QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

ALG II

Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

ALG II

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.01.2017, 17:35   #26
Dingenskirschen
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Dingenskirschen
 
Registriert seit: 24.05.2012
Beiträge: 448
Dingenskirschen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Da sich im Portal beworben wurde, kann der SB doch selber in seinem Computer nachlesen, dass sich beworben wurden. Es kann sich also nur um die Rückmeldungsfrist handeln. Und die ist in der EGV meistens nicht erwähnt. Und um eine Verhinderung kann es sich schon mal gar nicht handelt, denn die Rückmeldung hat doch keinen Einfluss auf den Bewerbungserfolg. Scheint mir haltlos zu sein. Das der SB wissen will, was aus der Bewerbung geworden ist, ist verständlich aber meiner Meinung nicht sanktionsbewert, oder irre ich mich?
__

Dieser Text gibt meinen aktuellen Sachstand wieder. Neuere Entwicklungen, von denen ich nichts weiß, sind in diesem Beitrag nicht berücksichtigt.
Dingenskirschen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2017, 17:46   #27
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kerstin_K
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 11.856
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Es wurde sich ueber das Portal des AG beworben.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2017, 19:33   #28
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 22.170
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

@arbeitsloskr,

Bitte sei so nett und bleibe mit deiner Anfrage in deinem Thread, sonst wird dieser
Faden hier unübersichtlich für die Helfer und für den Themenstarter.

Daher lösche ich hier deinen Beitrag, Danke für dein Verständnis.

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2017, 23:25   #29
Sonne11
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Sonne11
 
Registriert seit: 22.03.2015
Beiträge: 1.378
Sonne11 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Okay, aber waere das JC nicht schon in der Anhoerung verpflichtet darzulegen, was dem HE konkret vorgeworfen wird? Anhoerung wegen Vergehen A und dann Sanktion wegen Vergehen B duerfte nicht gehen.
Und ob das geht!!! Wird so gemacht, wenn Vergehen A plötzlich widerlegbar ist und das bemerkt wird, man aber trotzdem sooo gerne sanktionieren möchte!

Die Anhörung ist nicht so zwingend, wie es der § erscheinen lässt. Allein schon der Widerspruch gegen die später erfolgte Sanktion kann als Heilung angesehen werden.

Ich habe mir jetzt fast alles durchgelesen, wenn ich etwas wiederhole, kann mich jemand korrigieren:

Ich gehe davon aus, dass es um die Antwortbögen und nicht um Bewerbungsnachweise geht.


Du (TE) hast die Anhörung am 29. erhalten, also ist nicht viel Zeit vergangen. Diesen Antwortbogen kannst Du ersetzen, indem Du Dich in der Jobbörse anmeldest und auf die VV gehst! Dort sind Reiter die Du ändern kannst!

Und genau das macht nur die super im Kopf helle Fachkraft im JC wenn sie den ""lebenswichtigen" Antwortbogen von Dir erhält! Die ändert den Reiter von "zur Bewerbung aufgefordert" in "beworben" -kein Datum wird eingetragen, nichts konkretes, gar nichts! Es kann also nicht so wichtig sein, was und dass dort etwas verändert wird!

Mache das mal und schreibe dazu, dass Du nach Hinweis selbst durch persönliche und manuelle Mitteilung und Einstellungsänderung im System am ........ mitgeteilt hast (also Reiter verändert), dass Du Dich auf diese ach so wichtige Stelle beworben hast. Du hast Deine angebliche Pflicht erfüllt! Oder "nachträglich Pflicht mit sehr kurzem Zeitabstand erfüllt" (Nacherfüllung)

Was meint ihr dazu?
Sonne11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 00:37   #30
arbeitsloskr
 
Benutzerbild von arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.653
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Hallo Sonne11, welchen Zeitraum würdest du als "kurz" für die "Nacherfüllung" also für das Zusenden dieser Rückmeldebögen sehen?

Wichtig erscheint mir dabei auch die Tatsache, dass in den VV darum gebeten wird, das Ergebnis der Bewerbung anhand dieser Bögen mitzuteilen.
Wenn ich mich jetzt aber nicht irre, gibt es doch nur 2 mögliche Ergebnisse für eine Bewerbung: Absage oder Einstellung.
Bis wann sich die Unternehmen melden, bzw. die endgültige Entscheidung seitens des Unternehmens vorliegt, kann man als Bewerber nicht beeinflussen, oder?
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 01:04   #31
angler99
Elo-User/in
 
Benutzerbild von angler99
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 30
angler99
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

So eine Rücksendung von VV Antwortbögen ist ja auch mit Kosten verbunden und wenn dem Vermittlungsvorschlag kein frankierter RückUmschlag beiliegt oder die Kostenübernahme für solche Rücksendungen bzw. Fahrten zum JC zwecks Rückgabe nicht explizit in der EGV geregelt ist, muss man sowas überhaupt zurücksenden, wenn man darum "gebeten" wird? Oder verstößt man durch solch ein Verhalten dann gegen die Mitwirkungspflichten?
Man könnte die Dinger ja auch spontan einreichen, wenn man eh mal wieder einen Meldetermin hat...
angler99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 12:16   #32
noillusions
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von noillusions
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 2.158
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von angler99 Beitrag anzeigen
[...] muss man sowas überhaupt zurücksenden, wenn man darum "gebeten" wird?
Eine gesetzliche Regelung dazu ist mir nicht bekannt. Habe das auch irgendwann sein gelassen. Ein Problem gab das nie. Meine EGVen verlangten das auch nie. Wenn man eh Nachweise vorlegen soll ist das auch doppelt gemoppelt. Da kann man dann schön nach der Notwendigkeit des Zurücksendens fragen, bzw. Aufwandsentschädigung dafür verlangen. Zudem kann man bei laufendem Bewerbungsverfahren nur rückmelden, dass man sich beworben hat und mehr nicht. Ein Zeitpunkt ist ja auch nicht angegeben.
noillusions ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 12:57   #33
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 7.143
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
[...] Auf Bewerbungen übertragen heißt das: Dass das JC die Nicht-Bewerbung nicht beweisen kann, ist kein Beleg für eine Bewerbung. Denn es gibt unzählige mögliche Gründe dafür, dass eine Bewerbung verschickt wurde, aber nicht beim Adressaten ankam. Ergo ist es am Bewerber, den Anscheinsbeweis der Bewerbung zu erbringen.
Ne.
(Fettdruck von mir)
Zitat:
2.8 SG Lüneburg, Urteil vom 13.11.2013 - S 37 AS 844/10

Sanktion rechtswidrig - Zugang der Bewerbung beim Arbeitgeber

Leitsätze (Autor):
Eine Sanktion ist rechtswidrig, denn der nicht nachgewiesene Zugang erfüllt im vorliegenden Fall nicht den Tatbestand der "Weigerung".

Insbesondere ist keine konkludente Weigerung aus den Umständen abzuleiten, da ein misslungener Zugang auf unterschiedlichen Ursachen beruhen kann, die auch außerhalb des Einflussbereichs des Absenders liegen können. Der Zugangsnachweis eines postalisch versandten Schriftstücks kann i. d. R. nur geführt werden, wenn die Zustellung - relativ kostenintensiv - mit Einschreiben/Rückschein erfolgt. Dies wurde jedoch von den Beteiligten bei Bewerbungen üblicherweise so nicht praktiziert.

Nach dem in allen Bereichen des Sozialrechts geltenden Grundsatz der objektiven Beweis- und Feststellungslast sind die Folgen der Nicht-Aufklärbarkeit einer Tatsache von demjenigen zu tragen, der aus dieser Tatsache ein Recht herleiten will. Für das Tatbestandsmerkmal der „Weigerung“ i. S. d. § 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 b und c SGB II trifft die Beweislast daher das Jobcenter.

Eine Verlagerung der Beweislast auf den Leistungsbezieher ist gesetzlich ausdrücklich nur für den Fall normiert, in denen eine Weigerung bereits positiv festgestellt ist, der Leistungsbezieher jedoch einen wichtigen Grund für sein Verhalten nicht darlegen und nachweisen kann (§ 31 Abs. 1 S. 2 SGB II). Da es sich bei der Verhängung einer Sanktion um einen Eingriff in eine geschützte Rechtsposition im Rahmen der existenziellen Grundsicherung handelt, ist keine rechtliche Grundlage zuerkennen, um eine entsprechende Umkehr der Beweislast auch auf das Tatbestandsmerkmal der Weigerung zu erstrecken, zumal der Antragsteller - ohne dass die Kosten für ein Einschreiben mit Rückschein vom Jobcenter übernommen würden - in einen Beweisnotstand hinsichtlich des Zugangs der Bewerbung geraten würde.

Quelle: Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz
Aus: Rechtsprechungsticker von Tacheles KW 12/2014 http://www.elo-forum.org/aktuelle-en...ml#post1625540
Streng genommen kommt schon der Satz ...

"Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, dass Sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieser Tätigkeit von Vornherein verhindert haben, da Sie bisher keinen Nachweis über Ihre Bewerbungsbemühungen eingereicht haben"

... einer unterlassenen Anhörung gleich, denn es wird denklogisch falsch ein für eine Sanktion relevantes Gebiet von der Aufklärung ausgeschlossen.
Das kann man durchwinken, aber nicht in Fragen der Existenzsicherung.
Darin bedarf es Beweise. Vermutungen, Hörensagen oder Tyromantie reichen dabei gar nicht.

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
[...]
Die beiden Juristen, die ich diesbezüglich fragte, waren beide derselben Meinung. Und die war: Es ist okay, genaue Fristen in der EinV zu setzen und somit verständlich zu konkretisieren, wann und wo der ELO seine EBs nachzuweisen habe (bzw. den Anscheinsbeweis der Bewerbung zu erbringen habe). Nicht okay sei aber, den ELO zu sanktionieren, wenn er die Abgabe-Frist geringfügig überschreitet.
[...]
Eingedenk dessen wäre es ein Leichtes, mit zwei, drei Wörtern oder einer Verschiebung auf die andere Seite der RFB, eine Sanktionsbewehrung zu entfernen.

Dass dies nicht stattfindet, ist nicht nur unlauter, sondern auch prinzipiell gegen die rechtliche Pflicht der JC, den Zugang zu der Grundsicherung in einfacher Form zu gewährleisten.

Dass es nicht stattfindet, hat natürlich den Vorteil, ein Sanktionsregime zu schaffen und Sanktionsgelder von denen zu erwirtschaften, die mangels Kraft oder Wissen keine Rechtsmittel einlegen.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 18:49   #34
arbeitsloskr
 
Benutzerbild von arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.653
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von noillusions Beitrag anzeigen
Eine gesetzliche Regelung dazu ist mir nicht bekannt. Habe das auch irgendwann sein gelassen. Ein Problem gab das nie. Meine EGVen verlangten das auch nie.
Hallo noillusions, dann kann und darf JC bei Nichtvorliegen dieser Bögen doch eigentlich auch nicht davon ausgehen, dass man sich nicht beworben hätte? Schließlich wird man doch nur gebeten, das Ergebnis mitzuteilen und nicht verpflichtet dies zu tun (also per Rückmeldebogen).
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 19:41   #35
noillusions
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von noillusions
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 2.158
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Ja, denn bewerben und rückmelden sind zum Einen 2 verschiedene Dinge, wobei das Unterlassen von Bewerbungen Rechtsfolgen nach sich zieht wenn das raus kommt. Das Rückmelden habe ich anfangs effizient mit eigenen Auflistungen gemacht und hingefaxt es iwann aber nicht mehr eingesehen da nirgends per Gesetz gefordert wie ich jedenfalls meine.
Eine weitere Falle könnte dort auch noch die Ankreuzmöglichkeit für weitere Jobangebote sein an denen man interessiert ist. Wer das übersieht, drückt ja rein logisch auch aus an der Vermittlung nicht interessiert zu sein, mit wiederum entsprechenden Folgen.
Wenn du hartnäckige SB vor dir hast, kann es sein, dass die dir natürlich Unwillen unterstellen wenn du diese Rückmeldungen ablehnst, da mußt du dann standhaft gegenargumentieren.
Den Vorwurf in der Anhörung finde ich abenteuerlich, würde schreiben das es nicht zutrifft das man das Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses (oder Vorstellungsgespräch?) verhindert hätte.
Das sieht mir so aus als ob da wer noch seine Zahlen im JC kurz vor Jahresende aufhübschen wollte.
noillusions ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 19:56   #36
arbeitsloskr
 
Benutzerbild von arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.653
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Hallo noillusions,

um das hier allgemein zu halten, könnte man bei hartnäckigen SB, die auf diese Rückmeldebögen bestehen, doch einfach mal im Fall des Falles nach der Rechtsgrundlage fragen (inkl. der Kostenerstattungsmöglichkeit für die Übermittlung der Information). Dann müsste SB doch eine konkrete Gesetzesstelle benennen müssen und nicht nur das allgemeine "Fordern" lt. SGB 2?
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 23:56   #37
paterbrown
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von paterbrown
 
Registriert seit: 12.08.2015
Beiträge: 19
paterbrown
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Vielen dank für die zahlreichen Antworten.
Die Antwort auf die Anhörung geht jedenfalls die Tage raus und dann heißt es wohl abwarten...
paterbrown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 16:17   #38
noillusions
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von noillusions
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 2.158
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Hallo noillusions,

um das hier allgemein zu halten, könnte man bei hartnäckigen SB, die auf diese Rückmeldebögen bestehen, doch einfach mal im Fall des Falles nach der Rechtsgrundlage fragen (inkl. der Kostenerstattungsmöglichkeit für die Übermittlung der Information). Dann müsste SB doch eine konkrete Gesetzesstelle benennen müssen und nicht nur das allgemeine "Fordern" lt. SGB 2?
Besser sagen dass das optional und nicht zwingend ist, man kann sagen dass ja auch gebeten und nicht "gemusst" wird. Gründe gibt es ja genug:
Bewerbungen werden eh vorgelegt (was für neue info kommt da noch durch Rückmeldung?)
aufwendig (auch für das JC)
kostet Geld
Papierverbrauch
Die Rechtsgrundlagen werden dann wahrscheinlich reinfantasiert über den Grundsatz des Forderns, die Mitwirkungspflicht usw.
Eine passende Antwort darauf wäre dass man das prüfen wird.
Auch eine Moraldiskussion der Art man wolle doch sich Einsatz zeigen und guten Willen sind denkbar. Übrig bleibt eh nur das gegenseitige Beharren auf dem jeweiligen Standpunkt.

Ich bin mir ziemlich sich sicher dass diese Rückmeldebögen nicht gesetzlich flankiert sind aber du kannst ja mal sowohl Sozialgerichtsbarkeit.de als auch alle SGB nach diesem Begriff scannen ob da Treffer sind.

Ein ganz Grundsätzliches Problem sind die "Gummiparagrafen" wie "Verhinderung der Anbahnung" einer Arbeit oder "sozialwidriges Verhalten" wo sonstwas reinfantasiert werden kann. Auch deshalb haben die Sozialgerichte soviel zu tun.

Auch sonst gibt es einige Formulare wie Mietbescheinigungen, Gesundheitsfragebögen, Antragsbegründung für die ALG2-Antrag oder wie neuerdings den "Sexfragebogen" aus Stade bei unbekanntem Kindsvater, aber diese "Eigenbau"-Formulare sind halt nicht alle verpflichtend, muß man halt prüfen und schauen ob da was gegen spricht.

Du kannst also bei verschiedenen Gelegenheiten in die Situation kommen dass zu diskutieren. Manchmal reicht zu sagen du wirst das prüfen, reichst es trotzdem nicht ein und die Sache verläuft sich oder du mußt das ausdiskutieren.
Meine Erfahrung ist das die SB´s weniger diskutieren wenn man gelassen mitdiskutiert und nicht genervt erscheint. Dann merken die dass sie ihre Zeit nur verballern und nix erreichen (was einem natürlich auch gut passen kann, wenn die nächste gemeine EGV dann nicht so schnell fertig wird)
noillusions ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 17:11   #39
Regensburg
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Regensburg
 
Registriert seit: 02.09.2009
Ort: Regensburg
Beiträge: 2.425
Regensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Hu Hu pater :-)

jetzt lasse ich das Thema "nur das Schriftliches zählt" mal weg.

OK - Du hast dich Online-beworben.

Mein vorgehen bei Onlinebewerbung - wenn es wirklich sein muss - bitte keine Diskussion das man nicht verpflichtet ist ein I-Net Anschluss zu besitzen.

Fast immer werden auf der erste Seite die Persönliche Daten abgefragt.
Fast immer steht das Tel.Nr. oder/auch E-Mail Adresse als Pflichtangabe - gekennzeichnet (meistens mit so einem kleinem Stern). Und man kommt dann nicht auf die folgenden Seiten weiter.

Ich mache ein Screenshot und fertisch
Wenn JC doch um die Ecke kommt, drucke ich es aus und schicke es an JC mit dem freundlichen Hinweis: Onlinebewerbungsprozess musste abgebrochen werden, da nachweislich eine bzw. mehrere unzulässige Datenerhebungen vorgelegt haben Siehe Anlage. Nie deswegen Probleme gehabt.

Und ich vermute auch, das sich die Anhörung doch auch die EGV bezieht, denn sonst besteht kein Pflicht irgendeine Bewerbungsnachweise an JC zu liefern. Es ist nur eine bitte des JC.

LG aus der Ostfront
Regensburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 18:12   #40
paterbrown
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von paterbrown
 
Registriert seit: 12.08.2015
Beiträge: 19
paterbrown
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von Regensburg Beitrag anzeigen
Fast immer werden auf der erste Seite die Persönliche Daten abgefragt.
Fast immer steht das Tel.Nr. oder/auch E-Mail Adresse als Pflichtangabe - gekennzeichnet (meistens mit so einem kleinem Stern). Und man kommt dann nicht auf die folgenden Seiten weiter.
Ich mache ein Screenshot und fertisch
Wenn JC doch um die Ecke kommt, drucke ich es aus und schicke es an JC mit dem freundlichen Hinweis: Onlinebewerbungsprozess musste abgebrochen werden, da nachweislich eine bzw. mehrere unzulässige Datenerhebungen vorgelegt haben Siehe Anlage. Nie deswegen Probleme gehabt.
Sowas wird aber garantiert als Weigerung angesehen. Bei schriftlichen Bewerbungen gibt man ja auch sein Daten an. Kann mir nicht vorstellen das man mit diesem Vorgehen durch kommt.

Zitat von Regensburg Beitrag anzeigen
Und ich vermute auch, das sich die Anhörung doch auch die EGV bezieht, denn sonst besteht kein Pflicht irgendeine Bewerbungsnachweise an JC zu liefern. Es ist nur eine bitte des JC.
Dann wäre es aber total schlecht formuliert. Die Anhörung bezieht sich ganz eindeutig auf einen VV mit genanntem AG und die EGV wird nicht mit einem einzigen Wort erwähnt.
paterbrown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 19:50   #41
Merse
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Merse
 
Registriert seit: 06.03.2015
Beiträge: 484
Merse Merse Merse Merse Merse Merse Merse
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat:
Bei schriftlichen Bewerbungen gibt man ja auch sein Daten an.
Aber ganz sicher keine Emailadresse oder gar Telefonnummer. Außer du willst sofort bei einer ZAF anfangen.
Merse ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 22:45   #42
Regensburg
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Regensburg
 
Registriert seit: 02.09.2009
Ort: Regensburg
Beiträge: 2.425
Regensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Hu Hu pater :-)
Zitat von paterbrown Beitrag anzeigen
Sowas wird aber garantiert als Weigerung angesehen. Bei schriftlichen Bewerbungen gibt man ja auch sein Daten an. Kann mir nicht vorstellen das man mit diesem Vorgehen durch kommt.
Bei mir war es nie ein Problem, ich kann doch nix dafür das der Bewerbungsprozess ohne Tel.Nr. oder E-Mail nicht weitergehen kann
Zitat von paterbrown Beitrag anzeigen
Dann wäre es aber total schlecht formuliert. Die Anhörung bezieht sich ganz eindeutig auf einen VV mit genanntem AG und die EGV wird nicht mit einem einzigen Wort erwähnt.
Zitat von paterbrown Beitrag anzeigen
"Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, dass Sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieser Tätigkeit von Vornherein verhindert haben, da Sie bisher keinen Nachweis über Ihre Bewerbungsbemühungen eingereicht haben"
Schließt doch dieses nicht aus....
Zitat von paterbrown Beitrag anzeigen
Vier im Monat.Wurde aber bisher nie danach gefragt und da hier von 30% Sanktion die rede ist, denke bezieht sich das ganze auf diesen VV und nicht auf die EVG.
JC muss danach nicht fragen - Du musst es rechtzeitig vorlegen (Bew. Bemühungen). Dann kommen die erwähnte 30% ins Spiel.....

LG aus der Ostfront
Regensburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2017, 18:57   #43
arbeitsloskr
 
Benutzerbild von arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.653
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von Regensburg Beitrag anzeigen
JC muss danach nicht fragen - Du musst es rechtzeitig vorlegen (Bew. Bemühungen). Dann kommen die erwähnte 30% ins Spiel.....
Hallo Regensburg,

kommt es dabei nicht darauf an, was in der EGV zur Vorlage der Bewerbungsbemühungen geregelt ist?

Bei mir steht bspw drin, dass diese nach Aufforderung vorzulegen sind (meist zu den entsprechenden Terminen im JC).

Was steht denn bei paterbrown in der EGV dazu drin?
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2017, 20:22   #44
Frank71
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Frank71
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 2.072
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Bewerbungen nur auf Verlangen vorlegen
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 12:27   #45
Regensburg
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Regensburg
 
Registriert seit: 02.09.2009
Ort: Regensburg
Beiträge: 2.425
Regensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg EnagagiertRegensburg Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Hu Hu arbeitsloskr :-)
Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
kommt es dabei nicht darauf an, was in der EGV zur Vorlage der Bewerbungsbemühungen geregelt ist?
Sicherlich
Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Bei mir steht bspw drin, dass diese nach Aufforderung vorzulegen sind (meist zu den entsprechenden Terminen im JC).
So etwas habe ich noch nie gelesen.....da würde der so geliebte Sanktionsgrund wegfallen (wegen Versäumnis)
Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Was steht denn bei paterbrown in der EGV dazu drin?
keine Ahnung - das sollte pater rausrücken.....wenn er will....wäre hier sehr hilfreich...

In seinem anderen Faden:
https://www.elo-forum.org/alg-ii/177...-erhalten.html
ist rede über zwei VV - einer davon Mc-D.
Habe mir die Bewerbeseite angeschaut und gleich die erste Seite ist für mich "no Go". (siehe Anlage).

Was auch ungewönlich ist, die Anhörung bezieh sich nicht direkt auf EGV. Aber sonst sehe ich hier keine andere rechtliche Grundlage für eine Sanktion.....

Und noch etwas (Tel.Nr. & E-Mail):
Zitat von paterbrown Beitrag anzeigen
Jobcenter müsste leider beides haben...
JC hat Ihn wahrscheinlich angelogen und die Angaben als Pflicht deklariert (selbstverständlich nicht schriftlich.....)
Ich persönlich würde beide löschen lassen!

LG aus der Ostfront

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
mcd-bew.jpg  
Regensburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 19:33   #46
arbeitsloskr
 
Benutzerbild von arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.653
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Sanktionsanhörung trotz erfolgter Onlinebewerbung auf Vermittlungsvorschlag

Zitat von Regensburg Beitrag anzeigen
Hu Hu arbeitsloskr :-)

Sicherlich

So etwas habe ich noch nie gelesen.....da würde der so geliebte Sanktionsgrund wegfallen (wegen Versäumnis)
Hallo Regensburg, so steht es aber in meiner EGV ;) Hoffentlich ändert sich das ab 16.01.2017 nicht (Termin mit meiner neuen SB, die mich selbst mit dem Thread-Thema hier "bearbeiten" will, also angeblicher Nichtbewerbung).


Um auf das genaue Problem von paterbrown zurückzukehren. Ich habe mir mal seinen anderen Thread durchgelesen und da leider in Post 17 auf einen Fehler von ihm gestoßen, der eventuell entscheidend sein könnte.

paterbrown hast du da wirklich bei der Onlinebewerbung bei Mc-D eine "nichtexistierende" E-Mail-Adresse angegeben? Ich nehme an, dass du dennoch deine korrekte postalische Anschrift genannt hast. Hast du in dieser Bewerbung erklärt, warum du nicht per E-Mail erreichbar bist?
Es wäre jetzt zu befürchten, dass Mc-D genau das an das JC gemeldet hat. Entschuldigung, das ist mir nur so aufgefallen und will dich auch nicht in die Pfanne hauen. Selbst wenn du keine E-Mail-Adresse angeben möchtest, wäre doch auch bei Mc-D eine postalische Bewerbung möglich. Man kann ja dort anrufen, sofern deren Telefonnummer im VV steht und nachfragen, ob auch eine postalische Bewerbung geht, da man selbst kein Internet habe usw. oder zur Not persönlich in dem angegebenen "Restaurant" beim Schichtleiter nachfragen.
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anhörung, sanktionsandrohung, vermittlungsvorschlag

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sanktionsanhörung wegen nicht telefonischer Erreichbarkeit bei Vermittlungsvorschlag Silvercoin82 ALG II - Sanktion, Kürzung, Sperre 31 24.01.2016 23:15
Heiz- und Nebenkostennachzahlung trotz erfolgter Rückzahlung NosceTeIpsum ALG II 8 18.05.2013 13:00
Onlinebewerbung über Arbeitsagentur/Daten sichtbar? mattusch Job - Netzwerk 0 30.05.2012 18:36
Sanktionsanhörung wg angeblich nicht erfolgter Bewerbung Mariachi ALG II 19 30.04.2012 11:51
Vermittlungsvorschlag trotz AU ? Edley Allgemeine Fragen 3 21.10.2011 09:42


Es ist jetzt 13:18 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland