Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.07.2015, 16:36   #1
cenmo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.03.2014
Beiträge: 56
cenmo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Pfeil Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Die Anhörung
https://picload.org/image/icwdwrr/img.jpg

Hallo Leute

wir ihr seht hab ich eine Anhörung erhalten. Beim letzten Termin wollte mich die SB mal wieder nötigen einen EGV und eine Schweigepflichtentbindung zu unterschreiben.Was ich natürlich nicht tat ,ebenso sollte ich einen Gesundtheitsbogen ausfüllen. Wenn ich richtig liege,muss ich auch diesen nicht ausfüllen.

Die Terror Lady wollte die Untersuchung in eine neue EGV hauen,obwohl ich eine laufende EGV habe. Ich sagte dann,dass ich diese prüfen wolle. Sie lies es nicht zu und drucken fix eine EGV per VA aus,was rechtswidrig ist.

Ich sagte "ich werde die EGV VA nicht mitnehmen"
Sie "das nehmen sie mit,ich diskutiere nicht mit ihnen"
Das nennt man wohl Nötigung,was strafbar ist.

Ich dachte,dass die EGV VA dann nach 2 Tagen im Postkasten ist aber bis jetzt kam nichts.

]Was würdet Ihr in die Anhörung schreiben?

Meine Gedanke war: "Ich komme meiner Mitwirkungspflichten stets nach aber ein Gesundtheitsbogen und eine Schweigepflichtentbindung gehören nicht dazu,weil dies freiwillig ist"

Eine Zuweisung zum psychologischen Dienst etc hab ich bis Heute nicht erhalten.
cenmo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 16:40   #2
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Richtig! :dank:

Der Gesundheitsfragebogen...etc. ist nicht von den Mitwirkungspflicheten umfasst und verweist auf deren eigene HEGA. s.u.

http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm...tbai397423.pdf
  Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 16:47   #3
Lechuck76
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.10.2013
Beiträge: 116
Lechuck76 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

In dem Schreiben steht aber ganz geschickt nichts von Schweigepflichtsentbindungen etc, nur das du dich weigerst medizinisch Untersuchen zu lassen und etwas von fehlenden Unterlagen.

Die Frage die jetzt hier geklärt werden müßte ist..... Gilt der VA den du nicht mitgenommen hast als zugestellt?

Und wenn ja was steht da genau drin?
Lechuck76 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 16:47   #4
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 5.061
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Die Anhörung liest sich "ein klein wenig anders" als deine Darstellung, das sollte also richtig gestellt werden.
Dazu noch dass dir bisher kein Termin beim ÄD vorliegt, du also deine Mitwirkung gar nicht verweigert haben kannst.
Im Übrigen haben JC-SB i.d.R. keine medizinische Qualifikation, also auch kein Recht auf medizinische Daten/Unterlagen. Die kriegt nur der ÄD. (Dahingehend auch die Schweigepflichtsentbindung prüfen!!!!)

Zitat von Lechuck76 Beitrag anzeigen
Die Frage die jetzt hier geklärt werden müßte ist..... Gilt der VA den du nicht mitgenommen hast als zugestellt?

Und wenn ja was steht da genau drin?
Wozu?
Es gibt eine gültige EGV, der VA ist damit Altpapier. Und Gesundheitsfragen haben in einer EGV ohnehin nichts zu suchen. (Dazu fliegen hier im Forum auch einige Gerichtsurteile rum.)
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 16:52   #5
cenmo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.03.2014
Beiträge: 56
cenmo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

War am Donnerstag da d.h der VA müsste längt da sein.
Denke,dass sie das Ding in den Papierkorb geworfen hat. Was alles drin stand kann ich nicht sagen.

Man hat das Recht eine EGV zu prüfen aber das lies die Frau ja nicht zu und druckte umgehend einen VA aus.
cenmo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 17:37   #6
noillusions
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 1.925
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von cenmo Beitrag anzeigen
War am Donnerstag da d.h der VA müsste längt da sein.
Denke,dass sie das Ding in den Papierkorb geworfen hat. Was alles drin stand kann ich nicht sagen.

Man hat das Recht eine EGV zu prüfen aber das lies die Frau ja nicht zu und druckte umgehend einen VA aus.
Nimm so ein Ding das nächste mal mit. Dann kannste so ein unsäglichen mist nachweisen. Von mir Wollten die mal eine ähnliche egv aus unerfindlichen Gründen gerne zurück haben. Kriegten sie natürlich nicht. Unterschrieben hab ich die nicht. Ein va kam auch nie. Ist ein Hinweis darauf dass das Ding nicht OK ist und sie das dann irgendwann gemerkt haben.
noillusions ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 18:33   #7
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Zitat:
Die Terror Lady wollte die Untersuchung in eine neue EGV hauen,obwohl ich eine laufende EGV habe. Ich sagte dann,dass ich diese prüfen wolle. Sie lies es nicht zu und drucken fix eine EGV per VA aus,was rechtswidrig ist.
Dann teil der Dame mit, dass Du Dich mitnichten geweigert hast, an einer Untersuchung teilzunehmen. Du hast Dir nur das recht herausgenommen, eine rechtswidrige EGV nicht zu unterschreiben. Wie der SB bekannt sein muss, haben medizinische Dinge nichts in einer EGV bzw. EGV-VA zu suchen. Außerdem benötigt man zum Einschalten des ÄDs auch keine EGV.

Ich würde das so ungefähr in der Anhörung schreiben.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 18:34   #8
Homer450
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 422
Homer450 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Vielleicht sollte der TE erst mal erläutern warum sich seine Aussage nicht mit der Anhörung deckt.
Homer450 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 18:35   #9
Lechuck76
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.10.2013
Beiträge: 116
Lechuck76 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen


Wozu?
Es gibt eine gültige EGV, der VA ist damit Altpapier. Und Gesundheitsfragen haben in einer EGV ohnehin nichts zu suchen. (Dazu fliegen hier im Forum auch einige Gerichtsurteile rum.)
Der VA ist aber nur Altpapier wenn er angegangen wird und nicht möglicherweise rechtlich zugestellt beim SB in der Schreibtisch Schublade liegt weil der TE das Teil nicht mitgenommen hat.
Und keiner von uns weiß was genau in dem Teil steht.
Lechuck76 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 18:40   #10
obi68
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.10.2011
Beiträge: 1.515
obi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiertobi68 Enagagiert
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Zitat von Homer450 Beitrag anzeigen
Vielleicht sollte der TE erst mal erläutern warum sich seine Aussage nicht mit der Anhörung deckt.
Yepp.

Komplett verweigern darf man eine Untersuchung durch den medizinischen Dienst natürlich nicht so einfach. Genau das wird in der Anhörung aber vorgeworfen.
obi68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 19:34   #11
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.408
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Hallo obi68,

Zitat:
Komplett verweigern darf man eine Untersuchung durch den medizinischen Dienst natürlich nicht so einfach. Genau das wird in der Anhörung aber vorgeworfen.
das ist korrekt aber die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung ist auch (vorher) schriftlich zu begründen und das ganz sicher nicht durch unzulässige EGV und /oder VA ...

In der Anhörung würde ich einfach mitteilen, dass ich eine zulässige und (begründet) erforderliche Untersuchung beim ÄD nicht verweigern werde und auch bisher nicht verweigert habe.

Die notwendigen (medizinischen) Unterlagen gehen nur den ÄD direkt was an und die werde ich dann zum Untersuchungstermin mitnehmen, man möge mir den Untersuchungstermin also bitte zügig schriftlich zukommen lassen.

Für die Vorlage von medizinischen Unterlagen an Arbeitsvermittler gibt es keine Rechtsgrundlagen, falls man andere Unterlagen gemeint habe möge man die bitte KONKRET bezeichnen ...

Eine EGV kann nicht Grundlage für eine medizinische Untersuchung sein und im Übrigen gibt es noch eine (für beide Seiten !!!) verbindliche EGV, somit ist der Abschluss einer neuen Vereinbarung vor dem XX nicht zulässig und für diesen Zweck (ärztliche Untersuchungen) auch gar nicht erforderlich.

Kopie der gültigen EGV beifügen und gegen Eingangsbestätigung (auf einer weiteren Kopie der Anhörung) oder per Übergabe-Einschreiben an das JC schicken.

Kann ja alles nicht so "eilig sein" wenn man hier Zeit bis zum 31.07.2015 einräumen will ...

Die Mitnahme des ausgedruckten VA zu verweigern war natürlich mehr als unklug, man sollte generell nie was "verweigern" beim Amt, immer nur hinterfragen und die Rechtsgrundlagen schriftlich verlangen und alles "zur Prüfung" mitnehmen was man unterschreiben soll ...

Medizinische Unterlagen haben in den Händen von Arbeitsvermittlern generell NICHTS zu suchen, wenn man bereit ist den ÄD auf eine Untersuchung vorzubereiten, dann gibt man die notwendigen Unterlagen NUR DIREKT beim ÄD ab ... der SB bekommt höchstens die Abgabebestätigung zu sehen ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2015, 20:09   #12
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.688
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Die Anhörung ist doch nichts wert.
__

Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 11:57   #13
cenmo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.03.2014
Beiträge: 56
cenmo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Pfeil AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Update

Ich war Anfang der Woche wieder beim Termin im JC,wie alle 4 Wochen,und sie möchte immernoch den ausgefüllten Gesundheitsbogen und die Schweigepflichtsentbindung.
Sie droht wie zuvor mit einer Leistungseinstellung. Ich sagte ihr,dass es freiwillig ist und nicht verlangt werden darf. Sie interessiert das nicht und will noch diese Woche eine Antwort.

Soll ich ihr eine Mail schreiben,dass

- der Bogen und Schweigepflichtsentbindung frewillig sind,nicht zu den Mitwirkungspflichten gehören,eine Sanktion rechtswidrig wär und sie damit meine Persönlichkeitsrechte verletzen würde.
- Wenn sie mich zum ÄD einladen werde ich meiner Mitwirkungspflicht nachkommen.

Soll ich eine schriftliche Begründung verlangen warum ich zum Arzt soll?

Was sagt Ihr dazu,würdet ihr noch etwas ergänzen?

:dank:
cenmo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 17:07   #14
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.335
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Du sollst deinen SBs nichts beibringen.
Lass die machen und schau dir das an und reagier dann entsprechend.

Lehn dich zurück geniess das Leben und wart ab.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 20:08   #15
romeo1222
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.01.2010
Beiträge: 1.399
romeo1222 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Noch als Zusatz, den Gesundheitsbogen sollte man ausfüllen, aber nicht ihr übergeben sondern direkt mit zum ärztlichen Dienst nehmen wenn es soweit kommt. Die Schweigepflichtsentbindung ist total freiwillig.
romeo1222 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 21:19   #16
with attitude
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von with attitude
 
Registriert seit: 03.03.2014
Ort: Saarland
Beiträge: 1.704
with attitude Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen

Zitat von cenmo Beitrag anzeigen
Update

Ich war Anfang der Woche wieder beim Termin im JC,wie alle 4 Wochen,und sie möchte immernoch den ausgefüllten Gesundheitsbogen und die Schweigepflichtsentbindung.
Sie droht wie zuvor mit einer Leistungseinstellung. Ich sagte ihr,dass es freiwillig ist und nicht verlangt werden darf. Sie interessiert das nicht und will noch diese Woche eine Antwort.

Soll ich ihr eine Mail schreiben,dass

- der Bogen und Schweigepflichtsentbindung frewillig sind,nicht zu den Mitwirkungspflichten gehören,eine Sanktion rechtswidrig wär und sie damit meine Persönlichkeitsrechte verletzen würde.
- Wenn sie mich zum ÄD einladen werde ich meiner Mitwirkungspflicht nachkommen.

Soll ich eine schriftliche Begründung verlangen warum ich zum Arzt soll?

Was sagt Ihr dazu,würdet ihr noch etwas ergänzen?

:dank:
Hallo,

warum argumentierst du so? dir wurde doch erklärt wie du damit umzugehen hast.. das hättest du auch genau so sagen können wie in #11..

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen



In der Anhörung würde ich einfach mitteilen, dass ich eine zulässige und (begründet) erforderliche Untersuchung beim ÄD nicht verweigern werde und auch bisher nicht verweigert habe.

Die notwendigen (medizinischen) Unterlagen gehen nur den ÄD direkt was an und die werde ich dann zum Untersuchungstermin mitnehmen, man möge mir den Untersuchungstermin also bitte zügig schriftlich zukommen lassen.


Medizinische Unterlagen haben in den Händen von Arbeitsvermittlern generell NICHTS zu suchen, wenn man bereit ist den ÄD auf eine Untersuchung vorzubereiten, dann gibt man die notwendigen Unterlagen NUR DIREKT beim ÄD ab ... der SB bekommt höchstens die Abgabebestätigung zu sehen ...

MfG Doppeloma

Zur Leistungseinstellung...

SB'chen versucht hier nach § 66 SGB I deine Leistungen einzustellen...

Dazu mal hier..

https://www.elo-forum.org/aktuelle-e...gb-hat-aw.html

Zitat:
Zitat:
Widerspruch gegen Leistungsversagung/-entziehung nach § 66 SGB I hat aufschiebende Wirkung
Versagt bzw. entzieht das Jobcenter (oder eine andere Sozialbehörde) gem. § 66 SGB I die schon bewilligten (SGB-II-) Leistungen, so besitzt der Widerspruch dagegen, anders als ansonsten vielfach im Bereich des SGB II, aufschiebende Wirkung. D.h.der Bescheid, auf den sich die Versagung bzw. Entziehung bezieht, gilt jedenfalls bis zur Entscheidung über den Widerspruch weiter und das Jobcenter muss die bewilligten Hartz-IV-Leistungen weiter auszahlen.
__

Empfehlung:

FHV Leitfaden ALG II



Elo with attitude
with attitude ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anhörung, leistungen, mitwirkungspflicht, versagung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Versagung von Leistungen wegen fehlender Exmatrikulationsbescheinigung Strokes86 Allgemeine Fragen 9 18.12.2014 14:59
Versagung der Leistungen Catfish ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre 9 17.08.2014 20:00
Hilfe! Versagung der Leistungen! Kinder im Haushalt! sufu ALG II 20 28.02.2014 17:33
Zuhülf! Schiere Verzweiflung wegen Versagung der Leistungen HansWurst333 ALG II 29 27.05.2012 18:00
Androhung zur Versagung der Leistungen Atlantis Allgemeine Fragen 1 09.12.2005 16:09


Es ist jetzt 01:08 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland