Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Vom Marktleiter zur Reinigungskraft

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  28
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.03.2011, 00:55   #1
Passant
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Zukunftsperspektive Putzmann?

Hallo,

kurz zu meiner Person: Ich war bis Ende vergangenen Jahres langzeitarbeitslos. Seit dieser Zeit mache ich eine Fortbildung in meinem beruflichen Bereich, bekomme mein Geld aber weiterhin vom Jobcenter und werde leider Gottes in absehbarer Zeit wohl auch wieder komplett in Richtung Hartz IV abrutschen.

Mein Arbeitsvermittler machte beim letzten Termin schon so eine Andeutung, daß ich nun endlich beruflich Fuß fassen müßte, ansonsten bliebe nur so etwas wie putzen für mich als Tätigkeit übrig. Er hat tatsächlich putzen gesagt und dieses Wort geht mir irgendwie nicht mehr aus dem Kopf heraus. Vielleicht, weil es mich auch etwas geschockt hat, so direkt mit den Realitäten konfrontiert zu werden. Früher hätte ich über eine solche Bemerkung eines Arbeitsvermittlers nur gelacht, aber ich befürchte, daß man inzwischen auch als Mann damit rechnen muß, für "niedere Tätigkeiten" wie Putzen vermittelt zu werden. Zum Lachen war mir also nicht mehr zumute. Ich habe mir meine Zukunft eigentlich anders vorgestellt als mit Müllbeutel, Wischmopp und Klobürste "bewaffnet" den von fremden Menschen verursachten Dreck zu beseitigen.

Leider habe ich jedoch nur einen bescheidenen (d. h. recht lückenhaften) Lebenslauf vorzuweisen und inzwischen auch ein höheres Lebensalter. Und nicht zu vergessen: Dank meiner Hartz-IV-Erfahrungen und Dauer-Geldnot bin ich eigentlich inzwischen auch soweit weichgekocht, daß ich fast jede Stelle akzeptieren würde, wenn sie nur etwas Geld einbringt. An diesem Punkt ist Hartz IV bei mir also "erfolgreich".

Alles in allem: Ich habe inzwischen geschluckt, daß es für mich tatsächlich in absehbarer Zeit auf eine Putzstelle hinauslaufen könnte. Das ist nicht besonders witzig, weil das Ganze irgendwo auch einen eklatanten Abstieg in meinem Leben markiert. Aber ich glaube, ich würde es wohl fertigbringen, putzen zu gehen, auch wenn ich einen solchen Job ein Stück weit als erniedrigend empfinde (gerade als Mann) und ich mir eigentlich schon mein ganzes Leben lang viel zu fein für eine solche Tätigkeit gewesen war.

Ich frage mich nur, wie ich wohl mit den "spezielleren" Arbeitsanweisungen klarkomme, wie beispielsweise die Damentoiletten zu reinigen und die benutzten Damenbinden zu entsorgen. Ist das nicht auch ein Stück weit demütigend? Mal ganz abgesehen davon, daß man bei einer solchen Tätigkeit ja auch von anderen Leuten (vielleicht sogar Bekannten) gesehen werden kann, die dann klar merken, auf welcher Stufe der sozialen Leiter man gelandet ist. Oder ist man irgendwann soweit abgestumpft, daß man einfach keine Scham mehr dabei empfindet und sich nichts Besonderes mehr dabei denkt?

Meinungen? Gibt es hier Leute, die mit putzen Geld verdienen? Wie seid Ihr dazu gekommen und wie fühlt man sich dabei? Könnt Ihr mir Tipps geben, wie ich - wenn es soweit ist - den richtigen Einstieg finde? Gerne würde ich auch einmal die Meinung oder Erfahrungsberichte von putzenden Männern hören.

Passant

P.S.: Falls ich im falschen Unterforum gelandet sein sollte, bitte diesen Beitrag in das richtige Forum verschieben. Danke!
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 01:22   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Daumen runter AW: Zukunftsperspektive männliche Putzfrau?

Hallo Passant,

Zitat:
Ich war bis Ende vergangenen Jahres langzeitarbeitslos. Seit dieser Zeit mache ich eine Fortbildung in meinem beruflichen Bereich, bekomme mein Geld aber weiterhin vom Jobcenter und werde leider Gottes in absehbarer Zeit wohl auch wieder komplett in Richtung Hartz IV abrutschen.
Bei mir kommt da irgendwie die Frage auf, warum du noch keine ernsthaften Bewerbungsbemühungen in diese (deine berufliche) Richtung betrieben hast (zumindest schreibst du nichts in dieser Hinsicht), dann war doch diese Weiterbildung eigentlich auch "für die Katz", oder...

Dein Vermittler ist also auch der Ansicht, dass du (trotz dieser Weiterbildung) keine andere Perspektive hast, als "putzen zu gehen", nun in diesem Bereich arbeiten inzwischen sehr viele Männer (Gebäudereiniger) und in vielen dieser Firmen werden auch Leute gesucht ( Männer wie Frauen!) DER Traumjob ist das sicher auch nicht für Frauen.

Zitat:
Aber ich glaube, ich würde es wohl fertigbringen, putzen zu gehen, auch wenn ich einen solchen Job ein Stück weit als erniedrigend empfinde (gerade als Mann) und ich mir eigentlich schon mein ganzes Leben lang viel zu fein für eine solche Tätigkeit gewesen war.
Ja, kann ich nachvollziehen, ist sicher auch deutlich einfacher für Frauen, die als Krankenschwestern (oder in der Altenpflege) arbeiten, den Herren der Schöpfung den PoPo abzuputzen und die Urinflasche zu halten, DIE sind ja für sowas geboren.

Du MUSST nicht unbedingt putzen gehen, die Zeitungen sind VOLL mit Angeboten in Call-Centern, telefonieren ist doch nicht SOO schlimm wie putzen, aber wahrscheinlich (aus deiner Sicht) auch mehr was für Frauen, merkst du eigentlich gar nicht WIE Frauen verachtend dein Beitrag rüberkommt

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 01:33   #3
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat von kohldampf Beitrag anzeigen
Aha, aber wenn weibliche Reinigungskräfte Zigarettenkippen aus dem Pinkelbecken im Männer-WC fischen müssen, ist das ok?
Nein, natürlich ist das nicht ok.

Zitat von kohldampf Beitrag anzeigen
Wenn ich schon deine Überschrift lese "männliche Putzfrauen", dann fällt mir nichts mehr ein. Nach deiner Ansicht ist putzen wohl alleinige Frauensache?
Danke für den Hinweis. Habe die Überschrift soeben von "männliche Putzfrau" in "Putzmann" abgeändert.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 01:50   #4
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo Passant,

Bei mir kommt da irgendwie die Frage auf, warum du noch keine ernsthaften Bewerbungsbemühungen in diese (deine berufliche) Richtung betrieben hast (zumindest schreibst du nichts in dieser Hinsicht), dann war doch diese Weiterbildung eigentlich auch "für die Katz", oder...
Vielleicht bin ich inzwischen - nach zahlreichen Absagen - einfach ein Stück weit resigniert.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Dein Vermittler ist also auch der Ansicht, dass du (trotz dieser Weiterbildung) keine andere Perspektive hast, als "putzen zu gehen", nun in diesem Bereich arbeiten inzwischen sehr viele Männer (Gebäudereiniger) und in vielen dieser Firmen werden auch Leute gesucht ( Männer wie Frauen!) DER Traumjob ist das sicher auch nicht für Frauen.
Gibt es auch Männer, die als Raumpfleger arbeiten?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Du MUSST nicht unbedingt putzen gehen, die Zeitungen sind VOLL mit Angeboten in Call-Centern, telefonieren ist doch nicht SOO schlimm wie putzen, aber wahrscheinlich (aus deiner Sicht) auch mehr was für Frauen, merkst du eigentlich gar nicht WIE Frauen verachtend dein Beitrag rüberkommt
Es tut mir leid, wenn mein erster Beitrag frauenverachtend rübergekommen sein sollte. Dies war nicht meine Absicht und ich entschuldige mich hiermit dafür.
Ehrlich gesagt würde ich persönlich lieber putzen gehen als im Callcenter arbeiten.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 03:01   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Hallo Passant,

OK, Entschuldigung angenommen

Zitat:
Gibt es auch Männer, die als Raumpfleger arbeiten?
Ja sicher, ich weiß ja nicht in welcher Gegend du wohnst, es gibt auch sehr große Reinigungsfirmen, die machen Industriereinigung oder Büro-Reinigung in anderen großen Firmen, da sind tatsächlich auch inzwischen viele Männer beschäftigt.

Nein ich kenne keinen persönlich aber ich weiß das, z.B. aus meiner Firma, da haben oft auch Männer die Großraum-Büros gesaugt (sogar in Nachtschicht!), klar müssen die anderen (weniger angenehmen) Arbeiten auch gemacht werden.

Sogar hier bei uns im Wohnhaus machen Männer die regelmäßige Treppenhausreinigung, die wir mit der Miete zusammen bezahlen (die brauchen z.B. KEINE Klos putzen), die sind im ganzen Wohngebiet unterwegs.

Ich glaube du hast auch auf diesem Gebiet nur sehr eingeschränkte Vorstellungen, was da ALLES dazu gehört

Schau doch mal in die Gelben Seiten nach Gebäude-Reinigungsfirmen in deiner Gegend, vielleicht kannst du dich ja doch mit dem Gedanken anfreunden, sofern das körperlich/gesundheitlich für dich noch machbar wäre.

Übrigens habe ich die letzten 10 Jahre meine Nerven in einem (seriösen) Call-Center gelassen, dagegen ist Putzen vermutlich wirklich das Angenehmere, leider bin ich FÜR BEIDES gesundheitlich nicht mehr geeignet.

Ich bin eigentlich (lt. AfA/ Arge) für gar NIX Berufliches mehr geeignet, leider ist die DRV noch nicht davon überzeugt, mir deswegen eine EM-Rente zu zahlen, darum "darf" ich nun auch von H4 "leben", obwohl ich meinen Job immer noch habe

Alles Gute für dich!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 08:31   #6
Hexe45
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Rhein-Neckar
Beiträge: 1.768
Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Hallo Passant

Als ich deinen Eingangspost gelesen habe, wollte ich ja schon lospoltern, insbesondere weil hier Frauen im Mom. viel einstecken müssen.

Aber ok du hast es ja relativiert.

Also ich habe zu meinen Sudizeiten auch nebenher als Reingungskraft gearbeit.

Habe Büros gereinigt. Die Arbeit fand ich nicht entwürdigend. Vor allem war ich flexibel, war egal wann ich reinigte, Hauptsache am nächsten Morgen war der Laden sauber.

Nur eben ist die Bezahlung nicht besonders und es ist anstrengend.

Das gute bei mir war, ich hatte da meine Ruhe war ja allein und niemand nervte mich.
Hexe45 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 09:17   #7
Jenna S->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.06.2010
Beiträge: 315
Jenna S
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Aaaalso...wenn ich könnte, wie ich wollte, würd ich sogar sehr gern als Reinigungskraft,"Putze", Gebäudereiniger,etc.. arbeiten.

Die ham nämlich nen Mindestlohn.Ab 01.01.2011 sind das 8,55€ (west) und 7,00€ (ost)..für Innenreinigung.

Die Glas-und Fassadenreiniger bekommen sogar 11,33€ (west) und
8,88€ (ost).

Gebäudereiniger

Reinigungsarbeiten sind nicht jedermanns/fraus Sache.Aber ich würd da auch nich die Geschlechter klassifizieren.

Bevor ich krank wurde, hatte ich auch einen eher "typischen" Männerberuf...als Cowgirl..muuhh.

Rinder-und Pferdezucht..den halben Tag in Kuhkagge stehen, Tritte einfangen und pubertierende Jungbullen in Schach halten.

War ganz lustig letzten Sommer bei 35° unter brennender Sonne, mit Seilgeschirr am Abhang entlang Elektrozäune bauen...

Für mich wars ein Traumjob...mancher gestandene Mann hätte das NICHT geschafft.

Putzen is lästig..da geb ich dir Recht....muss jeder..jeden Tag

so long^^
Jenna S ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 09:41   #8
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

hallo ihr lieben,

hab während meiner ausbildungs und studienzeit auch immer wieder mal einen putzjob angenommen. fazit: besser als kellnern, besser als zustellerin, besser als boutiqueverkäuferin, besser als regalauffüllerin....

niemand ging mir auf den keks, in der regel nette KOLLEGEN und kolleginnen (also haben dort auch männer geputzt...), arbeitszeiten nach absprache; hauptsache es ist gemacht.

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 09:46   #9
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Standard AW: Zukunftsperspektive männliche Putzfrau?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen

Du MUSST nicht unbedingt putzen gehen, die Zeitungen sind VOLL mit Angeboten in Call-Centern, telefonieren ist doch nicht SOO schlimm wie putzen, aber wahrscheinlich (aus deiner Sicht) auch mehr was für Frauen, merkst du eigentlich gar nicht WIE Frauen verachtend dein Beitrag rüberkommt

MfG Doppeloma

CC ist mindestens so schlimm wie Putzen, wenn nicht schlimmer. (ich muss das nochmal betonen!!!! Ich kann bei dem Thema nicht anders)
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 09:59   #10
Donauwelle
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.01.2008
Beiträge: 1.407
Donauwelle Donauwelle
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Nun - du redest davon, dass du nur einen bescheidenen und lückenhaften Lebenslauf vorzuzeigen hast - wie groß sind dann deine Ansprüche...

Putzmann - solange es ein Job im gewerblichen oder industriellen Bereich ist - ist doch auch ein Handwerk (anders empfinde ich es, wenn es sich hierbei um Privathaushalte und die sog. "Perle" handelt) - da ist nichts entwürdigend und Bürotoiletten sind sicherlich nicht mit Kneipentoiletten zu verwechseln.

Was bedeutet denn Damenbinden entsorgen - ich nehme den kleinen Müllbeutel aus dem kleinen Mülleimer und werfe ihn in den großen Müllbeutel, den ich mit mir herumfahre. Und man hat doch auch Handschuhe und Arbeitswerkzeug...

Mein Arbeitsleben hat mir gezeigt, dass es gar nicht so wichtig ist, was man arbeitet - mal abgesehen von einer einigermaßen fairen Bezahlung ist das Wichtigste das Arbeitsklima und die Menschen, die um einen herum sind.
Donauwelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 10:49   #11
nightangel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von nightangel
 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 1.734
nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Ich habe nach meiner Ausbildung, neben dem normalen Vollzeitjob (hab damals nur bis Mittags gearbeitet dafür jedoch 6 Tage die Woche) noch 3 mal die Woche in einer Werft geputzt und da war nichts entwürdigendes dran. Waren dort zu zweit ich hatte oben 3 Büroräume und einen Umkleideraum mit Waschbecken und Dusche von den Vorarbeitern. Die andere machte unten die ganzen Umkleideräume und Wasch- und Duschräume der restlichen Angestellten.
War ein genialer Job, hab 3 Std. pro Tag bezahlt bekommen egal wie lange ich brauchte.
Manchmal war ich schon nach 1 1/2 - 2 Std. fertig. Ganz selten hab ich auch mal länger als 3 Std. gebraucht (wenn ich z.B. vorher im Urlaub war und einiges liegen blieb) aber wie gesagt egal es wurden immer die vollen 3 Std. bezahlt.
Auch konnte ich kommen wann ich wollte hauptsache am nächsten Morgen, zu Arbeitsbeginn, war es sauber, am WE hätte ich theoretisch auch am Sonnntag hin gekonnt, wurd ja erst am Montag wieder gearbeitet und ich hatte ja einen eigenen Schlüssel da ich eh erst sauber machen konnte wenn die Arbeiter schon Feierabend hatten.
Wäre die Firma nicht vor Ewigkeiten schon umgezogen (brauchten uns dann nicht mehr weil sie auf dem Gelände einer andern Firma waren wo eine Putzkolonne kam) würde ich das heute noch machen.

Achja, im Privathaushalt putzen habe ich auch schon gemacht, allerdings nur einmal die Woche und auch da fand ich nichts entwürdigendes dran. Hab das einfach als eine Art Hilfe empfunden. Ich helfe den Leuten weil die dafür selber kaum Zeit haben und werd dafür noch bezahlt. Und wenn man dann noch das Glück hat auf sehr nette Menschen als Arbeitgeber zu treffen ist auch das absolut kein bischen entwürdigend. Hab sogar schon mit denen zusammen sauber gemacht.
__



Was bedeuten schon Worte, wenn Taten eine andere Sprache sprechen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein schöner Mensch kann dir die Augen öffnen.
Ein kluger den Verstand.
Aber nur ein Engel dein Herz.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!!!
nightangel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 11:26   #12
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Oh je, ich merke anhand der Anzahl der Danksagungen zu kohldampfs Beitrag, wie sehr ich wohl mit meiner Aussage zum Thema Reinigen von Damentoiletten und Entsorgen von Damenbinden ins Fettnäpfchen getreten sein muß.

Also, falls ich tatsächlich in nächster Zeit als Putzmann eine Stelle antreten sollte, werde ich vor allem versuchen, meinen Job gut zu erledigen und werde da keinen Unterschied machen, ob ich gerade eine Herren- oder Damentoilette wienere. Und auch nicht die Nase rümpfen, wenn es dann mal Damenbinden zu entsorgen gibt, wenn es der Job so verlangt. Das gehört dann eben einfach dazu und wird von mir miterledigt, ohne viel Worte darüber zu verlieren. Versprochen.

Könnte mir inzwischen selbst in den Hintern treten wegen meiner anfänglichen Arroganz.

Passant
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 11:28   #13
oxmoxhase
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Das man irgendwann in ein Tief abrutscht, wenn man nur Absagen erhält, ist verständlich. Nur sollte man da irgendwann wieder rausfinden und sich selbst vor Augen halten welche Ziele man im Leben noch verfolgt.

Ich empfinde an einem Putzjob nichts verwerfliches und die großen Reinigungsfirmen (hier in der Gegend) nehmen weiß Gott nicht jeden.
Vielicht bewirbst du dich mal bei ein paar Firmen und schaust dir den Arbeitsalltag mal an. Es ist wirklich nicht so schlimm, wie du es dir vorstellst.

Nebenbei kannst du auch an privat "Hausflurreinigung" anbieten. Ich denke viele Vermieter nehmen das Angebot gern in Anspruch, weil viele Mieter sich nicht an den Putzplan halten und dies innerhalb der Hausgemeinschaft der Streitpunkt nummer eins ist. Wenn du mobil und motiviert bist, dann kannst du damit gutes Geld verdienen.

Du kannst mit solchen Tätigkeiten deinen Lebenslauf füttern. Den meisten Arbeitgebern ist wichtiger das man überhaupt etwas macht und nicht welchem Job man nachgegangen ist.

Steck bitte den Kopf nicht in den Sand und schau welche Möglichkeiten du hast und was du daraus machen möchtest.

Ich habe mich mit 27 Jahren und drei Kindern nochmal auf die Schulbank gesetzt. Ich sitze jeden Abend 4 Stunden in der Schule und das seit fast einem Jahr um einen höheren Abschluss zu erreichen. Von 240 Bewerbungen seit Oktober kamen 231 Absagen und vom Rest habe ich nichts gehört. Also habe ich mich um eine ALternative gekümmert. Ich werde eine schulische Ausbildung machen und gleichzeitig mein Fachabitur. Mal sehen was danach kommt..... Ich will dir nur sagen das es immer Alternativen gibt die zum Ziel führen. Manchmal muss man auch die Schleichwege nehmen.

Bei myhammer bieten übrigen viele Männer Gebäudereiigung und Hausmeisterservice an.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 11:29   #14
mathias74
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von mathias74
 
Registriert seit: 27.11.2009
Beiträge: 1.801
mathias74 mathias74 mathias74
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Also so schlimm ist Putzmann auch nicht.
Selbst die Job Center haben Männliches Putzpersonal die schauen richtig schick aus in ihrer Arbeitskleidung, gut sie sind von einer Reinigungsfirma. Dann gibt es noch den Hausmeisterservice, dort sind Ausschließlich Männer eingesetzt

Bei uns hat sich vor kurzen ein Mann mit einem Bügel Service Selbstständig gemacht, er Bügelt für Privatleute und Hotels.
Als ich das zum erstenmal gelesen habe musste ich Lachen aber wenn man nichts anderes findet dann macht man auch sowas
mathias74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 18:42   #15
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
Nun - du redest davon, dass du nur einen bescheidenen und lückenhaften Lebenslauf vorzuzeigen hast - wie groß sind dann deine Ansprüche...
Tja, Du bringst es irgendwie auf den Punkt. Ich befürchte, daß ich mir große Ansprüche gar nicht mehr erlauben kann.

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
Putzmann - solange es ein Job im gewerblichen oder industriellen Bereich ist - ist doch auch ein Handwerk (anders empfinde ich es, wenn es sich hierbei um Privathaushalte und die sog. "Perle" handelt) - da ist nichts entwürdigend und Bürotoiletten sind sicherlich nicht mit Kneipentoiletten zu verwechseln.
Am liebsten hätte ich irgendwas im Bürobereich, putzen in Privathaushalten kann ich mir eigentlich nicht so recht vorstellen.

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
Was bedeutet denn Damenbinden entsorgen - ich nehme den kleinen Müllbeutel aus dem kleinen Mülleimer und werfe ihn in den großen Müllbeutel, den ich mit mir herumfahre. Und man hat doch auch Handschuhe und Arbeitswerkzeug...
Du hast recht. Das sollte eigentlich keine große Sache sein.
Ich werde es einfach erledigen, wenn es von mir verlangt wird und damit sollte es dann eigentlich auch gut sein. Abgesehen davon kann ich mir besondere Empfindlichkeiten eh nicht mehr erlauben.

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
Mein Arbeitsleben hat mir gezeigt, dass es gar nicht so wichtig ist, was man arbeitet - mal abgesehen von einer einigermaßen fairen Bezahlung ist das Wichtigste das Arbeitsklima und die Menschen, die um einen herum sind.
Interessante Sichtweise, kann ich nachvollziehen.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 18:53   #16
Hoffmannstropfen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.10.2009
Beiträge: 927
Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat:
Der Beruf des Gebäudereinigers ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf. Die 3-jährige betriebliche Ausbildung wird durch eine theoretische und eine praktische Prüfung abgeschlossen.

Der Beruf des Gebäudereinigers ist als Handwerksberuf seit 1934 staatlich anerkannt
Gebäudereiniger

Soviel zum "Putzmann".
Hoffmannstropfen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 19:05   #17
Jasper->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 153
Jasper
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat von Hoffmannstropfen Beitrag anzeigen
Gebäudereiniger

Soviel zum "Putzmann".
Ich seh da auch nichts Entwürdigens dran , ganz im Gegenteil wäre ich vor dreissig Jahren froh gewesen in den Semesterferien Büros oder Autos zu reinigen .
Stattdessen hat man mich in den siebzigern zwei mal im Sommer zur Fangflotte abgeordert . Eine Art Ernteinsatz und ich musste wochenlang auf einem Trawler täglich zwölf Stunden schuften/z.B. bis zu den Knien im Hering stehend , den Fisch auch ausnehmen und auf Eis verstauen - warum ?
Sozialismus und für den Staat - sonst wär es mit dem Studium aus gewesen , da kannten die Genossen keine Gnade !
Jasper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 19:58   #18
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat von Hoffmannstropfen Beitrag anzeigen
Gebäudereiniger

Soviel zum "Putzmann".
Ich glaube, da liegt ein Mißverständnis vor.
Der Putzmann entspricht dem Raumpfleger und nicht dem Gebäudereiniger.
Ich kann nicht von heute auf morgen als Gebäudereiniger arbeiten, weil dies ein Ausbildungsberuf ist. Als Putzmann kann ich aber schon arbeiten, manche sagen auch Putzhilfe dazu.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 21:11   #19
Hoffmannstropfen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.10.2009
Beiträge: 927
Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Es ging darum,dass es sich so gelesen hat,als wäre putzen für Männer generell unter deren Würde.
Hoffmannstropfen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2011, 23:46   #20
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Hm, ich weiß nicht, wie es bei anderen Männern aussieht, aber okay, ich muß zu meiner Schande gestehen, daß Putzen tatsächlich lange Zeit unter meiner Würde war und ich der Ansicht war, daß Schmutzarbeit auf diesem niedrigen/einfachen Level reine Frauensache ist. Aber dieses Argument zieht im Zeitalter von Emanzipation und Gleichberechtigung natürlich nicht mehr, da muß man ggf. auch als Mann ran.

Spätestens als mein Arbeitsvermittler das thema Putzen im Hinblick auf meine mögliche berufliche Zukunft ins Spiel brachte, wurde mir also klar, daß ich vielleicht auch als Mann mangels anderer Alternativen in nicht allzu ferner Zukunft mit Putzen Geld verdienen muß. Okay, war zunächst ein kleiner Schock für mich.

Und dann kam mein dämlicher naserümpfender Satz hier in diesem Forum, daß ich dann ja auch Damentoiletten putzen und Damenbinden entsorgen müßte. Okay, die Geschichte ist bekannt und ich will mich nicht wiederholen aber angesichts der Tatsache, daß kohldampf für seinen kritischen Beitrag mir gegenüber inzwischen sogar noch ein paar mehr Danksagungen bekommen hat, möchte ich mich hier nochmal bei allen Forumsdamen für meine unglaubliche Blödheit entschuldigen. Ich möchte nochmal betonen sollte ich zukünftig als Putzmann arbeiten, werde ich definitiv keinen Unterschied machen zwischen der Reinigung von Herrentoiletten und der Reinigung von Damentoiletten. Sauber gemacht werden muß schließlich beides gleichermaßen. Widerwillen, Naserümpfen, etc. ist da vollkommen fehl am Platz und sollte es dann auch dazu kommen, daß ich die Damenbinden entsorgen muß, werde ich dies ebenfalls ohne großes Trara erledigen. Vielleicht war es auch schon vermessen von mir, das Thema Entsorgung der Damenbinden überhaupt anzuschneiden. Es ist nunmal etwas, was erledigt werden muß und auch ich sollte mir nicht zu fein für eine solche Aufgabe sein - schon gar nicht nur aus dem Grund, weil ich ein Mann bin. Im Prinzip kommt es ja eigentlich nur darauf an, seine Arbeit gut und professionell zu erledigen, das wäre mein alleiniges Ziel und dafür wird man ja schließlich auch bezahlt. So, ich hoffe mal, daß ich nicht inzwischen bei allen Forumsdamen unten durch bin, aber mehr kann ich jetzt nicht mehr tun, um das zerdepperte Porzellan wieder zu richten.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 00:09   #21
Donauwelle
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.01.2008
Beiträge: 1.407
Donauwelle Donauwelle
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Zitat von mathias74 Beitrag anzeigen
Also so schlimm ist Putzmann auch nicht.
Selbst die Job Center haben Männliches Putzpersonal die schauen richtig schick aus in ihrer Arbeitskleidung, gut sie sind von einer Reinigungsfirma. Dann gibt es noch den Hausmeisterservice, dort sind Ausschließlich Männer eingesetzt

Bei uns hat sich vor kurzen ein Mann mit einem Bügel Service Selbstständig gemacht, er Bügelt für Privatleute und Hotels.
Als ich das zum erstenmal gelesen habe musste ich Lachen aber wenn man nichts anderes findet dann macht man auch sowas
Ich habe nach dem Abi in einer Art Orientierungsphase 3 Jahre in einer Wäscherei und Reinigung gearbeitet und das Bügeln von einem Mann gelernt - der war besser als die Frauen. Mal abgesehen davon, dass mir die Bügelausrüstung fehlt und ich erst noch in ein anständiges Bügeleisen und - brett investieren müsste (für die seltenen Fälle, in denen ich etwas bügele, bin ich aber ausgerüstet) - kann ich leider nicht lange stehen - daher entfallen solche Tätigkeiten für mich.

Körperliche Arbeiten, wenn man sie gesund ist und die Tätigkeit den Körper nicht zu sehr belastet, haben einen enormen Vorteil: Man weiß abends was man getan hat - das befriedigt ungemein. Im Gegensatz zu einer Bürotätigkeit, bei der der Stapel abends meist genauso groß ist wie morgens und man zwar geistig gerädert ist, aber körperlich nicht. Körperliche Arbeit lässt einen Nachts auch besser schlafen - man beschäftigt sich nicht noch stundenlang nach der Arbeit und im Urlaub mit einzelnen Vorgängen.

@Passant
Ich kann dich aber verstehen, da es mir ähnlich geht. Nicht im Bezug auf körperliche Tätigkeiten - dafür fehlt mir die körperliche Eignung. Ich hatte aber in meinem Berufsleben in den letzten Jahren eher geistig anspruchsvolle Tätigkeiten - die Stellen, auf die ich mich momentan bewerbe, sind das alle nicht - da ich dann eher Konzentrationsprobleme habe, habe ich auch das Gefühl, dass ich mich für diese weit weniger eigne. Ich habe regelrecht Angst vor stumpfen und stupiden Tätigkeiten. Ich habe Angst davor, dass wenn ich überhaupt noch eine Stelle bekomme, ich auf Stellen festklebe, für die ich mich wirklich nicht eigne, was mich dann auch wieder schnell zurück in die HartzIV-Falle und ins Rad bringen würde - und frage mich, ob es das dann gewesen ist. Ich hatte vor meiner HartzIV-Zeit nicht einmal einen lückenhaften Lebenslauf. Mal abgesehen von den 3 Jahren nach der Schule, habe ich lange Beschäftigungszeiten, sehr gute Zeugnisse, freiwillige Weiterbildungen etc.
Donauwelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 06:47   #22
Chor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.02.2011
Beiträge: 119
Chor
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Passant ich verstehe dich

Also ich selber putze nicht gerne.
Ich bin eine Frau und ich denke das Putzen als suggerierte weibliche Arbeit diente der Bewertung der Arbeit insgesammt.
Das Putzen ist eine sichtbare Arbeit und hat für mich einen fast so großen Wirkungsgrad wie das gebären und begleiten der Kinder.

Arbeit und Leistung wird ja laut geschrieen, aber mit was für einem Wirkungsgrad, danach wird selten gefragt.

Inzwischen ist ja hier der Arbeitszwang eingeführt worden.
Die Menschen arbeiten alle.
Der Arbeitszwang bezieht sich auf die wirtschaftliche Tätigkeit, für jemanden arbeiten.
In diesem Zuge ist es recht praktisch einen auf Gleichberechtigung zu machen.


Die Frage nach dem Lebenslauf ist noch zusätzlich ein richtiger Witz.
Der jeweilige Lebenslauf interessiert überhaupt keinen,
wenn dann Zeiten in denen ein Mensch wirtschaftlich tätig war oder nicht, und dann gerne warum nicht, oder wie.
Chor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 08:26   #23
Hexe45
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Rhein-Neckar
Beiträge: 1.768
Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

@ Chor auch ich reinige nicht gerne. Wenn ich mir jetzt so meine eigenen Whg anschaue--oje.

Aber zu Studizeiten und auch danach als Nebenjob hats mir nix ausgemacht.
Für mich hat Reinigungspersonal einen hohen Stellenwert.
In meinem Institut wäre ohne Reinigungskräfte die wissen was sie tun, nach bereits einen Tag Schluß.

Aber ich gebe dir recht, daß Reinigungsarbeit immer noch von vielen als weibliche, niedere Arbeit angesehen werden.

Dabei ist es anstrengend und wird meines Erachtens viel zu schlecht bezahlt.

Aber die Erfahrung möchte ich nicht missen und ich unterschlage nie, daß ich auch derartige Arbeiten ausgeführt habe.
Hexe45 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 11:16   #24
Chor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.02.2011
Beiträge: 119
Chor
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Hexe45,
ich muss lachen und ich habe mich wohl nicht ganz verständlich ausgedrückt.
Das lese ich an deiner Antwort.
Ich habe mal im Krankenhaus geputzt und galt als sehr sauber.

Mit meiner Äußerung meine ich und eigentlich gibt das auch der Resttext her, dachte ich
das jede Arbeit mit einer Motivaltion mit Liebe oder mit Eignung getan
immer eine besondere Arbeit ist.

Und deshalb verstehe ich Passand, denn die Spaltung der Arbeit führt ja wirklich dazu das Diese nicht nur als Zwang getan wird und ließt man die ersten Beiträge auch als Nötigung, die Empörung ist schon riesig.
Chor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 21:58   #25
Passant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zukunftsperspektive Putzmann?

Es tut gut, nun auch auf etwas Verständnis zu stoßen, nachdem ich mich anfänglich ja doch recht weit aus dem Fenster gelehnt hatte (was mir inzwischen ehrlicherweise regelrecht peinlich ist, aber ich kann's leider nicht ungeschehen machen).

@ Donauwelle:
ich sehe die körperliche Arbeit auch als einen Vorteil des Putzens.

Bei mir schwingt natürlich auch die Sorge mit, auf Putzstellen hängen zu bleiben wenn ich einmal damit begonnen habe, und in den Augen von Jobcenter und Arbeitgeber dann nur noch als Reinigungskraft für die Schmutzbeseitigung zu taugen.

Mit einer stupiden Tätigkeit an sich hätte ich eigentlich kein Problem - wenn es nur stundenweise und vorübergehend ist. Eine andere Hausnummer wäre es allerdings, wenn es in Vollzeit und ohne Aussicht auf Änderung wäre.
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland