Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> ALG I und PAV

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.03.2011, 12:37   #1
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard ALG I und PAV

Hallo zusammen,

ich bin heute zum ersten Mal in diesem Forum und ich hoffe das Ihr mir helfen könnt.


Seit Januar 2011 bin ich in ALG I


Ich habe ein Vermittlungsvorschlag von der Argentur für Arbeit bekommen ohne Rechtsfolgenbelehrung.

Der Arbeitgeberkontakt ist ein PAV.


Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.
In der Stellenbeschreibung stand unter anderem "Ein Vermittlungsgutschein der Agentur für Arbeit oder einem Träger der Grundsicherung ist von Vorteil, jedoch keine Bedingung"

Heute rief mich dieser PAV an und bestand auf einenen Vermittlungsgutschein, ich sagte ihm das der Vermittlungsgutschein keine Bedingung wäre und ich auch keinen Vermittlungsgutschein beantragen möchte.

Wie verhalte ich mich jetzt, kann der PAV den Vermittlungsgutschein verlangen oder kann ich mich darauf berufen das in dem Schreiben stand, dass der Vermittlungsgutschein keine Bedingung wäre.
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 12:49   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo teufi, lies mal hier nach!

http://www.elo-forum.org/job-netzwer...-sinnvoll.html

Vermittlungsgutscheine bei ALG I und II: Bis zu 2.500 Euro für private Vermittlung - JuraForum.de

Bei der Ausgabe eines Vermittlungsgutscheines ist zu unterscheiden, ob der Arbeitslose das „normale“ Arbeitslosengeld (ALG I) oder das sogenannte Arbeitslosengeld II (ALG II) bezieht. Derjenige, der von der Bundesagentur für Arbeit sein Arbeitslosengeld I bezieht, hat ein Rechtsanspruch auf die Erhaltung eines Vermittlungsgutscheines, wenn er

* mindestens 2 Monate arbeitslos ist (entscheidend für diesen Zeitraum sind die letzten drei Monate vor der Beantragung des Gutscheins; die Frist verlängert sich um die Teilnahmezeit an einer sogenannten Trainingsmaßnahme, beruflichen Bildungsmaßnahme oder Eignungsfeststellungsmaßnahme) oder

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 13:36   #3
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Danke dir für die schnelle Antwort.


Ich möchte mich selbst und direkt bei den Unternehmungen bewerben und möchte keinen PAV, deshalb mein Beitrag, kann ich den PAV ausschlagen oder wäre das für meinen Bezug von ALG I schädlich.


Vielen Dank
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 13:43   #4
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

ich denke ohne Vermittlungsgutschein wird der PAV eh für dich nix machen!

Frage hast du mit ihm einen Termin?

Auf keinen Fall irgendwas unterschreiben, ohne Vermittlungsgutschein!

Da du erst 2 Monate arbeitslos bist, glaube ich nicht das du so schnell
einen Schein bekommst!

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 14:15   #5
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Danke für deine Antwort:


Der PAV hat heute angerufen und wollte einen Termin mit mir ausmachen.
Ich habe ihm gesagt, dass ich erstmals einen Fahrkostenantrag stellen müsste vorher kann ich keinen Termin machen. Auf meine Aussage hin, dass ich keinen Vemittlungsgutschein beantragen würde, meinte der PAV, dass er dann nicht für micht tätig sein könnte (ist in meinem Sinne) und er das so der Argentur melden würde.

Meine Frage muss ich einen Vermittlungsgutschein beantragen und wenn nicht kann ich dann sanktioniert werden.

Der Vermittlungsvorschlag der Afa war ohne Rechtsfolgebelehrung, muss ich mich darauf hin überhaupt vorstellen.

Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten. Einfach alles ignorieren.

Vielen Dank für eine Antwort.
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 14:27   #6
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

Der Vermittlungsgutschein kommt von deinem SB, du kannst nachfragen!
Frage, wie alt sorry jung bist du?

Fahrkostenantrag geht über die Servicenummer der Agentuer!

Ignorieren nein, du hast dich dort schriftlich beworben!?

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 14:36   #7
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo

ich bin 34 Jahre alt.

Ich verstehe nicht, ich habe mich nicht schriftlich beworben, wenn du den PAV meinst, wurde heute vom PAV einfach angerufen.

Ich hatte keinen Kontakt aufgenommen.


Danke
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 15:15   #8
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

War die ausgeschriebene Stelle zutreffend für dich?

Fahrkosten, sind die sehr hoch?

Ich frage das nur, weil dein SB da auch nach fragen könnte!

Irgendwie ist dein Telefonat mit dem PAV nicht so gut gelaufen
und ich bin jetzt am überlegen, wie jetzt am besten weiter!?

Falls der PAV schriftliche Mitteilung an die Agentur macht.

Pflichten des Beziehers von Arbeitslosengeld I, ALG 1

Mitwirkungspflicht:
Vor der Leistungsbewilligung und während der Zahlung des Arbeitslosengeldes werden dem Arbeitslosen Mitwirkungshandlungen gegenüber der Arbeitsagentur auferlegt. Das sind u.a. u.a.:
- Die Angabe aller für die Bewilligung relevanten Tatsachen
- Die Zustimmung zur Erteilung von Auskünften durch Dritte
- Das Vorlegen und Benennen von Beweismitteln.
- Die persönliche Vorsprache
- Die Bereitschaft sich untersuchen zu lassen
- Die Bereitschaft zur Teilnahme an berufsfördernden Maßnahmen

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 15:31   #9
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo,

Hier die Stellenbeschreibung.


Für einen Kunden im Ruhrgebiet suchen wir ausgebildete Sicherheitsfachkräfte. Mit abgeschlossener IHK Sachkundeprüfung oder Unterrichtungsnachweis nach § 34a GweO.

Werk- und Objektschutz
Veranstaltungsdienst

Einsatzorte:XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
polizeiliches Führungszeugnis ohen Eintragung IHK Sachkundeprüfung oder der Unterrichtsnachweis nach § 34a GweO.
flexibel bezüglich Schicht- und Wochenendarbeit
Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
gepflegtes Erscheinungsbild ist vorausgesetzt.

Ein Vermittlungsgutschein der Agentur für Arbeit oder einem Träger der Grundsicherung ist von Vorteil, jedoch keine Bedingung.


Von einem konkreten Arbeitgeber ist hier nicht die Sprache.

Hier wird nur von irgendeinem Kunden gesprochen.

Danke
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 15:42   #10
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

super, und hast du diese Ausbildung die hier gefordert wird und selbstverständlich
ein polizeiliches Führungszeugnis?

Wenn nicht, dann ist das eine sinnlose Bewerbung!
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 15:45   #11
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo teufi,

erstmal muss bei ALG I für mehrere Monate in deine bisherige Qualifkation und Verdiensthöhe vermittelt werden. Bevor du zu niedrigeren Gehältern und auswärts dich vermitteln lassen musst.

Bist du den das von Beruf, was dieser PAV da angeblich für dich an Stelle hat?

Dann: Dass die PAVs selbst einem inzwischen Vermittlungsscheine aufschwatzen können, ist mir komplett neu - finde ich erstmal ziemlich sehr merkwürdig...

Den Vermittlungsgutschein soll mensch auch immer erst aus den Händen geben, wenn ein Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber unterschrieben ist - und nicht vorsorglich für irgendwelche schrägen Abzockgeschäfte des PAV

Kannst du uns vielleicht mal sagen, um welche Arbeitsagentur und welche PAV es sich bei dir handelt?
Hm, ok du kannst noch keine PN schreiben...
Aber es wäre hier m.E. vor allem wichtig erstmal zu prüfen, ob es da vielleicht unerlaubte Absprachen zwischen Arbeitsagentur und PAV gibt. Hört sich für mich erstmal ziemlich danach an.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 15:59   #12
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.655
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: ALG I und PAV

Danke ethos, auf den Gedanken einer Absprache bin ich nicht gekommen!

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 16:23   #13
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo,

ja leider besitze ich diese Anforderungen. Vom Beruf bin ich Konstruktionsmechaniker habe aber nie in diesen Beruf gearbeitet , nur die Ausbildung. Würde aber gerne in diesem Beruf arbeiten.

Möchte mich aber selbst auf Stellenanzeigen bewerben ohne PAV.

Habe auch schon Bewerbungen herausgeschickt.

Wie kann ich denn erfahren ob es eine Absprache gibt.

Danke
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 17:01   #14
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Zitat von Seepferdchen Beitrag anzeigen
Hallo teufi, lies mal hier nach!

http://www.elo-forum.org/job-netzwer...-sinnvoll.html

Vermittlungsgutscheine bei ALG I und II: Bis zu 2.500 Euro für private Vermittlung - JuraForum.de

Bei der Ausgabe eines Vermittlungsgutscheines ist zu unterscheiden, ob der Arbeitslose das „normale“ Arbeitslosengeld (ALG I) oder das sogenannte Arbeitslosengeld II (ALG II) bezieht. Derjenige, der von der Bundesagentur für Arbeit sein Arbeitslosengeld I bezieht, hat ein Rechtsanspruch auf die Erhaltung eines Vermittlungsgutscheines, wenn er

* mindestens 2 Monate arbeitslos ist (entscheidend für diesen Zeitraum sind die letzten drei Monate vor der Beantragung des Gutscheins; die Frist verlängert sich um die Teilnahmezeit an einer sogenannten Trainingsmaßnahme, beruflichen Bildungsmaßnahme oder Eignungsfeststellungsmaßnahme) oder

Gruss
Von meiner mir neu zugewiesenen Sachtbearbeiterin im Jobcenter, die Alg-II-Empfänger betreut, erhielt ich die Auskunft, daß angeblich nur noch 6 Wochen Arbeitslosigkeit mit Leistungsbezug ausreichen statt der 2 Monate Wartefrist auf dem Vermittlungsgutschein. Ab Beginn der 7. Woche könnte man demnach den Vermittlungsgutschein beantragen und er würde bewilligt.

Vermittlungsgutschein - Wikipedia: Vermittlungsgutschein

Vermittlungsgutschein - Wikipedia: Vermittlungsgutschein - Veränderungen ab 2011

Vermittlungsgutschein - www.arbeitsagentur.de

Zitat:
Arbeitslose ohne Vermittlungsgutschein bekommen keinen Job | arbeitsagentur vermittlungsgutschein, arbeitsvermittler, arbeitsvermittler vermittlungsgutschein, vermittlungsgutschein, vermittlungsgutschein arbeitsamt, vgs, vgs arbeitsagentur, vgs arbei --> interessant an diesem Webblog ab dem Abschnitt: Keine Bewerbung ohne Vermittlungsgutschein

Absolut enttäuschend finde ich dann die Ausgrenzung von Menschen, die keinen solchen Vermittlungsgutschein vorweisen können. In den Anzeigen wird ganz klar darauf hingewiesen, dass eine Vermittlung nur mit Gutschein erfolgt. Auch wird hier oft ein Foto vom Bewerber gefordert, was natürlich gegen das AGG verstösst. Zum Beispiel hier eine Anzeige für eine Call Center Position: ...

... Ich habe ein paar gefakte Bewerbungen geschrieben um zu sehen, wie denn der Umgangston so ist und wie man darauf reagiert, wenn ein Bewerber sich ohne Vermittlungsgutschein bewerben möchte. Hier eine der Mails: ...

... Die Auflage, nur Bewerber mit einem Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur zum jeweiligen Job zu bringen, berührt wahrscheinlich nicht einmal das AGG. Die Münchner Rechtsanwältin für Arbeitsrecht Ina Rehle sagt dazu: ”Die Notwendigkeit, einen Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur zu besitzen, erfüllt m. M. nach keine der vom Gesetz genannten Gründe. Das AGG dürfte daher nicht greifen. Dass ggf. der vom Gesetz gewünschte Effekt durch eine solche Stellenausschreibung nicht eintritt, ist natürlich eine andere Sache.”

Gesetze sind Auslegungssache

Im Sozialgesetzbuch III § 296 ist eben solch ein Vertrag geregelt. Und hier heißt es: “Zu den Leistungen der Vermittlung gehören auch alle Leistungen, die zur Vorbereitung und Durchführung der Vermittlung erforderlich sind, insbesondere die Feststellung der Kenntnisse des Arbeitsuchenden sowie die mit der Vermittlung verbundene Berufsberatung.” Das hiermit nicht die Besetzung von schon bestehenden offenen Positionen gemeint ist sondern andersherum, das gezielte Suchen einer in Frage kommenden Tätigkeit, geht schon aus dem Satz hervor. Bei einer Vermittlung eingehender Bewerbungen auf eine offene Position die man mittels Anzeigenschaltung bewirbt und als Kundenauftrag von Unternehmen erhält, erübrigt sich jegliche Berufsberatung, wenn der Kandidat dann passt.

Duldung durch die Arbeitsagentur?

Die Subventionierung einer Personalberatung durch den Staat. Solch einen Eindruck erweckt jedenfalls dieses Gebaren. Wieso soll der Staat Dritte für eine Leistung entlohnen, die durch die freie Wirtschaft in Auftrag gegeben wurde. Wieso entlohnt das betreffende Unternehmen nicht selbst den Auftragnehmer? Oder tut er dies im Einzelfalle auch noch zusätzlich und wenn ja, ist das nachprüfbar? Die Stellenbörse der Arbeitsagentur ist voll solcher Anzeigen mit bestehenden Jobs, die nur mit Vermittlungsgutschein vergeben werden."
Arbeitslose, die arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet sind, aber keine Leistung erhalten, erhalten dagegen überhaupt keine amtliche Unterstützung. Die sollen zusehen, wo sie bleiben und verrecken. Das ist das Menschenbild von AG, Politikern und Beamten.

Ist wie bei Carl Zuckmayers "Hauptmann von Köpenick": Da hieß es - ohne Paß keine Zuzugsgenehmigung nach Berlin - ohne diese Genehmigung keine Wohnung - ohne Wohnung keine Arbeit - ohne Arbeit keinen Paß. Die Katze beißt sich so wieder in den eigenen Schwanz.

siehe auch Mitte in diesem Theaterskript das passende Zitat:

Zitat:
Szene 2: "Erst kommt der Mensch, dann kommt die Menschenordnung!" Zu Hause bei Marie Hoprecht (Wilhelms Schwester) und ihrem Mann Friedrich

... Fr.: Sei doch stille. Is halt'n Unglück, was hier passiert.
Voigt: Wat is det? 'n Unglück? Nee, det is'n janz sauberes, jlattes, aus-
jewachsenes Unrecht, is det! Un det muß man nur wissen, und ick
weeß nu.
Fr.: Willem, det mußte tragen wie'n Mann.
Voigt: Wohin soll ick denn tragen, ohne Paß und ohne Aufenthalt! Muß
doch 'n Platz jeben, wo der Mensch leben kann!
Fr.: 'n Mensch biste doch nur, wenn de dich in 'ne menschliche Ordnung
stellst. Leben tut ooch ne Wanze.
Voigt: Sehr richtig, die lebt. Un' weeste, warum die lebt? Erst kommt de
Wanze, Friedrich, un' dann de Wanzenordnung - erst der Mensch,
Friedrich, und dann de Menschenordnung! ..."

Quelle: Auszugs-Transkripte aus Keutners "Hauptmann von Köpenick" (1956)
Unter solchen Lebensbedingungen per Gesetz bekommt man Existenzängste und Depressionen, wird man gezielt in den Selbstmord gejagd. Das ist der Sinn der Hartzgesetzgebung: Lösung der Massenarbeitslosigkeit nicht durch Fördern und Fordern, sondern durch organisierte staatliche und amtliche Perspektivlosigkeit und Untätigkeit. Der Mensch wird zur Handelsware mit Verfallsdatum erklärt. Nach Ablauf dieser Verfallsfrist hast Du als Arbeitsloser spurlos zu verschwinden. So spart man sich die Mittel fürs Fordern und Fördern.

So sieht bundesdeutsche Nächstenliebe in action aus. Genau das habe ich heute Vormittag von einer blutjungen Sachbearbeiterin des Integrationsfachdienst der AWO zu spüren bekommen.

DasErste.de - Plusminus - Leiharbeit (08.02.2011) bei der AWO

Vermittlung in Arbeit ist nicht, bestenfalls kostenlose Praktikas in Firmen und Vereinen, damit "man wenigstens unter Leute kommt."

Der schlechte Ruf der Sozialdienste der AWO wurde mir anschaulich bestätigt. Der Integrationsfachdienst (IFD) der AWO hatte in meinem Landkreis den Zuschlag in einem öffentlichem Ausschreibungsverfahren bekommen, um Behinderte zu betreuen - angeblich weil die Konkurrenz im Vorjahr eine zu geringe Vermittlungsquote von erwerbsfähigen Behinderten in den 1. Arbeitsmarkt hätte und der IFD der AWO bessser dastünde.

Ich habe eher den Eindruck: Die AWO v e r s c h e i s s e r t behinderte Jobsuchende auf noch billigere Weise als der Vorgänger.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 17:08   #15
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Zitat von teufi34 Beitrag anzeigen
Hallo

ich bin 34 Jahre alt.

Ich verstehe nicht, ich habe mich nicht schriftlich beworben, wenn du den PAV meinst, wurde heute vom PAV einfach angerufen.

Ich hatte keinen Kontakt aufgenommen.


Danke
Dann hat der AG-Servicedienst der Arbeitsagentur mit drinrumgerührt. Dier müssen sich ja gegenseitig selbstbeschäftigen, um ihre Existenzberechtigung bestätigt zu bekommen - ganz nach dem Prinzip: Viele Köche verderben den Brei"! - weil jeder noch mal mit einer eigenen Prise Salz und Pfeffer nachwürzt und seinen Senf dazugibt.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2011, 17:14   #16
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Zitat von ethos07 Beitrag anzeigen
Hallo teufi,

erstmal muss bei ALG I für mehrere Monate in deine bisherige Qualifkation und Verdiensthöhe vermittelt werden. Bevor du zu niedrigeren Gehältern und auswärts dich vermitteln lassen musst.

Bist du den das von Beruf, was dieser PAV da angeblich für dich an Stelle hat?

Dann: Dass die PAVs selbst einem inzwischen Vermittlungsscheine aufschwatzen können, ist mir komplett neu - finde ich erstmal ziemlich sehr merkwürdig...

Den Vermittlungsgutschein soll mensch auch immer erst aus den Händen geben, wenn ein Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber unterschrieben ist - und nicht vorsorglich für irgendwelche schrägen Abzockgeschäfte des PAV

Kannst du uns vielleicht mal sagen, um welche Arbeitsagentur und welche PAV es sich bei dir handelt?
Hm, ok du kannst noch keine PN schreiben...
Aber es wäre hier m.E. vor allem wichtig erstmal zu prüfen, ob es da vielleicht unerlaubte Absprachen zwischen Arbeitsagentur und PAV gibt. Hört sich für mich erstmal ziemlich danach an.
Die befristete Vermittlungspflicht zunächst in den bisherigen Beruf oder Arbeitstätigkeit anstelle in un- oder angelernte Hilfsarbeiterjobs resultiert aus dem § 121 Zumutbarkeit SGB III Abs. 3 mit der schrittweisen Abstufung der Einkommensverluste bei zunehmender Arbeitslosigkeit.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:04   #17
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Zitat von teufi34 Beitrag anzeigen
Hallo,

ja leider besitze ich diese Anforderungen. Vom Beruf bin ich Konstruktionsmechaniker habe aber nie in diesen Beruf gearbeitet , nur die Ausbildung. Würde aber gerne in diesem Beruf arbeiten.


Ich vermute, dass dann Deine letzte Arbeitsstelle und nicht dein Ausbildungsberuf zählt, wohin dich die Arbeitsagentur zuerst zu vermitteln versuchen muss.

Sinnvoll wäre bei dir sicher auch, dass du dich bei der für dich zuständigen Gewerkschaft - der Ortsgruppe bei dir - beraten lässt.
Die wisssen dazu meist gut Bescheid. Und die Mitgliedschaft kostet nicht viel.

Die PAV und ev. auch dein Vermittler bei deiner Arbeitsagentur will dich vermutlich in Leiharbeit vermitteln - und dagegen machen die Gewerkschaften (ver.di, ig metall u.a.) dieses Jahr ganz besonders ihren Protestschwerpunkt.



Zitat:
Möchte mich aber selbst auf Stellenanzeigen bewerben ohne PAV.

Habe auch schon Bewerbungen herausgeschickt.

Wie kann ich denn erfahren ob es eine Absprache gibt.

Danke
Es gibt meines Wissens bisher noch nirgends eine Datenbank, welche die schwarzen Schafe von Absprachen zwischen PAVs und einzelnen Arbeitsagenturen oder einzelnen Vermittlern auflistet. Es ist einfach unsere starke Vermutung, dass es solche Absprachen geben muss.. Denn es gibt viele Einzelfälle, wie jetzt Deinem Fall , die diese Vermutung sehr sehr nahelegen.


Du kannst ja noch keine Privatnachrichten hier im Forum schreiben. Wenn du willst , kannst du mir
- deine Arbeitsagentur
- deinen Vermittler und
- die PAV
per Email mitteilen - mail an mail[ät]elo-berlin.org..
Dann würde ich per Gooxle und anderen Hilfsmitteln prüfen , ob sich da vielleicht Absprachen erkennen lassen.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 11:41   #18
teufi34->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 12
teufi34
Standard AW: ALG I und PAV

Hallo Ethos 07

es würde mich tatsächlich interessieren ob es eine Absprache gibt.

Und ich habe auch das dumme Gefühl es geht in Richtung Leiharbeit.

Deswegen habe ich ja nachgefragt, muss ich unbedingt einen Vermittlungsgutschein beantragen um in Arbeit zu kommen. Und wenn ich keinen beantrage kann man mir daraus einen Strick drehen.

Mir zum Vorwurf machen, ich hätte eine Arbeitsaufnahme verhindert.

Danke


Die Daten sende ich dir per E-Mail rüber
teufi34 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2011, 01:04   #19
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: ALG I und PAV

Zitat von teufi34 Beitrag anzeigen
Hallo Ethos 07

es würde mich tatsächlich interessieren ob es eine Absprache gibt.

Und ich habe auch das dumme Gefühl es geht in Richtung Leiharbeit.

Deswegen habe ich ja nachgefragt, muss ich unbedingt einen Vermittlungsgutschein beantragen um in Arbeit zu kommen. Und wenn ich keinen beantrage kann man mir daraus einen Strick drehen.

Mir zum Vorwurf machen, ich hätte eine Arbeitsaufnahme verhindert.

Danke


Die Daten sende ich dir per E-Mail rüber
Aus meiner Sicht kann dir daraus kein Strick gedreht werden, denn der PAV hätte eh erst nach erfolgter Vermittlung ein Anrecht auf den Vermittlungsgutschein.

Die Daten habe ich übrigens noch nicht erhalten - aber vielleicht funzte meine Mailadresse auch nicht richtig? Jetzt tut sie aber wieder :-).
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland