Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  83
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2011, 18:36   #126
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von ColinArcher Beitrag anzeigen
Moin, Moin hartz5,

sag mir doch bitte, wie Du Leuten, die die einfachsten vertraglichen Dinge nicht einhalten, dazu bringst ohne die Möglichkeit zu sanktionieren. Die Sanktionen wären doch gleich null und damit unbedeutend, wenn von den angeführten rund 840.000 Sanktionsandrohungen alleine 500.000 nicht eingehaltene Termine betreffen und 150.000 nicht geschriebene Bewerbungen.

Den Leuten würde ich auch ganz gehörig auf die Füße treten und womit kann man dieses Klientel treffen? Nur bei der Knete.

Oder welchen Weg siehst Du?
Sanktionen im SGBII sind Strafen ohne jede Gerichtsverhandlung. Jeder kleine SB kann hier nach Gutdünken Existenzen vernichten. Das widerspricht meiner Auffassung von einem Rechtsstaat.

Und solange es keine Arbeitspflicht in Deutschland gibt, kann man auch niemanden dafür bestrafen, weil er einen JOB (Arbeitsplätze gibts nämlich so gut wie nicht mehr) ablehnt.

Solange es nicht mehr offene Arbeitsplätze (ja, ich meine Arbeitsplätze, keine Jobs, die ein Aufstocken unumgänglich machen) als Arbeitslose gibt sind Sanktionen keine Option.

Schau Dir dazu bitte an, welche Menschen man alles in H4, und somit auf den Arbeitsmarkt, geworfen hat, die in der real existierenden Arbeitswelt keine Chance haben. Und dies nur, um diese zu drangsalieren und somit Sozialleistungen einsparen zu können. Nicht mehr, nicht weniger.

Mein Weg ist folgender: Das Eingeständnis, daß es nicht für alle einen Arbeitsplatz gibt und sich dann auf die Vermittlung von real arbeitsfähigen ( also nicht das massenweise Drangsalieren von Alleinerziehenden ohne Kinderbetreuung, Schwangeren oder Behinderten etc etc etc) konzentrieren. Und nach so langer Zeit, die H4 nun schon läuft, auch das Fördern in lohnende ( und hier nicht nur lohnend für die "Maßnahmeträger") und qualitativ hochwertige Bahnen zu lenken und das Potential zu nutzen, sich ein Heer von Fachkräften zu schaffen anstatt über den Mangel an selbigen zu jammern und z.B. Sekretärinnen zu einem Schreibmaschinenkurs zu schicken ....


Und wenn Du wirklich der Meinung bist, man muss Menschen wegen Lappalien die Lebensgrundlage entziehen, dann reicht auch ein erhöhter RS nicht aus, damit ich soviel essen kann, wie ich bei solch menschenverachtender und sich auf Bildzeitungsüberschriftenniveau bewegenden Sichtweise wie der Deinen kotzen möchte.
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2011, 19:55   #127
alvis123
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von alvis123
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: 66424 Homburg/Saar
Beiträge: 2.009
alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von alvis123 Beitrag anzeigen
Hi...

..ich denke mal, 1000 Klagen bringen mehr, als 1000 Leute auf der Strasse. Siehe Stuttgart 21.

Ist für mich billiger (Freifahrt inklusive) und bekomm kein Auge ausgeschossen. Irgendwann gehen dem Bundesverfassungsgericht mal die Argumente aus, den Regelsatz politisch kleinzuhalten und den Abzockern Arbeitssklaven zuzuführen. Da auch EU-Rechte betroffen sind, wird sich auch irgendwann mal ein europäisches Gericht damit befassen müssen.

Trotzdem: Ich finde jede Art von Widerstand gegen diese Tyrannei sinnvoll. Soll doch jeder versuchen, unser Land ein bisschen lebenswerter zu machen; wie auch immer. Wann kommt unser Tag des Zorns?

MfG
Hi

....womit wir wieder am Anfang wären.

Ich hoffe, ich konnte einigen hier bei ihrer Meinungsbildung ob Klage gegen die Regelsatzhöhe oder nicht, etwas behilflich sein.

Ob es was bringt, wird die Zukunft weisen.

MfG
__

-keine Rechtsberatung-keine Gewährleistung-nur Erfahrung-

-alles, was nicht direkt tötet, macht nur härter -

alvis123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2011, 23:02   #128
Trixi2011
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Trixi2011
 
Registriert seit: 20.02.2011
Ort: Berlin-Neukölln, wo Wohnen immer mehr zum Luxus wird
Beiträge: 1.182
Trixi2011 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Ich sage nur: Jede Medallie hat zwei Seiten und jeder Schuss kann auch nach hinten losgehen!

Ich kann Personen wie "Colin Archner" und andere klagewütige Personen nicht verstehen. Tut mir leid aber ist halt so...

Sicher können Klagen zu neuen politischen Entscheidungen führen, aber niemand garantiert uns, das die zu unseren Gunsten ausfallen!

Was war denn mit dem letzten Gerichtstheater? Wieviel hat sich hier mancheiner davon bestimmt erhofft und am Ende kam dabei doch wieder nur ein großer Haufen Bullshit raus. Diese Klage war für die Politik eine Steilvorlage die Gesetze noch zu verschärfen!

Und warum? Weil das Gericht keine eindeutigen Vorgaben gemacht hat! Sie hat keine Summe X genannt, die angemessen wäre und das würde sie auch bei erneuter Klage nicht tun!

Sie würde nur wieder die Politik auffordern neue Berechnungen anzustellen und da diese Politik nicht zu unsern Freunden zählt, sondern uns feindlich gesonnen ist, könnt ihr euch wohl ausmalen, wohin das letztlich führt....

Die Freunde der Gerichtskalge, werden meine Argumentationen bestimmt in der Luft zerreißen, aber ich bleibe bei meiner Meinung!

Klagt ruhig weiter Leute, aber solange wir die Politik nicht auf unserer Seite haben, wird es für uns keinen Sonnenschein geben!
Trixi2011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2011, 23:51   #129
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Es ist schwierig. Denn einerseits ist die Berechnung weiterhin verfassungswidrig, aber zum mit Wasser, Brot, Nudeln, bzw. Kartoffeln mit Soße zu vegetieren reicht es.
Schließlich soll sich ja der, der einen Job haben, und so möglichst ganz ohne die Unterstützung durch die Steuerzahler leben könnte, nicht auf der faulen Haut ausruhen können. Denn Recht auf Unterstützung durch die Allgemeinheit hat nur der, der dieser Hilfe wirklich bedarf,- und solange er dieser bedarf.
Und so gab es auch beim letzten Mal für das Gericht keinen konkreten Soforterhöhungsbedarf bei den Regelsätzen, das wird auch diesmal kaum anders sein.

Aber für die unter uns, die keinen Arbeitsplatz bekommen können, weil sie zu jung, zu alt, zu krank, etc., sind, oder weil einfach zu wenige Arbeitsplätze da sind, muß die "Staatsknete" außer dem physischen Vegetieren auch wenigstens ein Minimum an Würde und gesellschaftlicher Teilhabe beinhalten. Dauerhaft und verläßlich. Und Kinder wie Jugendliche brauchen gleiche Bildungschancen wie die Kinder der Verdienenden,- damit wenigstens sie sich aus Armut und Hoffnungslosigkeit hocharbeiten können.

Da das richtige Maß zu finden, ist schwer, ja, fast unmöglich.
Denn es müssen immer auch die Interessen derer mit berücksichtigt, werden, die die ganzen Soziallasten über ihre Steuern bezahlen müssen. Man darf die Kuh, die man melken will oder muß, nicht schlachten. Drum wird es da stets ein natürliches Lohnabstandsgebot geben und geben müssen.

Kommt noch dazu, daß der Staat kein Geld hat,- sondern Schulden, und die "Schuldenbremse" wird das noch viel schlimmer machen.
Das bedeutet: Was in der einen Ecke mehr ausgegeben wird, wird zuzüglich der Verwaltungskosten, etc. woanders, und meist im selben Etat eingespart.

Und so ging so manche Klage schon nach hinten los. Erinnern wir uns beispielsweise an die Klage eines Mannes, der sich davon diskriminiert fühlte, daß Frauen mit 60 in Rente durften, Männer erst mit 65. Klar, er bekam Recht, doch ausbaden müssen das nun die Frauen, denn nur müssen die auch so lange schuften, wie wir Männer,- oder Abzüge hinnehmen. Und so weiter.

Gar nicht klagen ist aber auch nicht wirklich gut, denn dann denken "die da oben", wir, das Volk, sei zufrieden. Und machen weiter wie gehabt. So, wie ein Händler oder Wirt seine Preise so lange ungebremst erhöhen wird, wie die Kunden darauf nicht mit Kaufzurückhaltung oder offenem Protest reagieren.

So ist es gut, daß Martin Behrsing eine Familie bei der Klage unterstützt, und daß die Gewerkschaften und Die Linke. dies auch zusagten (und hoffentlich auch einhalten...). Aber ohne solche Unterstützung da zu klagen, au weja...
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2011, 23:57   #130
arbeitslos in holland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von arbeitslos in holland
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: im Datenloch der NSA ;)
Beiträge: 9.576
arbeitslos in holland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat:
Denn einerseits ist die Berechnung weiterhin verfassungswidrig
behauptet wer ???

der drb hat sich dazu geäußert und damit ist der drops gelutscht. wer sich weiter die zeit vertreiben will, der kann forderungen nach höheren regelsätzen in zukunft an den weihnachtsmann schicken !

die halbhirne, die sich mit gutscheinen haben abspeisen lassen, haben damit das existenzminimum fixiert. willkommen im idiotencamp deutschland !

die frage die ihr euch ALLE stellen solltet:

warum soll man euch überhaupt 364€ in den rachen werfen, wenn ihr gutscheine in höhe von max. 50% des rs ohne murren annehmt ?
__

„De wereld is een hooiberg – elk plukt ervan, wat hij kan krijgen“ („Die Welt ist ein Heuhaufen, ein jeder pflückt davon, soviel er kann“

Hieronymus Bosch 1450-1516
arbeitslos in holland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 00:07   #131
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat:
der drb hat sich dazu geäußert
Was hat der Deutsche Ringer-Bund damit zu tun ?
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 00:12   #132
arbeitslos in holland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von arbeitslos in holland
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: im Datenloch der NSA ;)
Beiträge: 9.576
arbeitslos in holland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

knapp daneben ist auch vorbei

ich meinte die jungs und mädels hier:

Deutscher Richterbund
__

„De wereld is een hooiberg – elk plukt ervan, wat hij kan krijgen“ („Die Welt ist ein Heuhaufen, ein jeder pflückt davon, soviel er kann“

Hieronymus Bosch 1450-1516
arbeitslos in holland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 04:01   #133
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von hartz5 Beitrag anzeigen
Sanktionen im SGBII sind Strafen ohne jede Gerichtsverhandlung. Jeder kleine SB kann hier nach Gutdünken Existenzen vernichten. Das widerspricht meiner Auffassung von einem Rechtsstaat.

Und solange es keine Arbeitspflicht in Deutschland gibt, kann man auch niemanden dafür bestrafen, weil er einen JOB (Arbeitsplätze gibts nämlich so gut wie nicht mehr) ablehnt.

Solange es nicht mehr offene Arbeitsplätze (ja, ich meine Arbeitsplätze, keine Jobs, die ein Aufstocken unumgänglich machen) als Arbeitslose gibt sind Sanktionen keine Option.

Schau Dir dazu bitte an, welche Menschen man alles in H4, und somit auf den Arbeitsmarkt, geworfen hat, die in der real existierenden Arbeitswelt keine Chance haben. Und dies nur, um diese zu drangsalieren und somit Sozialleistungen einsparen zu können. Nicht mehr, nicht weniger.

Mein Weg ist folgender: Das Eingeständnis, daß es nicht für alle einen Arbeitsplatz gibt und sich dann auf die Vermittlung von real arbeitsfähigen ( also nicht das massenweise Drangsalieren von Alleinerziehenden ohne Kinderbetreuung, Schwangeren oder Behinderten etc etc etc) konzentrieren. Und nach so langer Zeit, die H4 nun schon läuft, auch das Fördern in lohnende ( und hier nicht nur lohnend für die "Maßnahmeträger") und qualitativ hochwertige Bahnen zu lenken und das Potential zu nutzen, sich ein Heer von Fachkräften zu schaffen anstatt über den Mangel an selbigen zu jammern und z.B. Sekretärinnen zu einem Schreibmaschinenkurs zu schicken ....


Und wenn Du wirklich der Meinung bist, man muss Menschen wegen Lappalien die Lebensgrundlage entziehen, dann reicht auch ein erhöhter RS nicht aus, damit ich soviel essen kann, wie ich bei solch menschenverachtender und sich auf Bildzeitungsüberschriftenniveau bewegenden Sichtweise wie der Deinen kotzen möchte.

Moin, Moin hartz5,

wenn Du dich mit dieser Vehemenz denen widmen würdest, die Termine nicht wahrnehmen und keine Bewerbungen schreiben, wären wir alle schon ein ganzes Stückchen weiter.

Ich glaube kaum das ein SB daran interessiert ist jemanden zu sanktionieren weil ihm das zusätzliche Arbeit abverlangt. So blöd kann nun wirklich nicht jemand sein.

Durch eine Sanktion wird in der ersten Stufe um 10% bestraft. Damit werden Existenzen vernichtet? In meinen Augen nicht.
Zu einer Sanktion brauche ich auch keine Gerichtsverhandlung. Ich gehe den Weg des Widerspruchs und im Extremfall der Klage.

Wie Du weißt gibt es in Deutschland keine Arbeitspflicht und es wird auch niemandem angekreidet nicht zu arbeiten. Oder kennst Du jemanden bei dem das so ist.

Andererseits kann ich von jemandem erwarten, der vom Staat finanziert wird, alles zu tun um vom Finanztropf der Gemeinschaft zu kommen.

Ich habe den Eindruck das sehr viele Arbeitsplätze nicht besetzt sind. Rund 1 Million an offenen Stellen sind gemeldet und 3 Millionen Arbeitslose haben wir. Dann lass uns doch zuerst einmal die offenen Stellen besetzen.

Allein hier bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind 600 Stellen frei für Lotsen mit Einkommen zwischen 6und 8000 €

Welche Menschen hat man denn auf den Arbeitsmarkt geworfen die in Hartz IV sind? Vielleicht erläuterst Du einmal, was Du damit meinst?

Ob unser Schul- und Ausbildungssystem optimal ist können wir jederzeit durch diskutieren. ich halte es sehr für verbesserungswürdig. Ich bin auch dafür Menschen zu qualifizieren und weiterzubilden.

Darf ich den letzten Absatz deines Beitrags beiseite lassen. Mir wird hier zu viel gekotzt. Da die Leute nicht arbeiten hätten sie ja genügend Zeit zum Arzt zu gehen und ihre Gesundheit zu kontrollieren. Das scheint mir sehr nötig zu sein.
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 04:04   #134
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von alvis123 Beitrag anzeigen
Hi

....womit wir wieder am Anfang wären.

Ich hoffe, ich konnte einigen hier bei ihrer Meinungsbildung ob Klage gegen die Regelsatzhöhe oder nicht, etwas behilflich sein.

Ob es was bringt, wird die Zukunft weisen.

MfG

Moin, Moin alvis123,

tut mir Leid aber das sehe ich anders. 8 Millionen Menschen auf der Straße würden Wunder bewirken.

Liebe Grüße
Rolf
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 04:07   #135
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Trixi2011 Beitrag anzeigen
Ich sage nur: Jede Medallie hat zwei Seiten und jeder Schuss kann auch nach hinten losgehen!

Ich kann Personen wie "Colin Archner" und andere klagewütige Personen nicht verstehen. Tut mir leid aber ist halt so...

Sicher können Klagen zu neuen politischen Entscheidungen führen, aber niemand garantiert uns, das die zu unseren Gunsten ausfallen!

Was war denn mit dem letzten Gerichtstheater? Wieviel hat sich hier mancheiner davon bestimmt erhofft und am Ende kam dabei doch wieder nur ein großer Haufen Bullshit raus. Diese Klage war für die Politik eine Steilvorlage die Gesetze noch zu verschärfen!

Und warum? Weil das Gericht keine eindeutigen Vorgaben gemacht hat! Sie hat keine Summe X genannt, die angemessen wäre und das würde sie auch bei erneuter Klage nicht tun!

Sie würde nur wieder die Politik auffordern neue Berechnungen anzustellen und da diese Politik nicht zu unsern Freunden zählt, sondern uns feindlich gesonnen ist, könnt ihr euch wohl ausmalen, wohin das letztlich führt....

Die Freunde der Gerichtskalge, werden meine Argumentationen bestimmt in der Luft zerreißen, aber ich bleibe bei meiner Meinung!

Klagt ruhig weiter Leute, aber solange wir die Politik nicht auf unserer Seite haben, wird es für uns keinen Sonnenschein geben!

Moin, Moin Trixi,

wunderbar gesagt:


Jede Medallie hat zwei Seiten und jeder Schuss kann auch nach hinten losgehen!

Wie wahr, wie wahr..........

Ja meine liebe Trixi, dann sollten wir doch am besten sofort liegen bleiben und nichts tun.

*Kopfschüttel*
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 04:22   #136
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
Es ist schwierig. Denn einerseits ist die Berechnung weiterhin verfassungswidrig, aber zum mit Wasser, Brot, Nudeln, bzw. Kartoffeln mit Soße zu vegetieren reicht es.
Schließlich soll sich ja der, der einen Job haben, und so möglichst ganz ohne die Unterstützung durch die Steuerzahler leben könnte, nicht auf der faulen Haut ausruhen können. Denn Recht auf Unterstützung durch die Allgemeinheit hat nur der, der dieser Hilfe wirklich bedarf,- und solange er dieser bedarf.
Und so gab es auch beim letzten Mal für das Gericht keinen konkreten Soforterhöhungsbedarf bei den Regelsätzen, das wird auch diesmal kaum anders sein.

Aber für die unter uns, die keinen Arbeitsplatz bekommen können, weil sie zu jung, zu alt, zu krank, etc., sind, oder weil einfach zu wenige Arbeitsplätze da sind, muß die "Staatsknete" außer dem physischen Vegetieren auch wenigstens ein Minimum an Würde und gesellschaftlicher Teilhabe beinhalten. Dauerhaft und verläßlich. Und Kinder wie Jugendliche brauchen gleiche Bildungschancen wie die Kinder der Verdienenden,- damit wenigstens sie sich aus Armut und Hoffnungslosigkeit hocharbeiten können.

Da das richtige Maß zu finden, ist schwer, ja, fast unmöglich.
Denn es müssen immer auch die Interessen derer mit berücksichtigt, werden, die die ganzen Soziallasten über ihre Steuern bezahlen müssen. Man darf die Kuh, die man melken will oder muß, nicht schlachten. Drum wird es da stets ein natürliches Lohnabstandsgebot geben und geben müssen.

Kommt noch dazu, daß der Staat kein Geld hat,- sondern Schulden, und die "Schuldenbremse" wird das noch viel schlimmer machen.
Das bedeutet: Was in der einen Ecke mehr ausgegeben wird, wird zuzüglich der Verwaltungskosten, etc. woanders, und meist im selben Etat eingespart.

Und so ging so manche Klage schon nach hinten los. Erinnern wir uns beispielsweise an die Klage eines Mannes, der sich davon diskriminiert fühlte, daß Frauen mit 60 in Rente durften, Männer erst mit 65. Klar, er bekam Recht, doch ausbaden müssen das nun die Frauen, denn nur müssen die auch so lange schuften, wie wir Männer,- oder Abzüge hinnehmen. Und so weiter.

Gar nicht klagen ist aber auch nicht wirklich gut, denn dann denken "die da oben", wir, das Volk, sei zufrieden. Und machen weiter wie gehabt. So, wie ein Händler oder Wirt seine Preise so lange ungebremst erhöhen wird, wie die Kunden darauf nicht mit Kaufzurückhaltung oder offenem Protest reagieren.

So ist es gut, daß Martin Behrsing eine Familie bei der Klage unterstützt, und daß die Gewerkschaften und Die Linke. dies auch zusagten (und hoffentlich auch einhalten...). Aber ohne solche Unterstützung da zu klagen, au weja...

Moin, Moin Rounddancer,

ich habe meine Konten seit nunmehr zwanzig Jahren nicht einmal um einen Cent überzogen. Lebe also nicht über meine Verhältnisse
und möchte das vom Gesetzgeber haben, was mir gesetzlich zugestanden wird. Nicht einen Cent mehr, nicht einen Cent weniger.

Ich habe weder Schuld an der Bankenkrise noch an der Krise des Euro. Das jemand der arbeitet mehr Geld in der Taschen haben muss versteht sich von selber. Aber andererseits heißt das doch nicht, dass der Regelsatzbezieher betrogen werden darf.

Deutschland hat einen Nachholbedarf bei Löhnen. So einfach ist das.
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 07:21   #137
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von ColinArcher Beitrag anzeigen

Durch eine Sanktion wird in der ersten Stufe um 10% bestraft.
jain. Die 10 Prozent nimmt man Dir und mir für drei Monate weg, wenn wir den Termin beim pAp oder SB, etc. unentschuldigt schwänzen.

Lehnen wir aber eine zumutbare (mit oder ohne Anführungszeichen) Arbeit ab, beziehungsweise glaubt der pAp, wir hätten uns auf einen Stellenvorschlag nicht beworben, nimmt man uns 30 Prozent für drei Monate weg. (Ein Bekannter hatte sich auf ein Stellenangebot beworben, der Arbeitgeber hatte aber dem JC zurückgemeldet, er habe keine Bewerbung bekommen. Bums fehlte dem armen Betroffenen drei Monate lang je über 104 Euro, dazu kam per Formbrief die Drohung, wenn sowas nochmal im Lauf des Jahres vorkäme, kämen 60 Prozent weg. Klar fühlt er sich zu Unrecht bestraft, klar schaltete er einen Rechtsanwalt ein. Aber noch immer ist das zuunrecht kassierte Geld nicht zurück. Denn Widersprüche dauer ewig, Gerichtswege meist auch. Und das, wo der Regelsatz doch so schon zu praktisch nichts reicht. Ok, bei Sanktionen über 30 Prozent kann man Lebensmittelgutscheine kriegen. Aber eine gute Lösung ist das auch nicht.
Nur: Wären wir unter 25, dann würde sehr schnell die "Staatsknete" ganz gestrichen.

Zitat:
Andererseits kann ich von jemandem erwarten, der vom Staat finanziert wird, alles zu tun um vom Finanztropf der Gemeinschaft zu kommen.
Zitat:
Ich habe den Eindruck das sehr viele Arbeitsplätze nicht besetzt sind. Rund 1 Million an offenen Stellen sind gemeldet und 3 Millionen Arbeitslose haben wir. Dann lass uns doch zuerst einmal die offenen Stellen besetzen.
Du, ich hab da ja etwas Einblick. Da sind ungeheuer viele Stellen entweder gar nicht vorhanden, oder von vielen Vermittlern zur selben Zeit ausgeschrieben,- selbst im selben Portal kommt das vor.
Und dann gibt es noch die Vorgaben der Arbeitgeber, sie wollen jemand paßgenau haben. Der sollte genau das können, was der AG braucht, nicht weniger, denn dann entstünde dem Arbeitgeber ja Schulungsaufwand, aber auch nicht zuviel, denn sonst müßte der Arbeitgeber ja mehr bezahlen, als er braucht. Wenn ein AG einen Mensch mit fünf Fähigkeiten braucht, aber es bewirbt sich einer mit 12 Fähigkeiten,- dann ist dieser für den AG überqualifiziert und wird in der Regel abgelehnt. Dazu sollten Alter und Geschlecht tunlichst stimmen, der Bewerber zudem in den Betrieb passen.

Nicht zu vergessen: Es braucht immer etliche Zeit, bis die vielen Bewerbungen auf eine offene Stelle verarbeitet sind, und dann durch den Personalchef oder eben den/die Vermittler die am ehesten passenden Bewerber dem Entscheider vorgeschlagen werden, dann die Entscheidung, dann braucht es noch Wochen,bis die Stelle wieder abgemeldet werden kann (und bis die ganzen Portale merken, daß sie nicht mehr da ist). So lange sind die Stellen in der Statistik noch offen.

Zitat:
Allein hier bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind 600 Stellen frei für Lotsen mit Einkommen zwischen 6und 8000 €
Tja,- aber Lotse muß man gelernt haben, ich als noch so arbeitswilliger Heringsbändiger würde da garantiert abgelehnt, weil ich von Wasser- und Schifffahrtsverwaltung keinen blassen Dunst habe.
Außerdem, gerade wenn so große Massen an Leuten gesucht werden, dann steckt dahinter meiner Erfahrung nach eine Zeitarbeitsfirma, oder einfach der Wunsch des Arbeitgebers, z.B. aus den gesuchten 60 Schweißern letztendlich die drei aussuchen zu können, die er wirklich braucht.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 09:10   #138
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von ColinArcher Beitrag anzeigen
Moin, Moin hartz5,

wenn Du dich mit dieser Vehemenz denen widmen würdest, die Termine nicht wahrnehmen und keine Bewerbungen schreiben, wären wir alle schon ein ganzes Stückchen weiter.

Nur mal so als kleinen Denkanstoss:
Komme ich einer gerichtlichen Ladung nicht nach, werde ich zwangsweise vorgeführt. Aber mein Gehalt wird nicht um 10 % gekürzt. Und im Gegensatz zu den meisten unwichtigen Terminen beim JC, bei denen es zwar meist, laut Textbaustein, um die berufliche Situation oder ein Bewerberangebot geht, dies jedoch so gut wie nie vorkommt, ist eine Gerichtsverhandlung ein wichtiges Ereignis.
Also wo sind die Relationen?

Ich glaube kaum das ein SB daran interessiert ist jemanden zu sanktionieren weil ihm das zusätzliche Arbeit abverlangt. So blöd kann nun wirklich nicht jemand sein.

Du bist wirklich der Meinung, ein SB ist nicht daran interessiert, zu sanktionieren, weil ihm das mehr Arbeit macht ? Bist Du wirklich so naiv oder tust Du nur so ? DAS SANKTIONIEREN ist eine der wichtigsten Aufgaben des SB und vor allem sein Arbeitsauftrag. Das heisst, damit sichert er sich seinen Job. Wenn es anders wäre, dann hätte es in der letzten "Reform" nicht der Erleichterung + starke Erweiterung der Sanktionsmöglichkeiten gegeben....Da ging es nämlich nicht um den neuen RS, sondern um die Sicherstellung, dass diese "Anpassung" schnellstmöglich wieder durch Sanktionen eingespart werden kann. Und die erste Sanktion sind nicht immer 10 % sondern manchmal auch 30 % oder bei U25 auch 100%.


Durch eine Sanktion wird in der ersten Stufe um 10% bestraft. Damit werden Existenzen vernichtet? In meinen Augen nicht.
Zu einer Sanktion brauche ich auch keine Gerichtsverhandlung. Ich gehe den Weg des Widerspruchs und im Extremfall der Klage.

Wenn Du nun hier rumtönst, dass mit diesen Sanktionen keine Existenzen vernichtet werden, WARUM ZUM TEUFEL WILLST DU DANN EINEN HÖHEREN RS EINKLAGEN????? 30% UNTER DEM JETZIGEN SIND FÜR DICH ALS BESTRAFUNG ANDERER VÖLLIG OK UND NICHT EXISTENZBEROHEND.DANN MÜSSTEST DU MIT DEN 364 EURO DOCH AUSREICHEND VERSORGT SEIN.

Wie Du weißt gibt es in Deutschland keine Arbeitspflicht und es wird auch niemandem angekreidet nicht zu arbeiten. Oder kennst Du jemanden bei dem das so ist.

Tu uns allen den Gefallen und lies Dir die Entstehungsgeschichte von H4 durch. Ohne dieses Grundwissen, ist es nicht verwunderlich, dass Du zu slche haarsträubenden Ansichten kommst.

Andererseits kann ich von jemandem erwarten, der vom Staat finanziert wird, alles zu tun um vom Finanztropf der Gemeinschaft zu kommen.

Nein, nicht alles. Diese Einstellung fördert den Niedriglohnsektor, Sinnlosmaßnahmen, Sanktionswut und das immer weitere Herunterfahren der Sozialleistungen (Beispiel: Nach der Reform bekommen Behinderte Ü25, die zu Hause wohnen, heisst, wo Elten so "dumm" sind und dem Staat Gelder ersparen, weil sie die Pflege zum grossen Teil selbst übernehmen, nur noch 80 % vom RS. Was sollen diese Menschen tun? Ihre Behinderung überwinden? Sich aufhängen?).....Oder alleinerziehende Frauen und Männer...sollen die ihre Kinder ins Heim geben ? Diese Beispiele ließen sich endlos erweitern..ich belasse es hier mal bei den beiden....

Ich habe den Eindruck das sehr viele Arbeitsplätze nicht besetzt sind. Rund 1 Million an offenen Stellen sind gemeldet und 3 Millionen Arbeitslose haben wir. Dann lass uns doch zuerst einmal die offenen Stellen besetzen.

3 Mio Arbeitslose ??????? Du glaubst den Blödsinn? Und selbst wenn, es blieben 2 Mio Elos bei Besetzung aller offenen Stellen, die dann genauso drangsaliert und von Menschen wie Dir zum Freiwild erklärt würden.
Wieviele von den freien Arbeitsstellen sind real existent und nicht nur erfunden von ZAF und PAV, um ihren Bewerberpool aufzufrischen? Wieviele dieser Stellen sind Jobs, von denen man nicht leben kann und doch wieder zum Bettler beim JC wird? Und wieviele dieser Stellen sind mit derart hohen Anforderungen verbunden, dass sie nur für eine sehr spezielle Kleintel in Frage kommen ? Die Stellen, die für Otto-Normal-Elo in Frage kommen sind rar und werden auch nur sehr ungern mit Elos besetzt, weil die ja ALLE arbeitsscheu sind.....


Allein hier bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind 600 Stellen frei für Lotsen mit Einkommen zwischen 6und 8000 €

Und warum hast Du nicht schon längst einen dieser tollen Jobs ? Warum bist Du lieber drauf aus, einen höheren RS einklagen zu wollen, statt Dich dort einstellen zu lassen. Du widersprichst Dir sowas von selbst......und komm mir jetzt nicht mit Deinem Alter oder sonst was....Da sollte man Dir schon mal auf die Füsse treten. Kann ja nicht sein, so viele freie Stellen und Du sitzt zu Hause....

Welche Menschen hat man denn auf den Arbeitsmarkt geworfen die in Hartz IV sind? Vielleicht erläuterst Du einmal, was Du damit meinst?


Auch hier wieder....lies Dich in die Entsteheung und den Sinn von H4 rein....und schau Dir an, wer vorher was bekommen hat und wer nun seit H4 dem Arbeitsnmarkt zur verfügung steht



Ob unser Schul- und Ausbildungssystem optimal ist können wir jederzeit durch diskutieren. ich halte es sehr für verbesserungswürdig. Ich bin auch dafür Menschen zu qualifizieren und weiterzubilden.



Darf ich den letzten Absatz deines Beitrags beiseite lassen. Mir wird hier zu viel gekotzt. Da die Leute nicht arbeiten hätten sie ja genügend Zeit zum Arzt zu gehen und ihre Gesundheit zu kontrollieren. Das scheint mir sehr nötig zu sein.

Weisst Du, Humor setzt Intelligenz voraus, als versuch nicht humorvoll zu wirken, das klappt nicht...ich weiß, das ist Dein Ernst....aber Deine Verbreitung von "Fakten" (3 Mio Elos usw usw usw) ist ja auch ernst gemeint....obwohl ich immer noch hoffe, Du stellst Dich einfach nur als grosser Zyniker heruas, der nur ein wenig provozieren will, weil er halt Langeweile hat....

Du bist ein wunderbares Beispiel für den, der gerade noch in der Lage ist, eine Bildzeitungsüberschrift zu lesen und diese laut quakend in die Gegend zu brüllen und als Wissen zu verkaufen...
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 10:07   #139
im Grünen
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.02.2011
Ort: im Grünen
Beiträge: 1.045
im Grünen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Der Standard-SB dürfte aufgrund des damit verbundenen Arbeitsaufwandes tatsächlich kein Interesse an der Sanktionsaussprache haben. Die ganze Kette ist der Sanktionierung ist nicht unerheblich:
Feststellung des Tatbestandes
Begründung
Anhörung rauschicken
Anhörung bearbeiten
Absenkungsbescheid erstellen und rausschicken
Widerspruch bearbeiten
u.s.w.

In seiner Eigenschaft als bequemer Mensch verzichtet jeder SB gern auf diesen Papierkram.
Anders siehts sicherlich aus, wenn dieser Mensch: persönlich verärgert wurde, unter dem Druck ominöser Budgetvorgaben steht oder ein (aus seiner Sicht gut gemeintes) dringend erforderliches Ziel erreichen muss (zB bei Totalverweigerern)

Ein freundliches "Tun Sie uns beiden den Gefallen und lassen den Blödsinn, wir haben damit beide nur unnützen Papierkram" hat hier bereits überraschend häufig zum Erfolg geführt.

Es sind halt meistens auch nur Menschen.
__


-
im Grünen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 10:31   #140
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

`Das Problem ist doch ganz woanders, man sollte mal den gesamten komplex betrachten.
löhne wovon menschen sich und auch ihre familie ausreichend ernähren können. so hieße aber, die abschaffung der 1 euro jobs, der 400 euro jobs , einen angemessenen mindestlohn usw.

so und wem schadet das alles am meisten?

da die oben auch wissen, dass sie den leuten das so verkaufen müssen, dass arbeit sich lohnt ist wohl klar. also muss dieses etwas was zum beispiel ein friseur oder eine verkäuferin verdient, knapp über dem liegen was ein H4 empfänger erhält. schraubt man dies nach oben bekommt man ein problem. die ausbeutung und versklavung der A- SChicht wäre nicht mehr ,möglich bzw. würde denen daoben mehr kosten.

für mich ist das seitens der anzugträgerin etc. logisch durchdacht und gar nicht mal dumm.

statisitken können verschönert werden, man verkauft "seinem" klientel, dass man richtig was für die reichen tut und dem rest wird vorgeheuchelt, dass man ja die arbeitslosenzahlen senkt, leute fördert und überhaupt so ein toller sozialstaat ist.

akteull hätteman die frau anzugträgerin echt mal bloßstellen sollen. stellt die sich akteull hin und erklärt das man sich um bessere ausbildung etc. in europa kümmern wolle.

diese dame kümmert sich mehr um das ausland als um ihr eigenes land.

@ trixi, deine aussage ist ein zeichen dafür, wie hörig das volk teilweise ist und nicht einmal kapiert was los ist. wir haben nur wenige möglichkeiten uns zu wehren. organisiert bekommt man sich leider nicht, sonst auf die straße und wirklich mal welle schlagen. klagen ist ein anderer weg. der gesetzgeber hat nicht diese klage dazu genutzt die desetze anzupassen, dafür braucht der das nicht. wenn die wollen stecken die ihre köpfe zusammen und ändern das. hat man doch gesehen,. man ändert sogar das grundgesetz damit eine verfassungswidrige "Behörde" nicht mehr so vor dem GEsetz ist. das problem wurde nicht für den bürger ausgeräumt, sondern der schutz für die rechtswidrigkeit geschützt.

wie kann man sich hinstellen und einfach sagen, klagen ringt nichts und ich mach lieber gar nichts?

das sind aber meinst die leute die dann als erstes an der türe des JC stehen, wenn andere durch ihre klagen wieder einmal etwas erreicht haben und stellen als erstes den antrag.

das schlimme ist, dass die meisten H4 ler leider gegen zwei fronten kämpfen. einmal die da obenund einmal in den eigenen reihen. echt schade
  Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 10:37   #141
thorschroeer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von im Grünen Beitrag anzeigen
Der Standard-SB dürfte aufgrund des damit verbundenen Arbeitsaufwandes tatsächlich kein Interesse an der Sanktionsaussprache haben.
Insbesondere SB mit befristeten Arbeitsverträgen profilieren sich durch Sanktionierung.
<Wer schreibt, der bleibt.>
Thorsten
  Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 12:09   #142
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
jain. Die 10 Prozent nimmt man Dir und mir für drei Monate weg, wenn wir den Termin beim pAp oder SB, etc. unentschuldigt schwänzen.

Lehnen wir aber eine zumutbare (mit oder ohne Anführungszeichen) Arbeit ab, beziehungsweise glaubt der pAp, wir hätten uns auf einen Stellenvorschlag nicht beworben, nimmt man uns 30 Prozent für drei Monate weg. (Ein Bekannter hatte sich auf ein Stellenangebot beworben, der Arbeitgeber hatte aber dem JC zurückgemeldet, er habe keine Bewerbung bekommen. Bums fehlte dem armen Betroffenen drei Monate lang je über 104 Euro, dazu kam per Formbrief die Drohung, wenn sowas nochmal im Lauf des Jahres vorkäme, kämen 60 Prozent weg. Klar fühlt er sich zu Unrecht bestraft, klar schaltete er einen Rechtsanwalt ein. Aber noch immer ist das zuunrecht kassierte Geld nicht zurück. Denn Widersprüche dauer ewig, Gerichtswege meist auch. Und das, wo der Regelsatz doch so schon zu praktisch nichts reicht. Ok, bei Sanktionen über 30 Prozent kann man Lebensmittelgutscheine kriegen. Aber eine gute Lösung ist das auch nicht.
Nur: Wären wir unter 25, dann würde sehr schnell die "Staatsknete" ganz gestrichen.





Du, ich hab da ja etwas Einblick. Da sind ungeheuer viele Stellen entweder gar nicht vorhanden, oder von vielen Vermittlern zur selben Zeit ausgeschrieben,- selbst im selben Portal kommt das vor.
Und dann gibt es noch die Vorgaben der Arbeitgeber, sie wollen jemand paßgenau haben. Der sollte genau das können, was der AG braucht, nicht weniger, denn dann entstünde dem Arbeitgeber ja Schulungsaufwand, aber auch nicht zuviel, denn sonst müßte der Arbeitgeber ja mehr bezahlen, als er braucht. Wenn ein AG einen Mensch mit fünf Fähigkeiten braucht, aber es bewirbt sich einer mit 12 Fähigkeiten,- dann ist dieser für den AG überqualifiziert und wird in der Regel abgelehnt. Dazu sollten Alter und Geschlecht tunlichst stimmen, der Bewerber zudem in den Betrieb passen.

Nicht zu vergessen: Es braucht immer etliche Zeit, bis die vielen Bewerbungen auf eine offene Stelle verarbeitet sind, und dann durch den Personalchef oder eben den/die Vermittler die am ehesten passenden Bewerber dem Entscheider vorgeschlagen werden, dann die Entscheidung, dann braucht es noch Wochen,bis die Stelle wieder abgemeldet werden kann (und bis die ganzen Portale merken, daß sie nicht mehr da ist). So lange sind die Stellen in der Statistik noch offen.


Tja,- aber Lotse muß man gelernt haben, ich als noch so arbeitswilliger Heringsbändiger würde da garantiert abgelehnt, weil ich von Wasser- und Schifffahrtsverwaltung keinen blassen Dunst habe.
Außerdem, gerade wenn so große Massen an Leuten gesucht werden, dann steckt dahinter meiner Erfahrung nach eine Zeitarbeitsfirma, oder einfach der Wunsch des Arbeitgebers, z.B. aus den gesuchten 60 Schweißern letztendlich die drei aussuchen zu können, die er wirklich braucht.

Moin, Moin Rounddancer,

wenn man dir die angeführten 10% weg nimmt weil man einen Termin verpasst so betrachte ich das als vollkommen okay. Deswegen kommuniziere ich ausschließlich schriftlich mit der Verwaltung und habe die Mailadressen meiner Ansprechpartner und belegbare Fakten zu schaffen.

Du schreibst, wenn jemand sich bewirbt und der Arbeitgeber behauptet diese Bewerbung nicht bekommen zu haben so würden 30% fällig. Das mag sein aber auch da sorge ich vor. Einmal im Jahr habe ich 52 Bewerbungen geschrieben. Diese Bewerbungen sofort in die Liste des Jobcenters für die Erstattung der Bewerbungskosten erfasst mit dem Ausdruck einer Bewerbungskopie pro verfasster Bewerbung. Diese abgeheftet und mir von meiner Wohnungsnachbarin quittieren lassen....52 Bewerbungen am .... um.... Uhr am Postamt eingeworfen zu haben.

Aus die Maus.

Schwierig wird es natürlich mit Widersprüchen. Da gebe ich dir völlig Recht.

Dezember 2010 dem Jobcenter gemeldet 30 € Vermittlungsprovision erhalten zu haben. Im April kam dann das Schreiben zur Aufforderung einen Betrag von 14,67 zurückzuzahlen.
Erst heute erfuhr ich das der Bescheid zurückgezogen wurde.

Juli 2010 meldete ich rund 150 € Heizkostenrückerstattung mit Durchschriften der Belege an. Im Februar bekam ich die Aufforderung 235 € zu zahlen. Widerspruch der sich bis in den Mai zog, dann Reduzierung auf 80 € und dagegen habe ich wieder Widerspruch eingelegt und rechne auf 25 € zu kommen. Dieser Bescheid steht noch aus.

Der letzte Widerspruch gegen einen Bescheid wurde zeitnah bearbeitet und ich bekomme rund 40 € Erstattung

Die Akte meines Widerspruchs gegen die Regelsätze liegt zur Bearbeitung vor. Ich bin mir darüber im Klaren gegen diesen Bescheid klagen zu müssen weil meinem Widerspruch nicht abgeholfen werden kann.

Rounddancer ich führte unsere Wasser- und Schifffahrtsverwaltung an weil dieses eines der größten Probleme zur Zeit darstellt. Unsere Lotsen sind so alt und stehen vor dem Ruhestand und können nicht ersetzt werden weil eben die Ausbildung so lange dauert. In der Seeschifffahrt herrschte damals eine Krise und niemand wollte mehr fahren. Heute werden Leute dringendst gesucht. Die von mir genannten Lotsen MÜSSEN in den nächsten drei Jahren eingestellt werden aber woher sollen sie kommen?

Um Lotse zu werden setzt man eine Ausbildungs- und Fahrenszeit von mindestens 20 Jahren an. Das ist bei Putzfrauen und Fensterputzern etwas anderes. Daher der leicht unterschiedliche Verdienst und die leicht unterschiedliche Ausbildung.
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 12:14   #143
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

wird es nicht langsam sehr off-topic

Die Frage: Kann der Thread jetzt ins Off-Topic, da der Beitrag fast nichts mehr mit der Überschrift zu tun hat.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 12:15   #144
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von im Grünen Beitrag anzeigen
Der Standard-SB dürfte aufgrund des damit verbundenen Arbeitsaufwandes tatsächlich kein Interesse an der Sanktionsaussprache haben. Die ganze Kette ist der Sanktionierung ist nicht unerheblich:
Feststellung des Tatbestandes
Begründung
Anhörung rauschicken
Anhörung bearbeiten
Absenkungsbescheid erstellen und rausschicken
Widerspruch bearbeiten
u.s.w.

In seiner Eigenschaft als bequemer Mensch verzichtet jeder SB gern auf diesen Papierkram.
Anders siehts sicherlich aus, wenn dieser Mensch: persönlich verärgert wurde, unter dem Druck ominöser Budgetvorgaben steht oder ein (aus seiner Sicht gut gemeintes) dringend erforderliches Ziel erreichen muss (zB bei Totalverweigerern)

Ein freundliches "Tun Sie uns beiden den Gefallen und lassen den Blödsinn, wir haben damit beide nur unnützen Papierkram" hat hier bereits überraschend häufig zum Erfolg geführt.

Es sind halt meistens auch nur Menschen.

Lieber im Grünen,

das sehe ich genauso.
Ich möchte nicht in der Haut der SB stecken.

Liebe Grüße
Rolf
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 12:17   #145
ColinArcher
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 867
ColinArcher ColinArcher
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen
wird es nicht langsam sehr off-topic

Die Frage: Kann der Thread jetzt ins Off-Topic, da der Beitrag fast nichts mehr mit der Überschrift zu tun hat.

Moin, Moin Martin,

den Beitrag kannst Du auch gern ganz schließen. Ich beende ihn für mich.

Liebe Grüße
Rolf
ColinArcher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 13:16   #146
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von ColinArcher Beitrag anzeigen
Moin, Moin Martin,

den Beitrag kannst Du auch gern ganz schließen. Ich beende ihn für mich.

Liebe Grüße
Rolf
Warum, gehen dir deine sogenannten "Argumente" aus
Ich z.B. konnte NICHTS finden wo du deine Äußerungen mal mit Fakten belegen konntest !!!

Zitat:
Du bist ein wunderbares Beispiel für den, der gerade noch in der Lage ist, eine Bildzeitungsüberschrift zu lesen und diese laut quakend in die Gegend zu brüllen und als Wissen zu verkaufen...
emil1959 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 14:51   #147
olivera
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: wo ist denn Gott?"-Junge: "Von Nietzsches Trecker überfahren"-mensch: "Wie grauenvoll!
Beiträge: 907
olivera Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
... Da das richtige Maß zu finden, ist schwer, ja, fast unmöglich.
Denn es müssen immer auch die Interessen derer mit berücksichtigt, werden, die die ganzen Soziallasten über ihre Steuern bezahlen müssen. Man darf die Kuh, die man melken will oder muß, nicht schlachten. Drum wird es da stets ein natürliches Lohnabstandsgebot geben und geben müssen.----
Die Kühe, die man eigentlich melken müsste, liegen mit ihren Eutern in der offshore-Sonne ("global bewegliches Kapital") - geben also keine Milch nicht, jedenfalls niemals freiwillig; deshalb geht kein Weg dran vorbei, sie zur Schlachtbank zu führen, so man ihrer habhaft werden kann (Stw.: 'inländ. ProduktionsmittelVermögen', das seiner Verpflichtung aus Art. 14 (2) nicht nachkommt, erfährt die konsequente Behandlung nach Art 14 (3) - nur so klappts auch mit dem geforderten 'Primat der Politik'...)

Im fett markierten liegt die crux an der Sache. Das aus Art. 1, 20 GG abzuleitende ExistenzMinimum sollte unabhängig von finanzpolitischen (Des-)Interessen zu ermitteln und zu gewähren sein - alles andere ist, wenn nicht Entwürdigung, die sogenannte "Sozialpolitik nach Kassenlage" (pro-zyklisch,angebotsorientiert etcpp..), mal davon abgesehn, dass die Masse der Steuerzahler als lohnabhängig Beschäftigte von höherem RS als "unterste Lohngrenze" profitieren würden, das Lohnabstandsgebot mehr Schimäre ist denn reales Problem für Nicht-'Arbeitgeber' [welch Letzteren die "ganzen Soziallasten" (->'Staatsquote' als unWort der Wildwest-Kapitalisten) wiederum mehr Lust (iSv 'Markt') als 'Last' (da sie die tatsächlich kaum schultern) ..sind]. Das gilt jedenfalls - so man sich die Auslegung des BVerfG zumindest als ArbeitHypothese zu eigen macht, wie grds. nicht falsch der DRB -für das physische/'sächliche' ExistenzMinimum (welches iÜ über den üblicherweise zugeteilten LM-Gutscheinen -NotNahrung- liegt: 'Kleidung, Gesundheit, Hygiene, Unterkunft, Heizung, Hausrat' [Überblick zu 'historischen' Urteilen des BVerfG]..- und gar nicht sanktionierbar sein dürfte, ob U oder Ü25..). Äußerstenfalls beim ggfls. 'überschießenden'Anteil eines RS als soziokultureller, also übers nackte Überleben hinausgehender 'Mehrbedarf' könnte der topos 'Steuerzahler' normativ bedeutsam werden, aber soweit es da nicht um eher 'gesellschaftsfremden", wenn nicht gar '-feindlichen' Luxus' (Yachten, Fernreisen, OberklassePKW, Synapsenkarneval..) geht, dürfte es sich bei 'staatskassenschonenden Begrenzungen' mehr um willkürliche Diskriminierung handeln als um jedwede an 'Leistungsgerechtigkeit' orientierte Differenzierung nach 'sozial-adäquatem Verhalten' : so wenig dem Aufstocker das Darben seines erwerbslosen Nachbarn (und potentiellen Job-Konkurrenten) nützt, so wenig nützt dem etwas besser Verdienenden die letztlich arbeits- und leistungsQualitätsmindernde, nur den sich qua beschränkter Haftung regelmässig ihrer Verantwortung entziehenden Arbeitgebern (Bonusritter) zumindest kurzfristig / 'quartalsweise' nützende allumfassende Konkurrenz der Beschäftigten untereinander. "Unmöglich, das richtige Maß zu finden", wird es so natürlich in jedem Fall dann, wenn man vorgibt, sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen, insgeheim aber sich den Herren andienernd deren sozialkonservierende, wenn nicht gar manchester-reaktionäre (Herrschafts)Moral reproduziert. Aber für den Rest Deines zitierten posts sei auch mal (im Sinne von 'Gratifikation' / 'positiver Sanktion') gedankt: immerhin sind darin Ansätze zu beginnendem Umdenken erkennbar...
olivera ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 15:27   #148
alvis123
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von alvis123
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: 66424 Homburg/Saar
Beiträge: 2.009
alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von ColinArcher Beitrag anzeigen
Moin, Moin alvis123,

tut mir Leid aber das sehe ich anders. 8 Millionen Menschen auf der Straße würden Wunder bewirken.

Liebe Grüße
Rolf
#

..träum weiter. Rolf...

..noch nicht mal 1/100stel davon kriegste von unseren Mitstreitern auf die Strasse. Wart mal ab, was bei Stuttgart21 rumkommt und die waren wirklich gut organsisiert.

Ich tu das, wozu ich in der Lage bin. Ich hab keinerlei Ambitionen, mir ein Auge ausschießen zu lassen. Wie sollte ich darauf antworten? ..und um Antworten bin ich bestimmt nicht verlegen. Da einige hier "religiös gepolt" sind, möchte ich nicht verschweigen, dass ich das alte Testament gelesen hab.

Ich befinde mich sozusagen in sozialer Notwehr und passe halt die Mittel an. Verhungern werd ich ganz bestimmt nicht.

MfG
__

-keine Rechtsberatung-keine Gewährleistung-nur Erfahrung-

-alles, was nicht direkt tötet, macht nur härter -

alvis123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 17:58   #149
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

Zitat von Supi Beitrag anzeigen
das schlimme ist, dass die meisten H4 ler leider gegen zwei fronten kämpfen. einmal die da obenund einmal in den eigenen reihen. echt schade

Sorry, das glaube ich nicht. Im Gegenteil: Die meisten Hartz IV-Empfänger tun alles, um selbst ungestreift durchzukommen, irgendwie, und um möglichst schnell wieder in Arbeit zu kommen.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 22:27   #150
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Klage gegen die neue Regelsatzhöhe

@rounddancer die gibt es genauso wie die , die schon aufgegeben haben , sich mit dem schicksal abgefunden und alles nur noch negativ reden. leute die mitläufer sin dund lieber ja sagen als gegenwind zu kassieren, die leute die andere niedermachen weil sie selber sonst nichts zu melden haben. ebenso leute die untereinander helfen , andere die nur mit lesen und wieder andere die einfach glück haben bei einem guten SB gelandet zu sein.

unterm strich gibt es aber auch neid und hass unter den H4 lern, was echt schade ist, denn keiner sollte dem anderen etwas nciht gönnen oder neidisch sein. manche wollen auch einfach nur recht haben ..,.

fakt ist, würden sich alle mal organisieren und gemeinsam was tun, dann wären wir nicht hier , sondern schon ganz woanders
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
klage, regelsatzhöhe

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue Regelsatzhöhe von 364 Euro stand bereits im Jahre 2008 fest! MaT Archiv - News Diskussionen Tagespresse 16 29.09.2010 11:27
Klage gegen Kolping Avensis Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 15.12.2009 22:57
alte egv klage - neue egv & neue massnahme Eagle Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 18 19.08.2008 16:27
Klage gegen EGV als VA blinky Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 3 24.06.2008 18:50


Es ist jetzt 18:32 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland