Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!


ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.06.2013, 23:12   #51
synonym->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 03.06.2013
Beiträge: 11
synonym
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von Makale Beitrag anzeigen
Ach Gila du machst das schon, notfalls halt nur noch mittels SG mit denen korrespondieren (Klagen, Klagen ...)

Ich persönlich freue mich über ähnlich gelagerte "Willkür", weil die ohnehin spätest vom SG eine schallende Ohrfeige nach der anderen kassieren werden (aktuell bei mir z.B. unsachgemäße bzw. substanzlose Leistungseinstellung, Montag hau ich denen eine einstweillige Anordnung um die Ohren).

Auf Grundlage der meist missverständlichen oder auch teils fehlerbehafteten HEGAs legen die das Recht aus, wie es denen halt grad passt.

Abschließend sei noch erwähnt, dass ich dir anrate den Mist nicht so nah an dich heranzulassen, und natürlich jeden Fehltritt von denen mit Beschwerde ahnden
Wo/wie kann man sich denn beschweren? Würde das auch gerne tun. An welche Stelle muß ich mich bei sowas wenden?
synonym ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2013, 09:17   #52
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.373
biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

@gila

Ich hatte mich auch zu dem Artikel geäußert, weil Du zur Situation Deiner Schwester vehement geschrieben hattest:
Zitat:
Sagt mal: IST DAS NOCH ZU FASSEN?
Sie ist Aufstocker
Zitat:
Sie ist somit vor dem Gesetz NICHT HILFEBEDÜRFTIG.
Und das stimmt ja eben nicht - sie ist laut SGB II hilfeedürftig, solange sie noch Leistungen bezieht, solange eben ihr Einkommen nicht ausreicht, ihren Lebensunterhalt zu sichern. Quelle: Nicht biddy, sondern SGB II
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2013, 10:08   #53
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Während der § 9 SGBII vom "Lebensunterhalt" spricht, ist in den Urteilen und meisten Kommentaren die Rede vom "individuellen Bedarf" -
begrifflich ist beides der "notwendige" Lebensunterhalt, das Existenzminimum.
Im Grunde also: Regelsatz + KdU.
Da sehe ich schon einen Unterschied, ob man über einen Minijob aufstockt und diesen Bedarf eben nicht decken kann,
oder eine Teilzeit oder 3/4 -Stelle und "individuelle notwendige Bedarf" grundsätzlich durch das erzielte Einkommen gedeckt ist,
und man nur lediglich in der Höhe der Freibeträge für Erwerbstätige aufstockt. Weil Arbeit sich ja "lohnen" soll
Und in diesem Falle sehe ich keine "Hilfebedürftigkeit" sondern politisch gewolltes Aufstocken.
Aber hier geht es in der Hauptsache noch um div. Gründe der Zumutbarkeit das derzeitige Einkommen durch weitere "Jobs"
noch zu erhöhen.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2013, 16:51   #54
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

"Schnellschuss" vom Häuptling?

Frühestens am 6.6. war die gesammelte Post bei meiner Schwester, Teamleitung und Geschäftsführer des Kreises dort.

Inhalt: Beschwerde mit Anlagen über den umfangreichen Schriftverkehr des letzten Jahres und Auflistung der massenhaft FALSCHEN und fehlerhaften Arbeitsweise dieses JCs.
Ebenso die ständigen falschen Auskünfte (wir haben das Recht, die Auszüge und Personalausweis zu kopieren ...) - die damals dort aufgehängten Plakate mit dem Hinweis, eine AU sei nicht mehr ausreichend ... )

Brief 2 an SB Leistung: es gibt keine Anhörung von uns, da die "Tatbestände" der Gehaltserhöhung NICHT von denen festgestellt wurden, sondern pünktlich und rechtzeitig von meiner Schwester eingereicht.

Brief 3 an SB Vermittlung: es gibt keine Anhörung zu einer beabsichtigten Sanktion, da Einladung nur 3 ebenso wie Einladung Nr. 2 + 1 unkonkret, Meldezwecke nicht bestimmt nach 309 - und zum "Verhör" über den Schriftverkehr+die Begründung nicht eingeladen werden darf.

Heute schon 1. Schreiben des GF - wie zu erwarten wird alles relativiert. Im Anhang hab ich das auf 1 Blatt zusammenkopiert.

a) der Sachverhalt wurde geprüft
b) das Vorgehen der Mitarbeiter ist grundsätzlich NICHT zu beanstanden ...
c) Da man "gönnerhaft" noch Leistungen "zuzahlt", sind Gespräche über die Beendigung der Hilfebedürftigkeit zu führen.
d) man hat Verständnis für die Situation
e) trotzdem muss ein "Beratungsgespräch" stattfinden
f) gerne im persönlichen Gespräch auch Aufklärung über das "komplexe Leistungsrecht"
g) man hat versucht mich telefonisch zu erreichen ... das ist doch besser, als der Schriftweg
h) die "überforderten Sachbearbeiter" habe ich SO gar nicht angeführt - sondern geschrieben: man könne es verstehen, WENN ....
i) die"Ansammlung an Unfähigkeit" verbietet er sich.

(Anscheinend kann man das aus der mitgelieferten Auflistung der ganzen Fehlerhaftigkeit nicht sehen? )

Nun meine ersten Gedanken:

a) Wenn man Donnerstags die Post aufm Tisch hat und schon um 12.00 Uhr den Telefonhörer zückt, um eventuell den bösen Bürger (oooh noch dazu ne Frau!!) platt zu reden, KANN man sicher nicht die Sachverhalte geprüft haben ...

b) ja ... ne ... is klar ... siehe mal #1 ... und DAS war nicht alles ...
Aber SBs verhalten sich ja IMMER nobel ...

c-e) ja .. schon klar ... wenn man dazu RICHTIG eingeladen wird und das Gespräch auch NOTWENDIG ist, und nicht aus den Reha-Unterlagen und bisherigem Schriftverkehr eindeutig hervor geht und GELTEND gemacht wurde, dass aus Gründen § 10 SGB II eine Aufnahme einer weiteren Arbeit nicht zumutbar ist.
Das sollte dann weitergehende "Labertermine" um nicht zu legende Eier eigentlich überflüssig machen, oder?

f) Wenn man mir die Reisekosten zahlt, bin ich gern da .. ansonsten sehe ich keine Grund für ein Nachhilfeseminar in SGB II - hab erst ein Seminar gehabt ... und ist auch KEINE Antwort auf die offenen Sachverhalte und die Beschwerdeinhalte ...

g) Tatsächlich wurde sich die Mühe gemacht, meine Telefonnummer herauszufinden - was weiß Gott nicht einfach ist!!!!!
UND es wurde zeitgleich in der Mittagszeit 2 x auf das Handy meiner Schwester angerufen - zu einer Zeit, wo sie ARBEITET und 20 alte Leute füttert ...

Ach herrjeh ... wurde da der Löschungsantrag neulich etwa noch nicht durchgeführt????

h-i) ist mir sch... egal - die Tatsachen sprechen eine deutliche Sprache der Unfähigkeit - im Anhang war auch der Ausdruck der Internetbewertung dieses JCs ...
"Anstand und Verhältnismäßigkeit" kann ich wohl erwarten, OHNE dass NACH all diesem monatelangen Hickhack der Ball in MEIN Tor versucht wird zu spielen, wo WIR immer "anständig" waren.
Wie dämlich und ärmlich ist das denn?

------------------------------------------------------------------------
So - wie verfährt man am besten weiter?

Interessant wäre mal zu hören, wie so der einzelne von Euch hier verfahren würde!

Meine Variante wäre: KEIN Telefonat - auch nicht mit dem Geschäftsführer, denn der Tenor des Briefes geht NICHT auf die ziemlich erdrückenden Sachverhalte ein.
Ein persönliches Gespräch wird dies auch nicht.
Erfahrungswerte.
Außerdem wird er meine Reisekosten nicht zahlen wollen und allein lass ich mein Schwesterherz nicht zum Fraß vorwerfen.

ALLENFALLS eine Antwort auf diesen Brief an den GF - da würde ich meine Verwunderung ausdrücken, dass auf das, was wesentlich ist, nicht eingegangen wurde - und auch die Handynummer nicht gelöscht wurde ... und ich darauf bestehe, dass die Sachverhalte, die AKTENKUNDIG sind, auch Anwendung finden (Zumutbarkeit und somit überhaupt SINN eines "Beratungsgespräches"!!) - unnötiger psychischer Druck auf meine Schwester und NICHTS kommt dabei heraus.

Meldetermine mit bisherigen Gesprächszwecken finden weiter nicht statt - sollte sie ein KONKRETES Angebot haben, was die Situation verändert, kann das schriftlich erfolgen.
Zu Terminen wird nur gegangen, wenn diese lt. 309 einen konkreten Meldezweck haben und in ein KONKRETES auf dem Tisch liegendes Angebot münden.
Ansonsten kann man gerne VVs schicken mit "besseren" Stellen - man wird sich da wohl schwer tun, weil es keine gibt - und auf die wird sich "gern" beworben

Ansonsten arbeitet meine Schwester wie gehabt auf der vom JC vermittelten unbefristeten Stelle mit den zeitlichen und kräftemäßigen Einschränkungen und wird nicht noch durch abendliche Putzjobs hier Raubbau mit ihrer Gesundheit treiben.
Es sind EH - wie man durch die Rehaabteilung weiß - BIS 6 Stunden möglich, 5-6 arbeitet sie, 2 x Samstags und auch nach Bedarf Sonn- und Feiertags.

Nach meinem Dafürhalten sollte sie sich besser etwas suchen mit WENIGER Stunden und weniger Stress - notfalls auf ärztliches Attest hin - und dann wollen wir mal abwarten, was das JC dann zu mosern hat.

1. Ich sehe nun eigentlich keinen Bedarf mittels eines Telefonats die Dinge zu klären - denn dadurch werden sie NIE geklärt, man versucht nur zu "glätten" und Druck auszuüben.

2. Die beiden Reaktionen auf die Anhörungen und Sanktionsandrohung sind an die jeweiligen SBs raus und haben für mich schon rein rechtlich einen anderen Charakter - d.h. das ist nicht einfach mit zu "glätten" - sondern da würde ich die jeweiligen Reaktionen der SBs abwarten, die eigentlich kommen MÜSSTEN.

3. Sollte SB Vermittlung die Sanktion durchziehen wollen, würde meine Schwester den Betrag in Kauf nehmen und wir hätten die Möglichkeit des Widerspruches und der Klage.

.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2013, 17:26   #55
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.726
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Hallo Gila,

natürlich haben die nichts geprüft..die wollten euch nur platt reden..."und dazu noch ne Frau"...für mich völlig klar...die wollten ihr mal zeigen, wo der Hammer hängt..

so hat der das bei mir ja auch versucht...ich sollte doch bei ihm vorbeikommen und meine Beschwerde mit ihm durchsprechen....Hallo, hab ich das nötig?

natürlich nicht..ich hab auf einer schriftlichen Erwiderung bestanden...

in dem Schreiben stand dann tatsächlich, dass man "übersehen hätte, dass ich bereits alle relevanten Unterlagen für den ärztl.Dienst eingereicht hätte" und "man zeitnah eine Begutachtung nun in die Wege leiten" wird...

das hab ich dann auch so geschluckt und auf die Einladung zur pers. Begutachtung gewartet..

tja...leider war die Beantworterin auf meine Beschwerde auch weiblich..und ein Geschäftsführer der Agentur für aRbeit läßt sich doch nicht von 2 Frauen sagen, wo es langt geht...

er hörte nur: Begutachtung..?? da war ihm in seinem beschränkten Gehirn klar: Schweigepflichtentbindung..

anstatt nun einen Termin zu vereinbaren, schrieb er mir noch weitere 3 Monate lang, unter Androhung von Leistungseinstellung, dass er nun aber mal endlich die Schweigepflichtentbindungen haben müsse...

bis wir dann im Januar des Jahres 2012 böse zusammengerasselt sind und er dann die Leistung eingestellt hat..Grund: fehlende Schweigepflichtentbindung..

nun läuft eine Klage...

du siehst, selbst wenn eine "Beschwerde-Beantwortungs-Stelle" alles richtig macht...heißt es nicht, dass dann der Häuptling vom Amt auch das sooo richtig versteht..

ich an eurer STelle würde auf schriftliche Klärung bestehen und natürlich noch einmal auf die dann doch wohl nicht gelöschte Telefonnummer deutlichst eingehen..wie können die was schriftlich bestätigen, wenn sie es denn doch nicht machen?

typisch, ganz typisches Verhalten von JC und Co...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2013, 08:58   #56
pinguin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von pinguin
 
Registriert seit: 22.09.2008
Ort: Südlich Berlin
Beiträge: 3.820
pinguin pinguin pinguin pinguin pinguin
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat:
c) Da man "gönnerhaft" noch Leistungen "zuzahlt", sind Gespräche über die Beendigung der Hilfebedürftigkeit zu führen.
Man sollte doch realistisch sehen, daß Deine Schwester aus dem Stadium der Aufstockung nimmer herausfindet, wenn sich deren Lohn innerhalb ihrer derzeitigen Teilzeitbeschäftigung nicht kräftig erhöht? Zudem würde sie wohl kaum woanders einen neuen Job finden, der die Situation mit ihrem eigenen behinderten Kind, (wenn es sich so verhält, wie hier mehrfach dargestellt), hinreichend berücksichtigt?

Wohin hast Du Deine Schreiben schon überall hin versendet?
__

Wer mich zum Sparen auffordert, wird selbst der Erste sein, den ich mir einspare; sage er hinterher nicht, er hätte es so nicht gemeint.
Es ist respektlos, Dinge zu predigen, die man nicht selber lebt.
pinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2013, 09:15   #57
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat:
g) Tatsächlich wurde sich die Mühe gemacht, meine Telefonnummer herauszufinden - was weiß Gott nicht einfach ist!!!!!
Was soll daran schwierig sein, Vor- und Zuname plus Begriff Telefonnummer und schon wirst du fündig.

Die gesamte Angelegenheit hätte man sehr viel unterschwelliger lösen könne, das scheint aber nicht dein Weg zu sein.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2013, 11:14   #58
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Was soll daran schwierig sein, Vor- und Zuname plus Begriff Telefonnummer und schon wirst du fündig.
Geht bei mir aus div. Gründen eben nicht "so einfach" ...

Die gesamte Angelegenheit hätte man sehr viel unterschwelliger lösen könne, das scheint aber nicht dein Weg zu sein.
Fein! Danke! Und wo ist hierzu dann dein Patentlösungsvorschlag?
Hab ich da was überlesen?
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2013, 11:29   #59
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von pinguin Beitrag anzeigen
Man sollte doch realistisch sehen, daß Deine Schwester aus dem Stadium der Aufstockung nimmer herausfindet, wenn sich deren Lohn innerhalb ihrer derzeitigen Teilzeitbeschäftigung nicht kräftig erhöht? Zudem würde sie wohl kaum woanders einen neuen Job finden, der die Situation mit ihrem eigenen behinderten Kind, (wenn es sich so verhält, wie hier mehrfach dargestellt), hinreichend berücksichtigt?...
So "kräftig" müsste es nicht sein - sie deckt ihren eigenen "Bedarf" mit dem Einkommen gut ab - erhält ja nur die "aufstockende Leistung" aus den Freibeträgen für Erwerbstätige. Das ist nicht sonderlich viel - nach Erhöhung Gehalt um 200 Euro.

Und DAS hat sie sich an Unterstützung verdient - denn in der Pflege bekommt man KEIN leistungsgerechtes Einkommen!


Sie hätte da schon ein Angebot - wo sie schon länger dran ist und die sie liebend gern hätten, sobald eine Stelle frei wird (könnte demnächst sogar sein!) - das wäre von den Arbeitsbedingungen gemessen an ihrer eigenen Leistungsfähigkeit wesentlich mehr entgegenkommend und auch nicht mit so weiten Anfahrten verbunden, aber auch etwas weniger bezahlt.

ICH plädiere ja dafür, dass sie da hin steuert, notfalls mit Attesten, denn auf Dauer wird sie in ihrem jetzigen Job ausgesaugt und ich sehe das bezogen auf ihre Gesundheit mit großer Sorge.

Es ist ja aktenkundig, dass sie nur BIS 6 Stunden leistungsfähig ist und offiziell arbeitet sie ja "nur" 4 - 4,5 Std. aber 2 x mtl. an SECHS Tagen.
Also von Hause aus alle 2 Samstagstage.
Mit den Sonderzeiten an Sonn- und Feiertagen sind es unregelmäßig mehr Stunden - (im Schnitt gerechnet) die Woche: 28 - 32.
Ein höchst ungeregelter Zeitablauf mit viel Notwendigkeit zum Verfügbar sein.
Damit sind ihre Stunden an "Leistungsfähigkeit" "eigentlich" eh erreicht.
Von daher gibt es keinen Grund zu "Beratungszwängen" - ohne dass diese nicht nur klar benannt sind, sondern der Besuch nach Feierabend auch noch einen konkreten SINN macht.
Der letzte "Beratungstermin" mündete in eine EGV mit "Sie erhalten Ihren Arbeitsplatz" und gleichzeitig sollte sie sich über eine Erwerbsminderungsrente Gedanken machen .
Dies wurde von der Widerspruchsstelle aufgrund Hinweis des SG gleich wieder zurück genommen.

Die Unverschämtheit ist eigentlich - aber wie nicht anders zu erwarten - die Behauptung, die Mitarbeiter hätten sich "grundsätzlich" richtig verhalten, wenn man die Beweise für Chaos und Unfähigkeit auf den Tisch gelegt hat.
Aber so wird ja fast immer argumentiert. Wer kennt das nicht ...
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 17:07   #60
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Update - nächster Akt:
Erst mal dem GF noch nicht geantwortet – es ist zu heiß für den Sch…
Habe nun ALLE Bescheide von meiner Schwester – es ist sagenhaft!

Seit März letzten Jahres 18 Bescheide.
Bewilligungsbescheide + ständige Änderungsbescheide wegen 3-5 Euro, wo das Gehalt sich mal geändert hat.
62 Blatt - 124 Seiten.
Alle aufgelistet und „analysiert“.

Kein Schwein blickt da mehr durch – man bräuchte die Dienste eines Spezialisten …
Es fehlen noch einige Aufrechnungen, die nach Zufluss 1. Gehalt angekündigt, aber nicht alle durchgeführt wurden.
Mal wurden für 1 Monat Fahrkosten, Werbungspauschhale und KFZ-Haft in Abzug gebracht –
andere Monate oder auf Änderungen wurden NUR Pauschalen in Abzug gebracht. Höhe: nicht schlüssig.

IMMER Fantasiebeträge – wenn die täglichen Strecken einfach 26 km sind an mindestens 22 Tagen im Monat,
KANN es weder 27 Euro sein, noch 22 oder aber auch mal großzügige 92 Eu.
Bei absolut gleichem (neuen) Brutto und Nettogehalt wurde für Mai alles einzeln aufgelistet: FK, Werbungskosen, Kfz-Haft –
im nächsten Monat eine Pauschale, die jedoch wiederum völlig unschlüssig ist und von der Summe der Einzelbeträge abweicht.
Also kommt bei gleichen Voraussetzungen für Mai rund 20 Euro mehr Aufstockung heraus, als für Juni – Oktober 13.
Das ist nicht alles an nicht erklärbaren Berechnungen …

Also: gleich in den nächsten Tagen Antwort an den GF, der seine Schäfchen so lieb streichelt und die nächsten „Beweise“
unglaublicher Unfähigkeit vor die Nase halten.
Und einen Widerspruch gegen die neuesten Bescheide.
Man hat ja als arbeitender Mensch nix anderes zu tun, als am Feierabend Bescheide nachzurechnen ...

Gestern kam wieder ein neuer Bescheid – wegen der sagenhaften Überzahlung, die als „Anhörung“ kam und
auf die ich reagiert hatte.

HEUTE per PZU der nächste Schock – meine Schwester ist total mit den Nerven am Ende und mag einfach nicht mehr:
Die junge Dame in der Vermittlung schickt WIEDER eine Anhörung mit Sanktionsandrohung auf meine ABSAGE von Termin Nr. 3.
Eine Reaktion auf die „Anhörung“ zu Termin Nr. 2 kam nicht.
Auch keine angekündigte Sanktion.
ABER – das ist nicht alles: es soll nächste Woche dann TERMIN NR. 4 stattfinden – mit den gleichen Meldezwecken:
berufliche Situation und Beendigung der Hilfebedürftigkeit.
Lernresistent.

Ich erwäge, ihr zu schreiben a) es hat einen GRUND, wenn man jemand aus gesundheitlichen Gründen eine VOLLMACHT ausstellt -
b) den gleichen Brief zur letzten Anhörung noch einmal zu schicken – um „Wiederholungen“ zu vermeiden – und
c) ihr in Aussicht zu stellen, dass ich das nun als „Textbaustein“ gespeichert habe und sollte sie das Spiel alle 14 Tage
wiederholen, sie immer den gleichen Brief erhalten wird.

Das können wir JAHRE so machen.

Vielleicht „bitte“ ich auch um die angekündigte Sanktion, damit der Weg frei wird,
das mal gerichtlich auszufechten?
Parallel lassen wir uns das Gutachten schicken, was vor einiger Zeit erstellt wurde –
es müsste nämlich drin stehen, dass mehr als 6 Std. Arbeit nicht zumutbar sind.

Dann ist der Fisch erst recht gelutscht.

Es ist einfach nicht zu fassen, was bei denen abgeht ...
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 17:25   #61
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.726
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Hallo Gila,


Och Mensch.....die schnallen es nicht oder?
Trotz der Gluthitze schicke ich dir und deiner Schwester ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen....hau denen um die Ohren was sie brauchen....

Am besten wärè tatsächlich man würde es auf eine Sanktion ankommen lassen ...um dann Widerspruch ggf.Klage...um endlich mal Klarheit zu haben ...

Ist ja nicht zu glauben....
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 19:30   #62
pinguin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von pinguin
 
Registriert seit: 22.09.2008
Ort: Südlich Berlin
Beiträge: 3.820
pinguin pinguin pinguin pinguin pinguin
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Bewilligungsbescheide + ständige Änderungsbescheide wegen 3-5 Euro, wo das Gehalt sich mal geändert hat.
*
*
Kein Schwein blickt da mehr durch – man bräuchte die Dienste eines Spezialisten …
Nö, 'n Spezialist ist gar nicht nötig, sondern "nur" die Beschäftigung mit dieser Thematik.

ALG II-V - Einzelnorm

Zitat:
(3) Ist bei laufenden Einnahmen im Bewilligungszeitraum zu erwarten, dass diese in unterschiedlicher Höhe zufließen, kann als Einkommen ein monatliches Durchschnittseinkommen zu Grunde gelegt werden. Als monatliches Durchschnittseinkommen ist für jeden Monat im Bewilligungszeitraum der Teil des Einkommens zu berücksichtigen, der sich bei der Teilung des Gesamteinkommens im Bewilligungszeitraum durch die Anzahl der Monate im Bewilligungszeitraum ergibt. Soweit über die Gewährung von Leistungen zum Lebensunterhalt nach § 40 Absatz 2 Nummer 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch vorläufig entschieden wurde, ist das bei der vorläufigen Entscheidung berücksichtigte monatliche Durchschnittseinkommen bei der abschließenden Entscheidung als Einkommen zu Grunde zu legen, wenn das tatsächliche monatliche Durchschnittseinkommen das bei der vorläufigen Entscheidung zu Grunde gelegte monatliche Durchschnittseinkommen um nicht mehr als 20 Euro übersteigt.
Wenn also das als Durchschnitt geschätzte Einkommen in einem Monat um maximal 20 Euro vom realen Einkommen abweicht, bleibt es beim geschätzten Betrag; egal, ob dieser Betrag zu Gunsten oder zu Ungunsten des Hilfebedürftigen angesetzt worden ist.
__

Wer mich zum Sparen auffordert, wird selbst der Erste sein, den ich mir einspare; sage er hinterher nicht, er hätte es so nicht gemeint.
Es ist respektlos, Dinge zu predigen, die man nicht selber lebt.
pinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 22:43   #63
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von pinguin Beitrag anzeigen
Nö, 'n Spezialist ist gar nicht nötig, sondern "nur" die Beschäftigung mit dieser Thematik.
Was du nicht sagst ... kann ich dir die 124 Seiten mal schcken ... du beschäftigst dich mit der Thematik ... rechnest alles fein nach ... aber bitte das als arbeitender Mensch mit Schicht nach Feierabend ... man gönnt sich ja sonst nichts. ..

ALG II-V - Einzelnorm

Wenn also das als Durchschnitt geschätzte Einkommen in einem Monat um maximal 20 Euro vom realen Einkommen abweicht, bleibt es beim geschätzten Betrag; egal, ob dieser Betrag zu Gunsten oder zu Ungunsten des Hilfebedürftigen angesetzt worden ist.
DAS war nicht das Problem. Sondern die FALSCHEN Berechnungen und
nicht schlüssigen Kosten und Pauschalen.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2013, 17:18   #64
pinguin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von pinguin
 
Registriert seit: 22.09.2008
Ort: Südlich Berlin
Beiträge: 3.820
pinguin pinguin pinguin pinguin pinguin
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Was du nicht sagst ... kann ich dir die 124 Seiten mal schcken ... du beschäftigst dich mit der Thematik ... rechnest alles fein nach ... aber bitte das als arbeitender Mensch mit Schicht nach Feierabend ... man gönnt sich ja sonst nichts. ..
Warum ziehst DU Dir diese Jacke an? Bitte bedenke doch, wer hier so alles mitliest und für wen diese Worte gedacht sein könnten.
__

Wer mich zum Sparen auffordert, wird selbst der Erste sein, den ich mir einspare; sage er hinterher nicht, er hätte es so nicht gemeint.
Es ist respektlos, Dinge zu predigen, die man nicht selber lebt.
pinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2013, 17:52   #65
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von pinguin Beitrag anzeigen
Warum ziehst DU Dir diese Jacke an? Bitte bedenke doch, wer hier so alles mitliest und für wen diese Worte gedacht sein könnten.
DU musst sie dir auch nicht anziehen - bedenke, wer mitliest ... ist auch für die Leute gedacht, die sich so was nach Feierabend sicher "gern" reinziehen.
Dein Post drückt wenig darüber aus, um welchen Aufwand es hier geht und ist leicht missverständlich!
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2013, 19:36   #66
Dante78
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Dante78
 
Registriert seit: 04.05.2010
Ort: Siegburg
Beiträge: 239
Dante78
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Eitorf?

Wo man sich morgens schon Chantre in den Kaffee kippt!
Dante78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2013, 20:14   #67
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Nä ... Eitorf nich - aber schon "warm"
Ich hab noch nicht raus, was die sich da so in den Kaffee kippen ...
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2013, 11:35   #68
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Update – weiterer Akt

Der SB geschrieben:
a) es hat einen GRUND, wenn man jemand aus gesundheitlichen Gründen eine VOLLMACHT ausstellt
b) aktuelle Anhörung = gleiche Begründung wie zuvor
c) Folgeeinladung 27.6. = gleiche Ablehnung wie zuvor
d) Ein immer noch vorhandenes Sanktionsbedürfnis wird
dann wohl übers SG geklärt werden müssen.

- Verschärfter Hinweis auf hinreichend bekannte Aktenlage und Schikane eines psychisch eh schon kranken, arbeitenden Bürgers.
- Bitte um KONKRETE Vorlage von Möglichkeiten zur Beendigung der Hilfebedürftigkeit durch KONKRETE Vermittlungsvorschläge für eine freie,
unbefristete, zumutbare, besser bezahlte Stelle für eine psych. Kranke Frau von 53 Jahren mit auch körperl. eingeschränktem Leistungsbild und gleichzeitig
- schriftliche Genehmigung zur Aufgabe der jetzigen Tätigkeit in diesem Falle.

An den GF geschrieben:
Sein Verständnis für die Lage meiner Schwester in allen Ehren – jedoch weiterhin auf „Erfüllungsbereitschaft“ zu
beharren TROTZ doch nun aller hinreichenden Ausführungen ist mehr als befremdlich.
Tatsachen werden einfach überlesen …

- Forderung, diese nun endlich ANZUERKENNEN
- Nochmal Ausführung über die Situation
- Den dauernden unnötigen u. letztl. rechtswidrigen „Druck“ und die desolate ges. Situation meiner Schwester beschrieben
- Auf VOLLMACHT hingewiesen, die nicht beachtet wurde
- Hinweis: die neuesten Bescheide WIEDER FALSCH
- Es muss WIEDER ein Widerspruch gemacht werden
- Überprüfungsantrag für ACHTZEHN Bescheide gestellt
- Geschrieben, dass ein pers. Gespräch oder ein Telefonat KEINEN SINN machen,
da das JC hier ununterbrochen und in stoischer Manier RECHTLICHE TATSACHEN von
Anhörungen und Androhungen schaffen, die mit einem verträumten Powow
nicht mittels Anzünden eines Friedenspfeifchens zu beseitigen SIND.


__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2013, 11:46   #69
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

UPDATE Teil 2 – Das JC in RLP LIEBT mich

– nun bekomme auch ich gelbe Post!

GESTERN (27.6.) kommt nun ein fetter gelber Umschlag ZU MIR.
Das muss noch abgeschickt worden sein, BEVOR sie meine Post erhalten hat.

SB schickt SIEBEN SEITEN Gesabbel und Gesetze:

1. Entschuldigung, dass sie „vergessen“ habe, MIR die Einladung vor meine Sista zum 27.6. zu schicken.
Daher sei der Termin der Folgeeinladung zum 27.6. ungültig (????)

2. Neuer Termin: 8.7.
3. Nochmal auch für mich Anhörung und Folgeeinladung Nr. 5 zur Weitergabe an meine Sista

HEUTE schickt der GF, dem nun das halbe Leben meiner Schwester vorliegt, dem 124 Seiten zum Teil zu beanstandende Bescheide
vorliegen, dem nun die Ausführungen vorliegen, warum § 10 SGB II hier ERNEUT geltend zu machen ist,
dem sämtliche Begründungen vorliegen, warum eine Einladung hier „zum Zwecke des beruflichen Gesabbels und Beendigung der Hilfebedürftigkeit“
so überflüssig wie auch nicht
rechtens ist, sein letztes persönliches Statement.

Es ist NICHT zu glauben – ich dachte immer wenn man innerhalb Deutschlands DEUTSCH spricht, wird man uneingeschränkt verstanden ….
Ävver mit denne Rheinlandpälzer do scheint dat nit ze klappe …


Text:

ich bestätige den Eingang Ihres o.a. Schreibens.
Ich bedauere es sehr
, dass Sie bzw, Ihre Schwester ein persönliches Gespräch ablehnen.
Wie schon in meinem ersten Schreiben dargestellt, ließe sich das komplexe Leistungsrecht (Anrechnung von Einkommen etc
.)
in einem persönlichen Gespräch wesentlich besser erläutern als in einem umfangreichen Behördenschreiben.
Ebenso könnte die persönliche Situation umfassend besprochen werden
.

Umfangreiche Schreiben oder formale Widerspruchsverfahren sind m.E. bei der Komplexität des Sachverhalts wenig zielführend.

(Anmerkung: aber durch den vorauseilenden Gehorsam der SB sowie falsche Bescheide ja leider NOTWENDIG!)

Ihr Schreiben enthält kein grundsätzlich neues Vorbringen.
(Anm.: jut - dann müsste es ja endlich verstanden werden?)
Letztlich muss ich noch einmal auf die Pflichten des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB 11) hinweisen,
die letztlich beim Bezug von Leistungen
nach diesem Gesetz von Ihrer Schwester wie auch von uns zu beachten sind.

(Anm.: nä - falsche Hoffnung ... NIX wurde kapiert! Und der
kriegt für seine Arbeit GELD!)

------ Powow Ende -------

Da wirste bekloppt – die haben noch Karneval da und der hat die Kapp auf den Ohren?
Der will mir zum 2. Mal das „komplexe Leistungsrecht“ erklären??
Habe ich danach gefragt?

So – nun denkt er, es ist zu Ende und er kriegt keine Post mehr.
Diese traurigen Gedanken kann ich vertreiben:

Liebe Närrinnen und Narralesen, verehrte Tollitäten im Westerwood, lieber Häuptling des närrischen, putzigen Landkreises:

Von dem, was ich heute der SB wieder mal schreibe (et bliev wie et bliev), bekommt Ihr wieder ne Kopie –
mit entsprechender Rückmeldung, dass hier NICHTS verstanden wurde, was meine vielen Buchstaben aneinander
gereiht bei richtigem Lesen ergeben hätten …


Nun – bin kommende Woche unten, weil es meiner Schwester total dreckig geht.
Der Arzt sowie die Therapeutin werden ihr wohl attestieren, dass sie für derartiges
krankhaftes jedoch völlig sinnfreies Kuschelkontaktbedürfnis des JC nicht noch neben der Arbeit belastbar ist.
Über kurz oder lang haben die es geschafft, dass sie auch auf der Arbeit ausfällt (was ich ihr geraten habe, endlich Rücksicht
auf sich selbst zu nehmen) und nichts mehr geht.

Nach gestrigem Telefonat mache ich mir sogar über den angetroffenen Gemütszustand ERHEBLICHE und ernsthafte Sorgen …



__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 09:56   #70
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

kleines update - der putzige Landkreis KANN wohl nicht anders ...

Ich habe die vergangene Woche mein Schwesterlein besucht und sie in einem sehr "unguten" Zustand vorgefunden und zum Doc genötigt. Der Neurologe schrieb umgehend und von sich aus ein Attest, dass ein Zustand vorliegt, der keine Verschlimmerung verträgt und daher mehr als eine halbtägige Arbeitsbelastung NICHT zumutbar ist. Das behalten wir mal in der Hinterhand ...

Meine Schreiben an den Häuptling und die Vermittlungs-SB sind anscheinend noch "in Arbeit" und müssen verdaut werden ... da kommt schon in dieser Woche der neue Akt und ich konnte mal erleben, wie mein Liebschwesterlein hier schon gleich nach Öffnen des Briefkastens in sich zusammen fällt und einfach nicht mehr kann

Anlass: die Leistungs-SB hat wieder "Erkenntnisse" gehabt über "zu Unrecht erhaltene Leistungen und dass Einkommen erzielt wurde" und frickelt daraus SCHON WIEDER eine Anhörung!

Es kommen FÜNF Seiten Schmierpapier ins Haus eines arbeitenden Menschen...
Fragebogen zur beabsichtigten Aufrechnung, Anhörung und Äußerung zum Sachverhalt ... allein der Fragebogen diesmal mit KOMPLETT-Auskünften über die pers. Verhältnisse, Miete, Haushalt, Einverständniserklärung zur "monatlichen Kürzung".

Es ist der Hammer. Es waren schlicht im Juni 2 Feiertage, an denen Frau SB gemütlich mit ihrem Hinterteil zuhause sein durfte - während ein in der Pflege arbeitender Mensch eben ARBEITET und "Feiertagszulage" erhält.

Dies hatte meine Schwester UMGEHEND mit dem Gehaltsnachweis Ende Juni in den JC-Kasten geschmissen.
Darauf beruhen die "Erkenntnisse" der SB.
Anstatt nun schlicht - wie seit 1 Jahr so endlich ausgemacht - dieses schwankende Einkommen am Ende des nächsten Bewilligungszeitraumes zu verrechnen, wird wahllos in den Textbausteinen gekramt und dem Bürger durch eine Anhörung ein Tatbestand untergejubelt, der ihn quasi unter "Betrugsverdacht" stellt.

Schon wieder - nach meiner letzten Antwort klappte es mit einem einfachen höflichen Schreiben der Aufrechnung - jetzt geht es wieder los.

Es ist schon so oder so ein Unding, dass Feiertagszulagen arbeitender Menschen KOMPLETT vereinnahmt werden im SGB II - aber hier noch in dieser Art und Weise behandelt zu werden ohne Sinn und Verstand und vielleicht nun jeden Monat mehrere Seiten "Forderungsformulare" auszufüllen schlägt alles.
Ich muss das mal nachrechnen lassen - denn hier werden auch ganze 6 Euro mehr zurück gefordert, als sie an Zuschlägen überhaupt erhalten hat ...

Nein, liebe Frau D. - und wir machen WIEDER KEINE Anhörung.
Und Sie erhalten WIEDER ein "nettes" Schreiben - und Ihr Häuptling darf sich mit einer Kopie WIEDER von der Unfähigkeit seiner Mitarbeiter überzeugen ... mal schauen, wie lange er das noch "verteidigen" will, was da abläuft.

Inzwischen läuft über eine befreundete ehem. Richterin dort die Suche nach einem kompetenten Fachanwalt.
Die meinte auch, das Ganze ist nicht mehr feierlich und falls die Tollitäten es dort weiter so bunt treiben und gar auf Sanktionen wegen "Meldeversäumnissen" aus seien, sollten wir gut gerüstet sein.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 10:12   #71
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.726
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Hallo,

es ist unfassbar oder?

Von hier aus einen großen Karton voll Kraft für Euch...

gut das du deiner Schwester so zur Seite stehst...

viel Erfolg und zeigs den Schergen...

pass auf, dass sie euch aus der Wehrhaftigkeit kein Querulantentum aufs Auge drücken und demnächst jemand vor der Tür steht..

manchmal muss man einfach auf alles gefaßt sein..

PatVerfü | Die schlaue Patientenverfügung
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 12:03   #72
BibiBlocksberg2009
Elo-User/in
 
Registriert seit: 08.09.2009
Beiträge: 728
BibiBlocksberg2009 BibiBlocksberg2009 BibiBlocksberg2009 BibiBlocksberg2009
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Was sagt denn eigentlich der Ombus-Mann vom RSK zu diesem ganzen Kasperletheater, gila?
Oder hattest du den gar nicht kontaktiert....

Vermutlich hätte deine Schwester überhaupt keine Probleme, wenn sie nicht arbeiten, zuhause sitzen und einfach nur den vollen Regelsatz beziehen würde.
__


BibiBlocksberg2009 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 17:01   #73
gila
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.309
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von BibiBlocksberg2009 Beitrag anzeigen
Was sagt denn eigentlich der Ombus-Mann vom RSK zu diesem ganzen Kasperletheater, gila?
Oder hattest du den gar nicht kontaktiert....

Vermutlich hätte deine Schwester überhaupt keine Probleme, wenn sie nicht arbeiten, zuhause sitzen und einfach nur den vollen Regelsatz beziehen würde.
Ne, hatte ich nicht kontaktiert - muss erst schauen, ob der hier zuständig wäre.
Ja - ist es nicht traurig? Da arbeitet ein eh schon angeschlagener Mensch, tut sein Bestes - und irgendwie müssen diese Witzfiguren das rein aus Frack torpedieren - eine Notwendigkeit besteht in keinem Falle ..

Ich denke, sie hams bald geschafft ... ich pers. habe ihr geraten sich längerfristig AU schreiben zu lassen und ihre Gesundheit in den Vordergrund zu stellen. KG müsste aufgestockt werden ohne Wenn und Aber ... und die Kohle, die ihr dann letztlich "fehlt" ist eh nur das Spritgeld, was dann weg fällt.

Ja ... Arbeit muss sich "lohnen" ...
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 17:17   #74
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.255
0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias 0zymandias
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Kein Wunder, dass die bei jedem Stabilisierungsbedarf vermuten. Wer mit dem JC umgehen muss, hat früher oder später diesen Bedarf.

Wenn der Ombudsmann für Deine Sista zuständig wäre, könnte es sich schon lohnen. Bei mir war es so, dass er immerhin mit der Leistungs-SB geredet hat (zweimaliger vollständiger Leistungsausfall ohne jeglichen Bescheid und ohne Antwort auf meine Briefe an das JC).
Wunder würde ich auch nicht erwarten, aber ein Eisen mehr im Feuer ist ja auch nicht schlecht und vermutlich hast Du genug Text auf dem Rechner, um schnell eine Mail daraus zu basteln

Virtuelles Daumendrücken an die Sista
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2013, 17:31   #75
Piccolo->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.06.2010
Ort: hier
Beiträge: 1.587
Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo
Standard AW: Aufstockerschikane ... Einladungen ... Sanktionsdrohungen ... Unfähigkeit!

Zitat von BibiBlocksberg2009 Beitrag anzeigen
Vermutlich hätte deine Schwester überhaupt keine Probleme, wenn sie nicht arbeiten, zuhause sitzen und einfach nur den vollen Regelsatz beziehen würde.
nicht ganz richtig. denn sie wäre frei für jede noch so hirnrissige massnahme. wie heisst das beim sb so schön 'irgendwas müsse man ja nunmal machen'. das ist dann für einen psychisch angeschlagenen menschen der anfang vom ende: raus aus dem alg2-bezug und ab in die em-rente. oder wahlweise im nächsten baum aufgeknüpft....dem jobcenter ist alles recht.
__

ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von herrn ralph boes, seinem ansinnen, seinem auftreten und seinem verhalten in den öffentlichen medien und foren.


"das grass wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. "
(afrikanisches sprichwort)

Piccolo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
aufstockerschikane, einladungen, sanktionsdrohungen, unfähigkeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
wöchentliche Meldetermine u. Atteste wg. Unfähigkeit den Termin wahrzunehmen Cepheus ALG II 21 06.12.2012 16:12
bescheinigung krankheitsbedingte unfähigkeit bac123 Allgemeine Fragen 22 02.09.2012 20:03
Was haben Schweinegrippe, Krise und die Unfähigkeit der Regierung gemeinsam. Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 10 29.04.2009 22:09
Manipulation oder Unfähigkeit korrekte Vermittlungsergebnisse darzustellen Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 30.01.2008 17:10
Arge Unfähigkeit der Arge Wuppertal Telejuppe Allgemeine Fragen 10 03.11.2006 12:54


Es ist jetzt 11:32 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland