Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Länger als 3 monate Arbeitslos - welche Druckmittel werden verhängt?

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.2007, 20:51   #1
al
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.02.2006
Beiträge: 43
al
Standard Länger als 3 monate Arbeitslos - welche Druckmittel werden verhängt?

Hallo!

Arbeitslos bin ich seit 1.12.06. Seit erhalt meiner Kündigung ca 25 Bewerbungen geschrieben, etliche Telefonate, Stellensuche, Stellengesuche bei monster.de z.B., Initiative und bei 7 Firmen Vorstellungsgespräche. Meine Vermittlerin ist natürlich happy. Job hab ich immer noch keinen. Manche Firmen melden sich z.B. auch erst nach 2-3 Monaten!!!

Meine Vermittlerin hält sich bedeckt mit Vermittlungsvorschlägen. Sie sieht ja, dass ich aktiv bin.

Im März wär ich im 4. Monat der Arbeitslosigkeit.

Mir bekannt ist, dass zumindest zwei Dinge: Verlangt werden kann ein Umzug (woher Geld nehmen für Provision, Kaution und Miete?) und dass das Virtuelle Arbeitnehmerprofil bei der AfA auf Bundesweit statt 70 km erweitert wird.

Was kann mir noch blühen?

Zum Thema Umzug: Totaler Quatsch. Ich hab frankfurt ca 70 km von mir. Und in Frankfurt brauch ich nicht gross umzuziehen. Das kann ich kurzzeitig noch mit Auto fahren. Die ersten 2 Monate arbeitslos hab ich versucht, regional was zu finden (-50 km). Jetzt orientiere ich mich überregional. (70-80 km.)

Ansonsten, wie ist der Weg der AfA?

Bekomm ich einen Vermittlungsvorschlag, z.B. im Osten?
Muss ich dann in den Osten fahren, mich persönlich vorstellen?
Oder muss ich zuerst eine Bewerbung zu der Firma im Osten schreiben?


Zur Bundesweiten Bewerbung: Ich find das totaler Unsinn, dass ich das im 4. Monat müsste. Ich hab soviele Stellen richtung Frankfurt, da wird doch sicher was dabei sein, ohne dass ich gleich heimweh bekomme. Ich kanns ja verstehen, dass faule Leute so weit geschickt werden. Aber ich tue ja was! Ich hab da halt echt Bedenken!
Zudem hab ich meine Freundin in Mainz. Selbst wenn ich im Osten arbeiten MÜSSTE, würd ich schnellst möglich wieder richtung Mainz bewerben.
Oder im Zwangs-Vorstellungsgespräch das den Personaler sagen "Sobald ich was finde, bin ich hier weg: Ihr Risiko!"

Vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich find dazu leider nichts per Suche!

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich z.B. einen Vorschlag bekomme, der so weit weg wäre?
al ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2007, 21:46   #2
RobertKS->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.06.2005
Ort: Kassel
Beiträge: 381
RobertKS
Blinzeln

Hallo Al,

nun mal langsam, nachdem Du erst seit 4 Monaten arbeitslos bist, hast Du - nehm ich mal an - ALG I beantragt; desweiteren bist Du aktiv und bewirbst dich, auch wenns kaum Erfolg hat, daher passiert erstmal garnichts, und umziehen brauchst auch erstmal nicht.Wenn dein Anspruch auf ALG I ausgeschöpft ist, und Du immer noch arbeitslos bist, würdest Du in Hartz IV rutschen, und dann wird auch nicht gleich Druck gemacht.Also warts erstmal ab, vielleicht hast Du bis dahin wieder einen Job.

Zitat:
Bekomm ich einen Vermittlungsvorschlag, z.B. im Osten? Muss ich dann in den Osten fahren, mich persönlich vorstellen? Oder muss ich zuerst eine Bewerbung zu der Firma im Osten schreiben?
Wenn man einen Vermittlungsvorschlag bekommt, sollte und muss man sich zunächst schriftlich bewerben, und die Antwort abwarten.Wird man zum Bewerbungsgespräch eingeladen, muss man natürlich in Persona erscheinen.Braucht man dazu Reisekosten (Fahrkosten), kann man diese vorlegen - was aber die wenigsten können - und bekommt sie auf Antrag erstattet, oder man beantragt vor Antritt der Fahrt Fahrkosten und bekommt dan eine Hin - und Rückfahrkarte für die Bahn, für die günstigste Fahrstrecke - das hängt vom Fahrziel ab, und kann auch ein ICE-Ticket sein.

Bewerben muss man sich regional wie bundesweit, wobei man es - solang man Stellenangebote hat - auf die Region beschränken kann, aber gut fährt man, wenn man auch ein paar bundesweite Bewerbungen dabei hat, auch bei Zeitarbeitsfirmen, denn auch da muss man sich bewerben.

Zitat:
"Sobald ich was finde, bin ich hier weg: Ihr Risiko!"
Das würde ich lieber sein lassen, denn das kann richtig Ärger geben, und wäre sehr dumm.

Gruß Robert ;)
__

"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum"

Alle von mir gemachten Aussagen sind ausschließlich meine persönliche Meinung
und stellen keine Rechtsberatung dar.
RobertKS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2007, 00:54   #3
al
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2006
Beiträge: 43
al
Standard

Also fest steht, dass ich nicht dazu verdonnert werden kann umzuziehen, richtig?

Was ich gefunden hab, war was mit Tagespendelbereich 2,5 h am Tag...

Nur um nochmal klar zu besprechen
Es geht ja nicht drum, mit ALG1 zu leben (324 euro + mein gespartes reicht nicht lang zum leben) und das auszunutzen. Mir geht es einfach drum, hier meinen ganzen Sozialstatus (Wohnung, Umfeld, Freunde, Familie) nicht aufgeben zu müssen. Erst recht nicht für ne Stelle, die ANDERE für mich Entscheiden!

Bundesweit zu bewerben würde mir nichts bringen. Ich seh ja selbst, dass Arbeitnehmer lieber lokal gesucht werden.

Ich wollt aber nicht die Jobsituatio besprechen. Sondern einfach, was das Amt da verhängen kann.

Ok. Ich warte dann die Vorschläge ab. Bewerbe mich dann in abgespeckter Form, sollte was sein.
al ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2007, 09:28   #4
Pikku->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2006
Beiträge: 77
Pikku
Standard

Hallo Al, wie kommst Du darauf, dass Du im Osten arbeiten musst? Was hast Du denn für einen Beruf ?
Die Wanderungsbewegung der "Werktätigen" geht eher in die andere Richtung. Selbst Sachsen wird nicht mehr Arbeitsangebote haben als das Rhein-Main-Gebiet...
Ich glaube, Du machst Dich etwas panisch.

Grüße aus dem Osten

Pikku
Pikku ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2007, 12:48   #5
al
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2006
Beiträge: 43
al
Standard

Ich hab halt Panik, dass z.B. ne Firma aus "Weiter-Weg" Interesse an meinem Profil hat > Ich mich vorstellen muss. Oder meine Fallbearbeiterin meint, sie müsste mir was weiter weg suchen.

Und dann müsste ich zwangsweise zu dieser Firma ziehen oder in die Nähe.

Das wär also erlaubt, wenn ich sowas ablehne? Also wo ich definitiv mehr als 2,5 hh am Tag unterwegs wäre und deswegen nen ablehne?

Vielleicht könnt ihr meine Bedenken zerstreuen und sagen, was das Amt alles darf und anordnen kann. Oder ob ne Stelle in Weiter-Weg garnicht angenommen werden muss.
al ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2007, 14:34   #6
Pikku->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2006
Beiträge: 77
Pikku
Standard

Zitat von al Beitrag anzeigen
Vielleicht könnt ihr meine Bedenken zerstreuen und sagen, was das Amt alles darf und anordnen kann. Oder ob ne Stelle in Weiter-Weg garnicht angenommen werden muss.
Hallo Al, zwei Dinge.
Erstmal der Gesetzestext sagt folgendes (etwas gekürzt)
Aus § 121 SGB III
(4) [...] Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einem Arbeitslosen zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass der Arbeitslose innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einem Arbeitslosen ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.

(5) Eine Beschäftigung ist nicht schon deshalb unzumutbar, weil sie befristet ist, vorübergehend eine getrennte Haushaltsführung erfordert oder nicht zum Kreis der Beschäftigungen gehört, für die der Arbeitnehmer ausgebildet ist oder die er bisher ausgeübt hat.

Ich weiss leider nicht wie weit "familiäre Bindung" von der Definition her gefasst ist, würde aber vermuten, dass sich dahinter "nur" Ehepartner, pflegebedürftige Eltern und eigene Kinder verbergen. - Vielleicht weiss jemand mehr?

Zweitens:
AABER - ich würde Dir raten, erst einmal weiter Rhein.Main, dann vielleicht auf den Radius 100-150 km abzugrasen. Einfach weiterhin Bemühungen zeigen, dauernd und stetig, und so wie Du geschrieben hast, war deine SB doch ganz zufrieden. Und wenn (WENN!!) ein Angebot von weiter weg kommen sollte, normal bewerben, abwarten. - Ich bewerbe mich nur bundesweit, und das hat mir bislang auch noch keinen Job in Bayern eingebracht;)
In diesem Sinne keep cool !
Pikku
Pikku ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitslos, druckmittel, laenger, länger, monate, verhaengt, verhängt, welche

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Müssen Kontoauszüge von als 3 Monate im Anforderungsschreiben begründet werden? Hugo5 ALG II 5 02.09.2008 03:10
Müssen erst einmal sechs Monate übernommen werden elskedi KDU - Miete / Untermiete 8 23.08.2008 23:12
Länger als 6 Monate krank - Neuer Bewilligungsbescheid nur vorläufig Gute Fee Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 27.01.2008 17:49
Zeit,Sanktionen werden nur selten verhängt-muss noch sehr viel dazu lernen wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 18.12.2007 17:59
Ab 1.12. 2007 für 2 oder 3 Monate Arbeitslos Borgi ALG I 3 22.11.2007 23:40


Es ist jetzt 16:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland