Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2011, 16:54   #1
Hännchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 4
Hännchen
Standard Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

Guten Tag,

mein Fall ist etwas kompliziert und leider hab eich mich mit meienr Naivität und Unwissenheit in die SCH*** geritten. Vielleich tkann mir hier jemand doch noch einen Rat geben.
Es war nämlich so, dass ich zum 20.08.2010 meinen Job in Deutschland gekündigt habe weil ich zum 01.09. einen neuen Job im Asland sicher hatte. Das war Dummheit Nr.1. Denn meine damalige Chefin, zu der ich ein eher freundschaftliches Verhältnis hatte, meinte, nachdem ich eigentlich ganz normal zum Monatsende kündigen wollte, dass ich doch zum 20. kündigen solle, weil da offziell alle Arbeitsverträge endeten, wegen der Akten blabla...ich glaubte ihr, weil ich mich in diesen Bereichen absolut nicht auskenne (arbeite in einem künstlerischen Beruf).

Eine Bekannte machte mich daraufhin aber Aufmerksam, dass ich ja dann 10 Tage arbeitslos sei.

So bin ich zum Amt gegangen um mich zu erkundigen, was ich nun tun kann/muss. Natürlich kam es zur Arbeitslosmeldung und Aushändigung eines Antrages auf ALGI. Das wollte ich aber gar nicht beantragen, da ich ja schon einen neuen Job hatte. Die nette Sachbearbeiterin riet mir aber dazu, den Antrag trotzdem mit nach hause zu nehmen und falls ich meinen Job im Ausland aus irgendeinem Grunde verlieren sollte, könne ich einfach diesen!!! Antrag abgeben und hätte sofort Anspruch auf ALGI. Sie ließ sich diese Ausknft sogar noch von einer weiteren Person, sogar ihrer Vorgesetzten glaube ich, bestätigen. So.

Ich nahm den Antrag, halb ausgefüllt mit nach hause und gab ihn natürlich nicht ab, weil ich ja gar kein Geld vom Amt benötigte.

Ich nahm also meine Tätigkeit im Ausland auf. Doch diese kündigte ich aus gesundheitlichen Gründen nach 4 Monaten wieder und kehrte nach Deutschland zurück. Hier gab ich direkt Anfang Januar den Antrag, den ich damals bekommen hatte ab, so wie mir die SB geraten hatte (mir kam das tatsächlich seltsam von, aber ich war so dumm, zu denken, die hat schon mehr Ahnung davon als ich)

So, nun musste ich ja noch einen Umzug vom Ausland zurück nach Deutschland machen, wodurch sich alles etwas verzögerte und ich erst Ende Januar persönlch beim Amt vorsprechen konnte, was die natürlich ganz schrecklich fanden. Naja, das war das kleinere Übel.

Denn ich meldete mich also erneut arbeitlos, bekam einen neuen Antrag ausgehändigt. Das wunderte mich, da ich ja schon einen Antrag abgegeben hatte (Jetzt weiss ich natürlich, dass für jedes Mal arbeitslos melden quasi ein neuer Antrag bearbeitet werden muss, ich konnte bis dato einfach nicht so kompliziert denken,tut mir leid). Ich fragte die neue SB, was nun aus meinem Antrag wird, den ich schon abgebeben habe. Sie meinte nur, das ist ja der alte, der spielt keine Rolle mehr, oder so ähnlich, jedenfals dachte ich, dass mit meiner neuen Arbeitslosmeldung und meinem neuen Antrag die Bearbeitung des Alten eingestellt würde. Falsch gedacht!

Mein alter Antrag wurde komlett durchgearbeitet, aber für den Zeitraum vom 20.08 bis 31.08 2010. Und diese Bearbeitung führte natürlich zu einer Sperrzeit von 3 Monaten, weil ich selbst gekündigt habe. In dieser Benachrichtigung stand auch noch fett gedruckt, dass ich auch nach Beendigung der Sperrzeit keinen Anspruch auf ALGI habe, da ich mich ja in einem Beschäftigungsverhältnis befinde. Ach nee! Für diese Zeit wollte ich doch aber überhaupt gar keine ALGI beantragen, weil es doch sinnlos ist, da ich doch eine neue Arbeit hatte!

Das eigentlich Problem was ich nun habe ist, dass ich meinen Job im Ausland wieder selbst gekündigt habe und wenn ich nun wieder eine Sperrzeit bekomme, was wahrscheinlich bei Selbstkündigung ist, mein Anspruch auf ALGI komplett erlischt. Und alles nur, weil ein Antrag zu viel völlog sinnlos bearbeitet wurde.

Auf Anraten einer weiteren SB legte ich Widerspruch gegen die erste Sperrzeit ein, welcher sich noch in Bearbeitung befindet.

Desweiteren sollte ich meine Gründe für meine Kündigung darlegen und bekräftigen. Ich legte also ein ärztliches Attest bei. Nun soll ich zu einer sozialärztlichen Beurteilung und meine Ärzte von ihrer Schweigepflicht befreien. (Geht das überhaupt? gehört da nicht mehr zu als blos eine Unterschrift?ich kann mir nicht vorstellen, dass das so einfach sein soll, die ärztliche Schweigepflcht zu umgehen...)

Jetzt meine Fragen: Das ganze Verfahren zieht sich nun schon seit Januar hin und bisher habe ich kein Geld bekommen (ich lebe seit dem von meinem Kontostand, der immer kleiner wird und der Kaution, die ich von meinem ehem. Vermieter zurückbekommen habe, wohnen kann ich vorübergehen umsonst, zum Glück), mein Antrag wurde nichtmal bearbeitet und es sieht im Moment auch nicht so aus, als würde ich meinen Anspruch so schnell wiedererlangen.
Deweiteren würde ich, falls ich doch irgendwann Mal ALGI bekommen würde, so zw. 400 und 600 € bekommen, wovon man definitiv nicht leben kann.
Sollte ich nun mir den ganzen Stress ersparen und gleich ALGII beantragen oder sollte ich weiterkämpfen?

Nebenbei suche ich natürlich weiterhin nach Arbeit!!! Bisher leider erfolglos.

Ich wäre sehr dankbar über einen Rat...

Hännchen
Hännchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 17:00   #2
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

Geh zum Amtsgericht, hole dir einen beratungshilfescheinund damit zu einem Fachanwalt für Sozialrecht, kostet dann 10 €, die Beratung.

Ichhätte den ersten Antrag einfach zurück gezogen... aber ob das jetzt noch geht?

Du warst sicher auch alleine auf dem Amt - oder?

Da ist es schwer, eine Falschberatung glaubhaft zu machen...

deshalb denk ich, wär ein Anwalt sinnvoll.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 17:21   #3
Hännchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 4
Hännchen
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

danke für die schnelle Antwort!

Ich wusste ja nicht, dass ich den ersten Antrag zurückziehen kann/muss, ich dachte ja auch, der würde nicht weiter bearbeitet. Da die Bearbeitung nun abgeschlossen ist, kann ich ihn nicht mehr zurückziehen...sinnlos. Daher ja der Widerspruch.
Und ja, ich war allein auf dem Amt, ich wüsste nicht, wen ich mitnehmen sollte.
Ich habe auch schon überlegt, zum Gericht zu gehen, die Frage ist nur, ob sich der Aufwand lohnt, wenn ich am Ende nicht mal von dem Geld leben kann. Das ist doch Absurd, dann muss ich ja zum ALGI noch zusätzlich ALGII beantragen. Ist das möglich?
Hännchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 17:30   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

Wann ist der Widerspruch abgeschmettert worden, Datum?

Kannst den mal anonymisiert einstellen?

Hier such mal nach einem Beistand

Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 18:41   #5
Rechte wahrnehmen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Rechte wahrnehmen
 
Registriert seit: 24.10.2008
Ort: Köln
Beiträge: 1.051
Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen
Info AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

und vorschuß beantragen!

benutze die forensuche!


und herzlich willkommen in unserem Forum
__

70 - 80 % ALLER Bescheide die von Sozialbehörden (ARGE, Hartz IV) bundesweit erstellt werden, sind RECHTSWIDRIG!!!

70 Prozent aller Sanktionen ungerechtfertigt: 42 Prozent aller eingelegten Widersprüche und fast 60 Prozent der eingereichten Klagen erfolgreich!

gegen beides Klagen


NIE ! eine EGV Eingliederungsvereinbarung und sonstiges, SOFORT unterschreiben = erst HIER prüfen lassen!!! Egal, was sie androhen!!!
Rechte wahrnehmen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2011, 19:35   #6
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

Rechte annehmen, Vorschuß macht keinen Sinn, es wurde noch kein ALG II Antrag gestellt, es geht bisher nur um ALG I!

Da möchte der Fragesteller ja gerne vermeiden, den ALG II Antrag stellen!
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2011, 15:17   #7
Hännchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 4
Hännchen
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

also, der Widerspruch ist noch in Arbeit, aber ich glaube nicht, dass der was bringt, die haben ja eh immer Recht. Mich wunderts, dass man überhaupt Widerspruch einlegen kann.
Danke für den Link. Ich werde mich echt mal um einen Rechtsbeistand bemühen, ohne gehts ja kaum.
Hännchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2011, 15:23   #8
Hännchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 4
Hännchen
Standard AW: Komplizierter Fall:Ausland;falscher Antrag

achso, mein Widerspruch ist sehr lang, ich habe den ganzen Ablauf dargelegt, so wie es war, sehr ausführlich, un ddass quasi letztendlich der falsche Antrag bearbeitet wurde. Soll ich ihn trotzdem mal reinstellen? Ist wirklich sehr lang.
Hännchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
antrag, fallauslandfalscher, komplizierter

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ausland Arbeiten durch Arbeitsamt nach Ausland vermittelt werden 1q1q1q Allgemeine Fragen 28 15.06.2009 14:24
Hartz-IV-Anträge werden komplizierter - BA will ARGEn aufkündigen Bruno1st Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 30.10.2007 09:34
komplizierter Fall!!brauche guten Rat bitte harry45 ALG II 6 30.03.2007 20:43
Dringende Frage zu ALG2+Ausbildung (komplizierter Fall) tm06 ALG II 2 22.11.2006 06:53
ALGII Antrag und Konto im Ausland Malegro Anträge 10 04.07.2006 10:07


Es ist jetzt 23:30 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland