Auswirkungen?" Du sagst "Ich brauche einen höhenverstellbaren Schreibtisch und kann nicht mehr als 5 Kilo heben."

That's it.
stummelbeinchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 00:00   #4
Pünktchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.07.2011
Beiträge: 326
Pünktchen Pünktchen
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Zu einer Impfung kannst Du nicht gezwungen werden. Viele AG hätten es aber gerne, es geht da v. a. um versicherungstechnische Fragen.

Betriebsärzte fragen gerne nach dem Impfstatus. Es ist oft so, wenn Du wahrheitsgemäß sagst, nöööö, bin ich nicht und will ich auch nicht, daß sie von den drei Möglichkeiten der Bewertung 1 voll einsatzfähig 2 bedingt einsatzfähig und 3 nicht einsatzfähig Nr. 2 wählen und Dich jährlich zur Kontrolle einbestellen.

Der Betriebsarzt unterliegt, wie jeder andere, der Schweigepflicht und darf Deinem AG keine Diagnosen mitteilen, lediglich eine Gesamtbeurteilung.
Pünktchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 03:45   #5
hass4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 1.693
hass4 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

heute bin ich krank und ich tue alles damit das auch anerkannt wird. morgen habe ich eine riesen chance, dann tue ich alles damit man das nicht erfährt!!??

ich male mir die welt wie sie mir gefällt, in der hoffnung dass ich mich morgen darin auch noch wiedererkenne?

wenn das dein stil ist und du damit kein problem hast die fahne immer so in den wind zu hängen wie es gerade passt?? vielleicht schaffst du den job ja nicht und er wieder dich, dann kannst du ja wieder die fronten wechseln!!!

Bewerbungen: Formulierungen bei gesundheitlichen Einschränkungen

ich schreibe hier nur für die, die täglich um ihr recht kämpfen und trotz gesundheitlicher einschränkungen vom jobcenter genötigt werden und sanktionen angedroht bekommen weil sie wohl für alles zu haben sind nur leider nicht mehr für alles zu gebrauchen!!!!
hass4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 04:42   #6
derBayer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Ich seh hier keinerlei Grund, den TE anzugreifen.

Es ist ja wohl legitim, dass man sich, wenn man nen unterbezahlten Sklavenjob mit Androhung von Sanktionen seitens des JC erhält, nach Möglichkeit "unvorteilhaft" verkauft.

Genauso legitim ist es, wenn ein anständiger, vernüftig bezahlter Job winkt, dass man das etwaige ein oder andere "Gebrechen" versucht unter den Tisch zu kehren.

Ich seh beim Te keinerlei "Fähnchen im Wind", sondern ganz normale Fragen bezüglich der gesetzlichen Verpflichtungen. Er fragt ganz normal, was er mit sich machen lassen muss und was nicht. (gsd gibts noch Leute die FRAGEN bevor sie vor lauter Obrigkeitshörigkeit alles über sich ergehen lassen).

Da gibt es nicht den geringsten Grund, demjenigen irgendwelche niederen Beweggründe zu unterstellen!
  Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 05:33   #7
hass4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 1.693
hass4 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

ich bin in einem freien land aufgewachsen in dem mir erlaubt wurde meine freie meinung zu äüssern! ich wurde nie dazu erzogen mich jedem anzupassen oder zu unterwerfen!!

ich erlaube mir seit über 50 jahren so zu sein wie ich bin.
hass4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 14:09   #8
Oh Mann
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 171
Oh Mann Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Uiii ui uii - mein lieber Mann :)

In einem "freien Land" scheinst du zu leben - aber deine innere Verfassung scheint dir nicht viel freien Handlungsspielraum zu lassen.
In deiner Haut möchte ich echt nicht stecken müssen!

Also, ich habe genau nachgefragt.
Auch die Ärzte dieser Einstellungsuntersuchung unterliegen der Schweigepflicht und sind insofern vom Arbeitgeber separiert.
Nur unmittelbar wichtiges wird im Hinblick auf einen Arbeitseinsatz erhoben: Läuse, Keuchhusten, Röteln, Bandscheibenschädigung.
Medikamentöse Behandlungen bspw. psychischer Erkrankungen werden im Fragebogen abgefragt.
Ebenso Drogenkonsum.

Einen solch geringen Druck mich Impfen zu lassen habe ich bisher bei noch keiner betriebsärztlichen Untersuchung erlebt.

Grüße und Danke
OM
Oh Mann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 19:23   #9
PetraW
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.11.2008
Beiträge: 170
PetraW
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

@ OH Mann,

schau mal hier

LAG Hessen 8 Sa 109/11
Wer seinem zukünftigen Arbeitgeber bewusst Informationen verschweigt, die für den vorgesehenen Job wichtig sind, muss die sofortige Beendigung des Arbeitsvertrages hinnehmen.
__

Abraham Lincoln "Man kann einige Menschen die ganze Zeit zum Narren halten und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen die ganze Zeit zum Narren halten."
Kant "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"
PetraW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 20:32   #10
Oh Mann
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 171
Oh Mann Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Hm. Für welchen Job könnten gelegentliche Schlafstörungen arbeitsrelevant sein?
Jedem davon erzählen mag man dennoch nicht, oder?
Meinen Tinnitus habe ich erwàhnt :)
Oh Mann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 20:36   #11
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Ist der Job denn so schlecht? Im öffentlichen Sektor zu arbeiten ist doch eigentlich immer gut bezahlt.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 20:44   #12
im Grünen
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.02.2011
Ort: im Grünen
Beiträge: 1.045
im Grünen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Zitat von Oh Mann Beitrag anzeigen
Hm. Für welchen Job könnten gelegentliche Schlafstörungen arbeitsrelevant sein?
Nachtwächter?
__


-
im Grünen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 22:10   #13
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Zitat von im Grünen Beitrag anzeigen
Nachtwächter?
Für Nachtwächter ist es doch gut, wenn sie nachts nicht schlafen können.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 22:12   #14
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Meine Untersuchung für den öffentlichen Dienst fand statt, als die befristeten 5 Monate beinahe vorbei waren.

Ich kann sehr schlecht sehen und habe, da ich es musste, beim Sehtest einfach was geraten.

Und was war das Ergebnis? Ich hatte als beste bestanden. Wir haben alle über die Untersuchung gelacht.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 05:04   #15
hass4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 1.693
hass4 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Zitat von Oh Mann Beitrag anzeigen
Uiii ui uii - mein lieber Mann :)

In einem "freien Land" scheinst du zu leben - aber deine innere Verfassung scheint dir nicht viel freien Handlungsspielraum zu lassen.
In deiner Haut möchte ich echt nicht stecken müssen!

Also, ich habe genau nachgefragt.
Auch die Ärzte dieser Einstellungsuntersuchung unterliegen der Schweigepflicht und sind insofern vom Arbeitgeber separiert.
Nur unmittelbar wichtiges wird im Hinblick auf einen Arbeitseinsatz erhoben: Läuse, Keuchhusten, Röteln, Bandscheibenschädigung.
Medikamentöse Behandlungen bspw. psychischer Erkrankungen werden im Fragebogen abgefragt.
Ebenso Drogenkonsum.

Einen solch geringen Druck mich Impfen zu lassen habe ich bisher bei noch keiner betriebsärztlichen Untersuchung erlebt.

Grüße und Danke
OM
noch einmal genau den eingangstext lesen!!!

ich muss mich nirgentwo outen wenn ich mit der wahrheit nicht leben kann und angst habe dass mir dadurch nachteile entstehen.

mir bleibt es selbst überlassen ob ich mich den tatsachen und herrausvorderungen so stelle wie sie an mich gerichtet werden oder ich mir eine fassade aufbaue hinter der ich mich verstecke wenn mir etwas zu wider ist weil ich das angebot doch interessant finde!

ich kann aber auch sagen; ich will so bleiben wie ich bin und wer mit meinen defiziten nicht zurecht kommt der muss sich jemand anderen suchen!


ich darf mich dann aber nicht beschweren wenn andere auch so arbeiten, kann ich ja eigentlich auch gar nicht, wenn der angesprochen wird, den ich mir geschaffen habe der hinter mir steht!!
hass4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 15:38   #16
Oh Mann
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 171
Oh Mann Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einstellungsuntersuchung - Verpflichtet die Wahrheit zu sagen??

Zitat:
ich darf mich dann aber nicht beschweren wenn andere auch so arbeiten, kann ich ja eigentlich auch gar nicht, wenn der angesprochen wird, den ich mir geschaffen habe der hinter mir steht!!
Keine Ahnung was du damit sagen willst...

Wie auch immer: Du hast natürlich Recht. Jeder muss für sein Recht kämpfen und sollte auch anderen die Meinung sagen, wenn er meint, sie verhalten sich nicht richtig.

Meine aktuelle Stelle hat nun eine junge Frau angenommen mit 6 Jahren Berufserfahrung. Sie hat sich mit einem Arbeitsvertrag abspeisen lassen, der für Berufsanfänger gedacht ist.
Ich bin zunächst ein bischen schnipisch auf ihre Mitteilung eingegangen, aber mir ist es mitlerweile fast egal. In meiner Branche gibt es Arbeitsplätze noch und nöcher. Und ich sage was ich verdienen, weil ich weiss dass ich gut bin.
Fertig.
Soll sie halt mit ihrem abgeschlossenen Studium, mit zusätzlicher Ausbildung und 6 Jahren Berufserfahrung für 1300 Euro arbeiten gehen - wenn sie Freude dran hat.
Ich finde es um DIESE Stelle nicht schade. Und wenn doch, dann kann ich sagen, der Arbeitgeber hat sie nicht alle, wenn es nur drum geht billig billig billig.
Dann gibts halt keine Kwalität :)

Die Stelle auf die ich mich mit meiner Eingangsfrage ist okay - habe nie gesagt sie wäre schlecht.
Aber: Im öffentlichen Sektor zu arbeiten ist keinesfalls lukrativ. Neulich hörte ich noch: über 50% arbeiten für unter 2500Euro brutto im Monat.

Mein Einkommen liegt bei 17 Jahren Berufserfahrung und 2 entsprechenden Ausbildungen bei 1600 Euro. Viel ist das nicht.
Oh Mann ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einstellungsuntersuchung, verpflichtet, wahrheit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Satire: Wenn Merkel wirklich die Wahrheit sagen würde... Regelsatzkämpfer Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 29.04.2012 07:49
Einfach mal die Wahrheit sagen michaelulbricht Archiv - News Diskussionen Tagespresse 27 14.02.2010 15:04
zum 1 € - Job verpflichtet ? workout ALG II 10 08.09.2008 13:31
BND ist zur Auskunft verpflichtet...... edy Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 28.11.2007 20:55
Bin ich zu Arbeitslosmeldung verpflichtet? KAPPESHAMM AfA /Jobcenter / Optionskommunen 4 08.07.2007 16:50


Es ist jetzt 20:30 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland