Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Krankheiten melden?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  9
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2011, 16:41   #1
hanswurst
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard Krankheiten melden?

Hallo

ich leide an Schlafapnoe Schlafapnoe-Syndrom. Seit ca. einem Jahr schlafe ich nur noch mit Beatmungsgerät. Und deshalb hatte ich bei 2 ZAF darum gebeten keine Nachtschicht machen zu müssen. Was auch problemlos von denen anerkannt wurde. Arbeitsverträge kamen regelmäßig wegen anderer Gründe nicht zustande. Das Forum hier ist ja voll mit Ratschlägen.

Muß ich diese Krankheit, im Rahmen meiner "Mitwirkungspflicht" dem Jobcenter melden?
Ich meine nicht, weil ich ja immer noch mindestens 3 Stunden täglich arbeiten kann. Aber vieleicht hat hier im Forum ja jemand andere Infos.
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2011, 18:21   #2
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Krankheiten melden?

Ich würde es melden, muß oder nicht. Wenn die Erkrankung mal mit Deinem Job kollidiert u. es wird bekannt, daß Du die schon länger hast.......... ich glaube, das ist nicht gut.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2011, 18:24   #3
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von hanswurst Beitrag anzeigen
Muß ich diese Krankheit, im Rahmen meiner "Mitwirkungspflicht" dem Jobcenter melden?
Ich meine nicht, weil ich ja immer noch mindestens 3 Stunden täglich arbeiten kann. Aber vieleicht hat hier im Forum ja jemand andere Infos.
Normalerweise rate ich nicht, freiwillig mit der 3. Art, dem argen Gesindel, Kontakt aufzunehmen. In deinem Fall macht es aber Sinn. Hast du wegen dieser Einschränkung schon einen GdB erhalten? Hast du schon einen Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis bei deinem Versorgungsamt gestellt? Wenn nein, solltest du das nachholen. Für deine Vermittlung ist die Angabe der Einschränkung(en) wichtig, nicht die Diagnose. Bedenke. Die arge Kreatur ist medizinischer Volllaie und unterliegt nicht der Schweigepflicht!

Teilst du die Einschränkungen deinem Vermittler nicht mit, geht der natürlich davon aus, dass bei dir alles in Butter ist und vermittelt dich munter an jeden. Eigentlich müsste deine Erwerbsfähigkeit von einem Amtsarzt im Rahmen von § 62 SGB I festgestellt werden. Damit verbunden auch die Einschränkungen im Beruf und bei der Vermittlung. Da dies noch nicht geschehen ist, könntest du deinen behandelten Arzt bitten, dir ein Attest auszustellen, dass grob umreisst, was für dich beruflich geht und was nicht. Ansonsten kannst du auch versuchen, dass du über das JC einen Termin zu einer Begutachtung bekommst, damit du nur in zumutbare Arbeit vermittelt wirst. Lies dir dazu mal den § 10 SGB II durch.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 11:49   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat:
Solange das Jobcenter sich nicht entschuldigt wegen des Lügners werde ich diesen faulen Kompromiss ablehnen. Wäre das klug?
Hängt davon ab, welches Ziel du verfolgst.

Willst du die Sanktion vom Tisch haben, dann spiel mit.

Geht es dir aber darum die Sanktion vom Tisch zu haben - und denen die Meinung zu sagen dann setze ein entsprechendes Schreiben auf, in dem du deine Sicht der Dinge schilderst und unmißverständlich klar machst, daß du das Attest zwar einreichst, weil es das JC was angeht, (Mitwirkungspflicht) aber daß du es nicht tust, damit die die Sanktion miteiner falschen Begründung zurück nehmen können.

Zitat:
Über die Gründe der Sanktion aus dem Bescheid, spricht schon gar keiner mehr.
Tu du es!

Zitat:
Auf meine Beschwerde beim SG bekam ich keine Antwort. Die behandeln fast alles was ich sage als nicht gesagt. Soviel zu unserem (Un)Rechtsstaat.
Was das SG angeht, genauso.

Ich wüßte nicht, was du da mehr tun könntet. Ich selbst habe ja noch nie vor einem Sozialgericht geklagt.

Aber was du beschreibst, kenne ich aus anderen Klagen meinerseits.

Da geht das Gericht nicht drauf ein, was man sagt - und sucht sich einen anderen Weg, die Klage vom Tisch zu bekommen.

Das, was man eigentlich in der Urteilsbegründung haben möchte, kommt nicht drin vor.

Das finde ich auch unbefriedigend... aber ich wüßte nicht, ws man dagegen tun kann.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 14:02   #5
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Hängt davon ab, welches Ziel du verfolgst.

Willst du die Sanktion vom Tisch haben, dann spiel mit.

Geht es dir aber darum die Sanktion vom Tisch zu haben - und denen die Meinung zu sagen dann setze ein entsprechendes Schreiben auf, in dem du deine Sicht der Dinge schilderst und unmißverständlich klar machst, daß du das Attest zwar einreichst, weil es das JC was angeht, (Mitwirkungspflicht) aber daß du es nicht tust, damit die die Sanktion miteiner falschen Begründung zurück nehmen können. Habe ich heute auch abgelehnt. Ich habe das Gericht an die Mitwirkungspflicht des Jobcenters erinnert, endlich meinen Widerspruch zu beantworten, damit ich klagen kann.

Tu du es! Das tue ich laufend, mit dem Ergebnis, daß das Jobcenter mittlerweile 3 Gründe hat um mich zu sanktionieren. Nur ein Anhörung, die verweigern die mir nach wie vor.


Was das SG angeht, genauso.

Ich wüßte nicht, was du da mehr tun könntet. Ich selbst habe ja noch nie vor einem Sozialgericht geklagt.

Aber was du beschreibst, kenne ich aus anderen Klagen meinerseits.

Da geht das Gericht nicht drauf ein, was man sagt - und sucht sich einen anderen Weg, die Klage vom Tisch zu bekommen.

Das, was man eigentlich in der Urteilsbegründung haben möchte, kommt nicht drin vor.

Das finde ich auch unbefriedigend... aber ich wüßte nicht, ws man dagegen tun kann.
Allerding, das ist sehr frustrierend.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 14:13   #6
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von hanswurst Beitrag anzeigen
Hallo

ich leide an Schlafapnoe Schlafapnoe-Syndrom. Seit ca. einem Jahr schlafe ich nur noch mit Beatmungsgerät. Und deshalb hatte ich bei 2 ZAF darum gebeten keine Nachtschicht machen zu müssen. Was auch problemlos von denen anerkannt wurde. Arbeitsverträge kamen regelmäßig wegen anderer Gründe nicht zustande. Das Forum hier ist ja voll mit Ratschlägen.

Muß ich diese Krankheit, im Rahmen meiner "Mitwirkungspflicht" dem Jobcenter melden?
Ich meine nicht, weil ich ja immer noch mindestens 3 Stunden täglich arbeiten kann. Aber vieleicht hat hier im Forum ja jemand andere Infos.
Muss ich diese Krankheit meinem Arbeitgeber mitteilen? Wenn ich Stapler fahre und dabei Mist mache, weil ich zu müde bin, oder bei Sekundenschlaf und Personen anfahre?

Ein freundlicher Mitarbeiter des BA-Service Haus-Kundenreaktionsmanagements schrieb mir heute per E Mail folgendes Zitat : "
Sofern ein Arbeitgeber moniert hat, dass Sie bei Bewerbungen Ihre Krankheiten und nicht Ihre beruflichen Fähigkeiten in den Vordergrund stellen, was für eine Einstellung nicht wirklich förderlich ist, könnte das Ihre Vermittlerin zu der entsprechenden Aussage veranlasst haben." Zitat ende.

Mit Aussage meint er einen vorgeschobenen Grund um nicht zu arbeiten. Ich hatte mich da beschwert weil die mich Lügner und Betrüger genannt haben. Nach denen ihrer Aussage soll ich also meinen eventuellen Arbeitgeber belügen und trotz Krankheit fröhlich Stapler fahren.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 14:52   #7
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.153
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von hanswurst Beitrag anzeigen
Muss ich diese Krankheit meinem Arbeitgeber mitteilen? Wenn ich Stapler fahre und dabei Mist mache, weil ich zu müde bin, oder bei Sekundenschlaf und Personen anfahre?
Mit dieser gesundheitlichen Einschränkung dürftest du noch nicht einmal ein Flurförderzeug (Stapler) überhaupt bedienen und bewegen, nach den Vorschriften der Berufsgenossenschaften.
Ich würde aber (im größtmögliche Vermeidung von nachteiligen Beweisen gegen dich) bei Bewerbungsschreiben grundsätzlich verzichten diesen gesundheitlichen Nachteil schriftlich zu benennen, aber dafür wenigstens (sofern es zustande kommt) bei Bewerbungsgespräch den Hinweis auf diese Erkrankung ganz beiläufig einbringen.
Sollte dann jemand der Gesprächspartner beim Bewerbungsgespräch dir sagen, die Erkrankung wäre für das Staplerfahren (oder andere Arbeiten mit Gefährdungspotential) kein Hinderungsgrund, dann fragst du schlichtweg, ob du dieses von ihm schriftlich bestätigt bekommen kannst, damit du nicht wegen Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit durch Verschweigen bei einem Unfall persönlich haftbar gemacht werden kannst.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 15:02   #8
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Krankheiten melden?

Hast du dich schon mal an die Berufsgenossenschaft gewendet?
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 15:15   #9
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Hast du dich schon mal an die Berufsgenossenschaft gewendet?

Danke, da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Werde ich direkt morgen machen.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 15:30   #10
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Krankheiten melden?

@hanswurst

Dem SB im Jobcenter solltest du nicht deine genaue Erkrankung (Diagnose) melden, mit der er als Laie sowieso nichts Konkretes anfangen kann. Hingegen meldest du ihm schriftlich die Auswirkungen deiner Erkrankung, damit diese bei der Vermittlung berücksichtigt werden und dir keine ungeeigneten Stellen vorgeschlagen werden. In deinem Fall etwa: "ich kann aus gesundheitlichen Gründen keine Nachtdienste oder Schichtarbeit verrichten, außerdem keine Stapler oder sonstigen Förderfahrzeuge bedienen". Einzelheiten gibst du nur gegenüber dem Ärztlichen Dienst an, zu dem der SB dich danach eigentlich schicken muß.

Außerdem solltest du beachten, daß deine Verantwortung bei eventuellen Unfällen nicht unbedingt durch eine Verzichtserklärung des Arbeitgebers erledigt werden kann. Wenn du erkennen kannst oder erkennen konntest, daß du einen Stapler nicht sicher bedienen kannst und dann trotzdem jemanden über den Haufen fährst, kann das fahrlässige Körperverletzung oder ähnliches sein. Du hast dann möglicherweise noch ein Strafverfahren am Hals. Hier solltest du im eigenen Interesse vorsichtig sein und so ein Stellenangebot gar nicht erst akzeptieren, selbst wenn ein Arbeitgeber dir ein Angebot machen sollte.

Einen Stellenanbieter darfst (und mußt du sogar) über dein gesundheitliches Problem aufklären, wenn es für die Tätigkeit wesentlich ist. Die Arbeitsagentur oder das Jobcenter darf nicht von dir verlangen, solche Tatsachen zu verschweigen oder gar zu lügen.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 15:42   #11
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
@hanswurst

Dem SB im Jobcenter solltest du nicht deine genaue Erkrankung (Diagnose) melden, mit der er als Laie sowieso nichts Konkretes anfangen kann. Hingegen meldest du ihm schriftlich die Auswirkungen deiner Erkrankung, damit diese bei der Vermittlung berücksichtigt werden und dir keine ungeeigneten Stellen vorgeschlagen werden. In deinem Fall etwa: "ich kann aus gesundheitlichen Gründen keine Nachtdienste oder Schichtarbeit verrichten, außerdem keine Stapler oder sonstigen Förderfahrzeuge bedienen". Einzelheiten gibst du nur gegenüber dem Ärztlichen Dienst an, zu dem der SB dich danach eigentlich schicken muß.

Außerdem solltest du beachten, daß deine Verantwortung bei eventuellen Unfällen nicht unbedingt durch eine Verzichtserklärung des Arbeitgebers erledigt werden kann. Wenn du erkennen kannst oder erkennen konntest, daß du einen Stapler nicht sicher bedienen kannst und dann trotzdem jemanden über den Haufen fährst, kann das fahrlässige Körperverletzung oder ähnliches sein. Du hast dann möglicherweise noch ein Strafverfahren am Hals. Hier solltest du im eigenen Interesse vorsichtig sein und so ein Stellenangebot gar nicht erst akzeptieren, selbst wenn ein Arbeitgeber dir ein Angebot machen sollte.

Einen Stellenanbieter darfst (und mußt du sogar) über dein gesundheitliches Problem aufklären, wenn es für die Tätigkeit wesentlich ist. Die Arbeitsagentur oder das Jobcenter darf nicht von dir verlangen, solche Tatsachen zu verschweigen oder gar zu lügen.

Danke, das ergibt sich auch eigentlich auch aus dem gesunden Menschenverstand. Aber mit dem kommt man bei SB, JC und Konsorten natürlich nicht weit. Da helfen nur Paragrafen. Kannst Du mir da einige nennen? Bitte.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2011, 15:59   #12
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Krankheiten melden?

Das ist einfach die gängige Rechtsprechung zu diesen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten. Ein Arbeitgeber darf nach Tatsachen fragen, die für die Stelle wesentlich sind, und du mußt wahrheitsgemäß darauf antworten.

Wenn du eine (Arbeits-)Leistung versprichst, die du auch deiner Einschätzung nach niemals erbringen kannst und der Arbeitgeber dich daraufhin einstellt und Gehalt zahlt, kann sogar ein strafbarer (Eingehungs-)Betrug vorliegen, einschließlich einer eventuellen Anstiftung dazu durch den SB. Überflüssig zu erwähnen, daß der Arbeitgeber einen solchen Arbeitsvertrag beim Erkennen eines solchen Täuschungsmanövers fristlos kündigen kann. Dann hast du hinterher möglicherweise noch eine Sperrzeit oder Sanktion wegen einer selbstverschuldeten Arbeitgeberkündigung am Hals.

Also immer ehrlich bleiben, wenn es um für die Stelle wesentliche Dinge geht.

Sollte von dir ein SB tatsächlich verlangen, die Unwahrheit zu sagen, dann verlange so eine Aufforderung klar formuliert schriftlich. Das wird dir garantiert kein SB so bestätigen wollen, und zwar aus den vorgenannten guten Gründen. Das "Kundenreaktionsmanagement" weiß das auch und hat in der von dir zitierten Antwort nur ein bißchen um die Sache herumgeredet.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2011, 21:51   #13
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
Sollte von dir ein SB tatsächlich verlangen, die Unwahrheit zu sagen, dann verlange so eine Aufforderung klar formuliert schriftlich. Das wird dir garantiert kein SB so bestätigen wollen, und zwar aus den vorgenannten guten Gründen. Das "Kundenreaktionsmanagement" weiß das auch und hat in der von dir zitierten Antwort nur ein bißchen um die Sache herumgeredet.
Ich werde diese Mail auf jedenfall drucken und mit zum Sozialgericht nehmen. Auch wenn der Mitarbeiter ein wenig um die Sache herumgeredet hat, ich lebe in Bezug auf Jobcenter nach dem Motto, wie du mir, so ich dir. Soviel mißverstehen und nicht verstehen,wie die, kann ich schon lange. Und ich werde in Bezug auf diese Mail Fragen nach meinem Gesundheitszustand ablehnen, da Sanktionsbewehrt.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2011, 21:53   #14
hanswurst
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.07.2008
Beiträge: 63
hanswurst
Standard AW: Krankheiten melden?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Hast du dich schon mal an die Berufsgenossenschaft gewendet?

Ja habe ich heute. Die können dazu angeblich nichts sagen, weil das vom Einzelfall abhängt. BlaBLaBla etc.
__

Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation. Jerzy Lec
hanswurst ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
krankheiten, melden

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
keine EU-Rente bei 60 % + mehreren Krankheiten - WAS NUN ??? Lilac Lilly Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 11 26.01.2011 03:01
Wichtig: Klinikführer bei psychosomatischen Krankheiten Muci Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 27.01.2009 10:56
Hinweise auf Krankheiten nicht beachtet tonto ALG II 7 05.01.2009 20:29
Zuschlag bei mehreren Krankheiten catwoman666666 ALG II 1 04.04.2007 20:03
Mehrbrdarf gemäß § 21 Abs. 4, mehere Krankheiten Lusjena Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 26 21.01.2006 12:37


Es ist jetzt 15:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland