Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Drangsalierung von Akademikern beim JC

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.2014, 12:03   #201
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Wenn man nun komplett branchen- und qualifikationsfremd in irgendwas reingedrängt wird, dann kann man quasi zuschauen wie der Wert der eigenen Qualifikation, also sozusagen sein "Lebenswerk", erodiert.
Danke, auf den Punkt gebracht!

Zitat:
Und das ist nebenbei gesagt auch eine unfassbare politische Torheit, man redet immer von Fachkräftemangel, aber anstatt Akademiker, in die auch der Steuerzahler schon viel Geld für deren Ausbildung gesteckt hat, während Zeiten der Arbeitlsosigkeit optimal fortzubilden, also sozusagen aus der Not eine Tugend zu machen, liest man dann was von den üblichen Computerkursen a lá "was ist ein Bildschirm?" oder, noch schlimmer, eben das Drängen in qualifikationszerstörende Tätigkeiten. Aus Wochen werden dann Monate, aus Monate manchmal Jahre in vollkommen qualifikationsfremden Tätigkeiten und damit ist man dann auch nur noch als Hilfskraft vermittelbar. Was ist denn die Qualifikation eines Informatikers noch wert, der längere Zeit nicht mehr in diesem Beruf tätig war? Eines Bauingenieurs? Usw. Da verändert sich einfach viel zu viel in der Praxis, so dass Arbeitgeber nachqualifizierten müssten und "Trainees" stellen die Firmen dann lieber gleich frisch von der Uni ein.
Auch hier Danke! Jeder der weiß, nach welchen Kriterien solche Maßnahmen ausgewählt werden und welches Niveau diese haben, kann ermessen, dass es die nötigen Weiterbildungsmaßnahmen nicht geben kann. (kein Angebot - zu speziell, zu teuer) Ergo bleibt es bei dem erfolglosen "Maßnahmenbefüllen".

Zitat:

Damit ist solch eine Existenz dann teilweise einfach ruiniert.


Zitat:
Und das alles nur um die Leute möglichst schnell aus der Statistik zu kriegen und weil, was ich schon immer sehr seltsam finde, bei Behörden Sachbearbeiter die Prokura haben, über Qualifikation und Förderung von Akademikern zu entscheiden, die selbst kein Studium für diese Tätigkeit brauchen.

Wobei dies oft SB mit einer Ausbildung in Verwaltungsfachangestellte(r) etc. mit späteren, mangelhaften Fortbildungen, sind.

Im Übrigen orientieren sich diese SB ausschl. an den Zielvorgaben und Weisungen. Oft mit mangelndem Verständnis der Materie.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 12:11   #202
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von pferdchen81 Beitrag anzeigen
Auch Realschüler und Hauptschüler fühlen sich zu fein, niedere Arbeiten zu erledigen. Ich seh weder im Forum noch privat Nicht-Akademiker, die schreien: "her mit der Drecksarbeit, ich bin mir für nix zu schade!" Keiner möchte diese Arbeiten machen. Nichtmal der, der für nichts anderes qualifiziert wäre.

Wenns der Real- oder Hauptschüler nicht möchte, ist es völlig ok. Wenn der Akademiker nicht will, ist er gleich arrogant und überheblich.
Nur kommt beim Akademiker eben hinzu, dass seine komplexe und aufwendige Ausbildung auch eine viel kürzere Halbwertszeit hat im Vergleich. Bei Schlossern, Schreinern, Bürokräften usw. ändern sich die fachlichen und im Beruf ganz praktisch benötigten Kompetenzen einfach viel, viel langsamer, als eben zB beim Informatiker (oder noch extremeres Beispiel, beim Juristen; in der hohen Taktzahl wie sich Gesetze ändern ist ein Jurist, der aus der Praxis länger raus ist, ja schon fast ein unkalkulierbares rechtliches Risiko für einen zukünftigen Arbeitgeber).
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 12:52   #203
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Bei Schlossern, Schreinern, Bürokräften usw. ändern sich die fachlichen und im Beruf ganz praktisch benötigten Kompetenzen einfach viel, viel langsamer
Das würde ich so pauschal nicht sagen. Beim Kfz-Schrauber hat sich in den letzten 20 Jahren wahrscheinlich kaum weniger geändert als beim Germanisten. Vielleicht sogar mehr.
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 13:52   #204
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Nur kommt beim Akademiker eben hinzu, dass seine komplexe und aufwendige Ausbildung auch eine viel kürzere Halbwertszeit hat im Vergleich. Bei Schlossern, Schreinern, Bürokräften usw. ändern sich die fachlichen und im Beruf ganz praktisch benötigten Kompetenzen einfach viel, viel langsamer, als eben zB beim Informatiker (oder noch extremeres Beispiel, beim Juristen; in der hohen Taktzahl wie sich Gesetze ändern ist ein Jurist, der aus der Praxis länger raus ist, ja schon fast ein unkalkulierbares rechtliches Risiko für einen zukünftigen Arbeitgeber).
JURISTEN haben ihre, stets aktualisierten, Gesetzestexte, Juris im Internet. Das einmal erlernte Prozedere der Rechtsdurchsetzung, Antragerstellung usw., ändert sich nicht.

Oft werden in Kanzleien auch Programme genutzt, die mit wenigen Mouseklicken einen fertigen Antrag generieren. Zudem sind die Kanzleien oft spezialisiert.

Gerade bei Juristen, herrscht aber ein Überangebot, dass dazu führt, dass gerade ältere, weil teurere Juristen auf der Strecke bleiben.

Sarkasmus an: da freuen sich die JC, wenn sie diesen, wenn auch vorübergehend eine Option als SB anbieten können.

off...
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 14:20   #205
pillepalle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Das Problem mit den "Drecksarbeiten" ist tatsächlich die miese Entlohnung. Wenn ich eine Arbeit nur des Geldes wegen mache und nicht, weil sie mir evtl. sogar Spaß macht, ist es doppelt ätzend, wenn das Ganze dann noch für einen Hungerlohn gemacht werden soll.

Bei den Akademikern, denke ich, muss das jeder selbst einschätzen. Als Jurist, Mediziner, Diplomkaufmann, Informatiker etc. würde ich mich auch nicht so schnell in Hilfsjobs drängen lassen. Aber es gibt unzählige Studienfächer, wo hinterher überhaupt nicht wirklich klar ist, was man damit arbeiten kann. Häufig sind leider sogar die Studenten überfordert, die Frage: "Und was willst Du damit irgendwann mal arbeiten?" zu beantworten. Wie will da eine SB wissen, was möglich ist. Für die ist ein studierter Sinologe genauso schwer zu vermitteln wie jemand ohne Berufsabschluss.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 14:24   #206
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Spezialisierte Juristen werden heute mit Sicherheit mehr denn je gesucht, die Verrechtlichung der Gesellschaft schreitet ja stark voran. Richtig ist umgekehrt sicher auch, dass Standardprozesse, wo zB Juristen früher noch ein "Wissensmonopol" hatten, heute durch EDV automatisierbar sind oder die Leute sich die Infos gleich aus dem Internet zusammenklicken und Standardformulare von Verbraucherzentralen & Co. nutzen usw. GERADE in diesem Spannungsfeld ist eine stetige Fortbildung und ein andauerndes "am Puls des Rechts" bleiben besonders unabdingbar, nur so hebt man sich von der Masse ab. Und GERADE in dieser Situation killt man das Bewerberprofil, wenn man die Leute in Maßnahmen parkt o. ä. und macht aus einem kurzfristigen "Förderbedarf" einen Langzeitarbeitslosen.

Das ist ja auch kein exklusives Problem einzelner Berufsgruppen sondern vielfach so; man denke zB an den Beruf des Bankkaufmannes, früher ein sehr angesehener und gut bezahlter Beruf, mithin der aussichtsreiche nichtakademische Beruf gewesen. Ganz anders jetzt in Zeiten wo die Leute alles selbst und schnell per Homebanking und Automaten erledigen können, kontinuierlich Stellen abgebaut werden und ein enormer Druck auf die verbliebenen Bankkaufleute besteht, Zusatzumsätze durch Produktverkäufe zu generieren. Da bleibt eigentlich fast nur die Alternative sich zu spezialisieren und durch Qualifikation hervorzutun, wenn man noch vorankommen will. Eine längere Arbeitslosigkeit oder fachfremde Beschäftigung ist da dann vermutlich das sichere Ende einer Karriere im Bankbereich. Das ist also kein exklusives Problem der Akademiker, aber sicher gerade dort evident, wo es eben auf Wissensvorsprünge besonders ankommt. Ausnahmen bestätigen die Regel.

PS: wenn eine Berufsgruppe vom JC als Leistungsempfänger aber wohl in Ruhe gelassen werden dürfte, dann die der Juristen, die "in eigener Sache" besondere Motivation entwickeln dürften, was gepaart mit ihrem fachlichen Vorsprung aus Juristen ziemlich schwierige "Kunden" machen dürfte, ich denke da muss man sich um andere Berufsgruppen mehr sorgen, ich weiss auch nicht warum ich jetzt dauernd Juristen als Beispiel gebracht habe.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 14:26   #207
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Hainbuche Beitrag anzeigen
Das würde ich so pauschal nicht sagen. Beim Kfz-Schrauber hat sich in den letzten 20 Jahren wahrscheinlich kaum weniger geändert als beim Germanisten. Vielleicht sogar mehr.
Klassische, musische Bildung auf der einen Seite und ein besonders technikaffiner Lehrberuf auf der anderen Seite - das ist natürlich eine extreme Gegenüberstellung. Und wenn du anstatt 20 Jahre nun einfach mal 2 Jahre annimmst und einen technischen Beruf mit einem technischen Beruf vergleichst, zB Maschinenbauingenieur und KFZ Mechaniker, dann sieht es wieder umgekehrt aus. Natürlich kann man das nicht pauschal sagen, "nichts" kann man pauschal sagen. Aber man kann ja nicht immer alles bis zur Beliebigkeit relativieren sondern sollte da schon pragmatisch schauen, bei welchen Berufsgruppen man wie vorgehen muss, um die jeweilige Qualifikation möglichst nicht durch Fehlförderung zu schädigen. Dahin kommt man aber gar nicht erst, wenn man von vorneherein unterschiede negiert.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 15:15   #208
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Klassische, musische Bildung auf der einen Seite und ein besonders technikaffiner Lehrberuf auf der anderen Seite - das ist natürlich eine extreme Gegenüberstellung.
Ihre These war: Bei akademischen Berufen veraltet das Wissen schneller als bei nichtakademischen Berufen.

Als Beispiele nannten Sie selbst u. a. den Juristen auf der einen und den Schlosser auf der anderen Seite. Ob das wohl weniger extrem ist als Kfz-Schrauber und Germanist? Ich würde sagen, nein.

Und so ganz überzeugen kann mich Ihre These auch weiterhin nicht. Zumal Sie selbst derjenige sind, der nun relativiert hat, indem er nicht mehr allgemein "Akademiker" und "Nichtakademiker" gegenüberstellt, sondern konkreter "studierter Techniker" und "nichtstudierter Techniker", was vielleicht stimmen mag, aber eben nicht pars pro toto steht.
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 15:20   #209
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Spezialisierte Juristen werden heute mit Sicherheit mehr denn je gesucht, die Verrechtlichung der Gesellschaft schreitet ja stark voran.
Tja, ein Schelm, wer dabei gewisse Gedanken hat... ich würde ja nach wie vor gerne wissen, ob die Henne oder das Ei zuerst da war...
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 15:57   #210
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Im vorgenannten Beispiel der Juristen, sieht es seit Jahren eher so aus:

Arbeitslosigkeit unter Juristen dramatisch gestiegen: Schlichten statt richten - Seite 2 - Nachrichten - Karriere.de - Handelsblatt

Die Einschätzung wäre also zu korrigieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 16:15   #211
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Hainbuche Beitrag anzeigen
Tja, ein Schelm, wer dabei gewisse Gedanken hat... ich würde ja nach wie vor gerne wissen, ob die Henne oder das Ei zuerst da war...
Das ALG II ist doch ein Paradebeispiel dafür. Um auf Einzelfälle einzugehen ist das Recht sehr komplex und ich bin mir auch nicht sicher, ob Arbeitslose es zB toll fänden, wenn es aus Gründen der Vereinfachung zB (wie es das beim BAföG ja gibt) nur noch eine fixe Wohnkostenpauschale geben würde. Und die Leute dann selbst schauen wie sie damit klarkommen. Alleine die vielen Probleme mit Kosten der Unterkunft, Nebenkosten, die ganzen Abrechnungen von Vermietern usw. erfordert ja einen enormen juristischen Aufwand. Aber wie gesagt, die einzige Alternative, fixe Pauschalen, dürfte den wenigsten Bürgern gefallen.

Und so ist es eben in allen Bereichen. Wir alle begreifen uns immer stärker als Individuen, wollen von unseren Rechten kein Milimeter abweichen (ganz wertungsfrei festgestellt) und verlangen nach individueller Berücksichtigung unserer Person bei allen denkbaren Fragen. Das GEHT NUR über immer komplexeres Recht, wenn gleichzeitig keine Willkür herrschen soll.

@espps
An einer differenzierten Einschätzung zum juristischen Arbeitsmarkt ist sicherlich gar nichts zu korrigieren. Es ist sicherlich so, dass ein Studium keine Karrieregarantie mehr ist, wie das in der Nachkriegszeit ja durchaus der Fall war, zB für Juristen. Damit kommen die Akademiker aber nur in der "beruflichen Normalität" an, die in anderen Berufen schon immer galt. Was auch klar ist, wenn nun ca. die Hälfte eines Jahrgangs schon an die Hochschulen strebt, anstatt nur 1/5, wie noch Anno 1980 (war jetzt ja auch keine graue Vorzeit).

Genau so werden Akademiker aber häufig noch gesehen und dargestellt, nach dem Motto "die brauchen sich doch gar nicht zu beschweren!". Dabei bildet sich zwischenzeitlich sogar schon ein akademisches Prekariat, gerade bei den Berufsteinsteigern. Auf dem "Auge" sind aber zB die Gewerkschaften noch vollkommen blind, für Lehrlinge setzt man sich (natürlich zurecht) stark ein. Für junge Akademiker überhaupt nicht, man denke nur an die absurden "Sichtungspraktika", wo erst einmal 6-12 Monate nahezu gratis Jungakademiker mit Abschluss in der Tasche ackern sollen, immer mit dem Druck im Hinterkopf keine Anstellung zu kriegen wenn man irgendwie aufmuckt.

"Sichtungspraktikum" ist daher in meinen Augen ein Feigenblatt, weil das ganz normale poplige Arbeitsrecht mit der dreimonatigen Probezeit ein mehr als ausreichendes Instrument zur "Sichtung" von Berufsteinsteigern bietet; dementsprechend akzeptieren Gewerkschaften solche "Sichtungspraktika" bei fertigen Lehrlingen, die eine Anstellung suchen, auch nicht und pochen natürlich darauf höchstens eine ganz normale, voll bezahlte Probezeit im Betrieb zu gestatten, da sind dann auch die Betriebsräte dahinter usw.

Das ist nur ein kleines Beispiel dafür, dass wir noch nicht realisiert haben, was das wirklich für Folgen hat, wenn eben schon jeder Zweite studiert, dass es sich dabei nicht mehr um eine gut vernetzte, kleine "Elite" handelt, die schon selbst klar kommt. Sondern sozioökonomisch um das, was wir vor 20-30 Jahren noch als ganz normale Kleinbürger und Facharbeiter betrachtet haben. Also Menschen, für den man den Sozialstaat einst geschaffen hat. Die Oberschicht brauchte den noch nie, die kommt alleine super klar. Nur dass man es Akademikern heute halt noch doppelt schwer macht, weil man eben zB bei Arbeitslosigkeit nicht auf ihre spezifischen Bedürfnisse eingeht - sie sind halt Einzelkämpfer und haben, wie das marxsche Proletariat, nichts außer ihrer Arbeitskraft (was ja mitnichten rein körperlich gemeint war). Es gibt keine "Akademikergewerkschaften", die Ständeorganisationen wo es sie gibt kümmern sich v.a. um die Erfolgreichen,... und über Häme können sich viele Betroffene dabei auch noch freuen (siehe die sofort reflexartig zu sehenden Vorwürfe, dass Akademiker gleich irgendwie "arrogant" oder so seien, wenn sie, wie jeder andere, Rechte einfordern). Ich kann mir vorstellen, dass man sich da als Betroffener sehr schnell sehr allein und sehr verzweifelt fühlt.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 17:02   #212
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
ich bin mir auch nicht sicher, ob Arbeitslose es zB toll fänden, wenn es aus Gründen der Vereinfachung zB (wie es das beim BAföG ja gibt) nur noch eine fixe Wohnkostenpauschale geben würde.
Wie toll man das findet, würde wahrscheinlich von der Höhe der Pauschale abhängen.

Zitat:
Alleine die vielen Probleme mit Kosten der Unterkunft, Nebenkosten, die ganzen Abrechnungen von Vermietern usw. erfordert ja einen enormen juristischen Aufwand. Aber wie gesagt, die einzige Alternative, fixe Pauschalen, dürfte den wenigsten Bürgern gefallen.
Wäre das denn die einzige Alternative? Nicht alles, was individuell ist, muß automatisch in einen juristischen Klimmzug ausarten.
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 17:21   #213
ikarus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Wenn man das alles so liest, stelle ich fest das es unter veschiedenen Gesichtspunkten
doch gemeinsame Ansatzpunkte gibt.
Was mich dann aber verwundert ist die politische Tatenlosigkeit?????
Man stelle sich vor Millionen würden den Protest üben!!!

Kompetenzen scheint es ja genug zu geben.
__

Es werden nur Erfahrungen weitergegeben und keine Rechtsberatung.
Wen meine Schreibfehler jucken darf sich selber kratzen!
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 18:49   #214
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Hainbuche Beitrag anzeigen
Wäre das denn die einzige Alternative? Nicht alles, was individuell ist, muß automatisch in einen juristischen Klimmzug ausarten.
Natürlich muss es das! Man KANN nicht, egal wieviel Mühe man sich gibt, jede denkbare Eventualität klar vorhersehen und dann auch noch in einem möglichst klaren und prägnanten Gesetzestext abschließend regeln. Unmöglich. Und wenn man sich Berichte über ALG II Klagen anschaut, wo es teilweise wirklich nur um 20 Cent ging ("und ums Prinzip"), dann sieht man daran sehr anschaulich was ich sagte, dass die Bürger eben zunehmend nicht mehr bereit sind auch nur einen Milimeter davon abzuweichen, was sie denken das ihnen zusteht (siehe auch die viel größere Gruppe der Zivilklagen "Bürger gegen Bürger" oder davon auch nur den Teilbereich der Scheidungen und der Nachbarschaftsstreitigkeiten, da wird um jede noch so winzige Kleinigkeit gestritten, "aus Prinzip").

Ich sage nicht, dass ich das "gut" finde. Man kann Dinge feststellen, ohne sie sich zu eigen zu machen. Ich persönlich bin eher jemand der genau abwägt, ob etwas was mir zusteht die Nerven und die Lebenszeit wert ist, das durchzusetzen und da muss schon einiges im Argen liegen, bis diese Abwägung in Richtung "Streit" kippt. Tja, ist wohl mein gemütliches bayerisches Naturell
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 18:57   #215
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.660
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Vielleicht ist es auch weniger eine Einstellungsfrage, sondern es stehen immer mehr Bürger mit dem Rücken zur Wand.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 18:59   #216
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von ikarus Beitrag anzeigen
Wenn man das alles so liest, stelle ich fest das es unter veschiedenen Gesichtspunkten
doch gemeinsame Ansatzpunkte gibt.
Was mich dann aber verwundert ist die politische Tatenlosigkeit?????
Man stelle sich vor Millionen würden den Protest üben!!!

Kompetenzen scheint es ja genug zu geben.
Das ist die Vereinzelung, seit den 80ern gibt es per Salamitaktik unzählige Maßnahmen (teilweise auch einfach nur öffentliche Debatten, die entfalten ja auch Wirkung im Bewusstsein der Menschen) um alle Lebensrisiken zu individualisieren und ebenso Schuld für Scheitern des Einzelnen aufgrund von ungünstigen Rahmenbedingen zu individualisieren.

Darauf beruht ja auch das ganze Denken des "Fordern und Fördern", was ja nur dann wirklich fair ist und Sinn ergibt, wenn man davon ausgeht, dass es schlicht für jeden erwachsenen und arbeitsfähigen Bürger prinzipiell einen Job da draußen gibt. Solange er nur guten Willens ist und sich helfen lässt. Wäre das so, DANN hätte kein vernünftiger Mensch was gegen Sanktionen, wenn Leute trotzdem meinen würden das Recht zu haben sich von ihren Mitbürgern aushalten zu lassen. Aber das ist ja nicht die Realität. Trotzdem fand seit 2004 eine spürbare Entsolidarisierung zB zwischen Arbeitslosen und Arbeitnehmern statt, letztere sind einfach nur froh, nicht in das Hartz IV System zu geraten und sind genug damit beschäftigt, ihren eigenen Standard zu halten. Da bleibt für Gedanken zum "großen Ganzen" einfach kein Raum mehr.

Leute die resignieren und sich arrangieren und schon froh sind, vom JC wenigstens "in Ruhe gelassen" zu werden und einmal im Monat ihre Überweisung zu bekommen, die begehren nicht mehr auf, verlangen keine Wirtschafts- und Sozialpolitik mehr, die wieder von Oben nach Unten umverteilt, neue Perspektiven und Chance auf Teilhabe schafft. Sie sind "ruhig gestellt" und das für, im Vergleich zur nationalen Wirtschaftsleistung, eigentlich relativ kleines Geld. Dazu noch die geistige Betäubung mit der stupiden Glotze, da kommt kein kritisches Denken mehr auf. So würde ich das hintergründig einschätzen.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 19:10   #217
Nasciturus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

PS: was schade ist, denn noch haben wir eine Demokratie und meine Stimme ist am Wahltag genauso viel wert, wie die eines Milliardärs. Die Grünen erhielten bei der letzten Bundestagswahl beispielsweise 3,1 Mio. Zweitstimmen und erlangten immerhin 63 Sitze im Bundestag. Es gibt soweit ich weiss ca. 3,3 Mio. Menschen im ALG II System, die allermeisten davon sicherlich volljährig und wahlberechtigt.

Würden also nur Bezieher von ALG II eine bestimmte Partei als ihre Interessensvertretung wählen, was ja vollkommen legitim wäre, dann käme diese Partei auf ca. 60 Sitze im Bundestag, damit auch in die ganzen Ausschüsse und Gremien, hätte mit den Wahlkreisbüros eine flächendeckende Vertretung vor Ort bei den Bürgern usw. und könnte richitg was bewegen. Aber was machen die Leute? Wählen Parteien, die ihnen den Sozialabbau eingebrockt haben - oder bleiben gleich zuhause. Dafür habe ich zB einfach kein Verständnis, man kann nicht wegdiskutieren, dass nach wie vor gilt: ein Bürger - eine Stimme, WENN wir wo alle gleich sind, dann am Wahltag. Die Leute nutzen diese Macht aber nicht und dafür habe ich wie gesagt keinerlei Verständnis. Nur immer lamentieren und "Andere" dazu auffordern was zu ändern bringt ja nichts, wieso sollten sie? In einer Demokratie muss sich schon jeder selbst darum kümmern, dass seine Interessen vertreten werden. In dem Zusammenhang finde ich auch toll, dass es diese Forum gibt. Jetzt müsste man nur noch die "ELOP" gründen
  Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2014, 20:29   #218
ikarus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Es ist schon klar und gut durchdacht was du schreibst!
Wir brauchen aber nur in die Geschichte zu sehen, es geht auch anders!
Unsere Väter würden sich im Grabe umdrehen wenn sie sehen würden
wie einfach sich ein Großteil der Gesellschaft abhängen lässt!
Natürlich konnten die Bergleute und Stahlarbeiter ihre Arbeitsplätze
letztendlich auch nicht retten.
Aber die Konditionen wurden durch die Massen Demonstrationen erheblich verbessert.
So gibt es keinen Bergarbeiter, der wie man im Ruhrgebiet sagt, ins Bergfreie fällt!
Ohne die damaligen Massen Demonstrationen wäre das nicht so gekommen!
Solange die Hartz IV Empfänger das nicht begreifen wird sich nichts zum Besseren
wenden, eher pö a pö verschlechtern.
Siehe die Diskussionen zur " Verbesserung und Vereinfachung " der Hartzgesetze!
Ohne große sozialpolitische Auseinandersetzungen wird es nicht gehen!
Dieses Forum trägt zum Meinungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung seinen Teil bei.
Das finde ich gut. Steter Tropfen höhlt den Stein.
__

Es werden nur Erfahrungen weitergegeben und keine Rechtsberatung.
Wen meine Schreibfehler jucken darf sich selber kratzen!
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2014, 09:01   #219
Albertt
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Albertt
 
Registriert seit: 28.09.2013
Beiträge: 1.872
Albertt Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Texter50 Beitrag anzeigen
Nur, können wir hier im Forum was für Deine schlechten Erfahrungen?
Gibt es die Akademiker hier, die Dich blöde anmachen?
Dann fühl dich halt nicht immer angesprochen und sei still! Meine Güte!
Du machst hier ständig irgend welche Leute von der Seite an. Dabei achtest du Cleverle aber immer darauf, welches Ansehen hier wer geniesst und wie Eloquent der einzelne ist. Zwing mich nicht die Beiträge zu zitieren.


Zitat von Texter50 Beitrag anzeigen
Hier rotzen teils gaaaanz andere Kaliber
Du bist ein Akademiker auf dem Papier! Das war es dann aber auch schon. Was ist das überhaupt ständig für eine Wortwahl?



Zitat von pferdchen81 Beitrag anzeigen

Wenns der Real- oder Hauptschüler nicht möchte, ist es völlig ok. Wenn der Akademiker nicht will, ist er gleich arrogant und überheblich.
Jeder hat das gleiche Recht! Nur ist es immer der Akademiker, der sofort aufspringt, wenn man Ihm auf die Fußspitzen tritt. Und der gleiche Akademiker sieht keinen Handlungsbedarf, wenn es einen nichtakademiker trifft. Oder wieso startest du kein Thema, in dem es um die Drangsalierung von Real- und Hauptschülern geht?


Zitat von ikarus Beitrag anzeigen
Solange die Hartz IV Empfänger das nicht begreifen wird sich nichts zum Besseren
wenden, eher pö a pö verschlechtern.
Das haben viele schon begriffen. Nur möchte sich niemand bedingungslos solidarisieren.
Albertt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2014, 15:47   #220
ikarus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Albertt Beitrag anzeigen
Das haben viele schon begriffen. Nur möchte sich niemand bedingungslos solidarisieren.
Also dann lieber gar nicht solidarisieren?

So wird der jetzige Stand dann bis zum Schlechteren betoniert?
__

Es werden nur Erfahrungen weitergegeben und keine Rechtsberatung.
Wen meine Schreibfehler jucken darf sich selber kratzen!
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2014, 16:01   #221
P123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Albertt Beitrag anzeigen
Das haben viele schon begriffen. Nur möchte sich niemand bedingungslos solidarisieren.
Also Dich würde ich als Beistand auch nicht brauchen können, vermute ich mal.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2014, 16:33   #222
Passant
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.03.2010
Beiträge: 556
Passant Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von ikarus Beitrag anzeigen
pö a pö


Das wird so geschrieben: peu à peu
(Sorry, das mußte jetzt sein.)
__

Wenn Du das Hartz-IV-System als falsch erkannt hast, dann warte um Gottes Willen nicht nur darauf, dass andere eine Verbesserung bewirken. Tue im Rahmen Deiner individuellen Möglichkeiten selbst etwas dafür! Jeder Einzelne zählt und jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Passant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2014, 16:46   #223
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.484
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Passant Beitrag anzeigen


Das wird so geschrieben: peu à peu
(Sorry, das mußte jetzt sein.)
Oui, c'est vrai!

Oh, diese ollen Froschfresser, die sind so schwer zu zitieren.
__

Unterbrich niemals Deinen Gegner im JC, wenn er gerade einen Fehler begeht.
Frei nach Sunzi


Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2014, 10:52   #224
ikarus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Es ist doch gar nicht so, daß sich niemand solidarisiert.
Es gibt doch jede Menge Solidarität. Schon lange und in ganz verschiedenen Facetten. Das ist auch eine Art Solidarität. Das gabs früher nicht, aber da hat die Mutter für Nachbars Kinder mitgekocht, wenns bei Nachbars ganz klamm war. Das war auch Solidarität.
Ganz ohne Massen-Demos.

ob pö ah pö oder Stück für Stück---ist doch egal.
Massen-Demos?? Gegen was denn? Gegen Hartz 4? Die olle Kamelle aufwärmen? Und ob sich unsere Großeltern DESWEGEN im Grabe umdrehen würden?? Oder doch wegen was ganz anderem?
Ich dachte es mir!
Ob pö a pö oder peu a' peu, jeder weiß was gemeint ist!
Mein ärztl. Vorgesetzter (ich war in leitender Stellung ohne Studium) kann noch schlechter mit der deutschen Sprache umgehen.
Aber ist auch egal. Rosinenpicker, wenn ohne Argumente, gibt es überall.
Nun zu der Solidarität!
Ich, der analoge Demonstrationen nicht für überholt hält, bin genau der Meinung, dass man für sein Anliegen auf die Straße muss.
Die Gewerkschaften haben doch die Harztgesetze mitgetragen, da sehr schnell die Demonstrationen eingestellt wurden!
Natürlich nicht einmal mit Trillerpfeife und Fähnchen.
Das muss schon eine langanhaltende Dauerveranstaltung werden. Ob man das heutzutage hin bekommt ist natürlich die Frage.
Nur im Netz vom Sofa aus alles zu bemängeln wird nicht weiterhelfen, höchstens unterstützen.

Das Butterbrot für die armen Nachbarn schmieren?
Ne, das war nicht die einzige Solidarität.
Z.B. haben viele Frauen sich um das Drum und Dran gekümmert und auch Flugblätter gedruckt.

Man sollte die Rolle der Frau nicht unterschätzen!
Sie auf die Rolle der Butterbrotschmiererin zu reduzieren ist keinesfalls angebracht!

Der Zusammenhalt erstreckte sich schon noch auf viele andere Bereiche, bis hin zu den Demos!
Es ist schon erstaunlich das man für einen Bahnhof die Menschen aktivieren kann aber die himmelschreiende Ungerechtigkeit der Hartzgesetze einfach so hinnimmt!
Nebenbei ich bin kein Akademikerhasser, da es in der Familie viele Akademiker gibt.
Die eine Hälfte ist abgehoben, die andere auf dem Boden geblieben.
Also kann ich sehr gut unterscheiden und weiß, dass man nicht alles verallgemeinern kann.

Nur unsere sozialpolitische Diskussion schient hier nicht hinzugehören!
Da sollte man ggf. einen neuen Thread aufmachen!
Hier bin ich dann gern bereit meine dezidierte Meinung einzubringen!


Nebenbei: Ich hoffe das es hier einige Deutschlehrer gibt die meinen Text dann gern korrigieren!
__

Es werden nur Erfahrungen weitergegeben und keine Rechtsberatung.
Wen meine Schreibfehler jucken darf sich selber kratzen!
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2014, 11:21   #225
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Drangsalierung von Akademikern beim JC

Zitat von Nasciturus Beitrag anzeigen
Natürlich muss es das! Man KANN nicht, egal wieviel Mühe man sich gibt, jede denkbare Eventualität klar vorhersehen und dann auch noch in einem möglichst klaren und prägnanten Gesetzestext abschließend regeln.
Das sehe ich etwas anders. Man kann Gesetze mehr oder weniger absichtlich so wischiwaschi formulieren, daß die mögliche Breite der Auslegung einen Rechtsstreit geradezu provoziert; man kann es aber auch so machen, daß unterschiedliche Auffassungen bei der Interpretation nicht die Regel, sondern die Ausnahme darstellen.
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
akademikern, drangsalierung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
De-Qualifizierung von Akademikern. Jobcenter-Kurs zur De-Qualifizierung Papagina Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 29.10.2012 03:29
Telefonische Drangsalierung durch MT Jenni Vier Ein Euro Job / Mini Job 17 17.03.2012 14:15
Depression durch Drangsalierung der ARGE ARGE Forum Allgemeine Fragen 23 12.08.2010 18:38
Arbeitslosigkeit unter Akademikern stark gestiegen Woodruff Archiv - News Diskussionen Tagespresse 12 29.01.2010 11:07
Verhalten beim Termin beim AFAS zum Abschluss einer EGV Jeanpaul98 AfA /Jobcenter / Optionskommunen 9 29.12.2009 19:55


Es ist jetzt 03:23 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland