ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.09.2012, 13:18   #1
Aras
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Aras
 
Registriert seit: 17.06.2012
Ort: 45qm
Beiträge: 571
Aras Aras
Standard Frage zur Zumutbarkeit nach Bemessungsentgelt

Hallo,

innerhalb der ersten sechs Monate einer Arbeitslosigkeit sind Arbeitsangebote unzumutbar, wenn sie einen bestimmten Satz unter dem ALG1 Bemessungsentgelt liegen.

Jetzt ist der Fall, ich ich über die 6 Monate hinaus bin, die ersten knapp fünf Monate aber vor über zwei Jahren waren und zwar nach § 125, also weil ich ausgesteuert wurde und auf den Beginn einer Reha geartet habe. Vermutlich zählt es aber zu dieser Frist dazu, oder?
Aras ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2012, 02:38   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.186
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Frage zur Zumutbarkeit nach Bemessungsentgelt

Hallo Aras,

Zitat:
innerhalb der ersten sechs Monate einer Arbeitslosigkeit sind Arbeitsangebote unzumutbar, wenn sie einen bestimmten Satz unter dem ALG1 Bemessungsentgelt liegen.
Richtig und danach darf das Einkommen (entsprechend der zugrunde liegenden Arbeitszeit /Wochenstunden) unter Abzug der arbeitsbedingten Aufwendungen (Werbungskosten /Fahrtkosten) NETTO NICHT niedriger sein, als der Betrag des Arbeitslosengeldes monatlich.

Schau dir mal den § 140 SGB III dazu genauer an.

§ 140 SGB III*Zumutbare Beschäftigungen

Zitat:
Jetzt ist der Fall, ich ich über die 6 Monate hinaus bin, die ersten knapp fünf Monate aber vor über zwei Jahren waren und zwar nach § 125, also weil ich ausgesteuert wurde und auf den Beginn einer Reha geartet habe. Vermutlich zählt es aber zu dieser Frist dazu, oder?
Das ist Vergangenheit, es beginnen diese Fristen (für die Zumutbarkeit) erneut bei einer neuen Arbeitslosigkeit, man hat ja nach über zwei Jahren auch nicht mehr unbedingt das gleiche Bemessens-Entgelt, es zählt ja (fast) immer das zuletzt erzielte Einkommen dafür.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2012, 09:28   #3
Aras
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Aras
 
Registriert seit: 17.06.2012
Ort: 45qm
Beiträge: 571
Aras Aras
Standard AW: Frage zur Zumutbarkeit nach Bemessungsentgelt

Zitat:
Das ist Vergangenheit, es beginnen diese Fristen (für die Zumutbarkeit) erneut bei einer neuen Arbeitslosigkeit, man hat ja nach über zwei Jahren auch nicht mehr unbedingt das gleiche Bemessens-Entgelt, es zählt ja (fast) immer das zuletzt erzielte Einkommen dafür.
Das derzeitige ALG1 ist in gleicher Höhe wie damals und beruht auf der gleichen Berechnung. Es ist nur eine Weiterbewilligung. Ich habe seitdem kein Erwerbseinkommen mehr gehabt. Allerdings Übergangsgeld im Rahmen einer Umschulung. Das wiederum beruht ebenfalls auf dem damaligen Einkommen. Zuletzt habe ich im Februar 2008 Erwerbseinkommen gehabt. Das ist die jeweilige Berechnungsgrundlage. Aufgrund Reha usw. greift bei mir die Regelung, dass der ALG1 Zeitraum (diese 2 Jahre mit 12 Monate Erwerbseinkommen) erhöht ist.

Wie rechnet man denn sowas aus?
Das Bemessungsentgelt sind 67,20 EUR; Leistungsentgelt 45 EUR und Tagessatz: 27 EUR.

Also ich bekomme jetzt 810 EUR. Das netto jetzt dürfte nicht niedriger sein? Oder hab ich da was falsch verstanden?
Aras ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2012, 09:53   #4
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Frage zur Zumutbarkeit nach Bemessungsentgelt

Einmal vorausgesetzt, daß deine Arbeitslosigkeitsdauer (im Sinne der Zumutbarkeitsregelung) jetzt länger als sechs Monate dauert und daher Nettoentgelte zu vergleichen sind:

Das Nettoentgelt einer dir angebotenen Beschäftigung darf nicht unter deinem Arbeitslosengeld, also nicht unter 810 Euro monatlich, liegen.

Lohnsteuer und Sozialabgaben lassen sich ja verhältnismäßig einfach ausrechnen, aber bei den dir entstehenden Werbungskosten (Fahrtkosten zur Arbeitsstätte, selbst beschaffte Arbeitsmittel, Gewerkschaftsbeiträge und ähnliches) solltest du genau nachrechnen, falls diese einen größeren Betrag ausmachen können.

Falls du zuvor in Teilzeit beschäftigt warst und jetzt eine Beschäftigung mit längerer Arbeitszeit angeboten bekommst, muß dieselbe Rechnung für den Stundenlohn aufgemacht werden. Zumutbarkeit darf also nicht allein durch eine längere Arbeitszeit hergestellt werden.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bemessungsentgelt, frage, zumutbarkeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage wegen Zumutbarkeit Bethany Allgemeine Fragen 20 05.01.2012 01:05
Zumutbarkeit nach Monaten Stille? Ferdinand456 Allgemeine Fragen 3 20.12.2011 13:21
Zumutbarkeit nach SGB III § 121 elo237 ALG I 2 28.07.2011 14:49
Frage: Weiterbildung, Fahrtdauer (Zumutbarkeit) Laguna Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 4 20.07.2011 16:04
Zumutbarkeit von Unterhaltszahlungen durch die Eltern nach Studium? Ecila Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 16 10.04.2009 16:00


Es ist jetzt 23:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland