Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.07.2017, 10:00   #1
Chefduzer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2017
Beiträge: 3
Chefduzer
Standard Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Hallo zusammen,

wurde in der Probezeit gekündigt (ist okay, hatte persönliche Gründe, happy drüber).

"hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir ab dem 29ten Juli bis zum Ablauf der Kündigungsfrist am 25. August 2017 von der Pflicht zur Erbringung der Arbeitsleistung unter Fortgewährung der vertragsgemäßen Bezüge unwiderruflich freistellen.

Die Ihnen noch zustehenden 4 Urlaubstage für das Jahr 2017 werden auf die Freistellung angerechnet. Wir weisen Ihnen den Urlaub für die Zeit vom 31. Juli 2017 bis zum 03. August 2017 zu."

Hmm, dachte mir erstmal so: Warum wird mir mein Resturlaub nicht ausgezahlt / ist das so rechtens? Durch Googeln bin ich nicht 100% schlau geworden. Die Gerichtsurteile verwirren mich ein wenig.
Teils steht dort, Klage hatte Erfolg, teils aber auch, dass wenn die Freistellung unwiderruflich ist & der Urlaubsanspruch datiert ist, dass das dann so okay ist. Auch wenn ich mich frage, inwiefern das Sinn macht.

Kennt sich da jemand rechtlich gut aus / kanns mir erklären? Danke.

Und noch eine Frage:

Ich bin zwar freigestellt und mir wird Urlaub zugewiesen, hab am Montag aber einen Arzttermin und ich werde voraussichtlich länger krankgeschrieben sein, schätze 4-8 Wochen wirds brauchen, um wieder aufm Damm zu sein.

https://www.arbeitsrecht.org/betrieb...-arbeitsrecht/


^- kann es dann sein, dass die Firma mir den Urlaub doch abgelten muss?
Ich würde dann wohl nach dem Arzttermin die Krankschreibung einreichen und dann besser nen Schreiben aufsetzen, dass ich krank bin und Abgeltung verlange?

Danke.

Gruß

Chefduzer
Chefduzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2017, 01:00   #2
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.357
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zitat von Chefduzer Beitrag anzeigen
ist das so rechtens?
Ja, ist es.
Das maßgebliche Stichwort ist dieses:
Zitat von Chefduzer Beitrag anzeigen
unwiderruflich freistellen.
Bedeutet, du musst in dieser Zeit definitiv nicht arbeiten, der Chef hat sich damit auch selbst festgelegt.
Bei einer widerruflichen Freistellung, also wenn er sich vorbehalten würde dich doch noch mal zur Arbeit zu zitieren, wäre die Urlaubsanrechnung hingegen nicht rechtens.

Zitat von Chefduzer Beitrag anzeigen
^- kann es dann sein, dass die Firma mir den Urlaub doch abgelten muss?
Dann ja.
Das extra Schreiben kannst du dir sparen, den gelben Schein nachweislich (!) einreichen reicht.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2017, 11:44   #3
Chefduzer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.07.2017
Beiträge: 3
Chefduzer
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Danke! So hatte ich mir das gedacht & mit der SuFu nix gefunden, hoffe das hilft dann noch anderen weiter :)

Zu dem Nachweislich hätte ich mal ne Frage. Einschreiben ist streitbar ne?`

Mag halt nicht gerne nochmal da in die Firma / zum Empfang gehen.

Gut theoretisch könnte ich auchn Kumpel hingehen lassen, der geht zum Empfang und lässt sich den Erhalt quittieren?

Bzw. streng genommen reichts auch, wenn der zum Briefkasten läuft, einwirft und wir n Zeugendokument aufsetzen?

Kommt mir halt irgendwie immer alles ein wenig übertrieben vor.
Generell war der AG auch relativ korrekt soweit, wobei die wohl jetzt am Ende geschäftlich denken. Denke da sollte es keine Probleme geben, aber wer weiß, hast schon Recht.

Im Zweifelsfall würde ich das ja auf der Abrechnung sehen und könnte ja auch sagen, hab ich abgegeben und den Schein hab ich, hier das ganze nochmal?

Fax wäre mit Nachweisprotokoll wäre auch nachweissicher eigentlich oder?
E-Mail reizt mich ja auch immer, wobei Google Mail keine Lese und Empfangsbestätigung hat afaik.
Chefduzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2017, 11:59   #4
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.665
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Fax und per einfachem Brief hinterher.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2017, 14:16   #5
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.357
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zitat von Chefduzer Beitrag anzeigen
Fax wäre mit Nachweisprotokoll wäre auch nachweissicher eigentlich oder?
Ja, und dann als normalen Brief hinterher.
Zitat von Chefduzer Beitrag anzeigen
E-Mail reizt mich ja auch immer, wobei Google Mail keine Lese und Empfangsbestätigung hat afaik.
E-Mail-Lesebestätigungen sind nicht gerichtsfest.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2017, 23:02   #6
Chefduzer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.07.2017
Beiträge: 3
Chefduzer
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Danke.

Hab gerade irgendwie n moralisches Dilemma.

Also AG war cool, Stelle war cool, Leute waren cool, hat aber persönlich und psychisch nicht gepasst. Wollte dann heute mit Attest kündigen, hat der AG aber Freitag wegen der 2-3 Tage selbst gemacht, Gefallen getan. Mit der Freistellung sowieso, hab aber auch gesagt, würde gerne noch helfen den letzten Monat (4 Wochen Kündigungfrist), aber psychisch nicht drinnen & sinnvoll.
Hab seit heute auch meinen Traum-Studienplatz, soweit so gut.

Falls es keine Freistellung gegeben hätte, wäre ich die restliche aus gutem Grund krankgeschrieben.

Jetzt bin ich es ne Woche, mehr nicht nötig und könnte dir die Urlaubsabgeltung zurückholen.

Ist das nicht irgendwie arschig? Würdet ihr das bei nem guten / netten AG tun?

Auf der anderen Seite, ok, es ist rechtlich so, dass bei unwiderruflicher Freistellung der AG meinen Urlaub mit der Freistellung verrechnen kann, warum? Warum muss ich mir das dann mit der Krankmeldung zurückholen?

Ich verstehs nicht, einerseits fühlt sich das arschig vom AG, dass der meinen (verdienten) Urlaub so abgelten kann.

Anderseits fühlt es sich komisch an wegen der positiven Erfahrung mit dem AG wegen den paar Kröten.
Argh :D
Chefduzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 12:45   #7
erwerbsuchend
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 908
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

@ Chefduzer,

wenn du unwiderruflich freigestellt wirst, verzichtet der AG auf deine vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung. Daher wird erst der restliche Urlaubsanspruch erteilt und die restliche Zeit zwischen Urlaubsanspruch und Ausscheidungstag als Freistellung gewährt.

Da auf deine Arbeitsleistung unwiderruflich verzichtet wird, könntest du in dieser Zeit in den Urlaub fahren.

Solltest du in dieser Zeit des Urlaubsanspruches, in der Form wie der AG diesen bei Freistellungen anordnet, AU werden, dann sind diese Urlaubstage finanziell zu vergüten.
Es gilt generell, dass eine AU im Urlaub dazu führt, dass die betroffenen Urlaubstage wieder dem Urlaubsguthaben gutzuschreiben sind.
Im Urlaub soll man sich schließlich erholen und sich nicht mit Krankheitsfolgen auseinandersetzen.

Kann der Urlaubsanspruch nicht mehr gewährt werden, z.B. wegen zu geringer Kündigungsfrist, dann sind jene Urlaubstage finanziell zu vergüten.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel:

Resturlaubsanspruch 5 Tage, Kündigung persönlich im Unternehmen am 01.08.2017 zum 31.08.2017 mit unwiderruflicher Freistellung durch AG überreicht, generelle 5-Tage-Woche Mo-Fr

-> 01.-04.08.2017 und 07.08.2017 Verrechnung Resturlaubsanspruch
-> 08.-31.08.2017 Freistellung

Nach Übergabe der Kündigung stolperst du und ziehst dir eine Verletzung zu. Du gehst zum Arzt und dieser schreibt dich für 3 Tage AU, bis zum 03.08. Du reichst diese AU ein, dann muss der AG diese 3 Tage eigentlich wieder deinem Urlaubskonto gutschreiben und dir somit wieder für später zur Verfügung stellen. Da du aber bereits unwiderruflich freigestellt bist, kannst du diesen Urlaub nicht mehr nehmen. Von daher ist dieser auszuzahlen.
erwerbsuchend ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 13:01   #8
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 679
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zum Zeitpunkt der Krankschreibung schon 4 Wochen dort beschäftigt?
Ansonsten gibt es keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

@erwerbsuchend: Der AG hat hier den Fehler gemacht, den Urlaubszeitpunkt innerhalb der Freistellung zu definieren.

Der AG muss das nicht!
Sollte der AN innerhalb der unwiderruflichen Freistellung gesunden, kann er den Urlaub verrechnen.

Dein Beispiel ist falsch bei einer unwiderruflichen Freistellung.

Falls Du nicht durchgehend bis zum Ende erkrankt bist, würde ich aufgrund der von Dir geschilderten Fakten (AG war ja fair und stellt mich frei) das Thema auf sich beruhen lassen.
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 14:35   #9
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 4.357
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
Zum Zeitpunkt der Krankschreibung schon 4 Wochen dort beschäftigt?
Bei einem Resturlaub von 4 Tagen würde ich das mal bejahen ...
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 14:41   #10
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 679
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Bei einem Resturlaub von 4 Tagen würde ich das mal bejahen ...
Du vergisst den Monat Freistellung.. ;-)
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 14:45   #11
erwerbsuchend
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 908
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
Dein Beispiel ist falsch bei einer unwiderruflichen Freistellung.
@ RobbiRob,

wo liegt mein gedanklicher Fehler aus deiner Sicht? Beziehst du dich damit auf die mögliche Gesundung innerhalb der Freistellung und damit der möglichen Verrechenbarkeit des Urlaubs?
erwerbsuchend ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 14:50   #12
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 679
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Da er nur eine Woche Krankschreibung hat, kann der AG bei einer unwiderruflichen Freistellung, den - wie von Dir richtig geschildert- nicht genommenen Urlaub, in die verbleibende Zeit legen.

Der AG war aber auch doof. Der AG muss den Zeitraum gar nicht benennen.
Der AG muss aber die Anrechnung des Urlaubs während der unwiderruflichen Freistellung schriftlich fixieren.
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 15:16   #13
erwerbsuchend
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 908
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

@ RobbiRob,

danke, dann habe ich verstanden, wo du meinen Fehler gesehen hast.

Der AG könnte also bei einer Freistellung schreiben: "Wir stellen Sie bis zum Kündigungstermin unter Anrechnung des Resturlaubes von X Tagen unwiderruflich frei."
erwerbsuchend ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2017, 16:27   #14
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 679
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Anrechung von Urlaubsabgeltung bei Freistellung (gekündigt)

Ja.
Oder so, damit Stundenkonten direkt auch abgegolten sind:

"Auf die unwiderrufliche Freistellung werden die Urlaubsansprüche und Ansprüche auf Freizeitausgleich angerechnet."
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kündigung in Probezeit mit Freistellung,wird Freistellung in ALG1 berechnet ? Asterix38 ALG I 2 30.01.2016 14:56
Umgangskosten und deren Anrechung DiffALG ALG II 0 06.09.2015 12:06
Anrechung bei Ferienjob haita Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 2 17.08.2011 09:11
Anrechung Einkommen ALG II und Frage zu KV -dev-null Existenzgründung und Selbstständigkeit 1 15.04.2009 19:50
Anrechung Fahrkarte?? verona ALG II 7 25.01.2009 12:36


Es ist jetzt 18:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland