Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Anwalt wg. Räumungsklage?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.04.2011, 13:39   #1
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard Anwalt wg. Räumungsklage?

Schön, dass ich euch gefunden habe. Ich habe viele Probleme mit dem Vermieter und sogleich auch Fragen dazu. Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.
Ich habe im Feb.mein Haus gekündigt, viel zu früh, wie sich herausstellte. Ich dachte, ich nehme eine neue Whg. aber als ich die Whg. nochmals besichtigte, stellte ich Schimmel dort fest und habe die Whg. abgesagt aber die alte schon gekündigt. Da ich zum Kündigungszeitpunkt krank war und immer noch bin, ist der Anwalt zu mir ins Haus gekommen, damit ich die Kündigung und Aufhebungsvertrag unterschreibe. Das tat ich auch.
Zugleich habe ich den Anwalt auf die verschiedenen Mängel im Haus hingewiesen, worauf er eine Mietminderung auf 200,00€ im Monat machte.
Nach dem Schreiben an den Vermieter, hat sich der Anwalt nicht mehr bei mir gemeldet, er hat mir auch nie eine Kopie geschickt, was er dem Vermieter geschrieben hat. Aber der Vermieter war mit 200,00€ einverstanden.
Nun, der Anwalt hat sich seitdem am Telefon verleugnen lassen, oder die Sekretärin hat gesagt, er würde zurück rufen bzw. er wäre nicht im Büro. Nach 2 Wochen der Absage, bin ich zu einem anderen Anwalt gegangen, um sie zu beauftragen, den Fall weiter zu führen.
Nun, das Amtsgericht verweigert mir den neuen Anwalt, mit der Begründung, ich kann nur einen Anwalt pro Fall beauftragen.
Aber erstens ging es beim ersten Anwalt um den Mietaufhebungsvertrag und beim 2. Anwalt um Heizkosten.
Ich bin nachdem ich mit dem 2. Anwalt gesprochen habe, nach Hause gefahren, das dauerte ca. 25 Minuten und habe noch gleich beim Anwalt angerufen und gesagt, sie solle keinen Brief schreiben, aber sie sagte, sie hätte den Brief schon geschrieben.
Jetzt will sie 700,00€ von mir, weil der Vermieter sie auch ständig angerufen hat, obwohl ich ihr noch sagte, sie soll alles erst mal stillegen.
Meine Frage: muß mir das Amtsgericht von einen Anwalt bezahlen oder muß ich alleine auf das Gericht? Ich habe meinen Einspruch selber geschrieben weil der eine Mann vom Amtsgericht Schwandorf sagte mir erst, wenn es eine Räumungsklage gibt, dann bekomme ich überhaupt keinen Anwalt, weil dann die Sache schon entschieden ist. Jetzt ist der andere Mann vom Amtsgericht wieder vom Urlaub zurück, er sagt, ich bekomme Prozesskostenhilfe aber keinen Anwalt. Was ist da der Unterschied?
Ich bin kein Mietnomade! Trotzdem, daß der Anwalt die Miete auf 200,00 kürzte, zahle ich trotzdem 350,00€, weil mich derVermieter ständig am Telefon terrorisiert.
Das Jobcenter hat jetzt eigenmächtig die Miete automatisch an den Vermieter überwiesen, obwohl ich regelmäßig dem Vermieter zustehende Miete bezahle. Der Vermieter hat im Jobcenter angerufen und denen erzählt, ich hätte Mietschulden.
Ich weiß gar nicht woher er weiß, daß ich Hartz4 bekomme.
Die geben einfach meine Daten so an Dritte, geht das?
Ich habe jetzt die Überweisungskopien an das Jobcenter gefaxt, damit die sehen, ich bezahle meinen Teil Miete.
Ich habe nie unterschrieben, daß die Miete zu meinem Vermieter überwiesen wird.
Bitte, helft mir, ich weiß nicht weiter.
Zudem ruft mein Vermieter überall an, bei den Anwälten und Jobcenter und macht mich dort schlecht. Sein Anwalt betitelt mich als kein "ungeschriebenes Blatt". Ich hatte weder eine Räumungsklage, noch bin ich vorbestraft. Ich weiß nicht, woher er das nimmt.
Vielen Dank im Voraus, ich hoffe, ihr wisst was für mich.
Gruß Doris
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 15:18   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.632
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Jada20 Beitrag anzeigen
Schön, dass ich euch gefunden habe. Ich habe viele Probleme mit dem Vermieter und sogleich auch Fragen dazu. Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.
Ich habe im Feb.mein Haus gekündigt, viel zu früh, wie sich herausstellte. Ich dachte, ich nehme eine neue Whg. aber als ich die Whg. nochmals besichtigte, stellte ich Schimmel dort fest und habe die Whg. abgesagt aber die alte schon gekündigt. Da ich zum Kündigungszeitpunkt krank war und immer noch bin, ist der Anwalt zu mir ins Haus gekommen, damit ich die Kündigung und Aufhebungsvertrag unterschreibe. Das tat ich auch.
Zugleich habe ich den Anwalt auf die verschiedenen Mängel im Haus hingewiesen, worauf er eine Mietminderung auf 200,00€ im Monat machte.
Nach dem Schreiben an den Vermieter, hat sich der Anwalt nicht mehr bei mir gemeldet, er hat mir auch nie eine Kopie geschickt, was er dem Vermieter geschrieben hat. Aber der Vermieter war mit 200,00€ einverstanden.
Nun, der Anwalt hat sich seitdem am Telefon verleugnen lassen, oder die Sekretärin hat gesagt, er würde zurück rufen bzw. er wäre nicht im Büro. Nach 2 Wochen der Absage, bin ich zu einem anderen Anwalt gegangen, um sie zu beauftragen, den Fall weiter zu führen.
Nun, das Amtsgericht verweigert mir den neuen Anwalt, mit der Begründung, ich kann nur einen Anwalt pro Fall beauftragen.
Aber erstens ging es beim ersten Anwalt um den Mietaufhebungsvertrag und beim 2. Anwalt um Heizkosten.
Ich bin nachdem ich mit dem 2. Anwalt gesprochen habe, nach Hause gefahren, das dauerte ca. 25 Minuten und habe noch gleich beim Anwalt angerufen und gesagt, sie solle keinen Brief schreiben, aber sie sagte, sie hätte den Brief schon geschrieben.
Jetzt will sie 700,00€ von mir, weil der Vermieter sie auch ständig angerufen hat, obwohl ich ihr noch sagte, sie soll alles erst mal stillegen.
Meine Frage: muß mir das Amtsgericht von einen Anwalt bezahlen oder muß ich alleine auf das Gericht? Ich habe meinen Einspruch selber geschrieben weil der eine Mann vom Amtsgericht Schwandorf sagte mir erst, wenn es eine Räumungsklage gibt, dann bekomme ich überhaupt keinen Anwalt, weil dann die Sache schon entschieden ist. Jetzt ist der andere Mann vom Amtsgericht wieder vom Urlaub zurück, er sagt, ich bekomme Prozesskostenhilfe aber keinen Anwalt. Was ist da der Unterschied?
Ich bin kein Mietnomade! Trotzdem, daß der Anwalt die Miete auf 200,00 kürzte, zahle ich trotzdem 350,00€, weil mich derVermieter ständig am Telefon terrorisiert.
Das Jobcenter hat jetzt eigenmächtig die Miete automatisch an den Vermieter überwiesen, obwohl ich regelmäßig dem Vermieter zustehende Miete bezahle. Der Vermieter hat im Jobcenter angerufen und denen erzählt, ich hätte Mietschulden.
Ich weiß gar nicht woher er weiß, daß ich Hartz4 bekomme.
Die geben einfach meine Daten so an Dritte, geht das?
Ich habe jetzt die Überweisungskopien an das Jobcenter gefaxt, damit die sehen, ich bezahle meinen Teil Miete.
Ich habe nie unterschrieben, daß die Miete zu meinem Vermieter überwiesen wird.
Bitte, helft mir, ich weiß nicht weiter.
Zudem ruft mein Vermieter überall an, bei den Anwälten und Jobcenter und macht mich dort schlecht. Sein Anwalt betitelt mich als kein "ungeschriebenes Blatt". Ich hatte weder eine Räumungsklage, noch bin ich vorbestraft. Ich weiß nicht, woher er das nimmt.
Vielen Dank im Voraus, ich hoffe, ihr wisst was für mich.
Gruß Doris
Oh, Oh, Doris ohne Anwalt sieht das ganze schlecht aus!

Hol dir ein Beratungsschein! Link mit Antrag stelle ich dir rein!

http://www.justiz.nrw.de/BS/formular...lfe/AG_I_1.pdf

Frage hat das JC einen Umzug bzw. der Kostenübernahme zugestimmt, ich meine schriftlich?

Wenn die andere Wohnung Schimmel hat, dann ist sie für dich nicht tragbar!

Hast du ein Schreiben bekommen für eine Räumungsklage?

Mietrecht Räumungsklage

Nach Beendigung des Mietverhältnisses wird der Vermieter den Mieter zunächst auffordern, die Wohnung zu räumen und die Schlüssel der Wohnung zu übergeben. Kommt der Mieter dieser Aufforderung nicht nach, muss der Vermieter Räumungsklage vor dem zuständigen Gericht erheben. Erst mit Vorlage eines Räumungsurteils des Gerichts aufgrund der erhobenen Räumungsklage kann der Vermieter eine Räumung der Mietsache durch den Gerichtsvollzieher erzwingen.

Ich denke bestimmt hat noch jemand einen Gedanken zu deinem
Problem!

Gruss Seepferdchen
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 15:50   #3
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

-Wenn der Mandant dem Anwalt einen Beratungshilfeschein vorlegt , kann der Anwalt von ihm nichts weiter fordern.
Alle weiteren entstehenden Kosten (Porto, Kopien, Telefon ...) setzt der Anwalt auf die Rechnung die er bei Abrechnung des Beratungshilfescheins an das zuständige Amtsgericht schickt.
-Vermutlich Du den zweiten Anwalt ohne Beratungshilfeschein eingeschaltet ? Dann sähe es natürlich etwas anders aus..

- Ein Beratungshilfeschein könnte meiner Meinung nur dann verweigert werden, wenn eine Beratungshilfe als nicht mehr notwendig erachtet wird,weil z.Bsp. die Räumungsklage schon bei Gericht vorliegt ? Aber soweit ist es doch wohl noch nicht gekommen.Die Prozesskostenhilfe ist eigentlich ein positives Zeichen, denn bei Aussichtslosigkeit wird sie nicht gewährt.

-Ich würde einfach so argumentieren : Es ist ein neuer Sachverhalt, Du brauchst bei einer (drohenden ? ) Räumungsklage einen Anwalt,deshalb Beratungshilfeschein.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 17:39   #4
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Seepferdchen Beitrag anzeigen
Oh, Oh, Doris ohne Anwalt sieht das ganze schlecht aus!

Hol dir ein Beratungsschein! Link mit Antrag stelle ich dir rein!

http://www.justiz.nrw.de/BS/formular...lfe/AG_I_1.pdf

Frage hat das JC einen Umzug bzw. der Kostenübernahme zugestimmt, ich meine schriftlich?

Wenn die andere Wohnung Schimmel hat, dann ist sie für dich nicht tragbar!

Hast du ein Schreiben bekommen für eine Räumungsklage?

Mietrecht Räumungsklage

Nach Beendigung des Mietverhältnisses wird der Vermieter den Mieter zunächst auffordern, die Wohnung zu räumen und die Schlüssel der Wohnung zu übergeben. Kommt der Mieter dieser Aufforderung nicht nach, muss der Vermieter Räumungsklage vor dem zuständigen Gericht erheben. Erst mit Vorlage eines Räumungsurteils des Gerichts aufgrund der erhobenen Räumungsklage kann der Vermieter eine Räumung der Mietsache durch den Gerichtsvollzieher erzwingen.

Ich denke bestimmt hat noch jemand einen Gedanken zu deinem
Problem!

Gruss Seepferdchen

Hallo Seepferdchen,

vielen Dank auch für die Nachricht. Ich habe nur bis jetzt am Montag einen Termin am Gericht wegen der Räumungsklage. Kann aber wahrscheinlich nicht erscheinen, weil ich noch bis nächsten Donnerstag krank geschrieben bin. Eine Kostenübernahme habe ich bekommen. Es ist aber sehr schwer für mich eine Wohnung zu finden, weil ich auch 2 Hunde habe und meistens werden mir verschimmelte Whg. angeboten. Die anderen sind sehr teuer.
Weiß nicht so recht weiter. Ich habe dem Vermieter sogar angeboten, ihm die komplette Miete zu zahlen, bis ich was gefunden habe. Aber er ist so ein verkorkster Trottel, auf das will er sich nicht einlassen.
Danke nochmals, Gruß Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 17:46   #5
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
-Wenn der Mandant dem Anwalt einen Beratungshilfeschein vorlegt , kann der Anwalt von ihm nichts weiter fordern.
Alle weiteren entstehenden Kosten (Porto, Kopien, Telefon ...) setzt der Anwalt auf die Rechnung die er bei Abrechnung des Beratungshilfescheins an das zuständige Amtsgericht schickt.
-Vermutlich Du den zweiten Anwalt ohne Beratungshilfeschein eingeschaltet ? Dann sähe es natürlich etwas anders aus..

- Ein Beratungshilfeschein könnte meiner Meinung nur dann verweigert werden, wenn eine Beratungshilfe als nicht mehr notwendig erachtet wird,weil z.Bsp. die Räumungsklage schon bei Gericht vorliegt ? Aber soweit ist es doch wohl noch nicht gekommen.Die Prozesskostenhilfe ist eigentlich ein positives Zeichen, denn bei Aussichtslosigkeit wird sie nicht gewährt.

-Ich würde einfach so argumentieren : Es ist ein neuer Sachverhalt, Du brauchst bei einer (drohenden ? ) Räumungsklage einen Anwalt,deshalb Beratungshilfeschein.
Hi Kikaka,
auch dir vielen Dank für die Hilfe hier. Hab schon darauf gewartet, dass mir jemand einen Tipp geben kann.
Also das Amtsgericht Schwandorf sagt, ich bekomme keinen weiteren Beratungshilfeschein, weil die Sache schon beim Gericht ist. Ich bekomme vll. Prozesskostenhilfe aber der Mann meint, das vll. auch nicht, weil ich wahrscheinlich keinen Erfolg habe werde vor Gericht. Ich muss dazu sagen, ich lebe ja auch im tiefsten hintersten Eck der Welt, in Schwandorf und da ich Hartz4 bin, muss man sich bei den Behörden alles erkämpfen. Du solltest mal hören, wie der Amtsmann mit mir spricht. Du würdest diesen Ton nicht für möglich halten. Aber da muss ich durch, Stolz ist hier nicht angesagt, nur Unterdrückung.
Trotzdem nochmals danke, dass ihr das gelesen habt!
Gruß Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 17:48   #6
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.632
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Jada, bitte warte mal es kommen bestimmt noch Tipps für dich!

Mein Bauchgefühl sagt mir es ist besser wenn du den Termin wahrnehmen könntest!

Vieleicht um einen Aufschub zu bewirken, bis du eine Wohnung gefunden hast.

Gruss Seepferdchen und viel Glück
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 19:21   #7
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
-Wenn der Mandant dem Anwalt einen Beratungshilfeschein vorlegt , kann der Anwalt von ihm nichts weiter fordern.
Alle weiteren entstehenden Kosten (Porto, Kopien, Telefon ...) setzt der Anwalt auf die Rechnung die er bei Abrechnung des Beratungshilfescheins an das zuständige Amtsgericht schickt.
-Vermutlich Du den zweiten Anwalt ohne Beratungshilfeschein eingeschaltet ? Dann sähe es natürlich etwas anders aus..

- Ein Beratungshilfeschein könnte meiner Meinung nur dann verweigert werden, wenn eine Beratungshilfe als nicht mehr notwendig erachtet wird,weil z.Bsp. die Räumungsklage schon bei Gericht vorliegt ? Aber soweit ist es doch wohl noch nicht gekommen.Die Prozesskostenhilfe ist eigentlich ein positives Zeichen, denn bei Aussichtslosigkeit wird sie nicht gewährt.

-Ich würde einfach so argumentieren : Es ist ein neuer Sachverhalt, Du brauchst bei einer (drohenden ? ) Räumungsklage einen Anwalt,deshalb Beratungshilfeschein.

Hallo, wo kann man das nachlesen. Damals hatte man mit einem Beratungshilfeschein trotzdem Fotokopiekosten in Rechnung gestellt. Sollte ich dieser Zahlung nicht nachkommen wollten sie das Mandat niederlegen

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 20:24   #8
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat:
Ich bekomme vll. Prozesskostenhilfe aber der Mann meint, das vll. auch nicht, weil ich wahrscheinlich keinen Erfolg habe werde vor Gericht.
- Wenn Du keine neue Wohnung hast, wird man Dir eine Räumungsschutzfrist einräumen müssen. Nur das mußt Du bei Gericht beantragen und begründen. Das andere Problem wird sein, wenn die Räumungsklage vom Kläger gewonnen wird, hast Du die Kosten ohne wenn und aber an der Backe.
Ich schicke ipadoc eine PN, der ist fachlich versiert.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2011, 20:34   #9
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat:
Hallo, wo kann man das nachlesen. Damals hatte man mit einem Beratungshilfeschein trotzdem Fotokopiekosten in Rechnung gestellt. Sollte ich dieser Zahlung nicht nachkommen wollten sie das Mandat niederlegen
Anwaltskosten

Zitat:
Wer nicht über die Mittel verfügt anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen oder einen Prozess zu führen, erhält unter bestimmten Umständen staatliche Unterstützung. So kann für anwaltliche Beratung bei den Rechtsantragsstellen der Amtsgerichte ein Beratungshilfeschein beantragt werden. Mit diesem Berechtigungsschein kann man einen Rechtsanwalt seiner Wahl aufsuchen, um sich beraten zu lassen. Dabei kann der Rechtsanwalt eine Schutzgebühr von € 10,00 verlangen. Der Rechtsanwalt rechnet seine weiteren Kosten dann gegenüber der Rechtsantragstelle des Amtsgerichtes ab.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 04:24   #10
hope007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.02.2011
Beiträge: 251
hope007
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat:
Anwaltskosten


Zitat:
Wer nicht über die Mittel verfügt anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen oder einen Prozess zu führen, erhält unter bestimmten Umständen staatliche Unterstützung. So kann für anwaltliche Beratung bei den Rechtsantragsstellen der Amtsgerichte ein Beratungshilfeschein beantragt werden. Mit diesem Berechtigungsschein kann man einen Rechtsanwalt seiner Wahl aufsuchen, um sich beraten zu lassen. Dabei kann der Rechtsanwalt eine Schutzgebühr von € 10,00 verlangen. Der Rechtsanwalt rechnet seine weiteren Kosten dann gegenüber der Rechtsantragstelle des Amtsgerichtes ab.
So ist es auch geschehen und trotzdem gibt es diese Kanzlei, die Behaupten, darunter würden Fotokopien nicht laufen. Und wenn man keine Zeit mehr hat eine neue Kanzlei zu suchen, weil Androhung, sonst legen wir das Mandat nieder, kommt der Mandant erstmal nicht weiter
Das geschieht nicht nur in unserer Region so. Da gibt es einige Kanzlei, die so vorgehen. Was noch hinzukommt, dass teilweise Rechtsanwälte , wenn sie Schriftsätze an die Gegenpartei tätigen müssen, den Mandaten mit einem kurzen Hinweis auf Stellungnahme bitten, obwohl es aus den Unterlagen hervorgeht, die sie in Kopie vorliegen haben. Wozu werden Fotokopien angefertig, wenn der Mandat selbst eine Beantwortung vornehmen muss. Sie geben sich überhaupt nicht die Mühe, den bisherigen Sachverhalt durchzulesen, so dass der Mandant gezwungen ist, die Arbeit des Rechtsanwaltes vorzunehmen
Ist die Rechtens? Als normal empfinde ich es, wenn irgendwelche anderweitige Behauptungen gestellt werden, die nicht aus den vorliegenden Unterlagen hervorgehen, dass man Stellung bezieht, jedoch nicht, wenn es aus den, die beim Rechtsanwalt vorliegenden Unterlagen, hervorgeht. Oft habe ich den Eindruck, dass der Mandat, gerade bei Beratungshilfescheine oder wenig Verdienenen, seine Arbeit dem Mandanten überlässt. Da gehen oft einige Stunden ins Land und bedarf oft einiger Seiten.
Könnte man dann hier so vorgehen, dass man mitteilt, dass dies aus den ihnen vorliegenden Unterlagen hervorgeht, sie bitte für ihre Beantwortung entnehmen.
Als ich noch einen gut dotierten Job und eine Rechtsschutzversicherung hatte, kam so etwas nicht vor.
Wie sind denn so eure Erfahrungen im Hinblick auf Rechtsanwälte.

LG hope
hope007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 05:39   #11
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

@Jada20

- was der Rechtspfleger da von sich gibt,ist für mich nicht nachvollziehbar
--anscheinend ist die Räumungsklage schon bei Gericht eingegangen

-Reiche sofort bei Gericht einen Antrag auf Räumungsschutz ein. Füge dem bei, das Du dem Vermieter gegenüber bereits Vorschläge unterbreitet hast, die Miete weiter zu zahlen ,bis Du eine neue Wohnung gefunden hast. Am besten wäre da etwas schriftliches, denn wenn Du im Vorlauf eine Anerkenntnis des Räumungsbegehrens gegeben hast, kann sich das zu Deinem Gunsten auswirken bis hin zur Ablehnung der Räumungsklage wegen Mutwilligkeit der Klage, was bedeuten würde,das die Kosten des Verfahrens dem KLäger angelastet werden.

-Zur Not würde Ich jetzt schriftlich dieses Angebot an den Vermieter nachreichen,nur wäre es sinnvoll,wenn der Kläger das vor Klageerhebung bekommen hätte.
- Warum man Dir den Beratungsschein verweigert bei solch existentieller Notlage ist mir unbegreiflich.Vielleicht solltest Du die Flucht nach vorne antreten und einen Anwalt konsultieren und die Sachlage schildern, ein Anwalt kann den Beratungshilfeschein auch selbst anfordern.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 14:20   #12
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Jada20 Beitrag anzeigen
Ich habe im Feb.mein Haus gekündigt, viel zu früh, wie sich herausstellte. Ich dachte, ich nehme eine neue Whg. aber als ich die Whg. nochmals besichtigte, stellte ich Schimmel dort fest und habe die Whg. abgesagt aber die alte schon gekündigt. Da ich zum Kündigungszeitpunkt krank war und immer noch bin, ist der Anwalt zu mir ins Haus gekommen, damit ich die Kündigung und Aufhebungsvertrag unterschreibe. Das tat ich auch. Zugleich habe ich den Anwalt auf die verschiedenen Mängel im Haus hingewiesen, worauf er eine Mietminderung auf 200,00€ im Monat machte.
Das mit dem Jobcenter halte ich erstmal nicht für Fordergründlich in Deiner Sache, obwohl hier nachgehakt werden sollte. Viel wichtiger ist der Wohnraum als solches.

Der von Dir dargestellte Zusammenhang bezieht sich auf die "alte" Wohnung (Haus) ist das so? Oder bezieht sich der Hausbesuch des Anwaltes auf die neue Wohnung, da bereits ein Vertrag unterschrieben wurde? Der Mangel der Wohnung bezieht sich konkret auf die neue Wohnung? Der Aufhebungsvertrag, zu wann, bezieht sich auf die neue Wohnung, ist das so?

Die Kündigung der alten Wohnung wurde wann und zu welchem Termin ausgesprochen und seit wann läuft der Vertrag der Wohnung? Die von Dir gezahlte Miete (300,-) bezieht sich auf welche Wohnung; alte, oder neue bis zum Aufhebungszeitpunkt.

Der Montag anstehende Gerichtstermin (da werden lediglich die Anträge gestellt) steht in welchem Zusammenhang; alte Wohnung - Räumungsklage, Mietzahlung oder was mit welchem Ziel?

Bitte gebe nähere Infos (oder PN), damit die Sachlage klarer wird.

Die Anwältin (2), welche wegen Heizkosten eine RE in Höhe von 700,- geschickt hat, so wie ich es verstehe, wurde mit welchem Ziel von Dir beauftragt? Hasst Du eine Vollmacht diesbezüglich unterschrieben? Was wurde im einzelnen mit der RAin hinsichtlich Tätigwerden abgesprochen?

Du siehst, viele Fragen, die aber notwendig sind um zielgerichtet ein wenig zu helfen.
lpadoc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 20:25   #13
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Beitrag von jada( hat neuen Threat aufgemacht)


Hallo Ipadoc,

eigentlich geht es um alle drei Punkte, die du erwähnst. Wichtig sind für mich alle. Ich will mal versuchen, alles nochmal besser wiederzugeben.
Also die Anwältin, die ich als 2. beauftragt habe, für die ich also keinen Berechtigungsschein bekomme und die für 2 Briefe und weil mein Vermieter sie immer anrief 700,00€ von mir verlangt. Keiner der Anwälte hat mir bis jetzt eine Durchschrift gegeben, von dem Brief der an meinen Vermieter adressiert war. Die 2. Anwältin Frau Ruidner, gibt mir das Schreiben vom 1. Anwalt Hr. Hoyer nicht, weil das Amtsgericht ihr den Berechtigungsschein nicht gibt. Frau Ruidner schnauzt mich nur an, wenn ich nach dem Brief frage.
Sie meinte aber das Amtsgericht müsste mir aber einen Berechtigungsschein ausstellen, weil der Anwalt Hoyer hat einen Mietaufhebungsvertrag gemacht und abgeschlossen. Das war alles.
Frau Ruider hat aber nur einen Brief wegen Heizkosten geschrieben aber nie abgeschickt weil ich das dann selber mit dem Jobcenter ausmachte. Und nun will mir das Amtsgericht die Rechnung von Ruider nicht bezahlen.

Ich habe wegen der Räumungsklage im Amtsgericht nachgefragt, ob ich dazu einen Berechtigungsschein bekomme aber das wurde abgelehnt.
Für Prozesskostenhilfe wurde auch abgelehnt, weil ich durch die Räumungsklage keine Chance vor Gericht habe, so der Amtsgericht Angestellte.
Ich habe heute mit dem Richter gesprochen, weil ich für kommenden Montag an dem die Gerichtsverhandlung stattfinden soll, noch krankgeschrieben bin.
Er hat gesagt, ich soll ihm ein Einverständnis von mir schicken, indem ich bis Juni 11 zusage aus dem Haus auszuziehen. Das würde mir eine Räumungsklage ersparen und dem Vermieter Geld sparen. Weiß nicht, was ich davon halten soll aber ich glaube das werde ich tun, damit ich aus diesem Schlamassel raus komme.

Du schreibst: Da ich zum Kündigungszeitpunkt krank war und immer noch bin, ist der Anwalt zu mir ins Haus gekommen, damit ich die Kündigung und Aufhebungsvertrag unterschreibe. Das tat ich auch. .

DAs bezieht sich auf das Haus in dem ich jetzt wohne, ich wollte schon im Februar mir eine neue Wohnung nehmen aber die war verschimmelt und somit habe ich diese dann doch nicht genommen.
Habe aber vorher schon den Aufhebungsvertrag von dem Haus unterschrieben, in dem ich jetzt noch wohne. Ich hatte ja vor auszuziehen. Ich wollte bis zum 15. Feb. 11 aus dem jetzigen Haus raus sein. Habe in der von mir neu zu beziehenden Whg. aber im nachhinein Schimmel festgestellt und bin dann doch nicht ausgezogen. Da ich vorzeitig vom Vermieter aus dem Mietvertrag rauskam, dazu machte der Anwalt Hoyer einen Aufhebungsvertrag.
Bin immer noch auf der Suche nach einer neuen Whg. aber mein Vermieter hat rausgefunden, ich habe einen Offenbarungseid und deshalb will er mich unbedingt raus haben und hat eine Räumungsklage gegen mich gemacht. Und speziell auch wegen der Mietminderung, er sagt er braucht dringend dasGeld.

Die verschiedenen Mängel und Mietminderung betrifft das Haus in dem ich immer noch wohne. Diese Mietminderung ist vom Anwalt Hoyer ausgegangen. Als er wegen dem Aufhebungsvertrag zu mir nach Hause kam, hab ich ihm die Mängel im Haus gezeigt, und er hat mir dann schon im Haus gesagt, er würde die Miete von 700,00€ auf 200,00€ kürzen. Das tat er dann auch schriftlich an meinen Vermieter, der auch einverstanden damit war. (Habe von DIESEM Brief) nie eine Kopie erhalten. Jetzt sagt mein Vermieter diese Mängel wären alle an den Haaren herbeigezogen.
Er sagt z.B. es waren neue Teppiche im Haus, Gott sei Dank , habe ich aber Fotos und Zeugen, das der Teppich zerrissen war, gestunken hat und uralt war. Ich habe dem Vermieter zudem nicht 200,00€ weiter Miete bezahlt, sondern habe ihm 350,00€ bezahlt, weil er mich ständig am Telefon terrorisierte.
Jetzt hat mein Vermieter beim Jobcenter angerufen und denen erzählt ich schulde ihm Miete. Dann hat das Jobcenter ohne mich zu fragen meinem Vermieter über 350,00€ von meinem Geld ausbezahlt und ich habe das weil ich es nicht wußte auch 350,00€ überwiesen. Jetzt hat der Vermieter für April ganze 700,00€ bekommen. Ich weiß gar nicht ob das Jobcenter dazu befugt ist, ohne mich wenigstens zu benachrichtigen und mich zu fragen ob das auch stimmt, einfach mein Geld wegzugeben. Können die das mit mir machen? Ich komme mir total rechtlos vor. Zudem der Vermieter einfach anrufen kann und Info von denen über mich bekommt.

Ich hoffe, ich habe es jetzt besser erklären können und bedanke mich für deine Hilfe.
Gruß Jada
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 20:48   #14
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

@ Kikkaka,
danke für deine Weiterleitung meines Problems. Kann euch gar nicht genug danken für euere Hilfe !!!
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 20:49   #15
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von lpadoc Beitrag anzeigen
Das mit dem Jobcenter halte ich erstmal nicht für Fordergründlich in Deiner Sache, obwohl hier nachgehakt werden sollte. Viel wichtiger ist der Wohnraum als solches.

Der von Dir dargestellte Zusammenhang bezieht sich auf die "alte" Wohnung (Haus) ist das so? Oder bezieht sich der Hausbesuch des Anwaltes auf die neue Wohnung, da bereits ein Vertrag unterschrieben wurde? Der Mangel der Wohnung bezieht sich konkret auf die neue Wohnung? Der Aufhebungsvertrag, zu wann, bezieht sich auf die neue Wohnung, ist das so?

Die Kündigung der alten Wohnung wurde wann und zu welchem Termin ausgesprochen und seit wann läuft der Vertrag der Wohnung? Die von Dir gezahlte Miete (300,-) bezieht sich auf welche Wohnung; alte, oder neue bis zum Aufhebungszeitpunkt.

Der Montag anstehende Gerichtstermin (da werden lediglich die Anträge gestellt) steht in welchem Zusammenhang; alte Wohnung - Räumungsklage, Mietzahlung oder was mit welchem Ziel?

Bitte gebe nähere Infos (oder PN), damit die Sachlage klarer wird.

Die Anwältin (2), welche wegen Heizkosten eine RE in Höhe von 700,- geschickt hat, so wie ich es verstehe, wurde mit welchem Ziel von Dir beauftragt? Hasst Du eine Vollmacht diesbezüglich unterschrieben? Was wurde im einzelnen mit der RAin hinsichtlich Tätigwerden abgesprochen?

Du siehst, viele Fragen, die aber notwendig sind um zielgerichtet ein wenig zu helfen.

Tut mir leid wegen der ungenauen Beschreibung.
Ich habe für dich nochmal alles in einem neuen post zusammen geschrieben.
Gruß Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 20:57   #16
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
@Jada20

- was der Rechtspfleger da von sich gibt,ist für mich nicht nachvollziehbar
--anscheinend ist die Räumungsklage schon bei Gericht eingegangen

-Reiche sofort bei Gericht einen Antrag auf Räumungsschutz ein. Füge dem bei, das Du dem Vermieter gegenüber bereits Vorschläge unterbreitet hast, die Miete weiter zu zahlen ,bis Du eine neue Wohnung gefunden hast. Am besten wäre da etwas schriftliches, denn wenn Du im Vorlauf eine Anerkenntnis des Räumungsbegehrens gegeben hast, kann sich das zu Deinem Gunsten auswirken bis hin zur Ablehnung der Räumungsklage wegen Mutwilligkeit der Klage, was bedeuten würde,das die Kosten des Verfahrens dem KLäger angelastet werden.

-Zur Not würde Ich jetzt schriftlich dieses Angebot an den Vermieter nachreichen,nur wäre es sinnvoll,wenn der Kläger das vor Klageerhebung bekommen hätte.
- Warum man Dir den Beratungsschein verweigert bei solch existentieller Notlage ist mir unbegreiflich.Vielleicht solltest Du die Flucht nach vorne antreten und einen Anwalt konsultieren und die Sachlage schildern, ein Anwalt kann den Beratungshilfeschein auch selbst anfordern.
Hi Kikakka,
ja die Räumungsklage ist schon im Gericht. Ich hätte am Montag einen Gerichtstermin wg. der Räumung, bin aber noch krank geschrieben. Deshalb abgesagt.
Du hast Recht, ich sollte das schriftlich dem Richter mitteilen, daß ich dem Vermieter das angeboten habe. Ich bekomme keinen beratungshilfeschein mehr, weil der Mann vom Amtsgericht sagt, es wäre der gleiche Fall und bei einem Fall kann ich nicht 2 verschiedene Anwälte beauftragen. Auf alle Fälle werde ich dem Richter das mitteilen, was du mir hier empfohlen hast.
Danke für deine Zeit, Gruß Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2011, 21:04   #17
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von hope007 Beitrag anzeigen
So ist es auch geschehen und trotzdem gibt es diese Kanzlei, die Behaupten, darunter würden Fotokopien nicht laufen. Und wenn man keine Zeit mehr hat eine neue Kanzlei zu suchen, weil Androhung, sonst legen wir das Mandat nieder, kommt der Mandant erstmal nicht weiter
Das geschieht nicht nur in unserer Region so. Da gibt es einige Kanzlei, die so vorgehen. Was noch hinzukommt, dass teilweise Rechtsanwälte , wenn sie Schriftsätze an die Gegenpartei tätigen müssen, den Mandaten mit einem kurzen Hinweis auf Stellungnahme bitten, obwohl es aus den Unterlagen hervorgeht, die sie in Kopie vorliegen haben. Wozu werden Fotokopien angefertig, wenn der Mandat selbst eine Beantwortung vornehmen muss. Sie geben sich überhaupt nicht die Mühe, den bisherigen Sachverhalt durchzulesen, so dass der Mandant gezwungen ist, die Arbeit des Rechtsanwaltes vorzunehmen
Ist die Rechtens? Als normal empfinde ich es, wenn irgendwelche anderweitige Behauptungen gestellt werden, die nicht aus den vorliegenden Unterlagen hervorgehen, dass man Stellung bezieht, jedoch nicht, wenn es aus den, die beim Rechtsanwalt vorliegenden Unterlagen, hervorgeht. Oft habe ich den Eindruck, dass der Mandat, gerade bei Beratungshilfescheine oder wenig Verdienenen, seine Arbeit dem Mandanten überlässt. Da gehen oft einige Stunden ins Land und bedarf oft einiger Seiten.
Könnte man dann hier so vorgehen, dass man mitteilt, dass dies aus den ihnen vorliegenden Unterlagen hervorgeht, sie bitte für ihre Beantwortung entnehmen.
Als ich noch einen gut dotierten Job und eine Rechtsschutzversicherung hatte, kam so etwas nicht vor.
Wie sind denn so eure Erfahrungen im Hinblick auf Rechtsanwälte.

LG hope
Hallo hope,
man hört so allerlei von Anwälten. Ich habe nur schlechte Erfahrungen mit denen, keiner bemüht sich wirklich und versucht zu helfen. Ich glaube, das liegt daran, wenn man nicht viel Geld hat und die Anwälte keine Aussicht auf gutes Honorar.
Ich lebe in der Nähe von Regensburg und Anwälte gibt es wie Sand am Meer. Wenn du einen Anwalt hier anrufst und ihn fragst ob er auch mit einem Berechtigungsschein arbeitet, sagt jeder ja. Aber viel Hilfe bekommt man dadurch nicht, nur soviel wie der Schein hergibt.
Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 06:26   #18
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

-Für welchen Sinn und Zweck hast Du Deinen 1. und einzigen Beratungshilfeschein bekommen ? Etwa für die Angelegenheit Räumungsklage ? Doch wohl eher nicht, Ich würde dem Richter einen neuen Antrag auf Beratungshilfeschein vorlegen...
Meiner Meinung nach hast Du Anrecht auf einen Beratungsschein, wenn die Räumungsklage erst nach Ausgabe des 1. Beratungsscheines erfolgte, denn das wäre dann doch wohl unbestreitbar ein neuer Sachverhalt.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 08:47   #19
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
Also die Anwältin, die ich als 2. beauftragt habe, für die ich also keinen Berechtigungsschein bekomme und die für 2 Briefe und weil mein Vermieter sie immer anrief 700,00 € von mir verlangt. Keiner der Anwälte hat mir bis jetzt eine Durchschrift gegeben, von dem Brief der an meinen Vermieter adressiert war.

Die 2. Anwältin Frau R, gibt mir das Schreiben vom 1. Anwalt Hr. H nicht, weil das Amtsgericht ihr den Berechtigungsschein nicht gibt. Frau R schnauzt mich nur an, wenn ich nach dem Brief frage.
Zunächst ein Hinweis; Klarnahmen sollten hier nicht verwendet werden.

Vorab: Du schreibst, das die Anwältin lediglich wegen Heizkosten in Anspruch genommen und dies über erneute Rechtsberatungshilfe geregelt werden sollte. Hasst Du dieser Anwältin eine Vollmacht unterschrieben? Wenn ja, so hat Deine Anwältin die Möglichkeit, direkt über das Gericht den Rechtsberatungshilfeanspruch für Dich geltend zu machen.

Gewöhnlich wird derartige Vorgehensweise im Beratungsgespräch ausführlich mit der Mandantschaft besprochen und gleichfalls wird auch die Kostenfrage vorab abgeklärt, damit bei einem Tätigwerden hier klare Verhältnisse geschaffen werden. Dies alles ist wohl leider unterblieben worden.

Da also bis heute vom vermeintlichen Schriftverkehr keine Durchschrift als "Tätigkeitsnachweis" bei Dir eingetroffen ist, gehe ich mal ganz frech davon aus, das diese Anwältin für Dich nicht tätig geworden ist - egal was sie hinter deinem Rücken so von sich gegeben hat. Wäre ich in einer ähnlichen Situation, so würde ich umgehend das Mandat (sofern eins besteht) fristlos und schriftlich umgehend aufkündigen (geht auch per Fax). Bezüglich der Anwaltskosten über 700,- Euro, liegt eine Kostenrechnung vor?

Was den ersten Anwalt betrifft, der hat ja, wie du sagst, den "Aufhebungsvertrag" bei dir in der Wohnung formuliert und den hasst Du auch wohl unterschrieben - ich geh mal davon aus. Hat sich dieser Anwalt eine Vollmacht von Dir unterschreiben lassen? Für diese Tätigkeit wird der Anwalt die Rechtsberatungshilfe in Anspruch genommen und gegenüber der Staatskasse abrechnen. Diesbezüglich sind die RA-Gebühren abgedeckt, sofern keine weitere Absprachen oder Vereinbarungen getroffen wurden.

Dieser Anwalt ist ja auch wegen des Mietmangels tätig geworden. Liegt auch hier kein Schriftverkehr vor? Nochmals die Fragen: Wann ist der Aufhebungsvertrag geschlossen worden und zu welchem Termin? Warum eine anwaltliche Vereinbarung hinsichtlich Wohnungsrückgabe, wenn doch eine Kündigung ausgesprochen wurde. Ich gehe mal davon aus, das wegen Deiner Kündigung eine Klage auf Räumung des Vermieters keinen Erfolg gehabt hätte. Ich glaube, da liege ich richtig. Oder wurde die Vereinbarung getroffen, um ein wenig Zeit zu gewinnen?

Was die Durchschriften der (Kopie Aufhebungsvereinbarung) sowie weiterer Schriftverkehr in der Sache betrifft, so fordere den RA auch hier schriftlich (geht auch per Fax) auf, Dir die entsprechenden Durchschriften umgehend zur Verfügung zu stellen, da Du diese für den Räumungsprozess benötigst - wird aber jetzt unmittelbar vor dem Termin wohl zu späht sein.

Hinsichtlich der Vertragsaufhebungsvereinbarung: Wie ist der Wortlaut der Vereinbarung hinsichtlich Mietverhältnis, bzw. Rückgabe der Wohnung? Wurden ab dem Zeitpunkt nach Beendigung des Mietverhältnisses noch Mietzahlungen von Dir geleistet (wichtig) und vom Vermieter kommentarlos entgegengenommen? Sofern dies der Fall ist, könnte ggf. ein neues Mietverhältnis geschlossen worden sein. Bist Du, was die Formulierung der getroffenen Vereinbarung betrifft, über die rechtliche Bedeutung des Inhaltes von Deinem Anwalt auf die Rechtsfolgen hin aufgeklärt worden?

Was beantragt der Vermieter und mit welcher Begründung bezüglich der Räumungsklage bei Gericht? Da im Telefonat mit dem Gericht bereits ein entsprechender Hinweis erfolgte, so könnte ich mich dem anschließen. Aber ohne detaillierte Kenntnis des gesamten inhaltlichen Sachverhalt ist dies aus der Ferne schwer zu beurteilen. Sicher war es ein Fehler von Dir, die angebotene Wohnung nicht zu nehmen, trotz der dort vorhandenen Mängel, die ggf. der Vermieter zu beseitigen hätte.

Hinsichtlich des dringenden Wohnraumbedarf, so würde ich mich schnellstens mit den entsprechenden Ämtern oder den Stellen der Sozialverbände in Verbindung setzen. Vielleicht ist da kurzfristig was zu drehen.
lpadoc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 09:42   #20
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von lpadoc Beitrag anzeigen
Zunächst ein Hinweis; Klarnahmen sollten hier nicht verwendet werden.

Vorab: Du schreibst, das die Anwältin lediglich wegen Heizkosten in Anspruch genommen und dies über erneute Rechtsberatungshilfe geregelt werden sollte. Hasst Du dieser Anwältin eine Vollmacht unterschrieben? Wenn ja, so hat Deine Anwältin die Möglichkeit, direkt über das Gericht den Rechtsberatungshilfeanspruch für Dich geltend zu machen.

Gewöhnlich wird derartige Vorgehensweise im Beratungsgespräch ausführlich mit der Mandantschaft besprochen und gleichfalls wird auch die Kostenfrage vorab abgeklärt, damit bei einem Tätigwerden hier klare Verhältnisse geschaffen werden. Dies alles ist wohl leider unterblieben worden.

Da also bis heute vom vermeintlichen Schriftverkehr keine Durchschrift als "Tätigkeitsnachweis" bei Dir eingetroffen ist, gehe ich mal ganz frech davon aus, das diese Anwältin für Dich nicht tätig geworden ist - egal was sie hinter deinem Rücken so von sich gegeben hat. Wäre ich in einer ähnlichen Situation, so würde ich umgehend das Mandat (sofern eins besteht) fristlos und schriftlich umgehend aufkündigen (geht auch per Fax). Bezüglich der Anwaltskosten über 700,- Euro, liegt eine Kostenrechnung vor?

Was den ersten Anwalt betrifft, der hat ja, wie du sagst, den "Aufhebungsvertrag" bei dir in der Wohnung formuliert und den hasst Du auch wohl unterschrieben - ich geh mal davon aus. Hat sich dieser Anwalt eine Vollmacht von Dir unterschreiben lassen? Für diese Tätigkeit wird der Anwalt die Rechtsberatungshilfe in Anspruch genommen und gegenüber der Staatskasse abrechnen. Diesbezüglich sind die RA-Gebühren abgedeckt, sofern keine weitere Absprachen oder Vereinbarungen getroffen wurden.

Dieser Anwalt ist ja auch wegen des Mietmangels tätig geworden. Liegt auch hier kein Schriftverkehr vor? Nochmals die Fragen: Wann ist der Aufhebungsvertrag geschlossen worden und zu welchem Termin? Warum eine anwaltliche Vereinbarung hinsichtlich Wohnungsrückgabe, wenn doch eine Kündigung ausgesprochen wurde. Ich gehe mal davon aus, das wegen Deiner Kündigung eine Klage auf Räumung des Vermieters keinen Erfolg gehabt hätte. Ich glaube, da liege ich richtig. Oder wurde die Vereinbarung getroffen, um ein wenig Zeit zu gewinnen?

Was die Durchschriften der (Kopie Aufhebungsvereinbarung) sowie weiterer Schriftverkehr in der Sache betrifft, so fordere den RA auch hier schriftlich (geht auch per Fax) auf, Dir die entsprechenden Durchschriften umgehend zur Verfügung zu stellen, da Du diese für den Räumungsprozess benötigst - wird aber jetzt unmittelbar vor dem Termin wohl zu späht sein.

Hinsichtlich der Vertragsaufhebungsvereinbarung: Wie ist der Wortlaut der Vereinbarung hinsichtlich Mietverhältnis, bzw. Rückgabe der Wohnung? Wurden ab dem Zeitpunkt nach Beendigung des Mietverhältnisses noch Mietzahlungen von Dir geleistet (wichtig) und vom Vermieter kommentarlos entgegengenommen? Sofern dies der Fall ist, könnte ggf. ein neues Mietverhältnis geschlossen worden sein. Bist Du, was die Formulierung der getroffenen Vereinbarung betrifft, über die rechtliche Bedeutung des Inhaltes von Deinem Anwalt auf die Rechtsfolgen hin aufgeklärt worden?

Was beantragt der Vermieter und mit welcher Begründung bezüglich der Räumungsklage bei Gericht? Da im Telefonat mit dem Gericht bereits ein entsprechender Hinweis erfolgte, so könnte ich mich dem anschließen. Aber ohne detaillierte Kenntnis des gesamten inhaltlichen Sachverhalt ist dies aus der Ferne schwer zu beurteilen. Sicher war es ein Fehler von Dir, die angebotene Wohnung nicht zu nehmen, trotz der dort vorhandenen Mängel, die ggf. der Vermieter zu beseitigen hätte.

Hinsichtlich des dringenden Wohnraumbedarf, so würde ich mich schnellstens mit den entsprechenden Ämtern oder den Stellen der Sozialverbände in Verbindung setzen. Vielleicht ist da kurzfristig was zu drehen.
Vorab: Du schreibst, das die Anwältin lediglich wegen Heizkosten in Anspruch genommen und dies über erneute Rechtsberatungshilfe geregelt werden sollte. Hasst Du dieser Anwältin eine Vollmacht unterschrieben? Wenn ja, so hat Deine Anwältin die Möglichkeit, direkt über das Gericht den Rechtsberatungshilfeanspruch für Dich geltend zu machen.

Ja, ich habe die Anwältin für die Heizkosten einen Brief verfassen lassen, der aber nie abgeschickt wurde, weil ich es selber mit dem Jobcenter regelte.
Sie hat den alten Anwalt gekündigt, weil er sich nicht mehr mit mir in Verbindung setzte und sich am Telefon immer verleugnen ließ. Deshalb nahm ich mir einen neuen Anwalt. Aber das wurde dann vom Amtsgericht nicht erlaubt. Bis ich eben erfuhr, ich darf sie nicht beauftragen. Nun hat mein Vermieter ständig bei der Anwältin angerufen, und das stellt sie mir auch in Rechnung. Eigentlich hätte sie das dann ja wissen müssen, daß ich für einen Fall nur einen Anwalt beauftragen darf. Das hat sie mir aber nicht gesagt.

Es liegt keine Kostenrechnung über die Anwaltskosten vor. Sie hat mir den Betrag am Telefon genannt. Ich werde sie noch heute per Fax kündigen. Wie gesagt, ich habe von beiden Anwälten keinen Tätigkeitsnachweis bisher bekommen. Die Anwältin will erst Geld bevor sie mir was rausrückt.

Dem ersten Anwalt habe ich als er bei mir war, die Vollmacht unterschrieben. Er hat auch schon mit dem Amt abgerechnet, ich habe dort angerufen und die haben gesagt, das ging in Ordnung.

Aber ich habe niemals ein Schreiben von ihm bekommen, indem auch die Mietkürzung enthalten sein soll. Ich habe auch nicht den Wortlaut des Mietaufhebungsvertrages, das ist mir auch nicht geschickt worden. Aber ich sollte bis zum Februar 11 aus dem Haus ausgezogen sein.
Natürlich habe ich nach dem Aufhebungsvertrag noch immer Miete regelmäßig an den Vermieter weiterbezahlt. Im Februar zahlte ich auf Grund der Mietkürzung an den Vermieter 200,00€.
Im März zahlte ich ihm 350.00€. Dieses Monat hat er 700,00€ bekommen.
Er hat die Miete umstandslos entgegen genommen. Ich habe ihm auch angeboten, ich zahle ihm regelmäßig seine verlangten 700,00€ wenn er mir doch noch Zeit zum ausziehen geben würde.

Ich habe dem Vermieter dieses Monat 350,00€ überwiesen. Er hat aber im Jobcenter angerufen und denen erzählt, ich würde ihm Miete schulden, deshalb hat das Jobcenter 350,00€ an ihm automatisch bezahlt, ohne mich vorher zu fragen. Deshalb hat er jetzt im Monat April 700,00€ von mir eingestrichen.

Über die rechtliche Formulierung bin ich nicht vom Anwalt aufgeklärt worden, er sagte nur, selbst wenn ich bis zum 15.02.11 nicht ausziehen könnte, würde es dem Vermieter auch nichts ausmachen.
Dann habe ich unterschrieben, der Anwalt hatte es so eilig mit meiner Unterschrift, daß er unangemeldet an einem Sonntag plötzlich auf der Terrasse stand. Ich wusste gar nicht wer er ist, weil ich nur telefonisch mit ihm gesprochen habe.
Ich fand es nur eigenartig, daß ein Anwalt Sonntags zu einem kommt.

Der Aufhebungsvertrag wurde so viel ich mich erinnern kann im Januar unterzeichnet von mir.
Die Kündigung wurde nach dem 15. Februar ausgesprochen, nachdem ich laut Aufhebungsvertrag ausziehen sollte aber nicht ausgezogen bin.

Der Vermieter hat in der zwischenzeit herausgefunden, daß ich einen Offenbarungseid habe.
Und er sagt in dem Schreiben, ich hätte ihn arlistig betrogen, weil ich ihm nicht sagte, ich hätte einen Offenbarungseid. Zudem sagt er zu jedem Punkt bei den Mietmängel, daß ich lüge und alles an den Haaren herbeigezogen ist.

Die Mietmängel sind vom Anwalt aber selber begutachtet worden.
Und der Anwalt hat ja die Mietmängel gesehen und danach eine Mietkürzung gemacht. Das kommt ja nicht von mir.
Zudem sagt der Vermieter, er will die ganzen Teppiche erneuert haben, die waren alle neu. Tatsache ist, die Teppiche haben gestunken und hatten Löcher . Ich habe Fotos davon und auch Zeugen, die den alten Teppich entfernten und neuen PVC legten.

Das ist jede Menge für dich Ipadoc zum lesen.
Danke für deine Mühe. Ich hoffe, du kannst mir noch etwas weiterhelfen.
Ich werde auf alle Fälle die Anwältn kündigen.
Sie macht eh nichts außer mich anzuschnauzen.

Gruß Jada
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 10:23   #21
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Habe soeben ein Schreiben vom Jobcenter bekommen, hier derWortlaut:

nach § 22 Abs. 7 SGB II sind die Kosten der Unterkunft an den Vermieter zu zahlen, wenn die zweckentsprechende Verwendung nicht sichergestellt ist. ihr Vermieter hat uns mit Schreiben vom 11.o3.11 mitgeteilt, dass eine entsprechende Räumungsklage beim Amtsgericht unter dem AZ...... engereicht wurde, da Sie die vereinbarte Miete nicht entrichten.
Die Miete für April wurde deshalb im April an den Vermieter geleistet.
Mit Bescheid vom 08.04.11 wurden sie darauf hingewiesen.
Von Ihnen wurde uns zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt, dass sie über ihren Anwalt eine Mietkürzung auf 200,00€ vorgenommen haben. Im März wurde an Sie noch ein Betrag in Höhe von 340 Euro geleistet. Somit ist eine Überzahlung in Höhe von 140 Euro festzustellen.
Ab Mai werden wir bs zur Klärung keine Zahlung der Miete an ihren Vermieter und an Sie übernehmen.

Tatsache ist, ich habe denen gestern ein Fax mit der Mietüberweisung geschickt aber das zählt anscheinend nicht.
Tatsache ist auch, ich habe dem Vermieter mehr bezahlt als die 200 Euro, weil er mich ständig am Telefon terrorisiert.
Was soll ich jetzt machen??? Ich weiß mir kaum mehr zu helfen.
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 13:32   #22
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Da ja am Montag bereits der Termin beim AG ist, kurz die Frage, in welcher Gegend wohnst Du? Und, hasst du die Möglichkeit die Klageschrift anonymisiert (also Namen, Anschrift, Aktenzeichen und so weiter schwärzen) mir über PN zu übermitteln. Da Du Faxe versenden kannst, bestünde für Dich die Möglichkeit noch einen Schriftsatz ans Gericht zu übermitteln - vor dem Termin. Hier könnte ich Dir, zumindest was den Inhalt betrifft und notwendig erscheint, noch "allgemeine Hilfestellung" an die Hand geben.

Der Termin muss auch nicht von einem Anwalt wahrgenommen werden. Es reicht die Terminwahrnehmung eines Freundes, Bruders oder einer anderen Person mit entsprechender Vollmacht aus.

Bezüglich Gerichtstermin am Montag: Eine Nichtanwesenheit läuft auf ein Versäumnis hinaus (Versäumnisurteil mit Kostenfolge - Rechtsmittel sind dennoch gegeben) und in "aussichtslosen oder aus zeitlichen Gründen oftmals ein geeignetes Mittel. Ob Deine Sache aussichtslos ist oder nicht, kann über das Forum und ohne Detailkenntnisse leider nicht ausreichend beurteilt werden.

Einen gewichtigen Hinweis habe ich Dir bereits bezüglich der geleisteten Mietzahlungen (Mietaufhebungsvereinbarung und Entgegennahme von Mietzahlungen nach Beendigungszeitpunkt) geliefert!

Insgesamt hätte es aber so nicht laufen müssen, da offensichtlich viel Porzelan zerschlagen wurde. Aber das hilft jetzt auch nicht weiter, denn viel Zeit ist unnötig verloren gegangen und den Sachverhalt in die richtigen juristischen Bahnen zu lenken, auf die es rechtlich ankommt, ist ohne anwaltliche Fachbebegleitung von Dir alleine nicht zu bewältigen.
lpadoc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 13:41   #23
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiert
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von Jada20 Beitrag anzeigen
Habe soeben ein Schreiben vom Jobcenter bekommen, hier der Wortlaut: Was soll ich jetzt machen??? Ich weiß mir kaum mehr zu helfen.
Könnten andere Forenmitglieder sich hier bitte einklinken. Danke
lpadoc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 17:16   #24
fffrank
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.02.2006
Beiträge: 335
fffrank Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Wie ist denn un der Wortlaut ?
fffrank ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2011, 18:09   #25
Jada20->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 101
Jada20
Standard AW: Anwalt wg. Räumungsklage?

Zitat von fffrank Beitrag anzeigen
Wie ist denn un der Wortlaut ?

Nr. 21, dort findest du den Wortlaut
Jada20 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anwalt, räumungsklage

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was tun bei Räumungsklage? kleine Allgemeine Fragen 34 05.02.2011 11:43
Hilfe...Räumungsklage !!! jabadoo123 Allgemeine Fragen 5 28.01.2010 09:26
Räumungsklage / Umzug HIV TOM 1965 Allgemeine Fragen 3 15.09.2009 11:20
Räumungsklage pitti1961 KDU - Miete / Untermiete 5 08.08.2009 22:25
Räumungsklage Fritz Allgemeine Fragen 16 21.09.2007 18:55


Es ist jetzt 14:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland