Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fahrtkosten bei ALG1

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  4
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.07.2014, 20:54   #1
Eselsbacher
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 77
Eselsbacher
Standard Fahrtkosten bei ALG1

So, ich blick nicht mehr durch. Thema Fahrtkostenerstattung bei ALG1. Wie ist das geregelt?
- Ich habe was von einer 6 Euro Grenze bei ALG1 gelesen. Stimmt das und wo trifft die zu?
- Ich habe gelesen, dass es keine 'Zwangsleistung', sondern entweder in der EGV festgehalten oder von Fall zu Fall einzeln entschieden wird?
- Kann man Fahrtkosten "sammeln" und dann z.B. die von einem Monat zusammen abgeben?
- Funktioniert die 'Hinhaltetaktik' mit erst Fahrtkosten beantragen und dann zum Vorstellungsgespräch fahren auch bei ALG1?
- Was ist mit Fahren zur AfA?
Ich find dazu immer nur ausschnittweise Sachen, die sich teilweise widersprechen...

Gruß Eselsbacher
Eselsbacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2014, 21:00   #2
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.484
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Bei dem Bezug von ALG I spielt Deine eigene Leistungsfähigkeit eine wesentliche Rolle, ob Du überhaupt einen Taler aus dem großen Topf sehen wirst. Das betrifft die Fahrten zu Terminen bei der AfA ebenso wie die Fahrten zum Vorstellungsgespräch.

Es können aber bestimmte Zuschüsse gezahlt werden, wenn Du z.B. in einen weiter entfernten Ort umziehen must.

Mit der Dauer des Leistungsbezugs werden die bei der AfA meist größzügiger bei den Zuschüssen.
__

Unterbrich niemals Deinen Gegner im JC, wenn er gerade einen Fehler begeht.
Frei nach Sunzi


Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2014, 21:05   #3
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
So, ich blick nicht mehr durch. Thema Fahrtkostenerstattung bei ALG1. Wie ist das geregelt?
Nur ganz allgemein in § 44 SGB III (Vermittlungsbudget) und § 309 Abs. 4 SGB III (Fahrten zu Meldeterminen), daneben eventuell in internen Richtlinien der einzelnen Arbeitsagentur.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
- Ich habe was von einer 6 Euro Grenze bei ALG1 gelesen. Stimmt das und wo trifft die zu?
Nein.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
- Ich habe gelesen, dass es keine 'Zwangsleistung', sondern entweder in der EGV festgehalten oder von Fall zu Fall einzeln entschieden wird?
Ja, nach Maßgabe deiner finanziellen Eigenleistungsfähigkeit. Indiz ist meist die Höhe des ALG.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
- Kann man Fahrtkosten "sammeln" und dann z.B. die von einem Monat zusammen abgeben?
Ja, wenn du dir davon was versprichst. Bei größeren Fahrtkosten wird es aber eher sinnvoll sein, die Erstattung so bald wie möglich zu beantragen (Bearbeitungszeit).

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
- Funktioniert die 'Hinhaltetaktik' mit erst Fahrtkosten beantragen und dann zum Vorstellungsgespräch fahren auch bei ALG1?
Keine Ahnung, was du mit "Hinhaltetaktik" genau meinst. Normalerweise läuft es so, daß du dein Vorstellungsgespräch bei der Arbeitsagentur anmeldest und dann Antragsformulare zugesandt bekommst. Beim Vorstellungsgespräch läßt du dir vom Arbeitgeber eine ebenfalls übersandte Bescheinigung unterzeichnen, daß du da warst und von dort keine Fahrtkosten bekommen hast. Das alles reichst du nach Rückkehr bei der Arbeitsagentur zur Erstattung ein.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
- Was ist mit Fahren zur AfA?
Im Grunde genauso, nur daß hier ein anderes Formular auzufüllen ist, weil das Geld aus einem anderen Topf kommt (kein Vermittlungsbudget).
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2014, 21:38   #4
Eselsbacher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 77
Eselsbacher
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Nur ganz allgemein in § 44 SGB III (Vermittlungsbudget) und § 309 Abs. 4 SGB III (Fahrten zu Meldeterminen), daneben eventuell in internen Richtlinien der einzelnen Arbeitsagentur.
Sind das diese ominösen 260€? Ich dachte die sind nur für Bewerbungen?

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Nein.
Also wenn der SB grad nen guten Tag hat könnte er auch Fahrtkosten von 0,58€ erstatten. Sind dann die 6€ wie eine interne Richtlinie, oder hab ich mir kompletten Nonsens zusammen gereimt?

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Ja, nach Maßgabe deiner finanziellen Eigenleistungsfähigkeit. Indiz ist meist die Höhe des ALG.
Knapp über 12hundert Euro. Kann man da ungefähre Voraussagungen treffen, oder wäre das Kristallkugelraten? Also werden Kosten von 150€ wahrscheinlicher übernommen, als Kosten von 8€.

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Ja, wenn du dir davon was versprichst. Bei größeren Fahrtkosten wird es aber eher sinnvoll sein, die Erstattung so bald wie möglich zu beantragen (Bearbeitungszeit).
OK

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Keine Ahnung, was du mit "Hinhaltetaktik" genau meinst. Normalerweise läuft es so, daß du dein Vorstellungsgespräch bei der Arbeitsagentur anmeldest und dann Antragsformulare zugesandt bekommst. Beim Vorstellungsgespräch läßt du dir vom Arbeitgeber eine ebenfalls übersandte Bescheinigung unterzeichnen, daß du da warst und von dort keine Fahrtkosten bekommen hast. Das alles reichst du nach Rückkehr bei der Arbeitsagentur zur Erstattung ein.
Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten -> Nach Fahrtkosten fragen -> Arbeitgeber sagt ab -> Gespräch absagen, weil man ja nicht in der Lage ist, die Kosten selbst zu tragen und erstmal Antrag bei AfA/JC stellen muss -> Antrag stellen -> Geld (nicht) bekommen -> erneut Termin ausmachen. Hoffen, dass bis dahin der Job schon vergeben ist.
Wenn die nicht jeden Antrag genehmigen muss ich dann quasi 'vorstrecken' und dann nachträglich mit - Einladung - Bescheinigung über Gespräch - Bescheinigung über nicht Übernahme der Fahrtkosten - evtl. Fahrkarten Übernahme beantragen.

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Im Grunde genauso, nur daß hier ein anderes Formular auzufüllen ist, weil das Geld aus einem anderen Topf kommt (kein Vermittlungsbudget).
Gibt's bei ALG1 dafür auch Formulare? >Hier< steht was anderes.

Gruß
Eselsbacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2014, 21:57   #5
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Sind das diese ominösen 260€? Ich dachte die sind nur für Bewerbungen?
Die "ominösen" 260 Euro stammen meines Wissens aus einer früheren Regelung zum Vermittlungsbudget, wo die einzelnen Beihilfemöglichkeiten detailliert mit Höchstbeträgen aufgezählt waren. Jetzt ist die Arbeitsagentur grundsätzlich frei in ihren Entscheidungen, was im Vermittlungsbudget in welcher Höhe gefördert wird. Es kann aber durchaus sein, daß sich dieser Betrag noch in internen Richtlinien gehalten hat.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Also wenn der SB grad nen guten Tag hat könnte er auch Fahrtkosten von 0,58€ erstatten. Sind dann die 6€ wie eine interne Richtlinie, oder hab ich mir kompletten Nonsens zusammen gereimt?
Grundsätzlich ja. Die 6 Euro waren früher mal so eine Art Bagatellgrenze, die aber zumindest für den Bereich SGB II inzwischen für unzulässig erklärt wurde. Solche Kleinbeträge würde ich aber auch nur gesammelt abrechnen.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Knapp über 12hundert Euro. Kann man da ungefähre Voraussagungen treffen, oder wäre das Kristallkugelraten? Also werden Kosten von 150€ wahrscheinlicher übernommen, als Kosten von 8€.
Keine Ahnung, einfach mal beantragen.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten -> Nach Fahrtkosten fragen -> Arbeitgeber sagt ab -> Gespräch absagen, weil man ja nicht in der Lage ist, die Kosten selbst zu tragen und erstmal Antrag bei AfA/JC stellen muss -> Antrag stellen -> Geld (nicht) bekommen -> erneut Termin ausmachen. Hoffen, dass bis dahin der Job schon vergeben ist.
Wenn die nicht jeden Antrag genehmigen muss ich dann quasi 'vorstrecken' und dann nachträglich mit - Einladung - Bescheinigung über Gespräch - Bescheinigung über nicht Übernahme der Fahrtkosten - evtl. Fahrkarten Übernahme beantragen.
Ob du das Geld vorlegen mußt, hängt davon ab, ob dir das finanziell zumutbar ist. Und für dich vermutlich auch davon, wie attraktiv das Stellenangebot ist. Wenn es eine ungeliebte Pflichtbewerbung ist, auf die du keinen gesteigerten Wert legst, kannst du durchaus so verfahren, daß du erst einmal das Vorstellungsgespräch zurückstellst, bis du das Geld von der Arbeitsagentur zugesagt oder sogar als Vorschuß erhalten hast. Eventuell hat sich die Sache dann von selbst erledigt, gerade bei Zeitarbeitsfirmen. Bei einer wirklich attraktiven Stelle würde ich mir das aber gut überlegen und mir das Geld notfalls irgendwie borgen.

Wenn sich der Arbeitgeber in der Einladung zum Thema Fahrtkosten nicht äußert, ist er übrigens automatisch zu deren Erstattung verpflichtet.

Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Gibt's bei ALG1 dafür auch Formulare? >Hier< steht was anderes.
Ein Formular für die Abrechnung(!) der Fahrtkosten zu Meldeterminen gibt es durchaus. Beantragen kannst du das formlos. Normalerweise sollte es ausreichen, wenn du beim Meldetermin den Antrag mündlich stellst und dir gleich das entsprechende Formular ausdrucken und mitgeben läßt.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2014, 08:44   #6
Lilastern
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 21.05.2011
Beiträge: 7.857
Lilastern Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

@Eselsbacher;

Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen sind immer vorher zu beantragen. Stellst du den Antrag erst hinterher, weigern die sich und du bleibst auf den Kosten sitzen.
Lilastern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2014, 15:55   #7
Eselsbacher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 77
Eselsbacher
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Ok, ich hab am Dienstag Nachmittag ein Vorstellungsgespräch. Wenn ich den (formlosen) Antrag zur Post geb, müsste der doch spätestens Dienstag früh auf dem Schreibtisch liegen. Reicht das? Wären ~9€
__

Gruß Eselsbacher
ALG1

Zitat von Neudenkender
DU bist einfach noch zu offen und ehrlich. Denkst, du müsstest etwas begründen, wo man nix begründen muss. DU musst hingegen VIEL cooler und abgebrühter im Umgang mit diesen XXXXXXXX werden.
Eselsbacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2014, 17:59   #8
Eselsbacher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 77
Eselsbacher
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Für 9,-??
Da darf man aber fragen, wie hoch dein ALG ist.
Zitat von Eselsbacher Beitrag anzeigen
Knapp über 12hundert Euro.
Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Und auch, ob der Stellenanbieter, zu dem du eingeladen wurdest, dir geschrieben hat, daß er KEINE Fahrtkosten übernimmt.
Wenn der das nicht geschrieben hat, dann zahlt der die. Und nicht die AfA.
Fahrtkostenübernahme wurde durch die ZAF ausgeschlossen.

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Also: Wer mit ALG als *leistungsfähig* gilt, sagt dir dein Vermittler bzw. die Stelle der Leistungsberechnung..
Beantragen kannst du die 9,- trotzdem. Vorlage des Antrages genügt. Die AfA muß nicht erst noch nicken.
Das mit der Leistungsfähigkeit ist doch auch wieder so ne Sache. 1x im Monat 9€, OK, mein Gott, kann ich selbst zahlen. Aber wenn dann z.B. 5x im Monat >solche Sachen< über 150€ sind schauts doch da auch anders aus. Also kann man doch nicht pauschal "ab X€ leistungsfähig" sagen, oder?

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
9,- kannst du immer vorlegen!
du kannst auch sammeln und erst 1 Monat später die Tickets oder Kosten vorlegen.
>6,- sind mehr relevant.
Das war auch mein Gedanke, da ich zur AfA 20km einfach über Stock, Stein und Wiesen hab und kein (eigenes) Auto. Jeden Antrag einzeln abgeben wollte ich mir sparen. Das schneidet sich dann allerdings damit:
Zitat von Lilastern Beitrag anzeigen
Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen sind immer vorher zu beantragen. Stellst du den Antrag erst hinterher, weigern die sich und du bleibst auf den Kosten sitzen.
Hmmm, gar nicht so einfach. Ich glaub im August hab ich so einige Fragen an meinen SB...
__

Gruß Eselsbacher
ALG1

Zitat von Neudenkender
DU bist einfach noch zu offen und ehrlich. Denkst, du müsstest etwas begründen, wo man nix begründen muss. DU musst hingegen VIEL cooler und abgebrühter im Umgang mit diesen XXXXXXXX werden.
Eselsbacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2014, 19:20   #9
Eselsbacher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 77
Eselsbacher
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Ok, dann mach ich mir im Juli keinen Kopf mehr und beantrags einfach nachträglich - fertig.

Und dann für August im Juli schreiben "hiermit beantrage ich Fahrtkostenübernahme für die im Monat August 2014 stattfindenden Vorstellungsgespräche." Nach August alle Nachweise einreichen und auf Übernahme hoffen.

Ich will jetzt wegen 9€ kein Fass aufmachen und wegen 60€ im Monat, OK, wärs theoretisch auch nicht tragisch. Aber nicht dasses dann z.B. im Oktober knüppeldick kommt und es dann heißt "naja in den letzten Monaten waren 60€ kein Problem für Sie, dann sind 400€ bestimmt auch nicht schlimm." Ich möchte quasi von Anfang an meinen Fuß in der Tür haben.
__

Gruß Eselsbacher
ALG1

Zitat von Neudenkender
DU bist einfach noch zu offen und ehrlich. Denkst, du müsstest etwas begründen, wo man nix begründen muss. DU musst hingegen VIEL cooler und abgebrühter im Umgang mit diesen XXXXXXXX werden.
Eselsbacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2017, 21:20   #10
saschaa
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Fahrtkosten bei ALG1

Hallo Leute,


sorry das ich einen alten Thread wieder ausgrabe. Aber das Thema ist sehr interessant.

Wie ist es jetzt so, muss man die Reisekostenerstattung vor der Reise beantragen oder geht es auch nachträglich?
Mir geht es um das Hinauszögern des Bewerbungsprozesses.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
alg1, fahrtkosten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Berechnung ALG1 nach EU Rente und ruhendem ALG1 Antrag evi kirber ALG I 0 07.07.2014 18:07
ALG1 - Gehalt - Krankengeld => ALG1 in welcher Höhe? squirrel ALG I 8 11.04.2013 01:15
Kürzung Bewilligungszeitraum ALG1, nun Rückforderung ALG1 Caro5 ALG I 1 15.01.2012 18:04
ALG1 geringer als ALG2 / Fahrtkosten Lam3r U 25 10 25.09.2009 21:39


Es ist jetzt 04:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland