Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  22
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.11.2011, 22:24   #26
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Lösungsvorschlag
Regelsatz aufs eigene Konto. Damit ist der christliche Verein der Kassenverwaltung enthoben.
kleindieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 22:58   #27
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von en Jordi Beitrag anzeigen
Geh mit deinen ganzen Bescheiden und Unterlagen zu einer Beratungsstelle vor Ort oder lade sie hier anonym hoch.

Sonst artet das nur wieder in Spekulationen aus.
Nicht nötig. Ich weiß von mehreren Obdachlosen, daß es so gehandhabt wird. Das hat nichts mit dem JC zu tun...
macht ja die Diakonie.

Ich würde mich dagegen wehren. Zumindest wissen wollen, auf welcher Rechtsgrundlage...

Mein Mann war auch obdachlos und ist ins betreute Wohnen gekommen.

Ich habe mich damals noch um ihn gekümmert. Er hat seinen Regelsatz voll bekommen - auf mein Konto... und ich habs ihm ausgezahlt.

Auch bei einem U 25, der bei mir gewohnt hat, wollte das JC den Regelsatz kürzen... mit der seltsamen Begründung, daß er ja bei mir keine KDU zahlen müsse - dagegen bin ich auch erfolgreich angegangen, denn Strom hat nichts mit KDU zu tun... und Regelsatz ist eine Pauschale, da wird bei mir nichts heraus gerechnet!
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 23:02   #28
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von Wollywa Beitrag anzeigen
Auf diese Frage verweigert der zuständige Sozialarbeiter die Antwort.
Dann hole dir einen Beratungshilfeschien und geh damit zu einem Anwalt - dem werden sie Auskunft geben müssen.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 15:59   #29
JesseJames49
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von JesseJames49
 
Registriert seit: 09.03.2011
Ort: NRW
Beiträge: 1.220
JesseJames49 JesseJames49 JesseJames49 JesseJames49
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Hab auch so einen Fall, wo nicht das ganze Geld weiter gegeben wird. Gehört zu Bethel. Auszahlung ist 2x wöchentlich, pro Woche gesamt 50€. Auf Nachfragen und Bitte entsprechende Unterlagen vorzulegen, aus denen Konkretes hervor geht erfolgt nur ein "Nein, machen wir nicht."
Im Anschluss, wenn der Betroffene seine eigene Wohnung hat, auf Herausgabe der einbehaltenen Gelder klagen ist eine Möglichkeit. Wenn man aber so gar keine Papiere hat sehe ich da schwarz.
JesseJames49 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 18:20   #30
MarcoS->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.01.2011
Ort: Kempen (Niederrhein)
Beiträge: 244
MarcoS
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von Nutzlos Beitrag anzeigen

Mir wurde das ALG II in voller Höhe zugestanden und die von der Diakonie geforderten Kosten für die Unterkunft in Höhe von 329,95 Euro Warmmiete.
Das heisst für mich auch inkl. den Anteil an Strom?
Zitat von Nutzlos Beitrag anzeigen
Das Zimmer ist Möbliert, inkl. aller NK
und aller Haushaltsnebenkosten wie Waschmittel, Spülmittel, Putzutensilien etc. aber ohne Produkte der Körperhygiene.
Waschmittel und Co. sind im Regelsatz - da müsste man den "Warenkorb" mal zusammenrechnen - womöglich wird dieser Anteil gleich "abgerechnet"? Inkl. dem Anteil an Strom der sich aus der RL ergibt und Co.?
Zitat von Nutzlos Beitrag anzeigen
Ich wohne in einem 2-Bettzimmer mit ca. 15 qm in einer Wohnung in
der insgesammt 6 Personen wohnen (man bedenke nur die gesamten Mieteinnahmen für diese Wohnung).
Als ich hier einzog habe ich knapp 315 Euro für meine eigenen 4 Wände gezahlt, das sind auch nur 2 Zimmer aber meine Küche, Bad und Wohnungstür. Wenn jeder etwa den selben Betrag zahlt ... nettes Sümmchen.
Zitat von Nutzlos Beitrag anzeigen

Ich bekomme nun von der Diakonie, die mein ALG II Geld komplett auf ihr Konto bekommt und Verwaltet, nur 287,19 € im Monat (31 Tage) bzw. 282,08 € (30 Tage) ausbezahlt.

Worauf begründet sich das und ist das rechtens?
Das würde m.E. erst eine Aufstellung zeigen wie viel Recht dort wirklich drin ist. (s.o.: Strom, Reinigungsmittel und Co. in der RL) Knapp 70 Euro sind da aber schon eine Menge.
Zitat von Nutzlos Beitrag anzeigen

Warum gewährt mir das JobCenter den vollen Satz und die Diakonie zieht mir sowiel ab? Müsste das nicht von ALG II abgezogen werden wenn es "rechtens" wäre?

Besten Dank für alle Infos
Die Frage ist wohl:
Angenommen es ist nicht rechtens, was passiert wenn Du den vollen Regelsatz für Dich einforderst? Wie schon gesagt wurde: "Wegen Überbelegung keinen Platz mehr" wäre nur eine der möglichen Varianten. Man Bedenke: Der Winter naht ...
Wenn dies als feste Meldeadresse gilt würde ich - sofern möglich - schleunigst für eigenen Wohnraum sorgen. Inkl. Erstausstattung für Möbel und ggf. Renovierungskosten bei Einzug steht man sich wahrscheinlich nicht schlechter als jetzt.

Gruß Marco
MarcoS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 12:18   #31
Nutzlos->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.08.2011
Beiträge: 9
Nutzlos
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Nachden ich ja nurmehr seit fast 5 Monaten hier in dem Obdachlosenheim der Diakonie lebe kann ich das ganz mal aufklären. Hat etwas gedauert, aber nun sind ein paar Bescheide bei mir eingegangen und ich habe das ganze schriftlich.

Es sieht so aus das du als Obdachloser hier nicht Wohnraum bekommst sondern einen, nennen wir es mal Therapieplatz. Das heisst es findet auch Betreuung durch Sozialarbeiter statt, da davon ausgegangen wird das dieses Nötig wäre um erfolgreich wieder Eingegliedert zu werden. Es stimmt schon das viele Bewohner Alkohol- Medikamenten oder andere Probleme haben, aber das sind nicht alle. Aber eben alle werden Therapiert... oder eben auch nicht dann hat man weniger Arbeit als Sozialarbeiter.

Finanziell sieht es nun so aus, das der Betroffene ALG beantragen muss inkl. einem fiktiven Anteil als Miete für die Möbilierte Wohnung/Zimmer.

Nun passiert aber folgenden, es wir auch Hilfe nach SGB IIX § 67 ff. beantrag für die Wiedereingliederung etc. (Gilt auch jeweils 6 Monate). Diese Hilfe beträgt zur Zeit 40,86 Euro PRO TAG PRO PERSON. Das ganze bezahlt bei mir der Landeswohlfahrtverbant Hessen für meine Wiedereingliederung in die Gesellschaft obwohl ich ja eigentlich nur eine Unterkunft brauchte.

Daraus wiederum ergibt sich das meine Leistungen aus dem ALGII in voller Höhe ls Einnahmen angerechnet werden und ich wiederum nur ein Taschengelt in höhe von 98,28 Euro bekomme und zuzüglich gibt es noch 30,50 Euro Bekleidungsgeld und 5,11 Euro pro Tag als Verpflegungsgeld. Somit komme ich auf die besagten 282 bzw. 287 Euro im Monat.

Jetzt stellt sich nur die Frage warum bekommt die Diakonie so viel Kohle und klärt nicht einmal darüber auf wer wieviel für was bezahlt. Also, der Steurzahler bezahlt für mich 1225,80 für Unterkunft und Eingliederung mit Betreuung durch Sozialarbeiter die ich nie wollte und die 282,08 Euro die ich ausbezahlt bekomme. Das nenne ich doch mal Christlich, fragt sich nur für wen...

Aber wenn ich eine eigene Wohnung suche wird der Maklerschein nur sehr ungern übernommen und wehe die Miete ist zu teuer.

Ach übrigens, wenn man hier als Rentner leben sollte wird die volle Rente auch einehalten, es werden nur die 282/287 Euro ausbezahlt.

So long, hoffe das Hilft euch weiter.
Nutzlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 14:38   #32
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Ich habe GENAU das selbe Problem!!

Nun ist für mich die Frage ,ist das rechtens ,das man dazu AUFGEFORDERT wird ,da man Hilfe sucht ,das man eine Abtretungsklausel unterschreiben MUSS?

Ich bin in der Lage für mich selber zu Sorgen und meinen Tagesablauf ohne Hilfe zu gestalten.Ich kann mit Geld sehr gut umgehen und es bedarf keiner Bevormundung ,wie Sie hier stattfindet ,in begrenzter Zeit zur Verfügung gestellt wird.
Ich habe keine Erkrankung ,noch trinke ich Alkohol oder habe sonstigen Bedarf einer Behandung ,egal welcher Art.

Abzocke pur!!!
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 17:43   #33
JesseJames49
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von JesseJames49
 
Registriert seit: 09.03.2011
Ort: NRW
Beiträge: 1.220
JesseJames49 JesseJames49 JesseJames49 JesseJames49
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Abzocke pur!!!
Und möglicherweise noch Erpressung, von wegen Überbelegung, wenn man seinen gesamten Satz haben will.
Wenn die doch soviel Kohle bekommen, wieso wird dem Betroffenen dann noch was von seiner Leistung einbehalten?
Und Hilfe wird einem auch noch übergeholfen, die man gar nicht will.

315€ scheint der Standardsatz zu sein für eine Unterkunft. Frstgelegt von der Oberoberstelle, die das ganze verwaltet.
JesseJames49 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 20:52   #34
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

So, heute bin ich einer großen Abzocke durch die Diakonie "Bethel" auf die Spur gekommen. Die ARGE wollte mir zunächst nicht so richtig erklären warum mein ALG-2
auf das Konto der Diakonie geht. Es gibt dafür erstmal keinerlei gesetzliche Grundlage. Außer man wird mit einem alten Vertretertrick zum Unterschreiben von
gleich drei Vollmachten überrumpelt. Am Aufnahmetag lag der zu unterschreibende Aufnahmeantrag obenauf, darunter abgedeckt durch diesen, drei
weitere Blätter im Versatz , die nur das Unterschriftenfeld freiließen. Mit dem Hinweis sie müssen noch hier, und hier und dort unterschreiben, das jeweils unterschriebene Blatt dann schnell nach rechts aus dem Blickfeld gezogen und danke. Man hat nun
3 Vollmachten, eimal ARGE, 1 mal Rententräger(für den Anschluß) und 1 mal
blanko für alles weitere.(Beispielsweise den kommunalen Träger der nach dem
SGB XII § 67 monatlich im namen des Steuerzahlers zahlt. Ohne das dieser Betrag auch nur indirekterweise meiner Eingliederung zu gute käme. Dieses Spiel kann bis zu 2 Jahren gespielt werden und beruht auf dem sogenannten Gesamtplan in den die leistungsberechtigte Person mit einzubeziehen ist.--Weit gefehlt du bekommst den Plan nicht mal zur Unterschrift vorgelegt, man hat ja die dritte Blankovollmacht mit der man im Namen des begünstigten ALLES machen kann.
Als mir heute die ARGE die Vollmachten präsentierte war ich baff.
Der Sozialarbeiter dazu nur, daß machen wir schon immer und ewig, warum ich
mich eigentliche beschwere.
Ich habe mir die Antwort verkniffen. Anwalt & Öffentlichkeit/Stern/Spiegel/Monitor
ect.
Und ich brauche Material von Läuten denen es ähnlich ergangen ist. Bethel betreibt
in BRD ca 200 Diakonie Stellen. Da kommt ein Sümmchen zusammen. Unsere
Antwort kann nur sein: Damit ist jetzt schluss!!
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 21:14   #35
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich habe GENAU das selbe Problem!!

Nun ist für mich die Frage ,ist das rechtens ,das man dazu AUFGEFORDERT wird ,da man Hilfe sucht ,das man eine Abtretungsklausel unterschreiben MUSS?

Ich bin in der Lage für mich selber zu Sorgen und meinen Tagesablauf ohne Hilfe zu gestalten.Ich kann mit Geld sehr gut umgehen und es bedarf keiner Bevormundung ,wie Sie hier stattfindet ,in begrenzter Zeit zur Verfügung gestellt wird.
Ich habe keine Erkrankung ,noch trinke ich Alkohol oder habe sonstigen Bedarf einer Behandung ,egal welcher Art.

Abzocke pur!!!
Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich habe GENAU das selbe Problem!!

Nun ist für mich die Frage ,ist das rechtens ,das man dazu AUFGEFORDERT wird ,da man Hilfe sucht ,das man eine Abtretungsklausel unterschreiben MUSS?

Ich bin in der Lage für mich selber zu Sorgen und meinen Tagesablauf ohne Hilfe zu gestalten.Ich kann mit Geld sehr gut umgehen und es bedarf keiner Bevormundung ,wie Sie hier stattfindet ,in begrenzter Zeit zur Verfügung gestellt wird.
Ich habe keine Erkrankung ,noch trinke ich Alkohol oder habe sonstigen Bedarf einer Behandung ,egal welcher Art.

Abzocke pur!!!
Ich bedanke mich das Du Dich gemeldet hast.
Zu Deiner Frage mit der Abtretungsklausel. Das ist nicht rechtens, bei Dir und sicherlich vielen anderen hat man das -offen- gemacht, bei mir verdeckt. Damit
hast Du deine letzte Finanzielle Eigenständigkeit abgetreten über ALG 2 oder Grundsicherung frei verfügen zu können. Das kommt fast einer Vormundschaft
gleich. Erst mal bei der Diakonie Leitung klarstellen das Du das rückgängigmachen
willst. Lehnen die ab sofort mit Anwalt. Ich hoffe das ich in diesem Treadt hier genügend Leute finde die mir weitere Fakten liefern, damit dann alles über einen
einzigen Anwalt geht. Sammelklage vor dem höchsten Gericht, damit dieser
Sumpf, der sich an den ärmsten der armen bereichert, trocken gelegt wird.
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 21:19   #36
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat:
Das Leistungssystem des SGB II lässt eine individuelle Bedarfsermittlung bei den in der Regelleistung enthaltenen Bedarfen grundsätzlich nicht zu.
Quelle: http://juris.bundessozialgericht.de/...=2011&nr=12237
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 22:15   #37
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Niedersächsische Ausführungsbestimmungen zum SGB XII – Nds. AB SGB XII
juris - Das Rechtsportal
Hierin sind die ganzen bestimmungen enthalten die der Diakonie das Große Geld
bringen. Im Wortlaut und Inhalt ist das SGB XII in allen Ländern wohl gleich-
bundeseinheitlich. Wesentlich ist das der § 67 & 68
Sehr wichtig ist unter § 68 der Absatz
68.01.02.00 GESAMTPLAN
Hier heißt es die Leistungsberechtigte Person ist am Plan und dessen Erstellung zu beteiligen. Dieses wird von den Sozialarbeitern nicht befolgt (weil von oben so befohlen) Deshalb kann der Sozialarbeiter bei der Begründung des Planes--alles--
mögliche benennen was die Hilfe (welche Hilfe) bis auf 2 Jahre mit jährlicher
Prüfung, ausdehnen kann(Das Geld soll ja lange fließen während euer Leben dahinfließt, und durch die kürzungen der Diakonie, noch weit unter dem Sozialsatz.
Das ist menschenverachtend und unwürdig)
Erst nach 2 Jahren kann in einer Fallkonverenz mit dem Patienten gemeinsam
über weitere Wege nachgedacht werden. Ein langer Zeitraum in dem nichts
für Euch getan wird und die Diakonie das gezahlte Geld anderweitig verwenden kann.!!
Der Plan wird nach Ablauf der 3 monatigen -Clearingphase- erstellt und dann
an den kommunalen Leistungsträger geschickt. (Unbedingt während dieser
Phase auf die geforderte Mitarbeit an dem Plan hinweisen.
Nicht alle Menschen in den Diakonischen Einrichtungen sind durch Alkohol hilflos.
Tut euch mit willensstarken Mitbewohnern zusammen begründet Eure Forderungen gemeinsam vor Sozialarbeitern.
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 23:02   #38
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat:
Das kommt fast einer Vormundschaft
gleich. Erst mal bei der Diakonie Leitung klarstellen das Du das rückgängigmachen
willst. Lehnen die ab sofort mit Anwalt.
Ich habe folgendes erlebt ,als ich den Sozialarbeiter(in) 2x gewechselt habe ,wie das zustande kam und das warum,spielt jetzt keine tragende Rolle.
Da habe ich erlebt ,das man mir einen Hilfeplan vor die Nase gehalten hat ,wo ich erstens nicht dabei war und diser Hilfeplan eine Art Druckmittel war ,da dieser Hilfeplan nur so ausgelegt war ,das meine Mitwirkung mehr als fraglich wäre ,im bezug zur Mitarbeit.
So ein heuchlerischer Verein ,nur weil ich darauf hingwiesen habe ,das ich Zeit verliere und ich Persönlich nicht ein Stück weiter gekommen bin.
Es wurde also gelogen !
Generell ist man gegenüber leuten ,die eine Eigene Meinung haben und auch noch Rechtliche Fragen stellen ,nicht freundlich gesinnt.

Zitat von Wollywa Beitrag anzeigen
Hier heißt es die Leistungsberechtigte Person ist am Plan und dessen Erstellung zu beteiligen. Dieses wird von den Sozialarbeitern nicht befolgt (weil von oben so befohlen) Deshalb kann der Sozialarbeiter bei der Begründung des Planes--alles--
mögliche benennen was die Hilfe (welche Hilfe) bis auf 2 Jahre mit jährlicher
Prüfung, ausdehnen kann(Das Geld soll ja lange fließen während euer Leben dahinfließt, und durch die kürzungen der Diakonie, noch weit unter dem Sozialsatz.
Das ist menschenverachtend und unwürdig)
Erst nach 2 Jahren kann in einer Fallkonverenz mit dem Patienten gemeinsam
über weitere Wege nachgedacht werden. Ein langer Zeitraum in dem nichts
für Euch getan wird und die Diakonie das gezahlte Geld anderweitig verwenden kann.!!
Der Plan wird nach Ablauf der 3 monatigen -Clearingphase- erstellt und dann
an den kommunalen Leistungsträger geschickt. (Unbedingt während dieser
Phase auf die geforderte Mitarbeit an dem Plan hinweisen.
Nicht alle Menschen in den Diakonischen Einrichtungen sind durch Alkohol hilflos.
Tut euch mit willensstarken Mitbewohnern zusammen begründet Eure Forderungen gemeinsam vor Sozialarbeitern.
Das Problem ist aber ,das diese Leute am längeren Hebel sitzen und diesen sehr gut zu nutzen wissen.Das habe ich hier zu genüge an meiner Person erlebt.
Die Hilfesuchenden denken ,da Sie schon soweit unten sind ,das Sie keine Rechte mehr haben und sich willenlos diesen Menschen hingeben...und einfach dahin raffen.

Dieser Beitrag kommt mir sehr gelegen!!!
Bitte weiter Infos!!!!!!!!!!!!

Ich habe einen Anwalt bereits eingeschaltet ,da ich noch viel mehr Probleme habe ,mit diesem Verein.

DANKE!

PS:Ich lande lieber in einem Container ,als das ich hier auf Menschenverachtender Art und weise ausgenommen werde...obwohl ich eh nichts mehr habe !

Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 23:12   #39
Nutzlos->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.08.2011
Beiträge: 9
Nutzlos
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Wäre alles eine gute Idee wenn ich eine Wohnung hätte.
Es ist Winter und sehr kalt draussen...

Es kann eigentlich nur mit öffentlichen Druck über eine TV Sendung gehen, sonst wirst du vom Opfer zum Märtyrer.

Und man darf nicht vergessen das es Fälle gibt die solche Einrichtungen rechtfertigen und damit eben Menschen die diese Hilfe brauchen. Falsch daran ist ja eigentlich nur, diese Hilfe jedem auch "ungefragt" angedeihen zu lassen. Mir hätte eine Wohnung auch gereicht, die wird aber von der Stadt nicht angeboten. Da fragt sich auch warum bezahlt die Stadt so viel, welches interesse hat die Stadt dabei?

Also, sammelt Papiere, der Sommer kommt bestimmt und so schnell verjährt das ganze nicht.
Nutzlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 09:05   #40
Fairina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3.792
Fairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina Enagagiert
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Auch in einer Notunterkunft, wo es Sozialarbeiter gibt, ist eine derartige eklatante Rechtsbrüchigkeit nicht erlaubt. Und das mit dem Abzug und dem ganzen Drum herum ist höchst kriminell und wird von keinem Gesetz gedeckt. Das unter der Maßgabe, das du nicht einer betreuten Wohnanlage bist und deine bürgerlichen Rechte zum Teil abgetreten hast.
__

Es gibt keine Unterhaltspflicht, kein Unterhaltsrecht, keine Auskunftspflicht (nur als Zeuge vor Gericht), kein Auskunftsrecht für 2 nicht miteinander verheirateten oder verwandte Personen die kein gemeinsames Kind unter 3 Jahren haben.
Fairina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 09:33   #41
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Hallo,

jetzt mal eine völlig blöde Frage...

wenn jemand einer Therapie bedarf, dann ist doch die Krankenkasse dafür zuständig, diese zu bezahlen.....????

Es ist ja auch so, dass ja nun, laut Gesetz, jeder Deutsche sozialversichert sein muss....wer es nicht ist, sollte bei seiner letzten Krankenkasse einen Antrag stellen...
d.h.dann ja auch, das man einen Antrag auf eine Therapie stellen kann...z.B. stationärer Entzug, mit anschließender ambulanter psychotherapeutischer Behandlung...
da bedarf es doch nicht der Diakonie, die alle "Bewohner" wie mit der Giesskanne therapieren wollen...

oder steh ich da jetzt auf der Leitung?

Gruß
Anna
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 13:29   #42
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Das Problem ist aber ,das diese Leute am längeren Hebel sitzen
[/QUOTE]

Wer rechnen kann sollte folgendes lesen: Bethel
als Diakonie-Konzern mit ca. 200 Filialen in Germany: Bei geschätzten (NUR)
100 Anträgen pro Jahr und ca 40.-EURO Tagessatz(Auf 30 Tage) macht das 28,8 Millionen EURO pro Jahr.!!
Es muß heißen288 Millionen Euro pro Jahr
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 13:37   #43
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Ich wollte noch mal eine Anmerkung machen ,warum hier so eine Welle lossgetreten wird...kann ich nur vermuten ,das daß damit zusammenhängt:

Im August gab es eine Neuregelung ,worauf jeder "Bewohner" der Diakonie zum Jobcenter musste und einen Antrag auf Alg2 stellen musste.

Das war bis August nicht so gewesen ,daher wahrscheinlich jetzt der Aufschrei ,wieso ,warum und weshalb.

Wie gesagt ,ich habe bis Heute nicht verstanden ,warum man JEDEN in einen Topf schmeisst und Allgemeine "Regeln" aufgestellt werden ,wo sich jeder unterordnen muss...sei es Geld oder sonstiger Bedarf.

Da wird kein Unterschied gemacht ...

Ich werd hier noch bekloppt : Ich habe einen 400EUR job angetreten.Nun heisst es von der Sozialen Leitung ,das die Rechtsgrundlage so aussehe ,das ich den Freibetrag nach Abzug vom JC ,an den Kostenträger der für mich zuständig wäre ,abzutreten habe ?!?!? gehts noch ??? kann da mal jemand was dazu sagen? oder aufklären..

Ich Arbeite doch nicht für 0 Euro?!


Gruß
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 13:49   #44
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

@Wollywa

bist Du betroffener oder begleitest Du jemanden ,der davon betroffen ist ?

koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 14:05   #45
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Das Problem ist aber ,das diese Leute am längeren Hebel sitzen und diesen sehr gut zu nutzen wissen.Das habe ich hier zu genüge an meiner Person erlebt.
Die Hilfesuchenden denken ,da Sie schon soweit unten sind ,das Sie keine Rechte mehr haben und sich willenlos diesen Menschen hingeben...
[/QUOTE]

Das stimmt nur bedingt. Auch wir sitzen am Hebel, nur auf der Seite des kürzeren.
Also drehen wir den Hebel um!!
Das was ich bis jetzt herausbekommen habe, betrifft ALLE Diakonie-Einrichtungen
gleichermaßen. Das Hauptproblem beginnt bei der Aufnahme und bestimmt dann
den kompletten Verlauf/Ablauf innerhalb der Diakonieeinrichtung. Dir wird mit dem
Aufnahmeantrag eine Abtrittserklärung oder besser Generalvollmacht abgenötigt.
Bei Leuten die schon mehrmals in einer solchen Einrichtung waren, macht man das offen, da kein NEIN zu erwarten ist. Diese Leute sind Dankbar für die Unterkunft
und das Taschengeld.(Köderprinzip: Das Tier wittert den Leckerbissen und sitzt schon in der Falle)Bei "Erstlingen" und Leuten von denen ein Nein zu erwarten wäre im Bezug auf die Vollmacht, benutzt man den Vertretertrick(im letzten Bei-
trag bereits erwähnt) Harmloser Aufnahmeantrag oben, teilabgedeckte
Vollmachtsformulare darunter, du siehst nur den zu unterschreibenden Teil, der
unterschrieben dann schnell zur Seite, aus Deinem Blickfeld gezogen wird.
Irgentwann wunderst Du Dich, das eigentlich garnichts für Dich getan wird-da man
dich ja über die Abläufe nicht informiert. -- Jetzt kommt die verhängnisvolle
Unterschrift unter die Vollmacht/Abtrittserklärung!!!! Man braucht Dich nicht
bei der Erstellung des "Gesamtplanes"!! Man kann diesen Plan dem kommunalen Leitungsträger mittels "Deiner Vollmacht" überreichen, und schon fließt das Geld!!
(Aus den Taschen der Steuerzahler-nicht direkt oder indirekt in Deine Taschen,
sondern in die der Diakonie! Damit dieses SEHR lange so ist kann man als Be-
gründung alles in den Gesamtplan schreiben, meistens SEHR negatives. Das verlängert die Massnahme. Wer rechnen kann sollte folgendes lesen: Bethel
als Diakonie-Konzern mit ca. 200 Filialen in Germany: Bei geschätzten (NUR)
100 Anträgen pro Jahr und ca 40.-EURO Tagessatz(Auf 30 Tage) macht das
288 Millionen EURO pro Jahr.!! Das ist nicht nur eine Zahl sondern auch
ein Argument zum Betrug.
Für die Vollmachten gibt es keine gesetzliche Grundlage außer ein Gericht würde Dich für unmündig erklären. Aber es gibt einen sogenannten "Staatlichen Freibrief"
für die Kirche=Diakonie.--Die sogenannte Kirchenautonomie!! Die hat der Staat
den Kirchen zugebilligt und seit dem dürfen Kirchen(Steuern erheben) und ihre Institutionen wie die Diakonie, ALLE ihre Finanziellen Belange selbst und meist
ungeprüft regeln. Das nutzt die Kirche zu deinem und aller Nachteil aus.
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 14:31   #46
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
@Wollywa

bist Du betroffener oder begleitest Du jemanden ,der davon betroffen ist ?
Ich bin leider selbst betroffener. (Nach 20 Jahren Ausland keine Wohnung -keine
Arbeit) Jetzt nach 5 Monaten Diakonie setzte ich den Hebel an, mir langts
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 14:51   #47
Nutzlos->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.08.2011
Beiträge: 9
Nutzlos
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

[QUOTE=Wollywa;991188]
Bethel als Diakonie-Konzern mit ca. 200 Filialen in Germany: Bei geschätzten (NUR) 100 Anträgen pro Jahr und ca 40.-EURO Tagessatz(Auf 30 Tage) macht das 288 Millionen EURO pro Jahr.!! [QUOTE]

Also, es wäre schon schön das wir hier sachlich bleiben, deine Zahlen basieren ja darauf jede Fillialle der Diakonie jeweils 100 Personen betreut, dies ist bei mir nicht so. Hier leben ca. 15-20 Personen, also erheblich weniger. Ausserdem liesst sich das so als wenn nicht auch tatsächlich Kosten enstehen, aber auch die Diakonie muss Miete & Nebenkosten bezahlen.

Das die 40 Euro pro Tag/Person viel zu hoch angesetzt sind bleibt ausser Frage, auch das dieses Geld bestimmt woanders besser investiert wäre, aber Fakt ist eben auch das deine Zahlen aus der Luft gegriffen sind.
Nutzlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 14:53   #48
Wollywa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.11.2011
Ort: Freistatt
Beiträge: 54
Wollywa
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von koloss Beitrag anzeigen
Ich wollte noch mal eine Anmerkung machen ,warum hier so eine Welle lossgetreten wird..
Ich Arbeite doch nicht für 0 Euro?!
Gruß
Darauf läuft es aber hinaus. Die Diakonie hier in Niedersachsen hat bis 1964
Heimzöglinge in sogenannten "0 Pfennig Jobs" beschäftigt.
Heute werden in Hausbetrieben "80" Cent gezahlt !!!!
Man setzt also auf altbewährte Praktiken.
Als Anleitung zum internen Gebrauch kann die Kirche sich auf die Bibel berufen wo schon etwas zum Umgang mit seinen Sklaven gesagt wurde.
Folgender Link zeigt das "wahre" Gesicht der Diakonie.

Diakonie Freistatt: Die Wahrheit ueber Kinderzwangsarbeit in Deutschland | The truth about forced unpaid child slave labour in Germany
Wollywa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 14:56   #49
Fairina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3.792
Fairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina Enagagiert
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Müßt mal lesen (googlen) wie die Missionare (ggfls. misamt ihren Familien) in Afrika und Asien von ihrer Müttern Kirchen (betrifft nämlich beide) versklavt waren. Der liebe Gott muss sich jede Sekunde schämen ob seines irdischen Geschwaders.
__

Es gibt keine Unterhaltspflicht, kein Unterhaltsrecht, keine Auskunftspflicht (nur als Zeuge vor Gericht), kein Auskunftsrecht für 2 nicht miteinander verheirateten oder verwandte Personen die kein gemeinsames Kind unter 3 Jahren haben.
Fairina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2011, 15:10   #50
koloss
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 846
koloss koloss koloss koloss
Standard AW: KDU - Abzug durch die Diakonie rechtens (ohne Vormundschaft)?

Zitat von Wollywa Beitrag anzeigen
Darauf läuft es aber hinaus. Die Diakonie hier in Niedersachsen hat bis 1964
Heimzöglinge in sogenannten "0 Pfennig Jobs" beschäftigt.
Heute werden in Hausbetrieben "80" Cent gezahlt !!!!
Man setzt also auf altbewährte Praktiken.
Als Anleitung zum internen Gebrauch kann die Kirche sich auf die Bibel berufen wo schon etwas zum Umgang mit seinen Sklaven gesagt wurde.
Also ,ich muss dem nutzlos recht geben ,das sollte doch Bitte Sachlich bleiben.

Ich rede von einem Job ausserhalb vom Diakonischem Werk.
Das was Du da meinst ,ist eben eine Beschäftigung ,die Intern angeboten wird ,unter dem Deckmantel "Tagestruktur".
Diese wird weiter als "Aufwandsentschädigung" betitelt und wird bei uns mit ca. 0.90 cent "entlohnt".

Ich brauch hier Rechtliche Grundlagen und nicht wieviel die Diakonien erwirtschaftet haben ,das geht an der Sache vorbei und bringt niemandem was.Und wurde jetzt denke ich mal auch verstanden und bedarf keiner weiteren ausführungen.

@Wollywa
Wie setzt Du denn jetzt den Hebel an? auf welcher Grundlage?Mit welchen Schritten und Mittel !?
Das würde mich schon interessieren ,wenn wir eine gemeinsame Grundlage haben ,gegen wir gemeinsam angehen wollen.
koloss ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abzug, diakonie, rechtens, vormundschaft

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zuschuß von oma i.h.v. 100,-eu monatlich ohne abzug möglich??? tina lombardi ALG II 10 06.08.2011 14:41
Antragsabgabe ohne Abzug zum 1.4. noch möglich? (evtl Fax) Schmatts Anträge 6 31.03.2011 09:11
Zahlungen ohne Mitteilung eingestellt - Rechtens??? Caro Sofie ALG II 1 01.10.2010 12:46
Abzug der Leistungen rechtens? amd_user ALG II 4 13.03.2009 12:23
Kündigung durch die Tafel.Rechtens? druide65 Allgemeine Fragen 48 14.04.2007 16:17


Es ist jetzt 17:15 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland