Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> § 37 Abs. 1 Satz 1 SGB III

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.10.2005, 08:33   #1
Bernd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 6
Bernd
Standard § 37 Abs. 1 Satz 1 SGB III

Kann mir jemand sagen, was dieser Paragraph genau zu bedeuten hat.

§ 37 Abs. 1 Satz 1 SGB III

In Hamburg haben viele eine Vorladung zur Team.Arbeit bekommen.
Und das obwohl viele in einem Rehaverfahren drin sind, so auch ich.

Mit der Begründung, so lange kein Bescheid vorläge hätte ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, wurde mein Einwand abgeschmettert.

Ich bin nicht bereit mich darauf einzulassen und beabsichtige mich Krankschreiben zu lassen.

Was darf die Arge noch alles tun, sind wir schon völlig entrechtet?

Bernd
Bernd ist offline  
Alt 06.10.2005, 08:39   #2
vagabund
Redaktion
 
Benutzerbild von vagabund
 
Registriert seit: 22.06.2005
Ort: im Pott
Beiträge: 4.562
vagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiert
Standard

Zitat:
SGB III § 37 Beauftragung Dritter mit der Vermittlung
(1) Die Agentur für Arbeit kann zu ihrer Unterstützung Dritte mit der Vermittlung oder mit Teilaufgaben der Vermittlung beauftragen. Dies gilt insbesondere dann, wenn dadurch die berufliche Eingliederung erleichtert werden kann. Die Agentur für Arbeit kann dem beauftragten Dritten Ausbildungssuchende und Arbeitssuchende zuweisen, wenn diese der Zuweisung nicht aus wichtigem Grund widersprechen. Der Ausbildungssuchende und Arbeitssuchende ist über das Widerspruchsrecht zu belehren.

(2) Die Agentur für Arbeit kann Träger von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen mit der Vermittlung der geförderten Arbeitnehmer beauftragen.

(3) Für die Vermittlungstätigkeit des Dritten kann eine Vergütung vereinbart werden. Eine Pauschalierung ist zulässig.

(4) Arbeitslose können von der Agentur für Arbeit die Beauftragung eines Dritten mit ihrer Vermittlung verlangen, wenn sie sechs Monate nach Eintritt ihrer Arbeitslosigkeit noch arbeitslos sind.
Quelle: klick
__

Gruß
vagabund
...................................................................... ..............
Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06


Die von mir gemachten Aussagen geben meine persönlichen Erfahrungen wieder bzw. stellen meine Meinung dar und keine Rechtsberatung.

Ist nicht sofort ersichtlich, welche politischen oder sozialen Gruppen, Kräfte oder Größen bestimmte Vorschläge, Maßnahmen usw. vertreten,sollte man stets die Frage stellen: Wem nützt es?
(Wladimir Iljitsch Lenin - 1870-1924)

vagabund ist offline  
Alt 06.10.2005, 08:45   #3
Bernd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 6
Bernd
Standard

Merkwürdig, in meinem Begleitschreiben steht folgendes:

Sie können der Zuweisung nur aus wichtigen Grund widersprechen (§ 37 Abs. 1 3 SGB III).

Was ist hier nun ein wichtiger Grund?

Wenn ein Rehaverfahren kein wichtiger Grund ist, was dann?

Bernd
Bernd ist offline  
Alt 06.10.2005, 09:47   #4
Janchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die mit der Beauftragung Dritter verbundene Zielsetzung, möglichst alle vermittlerischen Ressourcen ausschöpfen zu können, äußert sich insbesondere in Abs.1. Satz 3, wonach Ausbildung- und Arbeitsuchende der Beauftragung eines Dritten mit der Vermittlung nur aus wichtigem Grund widersprechen können. Das Widerspruchsrecht bezieht sich auf die Einschaltung des Dritten sowie die Weitergabe seiner Daten. Ein wichtiger Ablehnungsgrund könnte insbesondere dann gegeben sein, wenn dem Betroffenen nachprüfbare Erkenntnisse vorliegen, nach denen der beauftragte Träger nicht ausreichend für die Vermittlungstätigkeit qualifiziert ist oder etwa nachgewiesen wird, dass eine berufliche Eingliederung auch ohne Unterstützungsleistungen eines weiteren Trägers möglich ist.

Eine direkte leistungsrechtliche Konsequenz i.S.d. § 144 SGB III kann aus der Ablehnung nicht gezogen werden. Allerdings kann eine nicht nachvollziehbare Ablehnung den Anlass für eine Überprüfung nach § 119 SGB III (Eigenbemühungen und Verfügbarkeit) darstellen.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
abs, satz, sgb, iii

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Prozentuale Einkommensverteilung nach § 9 Abs. 2 Satz 3 SGB II Martin Behrsing ALG II 19 05.11.2009 19:31
Leistungsausschluss Zugewanderte § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II Martin Behrsing ALG II 1 18.07.2008 13:38
Schon bekannt ? Neues zu § 16 Abs. 2 Satz 1 SGB II Coole-Sache ALG II 2 30.04.2008 18:26
Arbeitszeugnis was bedeutet dieser Satz Falcko Allgemeine Fragen 21 07.09.2006 03:09
Der Satz der Sätze... Zwergenmama Allgemeine Fragen 28 04.07.2006 18:15


Es ist jetzt 02:07 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland