Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?


ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.07.2017, 13:34   #1
Ichauch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 43
Ichauch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Hallo,
zu meiner aktuellen Situation:
ich arbeite seit Anfang 2015 in dem Betrieb (Apotheke).
Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen (immer pünktlich, fachlich habe ich keine schwerwiegenden Fehler gemacht, habe die Kunden normal behandelt).
Bis Aug. 2015 hatte ich noch eine Kollegin (wir beide hatten Teilzeit gearbeitet). Die Kollegin ist dann Sep. 2015 gegangen. Ich habe von sep. 2015 bis Nov. 2016 mit dem Chef alleine gearbeitet (keine Kollegin mehr). In dieser Zeit habe ich dann Vollzeit gearbeitet. In dieser Zeit war ich jeden Tag mind. eine Stunde alleine im Laden und habe mich um alles gekümmert (Kunden bedienen, Laborarbeit, Kaufmännische Arbeiten), weil der Chef private Dinge außerhalb erledigt hat. In dieser Zeit war zum größten Teil alles ok.
Seit Nov. 2016 bekam ich wieder eine neue Kollegin (seitdem wieder Teilzeit). Im März wurde meine Kollegin schwanger und der Chef hat Ersatz für sie gesucht. Jetzt hat er jemand gefunden, der im Okt. Vollzeit arbeitet.
Seit er die neue Kollegin für Okt. eingestellt wurde ist es die Hölle. Der Chef hat es wohl darauf angelegt mich loszuwerden.
Der Chef schreit immer gleich rum, schlägt auf den Tisch und stellt sich vor einem auf, dass ich oft Angst hatte, dass er mir eine reinhaut. Er war schon immer aufbrausend, aber seit die schwangere Kollegin da ist, wurde es schlimmer. Es geht dabei um Kleinigkeiten (fachlich habe ich mir nichts zu Schulden kommen lassen). Er hat im Zorn mal gegen eine Maschine geschlagen, dass die Maschine beschädigt ist. Ich weiß von einer ehemaligen Kollegin, dass er alle paar Monate neue Mitarbeiter hat. Sie hat oft gesehen, dass die Angestellten nach Feierabend heulend rausgegangen sind. Jetzt wirft er mir vor die Kunden schlecht zu behandeln und versucht mir Dinge unterzuschieben, die ich nicht gemacht haben kann, weil ich an den besagten Tagen keinen Dienst hatte.

Ich bin jetzt seit 3 Wochen krankgeschrieben, weil ich nicht mehr kann (kann nicht mehr schlafen, habe Herzrasen, ständig Panik, kein Hunger mehr, ständige Übelkeit, an nichts mehr Interesse). Meine Beschwerden werden trotz Medikamente nicht besser.
Nach Gesprächen mit meinem Arzt habe ich mich entschieden zum 15.08 (1 Monat Kündigungfrist) selbst zu kündigen, weil ich Angst vor dem Mann habe und ich befürchte, dass er versucht mir noch andere Sachen in die Schuhe zu schieben.

Jetzt möchte ich wissen:
wann muss ich mich beim AA arbeitslos melden? An 15.07 oder 15.08?
Wie läuft das ganze dann ab? ( Antrag stellen, Attest vom Arzt usw.)

Danke für eure Hilfe
Ichauch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2017, 13:56   #2
Torticollis
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.07.2017
Beiträge: 9
Torticollis
Standard AW: Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Zitat:
Arbeitslosmeldung

Die Arbeitslosmeldung dient der Sicherung Ihrer finanziellen Ansprüche und der Suche nach einer neuen Stelle. Die persönliche Arbeitslosmeldung ist unverzichtbare Voraussetzung für den Bezug von Arbeitslosengeld.

Die persönliche Arbeitslosmeldung gilt als Antrag auf Leistungen.

Stand12.03.2009
https://www3.arbeitsagentur.de/web/c...22DSTBAI485227

Den Antrag auf ALG1 kannst du entweder persönlich vor Ort stellen oder auch über den Online Service der Arbeitsagentur.

https://anmeldung.arbeitsagentur.de/...64060926882204

Bei Kündigung aus wichtigem Grund gibt es keine Sperre.

Zitat:
Wann besteht ein wichtiger Grund für die Aufgabe des Beschäftigungsverhältnisses? ... bei Bedarf weiter lesen ...
https://www.verdi-bub.de/service/pra...aufgabe/#c6487

Geändert von Doppeloma (13.07.2017 um 23:26 Uhr) Grund: Wer Interesse hat kann selbst in den Links nachlesen ...
Torticollis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2017, 14:27   #3
faalk
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2014
Beiträge: 845
faalk Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Zitat:
Sie muss spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit (frühestens drei Monate vorher) persönlich bei der für Ihren Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen.
Gild erstmal fürs Arbeitslosengeld, dass erst ab dem ersten Tag der AL gezahlt wird.

Für
Zitat:
wann muss ich mich beim AA arbeitslos melden? An 15.07 oder 15.08?
die Arbeitssuchend Meldung gild § 38 SGB 3 (1)

Zitat:
(1) Personen, deren Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis endet, sind verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor dessen Beendigung persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden. Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses weniger als drei Monate, haben sie sich innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu melden.
Sprich z.b. am 10.07.2017 selber gekündigt = innerhalb von drei Tagen Arbeitssuchend melden!

Selbstverständlich das Attest bei der Meldung beilegen. Es wird dann sowieso noch mal geprüft ob dieses Attest reicht um eine Sperre zu umgehen. Dafür hat man früher von der Arbeitsagentur ein Formular bekommen, wo man noch mal genau angeben muss, Wieso? Weshalb Warum?

Früher sah der Fragebogen so aus (Anhang) ob und wie es dieses Formular Aktuell gibt, keine Ahnung.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf algiii.pdf (48,4 KB, 16x aufgerufen)
faalk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2017, 21:55   #4
pepe
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.06.2013
Beiträge: 100
pepe Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Hallo Ichauch,

war 2015 in der gleichen Situation, wie Du (nur andere Branche).

Da Du immo AU (arbeitsunfähig/ "krankgeschrieben") bist, brauchst Du Dich noch gar nicht beim AA melden, denn AU stehst Du dem Arbeitsmarkt zur Vermittlung nicht zur Verfügung und daher sind sie noch nicht für Dich zuständig.

Zuerst einmal muss Dir der Arbeitgeber 6 Wochen den Lohn fortzahlen.
Wenn Du - wie es sich anhört - einen verständnisvollen Arzt hast, dann schreibt er Dich auch weiter AU.

Wenn er Dich auch über die 6 Wochen als AU beurteilt, erhälst Du Krankengeld von Deiner KK. Auch jetzt bist Du für das AA nicht interessant, denn Du stehst nicht zur Verfügung.

Also macht Dir keinen unnötigen Stress.
Überlege Dir die Kündigung.

LG
pepe
__

Der eine wartet, daß die Zeit sich wandelt, der andere packt kräftig an und handelt (Dante)
pepe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2017, 23:11   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.207
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Ausrufezeichen AW: Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Hallo Ichauch,

Zitat:
zu meiner aktuellen Situation:
ich arbeite seit Anfang 2015 in dem Betrieb (Apotheke).
Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen (immer pünktlich, fachlich habe ich keine schwerwiegenden Fehler gemacht, habe die Kunden normal behandelt).
Klingt ja soweit noch ganz "normal" ...

Zitat:
Bis Aug. 2015 hatte ich noch eine Kollegin (wir beide hatten Teilzeit gearbeitet). Die Kollegin ist dann Sep. 2015 gegangen. Ich habe von sep. 2015 bis Nov. 2016 mit dem Chef alleine gearbeitet (keine Kollegin mehr). In dieser Zeit habe ich dann Vollzeit gearbeitet. In dieser Zeit war ich jeden Tag mind. eine Stunde alleine im Laden und habe mich um alles gekümmert (Kunden bedienen, Laborarbeit, Kaufmännische Arbeiten), weil der Chef private Dinge außerhalb erledigt hat. In dieser Zeit war zum größten Teil alles ok.
Soweit auch keine "Auffälligkeiten", das mag in einer Apotheke so der übliche Ablauf sein und welche Dinge der Chef (Inhaber ?) so dabei "privat" erledigt haben mag, kann dir (eigentlich) herzlich egal sein.

Es sei denn er ist auch Angestellt und hat seine privaten Dinge ausgiebig während der Arbeitszeit erledigt, ich denke eher nicht, dass diese Vorgeschichte für die AfA besonders interessant sein wird wenn es dir jetzt aktuell darum geht den Job hinzuwerfen ...

Bist du denn früher auch schon öfter mal AU gewesen oder hat das jetzt erst begonnen auf Grund der negativen Veränderungen im Arbeits-Klima ???

Zitat:
Seit Nov. 2016 bekam ich wieder eine neue Kollegin (seitdem wieder Teilzeit). Im März wurde meine Kollegin schwanger und der Chef hat Ersatz für sie gesucht. Jetzt hat er jemand gefunden, der im Okt. Vollzeit arbeitet.
Warum wurde nicht in Erwägung gezogen, dass du wieder Vollzeit arbeitest oder wolltest du das selber nicht mehr ???

Zitat:
Seit er die neue Kollegin für Okt. eingestellt wurde ist es die Hölle. Der Chef hat es wohl darauf angelegt mich loszuwerden.
Vermutlich, wenn er eigentlich nur EINE Vollzeitkraft benötigt (und bezahlen will), ging ja offenbar auch als er mit dir alleine den "Laden geschmissen" hat ...

Zitat:
Der Chef schreit immer gleich rum, schlägt auf den Tisch und stellt sich vor einem auf, dass ich oft Angst hatte, dass er mir eine reinhaut. Er war schon immer aufbrausend, aber seit die schwangere Kollegin da ist, wurde es schlimmer.
Gibt es Zeugen für diese "Ausraster", das musst du dir als Mitarbeiter doch nicht bieten lassen, dass der offenbar aktuell einige Probleme mit seiner Personal-Planung hat.

Warum lässt du dir so was bieten, wenn der wirklich mal handgreiflich werden sollte dann ruf die Polizei, das hat auch kein Vorgesetzter oder Chef zu machen.
Sprich ihn direkt darauf an, ob er dich "los werden will", dann soll er den "Hintern in der Hose haben" und dir die ORDENTLICHE Kündigung (schriftlich) aussprechen (wegen notwendiger Personal-Einsparungen) mit einem ordentlichen Zeugnis "dankbar" für deine geleistete Arbeit sein, dann bekommst du auch keinen Ärger bei der AfA ...

Da kann man eben nichts dagegen machen, das ist inzwischen der Lauf der Welt ... du magst auch nicht mehr, dass er seine Launen an dir auslässt ... aber du siehst keinen Grund freiwillig "das Feld zu räumen" ...

Zitat:
Es geht dabei um Kleinigkeiten (fachlich habe ich mir nichts zu Schulden kommen lassen). Er hat im Zorn mal gegen eine Maschine geschlagen, dass die Maschine beschädigt ist. Ich weiß von einer ehemaligen Kollegin, dass er alle paar Monate neue Mitarbeiter hat. Sie hat oft gesehen, dass die Angestellten nach Feierabend heulend rausgegangen sind.
Dann gibt es doch Zeugen dafür, dass der nicht "ganz sauber tickt", gibt es da keine (übergeordnete) Stelle bei der man sich darüber beschweren kann, dem würde ich das nicht durchgehen lassen und selber "den Schwanz" einziehen ...

Zitat:
Jetzt wirft er mir vor die Kunden schlecht zu behandeln und versucht mir Dinge unterzuschieben, die ich nicht gemacht haben kann, weil ich an den besagten Tagen keinen Dienst hatte.
Dann muss er dich "abmahnen" schriftlich / nachweislich, wenn er dir was vorzuwerfen hat, warum lässt du dir was anhängen was nicht den Tatsachen entspricht ... warum lässt du dich "anbrüllen" ...

Fordere von ihm, dass er dir klar mitteilt was hinter seiner Taktik steckt, du bist doch sicher kein Kleinkind mehr mit dem man "Spielchen" spielen kann.

Zitat:
Ich bin jetzt seit 3 Wochen krankgeschrieben, weil ich nicht mehr kann (kann nicht mehr schlafen, habe Herzrasen, ständig Panik, kein Hunger mehr, ständige Übelkeit, an nichts mehr Interesse). Meine Beschwerden werden trotz Medikamente nicht besser.
Solche Medikamente wirken ja auch nicht so schnell und können an der "Umwelt" auch NICHTS ändern ...
Das wird auch nicht besser, wenn du dich nicht wehrst und dir so was gefallen lässt und dann auch noch darüber nachdenkst den Job hinzuwerfen, ohne zu wissen ob das auch für die AfA "überzeugend" genug sein wird.

Zitat:
Nach Gesprächen mit meinem Arzt habe ich mich entschieden zum 15.08 (1 Monat Kündigungfrist) selbst zu kündigen, weil ich Angst vor dem Mann habe und ich befürchte, dass er versucht mir noch andere Sachen in die Schuhe zu schieben.
Kann dir nur raten diese Probleme anders zu lösen als durch eine "Flucht" (Eigenkündigung), denn mehr ist das nicht und das wirst du immer wieder tun (wollen), wenn es Probleme am Arbeitsplatz gibt und die gibt es inzwischen fast überall.

Versuche lieber deine AU noch eine Weile aufrecht zu erhalten und dir einen anderen Job zu suchen, das wird man bei der AfA auch umgehend von dir verlangen, wenn du wegen "gestörtem Betriebsklima" selbst gekündigt hast ...

So kannst du vielleicht vermeiden überhaupt zur AfA zu müssen und direkt in eine andere Stelle wechseln ... dann wäre eine Kündigung ja kein Problem mehr wenn du was Neues sicher (Vertrag) in der Tasche hast.

Dein Arzt scheint ja recht verständnisvoll zu sein, der kann dir aber auch nicht garantieren, dass seine Bescheinigung dazu eine Sperre bei der AfA verhindern wird, das entscheidet letztlich die AfA ob das als "wichtiger Grund" anerkannt wird oder nicht.

Auch dort wird von erwachsenen Menschen erwartet, dass sie innerbetriebliche Konflikte anders lösen können (oder es wenigstens versuchen) als durch die Eigen-Kündigung ...

Eine längere AU-Zeit sehe ich da eher nicht, wenn das Arbeitsverhältnis dann beendet ist entfällt ja der "Grund" für deine Erkrankung, so wird das dann auch die KK einschätzen, wenn das in der Richtung jetzt (diagnostisch) vom Arzt begründet wurde.

Vielleicht bekommst du ja auch sehr bald die Kündigung von deinem AG, dass er seine Chance nutzt wo du jetzt auch noch krankgeschrieben bist und er vorerst kein "Opfer" mehr hat ...

Zitat:
wann muss ich mich beim AA arbeitslos melden? An 15.07 oder 15.08?
Wie läuft das ganze dann ab? ( Antrag stellen, Attest vom Arzt usw.)
Solltest du trotzdem deinen Plan umsetzen wollen, dann musst du dich direkt (nachweislich) Arbeits-Suchend melden, wenn du deinem AG die schriftliche Kündigung (nachweislich) zugestellt hast.

Schließlich ist dir ja dann bekannt, dass DU gekündigt hast und die Arbeitslos-Meldung hat zu erfolgen wenn das Arbeitsverhältnis dann endgültig beendet ist.

Solltest du zu diesem Termin noch weiter AU geschrieben sein kannst du der AfA das auch zeitgleich mitteilen (also am 15.08. nach deiner bisherigen Planung), den Antrag auf ALGI holst du dir dann ab, wenn du wieder gesund und vermittlungsfähig bist aus Sicht deines Arztes (oder vom MDK der KK).

Ob du das dann online machen willst oder vor Ort kannst du selbst entscheiden, bei einer Eigenkündigung wird die persönliche Vorsprache vermutlich den "besseren Eindruck" machen, unangenehmen Fragen dazu bei der AfA wirst du ohnehin nicht ausweichen können.

Meiner Kenntnis nach gibt es noch immer ein Formular, was man zusätzlich ausfüllen muss bei einer Eigenkündigung und auch eins Extra wenn man gesundheitliche Gründe dafür angibt ... was dann der Arzt ausfüllen soll.

Ob der ÄD eingeschaltet wird oder nicht hat dann die AfA zu entscheiden, es kann aber passieren, dass du bis zur endgültigen Klärung einer Sperre (die dauert dann 12 Wochen) noch kein ALGI ausgezahlt bekommst.

Ich sehe das also etwas anders als meine Vorschreiber, auch die KK sind nicht mehr so "wild" darauf für Arbeitslose lange Krankengeld zahlen zu müssen, wenn die "akute Ursache der Krankheit" eigentlich das zerrüttete Arbeitsverhältnis gewesen ist.

Die beste Lösung wäre ein neuer Job, dann kannst du deinem Chef mit einem Lächeln im Gesicht "die Brocken vor die Füße werfen" ... vergiß nicht (in jedem Falle) noch deinen aufgelaufenen Urlaubsanspruch einzufordern ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2017, 23:20   #6
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.207
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Daumen runter AW: Selbst gekündigt wegen Krankheit, was erwartet mich jetzt?

Hallo Torticollis,

Zitat:
Bei Kündigung aus wichtigem Grund gibt es keine Sperre.
Ob das ein "wichtiger Grund" ist wird aber die AfA zu entscheiden haben ... deine meterlangen Abschriften kannst du dir sparen, hier sollen vorwiegend eigene Erfahrungen und eigene Meinungen ausgetauscht werden und nicht nur kopierte Inhalte von anderen Seiten das Forum füllen und verlinkt werden.

Daher werde ich das mal ein wenig reduzieren ... das belastet nur unnötig den Server ... (und die User) ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Selbst gekündigt und jetzt krank Seeperle Allgemeine Fragen 19 12.12.2012 11:20
Wohnung selbst gekündigt - jetzt größeres Problem prager60 KDU - Miete / Untermiete 11 29.04.2012 17:00
Was erwartet mich jetzt? Ausgesteuert, Ablehnung der DRV Bund Ute S. Allgemeine Fragen 10 17.09.2011 19:46
Leistungen gesperrt und was erwartet mich jetzt? joplina Allgemeine Fragen 1 14.09.2011 12:31
Wegen Krankheit gekündigt k2828 ALG II 12 21.03.2011 20:40


Es ist jetzt 09:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland