Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Arbeitsstelle gestern gekündigt

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.07.2014, 04:18   #1
Claus.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Arbeitsstelle gestern gekündigt

Hay Leute! Bräuchte mal wieder euren Rat ... in dem Bereich kenn ich mich nicht gerade umwerfend aus ...

Also: eine Cousine von mir hat gestern (Mo, 30.06.14) ihren Job gekündigt.

Bin nicht begeistert von der Eigenkündigung, habe ihr auch was anderes geraten, aber kann es auch verstehen. Jetzt braucht wenigstens dieses mal das beste aus der Situation machen.

Ein paar Daten: sie hat im Aug. ´13 eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau erfolgreich abgeschlossen (war in einem Lebensmitteldiscounter), ist U23, wohnt bei ihren Eltern, fällt m.W.n. in den AlgI-Kundenbereich.
Nach der Lehre war sie arbeitsuchend, hatte ein paar "Probleme" mit dem AA, hat versucht alles alleine zu regeln, hat sich eine oder ein paar Sperrzeiten eingefangen, irgendwas ist da mit einer "Schulung" zu der sie hätte sollen, dann ist da noch was mit einer Verzichtserklärung auf Leistungen, und schlussendlich hat sie irgendwann um den Jahresanfang herum auf einen AA-VV hin in einem Schuhladen angeheuert.
In jenem Geschäft war sie seit jeher unglücklich; soweit ich mich erinnern kann mit einem Verdienst äußerst nahe dem kommenden Mindestlohn, Vollzeit bei evtl. noch etlichen unbezahlten Stunden und 6-Tage-Woche; lediglich 20 Tage Jahresurlaub; und wohl nahezu täglichem Streit mit der Chefin.

Jetzt ist ihre derzeitige "Idee", sich nicht arbeitslos zu melden da sie eh "gesperrt" wäre, sich nicht wieder dumm anlabern lassen will und sich eben schnell einen gescheiten Job mit normalen menschlichen Bedingungen (und die Bezeichnung(en) ist/sind noch nichtmal von mir) suchen will ...
Ich habe da zwar eine eigene Meinung, aber ich kann sie natürlich zu nichts zwingen. Einen Beistand zum Ämterbesuch will sie genausowenig, ist ihr evtl. peinlich. Dann kann ich nur versuchen ihr mit Informationen und Anregungen zu helfen ...


Ihre Frage: ist sie gesetzlich dazu verpflichtet sich arbeitslos zu melden?

Ich kenne nur die 3-Tages-Regel. Meine Idee: kann sie sich evtl auch erstmal nur (innerhalb dieser 3 Tage) schriftlich arbeitssuchend/ bald arbeitslos melden um ein paar Tage Zeit zu gewinnen? Eine "Abmeldung von der Arbeitsuchendmeldung" müsste dann doch immer noch jederzeit gehen, oder? Dann wäre aber wenigstens eine erneute Sperrzeit wegen dem umgangen, oder?

Mein Einwand von wegen evtl. auflaufender KK-Beiträge bei ´ohne Amt´ hat auch nicht gezogen Ist es tatsächlich so daß sie wieder bei ihrem Dad in die Krankenversicherung mit aufgenommen werden kann?

Was sollte sonst noch alles jetzt in der Anfangszeit beachtet werden?


Grüße
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 04:37   #2
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.334
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Das Problem, meldet sie sich nicht, ist sie nicht krankenversichert.
Und es besteht Versicherungspflicht in Deutschland.
Es laufen Schulden bei der Krankenkasse auf, denn die können die Beiträge rückwirkend verlangen, für die Zeiten, in denen man nicht versichert war.
Domino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 05:30   #3
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

@Domino: meine Meinung ... aber sie hat irgendwo die Info her daß sie sich wieder bei ihrem Dad mitversichern lassen könnte. Bis die KK dann entgültig ja oder nein sagt, ists zu spät.
Kann man sich wirklich bis zum 23.ten Lebensjahr wieder bei einem Elternteil mitversichern lassen, trotz abgeschlossener Berufsausbildung; oder ist das kompletter Humbug?
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 05:48   #4
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.334
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Das hier habe ich gefunden, ist zwar von der AOK, aber ich denke, es giltb für alle Kassen.
https://www.aok-on.de/azubis/faq-aus...usbildung.html
Domino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 06:18   #5
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Das widerspricht sich irgendwie ... müssen Sie sich sofort arbeitslos melden <und> u23 ist auf Antrag Wiederaufnahme in der Familienversicherung möglich.

Dürfte wohl keinen Menschen interessieren wo die KK-Versicherung her kommt; nur ob sie vorhanden ist und was der einfachere Weg ist.
Und dann ist hier natürlich noch der "Sonderfall" 3jährige Berufsausbildung, Arbeitssuchend, Vollzeitangestellt, erneut Arbeitssuchend ...

Was könnte es sonst noch für einen Grund geben wofür/weshalb eine Arbeitslosmeldung zwingend erforderlich sein könnte? Mit RV-Beitragszahlungen brauche ich wohl nicht daherkommen ...
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 06:33   #6
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.334
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

gelöscht
Domino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 06:47   #7
Dark Vampire
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Dark Vampire
 
Registriert seit: 07.04.2014
Beiträge: 1.932
Dark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire EnagagiertDark Vampire Enagagiert
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Von was will sie leben in der Zeit?
Dark Vampire ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 07:54   #8
P123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Das widerspricht sich irgendwie ... müssen Sie sich sofort arbeitslos melden <und> u23 ist auf Antrag Wiederaufnahme in der Familienversicherung möglich.
Was miteinander nichts zu tun hat, widerspricht sich nicht zwangsläufig. In einem Punkt hat Madame gefühlt Recht: Wenn sie schon eine Sperrzeit hatte, ist es durchaus möglich, daß der Anspruch durch die Eigenkündigung erloschen wäre. Deine Ausführungen sind leider etwas vage, daher selber mal in den §§ 159 und 161 SGB III nachlesen - die Sozialgesetzbücher stehen alle auf diversen Plattformen im Internet.

Fakt ist, daß bei dem von der AOK beschriebenen Thema "Ausbildung beendet und nicht übernommen" der Weg zum Amt der reguläre wäre. Zumal die Wiederaufnahme der Familienversicherung von einem Elternteil und nicht von der Betroffenen beantragt werden muß, wobei es bei der hier geschilderten Menge an Beratungsresistenz möglicherweise nicht nur zwischen ihr und Dir Meinungsverschiedenheiten geben dürfte.

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Dürfte wohl keinen Menschen interessieren wo die KK-Versicherung her kommt; nur ob sie vorhanden ist und was der einfachere Weg ist.
Insofern richtig: Man kann nur, nach dem Artikel der AOK zu urteilen, bis zu ihrem 23. Geburtstag das Auflaufen von Beitragsschulden vermeiden.

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Und dann ist hier natürlich noch der "Sonderfall" 3jährige Berufsausbildung, Arbeitssuchend, Vollzeitangestellt, erneut Arbeitssuchend ...
So sonderfällig ist das ja gar nicht. Würde sie sich wegen Mobbings krank gemeldet haben, wäre sie wohl irgendwann gekündigt worden und hätte ihr Ziel, das Drama in dem Schuhladen zu beenden, auf rechtskonformem Weg erreicht. Gehe mal davon aus, daß Du ihr das auch so dringend nahegelegt hast - aber wem nicht zu raten ist (und das kommt in dem Alter durchaus häufiger vor), ist irgendwann auch nicht mehr zu helfen.

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Was könnte es sonst noch für einen Grund geben wofür/weshalb eine Arbeitslosmeldung zwingend erforderlich sein könnte? Mit RV-Beitragszahlungen brauche ich wohl nicht daherkommen ...
Ich sehe nach Deiner Schilderung im Moment keinen. Vermutlich wird sie die Erfahrung, daß es mit einer neuen Stelle jetzt nicht so einfach werden wird, auch erst mal selber machen wollen.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 08:00   #9
pferdchen81->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.04.2013
Beiträge: 267
pferdchen81 pferdchen81 pferdchen81 pferdchen81
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

SGB XI Paragraf 25

Bei nicht Erwerbstätigkeit ist eine Familienversicherung nur möglich bis Vollendung des 23. Lebensjahres, d.h. Bis maximal 22. bin ich 23, dann bin ich im 24. Lebensjahr! Nur für Azubis, Bufdi, FSJ/Ö und Studenten gilt bis zur Vollendung des 25. LJ. Die Alternative ist hier der Ehepartner.

Wenn sie bei den Eltern wohnt, etwas erspartes hat, sich ja auch über diese Familienversichern kann und sich die Erfahrungen mit der AFA sparen will, warum nicht. Man kann immer hoffen, dass man schnell wieder in Lohn und Brot kommt. Man muss kein Alg1 beantragen, man kann.
pferdchen81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 12:54   #10
n2ame22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.08.2013
Ort: Harz
Beiträge: 557
n2ame22 n2ame22 n2ame22
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Wird eine Sperrzeit nachgeholt, wenn sie z.B. schnell eine neue Stelle findet und diese dann aber verliert bzw. gekündigt wird? Werden die Leistungen wegen der Eigenkündigung der vorletzen Stelle bei erneuter Antrangsstellung gesperrt?

Zum Thema: Niemand ist verpflichtet sich arbeitslos zu melden, es sei denn man möchte Leistungen beziehen. Wenn man sich verspätet meldet, so wird es vermutlich Geld kosten. Böld wird es, wenn sie z. B. 1,5 Monate lang selbst sucht nichts findet und sich dann arbeitslos meldet und nochmal ne 3 monatige vollsperre erhält und evtl. noch zustäzlich 1-2 Wochen wegen verspäteter Meldung. Dann steht sie mindestens 4,5 Monate komplett ohne Geld da (oder mit gekürztem ALG 2 als Darlehn). Und wie bereits von anderen geschrieben, kann ihr ALG 1 Anspruch bei vielen Verstößen komplett entfallen. Dann gibt es evtl. nur gekürztes ALG 2 im worst case Szenario mit Rückzahlungspflicht.
__

n2ame22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 14:31   #11
Krypteia
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Hay Leute! Bräuchte mal wieder euren Rat ... in dem Bereich kenn ich mich nicht gerade umwerfend aus ...

Also: eine Cousine von mir hat gestern (Mo, 30.06.14) ihren Job gekündigt.

Bin nicht begeistert von der Eigenkündigung, habe ihr auch was anderes geraten, aber kann es auch verstehen. Jetzt braucht wenigstens dieses mal das beste aus der Situation machen.

Ein paar Daten: sie hat im Aug. ´13 eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau erfolgreich abgeschlossen (war in einem Lebensmitteldiscounter), ist U23, wohnt bei ihren Eltern, fällt m.W.n. in den AlgI-Kundenbereich.
Nach der Lehre war sie arbeitsuchend, hatte ein paar "Probleme" mit dem AA, hat versucht alles alleine zu regeln, hat sich eine oder ein paar Sperrzeiten eingefangen, irgendwas ist da mit einer "Schulung" zu der sie hätte sollen, dann ist da noch was mit einer Verzichtserklärung auf Leistungen, und schlussendlich hat sie irgendwann um den Jahresanfang herum auf einen AA-VV hin in einem Schuhladen angeheuert.
In jenem Geschäft war sie seit jeher unglücklich; soweit ich mich erinnern kann mit einem Verdienst äußerst nahe dem kommenden Mindestlohn, Vollzeit bei evtl. noch etlichen unbezahlten Stunden und 6-Tage-Woche; lediglich 20 Tage Jahresurlaub; und wohl nahezu täglichem Streit mit der Chefin.

Jetzt ist ihre derzeitige "Idee", sich nicht arbeitslos zu melden da sie eh "gesperrt" wäre, sich nicht wieder dumm anlabern lassen will und sich eben schnell einen gescheiten Job mit normalen menschlichen Bedingungen (und die Bezeichnung(en) ist/sind noch nichtmal von mir) suchen will ...
Ich habe da zwar eine eigene Meinung, aber ich kann sie natürlich zu nichts zwingen. Einen Beistand zum Ämterbesuch will sie genausowenig, ist ihr evtl. peinlich. Dann kann ich nur versuchen ihr mit Informationen und Anregungen zu helfen ...


Ihre Frage: ist sie gesetzlich dazu verpflichtet sich arbeitslos zu melden?

Ich kenne nur die 3-Tages-Regel. Meine Idee: kann sie sich evtl auch erstmal nur (innerhalb dieser 3 Tage) schriftlich arbeitssuchend/ bald arbeitslos melden um ein paar Tage Zeit zu gewinnen? Eine "Abmeldung von der Arbeitsuchendmeldung" müsste dann doch immer noch jederzeit gehen, oder? Dann wäre aber wenigstens eine erneute Sperrzeit wegen dem umgangen, oder?

Mein Einwand von wegen evtl. auflaufender KK-Beiträge bei ´ohne Amt´ hat auch nicht gezogen Ist es tatsächlich so daß sie wieder bei ihrem Dad in die Krankenversicherung mit aufgenommen werden kann?

Was sollte sonst noch alles jetzt in der Anfangszeit beachtet werden?


Grüße

Tja, so ziemlich alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann.
Arbeitslos melden aber supido, Eigenkündigung aus wichtigem Grund nachweisen ....wenn machbar.
Das dürfte aber schwierig werden weil man das im Vorfeld mit Arzt und Belegen schon festhalten sollte.
Das man sich besser kündigen läßt als selber zu kündigen lernt sie hoffentlich daraus.
Ansonsten: Erst mal wohl kein Geld vermutlich, KV könnte auch Probleme geben und eine verspätete AL Meldung falls irgend etwas passiert in der Zwischenzeit ( Unfälle, Todesfälle, Krankheiten, auch das kommt vor... )
würde es ihr glatt den löchrigen Boden unter den Füßen wegreißen.

Meiner einer würde die Kündigung widerrufen und auf die Arbeitgeberkündigung hoffen / hinarbeiten oder den Job irgendwie hinbiegen.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 15:01   #12
schweizer
 
Registriert seit: 25.10.2012
Beiträge: 833
schweizer schweizer schweizer
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Zitat von Krypteia Beitrag anzeigen
Tja, so ziemlich alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann.
Arbeitslos melden aber supido, Eigenkündigung aus wichtigem Grund nachweisen ....wenn machbar.
Das dürfte aber schwierig werden weil man das im Vorfeld mit Arzt und Belegen schon festhalten sollte.
Das man sich besser kündigen läßt als selber zu kündigen lernt sie hoffentlich daraus.
Ansonsten: Erst mal wohl kein Geld vermutlich, KV könnte auch Probleme geben und eine verspätete AL Meldung falls irgend etwas passiert in der Zwischenzeit ( Unfälle, Todesfälle, Krankheiten, auch das kommt vor... )
würde es ihr glatt den löchrigen Boden unter den Füßen wegreißen.

Meiner einer würde die Kündigung widerrufen und auf die Arbeitgeberkündigung hoffen / hinarbeiten oder den Job irgendwie hinbiegen.
warum sollte sich ein ag auf so etwas einlassen?
hat sie denn nur mündlich gekündigt? falls ja so wäre die kündigung rechtlich nicht in ordnung.es bedarf auch beim AN die schriftliche kündigung.wenn keine schriftliche kündigung vom AN vorliegt würde ich zum AG hingehen und meine arbeitskraft wieder anbieten.vom AG würde es nur eine abmahnung für die unentschuldigten fehltage geben
schweizer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 15:19   #13
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Der Widerruf einer der Gegenseite bereits zugegangenen Kündigung ist nicht möglich, jedenfalls nicht einseitig. Man bräuchte dazu das Einverständnis der Gegenseite.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 15:58   #14
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Ich habe auch mal mit 23 selbst gekündigt, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Wahrscheinlich war ich damals schon in einer depressiven Episode . Ich habe die 12 Wochen Sperrzeit über mich ergehen lassen und damit war die Sache erledigt. Danach gab es ALG1 und in dem Alter war es einfach schnell einen neuen Job als Facharbeiter zu finden. Das hat mir auch nicht so weh getan, weil ich noch im Elternhaus gewohnt habe und ein paar tausend Mark Ersparnisse hatte. Die Aktion ist allerdings 20 Jahre her.

2012 habe ich es erneut nicht ausgehalten wegen Depression, war länger krank geschrieben und danach wurde es auf der Arbeit richtig komisch. Ich bin noch rechtzeitig zum Hausarzt und habe mir für 5 Euro ein Attest und einen rückwirkenden Gelben (Von Montag auf Freitag zurück) besorgt um den Job auch aufgeben zu können. Die Rückwirkung des Gelben hat die KK zwar in Sachen Krankengeld für die paar Tage nicht akzeptiert, aber egal. Ich war ja auch gar nicht mehr geschäftsfähig wegen Depression und Mobbing. Das hat die AfA nach dem Rest der 78 Wochen Krankheit inklusive REHA und X Klinikaufenthalten und Fachärzten zwischendurch mit Übergangsgeld auch so akzeptiert. Keine Sperre. Ich war dann jetzt noch die 12 Monate im ALG1 und demnächst gehts dann wenigstens ein bischen ausgeruht und behandelt in H4. Das mit den geeigneten Stellen und der Suche danach wird nur immer schwieriger. Das ist der große Nachteil an der Sache. Gesundheit geht natürlich gefühlt vor, aber sowas von.

Wenn Deine Cousine am Montag gekündigt hat und die Kündigung auch rechtswirksam ist, würde ich mir über Hausarzt und danach Facharzt noch wacker einen rückwirkenden Gelben und ein Attest besorgen, noch diese Woche. Am Dienstag hat sie sich erstmal bei ihrer besten Freundin ausgeheult, heute mit Dir gesprochen...Ab zum Arzt, ein Versuch ist es wert. Noch kann sie ganz gut von dem Drama dort erzählen und ist in einer entsprechenden Verfassung, die die Sache auch glaubwürdig erscheinen lässt.

Immer vorausgesetzt, Deine Cousine will nach Deinen Ratschlägen auch kämpfen und nicht weiterhin ein Opfer sein.
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 16:15   #15
pferdchen81->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.04.2013
Beiträge: 267
pferdchen81 pferdchen81 pferdchen81 pferdchen81
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Ich habe nach meinem Studium fast 1 Jahr Auszeit gehabt. Ich habe mich weder Arbeitssuchend noch arbeitslos gemeldet. Familienversichert über Ehemann, ansonsten Selbstfinanzierung.

3 Jahre später habe ich mich as/al. melden müssen inkl. Leistungsbezug. Mir sind dadurch nie Nachteile entstanden. Ich hatte 2 Arbeitsstellen, davon habe ich die 1. für die 2. selbst gekündigt. Bei der 2. Kündigung durch AG.

Bei mir kommt also das ganze Ballett zusammen. Ich würde daher behaupten, dass für eine Sperre immer das letzte AV vor Leistungsbezug relevant ist. Kann aber auch sein, der AFA ist ein Fehler unterlaufen. Eine gesetzliche Grundlage kann ich leider zZ nicht benennen.
pferdchen81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 18:26   #16
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Tschuldigung, konnte nicht früher antworten

Zitat:
Von was will sie leben in der Zeit?
Tja, sie glaubt halt noch an das Märchen, daß Jobs auf Bäumen wachsen würden. Und daß sie nur deswegen letztes Jahr gute 6 Monate arbeitslos gewesen wäre, weil sie eben nicht richtig gesucht hätte; da hat wohl ´jemand´ ganze Arbeit geleistet.
Bis Ende des Monats muß sie von der Kündigungsfrist her noch arbeiten (?; die Probezeit kann noch nicht wirklich lang vorbei sein). Und dann ist sie grad noch der Meinung, sie würde die vollen 20 Tage Jahresurlaub ausgezahlt bekommen; der Zahn braucht ihr wohl auch noch vorsichtig ziehen. Was wäre denn im Falle einer Arbeitslosmeldung besser, Urlaub abfeiern oder auszahlen lassen?

Zitat:
Wenn sie schon eine Sperrzeit hatte, ist es durchaus möglich, daß der Anspruch durch die Eigenkündigung erloschen wäre. Deine Ausführungen sind leider etwas vage
An die max. 21 Wochen Sperrzeiten dachte ich auch schon. Sie ist da grad eher noch auf der Idee, vom AA krieg ich sowieso nichts und "Hartz IV" mache ich ganz bestimmt nicht. Ich würde auch erstmal zum Doc gehen, aber ...
Ich bin da so vage bei den Sperren weil ich die auch nicht genau kenne. Ihre ´Berater´ waren bisher Personen die ihr Wissen wohl aus der Zeitung haben; ergo soll da alles korrekt abgelaufen sein. Ich habe da schon wieder meine leichten Zweifel wenn ich u.a. was von Telefonterror durch "das Amt" höre; und würde entsprechend am liebsten die ganzen Sperren neu aufarbeiten.

Beratungsresistenz sehe ich noch keine. Der Nachricht von heute morgen nach zu urteilen bin ich wohl schon daran schuld daß sie nicht wirklich gut und viel geschlafen hat.
- Wie sieht das aus, wäre eine schriftliche Arbeitslosmeldung auch erstmal ausreichend? Einfach um erstmal 1 Woche Zeit zu gewinnen?

Zitat:
Wird eine Sperrzeit nachgeholt, wenn sie z.B. schnell eine neue Stelle findet und diese dann aber verliert bzw. gekündigt wird? Werden die Leistungen wegen der Eigenkündigung der vorletzen Stelle bei erneuter Antrangsstellung gesperrt?
Ich kenne mich im SGB III-Bereich zu wenig aus. Was ich ansatzweise kenne (muß aber keineswegs stimmen; wo sind die Profis dafür?) ist das daß Sperrzeiten während Beschäftigungszeiten pausieren um anschließend wieder aufzuleben. Es soll dazu noch die Merkwürdigkeit geben daß Sperrzeiten ablaufen während man Arbeitslos ist aber wegen unterlassener Arbeitslosmeldung keine Leistungen bezieht. ?

Was wäre wenn die Kündigung nur mündlich erfolgt wäre? Mich wundert doch etwas daß sie die letzten Tage nie etwas von ihrem Entschluss erwähnt hat ...
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 18:33   #17
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Na also, eines habe ich wenigstens jetzt mal selber gefunden: § 38 Abs. 1 Satz 3 SGB III "Zur Wahrung der Frist nach den Sätzen 1 und 2 reicht eine Anzeige unter Angabe der persönlichen Daten und des Beendigungszeitpunktes aus, wenn die persönliche Meldung nach terminlicher Vereinbarung nachgeholt wird."

Diese Meldung liese sich ja jederzeit wieder widerrufen, oder?
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 18:52   #18
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Also,

bei mir war es so. Die Firma hat mich Freitag Mittag vom Dienst freigestellt. Was die vor hatten wusste ich nicht. Die haben anwaltlichen Rat eingeholt, wie sie mich am besten abservieren als nun Balast. Ich habe mir, weil der Hopfen eh gelutscht war, im wahrsten Sinne des Wortes, am Montag rückwirkend ne AU geholt und eben das Attest. 2 Wochen später kam die Firma mit einem Aufhebungsvertrag um die Kurve. Endlich erkannte ich, dass ich viel intensivere medizinische Hilfe brauche, als ich mir selbst einstand und begab mich endlich mal in fachärztliche Betreuung. Ich war auf der sicheren Seite mit meiner AU und dem Attest. Mein Anwalt sagte, sie können das Arbeitsverhältnis auch nebenbei Ruhen lassen. Irgendwann in ein paar Jahren trifft man sich mit den Parteien vor dem einfachen Gericht und Alle sagen - jau so war es und es gibt eine Abfindung obendrauf. Dafür hatte ich keine Kraft, ne Kackbude im Nacken zu haben bei meiner Gesundheitsfindung.

Ich war dann noch 3 Monate freigestellt laut Aufhebungsvertrag mit Firmenwagen, Bezüge weiterhin, aber auch krank geschrieben. Die 60 Tage Resturlaub, die ich hatte, haben meinem Girokonto sehr geholfen.

Je länger man dort draussen als Opfer unterwegs ist, weil die Gene so programmiert sind, desto schwieriger wird es im Alter aus dieser Opferrolle rauszukommen. Es gibt auch Charaktere, denen geht Mobbing am ***** vorbei, die würden die Filialleitung von dem Schuhgeschäft anstreben.

Zu diesen Charakteren gehöre ich zum Beispiel nicht. Ich mag auch keine Kriegsspiele, ich mag zivile Luftfahrsimulation am PC. Die ganze Kampfkacke steckt nicht in meinen Genen, ich wurde auch nicht so erzogen, eher als Helfer.

Deswegen ist auch meines Erachtens ein kluger Rat kurzfristig und vorsorglich in dem Fall. Hausarzt. Gelben rückwirkend und Attest. Dauert maximal 15 Minuten und kostet 5 Euro. Ab zur AfA, arbeitslos melden und Antragsformulare mitnehmen.

Mittel- und langfristig: Opferrolle wenigstens ein Stück weit ad acta legen
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 19:26   #19
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Idee AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Leute,

die junge Dame hat eine Kündigungsfrist. Sie fehlt jetzt seit Tagen unentschuldigt und hat ad hoc selbst gekündigt am Montag. Ein Arbeitsverhältnis kommt zustande durch Arbeitsaufnahme und Arbeitsniederlegung - so war es früher mal und ist es auch heute noch in Teilen. Das kann wahrscheinlich mit einer fristlosen Kündigung durch den AG dann so scheice für sie werden, wie ihre eigene fristlose Kündigung aufgrund von Mobbing, sofern sie sich nicht um ihre Gesundheit und das Mobbing kümmert. Als Opfer kümmert man sich erst einmal um seine Gesundheit, noch nicht um die Widersacher. Um Widersacher kümmert sich in dem Fall, wenn überhaupt einmal ein Richter. Der Richter muss natürlich auch was von diesem Mobbing erfahren, sonst guckt der lieber mit seiner Frau zusammen Clojones.

Die Hauptsache ist, sie meldet sich bei einem Leistungsträger, egal ob JC oder AfA. Die spielen sich die Bälle schneller zu als Ronaldo und Messi, glaubs mir. Sie hat dann was in der Hand. Sie mag das nicht als Not erachten. Sie hat noch seelischen Puffer. Irgendwann, nach zig Niederlagen ist dieser seelische Puffer verbraucht und dann ist man richtig krank.

Sie hat Daddy. Mein Vater ist abgehauen als ich 7 war
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 19:53   #20
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Na wenn Sie fristgerecht gekündigt hat, dann auch überlegt, ist doch Alles in Butter. Ich kann das zwar nirgendwo lesen, aber dann mache ich mir gar keine Sorgen. Wer fristgerecht kündigt, weiss was er tut und ist mit allen Konsequenzen ganz genau formuliert und überlegt sowieso dabei.
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 20:38   #21
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Jau,

in Post #1 Grundstory gelesen und dann plötzlich in Post #16 gibt es zu übersehende Infos. Ich musste jetzt extra STRG+F im Firefox drücken um diese Kleinigkeit hohen Ausmaßes zu finden.

Adlerauge sei Wachsam
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 22:09   #22
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Sorry, irgendwann brauche ich doch noch eine Schulung mit dem Thema ´so fasse ich mich kurz´

Richtig, Mo. 30.06. hat sie gekündigt, gestern 01.07. und heute 02.07. war sie arbeiten. Wie das gutgehen soll weiß ich auch noch nicht so recht. Der gestrige Tag muß schon mal (wieder) so richtig richtig erfreulich verlaufen sein; heute immer noch keine Ahnung ...

Zitat:
Wer fristgerecht kündigt, weiss was er tut
Weiß hoffentlich was er tut; ich sehe da schon ein paar Unstimmigkeiten. Kündigung wenige Tage/Wochen nach Ablauf der Probezeit? Kündigungsfrist 4 Wochen, ich hätte 2 Wochen für normal gehalten? Insg. 20 Tage Jahresurlaub bei einer 6-Tage-Woche? ...

Ist mir noch nicht ganz klar ob sie nun AlgI-Kundin wäre. Die arbeitende Bevölkerung tut sich mit den Begrifflichkeiten schwer. Wenn man das zeitlich so durchrechnet, ists sie es aber wohl.

Eine Online-Arbeitssuchendmeldung wäre natürlich schon mal schön gewesen um die 1 Woche Sperrzeit wegen evtl. verspäteter Meldung zu umgehen. Online-Dienstleistungen - www.arbeitsagentur.de riecht nur leider arg nach Jobbörse-Anmeldung.

Wieviel RL würde sie eigentlich vom JC bekommen solange sie bei der BA eine Sperrzeit abbüßt?

Zitat:
Sie hat noch seelischen Puffer. Irgendwann, nach zig Niederlagen ist dieser seelische Puffer verbraucht und dann ist man richtig krank.
Joa, ist mir nicht gänzlich unbekannt. Eine Falle die man vermeiden versuchen sollte ...
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 22:18   #23
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Ich kenne mich im SGB III-Bereich zu wenig aus. Was ich ansatzweise kenne (muß aber keineswegs stimmen; wo sind die Profis dafür?) ist das daß Sperrzeiten während Beschäftigungszeiten pausieren um anschließend wieder aufzuleben. Es soll dazu noch die Merkwürdigkeit geben daß Sperrzeiten ablaufen während man Arbeitslos ist aber wegen unterlassener Arbeitslosmeldung keine Leistungen bezieht. ?
Ich glaube, du bringst da was durcheinander. Wenn eine Sperrzeit verhängt wird, läuft sie immer kalendermäßig ab dem Ereignis, das zur Sperrzeit geführt hat - egal ob man in dieser Zeit wieder beschäftigt ist oder nicht. Eine Sperrzeit wegen eigener Arbeitsaufgabe läuft also ab dem Tag, an dem der Arbeitsvertrag beendet wurde (nicht dem Kündigungsdatum).

Allerdings führt eine Sperrzeit fast immer auch zu einer gleich langen Minderung der ALG-Anspruchsdauer. Es stehen also hinterher weniger Anspruchstage für das ALG zur Verfügung, es entsteht ein echter finanzieller Verlust und nicht nur eine Verzögerung der Auszahlung.

Wichtige Ausnahme bei Arbeitsaufgabe: die Minderung der Anspruchsdauer tritt nicht ein, wenn zwischen Arbeitsaufgabe und Entstehen des ALG-Anspruchs mindestens ein Jahr liegt.

Zitat von Claus. Beitrag anzeigen
Was wäre wenn die Kündigung nur mündlich erfolgt wäre? Mich wundert doch etwas daß sie die letzten Tage nie etwas von ihrem Entschluss erwähnt hat ...
Mündliche Kündigungen von Arbeitsverträgen gibt es nicht. So etwas wäre unwirksam. Ein Arbeitsvertrag kann von beiden Seiten nur schriftlich, also Brief mit eigenhändiger Unterschrift, gekündigt werden.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 23:25   #24
Claus.
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 2.018
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Zitat:
Ich glaube,
Moment ... verstehe ich das richtig; jene Sperrzeiten die sie sich im vergangenen Herbst eingefangen hat, sind mittlerweile ´gegessen´?

Zitat:
Allerdings führt eine Sperrzeit
Da war ich mir noch nie sicher ob ich das korrekt verstanden habe ... mal (fiktiv; da taucht ja schon wieder eine neue Frage auf) angenommen es wäre ein Anspruch auf 6 Monate AlgI vorhanden. Dann würden hier nun Aug. Sept. Okt. 3 Monate kein AlgI gezahlt werden wegen der neuen Sperrzeit, und Nov. Dez. Jan. gäbe es die AlgI-Zahlung noch. Richtig?

Wenn das obige stimmen würde, dann wäre ja langsam Licht zu sehen ... also "nur" 3 Monate Sperrzeit, die sich evtl. durch § 159 Abs. 3 Satz 2b auf 6 Wochen verkürzen ließen.

Zitat:
Mündliche Kündigungen von Arbeitsverträgen gibt es nicht.
Was wäre in so einem Fall dann? Ällibätsch, mußt mich weiterhin beschäftigen, kündige mich doch?
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 23:28   #25
Franz04->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.04.2012
Beiträge: 62
Franz04
Standard AW: Arbeitsstelle gestern gekündigt

Wie sie das macht ? Daddy richtets, auch finanziell. Die Keule will Party machen.

Die missbrauchen Dich nur mit deinem Elan, ist meine Meinung.

Ich habe schon deswegen eine Mutter mit Tochter verlassen, weil die dachten, ich richte Alles und die können schön da ne ruhige Kugel schieben.


Am Ende kommt es darauf an, wie jeder einzelne auf sich aufpasst. Vergiss das nicht.
__

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung.
--- schnipp / schnapp ---
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett, ist es eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes."
Franz04 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsstelle, gekündigt, gestern

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pendelfahrten zur Arbeitsstelle ostler ALG II 7 17.11.2011 23:22
Arbeitsstelle gekündigt,Neue Arbeitsstelle, trotzdem zuschüsse? Norbi2k ALG II 0 03.11.2009 16:24
Arbeitsstelle Ulli83 ALG II 5 25.10.2007 10:55
Neue Arbeitsstelle! varina Allgemeine Fragen 4 24.09.2007 10:07
Mögliche Arbeitsstelle ARBEIT FÜR ALLE!!! Ein Euro Job / Mini Job 0 17.05.2007 19:57


Es ist jetzt 11:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland