Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ich bin eifersüchtig

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  26
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.05.2014, 08:21   #1
guinan
Elo-User/in
 
Registriert seit: 01.11.2011
Beiträge: 681
guinan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Ich bin eifersüchtig

Ich bin eifersüchtig.

Ich bin aufgewachsen ohne viel Geld. Meine Mutter war krank, hat Unterhalt von meinem Vater bekommen, aber war gesundheitlich nicht in der Lage, diesen Unterhalt anpassen zu lassen. So waren wir auch mit Unterhalt nur wenige Pfennige über Hartz4. Um sie nicht zu belasten, hab ich mich mit dem Problem identifiziert....ich habe gebrauchte KLeidung getragen und war stolz auf mich, dass ich Abitur gemacht habe. Wer auch immer über die Kleidung lästerte, hab ich hochnäsig empfunden. Immerhin kamen wir trotz wenig Geld zurecht. Auch wenn ich im selben Zimmer wie meine Mutter schlafen musste (was echt Exkrement ist, wenn man in die Pubertät kommt...einen Freund zu haben hätte ich nie gewagt)

Mein Taschengeld habe ich gespart. Ich wurde erzogen im Wissen, Studium ist teuer, ein Führerschein ist teuer, später mal die Wohnung einrichten ist auch teuer. Ich wurde ausgelacht, wenn ich bei Kirchenfahrten mit anderen Kindern neben den Cafetischen stehengeblieben bin und mir nicht mal eine Cola gekauft habe, sondern mein Wasser Kilometerweit im Rucksack mitgeschleppt habe. Um die paar Mark Taschengeld zu sparen. Um studieren zu können, um einen Führerschein haben zu können, um mir eine Wohung einrichten zu können.

Mit 18 klagte ich auf Unterhaltsanpassung, ich dachte, nun gehts ohne dass meine Mutter davon belastet wird. Irrtum, sie hing mit drin, es war ein Krampf. Aber ein bischen mehr bekamen wir. Mit 18 hat man ja einen anderen Bedarf als mit 2 Jahren...solange wurde nicht angepasst.

Mit 19 zog ich von Zuhause aus ins Studium, Lehramt. Nun hätte der Unterhalt wieder angepasst werden müssen, aber meine Oma hatte Angst um meine Mutter und ihre Psyche. Ich kam aus mit dem was ich hatte, wohnte mit 10 Leuten in einem Studentenwohnheim, für mich nur 10 m². Bafög wurde mir verweigert..weil ich gespart hatte, erst das was drüberwar aufbrauchen. Konnte ich aber doch nicht...ich wusste, ich brauchte nach dem Studium Wohnung und Auto.

Ich wurde selbst krank. Schaffte nicht mich für die Abschlussprüfungen anzumelden. Nun begann das Mobbing der Mitbewohner. Ich war froh zu überleben....es gab Tage, da pinkelte ich in einen Eimer, nur um nicht über den Flur gehen zu müssen aus Angst vor meinen Mitbewohnern. Den leerte ich erst, wenn alles ruhig war, ich niemanden mehr hörte.

Nun gabs keinen Unterhalt mehr. Ich nahm jede Arbeit an, meine gesamte Vorlesungsfreie Zeit lebte ich aus dem Rucksack in fremden Städten. So lassen sich keine großen Arbeiten schreiben.
Die Studienordnung lief aus. Meine Depressionen verstärkten sich, ich traute mich nicht nachzufragen. Arbeit in meiner Stadt fand ich aber irgendwann, nun musste ich nicht mehr 1/3 des Jahres aus dem Rucksack leben. Aber das Mobbing blieb...meine Kleidung war schlecht, ich konnte nie an Partys teilnehmen, weil ich um 4.30 aufstand um um 6 in der Fabrik zu sein und an den Tagen wo ich nicht arbeitete wenigstens die neuen Dozenten und ihre Vorlesungen kennenzulernen oder noch weitere Jobs zu suchen. Man sahmich nur, wenn ich mit Silikonöl verschmiert nach Hause kam ins Wohnheim, um etwas zu essen und dann zu duschen. Nie wechselte ein ganzer Flur auf einmal.....schließlich zog ich in ein anderes Wohnheim. Doch das Mobbing blieb....alle kannten sich. Meine Situation war nicht anders geworden, immer noch stinkendes Silikonöl, uralte Kleidung und nie Party.

Viele viele Jahre blieb diese Situation von Armut, keine Absicherung, beengtes Wohnen, Mobbing und keinem Abschluss und auch keine Zeit dafür und Depression bestehen.

Irgendwann nach Ewigkeiten schaffte ich den Abschluss. Ich musste dazu eine neue studienordnung anfangen, Scheine anerkennen lassen, wurde obwohl vorher scheinfrei ins 5. semester eingestuft, musste noch Zwischenprüfung neu machen. Selbst im Abschlusssemester musste ich Arbeiten, die Abschlussförderung durch Hartz4 wurde mir verweigert.

Ich zog zu meiner Oma vorübergehend bis ich einen PLatz fürs Referendariat bekommen würde. Beantragte zum ersten Mal Hartz4. Das GEld für die Miete bekam ich nicht...weil Oma mir keinen Untermietvertrag geben wollte. Dafür wurde aber geschaut, dass ich meine Sachen nur im Keller unterbringen konnte, dass ich nicht das Schlafzimmer heize, meine Mutter öffnete meine Post. Es war grauenvoll. Eine Waschmaschine gabs auch nicht, also beantragte ich eine. Ich wurde gefragt, wie ich jetzt wasche. Ich sagte ich trage meine Wäsche zu meiner Mutter. Also abgelehnt...wenn ich das tue, könnte ich das auch weiter.

Einen Teil meines GEsparten verwendete ich dazu, meine Waschmaschine zu kaufen. Dann fand ich in der Stadt einer Freundin Arbeit , beantragte Umzugshilfe. Wieder verweigert. Einen weiteren Teil meines Gesparten verwendete ich darauf, diesen Umzug zu schaffen. Ich konnte nicht alles mitnehmen....auch da war ich nur geduldet, lebte auf 9 m², auch wenn ich den Rest des Hauses mit benutzen durfte. Der Rest blieb in Omas Keller.

Nun nahm ich von weiterem Ersparten Fahrstunden. Referendariat ohne Auto..das geht nicht, das sind regelrechte Materialschlachten, die man da liefern muss.

Ein kleines Auto kaufte ich von einem großen Teil des weiteren Ersparten. Wie sich herausstellte, war das Auto das Geld nicht wert, das ich bezahlte. Übern Tisch gezogen. Dauernd Reparaturen. Ich hatte Angst vorm Fahren. Meist für ich bei der Freundin mit zur Fabrik, Hartz4 brauchte ich nun nicht mehr, aber viel wars dennoch nicht.

Nun kam der Referendariatsplatz. Ich musste wieder umziehen. Umzugshilfe konnte ich diesmal nicht beantragten, denn ich war ja nicht mehr im Bezug. Also weiteres Erspartes dafür ausgegeben, umzuziehen....einen Umzugswagen von der Stadt, einen weiteren für die restlichen Sachen aus Omas Keller. Hauptsächlich Kleinkram. Nur ein alter Schrank blieb aus der Studienzeit. Omas Küche konnte ich mitnehmen ohne Herd. Ich war froh was zu haben, aber die Dinge sind alt....Omaalt eben.

Am Referendariatsort kaufte ich ein einfaches Sofa, ein Bett, einen Herd für 50 Euro gebraucht und vieles KLeinkram. Laminiergerät, Laserdrucker, viele Materialien für die schule.....

Ich konnte dennoch nicht mit denen mithalten, die alles hatten. Ich wurde auf meine Kleidung angesprochen...peinlich, aber Geld war weg, ich konnte nicht alles auf einmal. Und ich hätte keinen Stand vor den Schülern, würde Schultern hängen lassen und so. Ja...jahrzehntelanges Mobbing. Meine Depressionen kamen zurück. Selbst mit Medikamenten schaffte ich es nicht, brach ab.

Nun bekam ich zwar Hartz4 aber das wars auch schon....keine Arbeitsförderung, Umschulung oder sonstiges. Jobcenter verweist auf Rentenversicherung, Rentenversicherung auf Jobcenter, der Richter lässt sich seit 3 Jahren Zeit. Meine Bewerbungen und die Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen zahlte ich aus eigener Tasche. Da ich nun als "von behinderung bedroht" gelte, musste ich für Vorstellungen zusammen mit anderen behinderten Menschen in weit entfernte Städte fahren, auch wenn der Platz auf den ich mich bewarb in meiner Stadt war. Eine Perspektive ergab sich dennoch nicht. Zu alt für ne Ausbildung oder überqualifiziert. Toll...erneut70 Euro aus eigener Tasche umsonst ausgegeben.

Der Versuch mit der Leitung des Jobcenters zu sprechen endete damit, dass der Sicherheitsdienst mich körperlich angriff und mir den Arm herumdrehte.

Eine Umschulung als Erzieherin fand ich...ich beantragte diese machen zu dürfen, aber die Kosten wurden abgelehnt. Ich sei krank, die Rentenversicherung müsse zahlen. Ich sei gesund und könne Fabrikarbeit machen, sagte die Rentenversicherung. Der Richter sagt seit 3 Jahren gar nichts....

Nun hab ich Schulden. Eine Wohnung die aus zusammengewürfeltem Schrott besteht, aber es ist alles zum Leben da.

Ich helfe anderen Menschen. Eine Frau hier mit 6 jährigen Kind wäre auf der Straße gelandet, wenn ich ihr bei null Deutschkenntnissen nicht mit ihren Anträgen geholfen hätte. Laufe seit Monaten alle Wege mit...auch zum Arzt, bei Lehrergeprächen der Kleinen mit zur schule usw.

Sie hat nun eine Erstausstattung bekommen. Ne Küche, da stecken locker 1500 Euro drin.....neuer Kühlschrank, Waschmaschine, Herd, ...

Im Wohnzimmer eine gebrauchte Wohnwand und 2 Sofas, aber wunderschön. Und im SChlafzimmer einen riesengroßen beleuchteten Kleiderschrank und Betten. Und Leute vom WErkhof, die ihr das aufbauen.

Ich freu mich für das Kind.

Ich frag mich nur, warum krieg ICH keine Hilfe. Ich lebe schlecht...habe das von KLeinstbeträgen zusammengesparte Geld für Umzüge, Bewerbungen, einfache Möbel ausgeben müssen. Ich schäme mich jemanden in meine Wohnung zu lassen.

Ich werde nicht mehr hochkommen....denn in meinem Alter krieg ich höchstens Zeitarbeit, aber keine Umschulung die meiner Bildung entspricht. Ich werde nie schöne Möbel haben....denn ich habe mir die WOhnung mit Schrott vollgestellt um etwas zu haben.

Ich bin eifersüchtig...andere bekommen so viel Hilfe, ich krieg gar nichts, mein Leben wird verhunzt....kennt das jemand von euch?
guinan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 10:17   #2
Tinka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 1.118
Tinka Tinka Tinka
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat:
mein Leben wird verhunzt....
es "wird" nicht verhunzt, das machst du ganz allein, in dem du ewig die alten geschichten & gedanken aus deiner vergangenheit wieder in dein Jetzt ziehst und die damalige armut derart verinnerlicht hast, das sie permanent zu deinem weltbild gehört.

Neid und herabsehen auf andere & selbstmitleid & beschuldigungen machen alles noch schlimmer...

Vielleicht besser gucken, was du alles geschafft hast bisher in deinem leben und dir sagen, dass du UND viele andere, die in diese zeit & diese gesellschaftlichen verhältnisse hinein geboren sind, gar nicht anders können, als diese armut (weltweit...) zu erleben.

Und/aber: es kann noch viel passieren und passiert ja schon...die dinge müssen nicht so bleiben, wie sie sind....

wäre schön, wenn wir alle daran mitarbeiten...

und sei es nur, indem wir uns mal frei machen von (selbst-) zerstörerischem denken und ewiger nabelschau.

Alles gute ;-)
Tinka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 10:27   #3
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.799
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Hallo,

ich möchte Thinka recht geben...

vor 25 Jahren lernte ich ein Ehepaar kennen und die beiden schwammen im Geld...sie ist der gleiche Jahrgang wie ich..195.. und fuhr schon als 8 jährige mit ihren Eltern in den Urlaub...

als ich 8 war, lebten wir als Flüchtlinge noch in einer Baracke....

ihr Vater hatte den Führerschein..

mein Vater konnte nicht einmal Moped fahren..nur mit dem Rad...

als ich dann 9 war, zogen wir endlich aus der Baracke aus...achja..Badezimmer? nee, keins...nur ein Klo und ne Waschküche, in der dann ein riesengroßer Topf stand, in dem Wasser erhitzte und das dann in eine Zinkwanne goß...

Klamotten?..von Mama gestrickte Pullover und Röcke aus alten Wehrmachtsuniformen...die gab es noch 20 Jahre nach dem Krieg...
oder selbstgenähte Kleider...

Schuhe? meine Mutter ist inzwischen 95 und trägt Schuhe, die sie vor 30 Jahren gekauft hat...und das sind ihre "guten" Schuhe..

was hab ich draus gemacht?

Schule, weiterführende Schule, Ausbildung, Weiterbildung...Führungsposititon...40 Jahre gearbeitet...Kind Diplom-Ing, eigenes Haus gebaut...

du siehst, auch andere kommen aus kleinsten Verhältnissen und jammern nicht rum, dass sie so arm waren..

ich hab auch als Kind nur 1 Paar Schuhe gehabt...
als Bett hatte ich ein Sofa...mehr gab es nicht..

wir waren 4 Kinder und haben in einem Zimmer geschlafen..vonwegen: oma hatte ein Häuschen...nee, ne Baracke hatten wir..

also...nicht immer die Vergangenheit als Sündenbock hinstellen..selber jetzt die Kraft entwickeln und dich rausziehen..
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 10:34   #4
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

@tinka - ja tritt noch nach! Das hier

Zitat:
es "wird" nicht verhunzt, das machst du ganz allein, in dem du ewig die alten geschichten & gedanken aus deiner vergangenheit wieder in dein Jetzt ziehst und die damalige armut derart verinnerlicht hast, das sie permanent zu deinem weltbild gehört.
Es ist die alte Mär von der "Selbstschuld" das unsinnige "think positiv" und "Tschakka" Muster das Du von Dir gibst. KÜCHENPSYCHOLOGIE!

Nur wenn genug da ist zum Leben, haben Kinder die Voraussetzung ohne diese miesen Gefühle zu leben. Es ist nicht nur alles die geistige Einstellung.

Wenn Du im Leben um durch eine Mauer zu kommen, eine Abrissbirne brauchst - aber das Leben Dir Messer und Gabel in die Hand drückt um Deine Probs zu lösen, ist nicht der Betroffene daran schuld.

Ich kann dieses "Dir geht es Sch...,selber schuld" Gesülze nicht mehr hören.

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 10:43   #5
Tinka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 1.118
Tinka Tinka Tinka
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von Roter Bock Beitrag anzeigen
@tinka - ja tritt noch nach! Das hier



Es ist die alte Mär von der "Selbstschuld" das unsinnige "think positiv" und "Tschakka" Muster das Du von Dir gibst. KÜCHENPSYCHOLOGIE!

Nur wenn genug da ist zum Leben, haben Kinder die Voraussetzung ohne diese miesen Gefühle zu leben. Es ist nicht nur alles die geistige Einstellung.

Wenn Du im Leben um durch eine Mauer zu kommen, eine Abrissbirne brauchst - aber das Leben Dir Messer und Gabel in die Hand drückt um Deine Probs zu lösen, ist nicht der Betroffene daran schuld.

Ich kann dieses "Dir geht es Sch...,selber schuld" Gesülze nicht mehr hören.

Roter Bock
Und ICH kann es nicht mehr hören, wenn Jemand meint, es ginge ihm "besser", wenn er eine schicke Wohnzimmereinrichtung hat, wie arm-se(e)lig ist das denn?

Den politischen Aspekt dahinter, habe ich ja wohl ganz zart angedeutet!

Zitat:
Vielleicht besser gucken, was du alles geschafft hast bisher in deinem leben und dir sagen, dass du UND viele andere, die in diese zeit & diese gesellschaftlichen verhältnisse hinein geboren sind, gar nicht anders können, als diese armut (weltweit...) zu erleben.

Den kannst du gern vertiefen...



Schönen Sonntag!
Tinka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 10:54   #6
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

@Tinka - die politische Dimension - die ist ganz einfach zu erklären. Es geht einigen Menschen nur gut weil es anderen schlecht geht.

Was für eine Idiotie anzunehmen, die Armen müssten untereinander nur teilen, damit jeder von dem bisken "Nichts" etwas hat.

....und nein es geht nicht um schicke Wohnzimmergarnituren. Es geht ganz klar umd Verteilungsgerechtigkeit der vorhandenen Resourcen.

Es gehört "Klassenbewusstsein" dazu um die den Fight aufzunehmen und das Verständnis dafür zu entwickeln. Die "selber Schuld" Ideologie, das Psychologisierende ist die Wurzel des Übels. Solange so gedacht wird, kann Umverteilung nicht stattfinden.

Für mich hat Guinian viel erreicht - nicht auszudenken was er noch tun könnte, wenn er etwas "Marscherleichterung" in seinem Leben bekommen hätte. Die hätte er mehr als verdient.

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:07   #7
guinan
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.11.2011
Beiträge: 681
guinan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Wie soll sich was ändern? Warum mach ich das selbst?

Ich habe mein Geld in Bildung gesteckt. schön wenn der eine oder andere von euch dadurch in eine Führungsposition gekommen ist.

ICH aber bin krank geworden. Und kriege nun nicht mal Bewerbungskosten oder irgendeine Form der Arbeitsförderung. Und ich hab nich nochmal 30 Jahre Zeit mir aus Kleinstbeträgen soviel Geld zusammenzusparen, dass ich mir ne Umschulung selbst leisten kann.

Ich BIN aufs Abstellgleis geschoben dadurch, dass mir ALLES Verweigert wird, von der Wohnungsausstattung (jetzt ist sie da...wenn auch Uraltzeugs und wild zusammengewürfelt) über Umzugshilfe bis zur Arbeitsförderung. Wo ändert sich denn schon was? Ich bin ohne Referendariat ungelernte Kraft. Ich werde entweder gar nicht arbeiten oder ewig in zumutbare Arbeit wie Zeitarbeit. Schließlich hab ich ja "keine Ausbildung"

Ich bin immer nur für andere da und für mich bleibt nichts. Ich sehe diese tolle Wohnung, die sie bekommen hat....und frage mich, warum ICH nie was bekommen habe, obwohl ich alles getan habe.
guinan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:10   #8
Tinka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 1.118
Tinka Tinka Tinka
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat:
Die "selber Schuld" Ideologie, das Psychologisierende ist die Wurzel des Übels. Solange so gedacht wird, kann Umverteilung nicht stattfinden.
die absolut nötige Umverteilung kann nur stattfinden, wenn sie in den köpfen ALLER beginnt,

hin zum mit-einander, zum "common", zur gemeinsamkeit, mitgefühl & freundlichkeit, etc

und ganz weit weg vom kampf, vom wettbewerb, vom ewigen wachstum, vom kommerz noch besserer wohnzimmereinrichtungen ;-)...


und dafür ist es nun mal wichtig, sich von (verständlichem, ok...) selbst-mitleid & -zerstörerischen gedanken & hass frei zu machen, das große ganze/die ganze menschheit zu betrachten...und sich - egal was war/kommt - ganz banal erstmal selbst zu lieben, völlig frei von schuld...

sonst geht es leider nicht...

Tinka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:13   #9
guinan
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.11.2011
Beiträge: 681
guinan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

tinka, genau das was du mir rätst zu tun tu ich mein ganzes Leben....leider führte das nur dazu, dass für mich selbst nichts übrigbleibt. Und auf einen Lohn nach dem Tod hoffe ich nicht, daran glaub ich nicht.
guinan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:13   #10
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.334
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von Tinka Beitrag anzeigen
die absolut nötige Umverteilung kann nur stattfinden, wenn sie in den köpfen ALLER beginnt,

hin zum mit-einander, zum "common", zur gemeinsamkeit, mitgefühl & freundlichkeit, etc

und ganz weit weg vom kampf, vom wettbewerb, vom ewigen wachstum, vom kommerz noch besserer wohnzimmereinrichtungen ;-)...


und dafür ist es nun mal wichtig, sich von (verständlichem, ok...) selbst-mitleid & -zerstörerischen gedanken & hass frei zu machen, sich - egal was war/kommt - selbst zu lieben und das große ganze/die ganze menschheit zu betrachten...

sonst geht es leider nicht...


Der Begriff " Depression" sagt Dir aber schon etwas, oder?
Deswegen verstehe ich Dein angehen gegen den TE nicht.
Ein wenig Feingefühl wäre in diesem Fall angebracht.
Domino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:23   #11
Tinka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 1.118
Tinka Tinka Tinka
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von guinan Beitrag anzeigen
tinka, genau das was du mir rätst zu tun tu ich mein ganzes Leben....leider führte das nur dazu, dass für mich selbst nichts übrigbleibt. Und auf einen Lohn nach dem Tod hoffe ich nicht, daran glaub ich nicht.
Da bin ich ja ganz sicher, das du das tust!

Es geht ganz vielen anderen menschen weltweit ja genauso, gerade derzeit und die zeiten scheinen immer krasser zu werden...

deshalb ist es wichtig - so gut es geht- bei sich zu bleiben und sich eben nicht als opfer der umstände zu sehen, sondern vielleicht eher als Mit-Betroffener unter vielen anderen, ganz egal, ob der eine nun einen Schrank mehr hat oder nicht.

Es sind die Umstände, die zählen und die geändert werden müssen, auch wenn das eigene schicksal so bitter scheint...es kann (und wird...) sich ganz schnell ändern...und niemand sagt, dass es in ein paar jahren noch genau so ist.
Tinka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:27   #12
guinan
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.11.2011
Beiträge: 681
guinan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Ich geb dem JOBCENTER die Schuld, nicht meiner Mutter oder Oma. Das Jobcenter blockiert mich und verweigert alles, während andere es ja bekommen.

Ich finde, mir hätte an vielen Stellen meines Lebens (Prüfungssemester, Umzug um in Arbeit zu kommen, usw) Hilfe zugestanden, damit meine paar Kröten dabei nicht drauf gehen. Und ganz besonders JETZT steht mir doch Hilfe zu. Arbeitsförderung!

Ich hätte das mit dem Mobbing nicht erzählen sollen....jedesmal wenn ich es preisgebe, wird mir gesagt, ich werd schonwas gemacht haben, dass man mich mobbt, es sind nicht immer nur die anderen Schuld. Schade, dass ich immer noch denke, dass es keinen Grund der Welt für GEWALT gibt, auch seelische.

Das sind dann die Momente, wo ich denke, ich hab in dieser Welt nichts verloren, wo Täter verteidigt werden und man immer nur drauf bekommt. Wo ich die einzige zu sein scheine, die Gewalt in jeder Form ablehnt. Das ist mir einfach zu hart
guinan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:31   #13
Domino
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Domino
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 3.334
Domino Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

@guinan,
Hast Du eigentlich nie etwas gegen die Entscheidungen des JC etwas unternommen?
Hilfe bei einem Anwalt gesucht, oder Eilantrag ans Sozialgericht?
Domino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:31   #14
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

@caso - was hat denn das mit Neid zu tun wenn er mal anständig und geachtet leben will. Es ist erstmal Respekt was man dem Menschen entgegenbringen muss. Übrigens - der Zustand in dem sich der TE befindet, muss keine Depression sein. Eine Therapie ändert nicht Zustand an sich, der gesellschaftlich verursacht ist.
Bekommt er eine Existenz, Arbeit und etwas Geld - wie es normal wäre dann bräuchte es keine Therapie.



@Anna B. : Aus der Baracke nach oben kommen - das klappte noch in den 50 er und bis in die 70 er Jahre. Heute ist die Gesellschaft weit weniger klassenlos, weniger durchlässig. Die Adresse entscheidet über Kreditfähigkeit und Ansehen. Ob da steht "am Ars...der Welt" oder "Sonnenallee" ist schon mal ein Punkt. Wer heute in der Baracke sitzt bleibt dort - er bekommt keine Chance.


@ Tinka : Common - mit wem bitte? Das gibt es für mich nicht gegenüber denen die mich ausbeuten wollen. Irgendwo hat "Common" sein Ende. Ich ziehe bewusst klare Linien! Wer nach allen Seiten offen kann nicht ganz dicht sein.

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 11:41   #15
guinan
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.11.2011
Beiträge: 681
guinan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von Domino Beitrag anzeigen
@guinan,
Hast Du eigentlich nie etwas gegen die Entscheidungen des JC etwas unternommen?
Hilfe bei einem Anwalt gesucht, oder Eilantrag ans Sozialgericht?

Aber natürlich! Auf Arbeitsförderung klage ich seit 3 Jahren. Aber der Richter entscheidet einfach nciht....wartet dass sich das Problem von selbst löst. Ich klage gegen ALLE Ämter, damit EINS wenigstens am Ende zuständig ist. Gegen die Rentenversicherung, das Jobcenter und das Arbeitsamt. Eilanträge sind alle abgelehnt...es wäre zumutbar zu warten, immerhin krieg ich ja Hartz4. Die ENtscheidung wird ein Präzedenzfall. Wenn sie je getroffen wird. Niemand will, dass sie getroffen wird, tausende von Arbeitslosen aus dem Rehabereich müssten ebenfalls Arbeitsförderung bekommen. Denke darum wird gewartet, bis ich entweder vorher eine unterbezahlte ungelernte Arbeit gefunden habe oder nicht mehr lebe oder die Klage aufgebe.
guinan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 16:48   #16
Homer450
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 422
Homer450 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Nun der TE hat ja mit seinen Sparsamkeit, Studium viel erreicht.
So wie ich den Post gelesen habe, hat er das gelernt von seinen Eltern. Und die Eltern haben recht gehabt, Das Studium, Führerschein u.s.w. Geld kosten. Und wenn eine Familie nicht viel Geld hat, muss man eben sparen. Also finde ich das der erste Teil sich schon mal gar nicht schlecht anhört.
Denn die meisten Menschen die sparen nicht gelernt haben überschulden sich schon gleich in den ersten Jahren und sind Fälle dann für die Schuldnerberatung.
In dieser Beziehung hat der TE viel erreicht und keinen Fehler gemacht.

Dann aber kommt der Knackpunkt, und hier wäre es wirklich gut gewesen das die Eltern unterstützend gewirkt hätten, dann wäre es warscheinlich nicht zu diesen Ausmaßen gekommen.
Der TE musste feststellen das es andere besser geht finanziell.
Auto, warscheinlich Markenklamotten, teure Uhr u.s.w.
Jugendliche und junge Erwachsene protzen gerne mit solchen Sachen besonders vor Menschen wo sie sehen das sie weniger haben.
Hätten die Eltern warscheinlich hier vorgebeugt und den Kind von vornherein erklärt warum man sich nicht schämen muss weniger Geld zu haben wie andere, das es immer welche geben wird die gerne protzen, das der TE stolz sein kann auf das was er bis jetzt erreicht hat.
Denn ein Studium unter den o.g. Voraussetzungen abzuschließen, ist schon eine Stramme Leistung und das schaffen nicht viele auch nicht Menschen die Geld haben.
Die Aufgabe der Eltern kommt hier die größte Aufgabe zu.
Motivation und aufbauen.
Mein großer Sohn ist letzte Woche durch die praktische Führerscheinprüfung gerauscht. Ein ganz dummer Fehler
aber er war zu tief deprimiert, da er beim Militär ist brauchtet bald einen. Die Aufgabe meiner Frau und mir war es jetzt unsern Sohn wieder aufzubauen.
Das haben wir geschafft. Unter andern habe ich ihn auch gesagt, was meine andern beiden Kinder noch nicht mal wissen.
Ich bin damals 2 mal durch gefallen.
Was ich damit sagen will, hier wurden seitens der Eltern sehr viel schluder betrieben, schätze ich mal.
Dadurch kam es dann zu dieser Kettenreaktion die glaube ich viel zertört hat. Keine Motivation, kein Selbstvertrauen insbesondere sich zu währen gegen andere.
Und da haben es natürlich die Leicht die andere Moppen.
Und die Leute die so ein Spiel spielen können einen sogar in den Selbstmord treiben.
Es folgen dann irgendwann die ganzen Depressionen, das hängen lassen. Neid, und Missgunst sind hier nur Folgeerkrankungen.
Jobverlust, Harz4 u.s.w. sind folge der Depressionen und des sich aufgeben.
Um den TE zu helfen bedarf es keine Zurechtweisung und schon gar nicht, du bist selber schuld. Denn die Schuldigen sind die die nicht frühzeitig mit Aufklärung, unterstützung und Motivation in der kindlichen Phase geholfen haben.
Aber der TE will Hilfe, und hat einen großen Schritt gemacht, er hat seine Hilfe hier im Forum nieder geschrieben. Das ist gut.
Das finde ich Gut.
Nun geht es daran die Hilfe weiter aufzubauen.
Im Forum kann man das schlecht außer ein paar Tipps geben.
Wie wäre es zum Beispiel mit Selbsthilfegruppen?
Gerade in Bereich Stärkung des Selbstbewusstsein, der Motivation gibt es sehr viele.
Für Hilfe bei der Rente und Harz4 gibt es die Sozialverbände. SovD oder VDK, die nehmen einen vieles ab.
Anträge ausfüllen (Harz4, Rente.), unterstüzung beim Widerspruch u.s.w.
Für Möbel die billig sind braucht man sich nicht zu schämen,
Meine Frau und ich hatten auch erst eine nah ja, nicht so dolle Einrichtung wir haben uns alles nach und nach gekauft. Vieles haben von gebraucht Discounter (Bei uns heißt der 2 Markt) gekauft.
Ab und zu schauen wir auch mal zum Beispiel auf den Flohmarkt, oder Sperrmüll. Manchmal findet man auch ein paar Schnäpschen.
Meine Frau hat einmal zu einen gesagt der uns damals Besucht hat, und die Nase grümpft hat " Es ist nicht die Schönheit die zählt, sondern der Wert den ich durch meine Hand in diesen Stück investiert habe und außerdem wenn es ihn nicht passt können sie ja gehen. Genau das hat sie mit diesen Worten einen ins Gesicht geschmissen.
Ja, und dann braucht der TE noch eine Aufgabe wegen Ablenkung, und positive Erfolgserlebnisse.
Schon mal darüber nach gedacht Ehrenamt?
Viele Menschen brauchen in irgendeiner Form Hilfe. Ob alte, junge Menschen, vielleicht da mal versuchen.
Sie schreiben das sie andere helfen Anträge auszufüllen, finde ich geil, vielleicht brauchen noch mehr solche Hilfen. Mann kann im Netz solche Hilfen anbieten.
Oder wie wäre es mit einen Haustier. Da haben sie ein Aufgabe.
Ich habe einen Hund, und ohne den hätte ich mich warscheinlich schon richtig hängen gelassen.
Es gibt eine Menge Möglichkeiten, man sollte sich nicht aufgeben.
Sie haben nach Hilfe gerufen, versuchen sie die Hilfe anzunehmen.
Es ist nie zu späht.
Viele Menschen hätten das was sie bis jetzt erreicht haben nie geschafft. Jetzt gilt es das sie sich selber im Hintern treten, und sagen ich tue jetzt was. Den ersten Schritt mit den Ruf nach Hilfe hier im Board haben sie getan, nun gilt es das sie weiter machen.
Dazu wünsche ich den TE ganz viel Glück und Mut.
Homer450 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 18:57   #17
Krypteia
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von guinan Beitrag anzeigen
Wie soll sich was ändern? Warum mach ich das selbst?

Ich habe mein Geld in Bildung gesteckt. schön wenn der eine oder andere von euch dadurch in eine Führungsposition gekommen ist.

ICH aber bin krank geworden. Und kriege nun nicht mal Bewerbungskosten oder irgendeine Form der Arbeitsförderung. Und ich hab nich nochmal 30 Jahre Zeit mir aus Kleinstbeträgen soviel Geld zusammenzusparen, dass ich mir ne Umschulung selbst leisten kann.

Ich BIN aufs Abstellgleis geschoben dadurch, dass mir ALLES Verweigert wird, von der Wohnungsausstattung (jetzt ist sie da...wenn auch Uraltzeugs und wild zusammengewürfelt) über Umzugshilfe bis zur Arbeitsförderung. Wo ändert sich denn schon was? Ich bin ohne Referendariat ungelernte Kraft. Ich werde entweder gar nicht arbeiten oder ewig in zumutbare Arbeit wie Zeitarbeit. Schließlich hab ich ja "keine Ausbildung"

Ich bin immer nur für andere da und für mich bleibt nichts. Ich sehe diese tolle Wohnung, die sie bekommen hat....und frage mich, warum ICH nie was bekommen habe, obwohl ich alles getan habe.

Du warst zu ehrlich den Ämtern gegenüber und das Du bei der Oma wohnen geblieben bist ohne Mietvertrag, tja, ich hätte die Oma so lange belabert bis ich ne eigene Ecke für mich gehabt hätte und nen Mietvertrag. Allerdings wenn ich ehrlich bin, ich glaub die Geschichte nicht. Dazu ist mir der Schluß mit der Frau aus dem Ausland der Du halfst zu unrealistisch. Schaffst es nicht für Dich selbst aber hilfst dennoch jemand anderem. Da machste was in der falschen Reihenfolge.

Zitat: ''Ich wurde gefragt, wie ich jetzt wasche..''
Bestimmt, klar. Und Dir fiel nichts ein außer meine Mutter wäscht mir die Sachen umsonst? Deine Post hat die auch geöffnet und Du als Studierte Person kanntest das Postgeheimnis nicht und hast Deiner Mutter darüber nix erzählen können selbst wenn die Oma sagt die sei psychisch labil?. Bestimmt. . .
Das ein Richter drei Jahre nichts entscheidet habe ich so auch noch nie gehört.
Aber gut, selbst wenn alles so ist, aufgeben ist auch keine Lösung.

“Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.”
Charles-Louis de Montesquieu, 1689-1755, frz. Schriftsteller und Philosoph
  Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 21:33   #18
Alter Sack
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Alter Sack
 
Registriert seit: 17.06.2010
Beiträge: 1.130
Alter Sack Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von guinan Beitrag anzeigen
Ich bin eifersüchtig...andere bekommen so viel Hilfe, ich krieg gar nichts, mein Leben wird verhunzt....kennt das jemand von euch?

Hallo guinan!!!
Ich bin zwar nicht eifersüchtig, nicht wirklich, aber ich kenne so ein Leben auch!

Ich habe immer getan was ich konnte, egal ob im Bekanntenkreis oder in der Verwandtschaft. Mein letztes Hemd habe ich im wörtlichen Sinne gegeben. Wie meine damalige Abpfindung, die habe ich verteilt obwohl ich diese hätte selber gut gebrauchen können.

Und heutzutage, heutzutage gibt es keinen Bekanntenkreis oder eine Verwandtschaft mehr, bei mir ist nichts mehr zu holen.
Die Taschen sind leer und meine Arbeitskraft ist auch am Ende.



Siehst du, du bist nicht alleine, es geht vielen Menschen so!
Obwohl der Kuchen groß genug ist, für die EINEN bleiben immer nur die Krümmel.

Gruß,
alter Sack ... das Leben geht weiter!
__

Erst wenn man selber von einer Sache betroffen ist, merkt man, wie der Staat versagt hat.
Alter Sack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 21:40   #19
mathias74
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von mathias74
 
Registriert seit: 27.11.2009
Beiträge: 1.807
mathias74 mathias74 mathias74
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von Alter Sack Beitrag anzeigen
Mein letztes Hemd habe ich im wörtlichen Sinne gegeben. Wie meine damalige Abpfindung, die habe ich verteilt obwohl ich diese hätte selber gut gebrauchen können.
Und warum hast du alles verschenkt ? Konntest du auch nicht NEIN Sagen ?
mathias74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2014, 21:57   #20
Alter Sack
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Alter Sack
 
Registriert seit: 17.06.2010
Beiträge: 1.130
Alter Sack Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ich bin eifersüchtig

Zitat von mathias74 Beitrag anzeigen
Und warum hast du alles verschenkt ? Konntest du auch nicht NEIN Sagen ?

Tja, gute Frage!!!
Die "BLÖDEN" sterben halt nicht aus! Sagt man so, oder?

Ich war anscheinend als kleines Kind schon so...
__

Erst wenn man selber von einer Sache betroffen ist, merkt man, wie der Staat versagt hat.
Alter Sack ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland