Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Verjährungsfrist bei Rückzahlungen?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.11.2007, 23:08   #1
signe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6
signe
Ausrufezeichen Verjährungsfrist bei Rückzahlungen?

ich hab mal eine frage: wie ist es, wenn das amt mir zu viel geld bezahlt, ich das auch melde, aber es kommt einfach keine reaktion, sie fordern nichts zurück! ist das irgendwann verjährt, dass sie das nicht mehr zurückfordern können?
signe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2007, 07:13   #2
galadriel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von galadriel
 
Registriert seit: 03.02.2007
Ort: Wolkenstein
Beiträge: 1.520
galadriel
Standard

Bei Rückforderungen sind die Behörden an Fristen gebunden. Nachdem eine Behörde Kenntnis über die mögliche Überzahlung bekommen hat, hat sie genau ein Jahr Zeit, um den Sachverhalt zu ermitteln und eine Anhörung des Betroffenen einzuleiten. Ist diese Ein-Jahres-Frist überschritten, ist eine Rückforderung nicht mehr möglich.

Außerdem schreibt das Gesetz bei Rückforderungen eine bestimmte Reihenfolge von Schritten vor. Zunächst muss dem Betroffenen im Rahmen der Anhörung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Danach muss der angegriffene Bescheid formal aufgehoben werden; dann muss ein Rückforderungsbescheid ergehen. Erst, wenn dieses Verfahren durchlaufen ist, darf das Amt die Erstattung der überzahlten Leistungen fordern. Gegen diesen Verwaltungsakt kann dann innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch eingelegt werden.


http://www.mdr.de/exakt/2120429-hint...d-2231894.html

oder hier:

http://www.123recht.net/Die-R%C3%BCc...n__a24958.html
__

Scheitert der Euro, endet die Knechtschaft.
galadriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2007, 09:20   #3
signe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6
signe
Standard Rückzahlung

danke für die super informationen, da hätt ich die 3000 euro also behalten können, die das amt mir aus versehen gezahlt hat...schade
ich hab aber noch 2 fragen: bin ich in jedem fall verpflichtet die überzahlung zu melden? und: kann ich die rückzahlung nur verweigern, wenn ich das geld schon ausgegeben habe, oder auch, wenn ich es noch hab?
signe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2007, 10:25   #4
galadriel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von galadriel
 
Registriert seit: 03.02.2007
Ort: Wolkenstein
Beiträge: 1.520
galadriel
Standard

Wenn du erkennen konntest , dass es sich um eine Überzahlung handelt, hättest du das melden müssen und das Geld ersteinmal aufbewahren.
__

Scheitert der Euro, endet die Knechtschaft.
galadriel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
rueckzahlungen, rückzahlungen, verjaehrungsfrist, verjährungsfrist

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rückzahlungen bezahlter Rechnungen = Einkommen ? Manu ALG II 3 30.07.2008 18:20
Rückzahlungen leisten müssen? med789 ALG II 1 08.07.2008 18:34
Finanzamt Rückzahlungen b31runner Allgemeine Fragen 8 16.04.2008 10:23
Probleme mit Rückzahlungen. Ist das so rechtens? SebastianJu ALG II 19 13.03.2008 13:42
Rückzahlungen vagabund ALG II 2 26.09.2005 11:09


Es ist jetzt 21:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland