Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> S 28 AS 543/05 ER Aufschiebende Wirkung


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 29.12.2005, 16:47   #1
Lusjena
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard S 28 AS 543/05 ER Aufschiebende Wirkung

S 28 AS 543/05 ER SG Magdeburg vom 27.10.2005


Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Bescheid wegen Rückzahlung überzahlter Leistungen nach den SGB II haben aufschiebende Wirkung .


Entscheidung: SOZIALGERICHT MAGDEBURG
Aktenzeichen:
S 28 AS 543/05 ER

BESCHLUSS
in dem Rechtsstreit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
- Antragsteller -

gegen

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
- Antragsgegner –

Die 28. Kammer des Sozialgerichts Magdeburg hat am 27. Oktober 2005 durch den Vorsitzenden, Richter am Sozialgericht Steiner, beschlossen:

Es wird festgestellt, dass der Widerspruch des Antragstellers gegen den Bescheid des Antragsgegners vom 1.8.2005 aufschiebende Wirkung hat.

Der Antragsgegner trägt die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Antragstellers.

Gründe

I.
Der Antragsteller bezieht seit dem 1.1.2005 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II vom Antragsgegner.
Mit Bescheid vom 1.8.2005 nahm der Antragsgegner — nach Anhörung des Antragstellers — den Bewilligungsbescheid vom 11.4.2005 teilweise zurück und verlangte die Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen nach dem SGB II in Höhe von insgesamt 1471,91 €.

Zugleich wurde eine monatliche Einbehaltung von 50 € bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes II ab August 2005 angekündigt.

Über den Widerspruch des Antragstellers wurde bisher noch nicht entschieden.

Am 17.9.2005 hat der Antragsteller die Gewährung Einstweiligen Rechtsschutzes beantragt.

Er beantragt nach seinem schriftlichen Vorbringen sinngemäß, festzustellen, dass sein Widerspruch gegen den Bescheid des Antragsgegners vom 1.8.2005 aufschiebende Wirkung hat.

Der Antragsgegner beantragt, den Antrag abzulehnen.

Er vertritt die Ansicht, dass der Widerspruch gemäß § 39 SGB II keine aufschiebende Wirkung habe und weder ein Anordnungsgrund noch ein Anordnungsanspruch vorliege.

II.

Der Antrag ist zulässig und begründet.

Grundsätzlich haben Widerspruch und Anfechtungsklage gemäß § 86 a Absatz 1 Sozialgerichtsgesetz (SGG) aufschiebende Wirkung.

Demgegenüber haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Verwaltungsakt, der über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheidet, keine aufschiebende Wirkung ( 39 Nr. 1 SGB II).

Im vorliegenden Fall hat der Antragsgegner mit dem angefochtenen Bescheid vom 1.8.2005 einen Anspruch auf Rückzahlung überzahlter Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende geltend gemacht.

Darin liegt keine Entscheidung über die genannten Leistungen vor.
Dem Antragsgegner ist zwar zuzugestehen, dass der Wortlaut des § 39 SGB II insoweit nicht ganz eindeutig ist.

Es muss jedoch beachtet werden, dass es sich bei dieser Regelung um eine Ausnahme zu dem im SGG festgelegten Grundsatz, wonach Widerspruch und Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung haben, handelt.


Als Ausnahmevorschrift ist § 39 SGB II eng auszulegen (vgl. Conradis in Lehr- und Praxiskommentar zum SGB II, § 39 Rdnr. 5).

Dem Antrag war daher stattzugeben.

Die Kostenentscheidung basiert auf § 193 SGG.

Rechtsmittelbelehrung

Gegen diesen Beschluss ist nach § 172 Abs. 1 SGG die Beschwerde zum Landessozialgericht Sachsen-Anhalt möglich.
Die Beschwerde ist binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Beschlusses bei dem
Sozialgericht Magdeburg
Liebknechtstr. 65 - 91
39110 Magdeburg (Postfach 39 11 25, 39135 Magdeburg)
schriftlich oder mündlich zur Niederschrift der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle einzulegen.

Die Beschwerdefrist ist auch gewahrt, wenn die Beschwerde innerhalb der Monatsfrist bei dem
Landessozialgericht Sachsen-Anhalt
im Justizzentrum Halle
Thüringer Straße 16
06112 Halle
(Postfach 10 02 57, 06141 Halle)
schriftlich oder mündlich zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle eingelegt wird.

Hilft das Sozialgericht Magdeburg der Beschwerde nicht ab, so legt es diese dem Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in Halle zur Entscheidung vor.

Steiner
Richter am Sozialgericht


Quelle
http://www.my-sozialberatung.de/cgi-...cmd=all&Id=209





Zitat:
Reg. Benutzer dieses Forums können hier zu dem Urteil ihre Meinung abgeben: Diskussionsbereich
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
54305, aufschiebende, wirkung

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zwischenmitteilung aufschiebende Wirkung? SHierling Anträge 2 06.05.2008 13:35
Rücknahmebescheide - aufschiebende Wirkung, LSG NRW, L 7 B 339/07 AS ER Mambo Aktuelle Termine und Entscheidungen 0 03.03.2008 17:12
Definition:Widerspruch;aufschiebende Wirkung+nicht aufschiebende Wirkung Tinkalla Allgemeine Fragen 0 09.01.2008 15:02
Aufschiebende Wirkung Kämpfer ALG II 8 08.02.2006 22:30
S 10 ER 61/05 AS - aufschiebende Wirkung auf § 31 SGB II Martin Behrsing ... Beruf 0 04.07.2005 11:05


Es ist jetzt 02:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland