Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.05.2018, 13:22   #1
murkelino
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Hallo an Alle

Ich habe ein großes Problem mit meiner Fallmanagerin.
Um den Sachverhalt zu erklären,muss ich etwas ausholen.

Sie hat mir am 09.04.2018 einen Termin zugeschickt.
Leider ist der Brief erst am Tag des Termins (20.04.2018) bei mir im Briefkasten gelandet.
Daraufhin habe ich ihr eine Email geschrieben und erklärt das ich den Termin nicht wahrnehmen kann,da ich ihn gerade erst bekommen habe.

Anschliessend habe ich den Kurierdienst angerufen und nachgefragt wie es sein kann das ein Schreiben einer Behörde zwar am 10.04.2018 abgestempelt wird aber erst 10 Tage später zugestellt wird.
(hier werden Jobcenter Briefe durch einen Kurierdienst (PSN)zugestellt)
Daraufhin sagte der gute Mann das er sich das auch nicht erklären könnte und er würde den Kurierfahrer dazu befragen.
Als ich dann nochmals mit ihm telefonierte sagte er das der Kurierfahrer gesagt hätte das er schon länger nichts mehr an meine Adresse zugestellt hätte.
Danach beendete ich das Telefonat.

Am Dienstag (24.04.2018)bekam ich einen neuen Brief vom Jobcenter mit einem Termin zum 04.05.2018. Ausserdem war eine Sanktionsanhörung wegen des ersten Briefs dabei.

Die Anhörung habe ich am 25.04.2018 per Fax durch die Plattform Sanktionsfrei versenden lassen.

So,dann war ja heute der besagte Termin.
Als ich mit meinem Beistand den Raum betrat,konnte man sofort merken das es jetzt nicht lustig wird und das die Maske meiner Fallmanagerin fallen wird.

Sie begann mit dem Satz:
Was mache ich jetzt mit Ihnen?

(dazu muss man wissen das ich im Februar eine freiwillige Massnahme machen sollte(Bewerbungstraining).
Ich habe nichts schriftlich bekommen.Keine Fahrtkostenzusage,keine Massnahmebeschreibung etc.
Ausserdem habe ich erhebliche Probleme mit den Bussen hier im Ort.Man muß anrufen und einen Bus bestellen und dann hoffen das einer kommt.Was meistens nicht der Fall ist.Deshalb hab ich die Massnahme abgelehnt)

Sie verschränkte ihre Arme wie ein bockiges Kind und sagte dann sehr laut und unhöflich:
Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten.Entweder machen Sie ein Sozialcoaching bei der Faktum GmbH oder ich lade sie jeden Tag ins Jobcenter ein und bringe ihnen bei wie man Bus fährt.

Darauf sagte ich nur das ich nichts dafür kann wenn ich einen Bus bestelle und dieser nicht kommt.Ich kann nicht jedes mal ein Taxi bezahlen wenn ich zu einer Massnahme muß.

Sie entgegnete dem indem sie sagte ich würde nur Lügen und ich würde das Busunternehmen garnicht anrufen.

Ich habe daraufhin nur gesagt das ich mir sowas wohl nicht aus den Fingern saugen würde,da dieses Problem auch noch viele andere haben.

Sie ließ sich nicht darauf ein und drückte mir einen Aktivierungsgutschein für dieses Faktum Sozialcoaching in die Hand.Dann rief sie bei dieser Firma an und machte einen Termin für Dienstag (08.05.2018) aus. Sie gab mir einen Terminzettel und das Gespräch war beendet.(jedenfalls fast)

Mein Beistand fragte dann ob sie was rausgefunden hätte wegen dem verspäteten Brief.
Da ging es erst richtig los.
Warum mein Beistand überhaupt anwesend wäre und sie wäre nicht verpflichtet mit dem Beistand zu reden.Wenn würde sie nur mit mir reden.Und ja,der Kurierdienst hätte sie angerufen und ihr gesagt das ich eine Sozialbetrügerin wäre und er sowas nicht unterstützen würde.Schließlich könnte der Kurierfahrer genau beschreiben wie mein Haus aussehen würde.Er hätte den Brief am 18.04.2018 eingeschmissen.
Diese Aussagen hätte er ihr auch schriftlich gegeben.

Als ich sagte das ich keine Sozialbetrügerin wäre sagte sie das ich Leistungen erhalten würde ohne was dafür zu tun.Also wäre ich es doch.Sie würde das nicht einsehen.

Ich war so perplex ich konnte nichts mehr sagen und wollte nur noch raus.

Jetzt bin ich wieder zu Hause und bin erstmal durch den Wind.
Ich weiß nicht wie ich mit der Situation umgehen soll.
Wenn ich dran denke das ich dieser Dame noch öfters gegenüber sitzen muss,wird mir echt übel.

Habt ihr vielleicht einen guten Ratschlag für mich?Ich möchte diese Aussagen nicht auf mir sitzen lassen.Auch das der Kurierdienst sowas behauptet.Kann ich eine Kopie des Schreibens vom Kurierdienst von meiner Fallmanagerin verlangen?Denn angeblich habe er ihr ja schriftlich gegeben das ich Sozialbetrug machen würde.

Ich bedanke mich schon mal bei Euch .
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 13:58   #2
Miriel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.04.2018
Beiträge: 64
Miriel
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

ALLES von ihr schriftlich verlangen. ALLES. Jede einzelne Aussage und ja du darfst das, du hast das RECHT darauf.
Wenn dein Beistand etwas sagt, gilt es - soweit du nicht widersprichst - als hättest du es gesagt. Also muss sie auch mit deinem Beistand sprechen, solange sie deinen Beistand nicht schriftlich und mit zulässiger Begründung vorher ablehnt.

Wie ich selbst vor kurzem von Tachelesberatern erfahren habe, darfst du sogar zu Beginn des Gespräches sagen, dass dies für dich nun ein Dienstgespräch sei und du im Anschluss ein schriftliches Gesprächsprotokoll haben möchtest. Dazu ist die SB dann sogar verpflichtet.

Hat dein Beistand mitgeschrieben, was sie von sich gegeben hat?

Du könntest natürlich auch auf ihr Niveau hinuntergehen und sie beim nächsten Gespräch mal fragen, ob sie verbeamtet ist. Wenn ja, soll sie dir ihren Beamtenausweis zeigen. Wenn sie dir den nicht zeigen kann, kann man sie freundlich darauf hinweisen, dass sie für jede Aussage (also für jede Verleumdung und falsche Verdächtigung) privat und mit ihrem privaten Vermögen aufzukommen hat im Falle einer Anzeige gegen sie persönlich.

Das habe ich mal bei einer Fallmanagerin gemacht, als ich als Beistand dabei war. Das hatte so gesessen, dass fast zwei Jahre nichtmal mehr Einladungen kamen (auch keine EGVs oder VAs), das Geld aber weiter floss.
Natürlich ist das nun keine Garantie, dass sowas funktioniert, es ist ein bisschen riskant, kann aber klappen und sie so mal auf ihren Platz verweisen.

Die angebliche schriftliche Aussage des Kurierfahrers würde ich auf jeden Fall verlangen, vielleicht würde ich auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde verfassen.
Und wenn sie alles abstreitet, hast du immerhin einen Zeugen dabeigehabt, der ihre Aussagen bestätigen kann.
__

Alles, was ich schreibe entspricht meiner bisherigen Erfahrung und meinem Gewissen. Nichts davon ist irgendeine Art der Rechtsberatung.
Miriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 14:20   #3
Sonne11
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Sonne11
 
Registriert seit: 22.03.2015
Beiträge: 1.257
Sonne11 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

EDIT: @Miriel war schneller

Etwas viel was Du ansprichst, aber nicht unmöglich alles für sich selbst (nicht für andere Menschen wie SB) zu lösen!

Komme erst einmal runter und mach was schönes! Lach einfach über die Situation und mache Dich über SB lächerlich, das hilft!

Konkretes:
Briefe und Umschläge immer mindestens 6 Monate aufheben! Keine Gespräche mit SB, wenn Anhörungen kommen, dann so mitteilen wie es war (so wie Du es über "Sanktionsfrei" gemacht hast) und mehr braucht man nicht diskutieren! Wenn SB den Zugang nachweisen könnte, wäre längst eine Sanktion da!

Nicht mit Post-Dienstleistern telefonieren! Warum auch? Brauchst Du nicht! Mit 10.4 abgestempelt dann erst am 18.4 ist allein schon sehr auffällig und viel zu spät für eine Postlaufzeit!

Über Busverbindungen brauchst Du nicht diskutieren. Wer, wo wohnt, interessiert SB ja nicht. Für jede Forderung an Dich muss die Zumutbarkeit geprüft werden! (Z.B. Termin um 8.00Uhr und Bus kommt um 6.00Uhr oder 9.00Uhr)

Nicht mailen und nicht telefonieren! Das bringt Dir nichts! Das wirst Du sonst irgendwann auf die schlimme Weise lernen! Garantiere ich Dir und warne Dich!

Schreibt beim Termin mit, was gesagt wird! Nennt es "Notizen" nicht Protokoll!

Die Fahrten zu Terminen bezahlt das JC! Du beantragst die Fahrtkosten immer, richtig??

Einen Termin beim Träger musst DU nicht wahrnehmen und erst Recht nicht auf eigene Kosten! Hast DU noch etwas schriftliches bezüglich AVGS Gutschein oder steht etwas bezüglich Maßnahmen in Deiner EGV? Du musst diesen Termin nicht wahrnehmen! Du weist Dich dann quasi selbst einer unbekannten Maßnahme zu. Willst DU das? Wenn keine Rechtsfolgenbelehrung für den Termin und eine Maßnahme, dann halte still und mache nichts! Zeige, dass Du nicht dumm bist!


Ist es eine Optionskommune "OK"? Klingt danach! Es wären hier Beschwerden anzuraten, nur müsste man wissen ob es eine OK ist.

Meine Meinung:
Schicke einen Brief und verlange schriftlich den Gesprächsvermerk vom Termin mit SB. Setzte eine Frist von 10 Tagen! Einfach so schreiben, wie ich. Es braucht keine Begründung. Schreibe, dass DU die Kopie der Mitteilung des Postdienstleisters schriftlich als Kopie verlangst! Begründen kann man das mit gespeicherten Daten über die eigene Person und das Recht darauf diese einsehen zu dürfen. Schreibe, das SB "Frau....." so einen Brief/ Mitteilung im Gespräch erwähnt hat und Du dieses übermittelt verlangst.

Über Beschwerde beim Landratsamt oder der BA in NRB. kann man dann gleich nachdenken, wenn DU mitteilst ob Du das willst und ob es eine Optionskommune ist.
Sonne11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 14:45   #4
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Erstmal ein dickes Danke für die aufmunternden Worte.

Mein Jobcenter ist eine Optionskommune.

Eine aktuelle EGV habe ich nicht und zur Massnahme habe ich nur den Aktivierungsgutschein und den Terminzettel in die Hand gedrückt bekommen.
Der Terminzettel enthält allerdings auf der Rückseite eine Rechtsfolgenbelehrung.

Ich möchte so ein Sozialcoaching nicht machen.Schon garnicht nachdem sie sagte der Herr der Massnahme wird mir da sicherlich auch das Busfahren beibringen und ab und an würden Termine bei mir zu Hause stattfinden.
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 14:49   #5
Miriel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.04.2018
Beiträge: 64
Miriel
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Hast du einen Flyer vom Maßnahmeträger? Irgendwelche Infos über die Maßnahme in schriftlicher Form?
Könntest du bitte alles, was du schriftlich hast, anonymisiert (sprich: geschwärzte Namen, Adressen, Kundennummern) hier hochladen?

Je mehr Infos man hier erhält, desto besser kann man dir helfen.
__

Alles, was ich schreibe entspricht meiner bisherigen Erfahrung und meinem Gewissen. Nichts davon ist irgendeine Art der Rechtsberatung.
Miriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 15:12   #6
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Das ist alles was ich heute bekommen habe.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
.jpg   .jpg   .jpg   .jpg  
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 15:15   #7
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.327
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Bei deinem Bericht geht einem das Messer in der Tasche auf.
Danke für die Ausführlichkeit.

Wie es ausschaut: Der Fehde-Handschuh ist geworfen.
Jetzt brauchst du auch keine Diplomatie-Pirouetten mehr zu drehen.

Schieß deine Beschwerde(n) aus allen Rohren, damit deine SB sich immer daran erinnern möge, ihr loses Mundwerk - zumindest in deinem Beisein - im Zaum zu halten.

Fertige sofort nach jedem Termin ein detailliertes Gedächtnisprotokoll an.
Eins, wo du richtig abk*tzt.
Nur für dich.
Das hat eher therapeutischen Charakter.
Mir hilft es, wieder runter zu kommen und klare Gedanken zu fassen.

(D)ein offizielles Protokoll, das Vorgesetzte und eventuell SG-Richter zu lesen bekommen, hat von jedweder Emo-Tirade, Einschätzung, Unterstellung befreit zu sein.
Lakonische Berichterstattung - völlig nüchtern aufzählen:
- Ich sagte dies und das.
- Mein Beistand gab zu bedenken
- SB erwiderte daraufhin (mit vor der Brust verkreuzten Armen)

EHE ich mich beschwere, würde ich das Gesprächsprotokoll (Verbis-Eintrag) von dem Date einfordern.
Schriftlich und nachweisbar beantragen.
Zitat:
Die Nachweisbarkeit des Eingangs meiner Schreiben stelle ich mit der Methode "doppelt gemoppelt" auf niedrigem Kostenniveau sicher.
Die als zu häufig empfundene Erwähnung der Vorgehensweise geht einer Mit-Forentin zwar voll auf den Docht - aber - da ich nicht davon ausgehen kann, daß Noobs sie sogleich finden werden, werde ich mir trotzdem weiterhin erlauben, diese Verlinkung zur Verfügung zu stellen.
SB ist verpflichtet, dir den Gesprächsvermerk auszuhändigen.
Das könntest du zwar gleich beim Date einfordern - ich finde es jedoch geschickter, wenn deren Bearbeitungsfenster garantiert zugeklappt ist - und hinterher nichts mehr dadrin verändert werden kann.
Nicht ohne Umstände.

Wenn Mutmaßungen, Unterstellungen drin stehen, darfst du die abändern lassen.
Solch Vorgänge machen überlasteten SBs besondere Freude, weil er sich übergeordneten Mitarbeitern gegenüber zu erklären hat.
Der Admin muß aus der Raucher-Ecke gezerrt werden, der Teamleiter muß sein "Go" dafür geben.
SB muß Stellungnahmen schreiben.

Ergänzend beschwerst du dich beim Kundenreaktionsmanagement (KRM Nürnberg) oder der dafür ausgewiesenen, übergeordneten Stelle - falls es sich um eine Optionskommune handelt.

Zu im Raum stehenden Vorwürfen:
Um Rechtsfolgen ableiten zu können, muß der Absender (JC) den Zugang in den Machtbereich des Adressaten (HE) beweisen.
Das geht i. d. R, nur durch eine PZU - wohl kaum durch das nicht mehr überprüfbare Erinnerungsvermögen genau DES Zustellers, bei dem aufzufliegen droht, daß der die Briefe bunkert und erst austeilt wenn es ihm in den Kram paßt.

Das wäre doch nicht das erste Mal, daß das passiert.
DEN Dienst würde ich künftig im Auge behalten und konsequent Meldung machen, wenn der nicht bei mir/im Ort war.
Dazu würde ich es mir glatt geben, mir durch Bekannte Briefumschläge mit kaum Inhalt zukommen zu lassen. Mit eben diesem Dienst.


Zur Einladungsfrequenz:
Wenn SB mir mitteilte, daß sie mich jeden Tag einladen werde, würde ich sofort erfragen, ob sie die UN-wirtschftlichkeit - sprich - Geldverschwendung, die durch die zu erstattenden Fahrtkosten für den Steuerzahler entstehe, tatsächlich rechtfertigen könne.
Daß es ein klares Schikaneverbot gibt, ist SB bekannt?
Dir käme das geschilderte Ansinnen - besonders die Begründung - eher schikanös vor, was - im Streitfall - sicher durchs Sozialgericht und mittels Fachaufsichts- oder Dienstaufsichtsbeschwerde abzuklären wäre.

Dabei hast du die Hände locker und offen auf Schoß oder Tisch und lächelst bei den Worten dein aller-ätzendsdes Vampir-Lächeln.

Geh raus aus der defensiven Verteidigungshaltung und nimm das Gespräch aktiv in die Hand.
Jetzt weißt du wo der Hase hin läuft.
Stelle SB Fragen, die sie - so wie du auch - nicht zu beantworten weiß.
Woher auch?
Die Probleme, die woanders eingerührt wurden, sind von dir nicht allein zu schultern.
Ich lehne es stets ab, mir PaL (Probleme anderer Leute) zu eigen zu machen.

Der Bus kommt nicht - trotzdem er beizeiten gerufen wurde?
WAS sollst du dann tun?
Frage SB schriftlich an.
Du willst mitwirken.

Biete keine Lösungen an, wie z. b. Taxi fahren, Drachenritt, teleportieren, beamen, laufen, etc.

Du tust nichts?
Ahaaaa - und was tut SB sinnstiftendes FÜR DEN KUNDEN - außer haltloses Zeug reden über Busse, die nicht kommen?

Laß DIE über Problemlösungen nachdenken, die wesentlich besser mit "Transferleistungen" gehartzt werden als der poplige HE.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 17:41   #8
Sonne11
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Sonne11
 
Registriert seit: 22.03.2015
Beiträge: 1.257
Sonne11 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Der Gutschein berechtigt zu einer Maßnahme, natürlich steht das in den "Gutscheinen" der OK nicht, da man ja nicht schlauer werden soll, als das JC es will!

Der Zettel mit dem Termin ist was für den Vogelkäfig als Unterlage. Es steht kein Meldegrund und es ist kaum der Ort des JC oder AfA oder einer BA Stelle. Die Rechtsfolgenbelehrung gilt für das, was dort geschrieben steht und das versteht man. Ich persönlich würde dort nicht erscheinen, weil man nicht weiß warum und wozu??? Man wird Dich volllabern und etwas aufzwingen, was DU nicht wills! Zudem wie bereits verstanden, ein Gutschein berechtigt!

Ich würde mir jetzt leider etwas Arbeit machen und einige Schreiben verfassen. Diese müssen nicht lang sein! Und da Du eh etwas dem JC schicken musst, würde ich alles in einen Umschlag tun. Besser wäre es sogar, persönlich gegen Empfangsbestätigung am Empfang abzugeben!

Ich würde, alles in einzelnen Schreiben:
-Den Gesprächsvermerk schriftlich mit Fristsetzung fordern (diesen nicht sofort beim Termin fordern, da SB dann vielleicht etwas gutmütiger ist)
-Widerspruch gegen die Meldeaufforderung da sie weder § 309 noch § 59 SGB für Meldetermine beim Leistungsträger erfüllt. Das macht allein denen Arbeit und sie müssen den Erhalt bestätigen und womöglich eine andere Rechtsabteilung beauftragen.
-Anforderung die Notiz, das Schreiben des Postdienstleisters in schriftlicher Form zu verlangen um die ungeheuerliche Aussage nachzuvollziehen. Schreibe, dass Du bei Ablehnung der Zusendung ggf. den Datenschutzbeauftragten kontaktieren wirst.
-Eine Beschwerde kannst DU dann später machen, oder jetzt schon, wie Du magst! Ich würde eine an den Leiter schicken und dann an den Landrat, der bei OK zuständig ist.

Und wenn Du jetzt denkst, dass ist viel zu hart und aggressiv, dann würde ich sagen, es ist nichts schlimmes bei den ganzen Sachen!

Wenn man sich gegen solche Leute nicht anders wehren kann, sogar mit Beistand, dann muss man Akten erzeugen! Und das macht man auch! Man erzeugt Akten und macht denen Arbeit! Beschwerden wirken immer!

Die ganze Sache wird ja nicht enden! Bedenke die Aussagen mit den Einladungen und dem Bus! Und jetzt der Beschiss mit dem Gutschein und einem Termin bei einem Träger!
Sonne11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 17:59   #9
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.327
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat von Sonne11 Beitrag anzeigen
Der Gutschein berechtigt zu einer Maßnahme, [...]
Ergänzend, weil es in der Aufregung vielleicht nicht sonnenklar angekommen ist:
Berechtigt heißt NICHT verpflichtet.
Du DARFST - musst aber nicht - diesen Gutschein bei Hinz oder Kunz einlösen.

Soweit mir bekannt, steht dem HE sogar frei, bei welchem Dienstleister er so 'nen Schein einlöst.
Sofern er denn "berechtigt" gecoacht werden will.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 19:10   #10
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.385
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Hallo Pixelschieberin,

Zitat:
Soweit mir bekannt, steht dem HE sogar frei, bei welchem Dienstleister er so 'nen Schein einlöst.
Soweit ich weiß muss man so was sogar selber beantragen (vergleichbar mit Bildungsgutschein) und besonders die JC werfen damit (eigentlich) nicht gerade um sich, wenn man was Sinnvolles damit anstellen möchte ...

Zum Coaching meldet man sich dann selber an (wenn man so was unbedingt haben möchte) und vereinbart auch die Termine dort selber ...

Die FM ist doch nicht der Babysitter des LE ...
Allerdings würde ich auch nicht überall nachforschen, warum eine Einladung vom JC so lange unterwegs war ... das ist doch gar nicht meine Aufgabe.

Aber ich würde mich auch nicht per Mail "entschuldigen" wollen (wenn es für den Termin sowieso schon zu spät ist), da hätte ich die Post wohl (besser) gar nicht bekommen und den Nachweis, dass es anders wäre hätte das JC zu erbringen.

Schon schlecht wenn sich da der Post-Dienstleister nicht mal genau erinnern kann ... wann der LE zuletzt überhaupt mal Post bekommen haben könnte ...

Aber wir beide wissen das ja schon mit der Nachweispflicht des JC für angekommene Post beim LE.

Die Gesprächs-Notizen der FM kann man bei JEDEM Meldetermin verlangen und nicht nur wenn die sich "daneben benehmen", in diesem Falle (und erst Recht mit Beistand) würde ich das Gespräch beenden und GEHEN ...

Zu Hause selbst ein Termin-Protokoll schreiben und vom Beistand immer mit unterschreiben lassen ... Manche wissen (leider) später sonst auch nicht mehr so genau, wie das nun war bei dem Meldetermin.

Einen "Aktivierungs-Gutschein" löst man freiwillig selber ein oder lässt es bleiben, das "Verfallsdatum" steht doch drauf und die SB haben nicht zu entscheiden, was man konkret mit diesem Gutschein anfangen möchte ... und wo man da mit RFB (auf der Rückseite ) zu erscheinen hat ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 19:15   #11
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Ich werde mich morgen an die Arbeit setzen.
Heute kriege ich keinen klaren Satz aufs Papier.

Ich melde mich morgen wieder.
Vielen lieben Dank für Eure Hilfe und fürs zuhören.
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 19:53   #12
Frank71
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.018
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Wo ist die Zuweisung für die ganze Geschichte, die sehe ich hier nicht.
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2018, 20:33   #13
Aurora
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2018
Beiträge: 121
Aurora
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat von Frank71 Beitrag anzeigen
Wo ist die Zuweisung für die ganze Geschichte, die sehe ich hier nicht.
Ich vermute mal, dass soll Bild 4 sein. Wenn das allerdings alles ist was vorliegt erfüllt das nicht mal im Ansatz die Formalia, mMn.
Aurora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 13:00   #14
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

@ Frank71
Eine Zuweisung existiert nicht .
Das was ich hochgeladen habe ist alles was ich bekommen habe.


So,ich werde jetzt mal meine Schreiben fertig machen.
-Gesprächsvermerk anfordern
-Widerspruch gegen die Meldeaufforderung
-Kopie des Schreibens des Kurierdienstes
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 17:12   #15
Gemcitabine
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.08.2017
Beiträge: 241
Gemcitabine Gemcitabine Gemcitabine Gemcitabine
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Ja, bring es hinter dich, dann kannst du morgen den Sonntag so richtig genießen, im Wissen, du hast den unangenehmen aber notwendigen Kram bereits erledigt.
Ich bin direkt ein wenig neidisch, verschiebe sowas immer wieder gerne, so lange es geht. Sehr belastend und machen muss ich es ja eh.

Übrigens habe ich starke Zweifel daran, dass die JC Trulla überhaupt den Postdienst kontaktiert hat.
Das ist in sich so komplett unstimmig und außerdem machen die sich bekanntlich kaum zusätzliche Arbeit, wenn es erstmal auch ohne geht.
Klar, wäre jede Einzelheit für sich genommen möglich, dass der Kurierfahrer tatsächlich solche Dinger raushaut, dass Trulla tatsächlich dort nachfragte usw....
Allerdings glaube ich kaum, dass so ein Kurier freimütig zugeben würde, die Sendung erst am 18. zugestellt zu haben, genau passend, dass du sie noch rechtzeitig bekommen hättest.
Der hätte wohl eher behauptet, sie im normalen Rahmen abgeliefert zu haben, wenn das alles eh nicht mehr nachvollziehbar ist. Wer räumt schon freiwillig solche Schlampereien ein, nur um einer völlig fremden Person sozialschmarotzertechnisch eins auswischen zu können?
Dafür haut der sich doch nicht selbst in die Pfanne. Immerhin könnte das JC ja etwas unternehmen und er nachher von seinem Chef eins auf den Deckel kriegen. Nee nee, glaub ich einfach nicht.
Praktischerweise konnte sie dich so indirekt als Sozialschmarotzer bezeichnen und sich mal unter fremden Federn versteckt Luft machen. Nicht jeder SB möchte unverblümt mit offenem Visier "kämpfen" und beleidigen.
Gemcitabine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 17:57   #16
Frank71
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.018
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Für mich fehlt die Zuweisung zu der ganzen Geschichte.

Wenn du den Termin beim Maßnahme Träger am 8.5.18 nicht wahrnimmst wird sie dich versuchen mit 10% zu Sanktionieren.

Den Sanktionsgrund seh ich hier aber nicht,da das nur für Meldetermine im Jobcenter gilt, aber nicht für Termine beim Maßnahme Träger.

Den Gutschein kannst du verwenden musst es aber nicht.
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 18:37   #17
humble
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 346
humble Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat von murkelino Beitrag anzeigen
...und ab und an würden Termine bei mir zu Hause stattfinden.
Bitte WAS? Also wenn die mir als einem heftigen Hausstaubmilbenallergiker die Wohnung kostenlos putzen wollen, dann gerne. Aber sonst? WTF?
humble ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 19:26   #18
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.324
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Sehen die Meldeterminschreiben bei euch immer so aus?

Da wär ich gespannt auf das Gericht was die von solch einen Wisch halten.

Deine SB redet Müll. Welcher Postbote sagt denn das er einen vom 10. abgestempelten Brief erst am 18. eingeworfen hat. Das ist ja schon Arbeitsverweigerung. Wo du doch sagst es wären nur 2 Tage später am 20.

Diesen Gutschein muss man selbst beantragen. Und dann darf da nicht schon ein Maßnahmeträger vorgeschrieben sein. Das wäre ja schon eine Zuweisung. Dazu ist dieser Wisch aber völlig unbestimmt.

Ich würd alles gut aufheben, nicht zum Termin gehen und abwarten. Und mit der SB nur noch das notwendigste kommunizieren.

Es empfiehlt sich wenn ein SB Müll labert zu sagen:
Ui das brauch ich aber schriftlich sonst kann ich das gesagte nicht ernst nehmen und dann sollten sie es auch lassen so was zu sagen.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 07:06   #19
Claus.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat:
-Widerspruch gegen die Meldeaufforderung
Der Widerspruch alleine entfaltet keine aufschiebende Wirkung ...
d.h. man müsste trotz Widerspruch am 08. bei dem Termin aufschlagen.

Entsprechend wäre evtl. noch ein "leicht unwissender"^^ Satz sinnvoll ala
´Ich gehe davon aus daß der Widerspruch aufschiebende Wirkung entfaltet, bzw. das Jobcenter aufgrund Rechtswidrigkeit die aufschiebende Wirkung feststellen wird.´.

-> § 39 Nr. 3 SGB II "Sofortige Vollziehbarkeit; § 86a Abs. 3 SGG.

Zitat:
Ausserdem habe ich erhebliche Probleme mit den Bussen hier im Ort.Man muß anrufen und einen Bus bestellen und dann hoffen das einer kommt.Was meistens nicht der Fall ist.
Betreibt diesen verflixten Rufbus evtl. ein Taxiunternehmen? Das Spiel kommt mir bekannt vor ... ich steh´ bei denen evtl. nicht ganz umsonst auf einer roten Liste und dafür häng´ ich die irgendwann noch dem LDSB auf den Schreibtisch.
´Was ist grad lukrativer - die Rufbusanforderung oder die grad ebenfalls aufgelaufene normale Fahrt?´. Tja, die Frage stellt sich nur nicht - die haben einen Vertrag mit dem Verkehrsverbund.

´Kommt regelmäßig nicht´ ist natürlich keine Ausrede. Das wird dir wohl nahezu ein jeder Richter um den Hals hängen. Ganz davon abgesehen ist eine solches "eingesperrt sein" auch der Lebensqualität abträglich.
Solchen Rufbusbetreibern kann man, und muß man auch wenn man sich nicht auf die verlassen kann, jede Menge Ärger machen.

Per Fax schriftliche Beschwerde an den Verkehrsverbund. Per Fax schriftlich (ggf. auch schon am Vorabend) den Rufbus bestellen.

Wenn das nicht reicht: nochmal per Fax eine Beschwerde an den Verkehrsverbund. Und ein Fax an die Gemeinde.

Sollte es dann immer noch nicht klappen, dann könnte man auch noch dafür sorgen, daß die mangels Alternativaufträgen plötzlich unendlich viel Zeit für den Rufbus haben. Denn ziemlich viele (die meisten /gar alle?) Taxiunternehmer auf dem Land (über-) leben nicht von den Fahrten vonwegen ´Besoffener will aus der Kneipe nach Hause´, ´Noch-nicht-Besoffener will in die Kneipe´, ´Besoffener braucht Bier holen an der Tanke´ und ähnliches. Sondern deren Geldesel sind die sog. Krankenfahrten; absolut überraschend und erschreckend zugleich allein wieviele Dialysefahrten tagtäglich übers Land rollen. Disponiert werden die teils von den Patienten selber, teils über die regionale Rettungsleitstelle (Bayern z.B. benutzt dafür die alte Ortsvorwahl / 19222 (sowohl Tel als auch Fax). Und bezahlt werden diese "Taxi-" Krankenfahrten von den Krankenkassen (ist billiger - 10km im Sanka kosten gut 700€). Ich weiß nicht so recht^^ ob die, egal ob RLS oder z.B. AOK, so glücklich wären über eine Mitteilung vonwegen ´dieses Taxi- bzw. Mietwagenunternehmen ist unzuverlässig´.
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 11:38   #20
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

@swavolt
Die Meldetermine die ich von ihr bekomme sehen immer so aus.

@Claus.
Ja,das ist ein Taxiunternehmen.
Mir ist klar das die lieber normale Taxifahrten machen,als die billigen Busfahrten.

Ich weiß das man das nicht als Ausrede nehmen kann,aber ich habe nicht immer jemanden parat der mich fahren kann wenn die Dame nach mir ruft.
Ich versuche ja immer eine andere Möglichkeit zu finden um von A nach B zu kommen,ist aber nicht immer möglich.
Wenn ich dann rechtzeitig einen Bus bestelle und dieser entweder nicht kommt,oder er kommt und ist aber voll besetzt und mir wird gesagt ich muß dann eben warten bis er zurück kommt oder neu bestellen,da vergeht mir die Lust aufs Busfahren.

Die Dame legt die Termine auch immer so das sie in die Stoßzeiten fallen.(Schulen,Kindergärten etc.)Hier wird alles vom selben Taxiunternehmen bedient.



Ich werde den Termin am Dienstag natürlich wahrnehmen,und natürlich mit Beistand.
Schon alleine um zu hören was die Dame im Vorfeld so an Infos über mich weiter gegeben hat.
Den AVGS werde ich aber nicht rausrücken!
Anschliessend bekommt die Dame von mir eine Mitteilung das ich den Termin wahrgenommen habe und das ich von meinem Recht der freien Trägerwahl Gebrauch mache.
Ich bin auf die Reaktion gespannt.
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 14:52   #21
noillusions
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 1.924
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat von swavolt Beitrag anzeigen
Diesen Gutschein muss man selbst beantragen.
Ich lese hier das @murkelino den so gekriegt hat und nicht erst beantragen mußte.
Zitat von murkelino Beitrag anzeigen
Ich versuche ja immer eine andere Möglichkeit zu finden um von A nach B zu kommen,ist aber nicht immer möglich.
Warum? Ist doch nicht deine Schuld wenn die "tolle privatisierte Lösung" nicht funktioniert. Immer protokollieren wenn das nicht hinhaut.
Zitat von murkelino Beitrag anzeigen
Anschliessend bekommt die Dame von mir eine Mitteilung das ich den Termin wahrgenommen habe und das ich von meinem Recht der freien Trägerwahl Gebrauch mache.
Ich bin auf die Reaktion gespannt.
Die kann sein dass sie dir das dann sehr schnell als Zuweisung ohne AVGS klarmacht. Was bringt dir außerdem die Trägerwahl? Ich denke du willst den Zauber gar nicht erst?
noillusions ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 15:53   #22
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

@noillusions

natürlich will ich den Mist nicht.
Wenn ich am Dienstag nicht den AVGS ausgefüllt bei ihr einreiche,wird sie eh wieder toben.

Ich weiß momentan nicht wirklich weiter.Ich werde den AVGS auf keinen Fall am Dienstag einlösen.
Ich möchte keinen von ihr vorbestimmten Träger.
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 21:15   #23
noillusions
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 1.924
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Zitat von murkelino Beitrag anzeigen
Ich möchte keinen von ihr vorbestimmten Träger.
Aber ein nicht vorbestimmter Träger ist dir recht?
noillusions ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 22:47   #24
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.324
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Ein Meldeterminschreiben ist das aber nicht.

Keine §§ und keine Fahrtkostenübernahmeerklärung.
Schau dir mal die Meldeteminschreiben von JC an.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 13:56   #25
murkelino
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.09.2015
Beiträge: 40
murkelino
Standard AW: Brief vom Jobcenter zu spät angekommen.Meine Fallmanagerin betitelt mich als Sozialbetrüger.

Hallo zusammen

Gerade habe ich eine Email von der Dame bekommen.

Ich habe einen Gesprächsvermerk vom 04.05. und eine Kopie des Schreibens des Kurierdienstes gefordert.

Was mache ich jetzt am besten?

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
akteneinsicht.jpg  
murkelino ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
angekommen.meine, brief, fallmanagerin, jobcenter

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fallmanagerin liest meine Diagnose in Unterlagen FÜR den Amtsarzt Manno Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 4 01.05.2018 10:54
meine SB im Jobcenter macht mich fertig... lilatina AfA /Jobcenter / Optionskommunen 13 19.02.2016 19:51
Fallmanagerin bewirbt sich für mich bei einer Zeitarbeitsfirma mrxmen Allgemeine Fragen 49 17.02.2012 01:29
Meine neue Fallmanagerin Catweazle AfA /Jobcenter / Optionskommunen 35 12.10.2006 22:29


Es ist jetzt 10:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland