Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Übergang Krankengeld-Alg 1 und Verfahrensunklarheiten

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.05.2014, 14:49   #1
MojoM->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2014
Beiträge: 2
MojoM
Standard Übergang Krankengeld-Alg 1 und Verfahrensunklarheiten

Thema: Nahtlosigkeitsregelung, Alg1 und Verfahrensprozedere


Hallo Allerseits,

Fürchte der größte Teil ist schon im Brunnen. Und vielleicht kann mir jemand raten ob wenigstens noch was zu retten ist.
Also die Fakten: AU bis zum KK-schreiben zur Aussteuerung - soll mich bei der Afa melden. Denke mir nix groß dabei. Bin vorher im groben über § 125 bei verschiedenen Beratungen aufgeklärt worden. Alle Voraussetzungen sprechen für mich. Ununterbrochen 78 Wochen Krankengeld usw. Das einzigste, ich weiß nicht soll ich Rentenantrag vorher stellen oder abwarten bis ich per Afa aufgefordert werde. Da habe ich widersprüchliche Berater-Aussagen.
Gehe mit der Ansicht dahin, dass ich mich nur melde und dann die Antragsformulare mitkriege. Bin von daher dummerweise unaufgeklärt.
Laufe einem SB in die Arme der mich anfangs schön einlullt und in Sicherheit wiegt um dann loszuballern. Ich gerate unter Stress und mein Kopf setzt depressionsbedingt vollkommen aus. Kurz und gut: Nicht nur dass ich meine
Krankheit verrate. Ich antworte auch noch auf die Sinngemäße Frage nach Verfügbarkeit dass, ich krankheitsbedigt gar nicht arbeiten könnte. (2 grobe Fehler)
Ich kriege eine Arbeitsbescheinigung mit, die ich vom AG ausfüllen lassen soll.
Auf Nachfrage von diesem muß ich mich erkundigen das er Freistellung wegen Aussteuerung ankreuzen soll. Was er auch machen will.
Dann einen Gesundheitsfragebogen und einen Antrag. Es heißt ich würde von dem ärztlichen Gutachter eine Vorladung kriegen und bekomme einen Termin für Bearbeitung des AG-Antrags komischerweise 3 Tage nach Ablauf des Krankengeldes. Dieser könnte dann zügig vor Ort bearbeitet werden und ich könnte dann mit einer sofortigen Zahlungsanweisung rechnen.
Nach nun einem Monat habe ich immer noch keinen Vorladung zum Gutachter.
Ich rufe die Nummer des SB an - diese Rufnummer ist nicht vergeben.
Rufe die Zentrale an - ja um was es ginge. Frage sinngemäß, ob die Zahlungsanweisung vom Gutachten abhängig wäre und warum sich noch niemand gemeldet hat. Ja das müßte schon vorliegen.Zuvor müsste ich den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt einreichen Und danach würde beurteilt ob ich berechtigt wäre. Mir wird angedeutet, dass ich auch wegen Krankheit abgelehnt werden könnte.
Nach eingehendem Studium des Forums ist es mir Angst und Bange geworden
Panikattacke inclusive. Ich habe das Gefühl ich gerat nur noch mehr unter Stress und mache noch weitere gravierende Fehler.
Von daher die Fragen: Wie groß ist der Strick den sie mir aus meiner mündlichen Aussage zur subjektiven Nichtverfügbarkeit (auf sowas muss man mal kommen) drehen könnten? Und kriege ich den Kopf da wieder raus?

Wie gehe ich mit dem Gutachtertermin (bzw. dem Gesundheitsfragebogen um)
besonders die Schweigepflichtsentbindung für die Reha, die ich vor knapp einem Jahr zur Feststellung meiner AU gemacht habe bereitet mir Zahnschmerzen.
Da stehen unschöne persönliche Dinge drin.

Und wie gehe ich weiter vor, was gibts noch falsch und was richtig zu machen? Möchte mich ungern erst dann wieder melden wenn schon ALLES im Brunnen ist.

Im voraus schon vielen Dank für den geduldigen Menschen, der sich meiner annimmt.
MojoM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2014, 15:11   #2
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Übergang Krankengeld-Alg 1 und Verfahrensunklarheiten

1. Die Regelungen zur Nahtlosigkeitsregelung stehen jetzt (inhaltlich aber unverändert) unter § 145 SGB III. Das nur mal als formale Anmerkung.

2. Es ist ganz normal, daß die Arbeitsagentur dich zunächst zu einem Gutachter ihres ärztlichen Dienstes schickt. Der muß schließlich feststellen, ob - aus Sicht der Arbeitsagentur - die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Nahtlosigkeitsregelung, nämlich Leistungsfähigkeit unter 15 Wochenstunden für voraussichtlich mehr als sechs Monate, gegeben sind.

3. Gesundheitsfragebögen und Schweigepflichtsentbindungen sind immer freiwillig. Das steht, glaube ich, sogar extra oben auf den entsprechenden Formularen drauf. Du brauchst das nicht auszufüllen. Du solltest allerdings im eigenen Interesse Befundberichte oder Atteste deines behandelnden Arztes zum Gutachtertermin mitnehmen.

4. Merk dir auch gleich, daß du Anspruch auf Kopien beider Teile (vertraulicher Teil A und nichtvertraulicher Teil B) des Gutachtens hast.

5. Zu deinem Gespräch mit dem Arbeitsvermittler gilt wie immer in solchen Sachen: Gesagtes ist nur Schall und Rauch, auf beiden Seiten. Nimm dir ein Beispiel an unseren Politikern, die ja für uns einfache Menschen eine Vorbildfunktion innehaben. Da wird auch vieles gesagt, und hinterher heißt es: "da müssen Sie mich aber falsch verstanden haben - das habe ich so nicht gesagt. Oder das habe ich vielleicht gesagt, aber das war anders gemeint".

6. Wenn du dich bei Terminen unsicher fühlst, dann nimm - was dein gutes Recht ist - eine Person deines Vertrauens als Beistand (der Begriff ist wichtig - nicht "Zeuge" oder ähnlich!) mit.

7. Ansonsten erst einmal in Ruhe abwarten, was beim Gutachten rauskommt.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2014, 19:28   #3
MojoM->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.05.2014
Beiträge: 2
MojoM
Standard AW: Übergang Krankengeld-Alg 1 befürchte AFA-Tricksereien

Keine Au-Bescheinigung bei EM-Rentenantrag

Danke nochmals für deine letzte Antwort

Buhuu bei psychischen Problemen ist es das reinste Inferno. Habe niemand zum Mitnehmen (zum Gutachter) gefunden, der die halbwegs kompetent gewesen wäre. Naja dacht ich kriegs irgendwie alleine hin. Nie wieder.
War also gestern beim Gutachter und habe glaube ich wieder Mist gebaut. Zum 1. habe ich von meiner Therapeutin einen Befund abgegeben in dem sie mich bis auf weiteres, wahrscheinlich die nächsten 6 Monate nicht für arbeitsfähig hält. (Beziehe mich da auf Doppeloma und Tipp auf keinen Fall Au-Bescheinigung abzugeben, auch erst jetzt gelesen.) Befundberichte von Hausarzt und Psychiater sollen noch schriftlich eingeholt werden. Zum zweiten habe ich bei der Frage ob ich mich selbst für arbeitsfähig halte rumgeeiert, schließlich gesagt aber nicht mehr als 15 Stunden, aber dann doch auf ihre Frage, dass ich Moment nicht den Eindruck mache bejaht, ja im Moment geht grad nix. (Habe jetzt die Erfahrung gemacht, dass es absolut nichts nutzt, sich rational vorzubereiten, im entscheidenden Moment wenn Stress aufkommt setzt kognitiv alles aus und die sind da fürchte ich echt geschult.)
Dazu muß ich sagen, dass die mich in der Reihenfolge
des Vorgehens ausgetrickst haben. Ich habe mich ja bisher nur gemeldet aber noch keinen Antrag gestellt. Eigentlich sollte ich dort unterschreiben, dass ich mich zur Überprüfung meines Leistungsvermögens dem Gutachter zur Verfügung stellen muß Jetzt haben die das vorher gemacht. Wie kann mich dann der Gutachter nach meiner Arbeitsfähigkeit fragen? Ich habe zunächst gesagt, dass ich deshalb doch hier wäre, damit die das feststellen. Die Gutachterin hat mich gefragt ob ich schon einen Rentenantrag gestellt hätte. Ich hab gesagt nein hätte aber schon drüber nachgedacht. Jetzt hab ich den gestellt (lag beim VDK schon in der Schublade)
Zum Schluß hieß es dann noch ich sollte zum Psychiatrischen Gutachter. Ok. Jetzt habe ich nächte Woche die zwei Termine. Antrag und Gutachter) Was soll ich tun? Oder kann ich überhaupt noch was tun?
Zählt der Therapeutinnenbefund als AU-Bescheinigung? Wie verhalte ich mich bei der Antragsstellung und später beim Psychiater. (Für den ersteren Termin habe ich jedenfalls eine Begleitung gefunden. Für den beim Psychiater bin ich noch dran.

Im voraus vielen vielen Dank

MojoM

P.S.: Komme nicht in die Gruppe Nahtlosigkeit-Austeuerung rein (ist geschlossen oder ich kriegs nicht hin) Da ist u.a jemand namens Doppeloma ziehmlich kompetent.
Könntest du mich da vielleicht zumindest in die Gruppe weiterreichen oder mir sagen ob und wie ich da reinkomme? Befürchte, dass so wie es aussieht in Zukunft viele weiteren Fragen kommen werden.
MojoM ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
krankengeldalg, verfahrensunklarheiten, Übergang

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Übergang in Vollzeitarbeit Pringelpitt ALG II 20 23.04.2014 16:54
Übergang ALG I zu Krankengeld Herbst ALG I 3 08.11.2013 09:40
§ 33 sgb ii - iVm.- § 94 sgb xii Übergang KV/PV whitep ALG II 0 14.07.2010 12:38
Übergang ALG I in ALG II Sebastian1982 ALG II 0 04.11.2008 11:57
Übergang von ALG zu ALG 2 lilifee Allgemeine Fragen 2 16.12.2007 10:48


Es ist jetzt 09:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland