Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.06.2011, 09:51   #1
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Böse ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hallo liebe NG,
im Juni 2009 erlitt ich einen Herzinfarkt, anschliessend Bypass-OP. Dauerhaft krank bis Aussteuerung Dez.2010. ALG 1 bis Mitte Februar 2011, dann Umschulung durch DRV. Im Mai 2011 ins Krankenhaus gekommen. DRV beendet Massnahme und schickt mich zur BA, da KK nicht zahlen will innerhalb der Rahmenfrist.Weiterhin AU. Auf Anraten der Ärzte habe ich Ende Mai Antrag auf EU-Rente gestellt, über den noch nicht entschieden ist. Bei Antragsabgabe für ALG1 wurde von mir ausdrücklich auf § 125 SGB III hingewiesen. Nun wurde der Antrag abgelehnt, da ich nicht unter die 6-Monats-Frist der Nahtlosigkeitsregelung fallen würde. Ich wäre ja mittlerweile wieder von Dez. 2010 bis Mai 2011 arbeitsfähig gewesen und demnach würde die Frist aus § 125 SGB III neu anlaufen. Ich solle ALG2 beantragen. Widerspruch habe ich heute eingelegt.
Ist dieses Vorgehen der BA so korrekt. Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Bitte um Tips oder Hilfestellungen.

Danke
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 11:38   #2
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.427
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Zitat von ulli58 Beitrag anzeigen
Nun wurde der Antrag abgelehnt, da ich nicht unter die 6-Monats-Frist der Nahtlosigkeitsregelung fallen würde. Ich wäre ja mittlerweile wieder von Dez. 2010 bis Mai 2011 arbeitsfähig gewesen und demnach würde die Frist aus § 125 SGB III neu anlaufen.
Gibt es ein neues Gutachten mit der Einschätzung, dass du innerhalb von 6 Monaten wieder leistungsfähig bist - wie ist der Wortlaut der Aussage dazu?
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 12:04   #3
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Es gibt kein neues Gutachten. Die KK lehnt ab, da es sich um die gleiche Krankheit handelt. Die DRV hat aus "gesundheitlichen Gründen" die Massnahme beendet. EU-Rentenantrag läuft. Die BA redet nur davon, dass die 6 monatige Frist wieder neu laufen würde ich ich daher als AU kein ALG1 kriegen würde. Die beziehen sich nur darauf, dass ich von Dez - Februar ALG erhielt (also arbeitsfähig war) und von Febr-Mai Umschulung. Ich soll also erst neue 6 Monate krank sein, bevor die Nahtlosigkeitsregel -wieder- gelten würde. Die 2 Jahre vorher "wären erledigt".
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 13:35   #4
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.427
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard so geht´s natürlich nicht ...

... denn die Arbeitsagentur muss deinen Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit durch ein Gutachten feststellen und falls du wegen einer mehr als sechsmonatigen Minderung deiner Leistungsfähigkeit versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigungen nicht unter den Bedingungen ausüben kannst, greift die Nahtlosigkeitsregelung. Hier die internen Weisungen der Arbeitsagentur: http://www.arbeitsagentur.de/zentral...a-alg-p125.pdf Dabei obliegt der Arbeitsagentur die Beweislast, wenn sie die Leistungsminderung für weniger als 6 Monate annimmt.

Also viel Erfolg!

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 15:14   #5
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Daumen hoch AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Falls Du Hans Rosenthal noch kennst:
Das war Spitze.
Danke
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 19:03   #6
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Völliger Unfug der Agentur!
Die Leistungsfähigkeit und deren Grad wird ab dem zeitraum der Alo-Meldung durch den Arzt der Agentur zu beurteilen sein!
Das hat weder mit Fristen noch mit rückschauender Beurteilung zu tun!
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 19:21   #7
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.427
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Zitat von Seebarsch Beitrag anzeigen
Die Leistungsfähigkeit und deren Grad wird ab dem zeitraum der Alo-Meldung durch den Arzt der Agentur zu beurteilen sein!
Hallo Seebarsch,

mir ist bekannt, dass das die BA dies so sieht - aber woraus ergibt sich dies konkret? § 125 SGB III sagt das nicht unmittelbar, denn dieser lautet - ohne diese Einschränkung - :

Anspruch auf Arbeitslosengeld hat auch, wer allein deshalb nicht arbeitslos ist, weil er wegen einer mehr als sechsmonatigen Minderung seiner Leistungsfähigkeit versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigungen nicht unter den Bedingungen ausüben kann.

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2011, 22:09   #8
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Ein paar Urteile:

http://www.elo-forum.org/diskussions...losigkeit.html
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2011, 10:01   #9
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hallo zusammen,
alles was ich sehe und nachlese geht dahin, dass der Antrag nicht nach § 119 SGB III hätte abgelehnt werden dürfen. Jetzt muß ich abwarten, was der Widerspruch bringt. Ich hoffe nur dass das nicht ewig dauert, sonst muß ich ja wohl ALG2 beantragen.
Danke an Alle
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2011, 18:39   #10
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.427
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Zitat von ulli58 Beitrag anzeigen
Jetzt muß ich abwarten, was der Widerspruch bringt. Ich hoffe nur dass das nicht ewig dauert, sonst muß ich ja wohl ALG2 beantragen.
Ja Ulli,

dieses System ist schon ziemlich pervers: weil die DRV länger braucht um über deinen Rentenantrag zu entscheiden soll die AA mit der Nahtlosigkeitsregelung einspringen und weil die ungeprüft ablehnt, musst du Harzt IV beantragen? Formularkram, Bedürftigkeitsprüfung - es lebe die Bürokratie!

Vielleicht hilft wiederholtes fernmündliches Nachfragen.

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2011, 15:37   #11
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

@Machst Sinn zu Beitrag 7

Das ist m.E. eine "Insichlogik".
Der § 125 SGB III bezieht sich auf die fehlenden Verfügbarkeit (aus gesundh. Gründen) bei Arbeitslosigkeit und Anspruch auf Alg!
Arbeitslosigkeit im Sinne des SGB III und auch die Gewährung des Alg erfolgt erst nach persönlicher Meldung. Alg wird dann auch erst ab der persönlichen Meldung in die Zukunft zu zahlen sein!
Insofern kann sich dann auch die Beurteilung der Verfügbarkeit bzw. der Erwerbsfähigkeit für den Amtsarzt der Agentur auf die Zukunft erstrecken!
Im übrigen dürfte ja gerade bei den Ausgesteuerten eine rückschauende Betrachtung recht sinnlos sein, weil die ja durch die AU und den Krankengeldbezug die fehlende Teilverfügbarkeit nachgewiesen haben!
Dann dürfte ja in jedem Fall die Begutachtung durch den Amtsarzt nicht erfolgen müssen!
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2011, 11:27   #12
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Nun kommt eine ganz neue Variante ins Spiel:
Anruf der Rechtsbehelfstelle. Es handele sich ja um einen Antrag auf Weiterbewilligung , da vor Umschulung bereits ALG1 erhalten. Und da gäbe es dann den § 125 nicht. Ferner würde ja ein AfA-amtsärztliches Gutachten vorliegen. In diesem wären einige Vermittlungsrelevanten Gesundheitsschäden angeführt. Meine Hausärztin soll mir nun ein Schreiben aufsetzen in dem sie bestätigt, dass meine derzeitige AU im Zusammenhang mit diesen "ausgeschlossenen" Erkrankungen stünde. Dann würde die AU nicht als AU angesehen und es käme ein positiver Änderungsbescheid.
Verstehen tue ich es nicht, aber wenns hilft?
Kennt das jemand und kann mir dann sagen, ob da ein Trick dahinter steckt?
Danke
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2011, 17:05   #13
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Im Falle der Anwendung des § 125 SGB III ist es so, dass eine weitere Arbeitsunfähigkeit die auf der Arbeitsunfähigkeit beruht die zur Aussteuerung geführt hat, unschädlich ist, d.h. zur weiteren Alg-Zahlung führt.
Ist es eine neue Erkrankung mit anderem Krankenbild, sieht die Sache anders aus.
Im Alg Bezug werden dann die sechs Wochen Leistungsfortzahlung gewährt. Anschließend steht Alg 2 an, weil der Krankengeldanspruch in der Regel erschöpft ist.
Ist die neue Erkrankung vor der Alo-Meldung besteht kein Anspruch,weil Verfügbarkeit nicht vorliegt. Dann geht es sofort in den Alg 2 Bezug!

Im übrigen dürfte es aber so sein, dass bei dir die Regelung des § 125 SGB III nicht anzuwenden ist, da du durch deine Arbeitsaufnahme bewiesen hast, dass du mindestens 15 Stunden wöchentlich arbeiten kannst.
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2011, 10:42   #14
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hallo Seebarsch,
es handelt sich um die Ursprungserkrankung, die sich während der Reha-Qualifizierung so verschlechtert hat, dass ich auf ärztliches Anraten EU-Rente eingereicht habe und die DRV die Massnahme aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen hat(Widerrufsbescheid ergangen). Von Arbeitsaufnahme keine Rede. Also doch § 125 SGB III ?

Gruss
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2011, 17:10   #15
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Sorry,
habe mich vertutet!
Ist den zu Beginn des Alg Bezuges im Januar 2011 schon eine Begutachtung durch den Arzt der Agentur erfolgt?
Wenn ja mit welchem Ergebnis?
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2011, 17:19   #16
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Zitat von Seebarsch Beitrag anzeigen
Ist es eine neue Erkrankung mit anderem Krankenbild, sieht die Sache anders aus.
Im Alg Bezug werden dann die sechs Wochen Leistungsfortzahlung gewährt. Anschließend steht Alg 2 an, weil der Krankengeldanspruch in der Regel erschöpft ist.

Hallo,

falls eine neue Erkrankung auftritt, die vorher noch keinen KG-Anspruch ausgelöst hat und man mit der "Aussteuererkrankung" nicht mehr au ist, weil arbeitsfähig.....ist man ja angeblich von der AFa, da der 125 nicht anerkannt wird...
gibt es für 6 Wochen weiterhin ALG I und nach Ablauf der 6 Wochen KG von der KK...

Gruß
Anna
dann
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 09:46   #17
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hi,
im Dezember 2010 wurde ein ärztliches Gutachten erstellt, aber ohne Begutachtung. Ergebnis darin, vollschichtig einsatzfähig mit etlichen Einschränkungen. Die Ärztin hat mich noch nie gesehen. Wenn ich mein Auto verkaufe, lasse ich mir auch ein Gutachten erstellen, ohne das Auto dem SV zu zeigen. Der Käufer wird sich freuen.
Ab Februar 2011 Weiterbildung durch DRV Bund auf meinen Antrag hin. Hier hat sich dann im Mai 2011 mein Gesundheitszustand dermassen verschlechtert, dass ich schon wieder 2x im Krhs war, die Ärzte mir zur EU-Rente geraten haben, ich diese beantragt habe. KK lehnt Zahlung ab, da polymorbides Krankheitsbild im direkten Zusammenhang mit Ersterkrankung.
Gruss Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 17:11   #18
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Ich kapier es einfach nicht!
nach den Feststellungen des ärztl. Dienstes, war der vorherige Antrag eben kein Fall nach § 125 SGB III. Du warst, wenn wahrscheinlich auch mit Einschränkungen, ein normaler Arbeitsloser.
Mithin hat bei dem neuen Antrag irgendeine 6 Monatsfrist garnichts zu suchen!
Das ist ein normaler Fall, der auf den § 125 SGB III hin zu prüfen ist.
Wenn hier seit dem letzten Gutachten ein rapide Verschlechterung der Gesundheit eingetreten ist, muss der Arzt eben neu untersuchen!
Wie soll man denn die Verschlechterung nachweisen?
Durch schnelles ableben?
Hier kannst du nur den Widerspruch abwarten.
Dauert das länger, solltest du sicherheitshalber Alg 2 beantragen!
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2011, 11:33   #19
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Nach telefonischer Auskunft der Rechtsbehelfsstelle will man wohl ALG1 weiterbewilligen, da meine AU bei der AfA nicht als AU zählen würde. Die AU Gründe würden dem ärztlichen Gutachten entsprechen und demnach für die AfA nicht zählen. Antrag nach § 125 SGB III wäre demnach unnötig(hab aber noch nichts schriftliches)und neues ärztliches Gutachten demnach auch. Stutzig macht mich aber dieses herumgeeiere um Neuantrag nach § 125 oder Weiterbewilligung nach Übergangsgeld. Ich war Dez.2010 bis Mitte Februar '11 arbeitslos gemeldet. Mitte Februar bis Mitte Juni Übergangsgeld DRV. Im März war mein 58.Geburtstag, demnach zukünftig 24 Monate ALG1 statt 18. Bei Weiterbewilligung nur 18 Monate Anspruch,klar. Aber Neuantrag nach § 125 dann 24 Monate(-3 schon verbrauchte)? Oder ist das mit der Weiterbewilligung so korrekt? Ich blicke da auf keinen Fall durch.
Gruss
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2011, 18:10   #20
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hallo Ulli 58,
da dein Anspruch auf Alg vor dem vollendeten 58 Lj entstanden ist, kann es auch nur maximal 18 Monate Alg gegeben.
Weil auch durch den Bezug von Übergangsgeld kein neuer Anspruch auf Alg 1 entstand (weniger als 12 Monate) bleibt es bei einem Wiederbewilligungsantrag zu den alten Konditionen.

Zumindest scheint es ja so zu sein, ads die langsam durch blicken und Alg zahlen!
Seebarsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2011, 12:41   #21
ulli58->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Bdn.-Wttbg.
Beiträge: 11
ulli58
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Hi zusammen,
ich habe heute einen Abhilfebescheid erhalten. Dem Widerspruch wurde im vollen Umfang entsprochen. Lustig daran ist nur, dass eine Kostenerstattung abgelehnt wird, da Kosten nicht nötig waren. Da der Widerspruch laut BSG Rechtsprechung per Einschreiben erfolgen soll, hätte ich eigentlich Anspruch auf Kostenerstattung Porto, Fahrgeld zum Arzt für Bestätigung. Soll ich - nur um die AfA zu ärgern - Widerspruch gegen den Kostenbescheid einlegen?
Gruß
Ulli
ulli58 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2011, 13:04   #22
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

klingt gut

Danke für die Rückmeldung - kommt viel zu selten.

Wenn Du Auslagen hattest und die Nachweisen kannst, warum kein Widerspruch??

Das einzige was ich mir sehr stark überlegen würde - lohnt sich der Stress für 5€.
Genau darauf hoffen die natürlich und werden im Jahr wesentlich mehr als 5€ sparen, da macht es dann die Menge.

Musst Du für Dich entscheiden - ich würde es sofort machen, aber aus Überzeugung. Schließlich haben die (absichtlich) diese Kosten verursacht. Hätten die die Leistungen nicht verweigert, hättest Du die Kosten nicht gehabt.
Anderseits - wie schnell gibst Du 5€ im Einkauf aus
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2011, 13:25   #23
kallewollschlaeger
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.06.2011
Beiträge: 154
kallewollschlaeger kallewollschlaeger
Standard AW: ALG1 abgelehnt obwohl nach §125 SGB III gestellt

Zitat von ulli58 Beitrag anzeigen
Hi zusammen,
ich habe heute einen Abhilfebescheid erhalten. Dem Widerspruch wurde im vollen Umfang entsprochen. Lustig daran ist nur, dass eine Kostenerstattung abgelehnt wird, da Kosten nicht nötig waren. Da der Widerspruch laut BSG Rechtsprechung per Einschreiben erfolgen soll, hätte ich eigentlich Anspruch auf Kostenerstattung Porto, Fahrgeld zum Arzt für Bestätigung. Soll ich - nur um die AfA zu ärgern - Widerspruch gegen den Kostenbescheid einlegen?
Gruß
Ulli
Eindeutig Ja!!!
Ich würde noch einen draufsetzen und einen Anwalt damit beauftragen der diesen Widerspruch schreibt.

So kommen nochmals ca. 100 € drauf welches das JC zahlen muss!
Ist ja ein absolut eindeutiger Fall hier.
Anwalt freut sich, JC ist um eine Erfahrung reicher.

Zukünftig werden sie etwas vorsichtiger bei dir.
kallewollschlaeger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abgelehnt, alg1, gestellt, §125

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EGV als Arbeitssuchender ohne ALG1 anspruch - ALG2 Antrag noch nicht gestellt Max123 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 0 11.04.2011 10:42
ALG II nach Exmatrikulation - Antrag richtig gestellt? Michael1984 Anträge 8 23.03.2011 12:31
Erwerbsminderungs Rente abgelehnt-Obwohl schwer chronisch Krank SaschaSBO Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 28 03.03.2010 12:53
Immer noch Sozialhilfe, obwohl EM-Rente abgelehnt wurde? kaarina Grundsicherung SGB XII 9 23.02.2010 00:41
Darf man klagen, obwohl Widerspruch abgelehnt wurde? Lexxy ALG II 8 28.07.2009 14:19


Es ist jetzt 17:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland