Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.07.2012, 19:19   #1
Michau
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.01.2012
Beiträge: 17
Michau Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Um Abfindung betrogen?

Hallo,

ich weiss nicht ob ich hier richtig bin in diesem Forum. hoffentlich kann mir jemand helfen.

fogendes:

meine mutter hat bei einem unternehmen ca. 10 jahre gearbeitet, firma ging insolvent, wurde vom konkurenten übernommen - alledings bestimmt 70 pro cent der leute gekickt. es hiess- es gibt keine abfindungen oder ähnliches - meine mutter damals geglaubt, hat nichti viel deutsch gekonnt und hat dem personaler / buchhalter geglaubt.

einige jahre später erfuhr sie als sie einen ex arbeitskollegen (kürzer im unternehmen) traf, dass er geld bekommen haben soll (nicht bekannt ob sofort nach insolvenz oder jahre später).

jetzt die frage - kann sie noch was machen?
zu irgendeinem arbeitsgericht gehen damit die das prüfen?
zu eine rechgtsanwalt? (keine rechtsschutz)
oder ist das verjährt weil schon 10 jahre her?

für eure hilfe danke ich


mfg

Michau
Michau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:25   #2
arbeitslos in holland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von arbeitslos in holland
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: im Datenloch der NSA ;)
Beiträge: 9.576
arbeitslos in holland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von Michau Beitrag anzeigen
oder ist das verjährt weil schon 10 jahre her?
ja

Zitat:
Die Klage muss spätestens drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung erhoben werden,
Kündigungsschutzklage
__

„De wereld is een hooiberg – elk plukt ervan, wat hij kan krijgen“ („Die Welt ist ein Heuhaufen, ein jeder pflückt davon, soviel er kann“

Hieronymus Bosch 1450-1516
arbeitslos in holland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:31   #3
Michau
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.01.2012
Beiträge: 17
Michau Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Des heisst, dass man nur Chance auf eine Abfindung hat wenn man klagt?

Die kommt also nicht automatisch aufs konto / bescheid wenn alle anderen sie auch bekommen?

sie glaubt nämlich, dass dieser eine buchhalter es bei ihr oder anderen "einbehalten" hat für sich selbst?!?!
Michau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:31   #4
Everafter->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.10.2011
Ort: Niederrhein
Beiträge: 340
Everafter
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von arbeitslos in holland Beitrag anzeigen


Verjährung tritt nicht ein wenn besondere Härte der Fall ist und man Vorsatz interpretieren kann. Stichwort: Verbrechen verjähren nicht.
Beratungsschein holen und mit Anwalt abklären.
__

Keine Wahrheit oder Unwahrheit, keine staatliche Gerechtigkeit ohne herrschaftliche Unterdrückung, kein Gut ohne Böse, kein menschlich ohne unmenschlich.
Everafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:37   #5
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.017
Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat:
oder ist das verjährt weil schon 10 jahre her?
10 Jahre oder etwas mehr? Wurde die Abfindung im 2001 vereinbart, beträgt Verjährungsfrist 30 Jahre:

Zitat:
Verjährung von Abfindungsansprüchen

Das BAG hat zur Verjährung von Abfindungsansprüchen in einem Aufhebungsvertrag Stellung genommen. Demnach kommt es darauf an, wofür die Abfindung geleistet wurde.
  • Wird die Abfindung „für den Verlust des Arbeitsplatzes“ vereinbart, gelten folgende Regeln:
  • Wurde die Abfindung vor dem 31. Dezember 2001 vereinbart, verjährt der Anspruch nach altem Recht in 30 Jahren (§ 195 BGB alte Fassung [a.F.]).
  • Wurde die Abfindung nach dem 31. Dezember 2001 vereinbart, verjährt der Anspruch in drei Jahren (§ 195 BGB neue Fassung [n.F.])
  • Ansprüche, die am 31. Dezember 2001 noch nicht verjährt waren, verjähren nach 30 Jahren, spätestens aber mit Ablauf des 31. Dezember 2004 (Art. 229, § 6 EGBGB).
Abfindung | Verjährung von Abfindungsansprüchen
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:38   #6
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Hallo, ich möchte nur nebenbei bemerken, dass, wenn das Unternehmen tatsächlich Insolvenz beantragt hatte, aus welchem - nicht vorhandenem Vermögen - Abfindungen gezahlt werden sollten?

Mmmh... ich denke, sollte erst mal geklärt werden, wann wer wen gekickt hatte und wie die arbeitsrechtl. Situation zu dem Zeitpunkt war.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:40   #7
Everafter->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.10.2011
Ort: Niederrhein
Beiträge: 340
Everafter
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von xyz345 Beitrag anzeigen
Hallo, ich möchte nur nebenbei bemerken, dass, wenn das Unternehmen tatsächlich Insolvenz beantragt hatte, aus welchem - nicht vorhandenem Vermögen - Abfindungen gezahlt werden sollten?
Im Zweifelsfall kann der (ex)Eigentümer sofern keine Privatinsolvenz vorliegt zu Zahlungen herangezogen werden.
__

Keine Wahrheit oder Unwahrheit, keine staatliche Gerechtigkeit ohne herrschaftliche Unterdrückung, kein Gut ohne Böse, kein menschlich ohne unmenschlich.
Everafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:41   #8
Michau
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.01.2012
Beiträge: 17
Michau Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Hmmm oke, zum anwalt wäre eine option.

verjährt wäre es noch nicht - glaub die insolvenz war 1999.

aber.........heute ist sie in "normaler" rente mit ca. 770 euro anspruch. kann sie sich auch so nen beratungsschein für 10 euro holen oder eher nicht?
Michau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:42   #9
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von Everafter Beitrag anzeigen
Im Zweifelsfall kann der (ex)Eigentümer sofern keine Privatinsolvenz vorliegt zu Zahlungen herangezogen werden.

Ja - im Zweifelsfalle.
Aber hast du jemals gehört, dass insolventer Ex-Unternehmer noch Kohle übrig hatte? Mal ehrlich.

Okay. Schlecker bzw. seine Kinder.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:44   #10
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.017
Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von xyz345 Beitrag anzeigen
Hallo, ich möchte nur nebenbei bemerken, dass, wenn das Unternehmen tatsächlich Insolvenz beantragt hatte, aus welchem - nicht vorhandenem Vermögen - Abfindungen gezahlt werden sollten?
Zitat:
Ob Ihnen eine Abfindung zusteht oder nicht hat nichts mit der Insolvenz zu tun. D.h. wenn Ihnen bei einer Kündigung z.B. nach dem Kündigungsschutzgesetz oder nach dem für Ihre Branche geltenden Tarifvertrag eine Abfindung zusteht so steht Ihnen diese auch im Insolvenzfall zu – allerdings können Sie diese lediglich zur Tabelle anmelden.

Es gibt also keinen Abfindungsanspruch gerade wegen der Insolvenz.
18. Steht mir eine Abfindung zu, wenn mir aufgrund der Insolvenz gekündigt wird? :: Insolvenz-Ratgeber.de
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:45   #11
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von Michau Beitrag anzeigen
Des heisst, dass man nur Chance auf eine Abfindung hat wenn man klagt?

Die kommt also nicht automatisch aufs konto / bescheid wenn alle anderen sie auch bekommen?
Niemals!!! Freiwillig rückt niemand Kohle raus.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:50   #12
Everafter->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.10.2011
Ort: Niederrhein
Beiträge: 340
Everafter
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von xyz345 Beitrag anzeigen
Ja - im Zweifelsfalle.
Aber hast du jemals gehört, dass insolventer Ex-Unternehmer noch Kohle übrig hatte? Mal ehrlich.

Okay. Schlecker bzw. seine Kinder.

Ja habe ich.
Ich habe in der Familie"" Zeugnisfälscher, Insolvenzbetrüger und Abzocker erlebt und es ist bei Unternehmern die keinen Familienbetrieb hatten eigentlich immer so, dass die Firmeninsolvenz nicht gleichbedeutend ist mit Privatinsolvenz. Wer es clever anstellt lebt danach von Schenkungen und alles andere ist auf Gebrüder und Cousins übertragen und "geliehen", aber ansonsten...

Augen auf ich komme@Reeperbahn.
__

Keine Wahrheit oder Unwahrheit, keine staatliche Gerechtigkeit ohne herrschaftliche Unterdrückung, kein Gut ohne Böse, kein menschlich ohne unmenschlich.
Everafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:52   #13
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

@Hartz...

"so steht Ihnen diese auch im Insolvenzfall zu – allerdings können Sie diese lediglich zur Tabelle anmelden."

Ja, okay: "Anspruch", "zur Tabelle anmelden"

Aaaaber, ist die Masse auch vorhanden?
Was ist vorrangig?
Was ist nachrangig?
Ist noch genügend Insolvenzmasse da?

Mal ehrlich: Wann habt ihr mal gehört, dass Arbeitnehmer trotz Insolvenz noch Gelder abgreifen konnte?

Will damit sagen, dass es vielleicht einen Anspruch auf Abfindung gibt, aber ob noch Kohle da ist, ist fraglich.
Auf jeden Fall nen Anwalt befragen, der den Anspruch erst einmal prüft.
Ein Laie hat da ohne Hilfe keine Chance.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 19:59   #14
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Zitat von Michau Beitrag anzeigen
Hallo,

meine mutter hat bei einem unternehmen ca. 10 jahre gearbeitet, firma ging insolvent, wurde vom konkurenten übernommen - alledings bestimmt 70 pro cent der leute gekickt. es hiess- es gibt keine abfindungen oder ähnliches - meine mutter damals geglaubt, hat nichti viel deutsch gekonnt und hat dem personaler / buchhalter geglaubt.
Ich schätze mal, dass der Konkurrent die Mutter gekickt hatte.
Nun wäre zu prüfen, ob er das ohne Abfindung durfte.
Hast du oder deine Mutter noch den alten Arbeitsvertrag?
Hatte sie noch vor dem Kicken einen neuen abgeschlossen?
Wenn ja, steht da was von Abfindung?

Ohne anwaltliche Hilfe schaffst du das nicht.
Okay, es sei denn, der Arbeitsvertrag weist deutlich eine Abfindung aus und gehst mal - in starker Begleitung - zum jetzigen Chef, gewappnet mit Kopie des damaligen Arbeitsvertrages und gewappnet mit §§.
Dann wäre es möglich, auch ohne Klage ihn zum Zahlen zu bewegen.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 20:04   #15
Babbelfisch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 557
Babbelfisch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Was soll denn da noch zu machen sein?
Keine Kündigungsschutzklage, kein Verfahren, keine Abfindung gerichtlich oder vertraglich festgelegt....somit kein Eintrag in die Gläubigerliste.

Wenn die Kündigung so akzeptiert wurde (d.h. damals nichts dagegen unternommen), gibt es keinerlei Rechtsgrundlage. Vom Hörensagen her schon mal gar nicht...
Babbelfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 20:48   #16
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Um Abfindung betrogen?

Hallo nochmal,
kläre erst einmal wer deine Mutter gekündigt hatte oder ob sie überhaupt gekündigt wurde. Vielleicht hat sie sich auch nur dem Druck gebeugt und ist freiwillig gegangen? (freiwilliger Zwang)

Für den Fall, dass deine Mutter betriebsbedingt gekündigt wurde, hier das zur Info

"Abfindungsanspruch bei einer betriebsbedingten Kündigung

drei Voraussetzungen:
  • Es muss sich um eine betriebsbedingte Kündigung handeln.
  • Der Arbeitgeber bietet bereits im Kündigungsschreiben eine Abfindung für den Fall an, dass der Arbeitnehmer die Klagefrist verstreichen lässt.
  • Diese Abfindung liegt in Höhe von 0,5 Monatsverdiensten für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten ist auf ein volles Jahr aufzurunden.
Werden diese Voraussetzungen eingehalten und lässt der Arbeitnehmer die Klagefrist verstreichen, dann ist der Abfindungsbetrag fällig.


Quelle: Arbeitsrecht Arbeitszeugnis Kndigung Arbeitsvertrag Abfindung Urlaub Zeugnis


Nebenbei: Ich musste meinem damaligen Arbeitgeber auch daran erinnern, dass ich einen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung habe. Freiwillig hätte der sonst nichts herausgerückt.

Frist versäumt: Beim Überfliegen des Themas konnte ich herauslesen, dass die Fristen versäumt wurden. Ihr habt zu lange gewartet.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abfindung, betrogen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Werd ich von den Vermietern betrogen? Mary1234 Allgemeine Fragen 30 25.02.2012 11:20
Vom Anwalt betrogen jordon Allgemeine Fragen 36 17.03.2011 19:33
Frontal21 - Wie Patienten betrogen werden Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 19 29.06.2009 17:05
Von der ARGE betrogen! goliaht Austausch von regionalen / überregionalen Aktivitäten 10 23.03.2009 19:53
Presse 9.04.06 Alleinerziehende um Mehrbedarf betrogen Martin Behrsing Pressemeldungen des Erwerbslosen Forum Deutschland 0 08.04.2006 22:24


Es ist jetzt 06:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland