Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Können die das machen?

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.06.2011, 17:55   #1
BiaLina2008
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Frage Können die das machen?

Hallo,
meine Schwiegermutter war von 03/09 bis 06/10 arbeiten.Danach hat sie 78 Wochen Krankengeld erhalten.Im April hat sie den Antrag auf ALG 1 gestellt,erst hatten noch Unterlagen gefehlt,die sie dann acuh nachgereicht hat.Bis heute hat sich nichts gehört,ausser das sie am 7.7.11 zum Amtsarzt musst.Sie kann mit ihrer Rechten Hand so wie Arm nichts machen,sie wurde auch die Woche erst operiert.Heute hat sie mal angerufen aber nicht wirklich Auskunft bekommen,der Herr am Telefon hat nur gesagt das er ihre Anfrage an die Leistungsabteilung weitergibt und sie dann von denen hören tut.
Nun meine Frage:Können die meine Schwiegermutter so lange das Geld verweigern?Weil zu stehen tut es ihr ja trotzem,ob nun Amtsarzt oder nicht.
Wäre dankbar für eure Antworten,sie weiß schon nicht mehr ein und aus,kann kaum Miete begleichen geschweige denn Leben.
Lg Bianca
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2011, 17:59   #2
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Können die das machen?

Anrufen bringt rein gar nichts- mit Beistand hingehen und versuchen zu klären, warum der Antrag noch nicht beabeitet wurde. Hier dauerts nur ein paar Tage...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 02:10   #3
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Können die das machen?

Hallo BiaLina,

Zitat:
meine Schwiegermutter war von 03/09 bis 06/10 arbeiten.Danach hat sie 78 Wochen Krankengeld erhalten.
An DER Rechnung stimmt aber was nicht, von 06/10 bis April 2011 sind KEINE 78 Wochen

Wurde sie offiziell bei der Krankenkasse "ausgesteuert", mit entsprechendem Bescheid, dass die Krankengeldzahlung (der Anspruch) abgelaufen ist???

Sollte sie sich deshalb bei der AfA melden oder NUR weil die Krankenkasse sie loswerden wollte, ist sie arbeitslos und wenn ja seit WANN genau.

Wurde sie entlassen oder war es ein zeitlich begrenzter Arbeitsvertrag ???

Das KANN auch der Grund sein, dass die KK sie abschieben will, ist sie immer noch bescheinigt krankgeschrieben (seit WANN OHNE Unterbrechung???), dann HAT sie vermutlich immer noch Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse

Da sind noch SEHR viele Fragen offen, denn das passt alles vorne und hinten nicht

Die AfA hat eine ärztliche Untersuchung veranlasst, das ist soweit OK, ABER dass sie keinerlei Auskünfte und KEIN Geld bekommt ist NICHT OK!

Bitte beantworte die Fragen, denn es ist möglich, dass die AfA noch GAR nicht zuständig ist und deine Schwiegermutter weiterhin Krankengeld bekommen MUSS, dazu brauche ich aber die konkreten Antworten!!!

Mit Telefonieren werdet ihr da allerdings NICHT weiterkommen, mit Behörden macht man ALLES NUR schriftlich!!!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 02:25   #4
Donauwelle
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.01.2008
Beiträge: 1.407
Donauwelle Donauwelle
Standard AW: Können die das machen?

Zitat:
Wegen derselben Krankheit wird Krankengeld für längstens 78 Wochen innerhalb einer Frist von drei Jahren gezahlt (Blockfrist). Diese Drei-Jahres-Frist ist eine starre Frist und beginnt grundsätzlich mit dem ersten Auftreten einer Erkrankung. Die Zeit einer Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber wird als Bezugszeit von Krankengeld mitgerechnet, so dass in diesem Fall de facto nur 72 Wochen Krankengeld beim Vorliegen derselben Krankheit durch die Krankenkasse gezahlt werden muss.
Quelle: Wikipedia - Krankengeld (Deutschland)

Wenn sie vorher dieselben Probleme hatte, kann es schon sein, dass die 78 Wochen vorbei sind.
Donauwelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 08:24   #5
BiaLina2008
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Können die das machen?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo BiaLina,



An DER Rechnung stimmt aber was nicht, von 06/10 bis April 2011 sind KEINE 78 Wochen

Wurde sie offiziell bei der Krankenkasse "ausgesteuert", mit entsprechendem Bescheid, dass die Krankengeldzahlung (der Anspruch) abgelaufen ist???

Ja den Bescheid hat sie bekommen.Und auch beim Amt abgegeben.

Sollte sie sich deshalb bei der AfA melden oder NUR weil die Krankenkasse sie loswerden wollte, ist sie arbeitslos und wenn ja seit WANN genau.

Ja sie ist arbeitlos aber sie ist seit dem 20.11.09 ohne Unterbrechung krankgeschrieben.

Wurde sie entlassen oder war es ein zeitlich begrenzter Arbeitsvertrag ???

Sie wurde zum 30.06.2010 gekündigt.

Das KANN auch der Grund sein, dass die KK sie abschieben will, ist sie immer noch bescheinigt krankgeschrieben (seit WANN OHNE Unterbrechung???), dann HAT sie vermutlich immer noch Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse

Seit dem 20.11.09 durchgehend krankgeschrieben.

Da sind noch SEHR viele Fragen offen, denn das passt alles vorne und hinten nicht

Die AfA hat eine ärztliche Untersuchung veranlasst, das ist soweit OK, ABER dass sie keinerlei Auskünfte und KEIN Geld bekommt ist NICHT OK!

Bitte beantworte die Fragen, denn es ist möglich, dass die AfA noch GAR nicht zuständig ist und deine Schwiegermutter weiterhin Krankengeld bekommen MUSS, dazu brauche ich aber die konkreten Antworten!!!

Mit Telefonieren werdet ihr da allerdings NICHT weiterkommen, mit Behörden macht man ALLES NUR schriftlich!!!

MfG Doppeloma


Antworten wurden eingefügt.
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 17:34   #6
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Können die das machen?

Hallo BiaLina,

danke für deine Infos!

Zitat:
Seit dem 20.11.09 durchgehend krankgeschrieben.



Hast du das Schreiben gesehen, was sie von der Krankenkasse bekommen hat, war sie wegen GENAU dieser Krankheit VORHER auch schon häufiger und längere Zeit mal AU-geschrieben

Es wäre wichtig zu klären, wann die letzte Blockfrist bei der Krankenkasse angefangen hat, da schummeln die nämlich auch gerne mal weil die Leute sich damit nicht auskennen.

Deine Schwiegermutter sollte daher Folgendes machen, eine Übersicht über ihre AU-Zeiten MIT den dazugehörigen Diagnosen von der Krankenkasse anfordern und zwar für die letzten 4 -5 Jahre (!!!)

Das kann die KK nicht verweigern und daraus KANN man entnehmen, ob es wirklich Zeit für die Aussteuerung war oder nicht, es ist schon richtig, dass diese 78 Wochen NICHT am Stück sein müssen.

Es kommt aber auch auf einen bestimmten 3- Jahres-Zeitraum (Blockfrist) an, der beginnt irgendwann neu und ist abhängig von der ERSTEN Krankschreibung wegen dieser Krankheit (NUR wegen dieser!!!)!

Die AfA sollte schriftlich (mit Fristsetzung, konkretes Datum!) zur Information über den aktuellen Sachstand aufgefordert werden, denn bei Anspruch auf ALGI ist deine Schwiegermutter NICHT verpflichtet auf das Ergebnis der ärztlichen Untersuchung zu warten.

Auch eine Beschwerde in Nürnberg wäre angebracht, zur Not MUSS die AfA in "Vorleistung" gehen, bis bei der KK alles geklärt ist, es ist NICHT OK, dass sie deshalb komplett OHNE Geld dasteht.

Eventuell sogar zum H4- Amt gehen, wenn sie mittellos (Konto-Auszug mitnehemen!) und OHNE Vermögen ist MUSS man ihr dort erst mal helfen!

Verweigerung schriftlich geben lassen und damit zum Sozialgericht dort hilft euch ein Rechtspfleger beim weiteren Vorgehen

ALLE diese Wege sind möglich nur eines ist falsch, WARTEN UND GAR NIX machen und besonders falsch ist TELEFONIEREN, das bringt euch NICHT weiter

Viel Erfolg!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 19:06   #7
BiaLina2008
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Können die das machen?

@Doppeloma:für deinen folgenden Absatz:
Die AfA sollte schriftlich (mit Fristsetzung, konkretes Datum!) zur Information über den aktuellen Sachstand aufgefordert werden, denn bei Anspruch auf ALGI ist deine Schwiegermutter NICHT verpflichtet auf das Ergebnis der ärztlichen Untersuchung zu warten.

Gibts da einen Paragraphen zu,das könnte man ja mit angebne,wir, mein Mann und ich wollten Dienstag mit ihr zum Amt(wegen Beistand),damit da endlich mal was passiert.

Sie war ganze Zeit wegen der selben Sache krankgeschrieben.Sie sagt mit der KK ist wohl alle sin Ordnung,mit der hat sie ja keine Probleme,es geht halt blos jetzt darum das sie solange auf das ALG 1 warten muss.Wo sie es doch dringend bräuchte.

Ich hoffe wir erreichen Dienstag etwas.
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 22:34   #8
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Können die das machen?

Hallo BiaLina,

Zitat:
Gibts da einen Paragraphen zu,das könnte man ja mit angebne,wir, mein Mann und ich wollten Dienstag mit ihr zum Amt(wegen Beistand),damit da endlich mal was passiert.
Dafür braucht ihr keinen §, sie hat einen Antrag auf ALGI gestellt und NICHT auf eine Untersuchung beim Amtsarzt, das EINE hat mit dem Anderen nicht unbedingt zu tun (die Untersuchung beim Arzt ist NUR ergänzend notwendig für die Vermittlung!).

Ich habe auch ALGI nach Aussteuerung bezogen und bekam schon längst mein Geld monatlich überwiesen, lange VOR dem Termin beim Amtsarzt

Hat sie eine Kopie vom Antrag, irgendwas in der Hand als Nachweis, wann sie den abgegeben hat (???), sie hat Anspruch auf diese Geldleistung und den entsprechenden Bescheid dafür.

Für die Nachforderung irgendwelcher fehlender Unterlagen wäre ja inzwischen Zeit genug gewesen, am besten nehmt ihr direkt einen schriftlichen Antrag auf Vorschuß nach § 42 SGB I mit (Kopie für Eingangsbestätigung nicht vergessen!!!)

§ 42 SGB I*Vorschüsse

Der Anspruch ist dem Grunde nach ja offensichtlich gegeben und so solltet ihr hier auf den Satz (1) verweisen, da die Antragstellung bereits über einen Monat zurück liegt.

Einen Konto-Auszug, der nachweist, dass sie keine Mittel mehr hat, um ihre Unkosten (Miete z.B.) und den Lebensunterhalt zu decken, solltet ihr vorweisen können.

Und dann ist "Sitzfleisch" gefragt, lasst euch nicht abwimmeln oder mit der "baldigen" Überweisung abspeisen, das dauert auch wieder einige Tage, bis dann wirklich Geld auf dem Konto ist.
Ruhig auch mit dem Gang zum Sozialgericht (Einstweilige Anordnung!!!) drohen, das haben die NICHT SO GERNE.

Viel Erfolg und berichte mal wie das ausgegangen ist.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 12:16   #9
BiaLina2008
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Können die das machen?

Hallo :)
Wir sind zurück.
Die Dame am Empfang wollte uns eigentlich direkt abweisen,sie müsse erst den Arzttermin abwarten,mein Mann wurde dann ein wenig lauter,darauf hin wurden wir dann in Warteraum geschickt.Wir waren dann dran,und die Bearbeiterin wollte uns dann auch weiß machen das meine S-Mama erst Geld bekommt wenn sie den Arzttermin hinter sich hätte.Sie solle einen Antrag beim JC stellen für den Übergang.
Naja mein Mann hat dann halt gesagt das sie nicht auf den Termin warten dürfte und das sie laut Paragraph 42 ein Recht hätte auf einen Vorschuss.Darauf hin meinte sie würde mal kurz verschwinden sie ist gleich wieder da.Glaube 10 Minuten haben wir gewartet.Dann kam die Dame wieder mit guten Nachrichten,sie meinte ob wir alles wollen oder sie einen Teil überweisen sollten.Naja meine S-Mama wollte natürlich alles.Dann gings ganz flott.Das Geld was ihr zusteht bis 30.6. hat sie sofort aufgezahlt bekommen,der Antrag wurde direkt bearbeitet bis Mai 2012.Schon komisch wie schnell das dann ging nachdem man den Paragraphen erwähnt hat.Sie meinte aber wohl das da ein Gesetz rausgekommen ist wohl Paragraph 125,das besagt das die wohl erst vom Amtsarzt prüfen lassen müssen,wie lang der jenige ungefähr krankgeschrieben seit wird,was das mit dem Geld was ihr zusteht zu tun hat weiß ich bis jetzt noch net.Aufjedenfall ist jetzt alles gut gegangen.

Soll von meiner S-Mama ein großes Danke an Doppeloma ausrichten :)
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 14:11   #10
BiaLina2008
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Können die das machen?

Ich hab dazu noch ne Frage,die mir grad eingefallen ist.Und zwar meinte die Dame,das wenn bei dem AA raus kommt das sie weniger als 6 Monate krankgeschrieben ist das sie bei ALG 1 rausfällt und H4 beantragen muss,wenn länger al 6 Monate dann bekomt sie weiter ALG 1.Ist sowas richtig?Ich mein sie war ja länger als 1 Jahr arbeiten,da steht ihr das doch zu,oder?!

Und dann noch ne Frage:Wenn sie Hartz4 beantragen muss,dürfen sie meine Schwägerin also ihre Tochter bei ihr anrechnen?Also sie bekommt KG,BaföG und Halbwaisenrente.Dürfen sie das was über ist bei meiner S-Mama anrechnen?

Wie lange gibt es ALG 1?Meine S-Mama hat mal gehört/gelesen,das es ab 56 Jahren 1 1/2 Jahre ALG 1 gibt,hat sie sich da getäuscht oder stimmt das?
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 16:37   #11
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Können die das machen?

Zitat:
Also sie bekommt KG,BaföG und Halbwaisenrente.Dürfen sie das was über ist bei meiner S-Mama anrechnen?
Soweit ich weiß, nur das, was sie an Kindergeld für ihre Bedarfsdeckung nicht benötigt. Das müsste man ausrechnen. Und auch nur, wenn die Tochter noch zuhause wohnt. Bin da aber nicht so im Thema.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 16:43   #12
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: Können die das machen?

Das da ein neues Gesetz zum § 125 SGB III herausgekommen ist, ist der pure Schwachsinn!
Wahr ist, dass es neue interne Wesiungen zu dem Thema gibt.
Danach soll zur Vermeidung etwaiger nicht zurückholbarer Zahlungen, die für die Anwendung des § 125 SGB III notwendige Amtsärztliche Untersuchung zeitnah zum Entstehen des Anspruchs durchgeführt werden.
Gelingt das nicht innerhalb von drei Wochen, sind die Leistungen nach § 328 SGB III vorläufig zu bewilligen!

Die haben eine Vogel!
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 18:20   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Können die das machen?

Zitat:
Wahr ist, dass es neue interne Wesiungen zu dem Thema gibt.
Na, bei solchen Ämterfuzzis sind doch solche Anweisungen Gesetz, ob rechtmäßig oder nicht.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2011, 23:56   #14
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.324
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Können die das machen?

Hallo BiaLina,

Zitat:
Sie meinte aber wohl das da ein Gesetz rausgekommen ist wohl Paragraph 125,das besagt das die wohl erst vom Amtsarzt prüfen lassen müssen,wie lang der jenige ungefähr krankgeschrieben seit wird,was das mit dem Geld was ihr zusteht zu tun hat weiß ich bis jetzt noch net.Aufjedenfall ist jetzt alles gut gegangen.
Wie lange jemand noch krankgeschrieben sein wird, entscheiden die behandelnden Ärzte und NICHT der Amtsarzt, aber DAS nur nebenbei, DAS HABT IHR KLASSE gemacht

Die sollen deiner S-Mutter nicht dauernd mit ihrem Verweis auf H4 kommen, sie hat Anspruch auf eine Versicherungsleistung (dafür hat sie jahrelang Beiträge gezahlt!!!), das hat VORRANG vor H4-Leistungen, da bekäme sie ohnehin NIX, solange ein Anspruch auf ALGI gegeben ist.

DIE wollen dann nämlich erst mal den Bescheid sehen, dass KEIN Anspruch (MEHR) auf ALGI besteht, lasst die S-Mutter da bloß zu KEINEM Termin ALLEINE hingehen, ihr seht ja wie das klappen kann, wenn man Bescheid weiß und sich NICHT abwimmeln läßt

Wenn der Amtsarzt der Meinung wäre (Hellseher???), dass sie weniger als 6 Monate AU sein wird, dann MUSS sie sich der "Vermittlung" in Arbeit zur Verfügung stellen (das muss sie "fiktiv", also rein theoretisch auch jetzt!!!) UND DANN hat sie erst Recht Anspruch auf ALGI, ich frage mich wirklich WIE und WO die wohl alle mal geschult wurden

Zitat:
Wie lange gibt es ALG 1?Meine S-Mama hat mal gehört/gelesen,das es ab 56 Jahren 1 1/2 Jahre ALG 1 gibt,hat sie sich da getäuscht oder stimmt das?
Dafür braucht sie aber eine sehr lange Vorversicherungszeit (36 Monate !), innerhalb der letzten 5 Jahre, glaube ich, da bin ich mir gerade nicht so ganz sicher!?

Bei mir wollten sie die letzten 5 Jahre prüfen und ich bekam dann die 1,5 Jahre ALGI (auch nach Aussteuerung!) weil ich seit 2000 durchgehend versicherungspflichtig beschäftigt war.

Der Bescheid läuft bei ihr aktuell auf ein Jahr, wenn ich das richtig deute, dafür sind auch schon 24 Versicherungsmonate notwendig.

Na, wichtig ist erst mal, dass sie Geld bekommen hat und den Bescheid, das freut mich sehr für euch, lieben Gruß unbekannterweise zurück

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2011, 05:36   #15
BiaLina2008
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.05.2010
Beiträge: 125
BiaLina2008 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Können die das machen?

Na mit dem Thema Krankschreibung,da hat der Operierende Arzt gesagt,das dieser Heilungsprozess ungefähr 6-9 Monate dauert,da sie mit ihrer rechten Hand nichts machen kann,sie muss das da erst wieder alles lernen,inkl. Schreiben.

Sie ist ja aufgrund ihres Armes/Hand krankgeschrieben,hat der Amtsarzt das Recht sie komplett zu untersuchen,oder kann sie das ablehnen falls er das vor hat?
BiaLina2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2011, 16:43   #16
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: Können die das machen?

Hallo zusammen,
die Feststellungen des Amtsarztes sind erst einmal bindend.
Da gibt es eigentlich drei Varianten:
1) Der Arzt stellt fest, dass ein Leistungsvermögen vollschichtig besteht. Dann greift der § 125 SGB III nicht, der Alo muss sich im Rahmen des Gutachtens zur Verfügung stellen und erhält Alg!
Tut er das nicht, steht er der Vermittlung nicht zur Verfügung und er hat gem. § 119 SGB III keinen Anspruch.

2) Der Arzt stellt fest, dass für die Dauer von mehr als sechs Monaten kein Leistungsvermögen von mindestens 15 Std. wöchentlich vorliegt.
Dann greift der § 125 SGB III und Alg wird gezahlt. In diesem Fall wird man aufgefordert, einen Antrag auf REHA oder Erwerbsminderungsrente zu stellen, soweit man das noch nicht getan hat. Bis zur Entscheidung der DRV, allerlängstens bis der Anspruch erschöpft ist, wird Alg gezahlt.

3) Der Amtsarzt stellt fest, dass bis zur Dauer von sechs Monaten ein Leistungsvermögen von mindestens 15 Stunden wöchentlich nicht vorliegt.
Dann greift der § 125 SGB III nicht. Der Arbeitslose steht wegen der fehlenden Leistungsfähigkeit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und hat keinen Anspruch auf Alg.

Zu den Zeiten der Anspruchsdauer einfach mal in den § 127 SGB III schauen.
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Langzeitarbeitslose können im Härtefall Hartz IV rückwirkend geltend machen Arania Archiv - News Diskussionen Tagespresse 10 18.02.2010 22:00
"Vielleicht können wir ja mal wieder etwas gemeinsam machen." Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 01.09.2009 17:40
Arbeitslose können Autokosten nur eingeschränkt geltend machen Arania Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 18.03.2008 21:58
Was können Frauen ohne Einkommen machen? paul1234 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 11 28.10.2007 19:42
Wie können wir dem Schrecken ein Ende machen?? Haber Allgemeine Fragen 1 24.03.2007 18:07


Es ist jetzt 19:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland