Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!


Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.2013, 13:04   #1
prager60
Elo-User/in
 
Registriert seit: 08.11.2010
Beiträge: 90
prager60 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Hallo Freunde der netten Unterhaltung mit Mitarbeitern vom JC………
Evtl. ist das hier schon 100 mal besprochen worder aber:



Ich kann – natürlich ohne Hilfe meiner Freunde von der MaßArbeit Landkreis OS – am 15.03.2013 im HDZ NRW Hol – und Bringdienst anfangen. Gute Perspektive da öffentlicher Dienst. Ich als „alter Opa“ mit 52 kann noch etwas für die Rente tun.

Ich wohne 41 Kilometer einfache Fahrt vom HDZ entfernt. Bedingt dadurch, dass ich im zweischichten Dienst tätig bin und auch alle 14 Tage am Wochenende arbeiten muss, ist es notwendig mit dem PKW dorthin zu gelangen. (das evtl. Argument der MaßArbeit: fahren Sie günstig mit dem Bus bzw. mit der Bahn) wäre hinfällig, da es frühmorgens um 06:00 Arbeitsbeginn keine Verbindung von Melle nach Bad Oeynhausen gibt.

Ich würde als sogenannter Aufstocker fungieren. Meine Fragen:
1. Könnte ich die notwendigen Fahrtkosten (82 Kilometer täglich) x 5 a 0,20 € als Kosten geltend machen ?
2. Könnte ich noch zusätzlich die KFZ Versicherung und KFZ Steuer geltend machen ?
3. Könnte ich zusätzlich noch die notwendige Arbeitskleidung geltend machen ?
4. Mein aktuelles Auto oder auch kurz „Schrotti“ genannt (Baujahr 1994 Golf III 195.000 Kilometer) hat diverse Mängel die es mir unmöglich machen täglich 80 Kilometer verkehrssicher zu fahren (Stoßdämpfer kaputt, Spur zieht nach links etc.) . Könnte ich bewirken, dass die notwendigen Reparaturkosten von der MaßArbeit übernommen werden ?

Für die Rechenexperten die Eckdaten:
Netto ca. 1.150 €
Miete kalt: 345 €
Nebenkosten: 55 €
Heizkosten: 80 € (Warmwasserzubereitung enthalten)
KFZ Steuer und Versicherung pro Jahr ca. 550 €

Meine Ehefrau ist Erwerbsunfähig und bedingt durch das niedrige Gehalt zahlen wir keine Lohnsteuer und können somit auch keine Werbekosten absetzen.

Wie Ihr aus meinen threads entnehmen könnt, sind die MaßArbeit und ich nicht gerade die allerbesten Freunde…….. Freiwillig rücken die nichts heraus. Ich müsste auf jeden Fall per EA klagen. Hätte ich Chancen? By the way: ich habe schon per Mail diese Fragen an die MaßArbeit gesandt. Ich erhielt – wie vermutet – keine Antwort (hierzu mein letztes thread im elo – forum)

Ich danke Euch für alle Antworten
prager60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 13:15   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh
Standard AW: Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Zitat:
Hätte ich Chancen?
Ja hast Du. Das klamüsert Dir bestimmt noch jemand auseinander.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 22:23   #3
LinksGeradeaus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 14
LinksGeradeaus
Standard AW: Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Ja hast Du. Das klamüsert Dir bestimmt noch jemand auseinander.
Steuerpflichtig? Dann Steuerfreibeträge eintragen lassen. Ggf. Fahrtenbuch führen und in der EK-Bescheinigung angeben.
LinksGeradeaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 22:26   #4
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.121
ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953
Standard AW: Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Ja hast Du. Das klamüsert Dir bestimmt noch jemand auseinander.

Ja, Biddy macht das immer super
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 23:25   #5
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.373
biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy
Standard AW: Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Zitat von prager60
1. Könnte ich die notwendigen Fahrtkosten (82 Kilometer täglich) x 5 a 0,20 € als Kosten geltend machen ?
2. Könnte ich noch zusätzlich die KFZ Versicherung und KFZ Steuer geltend machen ?
Ohne minderjähriges Kind im Haushalt beträgt Dein Freibetrag nach § 11b Abs. 3 SGB II 200 €.
Dazu kommt dann - statt des Grundfreibetrag von 100 € nach § 11b Abs. 2 SGB II - der Betrag für Deine Aufwendungen, weil dieser höher liegt als 100 € GFB:

155,80 € Fahrtkosten (bei 5-Tage-Woche: 19 AT x 0,20 € x 41 km - wenn die Arbeitswoche mehr AT umfasst,
155,80 € dann entsprechend mehr, siehe Randziffer 11.153 2. Absatz hier)
+ 35,00 € Kfz-Haftpflicht monatlich (nur Haftplicht, also eventuellen Kaskoanteil herausrechnen); die 35 € sind nur geschätzt bzw. ein Beispiel
+ 30,00 € Versicherungspauschale
+ 15,33 € Werbungskostenpauschale
------------
= 236,13 € Freibetrag nach § 11b Abs. 2 SGB II

236,13 € Freibetrag 1
+ 200,00 € Freibetrag 2 nach § 11b Abs. 3 SGB II (siehe oben)
-------------
= 436,13 € Gesamtfreibetrag, der vom Netto abgezogen wird, bevor das Erwerbseinkommen auf den Alg-II-Bedarf angerechnet wird.

1.150 € netto
- 436,13 € frei
-----------
= 713,87 € zu berücksichtigendes Erwerbseinkommen


Ich könnte mir vorstellen, dass der/die SB die Fahrtkostenhöhe ansprechen wird; Du hast aber ja gute Argumente (Zumutbarkeit), warum Du nicht auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen kannst. Die BA meint nämlich unter Randziffer 11.154:
Zitat:
(10) Die Pauschale ist auf die bei Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels entstehenden Kosten zu begrenzen, wenn sie gegenüber den Ausgaben hierfür unangemessen hoch ist und die Nutzung des öffentlichen Verkehrsmittels zumutbar ist (dies ist beispielsweise der Fall, wenn innerhalb einer Stadt eine Zeitmonatskarte 40 EUR monatlich kostet, sich bei Anwendung der Pauschale bei 20 km Fahrweg und 19 Arbeitstagen aber ein Abzug von 76 EUR ergeben würde).
Quelle



Zitat:
3. Könnte ich zusätzlich noch die notwendige Arbeitskleidung geltend machen ?
Gehört ja zu den notwendigen Ausgaben, wenn der Arbeitgeber nicht dafür zuständig ist ... weiß ja nicht, um was für eine Art von "Arbeitskleidung" es sich hier handelt, z.B. typische Berufskleidung? Wenn's nicht Pflicht des Arbeitgebers ist, dann müsste meines Erachtens der Teil, der über die 15,33 €, die's monatlich pauschal für notwendige Ausgaben gibt, vom Anschaffungsbetrag abgezogen werden.

Berufskleidung wäre, wenn der AG nicht verpflichtet ist, diese zu stellen, eher bzw. auch eine Leistung aus dem Vermittlungsbudget (vor Arbeitsantritt zu beantragen), meine ich. § 16 Abs. 2 SGB II und hier: *klick*
Mit Eingliederungsleistungen kenne ich mich nicht aus - andere bitte vor :D


Zitat:
2. Könnte ich noch zusätzlich die KFZ Versicherung und KFZ Steuer geltend machen ?
Nur der Haftpflichtanteil der Kfz-Versicherung. Steuern nicht, nein.


Zitat:
4. Mein aktuelles Auto oder auch kurz „Schrotti“ genannt (Baujahr 1994 Golf III 195.000 Kilometer) hat diverse Mängel die es mir unmöglich machen täglich 80 Kilometer verkehrssicher zu fahren (Stoßdämpfer kaputt, Spur zieht nach links etc.) . Könnte ich bewirken, dass die notwendigen Reparaturkosten von der MaßArbeit übernommen werden ?
Da kann ich Dir leider auch nichts Verbindliches zu sagen, habe aber schon gelesen, dass Leistungsberechtigte dies durchsetzen konnten, andere wiederum nur ein Darlehen erhielten. Ist ggf. auch eine Eingliederungsleistung? Das wissen andere hier besser.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2013, 18:52   #6
prager60
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.11.2010
Beiträge: 90
prager60 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Endlich Arbeit aber leider auf aufstockende Mittel angewiesen!!!!

Liebe biddy,

wie immer: fachlich und fundiert. Keine Lust Sachbearbeiter beim JC zu werden ?

Momentan bin ich in Bad Lauterberg zur Kur. Komme am Dienstag wieder und werde die EA formulieren. Ohne diese Maßnahme läuft bei der MaßArbeit ./. bester Freund prager 60 hier nichts mehr........

Ich danke Dir nochmals für die Tips und Ratschläge. Ich halte Dich und alle anderen auf den laufenden.

Herzliche Grüße
prager60 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
angewiesen, arbeit, aufstockende, mittel

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Endlich Arbeit, aber............!??? Barbarossa Allgemeine Fragen 23 22.12.2011 01:30
Endlich Arbeit-aber... Michael-aus-IZ ALG II 2 11.12.2009 22:18
Endlich Arbeit, aber...... freaky ALG II 5 03.12.2009 20:16
Endlich Arbeit, aber woher bekomme ich das Geld bis zum ersten Lohn? michaelwen ALG II 14 26.11.2009 21:02
Endlich Arbeit gefunden, aber Fragen über Fragen! _Sandra_ ALG II 15 21.06.2009 13:44


Es ist jetzt 09:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland