Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> ALG I und noch immer Krank


ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


:  4
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.09.2012, 15:24   #1
Tormentor
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.06.2012
Beiträge: 15
Tormentor Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard ALG I und noch immer Krank

Hallo Mitglieder,

ich bin seit gut einem Jahr krankgeschrieben, Arbeitsvertrag ist im Märtz ausgelaufen nun hat mir die Krankenkasse ein Bescheid zugesendet das ich ALG I beantragen soll weil Sie den Beitrag nur noch bis Ende November Zahlen.


Momentan bin ich nicht Arbeitsfähig so das Schriftliche Urteil der Reha von 14.09.2012 doch will die will die Agentur für Arbeit dass ich alle möglichen Ärzte von der Schweigepflicht entbinde damit die alle Unterlagen anfordern können. Das Gutachten von der Reha langt einfach nicht aus anscheinend.


Das ganze hat für mich einen faden Beigeschmack was geht der Agentur meine Krankheit bzw. Geschichte an.
Bin ich dazu verpflichtet muss ich alles preisgeben.

MfG
Tormentor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2012, 15:43   #2
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Tormentor Beitrag anzeigen
ich bin seit gut einem Jahr krankgeschrieben, Arbeitsvertrag ist im Märtz ausgelaufen nun hat mir die Krankenkasse ein Bescheid zugesendet das ich ALG I beantragen soll weil Sie den Beitrag nur noch bis Ende November Zahlen.
Nun mal langsam. Dir steht bei längerer Erkrankung Krankengeld für bis zu 78 Wochen (einschließlich sechs Wochen Lohnfortzahlung durch den AG) zu, also rund 1 1/2 Jahre. Mit dem zwischenzeitlichen Auslaufen des Arbeitsvertrages hat das Krankengeld auch nichts zu tun.

Mit welcher Begründung will die KK dir nur noch bis Ende November Krankengeld zahlen? Ist dann dein Anspruch tatsächlich schon erschöpft?

Falls das so ist, stünde dir grundsätzlich ALG aufgrund Nahtlosigkeitsregelung zu. Siehe die vielen Forumseinträge zu diesem Stichwort.

Aber mal ganz kurz: Schweigepflichtsentbindungen und Gesundheitsfragebögen sind immer freiwillig. Du mußt dich allerdings einer Untersuchung durch den ärztlichen Dienst unterziehen. Gegenüber der Leistungs- und Vermittlungsabteilung der Arbeitsagentur brauchst du keinerlei Angaben zur Art deiner Erkrankung oder der Krankengeschichte zu machen und solltest dies auch nicht tun, sondern nur gegenüber dem ärztlichen Dienst.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2012, 20:19   #3
Tormentor
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.06.2012
Beiträge: 15
Tormentor Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat:
Mit welcher Begründung will die KK dir nur noch bis Ende November Krankengeld zahlen? Ist dann dein Anspruch tatsächlich schon erschöpft
Die KK hat mein ich wäre bereits 6.2010 mit der Erkrankung krank gewesen dies dann zur Operation 2011 führte.

Das ist alles Quatsch 2010 war ich bezüglich Probleme mit der Arbeit, ( Mobbing, Nerven & Psyche etc. ) 2011 wurde ich wegen Darmerkrankungen Operiert.

Ich habe bereits bei der KK Widerspruch eingeleitet doch vorsorglich muss ich mich ja bei der Agentur melden oder.

MfG
Tormentor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2012, 21:28   #4
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Hallo,

fordere mal von der KK deine ganzen Krankmeldungen..bzw. eine Auflistung, mit Diagnosen an.

Dann verlange auch Akteneinsicht...denn...die KK schreibt die beh. Ärzte an und fragt, ob die derzeitige Erkrankung im ursächlichem Zusammenhang mit der 1. Erkrankung steht....und wenn dein Arzt das bestätigt hat, dann hast ein Problem...

und nun mußt du natürlich vorsorglich ALG I beantragen..ist schon richtig so..

Schweigepflcihtentbindungen und Gesundheitsfragebogen sind freiwillig..haben nichts in Händen der SB zu suchen...
wenn du das ausfüllen willst, dann würde ich nur für meinem Hauptbehandler eine Schweigepflcithentbindung ausfüllen...
dann wird ein Gutachten nach Aktenlage erstellt und dann steht fest, wie deine berufliche Belastungsfähigkeit aussehen kann... unter 3 Std. 3 -6 usw...

ich pers. habe keinen von diesen Bögen ausgefüllt, weil ich meine Gründe hatte, man hat daraufhin nach 8 monaten voller Drohungen und Nötigungen mein ALG I eingestellt, als Grund war angegeben: fehlende Unterlagen, Schweigepflcihtentbi ndung und Gesundheitsfragebogen..

ich habe dann Klage erhoben und die Behörde hat dann das Sozialgericht über meinen Fall informiert, und das ALG I wäre wegen Nichterscheinen beim Amtsarzt eingestellt worden..

das brachte natürlich den Tropfen zum Überlaufen...mein Anwalt und ich haben noch alles klein und kleinst auseinandergepflücht und dem Richter mitgeteilt, dass gar keine Einladung zum ärztl.Dienst vorfgelegen hat, sondern nur dauernde Forderungen nach diesen Unterlagen...
jetzt muss ich halt abwarten, wie das SG entscheidet...

meine Afa-Behörde hat sogar einen Antrag ans SG gegeben, mit der Bitte, diesen jetzigen Fall ruhend zu stellen, bis über meinen Rentenatrag entschieden ist....
ne, das haben wir sofort abgelehnt und den Richter erneut auf die Diskrepanz der Unterlagen der Afa und dem Schrieb der Afa hingewiesen...
nun muss ich warten, warten, warten..

also,....du mußt schon sehr genau überlegen, ob du dich komplett auf die Hinterbeine stellst, oder doch so kleine Häppchen von dir preisgibst..aber nur an den ärztl.Dienst...
ich hatte Gründe, gar nichts rauszurücken..
ich hätte allerdings alles mit zum ärztl.Dienst genommen, wenn sie mich eingeladen hätten...

viel Erfolg
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2012, 21:37   #5
Holger01
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.01.2012
Beiträge: 1.399
Holger01 Holger01 Holger01 Holger01 Holger01 Holger01
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Tormentor Beitrag anzeigen
2010 war ich bezüglich Probleme mit der Arbeit, ( Mobbing, Nerven & Psyche etc. ) 2011 wurde ich wegen Darmerkrankungen Operiert.
Möglicherweise hat die KK die Darmerkrankung als psychisch begründet gewertet.

Dann gilt die Darmerkrankung als "hinzugetretene Erkrankung", und die Blockfrist beginnt mit den psychischen Problemen in 2010.

Lasse dir, wie Anna B. geschrieben hat, eine AU-Auflistung geben. Wenn es sich dann und auch aus der weiteren KK-Begründung so ergeben sollte, dann musst du deine Widerspruchsbegründung erweitern,
und zwar dahingehend, dass die Darm-OP nichts, aber auch gar nichts mit der vorherigen psychischen Erkrankung zu tun hat, - wenn es denn so ist, das weißt du jetzt selbst am besten.

Was noch sein kann: Beide Erkrankungen haben sich AU-mäßig zeitlich überschnitten. Dann ist es so, dann hilft dir kein Widerspruch.
__

[SIZE=2][SIZE=2][SIZE=2][/SIZE][/SIZE][/SIZE]
Holger01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 07:10   #6
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.419
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Hallo,

wie das Urteil des Bundessozialgerichtes vom 21.06.2011, B 1 KR 15/10 R, https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144670&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive= zeigt, können Krankenkassen mit ihren Aussteuerungsbescheiden weit ab von Recht und Gesetz liegen.

Das hat das BSG nach 5-jährigen Streitigkeiten bestätigt, nachdem die Krankenkasse auch zuvor sowohl beim Sozialgericht wie auch in der zweiten Instanz vor dem Landessozialgericht unterlegen war, dieses Ergebnis aber nicht wahr haben wollte.

Jetzt ist klar: innerhalb von 3 Jahren kann Krankengeld nicht nur für 78 Wochen bezogen werden. Stattdessen ist der Krankengeldbezug innerhalb von 3 Jahren sogar für fast 156 Wochen denkbar. (Jeweils abzüglich Entgeltfortzahlung ... ).

Die finanziallen Auswirkungen der unzutreffenden Rechtsauffassung der Krankenkasse können also enorm sein. Deswegen sollten Aussteuerungsbescheide unbedingt kritisch geprüft werden.

Falls die Bescheide keine zutreffende Rechtsbehelfsbelehrung mit dem Hinweis auf den möglichen Widerspruch enthalten, ist der Widerspruch innerhalb eines Jahres seit Zugang möglich, also zurück bis zu Bescheiden seit September 2011.

Und wer meint, dass der Widerspruch nicht mehr zulässig ist, mit seinem Aussteuerungsbescheid das Recht aber unrichtig angewandt oder von einem unrichtigen Sachverhalt ausgegangen worden ist und deshalb Krankengeld zu Unrecht nicht erbracht und evtl. sogar noch Krankenversicherungsbeiträge zu Unrecht erhoben wurden, kann die Überprüfung beantragen. Die Korrektur könnte sich finanziell rückwirkend für vier Jahre (ab Anfang 2008) auswirken.

Wer seinen Aussteuerungsbescheid näher unter die Lupe nimmt oder nehmen lässt, kann die sich aus dem Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 23.11.2011, L 9 KR 563/07, https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=149207&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive= ergebenden Überlegungen gleich mit einbeziehen.

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 10:10   #7
Tormentor
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.06.2012
Beiträge: 15
Tormentor Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat:
Möglicherweise hat die KK die Darmerkrankung als psychisch begründet gewertet.
Genau das hat Sie mir am Telefon gesagt.
Aber 2010 hat die Krankenkasse mich persönlich aufgefordert zu einem Gutachter zu begeben, denn die KK wollte den Arbeitgeber zu Rechenschaft ziehen für diese Erkrankungen. ( Mobbing, Nerven & Psyche etc. )

Dazu muss ich sagen, ich habe immer kleinere Probleme mit den Magen oder Verdauung, das ist ganz normal bei mir, den vor 20 Jahren hatte ich eine Magenresektion und ich habe letztes Jahr mit den Krankenhaus gesprochen ob ( die Darmgeschichte ) zusammen mit der Vorgeschichte hängen könnte.

Die Aussage vom (Krankenhaus) Arzt war ganz klar nein.

Zu erwähnen ist, die KK war schon recht penetrant, die haben mich teilweise 2x Monatlich angerufen Aussagen getätigt "ich sollt mich doch nicht so anstellen" etc.

Die KK hat mich bevor die 2 Reha begann zu 2 Gutachter geschickt, das Ergebnis hat der KK nicht gepasst und sie wollen das einfach nicht Akzeptieren, das momentan nichts mehr geht Die Zweite Rehe hat die KK angefordert und wurde sogar Wochen vorgeschoben und das Ergebnis passt der KK schon wieder nicht. War kaum 3 Tage zuhause schon kam der Brief mit der Aktuellen Geschichte.

Und so geht das gerade weiter, ich werde aber das nun veranlassen
Zitat:
( Lasse dir, wie Anna B. geschrieben hat, eine AU-Auflistung geben. Wenn es sich dann und auch aus der weiteren KK-Begründung so ergeben sollte, dann musst du deine Widerspruchsbegründung erweitern,
und zwar dahingehend, dass die Darm-OP nichts, aber auch gar nichts mit der vorherigen psychischen Erkrankung zu tun hat, - wenn es denn so ist, das weißt du jetzt selbst am besten.)
MfG
Tormentor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 10:33   #8
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Tormentor Beitrag anzeigen
Genau das hat Sie mir am Telefon gesagt.
[...]
Zu erwähnen ist, die KK war schon recht penetrant, die haben mich teilweise 2x Monatlich angerufen Aussagen getätigt "ich sollt mich doch nicht so anstellen" etc.
Wenn du dich durch diese Telefonanrufe belästigst fühlst, dann fordere die KK schriftlich auf, künftig Telefonanrufe bei dir zu unterlassen. Du bist nicht verpflichtet, der KK auch telefonisch zur Verfügung zu stehen.

Generell sollten wichtige Dinge - und das sind letztlich alle Sachen, bei denen es um Geld geht - nur schriftlich abgehandelt werden, nicht telefonisch oder persönlich. Das gilt besonders dann, wenn schon ein Rechtsbehelfsverfahren läuft oder bevorsteht.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 12:32   #9
Tormentor
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.06.2012
Beiträge: 15
Tormentor Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
Hallo,

fordere mal von der KK deine ganzen Krankmeldungen..bzw. eine Auflistung, mit Diagnosen an.

Dann verlange auch Akteneinsicht...denn...die KK schreibt die beh. Ärzte an und fragt, ob die derzeitige Erkrankung im ursächlichem Zusammenhang mit der 1. Erkrankung steht....und wenn dein Arzt das bestätigt hat, dann hast ein Problem...

und nun mußt du natürlich vorsorglich ALG I beantragen..ist schon richtig so..

Schweigepflcihtentbindungen und Gesundheitsfragebogen sind freiwillig..haben nichts in Händen der SB zu suchen...
wenn du das ausfüllen willst, dann würde ich nur für meinem Hauptbehandler eine Schweigepflcithentbindung ausfüllen...
dann wird ein Gutachten nach Aktenlage erstellt und dann steht fest, wie deine berufliche Belastungsfähigkeit aussehen kann... unter 3 Std. 3 -6 usw...

ich pers. habe keinen von diesen Bögen ausgefüllt, weil ich meine Gründe hatte, man hat daraufhin nach 8 monaten voller Drohungen und Nötigungen mein ALG I eingestellt, als Grund war angegeben: fehlende Unterlagen, Schweigepflcihtentbi ndung und Gesundheitsfragebogen..

ich habe dann Klage erhoben und die Behörde hat dann das Sozialgericht über meinen Fall informiert, und das ALG I wäre wegen Nichterscheinen beim Amtsarzt eingestellt worden..

das brachte natürlich den Tropfen zum Überlaufen...mein Anwalt und ich haben noch alles klein und kleinst auseinandergepflücht und dem Richter mitgeteilt, dass gar keine Einladung zum ärztl.Dienst vorfgelegen hat, sondern nur dauernde Forderungen nach diesen Unterlagen...
jetzt muss ich halt abwarten, wie das SG entscheidet...

meine Afa-Behörde hat sogar einen Antrag ans SG gegeben, mit der Bitte, diesen jetzigen Fall ruhend zu stellen, bis über meinen Rentenatrag entschieden ist....
ne, das haben wir sofort abgelehnt und den Richter erneut auf die Diskrepanz der Unterlagen der Afa und dem Schrieb der Afa hingewiesen...
nun muss ich warten, warten, warten..

also,....du mußt schon sehr genau überlegen, ob du dich komplett auf die Hinterbeine stellst, oder doch so kleine Häppchen von dir preisgibst..aber nur an den ärztl.Dienst...
ich hatte Gründe, gar nichts rauszurücken..
ich hätte allerdings alles mit zum ärztl.Dienst genommen, wenn sie mich eingeladen hätten...

viel Erfolg
Akteneinsicht kann ich bei jeder Niederlassung einsehen oder?

MfG

Tormentor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2012, 18:19   #10
Tormentor
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.06.2012
Beiträge: 15
Tormentor Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Holger01 Beitrag anzeigen
Möglicherweise hat die KK die Darmerkrankung als psychisch begründet gewertet.

Dann gilt die Darmerkrankung als "hinzugetretene Erkrankung", und die Blockfrist beginnt mit den psychischen Problemen in 2010.

Lasse dir, wie Anna B. geschrieben hat, eine AU-Auflistung geben. Wenn es sich dann und auch aus der weiteren KK-Begründung so ergeben sollte, dann musst du deine Widerspruchsbegründung erweitern,
und zwar dahingehend, dass die Darm-OP nichts, aber auch gar nichts mit der vorherigen psychischen Erkrankung zu tun hat, - wenn es denn so ist, das weißt du jetzt selbst am besten.

Was noch sein kann: Beide Erkrankungen haben sich AU-mäßig zeitlich überschnitten. Dann ist es so, dann hilft dir kein Widerspruch.
So das mit dem ALG I ist erst mal bei Seite gelegt, mein Widerspruch bei der KK ist durch gegangen jetzt abwarten was die Deutsche Rentenversicherung macht der Widerspruch ist bereits 4 Monate her bezüglich voll Erwerbsrente

MfG
Tormentor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2012, 21:15   #11
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.419
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Zitat von Tormentor Beitrag anzeigen
mein Widerspruch bei der KK ist durch gegangen
Super, gratuliere!

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2012, 22:08   #12
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und noch immer Krank

Hallo,

super...Glückwunsch...

es ist unglaublich...sogar bei der KK muss man sich ständig wehren..

prima gemacht...

lass dir nihts gefallen..

und nun verbitte dir auch noch diese ständigen Telefonate...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
alg I, arbeitslosengeld, krank, krankengeld

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Doppelbelastung — Mütter sind immer häufiger psychisch krank wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 32 11.07.2012 18:28
Sanktion trotz AU und immer noch krank Anonymiss ALG II 17 22.06.2012 12:42
Psychodruck durch Hartz IV Arbeitslose immer häufiger krank Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 52 13.06.2010 18:37
ARGE bearbeitet immer noch ALG II-Antrag - noch keine Zahlung nach 4,5 Monaten! sven_thomas ALG II 9 14.08.2008 20:26
Krank geschrieben, Kündigung, immer noch Krank... Linchen0307 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 11 23.03.2008 14:14


Es ist jetzt 19:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland