Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Freiwillig für ein Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.08.2017, 06:11   #1
Djang
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 12
Djang
Standard Freiwillig für ein Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Hallo zusammen,
Ich habe meine Stelle durch eine Umstrukturierung nach 17 Jahren im Unternehmen letztes Jahr zum 30.11. verloren. In den nachfolgenden 6 Monaten wurde ich unter Bezahlung freigestellt. Danach darf ich für 7 Monate meine Überstunden / Resturlaub bei volle Bezahlung abfeiern. Im Aufhebungsvertrag steht Vertragsende 31.12.2017. Dazu habe ich einige Fragen:

1.Gehe ich Recht in der Annahme, dass ich mich spätestens zum 30.09. arbeitssuchend und spätestens zum 31.12.2017 arbeitslos melden muss?
2.Mein Psychologe hat mir aus gesundheitlichen Gründen zur Annahme des Aufhebungsvertrages schriftlich geraten. Eine Sperrzeit gibts dann nicht, oder?
3. Da ich 2018 eine höhere Abfindung erhalte, möchte ich in 2018 auf ALG1 verzichten, da ich nicht unter den Progressionsvorbehalt fallen möchte. Sprich, ich müsste sonst hohe Steuern bezahlen. Wie gehe ich das am Besten an? Welchen Antrag muss ich da ausfüllen?
4 Wie bin ich in dieserer Zeit krankenversichert?
5. Als Arbeitsloser muss ich mich ja auch auf Jobs bewerben, die weniger bezahlt sind, bzw. eine längere Fahrzeit bedingen. Auch muss ich mich regelmäßig bewerben.
Widerspricht sich diese Regelung nicht, da ich eine einigermaßen gut bezahlte Stelle nur in einer weiteren Entfernung erhalten würde? Oder ein anderer niedriger qualifizierter Job (in meiner Nähe wird schlechter als ALG1 bezahlt. Ich wohne in einer ländlichen Gegend und bräuchte bis in die nächste Großstadt und zurück länger als 3 Stunden mit den Öffis. Ein eigenes Auto liegt nicht vor. Gattin beraucht es für ihre Arbeit selber.
6. Kann man mich zu einer Umschulung zwingen?

Danke!
Djang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 06:23   #2
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 777
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Freiwillig für 1 Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Melde Dich zum 01.01.2019 arbeitslos.
Keinen Tag später!

Dann ist jegliche Sperre so oder so verfallen.

Du könntest Dich jetzt schon arbeitslos melden, wenn Du unwiderruflich freigestellt bist.
Dann musst Du aber das mit der Sperre klären, was mit der Bescheinigung schon mal erfolgversprechend aussieht.
Nach Feststellung des Anspruches- 1Tag arbeitslos reicht- kannst Du Dich wieder abmelden.

Achte darauf, dass Du in den jeweiligen Varianten in der Rahmenfrist von 24 Monaten 150 Tage gearbeitet oder Urlaub hattest.
Freistellung wenn unwiderruflich oder Krankengeld zählt nicht dazu.

Krankenversicherung in dem Jahr geht nur über Familienversicherung oder selbst versichern.

Die Abfindung wird, falls eine Zusammenballung der Einkünfte vorliegt mit der Fünftelregelung versteuert.
Das macht Dein AG automatisch.

Ansonsten im Folgejahr normal Deine Steuererklärung machen und die Abfindung entsprechend eintragen.
Da gibt es keine extra Anträge.

Ziel sollte sein, in dem Jahr so wenig Einkünfte wie möglich zu erzielen.
Evtl. Gedanken machen über eine Einzahlung in Rürup oder GRV.

GRV kann man ab 50 Jahre die Abschläge ausgleichen.

Alg1 ist SGB III, da gibts es Zumutbarkeiten nach SS 140 SGB III Zumutbare Beschaftigungen

Aber das ist in Deinem Fall alles etwas früh ...., genug Zeit Dich hier intensiv einzulesen.

Viel Glück.

Geändert von RobbiRob (09.08.2017 um 06:34 Uhr)
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 06:39   #3
Djang
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 12
Djang
Standard AW: Freiwillig für 1 Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Danke für die Infos.
Achte darauf, dass Du in den jeweiligen Varianten in der Rahmenfrist von 24 Monaten 150 Tage gearbeitet oder Urlaub hattest. Freistellung wenn unwiderruflich oder Krankengeld zählt nicht dazu.

Zum Thema Rahmenfrist: Freistellung bei vollem Gehalt am 01.12.2016 = Beginn der Rahmenfrist?
Wie komme ich bis zum 31.12.2017 auf 150 Tage Arbeit, wenn ich 6 Monate Kündigungsfrist + 7 Monate Abbau des Zeitkontos habe?
Also 13 Monate insgesamt Gehalt unter Abzug der Sozialversicherung erhalten.
Das Wort "unwideruflich" fehlt in dem Aufhebungsvertrag.
Ist das ein Problem?
Djang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 07:28   #4
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 777
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Freiwillig für 1 Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Da das Wort "unwiderruflich" fehlt trifft das für Dich nicht zu.

Ansonsten wäre das tatsächlich seit 01.12.2016 beschäftigungslos.
Bei Dir ist das etwas tricky weil Du den Urlaub definiert hast, normal zählt diese Zeit mit.

Da Du eine widerrufliche Freistellung hast und Dich nun im normalen Urlaub eines AV befindest, kannst Du Dich normal arbeitsuchend melden spätestens zum 30.09.17 und zum 01.01.2018 arbeitlos.
Dann wieder abmelden nach 1Tag.

Du siehst wie wichtig detaillierte Angaben sind, da nur durch das "unwiderrufliche" eine ganz andere Rechtslage zustande kommen würde.
Unabhängig davon, dass Beiträge zur SV gezahlt werden.

Wenn Du dem ganzen Ärger mit der Afa aus dem Weg gehen willst, bleibt es bei der Variante arbeitslos zum 01.01.2019.
Keinen Tag später, da es sonst gar nichts mehr gibt.
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 07:33   #5
Djang
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 12
Djang
Standard AW: Freiwillig für 1 Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Generell ist der 1.1. ja immer Feiertag und ich muss mich ja persönlich arbeitslos melden. Wie soll das denn gehen?
Djang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 09:45   #6
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 777
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Freiwillig für 1 Jahr auf ALG verzichten und andere Fragen

Da steht zum 01.01.

Das geht in dem Fall wegen Feiertag am darauf folgenden Werktag.

In Deinem Fall rate ich aber dazu:

"Sie können sich frühestens 3 Monate vor Eintritt der Arbeitslosigkeit bei Ihrer Agentur für Arbeit persönlich arbeitslos melden.
Sie erhalten Arbeitslosengeld frühestens ab dem Tag Ihrer persönlichen Arbeitslosmeldung."

Ich persönlich würde da kurz vor Weihnachten 2018 reinspazieren und - wichtig!- arbeitslos melden zum 01.01.19

Oder eben arbeitssuchend bis 30.09.17 und kurz vor Weihnachten arbeitslos zum 01.01.18 melden oder eben am 02.01.18
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
31.12.2017, spätestens, annahme, bezahlung, bewerben

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen Demlight Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 4 05.06.2014 20:28
Auf ALG1 freiwillig verzichten - Restanspruch behalten? Petrah ALG I 1 05.04.2011 17:17
Bewerbungen und andere Fragen zur EGV Antragsträger Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 2 05.11.2010 10:05
Umzug in andere Stadt,fragen über fragen.... twaini ALG II 4 30.08.2010 06:07
GruSi vs. AG2 und andere Fragen elena Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 23.05.2007 05:00


Es ist jetzt 00:42 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland