Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kein ALG II, keine Förderung, keine Arbeit

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2007, 09:13   #1
animas->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2005
Ort: Dachau
Beiträge: 329
animas
Standard Kein ALG II, keine Förderung, keine Arbeit

Seit dem 1.2.07 hat mich die ARGE Dachau als "Kunde" aus dem Bezug von Leistungen entfernt. Gerade in diesem Monat war ich besonders hilfsbedürftig, da ich im Klinikum wegen einer "kleinen" Herzoperation ortsabwesend war.
Meine RA arbeiten an dem Fall und auch Berlin hat schon einige Aktive.
Am 19. Juni beginnt für mich eine Schulung, die von der BA bezahlt wird, nach dem die ARGE sich weigert. Die Fahrkosten muss ich vorstrecken, was ich aber nicht kann. Also keine Schulung. Deren Abschluss würde mit der Einstellung in einem neuen Einrichtungshaus hier in München enden.
Niemand ist zuständig. Schwerbehindertenförderung??? Was ist denn das?
Grundrechte??
Die Ämter und Gerichte schieben mich weiter und nun muss schon die nächste Instanz bemüht werden.
Die ARGE prüft und fordert ständig neue Unterlagen. Sogar von 2005.
Anstatt ihre eigenen Unterlagen mal durchzusehen, muss ich ständig die selben Dokumente zusenden. Das dokumentiert nun mein RA.
Schikanen. Nur Schikanen.
Die ARGE weiß garnicht wie sehr sie mich motiviert hat aktiv zu werden.
Jede Woche informieren wir zu zweit in München in den Straßen die Passanten für mindestens 2 Stunden über den Regelsatz und dieses Sozialmobbing.
Wenn nur mehr Leute mit Informieren wollten.
Die Zeitungen erreichen die Menschen nicht.
Bringen wir das Wissen der Foren auf die Straße!!
__

Die Genossinnen und Genossen halten zusammen.
Wer geht ist unsolidarisch, da so die Kämpfer allein gelassen werden. Solidarität
animas ist offline  
Alt 05.06.2007, 17:56   #2
ditschi00->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.04.2007
Beiträge: 7
ditschi00
Standard

so ähnlich geht es mir auch. Sie haben mir aufgrund ihrer klüngeligkeit den Beruf versaut.
Als was wollen die mich jetzt vermitteln ?.
Als ungelernt ????.


Auch ich hoffe auf baldige Neuwahlen. und kann den Triumph nicht mehr abwarten.
ditschi00 ist offline  
Alt 05.06.2007, 22:01   #3
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.823
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Reden Presse und Parteien vor Ort

informieren würde ich Euch empfehlen.

Weiterhin die Gewerkschaften,AWO,Diakoni und natürlich die BA in Nürnberg
lasst nicht locker !
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 05.06.2007, 23:59   #4
animas->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.12.2005
Ort: Dachau
Beiträge: 329
animas
Standard

Zitat von wolliohne Beitrag anzeigen
informieren würde ich Euch empfehlen.
Weiterhin die Gewerkschaften,AWO,Diakoni und natürlich die BA in Nürnberg
lasst nicht locker !
Ich lach mich schlapp. Nichts gegen Dich wolliohne, aber da ist nichts!
Alle abgebrüht und im selben Club.
Die BA in Nürnberg ist nicht zuständig, werde an den besten Arbeitsminister aller Zeiten schreiben, aber auch nicht mit Hoffnung auf Besserung. Wird nur ein wenig Erfolgsbericht seiner Politik wwerden.
Gewerkschaften. Oha
AWO, Diakoni das sind doch Ein-Euro-Job-Geber!

Ich weiß was nicht geht. Aber immer weiter ausprobieren. Einen Anwalt braucht es auf jeden Fall. Wöchentlich meine zwei Mann Demo in München, macht zumindest Spaß.
ditschi00, von wo bist Du?
__

Die Genossinnen und Genossen halten zusammen.
Wer geht ist unsolidarisch, da so die Kämpfer allein gelassen werden. Solidarität
animas ist offline  
Alt 06.06.2007, 14:46   #5
prisea->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.06.2007
Ort: LDS
Beiträge: 16
prisea
Standard

Hallo ich bin seid heute endlich auch in diesem forum angemeldet, obwohl ich schon seid monaten fast täglich hier bin und mitlese. leider hatte ich bisher nie den mut meinen langen leidensweg mit arbeitsamt und arge mitzuteilen. weil es wirklich ein roman werden wird. doch jetzt brauche ich wirklich einen rat von euch allen, da ihr rechte experten zu den unterschiedlichsten themen seid.
ja, wo fange ich an...
am besten mit der einführung der tollen hartz 4 gesetze und meiner antragstellung.
diesen antrag stellte ich im oktober 2004, ein jahr zuvor war ich zu meinem damaligen freund in sein kleines altes häuschen gezogen.
im unterbewusstsein ahnte ich schon da, dass man mir sicher nicht einen müden cent gewähren würde, da mein freund arbeit hatte und wie gesagt haus und zwei autos da waren.
endlich kurz vor weihnachten bekam ich den ablehnungsbescheid, dass ich keinerlei anspruch auf leistungen habe, weil mein freund 70 euro zu viel verdient, gleich darauf legte ich einen widerspruch ein.
natürlich schriftlich mit einschreiben und rückschein.
ich bewarb mich weiterhin ohne ende, denn ab januar ohne krankenversicherung da stehen wollte und konnte ich mir als chronisch kranke nicht leisten. mein freund weigerte sich die 130 euro pro monat dafür aufzubringen, was eigentlich finanziell auch nicht möglich war.
seine mutter half mir dann, da ich regelrecht einen nervenzusammenbruch hatte, und zahlte dann meine krankenversicherung.
immer wieder forschte ich nach dem bearbeitungsstand meines widerspruches nach, er war erst nicht auffindbar, dann in einer andere abteilung und die sei weder telefonisch noch persönlich oder gar postalisch zu erreichen. monatelang telefonierte ich dem amt hinterher und drohte ihnen dann eine untätigkeitsklage an.
immer noch nichts... mittlerweile war es august 2005... ich kam ins krankenhaus und ein vererbter diabetes wurde festgestellt, der auf insulin eingestellt werden musste. aus dem krankenhaus heraus sollte ich einen antrag auf eine reha stellen bei der bfa... gesagt getan... und??? ablehnung, was sonst... da ich kein einkommen habe, würde es wohl ausreichend sein ambulant zu behandeln.
ich reichte auch bei der arge meinen befund ein wegen der berechnung eines mehrbedarfes.
wieder hörte ich monatelang nichts... bis anfang november 2005. am gleichen tag trafen 2 schreiben ein, 1. die ablehnung meines widerspruches von dezember 2004 und eine bewilligung von leistungen ab oktober 2005 wegen mehrbedarf in höhe von 51 euro. aber nichts mit rückwirkend ab antragstellung wegen der krankheit.
im gleichen moment wurde ich auch aufgefordert einen fortzahlungsantrag zu stellen ab januar 2006, da die bewilligung nur bis ende dezember 2005 gelten sollte.
auch das habe ich umgehend getan... nur leider hat mein damaliger freund ein schwankendes einkommen, da er auf dem bau unterschiedlich verdient je nachdem wo er arbeitet ob nun in berlin oder brandenburg und im winter durch das wintergeld.
so wurde ich verpflichtet jeden monat seinen lohnzettel einzureichen.
es kam wie es kommen musste... ALGII gibt es im voraus, den lohnzettel für januar aber erst ende februar. also eine zeitliche überschneidung, in der überzahlungen vorprogrammiert waren. schriftlich wies ich die arge in jedem brief mit dem lohnzettel darauf hin.
im april bekam ich dann den bescheid dass ich im januar keinen anspruch hatte da zu viel verdienst. im januar waren aber die paar euro gezahlt worden. im februar nicht mehr. im märz wurden ein paar euros überwiesen. der bescheid wegen des nicht bestehenden anspruchs im februar kam im mai usw. ...ab märz wurden keinerlei zahlungen mehr geleistet und im mai sollte ich den folgeantrag stellen, was mir verständlicher weise widerstrebte, da ich ja eh keine zahlungen bekam und mir nicht mal die krankenkasse sagen konnte wann und wie ich in den vergangenen monaten versichert war. man bot mir aber an mich freiwlllig zu versichern wie schon das ganze jahr davor, so würde ich keinerlei gefahr laufen ganz aus dem versicherungsschutz zu fallen.
langsam aber sicher hatte ich die nase voll von den schikanen des amtes und geld zur freiwilligen krankenversicherung war auch keines mehr da. also haben wir geheiratet, damit wenigstens die krankenkasse gesichert ist durch eine familienversicherung.
der folgeantrag wurde selbstverständlich abgelehnt, was hätte auch sonst passieren sollen. also seitdem keinen cent geld mehr für mich.
zur erklärung: wir (BG) wurden ja die ganze zeit über nach dem einkommen meines jetzigen mannes berechnet. aber... nicht nur dass auf dem lohnzettel jeden monat ein anderes entgelt steht... hinzu kommt noch dass mein mann einen supertollen chef hat der alle arbeiter seiner firma um ihren lohn besch...!!! beispiel: stehen auf dem lohnzettel 1400 euro netto... bekommt mein mann bar auf die hand (also nix mehr mit überweisungen aufs konto) ca. 1100 euro. muss aber dafür unterschreiben dass er das volle gehalt ausgezahlt bekommt, wenn er nicht unterschreibt... kann er sofort gehen und das auch noch ohne lohn. und so verfährt der chef mit allen anderen auch. manchen monat haben wir nicht mal 900 euro die er ausgezahlt bekommt. letzten monat standen netto 1126 euro auf dem lohnzettel... was soll ich euch sagen sogar um die lächerlichen 26 euro wurden wir besch...!
mal ganz abgesehen dass ein zimmerermeister einen nettolohn bei 45 stunden in der woche von 1100 euro hat... klasse!!!
das nur als erklärung warum ich keinen anspruch habe, da wir nur nach dem berechnet werden was auf dem lohnzettel steht und nicht nach dem was wir wirklich haben.
ebenso wurden auch nie die wahren heizkosten anerkannt für ein altes einfamilienhaus sondern nur anteilig.
seid juni 2006 ist die arge nicht mehr für mich zuständig da ich keinen anspruch auf leistungen habe und ich musste mich wieder beim AA melden, damit man mir wenigstens pünktchen für die rente schreibt.
anspruch auf bildungs- und vermittlungsgutscheine habe ich auch nicht, ebenso keine bewerbungskostenerstattung, da kein leistungsanspruch besteht. ich habe mich aber alle 4-8 wochen zu melden und pro monat mind. 5 bewerbungen vorzuweisen.
im oktober 2006 bekam ich ein schreiben von der arge mit der aussage ich wäre von januar bis mai einer tätigkeit nachgegangen und hätte daher die gelder die gezahlt wurden zu unrecht bezogen und müsse daher auf einen schlag ca. 260 euro zurück zahlen.
1. bin ich nicht arbeiten gewesen, sondern man legte die lohnzettel meines mannes als mein einkommen aus arbeit aus
2. habe ich mehrmals darauf schriftlich hingewiesen dass es zu überschneidungen kommt mit den überweisungen und lohnzetteln
3. fragte ich im widerspruch an wie lang denn die flure in der abteilung seien dass man vom posteingang bis zur bearbeitung des einganges über 3 monate braucht.
4. stellte ich rechtliche schritte in aussicht, wenn man sich nicht schnellstens die akte und sämtliche schriftstücke genauer ansehe
seitdem habe ich von der arge nichts mehr gehört.
nun zu meinem jetzigen problem:
ich war wieder mal beim AA wegen meiner bewerbungen und fragte wiederholt nach einer umschulung, bisher hieß es immer gibt es nicht für mich da ich keine leistungen erhalte. dieses mal naja könnte sein aber...................
1. amtsärztliches gutachten
2. psychologisches gutachten
damit man feststellen könne in welchem umfang ich überhaupt noch arbeitsfähig sei, bzw. was für mich in frage käme, ob ich in der lage sei eine umschulung durchzustehen und auch zu beenden.
diese gutachten sind bedingung um überhaupt eine umschulung machen zu dürfen!!!
hallo???
ich habe meine schule in der DDR mit der 10. klasse mit sehr gut abgeschloßen, eine 3 jährige ausbildung an einer privatschule (nach der wende) mit sehr gut beendet und einen facharbeiterbrief, 2 weiterbildungen mit auszeichnung gemacht. nach der ausbildung in einem architekturbüro jahrelang gearbeitet und auch während meiner arbeitslosigkeit immer wieder nebenjobs gemacht, zuletzt bis märz diesen jahres.
jetzt zu meiner frage, muss ich ich wirklich das alles mitmachen? was können die mir denn noch? wegnehmen können sie mir nichts, ich kriege ja nichts?
mir gefällt der gedanke einfach nicht alle ärzte von der schweigeplicht entbinden zu müssen und auch das versorgungsamt da ich zu 30% schwerbeschädigt bin.
wer garantiert mir denn dass sie das auch nur einmalig alles einholen? und wer weiß was sie dann in ihre akten schreiben, was dort für immer drin steht? habe ich einsicht bzw. kann ich kopien der ergebnisse anfordern? oder kann ich gar diese untersuchungen ablehnen?

für eure geduld euch durch meinen halben lebenslauf lesen zu müssen danke ich euch auch für eventuelle ratschläge.
prisea ist offline  
Alt 06.06.2007, 15:35   #6
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Rotes Gesicht Chefs und was die sich alles so trauen ...

Hallo Prisea und willkommen im Forum nun als Aktive

Zitat:
... hinzu kommt noch dass mein mann einen supertollen chef hat der alle arbeiter seiner firma um ihren lohn besch...!!! beispiel: stehen auf dem lohnzettel 1400 euro netto... bekommt mein mann bar auf die hand (also nix mehr mit überweisungen aufs konto) ca. 1100 euro. muss aber dafür unterschreiben dass er das volle gehalt ausgezahlt bekommt, wenn er nicht unterschreibt... kann er sofort gehen und das auch noch ohne lohn. und so verfährt der chef mit allen anderen auch. manchen monat haben wir nicht mal 900 euro die er ausgezahlt bekommt. letzten monat standen netto 1126 euro auf dem lohnzettel... was soll ich euch sagen sogar um die lächerlichen 26 euro wurden wir besch...!
mal ganz abgesehen dass ein zimmerermeister einen nettolohn bei 45 stunden in der woche von 1100 euro hat... klasse!!!
das nur als erklärung warum ich keinen anspruch habe, da wir nur nach dem berechnet werden was auf dem lohnzettel steht und nicht nach dem was wir wirklich haben.
An den älteren ArGe-Sachen lässt sich wohl nichts mehr ändern, aber oben Zitiertes solltet ihr mal ganz schnell angehen. Die Vorgehensweise des Chefs wie beschrieben ist eindeutig Nötigung bzw. kriminell.

Mit der Unterschrift nimmt sich Dein Mann selbst jegliche Rechte. Er soll doch bitteschön nur das quitttieren, was er erhält. Fertig aus.

Und warum gibts den Lohn nicht mehr aufs Konto?

Zu Deinem anderen Problem 'Umschulung und div. Schwierigkeiten' kommen sicher noch Antworten.
gerda52 ist offline  
Alt 06.06.2007, 16:01   #7
animas->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.12.2005
Ort: Dachau
Beiträge: 329
animas
Standard

hallo prisea
willkommen im Forum.
Das kommt mir alles so bekannt vor.
Bitte suche einen Anwalt und geht gegen die ARGE und vor allem gegen den Betrüger vor, der Deinem mann das Geld vorenthält.
Die Arbeit ist er eh bald los, denn solche Unternehmen machen es nicht mehr lange.
Du siehst ja selbst, der angebliche Lohn kostet Dir die Leistungen der ARGE.
Ihr zahlt doppelt drauf.
Schick mir eine PN und ich rufe Dich an. Da ist jemand in Berlin die solche Geschichten wissen muss.
Meine besten Wünsche
__

Die Genossinnen und Genossen halten zusammen.
Wer geht ist unsolidarisch, da so die Kämpfer allein gelassen werden. Solidarität
animas ist offline  
Alt 06.06.2007, 16:29   #8
prisea->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.06.2007
Ort: LDS
Beiträge: 16
prisea
Standard

danke für das herzliche willkommen gerda und animas, und danke euch beiden auch für die schnellen antworten und tipps.
ich weiß, dass das vorgehen des chefs meines mannes illegal ist, er macht das soweit ich weiß nur aus einem grund. er hat streß mit seinem ehemaligen steuerberater und der weiß, dass der chef jahrelang wenn die leute in berlin arbeiten waren nur nach brandenburgtarif bezahlt wurden und nicht nach dem der in berlin gilt. daher macht er diesen mist unter anderem mit den löhnen, damit fürs finanzamt alles stimmt, steht auf dem lohnzettel wenn arbeit in berlin war der berlintarif, bar bekommen sie aber brandenburgtarif in die hand gedrückt. und das mit dem barzahlen ist deshalb, damit man keinen schriftlichen beweis hat wie kontoauszüge.
nunja und wenn der chef mist baut bei kunden sollen dass dann auch noch die angestellte bezahlen, von ihrem lohn. weil chef baut schnell, billig und schlampig.
hauptsache er kann mehrmals im jahr nach tirol zu seinen besten kumpeln den spatzfressern fahren, dicke autos haben usw....
da ich noch in der gewerkschaft bau bin habe ich dort nachgefragt vor einiger zeit was wir machen könnten, die meinten nur wenn offiziell die bücher stimmen eigentlich nicht viel. außer vielleicht anonym dem zoll einen tipp geben, aber wie gesagt die bücher stimmen, da alle 10 angestellten dafür unterschreiben.
einer der kollegen ist in der gleichen situation wie wir, wegen seinem lohn bekommt seine frau gerade mal 20 euro ALGII.
wir haben jetzt auch extra wegen dem chef eine rechtschutzversicherung abgeschlossen, damit wir einen anwalt beauftragen können sollte es noch schlimmer werden.
selbst wenn mein mann nach urlaub fragt, wenn es auch nur ein tag für die beerdigung meines vaters ist, kommt als antwort gerne er könne sofort zu hause bleiben aber für immer.
problem ist nur dass mein mann von 2003 -2004 meisterschule gemacht hat und einen teil der kosten trug damals der chef, weil er sonst das gewerk nicht mehr anbieten dürfte. als mein mann dann wieder zu arbeiten begann bei ihm musste er einen vertrag unterschreiben in dem er sich für mind. 5 jahre verpflichten musste zu bleiben, sonst werden die kosten der meisterschule sofort fällig.
seufzt... es ist halt alles irgendwie verfahren und noch dazu mein sturer mann der irgendwie nicht weg will da, obwohl er sofort bessere jobs haben könnte. er spricht auch nicht drüber warum er nicht weg will, wird dann eher auf nachfrage noch grantig. als ob ihn der chef mit irgendwas in der hand hat. ich weiß es einfach nicht.
von der ehemaligen sekretärin habe ich so manche ungereimtheiten aus der firma erfahren, von urkundenfälschungen bis zu sexueller belästigung durch den chef.
grusel... stellt euch vor als sie kündigte daraufhin und gehen wollte hetzte er ihr gleich 2 anwälte auf den hals und drehte es so als habe sie ihm hinterhergestellt. und dann sollte ich dort schuften für 800 euro brutto im monat.
nein danke, so gern ich arbeit hätte und soviel spaß es mir machen würde, aber ich mache mich nicht für ihn kriminell und lass mich schon gar nicht mehrmals täglich begrabschen.
prisea ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
alg, arbeit, foerderung, förderung, kein, keine

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kein Hartz IV,kein BaföG, keine Zuschüsse.Wie weiter? Doris123 U 25 1 20.01.2008 14:47
58-er, keine Förderung mehr bei Arbeitsaufnahme Herzkasper Ü 50 6 23.12.2007 00:04
Hilfe!!!!!Kein Geld Keine Wohnung Keine Arbeit 00rudi01 ALG I 1 01.10.2007 23:17
Jobsuche - aber keine Förderung mehr durch die kom. Verm. Ag Heinmueck Allgemeine Fragen 9 26.08.2006 21:06
Ich bekomme keine Förderung? Was nun? Daniela Existenzgründung und Selbstständigkeit 2 14.03.2006 01:50


Es ist jetzt 12:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland