Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Vorgehensweise Umzug?

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.07.2011, 19:19   #1
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard Vorgehensweise Umzug?

Wir sind mittlerweile eine Familie (habe vor 4 Jahren hier schon geschrieben, als wir noch ALG2 bekamen)...

Zum 30.11.2010 lief der Arbeitsvertrag meines Mannes aus. Ich arbeite gar nicht. Danach war mein Mann krankgeschrieben und bekam bis Mai Krankengeld (er hat eine Kur/Reha hinter sich). Seit Mitte Mai 2011 bekamen wir dann ALG1.

Nach rund 15 Bewerbungen und 8 Vorstellungsgesprächen in ganz Deutschland hat er nun eine Arbeit gefunden, die 800 km weit entfernt ist. Vergangenen Mittwoch kam die Zusage telefonisch und Montag war der Arbeitsvertrag im Briefkasten.
Wir haben sofort beim Arbeitsamt... äh bei der Arbeitsagentur angerufen und Bescheid gesagt. Die Dame vom Call-Center meinte dann, wir könnten Trennungskostenbeihilfe und Umzugskostenhilfe ect. beantragen. Dienstag sollten wir uns die Anträge rausholen.

Das haben wir dann gemacht. Am Dienstagnachmittag rief aber dann die Sachbearbeiterin an und meinte, Umzugskostenhilfe könnte sie uns nicht gewähren, das hätten wir vorher bevor mein Mann den Arbeitsvertrag unterschreibt, beantragen müssen.

Das kann doch so nicht stimmen, oder?

Ich meine, man kann doch nicht vorher was beantragen, wenn man gar nicht weiß, wohin es einen verschlägt?! Oder hat sie sich versehen und meinte einen Mietvertrag?
Wir suchen aber ja nun händeringend eine Wohnung, denn meine Tochter ist noch in der Grundschule und ich wäre jetzt gerne in den Sommerferien nachgezogen.

Also wie ist jetzt die genaue Vorgehensweise?

(Dass man 2 Kostenvoranschläge vorlegen muss von Umzugsunternehmen, weiß ich, aber die brauchen auch erst einmal eine genaue Adresse, wohin man zieht, bevor die was ausrechnen können )

Die Anträge haben wir noch alle hier zu Hause liegen...

Ach ja, mein Mann hat auf die Schnelle ein kleines möbliertes Zimmer von seinem AG gestellt bekommen. Als Familie kann man da aber nicht wohnen.
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:07   #2
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
... Montag war der Arbeitsvertrag im Briefkasten.
Wir haben sofort beim Arbeitsamt... äh bei der Arbeitsagentur angerufen und Bescheid gesagt. Die Dame vom Call-Center meinte dann, wir könnten Trennungskostenbeihilfe und Umzugskostenhilfe ect. beantragen. Dienstag sollten wir uns die Anträge rausholen.
Strenggenommen gibt es keine Trennungskostenbeihilfe, Umzugskostenhilfe etc. mehr, sondern nur noch die Förderung aus dem Vermittlungsbudget nach § 45 SGB III. Dies umfaßt allerdings auch die genannten Kosten.

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Das haben wir dann gemacht. Am Dienstagnachmittag rief aber dann die Sachbearbeiterin an und meinte, Umzugskostenhilfe könnte sie uns nicht gewähren, das hätten wir vorher bevor mein Mann den Arbeitsvertrag unterschreibt, beantragen müssen. Das kann doch so nicht stimmen, oder?
Nein, so ist das nicht richtig. Die Kosten müssen vor ihrer Entstehung (noch genauer: "vor Eintritt des leistungsbegründenden Ereignisses") beantragt werden, wobei sie in Härtefällen auch nachträglich gewährt werden können - § 324 Abs. 1 SGB III.

Der Haken liegt aber woanders. Leistungen aus dem Vermittlungsbudget setzen voraus, daß sie zur beruflichen Eingliederung notwendig sind. Wenn jemand schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, besteht auch keine Notwendigkeit mehr, solche Leistungen zu gewähren, da er ja nachweislich schon eingegliedert ist. Zumindest könnte man so argumentieren.

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Ich meine, man kann doch nicht vorher was beantragen, wenn man gar nicht weiß, wohin es einen verschlägt?!
Vor Unterschrift unter den Arbeitsvertrag die Förderung beantragen, dann erst unterschreiben. Das Vertragsangebot, z.B. der zur Unterschrift vorgelegte Arbeitsvertrag, kann dabei durchaus schon vorhanden sein.

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Also wie ist jetzt die genaue Vorgehensweise?
Es wäre sehr wichtig, ob dein Mann schon den Arbeitsvertrag unterschrieben hat oder ob lediglich das Exemplar von der Firma ihm zur Unterschrift vorliegt. In letzterem Fall hat man gute Karten, denn man dann argumentieren, daß man eine Stelle konkret in Aussicht hat (siehe Vertragsangebot der Firma), aber zur Annahme des Angebots die Zusage der Arbeitsagentur für die Umzugskosten braucht. Hat er bereits unterschrieben, sieht es schlechter aus.

Auf jeden Fall - das ist hier doch schon x-mal gesagt worden - bitte nicht mit irgendwelchem Gerede abwimmeln lassen, sondern schriftlich gegen Zugangsnachweis beantragen. In dringenden Fällen persönlich mit Beistand hingehen und abgeben, dann kann man den Fall erforderlichfalls gleich mit einem dafür zuständigen SB (keine Empfangsdame oder ähnlich) erörtern.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:16   #3
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat:
Der Haken liegt aber woanders. Leistungen aus dem Vermittlungsbudget setzen voraus, daß sie zur beruflichen Eingliederung notwendig sind. Wenn jemand schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, besteht auch keine Notwendigkeit mehr, solche Leistungen zu gewähren, da er ja nachweislich schon eingegliedert ist. Zumindest könnte man so argumentieren.
Einerseits richtig - andererseits kann man bestimmt klar stellen: Ohne Beihilfe bleiben wir notgedrungen da - können den Umzug nicht finanzieren.

Zitat:
Das Vertragsangebot, z.B. der zur Unterschrift vorgelegte Arbeitsvertrag, kann dabei durchaus schon vorhanden sein.
Muß sogar, sonst wird nix bewilligt.
Und unterschreiben sollte man erst, wenn man weiß, ob der Antrag bewilligt wird...was kurzfristig aber wieder nicht möglich sein kann.

Und ich weiß, daß auch verlangt wird, daß der unterschriebene Vertrag eingereicht werden muß, damit ausgezahlt wird... irgendwie ist das alles nicht so einfach!

Ich mußte da ganz schön Druck machen, als ich das für jemanden mit der A f A klären mußte - gab dann aber gerade noch rechtzeitig vor Arbeitsbeginn eine Barauszahlung.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:37   #4
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
Strenggenommen gibt es keine Trennungskostenbeihilfe, Umzugskostenhilfe etc. mehr, sondern nur noch die Förderung aus dem Vermittlungsbudget nach § 45 SGB III. Dies umfaßt allerdings auch die genannten Kosten.

Nein, so ist das nicht richtig. Die Kosten müssen vor ihrer Entstehung (noch genauer: "vor Eintritt des leistungsbegründenden Ereignisses") beantragt werden, wobei sie in Härtefällen auch nachträglich gewährt werden können - § 324 Abs. 1 SGB III.

Der Haken liegt aber woanders. Leistungen aus dem Vermittlungsbudget setzen voraus, daß sie zur beruflichen Eingliederung notwendig sind. Wenn jemand schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, besteht auch keine Notwendigkeit mehr, solche Leistungen zu gewähren, da er ja nachweislich schon eingegliedert ist. Zumindest könnte man so argumentieren.

Vor Unterschrift unter den Arbeitsvertrag die Förderung beantragen, dann erst unterschreiben. Das Vertragsangebot, z.B. der zur Unterschrift vorgelegte Arbeitsvertrag, kann dabei durchaus schon vorhanden sein.

Es wäre sehr wichtig, ob dein Mann schon den Arbeitsvertrag unterschrieben hat oder ob lediglich das Exemplar von der Firma ihm zur Unterschrift vorliegt. In letzterem Fall hat man gute Karten, denn man dann argumentieren, daß man eine Stelle konkret in Aussicht hat (siehe Vertragsangebot der Firma), aber zur Annahme des Angebots die Zusage der Arbeitsagentur für die Umzugskosten braucht. Hat er bereits unterschrieben, sieht es schlechter aus.

Auf jeden Fall - das ist hier doch schon x-mal gesagt worden - bitte nicht mit irgendwelchem Gerede abwimmeln lassen, sondern schriftlich gegen Zugangsnachweis beantragen. In dringenden Fällen persönlich mit Beistand hingehen und abgeben, dann kann man den Fall erforderlichfalls gleich mit einem dafür zuständigen SB (keine Empfangsdame oder ähnlich) erörtern.
Das haben wir ja quasi gemacht...

Der Vertrag war ja Montag noch nicht unterschrieben. Damit sind wir zum Amt und die haben uns die Anträge für Trennungskosten, Fahrt zum Arbeitsantritt (den haben wir direkt vor Ort ausgefüllt und abgegeben) und Umzugskostenbeihilfe gegeben.
Vertrag wurde aber nicht angeguckt oder kopiert oder so.

Nachmittags rief die Sachbearbeiterin dann an.

Donnerstag ist mein Mann dann mit Sack und Pack (und Vertrag) Richtung Arbeitsort gereist, weil er ja am Freitag gleich um 7.00 Uhr dort anfangen musste.

Zwischen Zusage und Arbeitsantritt waren also ganze 4 Werktage Zeit um überhaupt irgendetwas in die Wege zu leiten (Donnertag letzte Woche war hier Feiertag) oder was zu beantragen.
Das ging quasi alles nur über Empfangsschalter/Call-Center und Telefonat mit Sachbearbeiterin.
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:42   #5
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Einerseits richtig - andererseits kann man bestimmt klar stellen: Ohne Beihilfe bleiben wir notgedrungen da - können den Umzug nicht finanzieren.

...
Umzugskosten kann ich aber ja erst beantragen, wenn wir eine Wohnung in Aussicht haben, wegen den Kostenvoranschlägen von den Umzugsunternehmern.

Und mein Mann kommt ja so schnell nicht mehr nach Hause... Wenn er überhaupt noch wieder runterkommt.
Der Umzug sollte jetzt wegen der Schule so schnell wie möglich vonstatten gehen.
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:44   #6
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Einen Antrag kann man durchaus auch mündlich stellen. Das Antragsformular ist nur eine Arbeitshilfe für den SB. Vermutlich habt ihr am Montag einen solchen mündlichen Antrag gestellt, also vor Unterschrift unter den Vertrag.

Ich würde hier also "am Ball bleiben" und auf diese frühzeitige Antragstellung verweisen. Ebenso darauf, daß dein Mann wegen der Dringlichkeit des Angebots im Vertrauen auf die Kostenübernahme sehr kurzfristig handeln mußte, um die Zusage nicht zu gefährden.

Weiterhelfen könnte vielleicht auch die Bemerkung, daß er bei Nichtgewährung einer Beihilfe die derzeitige Notlösung notgedrungen kurzfristig wieder aufgeben müsse und dann erneut arbeitlos sei, während jetzt ein guter Arbeitsplatz greifbar ist.

Auf jeden Fall laßt euch nicht einfach abwimmeln. Verlangt bei Problemen einen schriftlichen begründeten Bescheid.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:48   #7
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

SGB III
Zitat:
§ 324
Antrag vor Leistung


(1) Leistungen der Arbeitsförderung werden nur erbracht, wenn sie vor Eintritt des leistungsbegründenden Ereignisses beantragt worden sind. Zur Vermeidung unbilliger Härten kann die Agentur für Arbeit eine verspätete Antragstellung zulassen.
Das leistungsbegründende Ereignis dürfte die Aufnahme einer Arbeit sein.
Demnach sollten alle Anträge die vor dem ersten Arbeitstag eingereicht werden als fristgerecht gestellt anzusehen sein.

Wenn ihr nun Kopien eurer Anträge mit Eingangsbestätigung habt, könnt ihr doch die fristgerechte Antragstellung nachweisen.
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:48   #8
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
Einen Antrag kann man durchaus auch mündlich stellen. Das Antragsformular ist nur eine Arbeitshilfe für den SB. Vermutlich habt ihr am Montag einen solchen mündlichen Antrag gestellt, also vor Unterschrift unter den Vertrag.

Ich würde hier also "am Ball bleiben" und auf diese frühzeitige Antragstellung verweisen. Ebenso darauf, daß dein Mann wegen der Dringlichkeit des Angebots im Vertrauen auf die Kostenübernahme sehr kurzfristig handeln mußte, um die Zusage nicht zu gefährden.

Weiterhelfen könnte vielleicht auch die Bemerkung, daß er bei Nichtgewährung einer Beihilfe die derzeitige Notlösung notgedrungen kurzfristig wieder aufgeben müsse und dann erneut arbeitlos sei, während jetzt ein guter Arbeitsplatz greifbar ist.

Auf jeden Fall laßt euch nicht einfach abwimmeln. Verlangt bei Problemen einen schriftlichen begründeten Bescheid.
Okay danke.

Ich werde dann mal meinem Mann morgen sagen, er soll mir den Arbeitsvertrag kopiert und ununterschrieben und die unterschriebenen Anträge zuschicken, damit ich die so schnell wie möglich beim Amt einreichen kann.
Ich muss ja wissen, ob ich überhaupt eine Wohnung suchen kann/soll, oder ob er den Job wieder an den Nagel hängen muss, weil wir kein Geld für einen Umzug haben
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:51   #9
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von emil1959 Beitrag anzeigen
SGB III
Das leistungsbegründende Ereignis dürfte die Aufnahme einer Arbeit sein.
Demnach sollten alle Anträge die vor dem ersten Arbeitstag eingereicht werden als fristgerecht gestellt anzusehen sein.

Wenn ihr nun Kopien eurer Anträge mit Eingangsbestätigung habt, könnt ihr doch die fristgerechte Antragstellung nachweisen.
Also den Antrag für die Fahrtkosten zur Fahrt zum Arbeitsort haben wir noch vorher abgegeben.

Die Anträge für Trennungskosten und Umzugskosten können wir ja noch gar nicht einreichen wegen den Belegen, die wir ja noch gar nicht haben (Kosten der Unterkunft dort z.B.).
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 20:56   #10
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Also den Antrag für die Fahrtkosten zur Fahrt zum Arbeitsort haben wir noch vorher abgegeben.

Die Anträge für Trennungskosten und Umzugskosten können wir ja noch gar nicht einreichen wegen den Belegen, die wir ja noch gar nicht haben (Kosten der Unterkunft dort z.B.).
Sorry, kleines Missverständnis.

Aber auf jedem ausgedruckten Antragsformular ist doch das Datum trotzdem ersichtlich.
So z.B. bei Fahrt-und Bewerbungskosten, dürfte bei anderen Anträgen nicht anders sein.
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 21:10   #11
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von emil1959 Beitrag anzeigen
Sorry, kleines Missverständnis.

Aber auf jedem ausgedruckten Antragsformular ist doch das Datum trotzdem ersichtlich.
So z.B. bei Fahrt-und Bewerbungskosten, dürfte bei anderen Anträgen nicht anders sein.

Ja, habe grade mal geschaut. Wir haben 2x die Anträge bekommen - einmal persönlich und einmal per Post von der Sachbearbeiterin. Allerdings hatte sie nicht den Umzugskostenantrag mitgeschickt, da sie ja der Meinung war, dass wir vor Vertragsunterschreibung hätten beantragen müssen (was wir ja telefonisch bzw. am Empfang ja gemacht haben).

Also Anträge sind alle da mit Datum vom 28.06.2011 und Gatte hat am 01.07. (also gestern) seine Tätigkeit begonnen.

Somit ist ja wohl hoffentlich alles fristgerecht "beantragt". *denk*
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 21:30   #12
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Ja, habe grade mal geschaut. Wir haben 2x die Anträge bekommen - einmal persönlich und einmal per Post von der Sachbearbeiterin. Allerdings hatte sie nicht den Umzugskostenantrag mitgeschickt, da sie ja der Meinung war, dass wir vor Vertragsunterschreibung hätten beantragen müssen (was wir ja telefonisch bzw. am Empfang ja gemacht haben).

Also Anträge sind alle da mit Datum vom 28.06.2011 und Gatte hat am 01.07. (also gestern) seine Tätigkeit begonnen.

Somit ist ja wohl hoffentlich alles fristgerecht "beantragt". *denk*
Jetzt nochmal ganz langsam, ihr habt 4 (2xpers. und 2xPost) Antragsformulare mit dem Datum 28.06.2011 ?
Jeweils einen benötigt ihr für Trennungskosten bzw. Fahrtkosten, richtig ?

Auf allen Deckblättern steht:
Ihr Antrag auf Gewährung.......vom 28.06.2011
Auf dem Antragsformular:
1. Ich beantrage.....
Darunter die Tabelle Art und Höhe.

Es ist noch nichts ausgefüllt ?

Da ihr ja noch zwei Anträge habt die ihr so nicht braucht, besorge dir Kostenvoranschläge für den Umzug, lege sie dem Antrag bei und ihr hättet die Kostenübernahme fristgerecht beantragt.
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 21:50   #13
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von emil1959 Beitrag anzeigen
Jetzt nochmal ganz langsam, ihr habt 4 (2xpers. und 2xPost) Antragsformulare mit dem Datum 28.06.2011 ?
Jeweils einen benötigt ihr für Trennungskosten bzw. Fahrtkosten, richtig ?

Auf allen Deckblättern steht:
Ihr Antrag auf Gewährung.......vom 28.06.2011
Auf dem Antragsformular:
1. Ich beantrage.....
Darunter die Tabelle Art und Höhe.

Es ist noch nichts ausgefüllt ?

Da ihr ja noch zwei Anträge habt die ihr so nicht braucht, besorge dir Kostenvoranschläge für den Umzug, lege sie dem Antrag bei und ihr hättet die Kostenübernahme fristgerecht beantragt.
Richtig.
Nur für die Umzugskosten haben wir nur einmal bekommen.

Mal gucken, ob ich auch Kostenvoranschläge bekommen, wenn noch gar keine Wohnung vorhanden ist.
Online ging es jedenfalls nicht, da wollten die Umzugsrechner immer die genaue Adresse
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 21:53   #14
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von Fragen-über-Fragen Beitrag anzeigen
Mal gucken, ob ich auch Kostenvoranschläge bekommen, wenn noch gar keine Wohnung vorhanden ist.
Online ging es jedenfalls nicht, da wollten die Umzugsrechner immer die genaue Adresse
Gib die Adresse der Firma ein wo dein Mann arbeitet, oder die vom möblierten Zimmer.
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 22:12   #15
Fragen-über-Fragen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: Südbaden
Beiträge: 134
Fragen-über-Fragen
Standard AW: Vorgehensweise Umzug?

Zitat von emil1959 Beitrag anzeigen
Gib die Adresse der Firma ein wo dein Mann arbeitet, oder die vom möblierten Zimmer.
Okay. Ansonsten kann ich es mit den Umzugsfirmen sicherlich verhandeln wegen der Adresse.

Dann werde ich mich kommende Wochen mal damit befassen, die nötigen Anlagen zu besorgen.

Danke erstmal. Wenn ich noch Fragen habe, melde ich mich wieder
Fragen-über-Fragen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
umzug, vorgehensweise

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vorgehensweise bei Umzug duracellhase ALG II 4 21.05.2009 14:29
vorgehensweise bei umzug in andere stadt? liebema ALG II 3 13.03.2009 08:07
Genaue Vorgehensweise bei Umzug für Dummies andine KDU - Umzüge... 16 11.12.2008 11:23
ALG II - Umzug notwendig, welche Vorgehensweise ist empfohlen? blindhai Anträge 5 11.02.2008 19:41
Welche vorgehensweise bei Umzug ist richtig? Massouv ALG II 2 15.01.2006 19:23


Es ist jetzt 15:57 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland