Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.10.2009, 19:44   #1
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Tja... blöde Frage irgendwie, aber ich habe zur Zeit folgendes "Problem":

Ich habe seit über 4 Monaten einen Job, der mich von der amtlichen Theatertruppe unabhängig gemacht hat.

Leider war der abschließende Entlassungsbescheid so verhunzt und unvollständig und damit undurchsichtig, daß ich trotz besten Willens, dieses Kapitel endlich abzuschließen, gezwungen war, Einspruch einzulegen. (Vorgeschichte siehe hier)

Das war vor 3 Monaten und 1 Woche. Seitdem herrscht verschärfte Funkstille von Seiten des Amtes. Die einzige Post, die ich erhielt - und schon mit einer Mahnung oder sonstwas rechnete - entpuppte sich als Nachweis für die Einkommenssteuer.

Ich habe langsam den Eindruck, die ignorieren mich vorsätzlich. Oder die Damen und Herren sind nach meiner recht holprigen ..äh... Amtseinführung einfach nur noch froh, daß sie mich los sind

Da ich dem Amt jedoch Geld schulde (Überzahlung im Juli, gewerbliche Einnahmen) und nicht etwa umgekehrt ist mir diese Vogel-Strauß-Taktik umso unverständlicher. Die Rückzahlungen - die überhaupt nicht in Frage stehen und hier unnütz auf'm Sparbuch dümpeln - werden sich wohl gut und gerne auf 1500€ belaufen.

Habe ich also die Mitwirkungspflicht, dem Amt zu seinem Geld zu verhelfen und den Damen und Herren - eben mit einer Klage - einen guten Grund zu verschaffen, sich endlich wieder mit meiner Akte beschäftigen zu dürfen?
Oder darf ich mich mit gutem Gewissen genüßlich zurücklehnen, fremdem Geld beim Arbeiten zuschauen und abwarten, daß es bis zur Verjährung verschleppt wird?
Julchen68 ist offline  
Alt 21.10.2009, 20:10   #2
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.312
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Du musst keine Untätigkeitsklage einreichen.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 21.10.2009, 20:11   #3
Arwen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Arwen
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Köln
Beiträge: 1.653
Arwen
Standard AW: Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Zitat:
Oder darf ich mich mit gutem Gewissen genüßlich zurücklehnen, fremdem Geld beim Arbeiten zuschauen und abwarten, daß es bis zur Verjährung verschleppt wird?
Ja, das darfst Du. Sogar mit r e i n e m Gewissen.

Gruß von Arwen
__



Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet,
dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Arwen ist offline  
Alt 21.10.2009, 22:30   #4
Mario Nette
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Mario Nette
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.346
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Standard AW: Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Ich kann mich an einen Fall hier aus dem Forum erinnern, der ähnlich gelagert war, allerdings ging es um "Peanuts" - 'n paar Geld fuffzich oder so. Die Klage wurde abgewiesen, da der Kläger nicht beschwert sei (eher im Gegenteil). Ich sähe nur dann ein Problem, wenn es zur erneuten Beantragung von SGB-II-Leistungen kommen würde und das Schonvermögen durch dieses "abgestellte" Geld unnötigerweise (oder gar antragsablehend) erhöht würde. Aber da dies wohl hier nicht der Fall ist, lasse das Geld für dich arbeiten

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 21.10.2009, 23:39   #5
Rapid Eye Movement
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Bin ich zur Untätigkeitsklage verpflichtet?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
...lasse das Geld für dich arbeiten
Und trink von den Zinsmillionen einen auf das Unwohl der amtlichen Laienspieltruppe!
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
untätigkeitsklage, verpflichtet

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hartz IV Empfänger zur Steuererklärung verpflichtet? mucky Allgemeine Fragen 3 23.03.2009 19:10
Bin ICH verpflichtet, eine EGV anzufertigen? med789 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 2 13.11.2008 14:11
zum 1 € - Job verpflichtet ? workout ALG II 10 08.09.2008 14:31
BND ist zur Auskunft verpflichtet...... edy Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 28.11.2007 21:55
Bin ich zu Arbeitslosmeldung verpflichtet? KAPPESHAMM AfA /Jobcenter / Optionskommunen 4 08.07.2007 17:50


Es ist jetzt 14:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland