Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mietzahlung + Lebensunterhalt

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.08.2014, 19:02   #1
Antiges->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 07.08.2014
Beiträge: 2
Antiges
Unglücklich Mietzahlung + Lebensunterhalt

Hallo!
Ich habe mich extra hier angemeldet, um vielleicht Antworten auf meine Sorgen zu bekommen.
Falls das hier im Bereich falsch ist, bitte ich um Entschuldigung, ich war etwas Ratlos, wo mein Problem denn nun rein passt.
Bitte entschuldigt auch den langen Text, ich versuche mich kurz zu halten.

Kurz zu meiner Situation:
Ich war bis einschließlich Juni in Lohn und Brot (für ca. 4-5 Monate, davor nur 3 Jahre Ausbildung, also kein ALG I). War allerdings ordnungsgemäß in der Probezeit gekündigt. Habe dementsprechend am 31.06. nochmal normalen Lohn bekommen.
Eine neue Stelle war schon in Aussicht, aus organisatorischen Gründen konnte ich die aber erst am 09.07.14 antreten. Macht also 8 Tage Arbeitslosigkeit.

Jetzt das Problem:
Meine Miete war immer zu beginn des Monats fällig, was gut gepasst hat, da das Geld immer zu Ende eines Monats kam. Mein neuer Arbeitgeber zahlt aber jetzt zum ersten mal erst am 15.08., was ja normalerweise kein Problem ist, ich aber eben deshalb vom Junilohn nicht die Miete für Juli UND August zusammen bezahlen kann.
Von dem Geld, das am 15.08. kommt, kann ich ebenfalls zwar die Miete für September zahlen, aber nicht auchnoch rückwirkend für August.
Mein Gedanke war also, das Jobcenter um Hilfe zu bitten, mit einer Überbrückungsleistung(?) in Höhe der Miete (610€). Habe dazu einen Haufen Anträge bekommen und Unterlagen die ich einreichen muss. Gesagt getan. Das war etwa am 15.07., da ich bei der Arbeit erst erfahren habe, dass der neue Arbeitgeber so spät zahlt und ich deshalb mit der Mietzahlung in Verzug komme. Bis ich die ganzen Unterlagen zusammen und eingereicht hatte vergingen ein paar Tage. Ich hatte aber zur Antragstellung persönlich vorgesprochen und deutlich gemacht, dass das eilt, damit ich die Miete rechtzeitig überweisen kann.
Jetzt ist schon der 07.08. und mein Vermieter hat einem Aufschub bis 15.08. zugestimmt.
Zwischenzeitlich war ich bei der Agentur für Arbeit wegen dem Geld für die 8 Tage Arbeitslosigkeit, und auch hier auf eile gedrängt, weil ich ja Kohle brauch um überhaupt was im Kühlschrank zu haben, und den Sprit bezahlen zu können, den ich nunmal brauche um zur Arbeit fahren zu können.
Auch hier musste ich unterlagen ein-, und später nachreichen. Durch eine falsche Information muss ich jetzt von dem damaligen Ausbildungsverhältnis die Arbeitsbescheinigung neu beantragen. Einen Vorschuss könne man mir nicht geben, hieß es. Ok, heißt für mich: die nächsten Wochen kein ALG II.
Da ich inzwischen völlig ohne Geld dastehe, war ich heute beim Jobcenter und habe mich nach dem Geld erkundigt.
Jetzt hieß es, man braucht noch einen Arbeitsvertrag vom neuen Arbeitgeber und die erste Lohnabrechnung von mir, sobald sie da ist. Außerdem hätte ich möglicherweise nichtmal einen Anspruch, da der Augustlohn für die beantragte Leistung angerechnet wird. Toll. Wenn das wirklich stimmt, kann ich mir die ganze Arbeit auch sparen, da ich in dem Fall ja tatsächlich vom Augustlohn zwei mieten zahlen müsste, was bedeuten würde, dass ich im September wieder die Hand aufhalten muss. Man machte auch deutlich, dass es nicht möglich sei, bis zum 15.08. das Geld zu überweisen, wenn überhaupt ein Anspruch besteht. Was ich jetzt meinem Vermieter erzähle, weis ich noch nicht.
Nun muss ich also wieder Unterlagen nachreichen, und wieder gehen Tage ins Land. Es ist schwer genug für mich, dort persönlich zu erscheinen, da ich ja Arbeite und etwa 1 Stunde Fahrtzeit habe. Donnerstags bis 16:30 im Jobcenter zu sein geht auch nur mit größter Not.
Ohne Aussicht auf schnelles Geld war ich also gezwungen, Mittellosigkeit geltend zu machen.
Man prüfte dies gründlich und entschied sich dann, mir einen Lebensmittelgutschein von 50€ zu überlassen, mit dem hinweis, dass das zurückgezahlt werden muss, wenn ich keinen Anspruch auf Leistungen (wegen dem Augustlohn) habe. Ok, soll mir ja erstmal wurscht sein, da ich Essen brauche.
Ich hatte eigentlich mit einer Barauszahlung gerechnet, aber Gutscheine? Ich schäme mich schon bei dem Gedanken daran, diesen nutzen zu müssen. Und das alles wegen 8 Tagen Arbeitslosigkeit und einem Arbeitgeberwechsel...

Habt Ihr eine Idee, was ich noch tun kann, um nicht auch im September wieder zum Jobcenter zu müssen, weil die zwei Mietzahlungen und Rechnungen mein Konto leergesaugt haben?

Vielen vielen Dank für eure Mühe, wenn ihr bis hierher gelesen habt.
Soetwas erlebe ich das erste mal (bin ja auch erst 21), und es nimmt mich trotzdem schon ziemlich mit, es fühlt sich sehr entwürdigend an :(
Antiges ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
lebensunterhalt, mietzahlung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mietzahlung Malvina ALG II 39 27.03.2013 22:43
Mietzahlung des Vaters Inkasso ALG II 10 26.03.2009 00:06
Bescheinigung Mietzahlung Selene Anträge 25 25.06.2008 12:32
Mietzahlung bei WG Baloo1979 ALG II 13 10.11.2007 03:48
Mietzahlung verweigert ___________ KDU - Miete / Untermiete 3 04.05.2007 17:30


Es ist jetzt 04:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland