Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug - Zugriff auf Daten durch AG - Datenschutz ?


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.01.2017, 13:03   #1
vtler
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.09.2015
Beiträge: 5
vtler
Standard Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug - Zugriff auf Daten durch AG - Datenschutz ?

Guten Tag,

Meine Situation:
Derzeit bin ich beim Arbeitsamt gar nicht gemeldet - weder arbeitslos noch arbeitsuchend.

Ich trete in Kürze eine neue Arbeitsstelle an bei der jedoch noch einige Fachkenntnisse durch "Training on the Job" erlangt werden müssen.
Wegen diesem Umstand möchte der neue AG möglichst einen "Eingliederungsvereinbarungs-Zuschuss" beim Amt bekommen, da er mich durch die nötigen Einarbeitungszeiten / teilweises Anlernen noch nicht voll bezahlen kann / möchte.
Damit der neue AG aber den Zuschuss bekommen kann, müsste ich mich beim Amt arbeitsuchend (bei mir ohne Leistungsbezug, sprich ohne ALG) anmelden.

Hätte der neue AG dann Zugriff auf all meine Daten, was ich in den letzten Jahren gemacht habe ?
Denn dies möchte ich nicht, da ich in meiner Bewerbung für die Stelle nicht alles in meinem Lebenslauf angegeben habe. Nur mit den für die Stelle relevanten Sachen, habe ich mich beworben.
Der AG muss doch nicht alles wissen... oder ?
vtler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2017, 04:33   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.192
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug - Zugriff auf Daten durch AG - Datenschutz ?

Hallo vtler,

Zitat:
Derzeit bin ich beim Arbeitsamt gar nicht gemeldet - weder arbeitslos noch arbeitsuchend.
Warum sollte die AfA dann solche Kosten übernehmen müssen / wollen ... ?

Zitat:
Ich trete in Kürze eine neue Arbeitsstelle an bei der jedoch noch einige Fachkenntnisse durch "Training on the Job" erlangt werden müssen.
Ist aus meiner Sicht Aufgabe des AG dich entsprechend zu schulen und einzuarbeiten wenn das für die Stelle erforderlich ist, warum sollen das eigentlich immer "Andere" übernehmen müssen ?

Es war mal üblich. dass die AG ihre Mitarbeiter auf eigene Kosten im erforderlichen Ausmaß für spezielle Aufgabenbereiche vorbereiten und "trainieren".

In meiner letzten Firma wurden wir auch erst 3 Monate geschult, ehe wir überhaupt an das Kundentelefon gesetzt wurden, bei regulärer Bezahlung vom ersten Tage an.
Da konnte sonst auch Niemand einfach kommen und am nächsten Tag los arbeiten, schon weil die eine spezielle Firmensoftware verwendet haben, die man sonst nirgends vorher "lernen" konnte.

Sogar nach längerer Krankheit oder wenn Mütter aus der Elternzeit kamen, dann gab es erst eine Auffrischung der Kenntnisse (3 - 4 Wochen Schulung), um wieder richtig einsteigen zu können in den Betrieb und den aktuellen Arbeitsalltag wieder bewältigen zu können.

Sollte das ähnlich sein für deinen neuen Aufgabenbereich, dann gehört es nun mal dazu den Mitarbeiter ensprechend zu schulen und anzuleiten ... bis er voll Einsatzfähig sein wird.

Zitat:
Wegen diesem Umstand möchte der neue AG möglichst einen "Eingliederungsvereinbarungs-Zuschuss" beim Amt bekommen, da er mich durch die nötigen Einarbeitungszeiten / teilweises Anlernen noch nicht voll bezahlen kann / möchte.
Er MÖCHTE dich noch nicht gerne voll bezahlen und darum soll die AfA einspringen mit einem "Eingliederungs-Zuschuss", den bekommen aber in der Regel nur (gemeldete) Arbeitslose (bzw. die AG auf Antrag an die AfA) bewilligt, wenn eine Vermittlung bereits länger nicht geklappt hat, wegen bestimmter "Vermittlungs-Hemmnisse" beim Arbeitslosen.

Das ist eine "KANN"- Leistung wie alle solche Zuschüsse, es gibt also keinen Rechtsanspruch darauf, selbst dann nicht wenn du bei der AfA gemeldet bist.

Zitat:
Damit der neue AG aber den Zuschuss bekommen kann, müsste ich mich beim Amt arbeitsuchend (bei mir ohne Leistungsbezug, sprich ohne ALG) anmelden.
Du "kannst" es also versuchen, aber man wird wohl dann mehr als Begründung vom AG verlangen (im Antrag, dessen konkreten Inhalt ich nicht kenne), als nur den Wunsch eigene Kosten sparen zu können und dir weniger zahlen zu müssen in dieser Zeit.

Bereits diese Forderung eines AG würde mich zum Nachdenken anregen, ob das wirklich für mich erstrebenswert sein kann dort eingestellt zu werden ...

Zitat:
Hätte der neue AG dann Zugriff auf all meine Daten, was ich in den letzten Jahren gemacht habe ?
Das sicher nicht, der AG bekommt ja keinen Zugriff auf die AfA-Datenbank, dafür wäre zudem auch dein Einverständnis / Unerschrift (zum Datenaustausch) notwendig ...

Zitat:
Denn dies möchte ich nicht, da ich in meiner Bewerbung für die Stelle nicht alles in meinem Lebenslauf angegeben habe. Nur mit den für die Stelle relevanten Sachen, habe ich mich beworben.
Wie der konkrete Ablauf eines solchen Antrages dann ist weiß ich ansonsten auch nicht, ich denke mir, dass der AG begründen muss warum er diesen Eingliederungs-Zuschuss für dich von der AfA bekommen will.

In der Regel müssen die Gründe dafür in deiner Person liegen (soweit der AG die von dir kennt), es können gesundheitliche Einschränkungen sein oder auch besonders lange Arbeitslosigkeit (was die AfA ja gar nicht weiß wenn du dort bisher nicht arbeitslos gemeldet gewesen bist) mit besonderen Schwierigkeiten dich zügig neu zu vermitteln.

Ist ja offenbar alles nicht der Fall, du hast ja selbst diese Stelle gefunden und man ist interessiert dich einzustellen, firmeninterne fachliche Einarbeitung ist in der Regel nicht durch die AfA zu zahlen, da sehe ich noch keine Bewilligung.

Einen "Eingliederungs-Vereinbarungs-Zuschuss" gibt es nicht ... die "Eingliederungs-Vereinbarung" ist ein öffentlich - rechtlicher Vertrag zwischen dir und der AfA wenn du dort gemeldet und in Betreuung bist ...
Darin wird festgelegt wie oft du dich bewerben sollst usw.

Auch bestimmte finanzielle Eingliederungs-Hilfen können da vereinbart werden, aber bestimmt keine finanziellen Unterstützungen für einen AG der sich die Einarbeitung neuer Mitarbeiter preiswerter gestalten möchte, auf Kosten der ALGI-Beitrags-Zahler ...

Zitat:
Der AG muss doch nicht alles wissen... oder ?
Nein, ein AG muss nicht alles wissen von dir und wird das auch von der AfA ganz sicher nicht erfahren, er sollte aber wissen, dass er seine neuen Mitarbeiter schon selber einarbeiten muss und nicht erwarten darf, dass die AfA ihm das grundlos finanziell erleichtern wird.

Darauf besteht (aus meiner Sicht) in deinem Falle eher eine sehr geringe Aussicht, wird er dich dann trotzdem einstellen und einarbeiten wollen, bei VOLLER Bezahlung ???

Viel Erfolg!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2017, 08:58   #3
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.592
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug - Zugriff auf Daten durch AG - Datenschutz ?

Ich habe mal fuer eine Firma gearbeitet, da bekam jeder neue Mitarbeiter die ersten Sechs Monate 10 Prozent weniger Gehalt. Auch so kann Ma sowas regeln.
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2017, 18:03   #4
vtler
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.09.2015
Beiträge: 5
vtler
Standard AW: Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug - Zugriff auf Daten durch AG - Datenschutz ?

Danke für die Beiträge.

Der AG hatte diese Vorgehensweise wohl schon einmal so mit einem neuen Mitarbeiter geregelt und bewilligt bekommen.
Kommt glaube ich drauf an, wie man es dem Arbeitsamt verkauft...
Daher möchte er dies bei mir auch versuchen.

Hat eigentlich Vorteile für beide Seiten, wenn es funktioniert und das Arbeitsamt mitspielt.
Ich bekomme den Job und der AG sieht die nötige Einarbeitungszeit (finanziell gesehen) weniger kritisch.
Er kann mich halt in der Zeit noch nicht alleine zum Kunden schicken und somit würde ich für die Firma natürlich noch nicht viel erwirtschaften können.
Ist ein relativ kleiner Betrieb mit ca. 6 Mitarbeitern.
Da wird halt jeder Euro gezählt...

Der Nachteil wäre, dass ich mich leider (nur dafür) beim Amt melden müsste und wenn ich an eine "Eingliederungsvereinbarung" denke, wird mir schlecht.
Hatte damit schon mal zu tun - nur nicht in dieser Situation.
vtler ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug, VV ignorieren? Domino ALG I 3 23.09.2015 16:06
arbeitssuchend ohne leistungsbezug SF44angel Grundsicherung SGB XII 3 17.09.2013 19:02
400 € Job melden, wenn arbeitssuchend ohne Leistungsbezug? Fresie Ein Euro Job / Mini Job 0 29.06.2012 14:18
Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug Viktor Schluff Ü 50 6 31.05.2012 12:38
Minijob Arbeitssuchend ohne Leistungsbezug Hans Griff Ü 50 17 09.06.2010 17:13


Es ist jetzt 04:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland