Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> 2 Fragen: Zumutbarkeit, Bildungsgutschein

ALG I Rund ums Thema Arbeitslosengeld I


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.06.2007, 06:46   #1
Didi_1983->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.05.2007
Beiträge: 7
Didi_1983
Standard 2 Fragen: Zumutbarkeit, Bildungsgutschein

Hallo mein Mann hat sich hier zuerst angemeldet, deshalb poste ich mal unter seiner Kennung. Ich beziehe jetzt seit einem halben Jahr ALG1. Nach dieser Zeit fallen ja einige Einschränkungen in der Vermittlung weg. Ich war als Ingenieurin tätig. Da meine Branche (Keramik) im Zuge der Globalisierung in D aber praktisch nicht mehr existiert,bin ich in meinem Beruf kaum zu vermitteln. Die Agentur hat mir auch schon einen Bildungsgutschein zugesagt für eine Lehrstelle zur Umschulung, da habe ich aber bisher auch noch nichts gefunden.
Seit kurzem schicken die mir auch Angebote als Hilfsarbeiter bei Zeitarbeitsfirmen.
Meine Frage hierzu: 1.) Was darf man da noch ablehnen? (z.B. Nachtschicht)
2.) Als Übergangslösung wäre das ja noch OK, aber bleibt mir die Option mit der Umschulung dann noch erhalten (ich bin Tag und Nacht auf der Suche), oder klappen die meine Akte zu sobald ich irgendwo arbeite und das war's dann?
Didi_1983 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2007, 08:06   #2
Maddin79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.03.2007
Beiträge: 81
Maddin79
Standard

Zitat von Didi_1983 Beitrag anzeigen
Seit kurzem schicken die mir auch Angebote als Hilfsarbeiter bei Zeitarbeitsfirmen.
Meine Frage hierzu: 1.) Was darf man da noch ablehnen? (z.B. Nachtschicht)
2.) Als Übergangslösung wäre das ja noch OK, aber bleibt mir die Option mit der Umschulung dann noch erhalten (ich bin Tag und Nacht auf der Suche), oder klappen die meine Akte zu sobald ich irgendwo arbeite und das war's dann?

Hallo,
Also solange du noch ALG1 beziehst geht das noch, ich würde den Bildungsgutschein nehmen und gut ist. Glaub mir, sobald du ALG 2 beantragen musst, wirst du alles annehmen müssen um deine Arbeitslosigkeit zu beenden. Da interessiert es keinen mehr, was du bist, Hauptsache dur gehst irgendwo arbeiten. Und solltest du irgendwo als Hilfsarbeiterin oder was auch immer anfangen, hast du Arbeit und somit hat sich die Sache mit dem Bildungsgutschein gegesssen.

Viel grüße
Maddin79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2007, 08:26   #3
Erntehelfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.02.2007
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 551
Erntehelfer
Standard

Zitat von Didi_1983 Beitrag anzeigen
Meine Frage hierzu: 1.) Was darf man da noch ablehnen? (z.B. Nachtschicht)
2.) Als Übergangslösung wäre das ja noch OK, aber bleibt mir die Option mit der Umschulung dann noch erhalten (ich bin Tag und Nacht auf der Suche), oder klappen die meine Akte zu sobald ich irgendwo arbeite und das war's dann?
So sieht's aus. Die Agentur ist an Deinem Werdegang nicht wirklich interessiert, sondern nur an der Statistik und am Überschuss.
Das Thema Zeitarbeit und Zumutbarkeit ist ein ganz unbearbeitetes Feld, zu dem ich persönlich eine spezielle Meinung vertrete, mit der sich leider noch nicht viele Erwerbslose identifizieren können. Leider handelt es sich dabei um ein Schmuddelgewerbe, welches auch mehr und mehr in der Presse für Negativschlagzeilen sorgt. http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/11/0,...385707,00.html http://www.swr.de/nichtgefunden/repo...ohu/index.html
Dennoch gilt sie als zumutbar und wenn man den falschen Arbeitsvermittler/in erwischt, kann eine Ablehnung oder auch nur ein ungeschickter Gesprächsverlauf beim Vorstellungsgespräch zu Geldkürzung führen. Ich hatte das selbst erleben müssen. So artet der Kampf gegen eine Anstellung in der Sklaverei für den Arbeitsuchenden leider zwangsläufig in eine rückwärtsgerichtete und energieraubende Auseinandersetzung aus, die zunächst einer intensiven Beschäftigung mit den die Zeitarbeit betreffenden Gesetzen verlangt.

Dabei ist zunächst die Rechtsfolgebelehrung von Bedeutung, die sich auf der Rückseite der Arbeitsangebote befindet. Diese berücksichtigt nicht den Umstand, daß es sich bei der Arbeit nach dem Gesetz zur Regelung der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung (AÜG) um die Legitimation handelt, eine Person unentgeltlich zu verleihen, denn der tarifliche Lohn der meist nicht nach dem Grundsatz "equal pay" an fadenscheinigen Spezialtarifen orientiert ist, ist nur das Entgelt für die geleistete Arbeit. An diesem Lohn profitiert auch der Verleiher, ohne den Verliehenen separat zum Lohn mit einem Verleihentgelt für den Verleih seiner Person zu entschädigen.

Ich halte in diesem Zusammenhang den Art.2 unseres Grundgesetzes für massgeblich, in dem die Freiheit der Person sowie deren freie Entfaltung geschützt werden. Deshalb ist es bei mir so, daß ich mich nicht ohne Bezahlung eines Verleihentgelts unter 5,-Eur/Std. verleihen lasse. Aus diesem Grunde bekam ich deshalb seither auch keine Kürzung des Geldes, es wurde lediglich die Integrität meiner Person in Frage gestellt, weshalb ich mich einer psychologischen Begutachtung unterziehen sollte.

Da dieser Sachverhalt nicht in der Rechtsfolgebelehrung auf Arbeitsangeboten der Agentur steht, bedarf es hier dringend einer Rechtsprechung. Man muss hier von unten her Widerstand leisten um einen entsprechenden Rechtsweg einzuleiten. Es bedarf hier mutiger Personen, die bereit sind eventuelle Geldkürzungen mit dieser oder ähnlicher Argumentation auch vor Gericht zu bekämpfen. Ziel der Aktion muß es sein, daß die Rechtsfolgebelehrung bei Zeitarbeit um den Faktor "Freiwilligkeit" erweitert wird.

Daß ein Gericht so entscheiden würde halte ich für so sicher wie das AMEN in der Kirche. Ich denke auch, daß sich dafür ganz schnell und unkompliziert Anwälte vom DGB engagieren lassen würden. Dies soll aber keine Anleitung oder Beratung darstellen, sondern entspricht lediglich meiner eigenen subjektiven Meinung und Erfahrung zum angesprochenen Thema.

Gruß Erntehelfer
Erntehelfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2007, 11:07   #4
Didi_1983->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.05.2007
Beiträge: 7
Didi_1983
Standard

Mit dem Bildungsgutschein kann ich aber nur was machen, wenn ich einen Ausbildungsplatz habe, und den noch für dieses Jahr zu finden ist nahezu unmöglich.
Didi_1983 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2007, 11:20   #5
Erntehelfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.02.2007
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 551
Erntehelfer
Standard

Du warst Ingenieurin, also bist Du Akademikerin? und willst jetzt eine Berufsausbildung machen? Ich hatte mal eine Ausbildung mit einer einjährigen Berufsfachschule angefangen, ohne eine Lehrstelle zu haben. Die hab ich mir in dem Jahr dann mit Unterstützung der Schule gesucht. Hast Du eine Vorstellung was Dich interessiert, dann frag bei dem nächstgelegenen Berufschulzentrum nach einjähriger Beruffachschule.
Erntehelfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2007, 11:21   #6
Maddin79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.03.2007
Beiträge: 81
Maddin79
Standard

Zitat von Didi_1983 Beitrag anzeigen
Mit dem Bildungsgutschein kann ich aber nur was machen, wenn ich einen Ausbildungsplatz habe, und den noch für dieses Jahr zu finden ist nahezu unmöglich.

Äh, wie jetzt? Was hat denn der Bildungsgutschein mit einem Ausbildungsplatz zu tun? Du meinst ne Umschulung, oder??
Maddin79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2009, 07:10   #7
Didi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 9
Didi
Standard AW: 2 Fragen: Zumutbarkeit, Bildungsgutschein

Hallo,
leider habe ich mein Passwort vergessen, und meine alte eMail-Adresse (lycos) gibt's auch nicht mehr. Deshalb habe ich mich neu registriert.
Ich hätte mal wieder eine Frage. Nach 2 Jahren Lehre ( vom Amt bezahlte Maßnahme) sieht es jetzt schlecht aus.
Vor Beginn der Maßnahme hatte ich 8 Monate ALG 1 bekommen.
Wenn ich nach der Maßnahme keinen Job finde, bekomme ich dann ALG 1
A) gar nicht mehr
B) noch die restlichen 4 Monate (12 - 8)
C) wieder 12 Monate?
Danke für Antworten!
Didi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2009, 11:53   #8
lupe
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: Hammaburg
Beiträge: 1.402
lupe lupe
Standard AW: 2 Fragen: Zumutbarkeit, Bildungsgutschein

Hi Didi_1983 unter weiblicher Kennung,

Zitat:
Seit kurzem schicken die mir auch Angebote als Hilfsarbeiter bei Zeitarbeitsfirmen.
Meine Frage hierzu: 1.) Was darf man da noch ablehnen?
Defenitiv JA! Man darf das ablehen. In ALG I ist man/Frau nicht verpflichtet, JEDEN Job annehmen zu müssen. Allerdings muß man, je nach Arbeitslosendauer Abzüge im Gehaltsgefüge hinnehmen. In ALG II (Hartz IV) muß man dann allerdinges jeden Job annehmen. Wobei meine Erfahrung dabei, MIR hat noch niemand einen Job als Spargelerntehelfer angeboten.

Zitat:
Die Agentur hat mir auch schon einen Bildungsgutschein zugesagt für eine Lehrstelle zur Umschulung, da habe ich aber bisher auch noch nichts gefunden.
Mal eben finden läßt sich da nichts. Es kommt drauf an, wozu hast Du Lust, was für eine neue Ausbildung hätte auch gute Chancen? Überlege aber auch, selbst wenn Du eine neue Ausbildung anstrebst, Du würdest in diesem neuen Beruf ohne Berufserfahrung sein, was einer erfolgreichen Vermittlung nicht gerade zuträglich wäre.

@ Maddin79
Zitat:
Glaub mir, sobald du ALG 2 beantragen musst, wirst du alles annehmen müssen um deine Arbeitslosigkeit zu beenden. Da interessiert es keinen mehr, was du bist, Hauptsache dur gehst irgendwo arbeiten. Und solltest du irgendwo als Hilfsarbeiterin oder was auch immer anfangen, hast du Arbeit und somit hat sich die Sache mit dem Bildungsgutschein gegesssen.
Theoretisch stimmt das, allerdings wurde das bei MIR noch nie in der Praxis versucht. Wer stellt denn auch schon jemanden ein, der über eine Ausbildung, Studium, etc, etc, verfügt als Erdbeerpflücker ein?

@ Erntehelfer
Zitat:
Hast Du eine Vorstellung was Dich interessiert, dann frag bei dem nächstgelegenen Berufschulzentrum nach einjähriger Beruffachschule.
Eine Ausbildung geht normal zwischen 2-3 1/2 Jahren und endet mit Prüfung z.B vor der Handelkammer.

@ Didi
Zitat:
Wenn ich nach der Maßnahme keinen Job finde, bekomme ich dann ALG 1
A) gar nicht mehr
B) noch die restlichen 4 Monate (12 - 8)
C) wieder 12 Monate?
Danke für Antworten!
Du solltest eigentlich zumindest die restlichen 4 Monate ALG 1 bekommen. Ich meine aber, durch diese Maßnahme baut sich Dein ALG 1 wieder auf. Erkundige Dich da mal bei Deiner SB oder zur Not bei dessen Vorgesetzten!

Grüße Lupe
lupe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
fragen, zumutbarkeit, bildungsgutschein

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Alleinerziehend und Zumutbarkeit andine ALG II 7 04.10.2016 07:28
Zumutbarkeit Ein-Euro-Job tiger1965 Ein Euro Job / Mini Job 14 19.06.2008 16:54
Zumutbarkeit dehart ALG II 27 09.12.2007 14:05
Zumutbarkeit-was kann ich tun?! lone ALG II 6 09.11.2007 18:46
Fragen zur Zumutbarkeit elena ALG II 9 07.07.2006 18:26


Es ist jetzt 13:02 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland