Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den AG


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.10.2014, 20:34   #1
Selina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den AG

Hallo,
ich bin nun schon über ein Jahr krank geschrieben und gehe im Abstand von 14 Tagen zum Arzt (angeblich darf er nicht länger krank schreiben!?)
Bisher habe ich die Auszahlungszettel immer gesammelt und wenn ein paar zusammen waren, habe ich sie an die KK geschickt.
Dem Arbeitgeber habe ich jeweils immer mündlich mitgeteilt, wie lange ich noch "voraussichtlich" krank sein werde lt. Angabe auf dem Auszahlungsschein (eben die 14 Tage).
Von Zeit zu Zeit habe ich dann mal ein Exemplar an den AG geschickt, damit er sich vergewissern kann, dass ich die Wahrheit sage.
Jetzt hat mir das Personalbüro mitgeteilt, dass sie "jedes Mal" den Zahlschein haben wollen.
Leider habe ich nur unzureichende Infos im Netz gefunden, daher müsste ich euch mal bemühen.
Hätten sie es gebraucht und eine Kopie wäre zwingend vorgeschrieben, gäbe es doch bestimmt einen Durchschlag für den AG, oder?
Außerdem kann man ja auch nicht verlangen, dass "jeder" Auszahlungsschein in liebevoller "Bastelarbeit" beklebt, gescannt und dem AG zugeschickt wird.
Hat ja auch nicht jeder einen Scanner, kaputt kann er ja auch sein und jedesmal eine Kopie in irgendeinem Copyshop zu machen, könnte ja auch nicht im Sinne des Erfinders sein.

Darf der AG wirklich jedesmal eine Kopie des Auszahlungsscheines verlangen?
Kann mir dazu jemand helfen!?
Danke im voraus für eure Antworten!
  Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2014, 20:53   #2
Cerberus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

Die Auszahlungsscheine der KK gehen den AG gar nichts an.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2014, 22:17   #3
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.788
Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

Hmm meiner wollte nach nem Jahr auch die Zettel haben, meine Variante war da einfacher: KK angerufen und die haben meinem AG die Krankzeiten zugefaxt, und Ruhe war.
Dark Vampire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2014, 22:23   #4
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

nach den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien muß der Arzt nur für 6 Wochen die AU-Nachweise auch für den AG ausfüllen..(ganz normale AU-Bescheinigung)...nach Ablauf der 6 Wochen zahlt der AG ja eh kein Gehalt mehr und somit entfällt auch der schriftliche Nachweis der AU.

Der AG hat aber trotzdem das Recht zu erfahren, ob noch weiter AU besteht oder nicht...an eine Form ist dieser Hinweis für den AG aber nicht gebunden und man kann auch telefonisch den AG über die noch andauernde AU informieren..

du kannst auch jedesmal die KK fragen, ob sie dir eine Bestätigung über die noch andauernde AU ausstellen...

Anspruch auf den Auszalungsschein hat der AG nicht...

siehe auch hier:

xxx.haufe.de/personal/personal-office-premium/entgeltfortzahlung-anzeige-und-nachweispflichten-des-arbeitnehmers_idesk_PI10413_HI3456485.html

da ich nicht weiß, ob man die Seite verlinken darf, bitte die www bei Bedarf selber einsetzen.

Danke...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2014, 23:21   #5
Selina
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

Ja, diese Seite habe ich auch gefunden, allerdings auch welche, wo stand, man wäre zu einer regelmäßigen Vorlage verpflichtet und es wird gerne mal für eine Abmahnung bzw. Kündigung so vorgegangen. Daher bin ich ein bisschen verwirrt...
  Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2014, 02:01   #6
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.203
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

Hallo Selina,

Zitat:
Ja, diese Seite habe ich auch gefunden, allerdings auch welche, wo stand, man wäre zu einer regelmäßigen Vorlage verpflichtet und es wird gerne mal für eine Abmahnung bzw. Kündigung so vorgegangen. Daher bin ich ein bisschen verwirrt...
ganz allgemein hast du einen Arbeitsvertrag und da steht (üblicherweise) drin wie das zu laufen hat, wenn du AU bist und nicht zur Arbeit erscheinen kannst ... du hast deine AU regelmäßig durch die Vorlage der AU-Bescheinigung nachzuweisen.

So ist das jedenfalls allgemein in den Arbeitsverträgen drin und bei sehr langer AU hält das jeder AG so wie er das gerne möchte, kann aber jederzeit den Nachweis der weiter fortbestehenden AU verlangen.

Aktuell hast du nur den Auszahlungsschein (wieso mehrere), da ist ja der Beginn der gesamten AU (eigentlich) eingetragen und ebenso der letzte Arztbesuch mit der Verlängerung.

Ist der Schein voll bekommt man von der KK einen neuen und darauf wird dann weiter bescheinigt bis man irgendwann ausgesteuert wird ... dann kann man sich aber auch einen "Blanko-Schein" (vorher) sichern und der Arzt füllt das einfach weiter darauf aus.

Nun wünschte dein AG also die regelmäßige Vorlage nach jeder Verlängerung, daran wirst du dich leider halten müssen, auch wenn es dafür keine speziellen Gesetze und/oder §§ gibt, denn das ergibt sich aus deinem Arbeitsvertrag und wenn du den nicht einhältst dann kann dein AG dich kündigen ...

Es ist durchaus möglich, dass darin der Hintergrund dieser Forderung liegt aber da musst du eben durch und dafür sorgen dass dein AG regelmäßig bekommt was er berechtigt einfordert.

Die Diagnosen gehen den AG nichts an und so besonders schwierig ist es ja auch nicht das Teil (mit abgedeckter Diagnose) einzuscannen und z.B. per Mail an den AG zu senden, auch Fax-Versand ist über den PC möglich, da hast du sogar einen Nachweis dafür.

Die Firma von meinem Männe war da sehr "genügsam" und hat schon nach 6 Wochen keinen großen Wert mehr darauf gelegt den Schein ständig zu erhalten, es genügte dort anzurufen und die AU zu melden weiter bis zum XXX...

Meine Firma wollte 1 - 2 Mal im Jahr einen Nachweis dazu haben, nach der Aussteuerung, davor auch bei jeder Verlängerung wenigstens telefonisch, unsere Ärzte haben aber immer für mindestens 4 Wochen verlängert.

Ich weiß nicht auf welche Vorschrift deine Haus-Ärztin sich da beruft, mir ist eine solche Begrenzung auf 14 Tage nicht bekannt ... mein Psychiater hat sogar manchmal 5 - 6 Wochen verlängert allerdings erst nach der Aussteuerung, davor auch alle 4 Wochen.

Für die regelmäßige Versendung hatten wir damals preiswert ein Faxgerät angeschlossen, das hat uns die ständigen Briefchen an AG und/oder KK erspart, in wenigen Minuten war das jeweils erledigt und alle waren zufrieden.

In welcher Weise du nun konkret die lückenlose AU beim AG nachweisen willst /kannst ist sicher egal, aber einen Rechtsanspruch darauf hat er durchaus (aus dem Arbeitsvertrag) denn bist du nicht mehr bescheinigt AU-krank, dann hast du deine Arbeit wieder aufzunehmen ... so ist das nun mal ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2014, 19:51   #7
Caye
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 707
Caye Caye Caye Caye Caye
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

Mein AG besteht darauf, weiterhin AU-Bescheinigungen zu erhalten und kündigte mir via Formbrief den Einbehalt meines Gehalts an, wenn ich keine Bescheinigung vorlege... Gehalt, dass sie mir ja wegen Krankheit eh nicht zahlen...

Mein Arzt stellt mir einfach weiterhin zusätzlich zu den Zahlscheinen AU-Bescheinigungen aus. Und ja, ein Monat geht bei mir auch.
Caye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2014, 20:41   #8
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.788
Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire Dark Vampire
Standard AW: Pflicht zur lückenlosen Vorlage des Auszahlungsscheines der Krankenkassen an den

manche KK verlangen das 14 Tage weise mit dem Auszahlschein, ich konnte mir dagegen Zeit lassen , meis um die 6-8 Wochen bis der Arzt seinen Stempel wieder draufsetzen durfte.
Dark Vampire ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
auszahlungsscheines, krankenkassen, lückenlosen, pflicht, vorlage

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pflicht zur Vorlage von Bewerbungsbemühnungen auch ohne EGV? redfly ALG II 5 05.09.2015 13:37
Pflicht der Vorlage von Lebenslauf etc. beim Jokecenter Janis ALG II 37 17.09.2014 09:20
Pflicht zur Vorlage des Arbeitsvertrages bei Meldetermin Blümchen76 Allgemeine Fragen 8 27.02.2014 14:35
Vorlage der Kopien Aller Bewerbungsanschreiben Pflicht ? viso Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 2 02.02.2013 21:38
Pflicht zu vorlage von unterlagen? boby ALG II 1 28.10.2009 10:35


Es ist jetzt 05:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland