Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.03.2012, 19:44   #26
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von esbe Beitrag anzeigen
Was ist das denn für ein Mist? So'ne Stammtischparolen. Komm mal wieder runter! Stellenangebote für bundesweite Stellen zuzusenden hat ja nun nichts mit einer psych. Erkrankung zu tun -
In dem Fall schon!

Du kannst und musst sicher auch aus kollegialen Gründen dem SB-Freak hier beistehen!

§ 10 Zumutbarkeit


3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,

Artikel 6 Grundgesetz


(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.


Aha also nicht der Erzieher einer Tageseinrichtung! Zudem könnte man nicht täglich in etwa 400 Km pendeln. Eine Zwangstrennung der Familie durch Zwangszuweisung einer Arbeit ist also auszuschließen.
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2012, 20:46   #27
Janis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von teddybear Beitrag anzeigen
In dem Fall schon!

Du kannst und musst sicher auch aus kollegialen Gründen dem SB-Freak hier beistehen!

§ 10 Zumutbarkeit


3. die Ausübung der Arbeit ......
Sorry, aber du schießt hier weit über das Ziel hinaus und ich gebe auch esbe recht das deine
vorletztes Posting etwas daneben war.

Ich habe den Thread aufgemacht um mich vorab zu informieren was ich machen kann wenn mein
SB versucht mich bzgl. der Vermittlungsvorschläge unter Druck zu setzen oder zu sanktionieren.
Bisher hat er nichts der gleichen gemacht und ich werde versuchen diese Sache erst einmal in Ruhe
zu klären. Ich hatte bisher noch keine richtig gravierenden Probleme mit diesem JC sondern nur kleinere
Scharmützel. Deswegen werde ich auch nicht direkt mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Das kann
ich immer noch wenn ich nicht weiter komme. Einen Krieg mit denen anzufangen nur um Recht zu
haben und zu bekommen und dafür später dort nur noch einen Spiesrutenlaufen zu haben bringt mir
rein garnichts.
Also bitte Gemach. Erst informieren,dann versuchen zu klären und wenn das nichts hilft geht es los !!!
  Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2012, 21:08   #28
derBayer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Das Problem welches ich sehe ist dass dieser SB völlig an geltendem Recht vorbeimanövriert und übers Ziel hinausschiesst.

Janis, du schreibst du hättest noch keine gravierenden Probleme gehabt, lediglich kleinere Scharmützel.

Das ist doch aber das, was zu weit geht. Wenn sich diese Herrschaften, genauso wie sie es immer fordern, an geltendes Recht hielten, gäbe es besagte Scharmützel gar nicht.

Hier wird versucht durch Drohungen und Einschüchterungen, egal ob das auf geltendem Recht fusst oder nicht, dir irgendein Fehlverhalten abzuluchsen, welches dann, zumindest den Versuch, einer Sanktion nach sich zieht.

Und sollte das bei dir nicht klappen und auf Gesetze hingewiesen werden, dann ist das halb so wild, versucht mans eben mit dem nächsten "Kunden". Hauptsache die Drohgebärde und Schikaniererei reisst nicht ab.

(Insofern hat teddybaer schon recht. Auch wenn er in der Wortwahl etwas schärfer argumentiert. Ich kann es jedenfalls nachvollziehen, dass einem bei diesen ganzen Verfehlungen und Rechtsbrüchen, die man nicht zuletzt auch hier Tag für Tag miterlebt, auch mal die Hutschnur hochgeht.)

Nur trägt leider der SB sowie seine Dienstherren keinerlei Konsequenzen aus diesem, ich formuliere es vorsichtig, versuchten Rechtsbruch, wenn nicht entschieden dagegen vorgegangen wird.

Den von dir angesprochenen Spießrutenlauf hat man meiner Erfahrung nach so und so ab dem Tag der Antragsstellung.

Die Frage ist halt, wie man darauf reagiert. Das ist jedem selbst überlassen, klar. Nur meiner Meinung nach bringt einen "Vernunft" und "Bedacht" hier nicht weiter sondern nur das konsequente Ausschöpfen sämtlicher Rechtsmittel.

Ich kann nur vernünftig und mit Bedacht (re)agieren, wenn mein Gegenüber ebenso verfährt.

my2cents
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 09:05   #29
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von Janis Beitrag anzeigen
Sorry, aber du schießt hier weit über das Ziel hinaus und ich gebe auch esbe recht das deine
vorletztes Posting etwas daneben war.
So kann es leider auch laufen, wenn man jemandem beisteht, der von Freaks genötigt wird! Ja höre lieber absurder Weise auf deinen Feind und folge dessen Meinungen und Ansichten!

Zitat von Janis Beitrag anzeigen
SB versucht mich bzgl. der Vermittlungsvorschläge unter Druck zu setzen oder zu sanktionieren.
Aha!!

Zitat von Janis Beitrag anzeigen
Bisher hat er nichts der gleichen gemacht und ich werde versuchen diese Sache erst einmal in Ruhe
zu klären.
Bisher?

Hallo er fängt gerade an! Man schießt stets sofort zurück und wartet nicht erst bis man erschossen wird!

Aber, wenn du hier lieber auf die Erfahrungen eines SB Nahestehenden hören willst, statt auf erfahrende Betroffene, dann soll es eben so sein! Wer an das Gute handeln seines Freaks glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!

Ich habe hier keinerlei bedenken, dass auch du noch reichlich negative Erfahrungen mit deinem Center des Grauens machen wirst! Die "Hilfe" die du suchst, findest du sicher eher auf dem Freak-Bord www. sozialhilfe24 .de. Die beraten dich gern, wie du schneller an die begehrten Sanktionen kommst!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 11:08   #30
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Es gibt nur einen Umgang mit dem JC - sofort scharf schiessen.

Zurück zum Thema, auch ein Umzug kostet viel Geld. Mein letzter Umzug (450 km ) kostete gut 5000 Euro. Gut vielleicht habt ihr nicht ganz soviel Hausrat, aber über eine solche Entfernung sind mindestens 3000 Euro zu veranschlagen.

Eventuell lässt euch der Vermieter nicht schnell aus dem alten Vertrag - das bedeutet man hat 2 Wohnungen auf der Rechnung.

Für eine andere Wohnung ist auch Kaution fällig - und wieder kostet es eine vierstellige Summe.

Und was ist mit der Ausbildung der Freundin? Aus einer Auszubildenden wird eine Arbeitslose! Wer die Musike bestellt der zahlt auch - macht Ihm mal die Gegenrechnung auf. Da kommen locker zig tausend Euro zusammen. Wenn das JC die nicht zahlt passiert erstmal garnix - wovon denn?

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 11:21   #31
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Lass Janis doch den Versuch mit dem JC zu schmusen! Jeder muss wohl erst selbst seine eigenen negativen Erfahrungen mit diesen gesetzeslosen Freaks machen! War ja selbst auch mal so naiv drauf! Es gibt sicher noch gute soziale Menschen auf der Welt aber die findet man dann wohl sogar eher noch im Finanzamt als im Center des asozialen und Menschenverachtenden Grauens!

JC Vampire sind erst froh, wenn sie das Blut ihrer "Kunden" ausgesaugt haben und ihnen auch noch die letzte Menschenwürde genommen haben. Denen hier Honig anzubieten, um sie in Stimmung zu halten, ist schon echt mehr als nur naiv!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 11:48   #32
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Ja, es ist irgendwie ernüchternd. Ist ja bei allen Umzügen so. Auch innerhalb einer Stadt, weil gerade wieder Zwangsumzüge in Berlin im Gespräch sind.

Miete für zwei Wohnungen für 2+ Monate: 4stelliger Betrag (sagen wir mal 1.300 Euro)
Umzug durch Firma: hoher 3stelliger Betrag (sagen wir mal 900 Euro)
Renovierung beider Wohnungen durch Firma: 4stelliger Betrag (3.000 Euro mindestens und das auch nur via Synanon und nicht nicht mal ne richtige Malerfirma)
Neue Auslegware und Möbel, da das alte Zeug in der neuen kleineren Wohnung nicht mehr reingeht: nochmal hoher 3stelliger Betrag (800 Euro)

Nun rechnet man das mal hoch, mit allem drum und dran rund 5.000 bis 8.000 Euro.

Und nun sind die Mieten vielleicht 50 Euro drüber über das Maximum. Nun rechnet mal aus, wie lange man für 5.000 Euro in der Bude bleiben könnte: 100 Monate => etwas über 8 Jahre!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 12:04   #33
renasia
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.12.2011
Ort: nrw
Beiträge: 698
renasia Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Des weiteren ist auhc zu bdenekne, das man in der Probezeit jeder zeit fristlos gekündigt werden kann ,was dann 2 statt einen arbeitslosen heißt, dich und deine Freundin.
renasia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 13:30   #34
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von derBayer Beitrag anzeigen
Und deswegen kann ich mich nur wiederholen: Anzeige Anzeige Anzeige. Den "Krieg" hat ja dieser von Steuergeldern bezahlte Kasper begonnen, Gila.
Mit nur freundlich argumentieren ändert sich ja nix, wie gesagt.

Alles soweit richtig - aber lies mal im Netz was zu "Strafanzeigen" und JC. Das geht aus wie das Hornberger Schießen. Da gibt es "feinere" Methoden.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 13:33   #35
Janis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von derBayer Beitrag anzeigen
Das Problem welches ich sehe ist dass dieser SB völlig an geltendem Recht vorbeimanövriert und übers Ziel hinausschiesst.

Janis, du schreibst du hättest noch keine gravierenden Probleme gehabt, lediglich kleinere Scharmützel......
@derBayer @teddybear @Roter Bock

Ihr habt ja größtenteils Recht aber ich bin nicht ALLEINE. Da hängt noch mein Kind und meine Frau mit dran.
Wenn ich alleine wäre könnte ich mir das Risko erlauben bei allem gleich volle Kanone zurück
zu schiessen. Auch wenn ich dann eine Zeit ohne Zahlung da stehen würde. Das kann ich aber
meinem Kind gegenüber nicht verantworten. Ich muß sehen das alles läuft damit es dem Nachwuchs
an nichts fehlt. So ist das nun einmal.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 13:43   #36
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von Janis Beitrag anzeigen
...

Ich habe den Thread aufgemacht um mich vorab zu informieren was ich machen kann wenn mein
SB versucht mich bzgl. der Vermittlungsvorschläge unter Druck zu setzen oder zu sanktionieren.
Bisher hat er nichts der gleichen gemacht und ich werde versuchen diese Sache erst einmal in Ruhe
zu klären. Ich hatte bisher noch keine richtig gravierenden Probleme mit diesem JC sondern nur kleinere
Scharmützel. Deswegen werde ich auch nicht direkt mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Das kann
ich immer noch wenn ich nicht weiter komme. Einen Krieg mit denen anzufangen nur um Recht zu
haben und zu bekommen und dafür später dort nur noch einen Spiesrutenlaufen zu haben bringt mir
rein garnichts.
Also bitte Gemach. Erst informieren,dann versuchen zu klären und wenn das nichts hilft geht es los !!!

Teddy hat sicherlich "scharf" geschossen - aber im Grunde liegt er ja richtig, wie die Erfahrungen hier zeigen.

Ich habe jetzt mehrmals einen Vorschlag gemacht, der deiner "Wunschstrategie" wohl nahe kommt und dennoch insofern "hinterfotzig" ist, als der SB sich eventuell durch dein einfaches Statement "will nich wech" aufgefordert fühlen könnte, mit einem längeren Briefchen und §§-Keulen zu winken.

Verstehst du? DANN haben wir ihn aber! Und DANN kann man "genüsslich" mit §§ und einer Beschwerde antworten.

Wenn er das akzeptiert und sich nach deinen Vorgaben bei den VVs richtet, dann ist er vielleicht doch kein "ganz Böser". NOCH tut er nix anderes als das, was er soll.

Ich bin sicherlich sehr für strenge Grenzen - aber auch für ein gewisses Maß an Fairness. Deshalb kann man nicht in jedem Fall die negativen Erfahrungen der Einzelnen gleich hammermäßig einsetzen.

Ich persönlich bin der Meinung: es MUSS REICHEN, wenn du als Bürger (zunächst) eine einfache Mitteilung machst wie vorgeschlagen.

Der Bürger ist NICHT verpflichtet, sich in Gesetzen auszukennen, noch diese zitieren zu müssen, um an die einfachsten Grundregeln und GRUNDRECHTE zu "erinnern".

Der Sachbearbeiter HAT die Gesetze zu kennen und sie nicht eigenmächtig anzuwenden und zu interpretieren.
TUT er das, kriegt er dermaßen einen auf die Mütze, dass er noch lange davon was hat.

Ich bin sehr gegen jede Art von Schikane und Willkür und das MUSS aufgedeckt und massiv bekämpft werden.
Aber ich meine nicht, dass gleich mit Kanonen auf Spatzen geschossen werden muss, sondern dass es oft effektiver ist, eine sog. "Hit and Run"-Taktik zu verwenden sprich: die gute alte Guerilla-Taktik.

Das erweist sich oft als gesünder und effektiver.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 14:06   #37
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Ich würde mitspielen
Post nach Rostock ist gleich teuer wie nach Weil am Rhein.
Kommt eine Einladung, dann bittet man Reisekostenvorschuss; gibt es keinen dann bekommt JC den Antrag auf Reisekostenübernahme und -vorschuss.
Falls sich ein Job in der Ferne ankündigt, dann wird JC, auf Antrag, alle notwendigen Kosten übernehmen.

Hier hat JC noch nie einen Reisekostenvorschuss ausgezahlt.
kleindieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 14:43   #38
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Sicherlich könnte man "mitspielen".
Jedoch würde man hier nicht gleichzeitig Tür und Tor dafür öffnen, dass erstrittene Urteile wie "keine Sinnlos-Bewerbungen" und auch einfachste Regeln betr. der Grundrechte unter den Tisch fallen?

Sanft und flächendeckend ...
da bin ich lieber für Grenzen, damit ein SB auch noch was lernt in seinem Job.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 16:19   #39
esbe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.12.2010
Beiträge: 803
esbe esbe esbe
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von derBayer Beitrag anzeigen
Dann ist der Fall doch klar.

Wie gesagt, ICH würde strafrechtliche Konsequenzen in Erwägung ziehen. Wie teddybear auch schon sagte käme das ja sogar einer Zwangsausbürgerung mit rechtswidriger Sanktionsandrohung gleich.
Äh, lies doch mal #15 => er hat zwar nicht ausdrücklich gesagt: ja, bitte vermitteln sie mich bundesweit - aber offenbar auch nicht das Gegenteil. Somit ist er erstmal auf der Liste für bundesweite Angebote. Solange er nicht mitteilt, dass er nur im Tagespendelbereich vermittelt werden kann (aus gutem + nachvollziehbarem Grund), kann doch der Arbeitsvermittler sich nicht mal danach richten. Oder soll er in seiner Glaskugel sehen, dass er es so wünscht? Kommt mal aus der Krawallblase raus und denkt mal logisch!

Wenn er trotz Mitteilung immer noch solche Angebote erhalten sollte mit Rechtsfolgen, dann sähe die Lage anders aus. Aber so muss doch erstmal Schritt 1 gemacht werden.
__

Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko meines Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal verantwortlich sein. Sorge du, Staat, dafür, dass ich dazu in der Lage bin.
Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963-1966
esbe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 16:31   #40
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

OT: Krawallblase! Welch schönes Wort - muss ich mir merken.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 17:04   #41
derBayer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von esbe Beitrag anzeigen
Äh, lies doch mal #15 => er hat zwar nicht ausdrücklich gesagt: ja, bitte vermitteln sie mich bundesweit - aber offenbar auch nicht das Gegenteil. Somit ist er erstmal auf der Liste für bundesweite Angebote. Solange er nicht mitteilt, dass er nur im Tagespendelbereich vermittelt werden kann (aus gutem + nachvollziehbarem Grund), kann doch der Arbeitsvermittler sich nicht mal danach richten. Oder soll er in seiner Glaskugel sehen, dass er es so wünscht? Kommt mal aus der Krawallblase raus und denkt mal logisch!
Ja, Bundesweit. Es geht aber (auch) um Österreich/Schweiz/Dänemark/Holland.

SB: Sie bewerben sich bei einer ZAF in Dänemark. Sollten sie das nicht zeitnah (zählen ins Ausland auch die 3 Werktage?) erledigen, werde ich sie sanktionieren.
Janis: Ne, ich will nicht nach Dänemark.
Ergo: SB leitet Sanktion ein.
Janis hat den ganzen Mist mit Widerspruch, EA, Klage etc. am Haken.
Fazit: Janis bekommt zwar Recht, der SB bleibt aber ohne Konsequenzen auf seinem "Posten" sitzen und beugt das Recht weiterhin lustig und fidel nach seinem eigenen pervertierten Verständnis von "Vermittlung".


SO stellt sich doch der Sachverhalt dar.

Mit der Krawallblase fühl ich mich btw nicht angesprochen.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 17:36   #42
Janis
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat von esbe Beitrag anzeigen
Äh, lies doch mal #15 => er hat zwar nicht ausdrücklich gesagt: ja, bitte vermitteln sie mich bundesweit - aber offenbar auch nicht das Gegenteil. Somit ist er erstmal auf der Liste für bundesweite Angebote. Solange er nicht mitteilt, dass er nur im Tagespendelbereich vermittelt werden kann (aus gutem + nachvollziehbarem Grund), kann doch der Arbeitsvermittler sich nicht mal danach richten. Oder soll er in seiner Glaskugel sehen, dass er es so wünscht? Kommt mal aus der Krawallblase raus und denkt mal logisch!
Ja klar, denkt mal logisch.

Ich war bis vor 4 Monaten in Elternzeit. Jetzt hat mein Nachwuchs einen Kita Platz.
Meine Frau bekam bis Anfang August letztes Jahr auch ALG II. Dann kam der Ausbildungsplatz.
Das alles bei ein und demselben SB.
Aber klar der brauch dafür eine Glaskugel. Aber nicht um in dies Zukunft zu schauen
sondern um sich zu erinnern, das wir ein Kind haben, obwohl er es ja jedes Mal sieht
wenn ich mal wieder mit dem Nachwuchs auf der Matte stehe, das meine Frau ja auch
bei Ihm in Vermittlungs war und jetzt in einer selbst gesuchten Ausbildung ist.
Klar ist doch logisch innerhalb von 4 - 6 Monaten vergißt man das alles.
Vor allem in einer Krawallblase.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 18:09   #43
götzb
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von götzb
 
Registriert seit: 05.04.2008
Ort: in der Bucht
Beiträge: 1.466
götzb götzb götzb götzb götzb götzb götzb
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Kein Arbeitgeber ist scharf auf Bewerber aus ferner Welt.
Es sei denn jemand hat eine Qualifikation,die der AG im Umkreis nicht findet.

Und die "Un"zumutbarkeitsregelungen des SGB gelten nur für innerhalb Deutschlands.
__

Mit Sabotage gegen Zwangsarbeit und Shicejobs oder sei strunzdoof und besitze 2 linke Hände im Hungerlohn Job

"Sozial ist was Arbeit schafft", oder "Vollbeschäftigung statt Gerechtigkeit" - Wer solche Sprüche klopft, gehört auf den Mond geschossen !
götzb ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 18:19   #44
Pfirsich66
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.08.2017
Beiträge: 49
Pfirsich66
Standard AW: Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen Bundesweit

Zitat:
Kein Arbeitgeber ist scharf auf Bewerber aus ferner Welt.
Anders sieht das bei einer ZAF aus. Auch wenn man eine Anti ZAF Bewerbung verschickt und die einen trotzdem einladen, dann hat man ein Problem.
Pfirsich66 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bundesweit, vermittlungsvorschlägen, zumutbarkeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was tun mit Vermittlungsvorschlägen für Zeitarbeit (mit Rechtsfolge) Mausy ALG II 20 30.06.2011 16:20
Hinweistext bei Vermittlungsvorschlägen cmxy ALG II 2 12.04.2011 09:04
Frage zu Vermittlungsvorschlägen ohne RFB Patrik Allgemeine Fragen 4 03.08.2010 19:15
von Fahrtkosten und Vermittlungsvorschlägen toony Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 0 05.05.2010 18:42
Von Vermittlungsvorschlägen erschlagen... stefan m. ALG I 24 03.08.2008 20:37


Es ist jetzt 23:50 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland