Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Anstellungsvertrag - Vertragsstrafe

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.06.2007, 10:21   #51
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Dann bleib doch dabei,dass sie den letzten Absatz streichen, mit der Begründung: "Die Schadenspflicht bei grober Fahrlässigkeit ist gesetztlich geregelt."
 
Alt 19.06.2007, 14:58   #52
Anna72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 87
Anna72
Standard

Hallo Ihr Lieben,

wie versprochen, möchte ich euch noch erzählen, wie das Gespräch heute verlaufen ist.

Man hatte mir ja gesagt, man würde sich heute morgen bei mir melden. Bis vor ein paar Minuten habe ich immer noch keinen Anruf erhalten. Der Bezirksleiter der Filiale, mit dem ich das Vorstellungsgespräch geführt hatte war telefonisch nicht erreichbar, obwohl ich die Mittagszeit bedacht hatte.

Schliesslich rief ich vorhin in der Zentrale (andere Stadt und Bundesland) an und bekam den Prokuristen auch nicht ans Telefon. Er ist in einer -Sitzung und das kann dauern.
Statdessen hatte ich wieder diese unfreundliche Sekretärin am Ohr, die mir sagte, wir haben Ihnen bereits schriftlich mitgeteilt, das wir keinen Wert mehr auf Ihre Mitarbeit legen, da sie ja ohnehin unsere Vertragsklauseln anzweifeln und auch den Eintrittstermin nicht eingehalten haben.

Wie soll ich den Eintrittstermin einhalten, wenn die Unstimmigkeiten nicht geklärt sind? Ich habe den Vertrag am 12.06.07 erhalten und am 15.6.07
hätte ich beginnen sollen.

Wie dem auch sei, ich blieb freundlich, ich möchte nichts riskieren seitens des AA. und bat freundlich um Rücksendung meiner Bewerbungsunterlagen. Bevor ich die nichtunterschriebenen Vertragsteile zurückschicke( die Firma wünscht das) habe ich mir schon mal Kopien gemacht davon. Es hatte keinen Zweck mehr, bzw. man gab mir noch nicht einmal mehr die Möglichkeit meinen Alternativvorschlag vorzutragen. Die Dame klang ziemlich beleidigt.

Egal, Schwamm drüber..das Leben geht weiter.

Euch allen, die sich an meinem Thread beteiligt haben und mir auch sehr nette PN-Nachrichten zukommen liessen, möchte ich mich nochmal herzlich bedanken.

Liebe Grüße

Eure
Anna
Anna72 ist offline  
Alt 19.06.2007, 15:55   #53
Anna72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 87
Anna72
Standard

Hallo ihr Lieben,

soeben habe ich die Post bekommen. Die Firm hat mich beim Arbeitsamt angeschwärzt. Man möchte mir das Geld für 3 Monate streichen und soll einen Fragebogen ausfüllen bis 02.07.2007 und begründen warum und wieso ich die Stelle nicht angetreten habe.

Briefinhalt der Firma:

da sie sich außerstande sehen, den von uns angebotenen Arbeitsvertrag anzunehmen und auch die Arbeit am 15.06.2007 in unserer Niederlassung nicht angetreten haben, teilen wir Ihnen mit, dass wir auf Ihre Arbeitsleistung verzichten und ziehen unser Vertragsangebot zurück.

Bitte senden Sie uns die beiden Vertragsausfertigungen formlos per frankiertem Rückumschlag zurück.

Mit gleicher Post haben wir die Arbeitsgemeinschaft Mannheim informiert und eine Kopie des Arbeitsvertrags beigefügt.

Mfg.


Brief vom Arbeitsamt

Sehr geehrte Frau..XX,

dieser Fragebogen dient der Prüfung, ob in Ihrem Fall Arbeitslosengeld II abzusenken ist oder wegfällt.

Begründung:
Ihnen wurde am 15.06.2007 eine Arbeit als Kaufmännische Angestellte bei der Firma XY angeboten.
Dieses Angebot war unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und persönlichen Verhältnissen zumutbar. Trotz Belehrung über die Rechtsfolgen haben Sie die Arbeit nicht angenommen.

Der Arbeitsvertrag sei nach Ihren angaben rechtlich nicht in ordnung und könne daher nicht unterzeichnet werden.

Die Absenkung oder der Wegfall der Leistung tritt ein, wenn Sie der o.g. gesetztlichen Verpflichtunge ohne wichtigen Grund nicht nachgekommen sind. Die Dauer beträgt 3 Monate. In Ihrem Fall können auch die Kosten für heizung und Unterkunft betrofen sein.

Bitte beantworten Sie die aufgeführten Fragen im Fragebogen ausfürhlich und ggf. durch Nachweise. Verwenden sie ggf. ein gesondertes Blatt für möglichst ausführliche Erläuterungen.

Hiermit gebe ich Ihnen Gelegenheit bis 02.07.2007 sich zu dem o.g. Sachverhalt zu äußern.

Sollten Sie sich innerhalb der gesetzlichen Frist nicht äußern oder Unterlagen nicht fristgerecht vorlegen, werde ich ohne weitere Aufklärung des Sachverhalts nach Aktenlage entscheiden.

Mfg.

I.A ARGE-Mitarbeiter (Fallmanager)


Ihr müsst mich verstehen, das ich jetzt erstmal am Boden zerstört bin und aus dem Heulen nicht mehr rauskomme.

Ich bin total durch den Wind und nervlich völlig am Ende.

Gruß
Anna
Anna72 ist offline  
Alt 19.06.2007, 17:01   #54
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Anna72 Beitrag anzeigen
Hallo ihr Lieben,

soeben habe ich die Post bekommen. Die Firm hat mich beim Arbeitsamt angeschwärzt. Man möchte mir das Geld für 3 Monate streichen und soll einen Fragebogen ausfüllen bis 02.07.2007 und begründen warum und wieso ich die Stelle nicht angetreten habe.

Briefinhalt der Firma:

da sie sich außerstande sehen, den von uns angebotenen Arbeitsvertrag anzunehmen und auch die Arbeit am 15.06.2007 in unserer Niederlassung nicht angetreten haben, teilen wir Ihnen mit, dass wir auf Ihre Arbeitsleistung verzichten und ziehen unser Vertragsangebot zurück.

Bitte senden Sie uns die beiden Vertragsausfertigungen formlos per frankiertem Rückumschlag zurück.

Mit gleicher Post haben wir die Arbeitsgemeinschaft Mannheim informiert und eine Kopie des Arbeitsvertrags beigefügt.

Mfg.


Brief vom Arbeitsamt

Sehr geehrte Frau..XX,

dieser Fragebogen dient der Prüfung, ob in Ihrem Fall Arbeitslosengeld II abzusenken ist oder wegfällt.

Begründung:
Ihnen wurde am 15.06.2007 eine Arbeit als Kaufmännische Angestellte bei der Firma XY angeboten.
Dieses Angebot war unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und persönlichen Verhältnissen zumutbar. Trotz Belehrung über die Rechtsfolgen haben Sie die Arbeit nicht angenommen.

Der Arbeitsvertrag sei nach Ihren angaben rechtlich nicht in ordnung und könne daher nicht unterzeichnet werden.

Die Absenkung oder der Wegfall der Leistung tritt ein, wenn Sie der o.g. gesetztlichen Verpflichtunge ohne wichtigen Grund nicht nachgekommen sind. Die Dauer beträgt 3 Monate. In Ihrem Fall können auch die Kosten für heizung und Unterkunft betrofen sein.

Bitte beantworten Sie die aufgeführten Fragen im Fragebogen ausfürhlich und ggf. durch Nachweise. Verwenden sie ggf. ein gesondertes Blatt für möglichst ausführliche Erläuterungen.

Hiermit gebe ich Ihnen Gelegenheit bis 02.07.2007 sich zu dem o.g. Sachverhalt zu äußern.

Sollten Sie sich innerhalb der gesetzlichen Frist nicht äußern oder Unterlagen nicht fristgerecht vorlegen, werde ich ohne weitere Aufklärung des Sachverhalts nach Aktenlage entscheiden.

Mfg.

I.A ARGE-Mitarbeiter (Fallmanager)


Ihr müsst mich verstehen, das ich jetzt erstmal am Boden zerstört bin und aus dem Heulen nicht mehr rauskomme.

Ich bin total durch den Wind und nervlich völlig am Ende.

Gruß
Anna

Das brauchst du nicht, Anna. Das war nicht der richtige Betrieb für dich, glaube mir. Schon allein die Unfreundlichkeit zeugt dafür. Jetzt schreibst du eine Begründung für das ARbeitsamt. Ich schicke dir heute noch eine PN.

Es ist mir nämlich unverständlich, für was die Firma ihren Originalvertrag zurückhaben will. Mach das bitte nicht. Reagiere nicht auf diesen Brief.

Stimmt es denn, dass du am 15.6. (noch ohne Vertrag) hättest antreten müssen?
 
Alt 19.06.2007, 17:02   #55
Dopamin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.01.2007
Ort: Kiel
Beiträge: 1.077
Dopamin
Standard

Anna,

schau nochmal Seite 1 durch und Du findes viele Argumente, warum Dir diese Unterschrift NICHT ZUZUMUTEN war...

Und am besten (wenn Du das finanziell kannst) Dich noch bei einem fitten Arbeitsrechtler schlaumachen oder schriftliche Aussagen der Gewerschaft (oder so)...

Dopamin
__

Schon Sokrates sagte: Ich weiß, dass ich nichts weiß... Er soll ein gelehrter Mann gewesen sein... Deswegen lasse ich mich korrigieren.
Solo le pido a Dios que hartz IV no me sea indiferente, es un monstro grande y pisa fuerte ,toda la pobre inocencia de la gente (frei nach Outlandish)
Dopamin ist offline  
Alt 19.06.2007, 17:40   #56
Anna72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 87
Anna72
Standard

Hallo Rotkäppchen,

den Vertrag hatte ich seit 12.06.2007 in den Händen (per Post). Am 15.06.2007 hätte ich die Stelle antreten sollen. Habe ich nicht, weil die Vertragsangelegenheiten noch nicht geklärt waren. Habe am 12.06.2007 die Firma darüber informiert, das ich den Vertrag erhalten habe und lediglich mit der Klausel Vertragsstrafen so nicht einverstanden bin und ich diese gerne anders schriftlich definiert haben möchte bevor ich die Arbeitstelle antreten kann. Bis heute ist das nicht passiert, ich bekam nur von der Sekretärin am Telefon eine mündliche Erklärung und ihre Auslegung ihrer Klausel. Daraufhin sagte ich ihr, dass das so sein mag aus ihrer Sicht aber in der Form, wie es dort steht ich das (laut Empfehlung eines kompetenten Beraters) so nicht einfach bedenkenlos unterschreiben kann. Ich möchte die Klausel so nicht akzeptieren und gern eine klar definierte Klausel in meinem Vertrag stehen haben. Diese Klausel, wie sie so im Vertrag steht, wäre juristisch nicht richtig definiert. Daraufhin verwies die Dame mich an den Prokuristen, den ich aber nie erreichen konnte. Ich solle mich nochmal melden. Dem Bezirksleiter habe ich meinen Alternativvorschlag gestern unterbreitet und schriftlich diktiert.
Ich wollte das per Mail machen, aber er sagte, er hätte keine Mailadresse, daraufhin habe ich ihm den Text am Telefon diktiert.

Er wollte das dem Prokuristen dann weiterleiten und er würde sich dann mit mir in Verbindung setzen. Das passierte aber nicht, stattdessen rief ich heute an..den Rest kennt ihr ja..Siehe Beitrag davor.

Habe jetzt einen Termin vereinbart mit dem Gewerkschaftsvorsitzenden, er wird mit mir den Text, den ich ans Arbeitsamt schreiben muss prüfen ob ich was vergesen habe. Dann muss ich den Weg gehen, das das AA die Sachlage prüft und mir dann wohl erstmal das Geld streicht. Dann muss ich Widerspruch einlegen binnen 4 Wochen und dann wieder abwarten. Dann muss ich wohlmöglich Klage einreichen. In der Ganzen Zeit wird mir wohl mein Geld ganz versagt, ich weis nicht, wovon ich dann leben soll.

Wenn man bedenkt, das ich die Stelle per Eigeninitiative mit Blindbewerbung (Flyer) selbst mir erworben habe und ein Vorstellungstermin bekommen habe durch Eigenarbeit wird mir jetzt ein Strick draus gedreht, nur weil ich eine Klausel hinterfragt habe und nicht ohne weiteres unterschreiben wollte. Ich habe den Vertrag mit Sicherheit nicht boykottiert, sondern nur in einem Punkt angezweifelt und eine gerechte und für beide Parteien zufriedenstellende Alternative angeboten. Dafür muss ich jetzt büßen.

Liebe Grüße
Anna
Anna72 ist offline  
Alt 19.06.2007, 18:29   #57
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Habe ich leider zu spät gelesen. Schau mal in deine PN. Musst es eben ein wenig ändern, aber nicht viel.

Im Prinzip reicht es, wenn du beim Arbeitsamt erstmal eine Begründung einreichst. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die diesen Betrieb schon auf dem Kieker haben, denn ansonsten hätten sie dir gleich einen Bescheid mit einer Kürzung geschickt. Stattdessen kam aber nur ein Formular für eine Anhörung, d.h., die prüfen noch, ob sie kürzen oder nicht.

Erst wenn sie kürzen würde ich Gewerkschaft oder Anwalt einschalten, denn schließlich hast du dich ja genau geäußert. Jetzt mach dir nicht zu viel Sorgen. Das geht schon so durch.
 
Alt 19.06.2007, 18:36   #58
angel6364
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Termin mit dem Gewerkschaftsvorsitzenden ist eine feine Sache.
Und: Bei Ablehnung eines Arbeitsangebotes gibt es doch keine 100%-Sanktionierung. Meines Wissens kämen da 30 % in Frage. Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn der Gewerkschaftler die gesetzwidrige Klausel bestätigt.
Falls Profis mitlesen, bitte berichtigt mich. Noch habe ich keine Erfahrung mit Sanktionen.

Noch was: wenn Du zum Amt musst, geh nicht alleine. Nimm einen Zeugen mit. Das ist einerseits für Dich psychische Unterstützung, andererseits habe ich schon die Erfahrung gemacht, daß auch SBs auf einmal minimalste Umgangsregeln beherrschen und weniger Käse erzählen, wenn da jemand dabei ist.

Viele Grüße,
angel
 
Alt 19.06.2007, 18:41   #59
Hexe45
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Rhein-Neckar
Beiträge: 1.780
Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45 Hexe45
Standard

Hallo Anna
Du hast PN von mir. Ist schon ein starkes Stück was die sich da rausnehmen.

So viel zu der Philosophie von Round die meisten Unternehmer sind in Ordnung. Hoffe der Mann findet mal llangsam in die Realität.
Aber wenn du dir die Stelle selber gesucht und dich beworben hast könnte eine Sanktion mal ganz unabhängig von der Klausel nicht greifen.
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine sanktioniert werden kannst du nur auf einen Vermittlungsvorschlag der Arge, in dem eine Rechtsbelehrung enterhalten ist und das absagst.
Denn eine Sanktion kann eh nur auf diese Rechtsbelehrung greifen.
Aber ich hoffe das hier noch welche besser als ich Bescheid wissen.
Ich hatte auch mal Streß bei einem Angebot daß ich mir selber gesucht hatte.
Da hatte ich voll in die Exkrement gepackt, dahinter steckte ne ZA, die mich für 5,30€ in eine Labor vermitteln wollte.
Das lehnte ich ab, in meinem Job ist die Verantwortung groß, da hängen Menschenleben dran.
Du stehst irgendwie immer mit einem bein im Kittchen und das für 5,30€.
Die haben mich auch angeschwärzt. Nur meinte meine SB, daß meine Absage in diesem Falle ein wichtiger Grund war.
Aber ich hatte Strafanzeige gegen das Unternehmen gestellt, wegen unerlaubter Weitergabe meiner persönlichsten Daten.
Aber das Unternehmen lenkte dann von sich aus ein. Ob meine Vorhaben da weise war und ne Chance hätte weiß ich daher nicht, da vorher eingelenkt wurde.
LG
Hexe
Hexe45 ist offline  
Alt 19.06.2007, 18:43   #60
angel6364
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Rotkäppchen Beitrag anzeigen
Habe ich leider zu spät gelesen. Schau mal in deine PN. Musst es eben ein wenig ändern, aber nicht viel.

Im Prinzip reicht es, wenn du beim Arbeitsamt erstmal eine Begründung einreichst. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die diesen Betrieb schon auf dem Kieker haben, denn ansonsten hätten sie dir gleich einen Bescheid mit einer Kürzung geschickt. Stattdessen kam aber nur ein Formular für eine Anhörung, d.h., die prüfen noch, ob sie kürzen oder nicht.

Erst wenn sie kürzen würde ich Gewerkschaft oder Anwalt einschalten, denn schließlich hast du dich ja genau geäußert. Jetzt mach dir nicht zu viel Sorgen. Das geht schon so durch.
Muss nicht eine Anhörung stattfinden, bevor sanktioniert wird?
Da hat es doch mehr Sinn, sofort die Gewerkschaft hinzuzuziehen und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Ich würde es genau so wie Anna machen. Das ist eine Chance, langwierige Widersprüche und Gesch... zu vermeiden.

Viele Grüße,
angel
 
Alt 19.06.2007, 18:44   #61
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von angel6364 Beitrag anzeigen
Der Termin mit dem Gewerkschaftsvorsitzenden ist eine feine Sache.
Und: Bei Ablehnung eines Arbeitsangebotes gibt es doch keine 100%-Sanktionierung. Meines Wissens kämen da 30 % in Frage. Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn der Gewerkschaftler die gesetzwidrige Klausel bestätigt.
Falls Profis mitlesen, bitte berichtigt mich. Noch habe ich keine Erfahrung mit Sanktionen.

Noch was: wenn Du zum Amt musst, geh nicht alleine. Nimm einen Zeugen mit. Das ist einerseits für Dich psychische Unterstützung, andererseits habe ich schon die Erfahrung gemacht, daß auch SBs auf einmal minimalste Umgangsregeln beherrschen und weniger Käse erzählen, wenn da jemand dabei ist.

Viele Grüße,
angel


Angel, das ist hier nicht schwer. Sie hat ja ein Formular für eine schriftliche Anhörung erhalten, d.h., da wird erstmal nichts gekürzt. Ich halte diesen Betrieb für unseriös. Hört sich fast so an wie ein bestimmter Discounter-Markt mit einem schlechten Ruf.
 
Alt 19.06.2007, 18:48   #62
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von angel6364 Beitrag anzeigen
Muss nicht eine Anhörung stattfinden, bevor sanktioniert wird?
Da hat es doch mehr Sinn, sofort die Gewerkschaft hinzuzuziehen und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Ich würde es genau so wie Anna machen. Das ist eine Chance, langwierige Widersprüche und Gesch... zu vermeiden.

Viele Grüße,
angel
Eigentlich sind die nicht mehr so anständig. Das mit der Gewerkschaft ist nie schlecht, das wäre aber, jetzt schon mit Kanonen auf Spatzen schießen. Das braucht man erst, wenn die Begründung abgelehnt wird und die Kürzung eintritt.
 
Alt 19.06.2007, 19:34   #63
Anna72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 87
Anna72
Standard

Hallo ihr Lieben,

ich muss dazu sagen, das der Herr von der Gewerkschaft sehr verständnisvoll war. Ich werde nun diesen schweren Weg gehen müssen.

Das man nicht sanktioniert wird, wenn das Angebot nicht vom Amt kam weis ich nicht. Fakt ist, das ich mich blind beworben hatte mit einem zuerst selbstgebastelten, aufklappbaren Flyer, der alle wichtigen Daten über mich, meine Qualifikation, Fähigkeiten und Eigenschaften enthielt. Ich habe eine Möglichkeit mir ausgedacht um mich einfach mal von den Massenbewerbungen hervorzuheben und verschickte regelmäßig blind solche Flyer.Diesen schickte ich auch an diese Firma XY. Daraufhin rief man mich an und ich sollte doch zu einem Gespräch vorbeikommen, man würde jemanden für die Niederlassung dort brauchen (Firma für Kälte-Klima-Technik). Gesagt getan..nach kurzer Zeit bekam ich mündlich die Zusage und ich bekam wenig später den Vertrag zugeschickt. Dann ging das ganze dann los.
Vertrag gelesen und Zweifel an der Klausel kamen auf. Habe dann kräftig recherchiert und mit kompetenten Leuten darüber geredet und mir Rat geholt. Habe mich euch hier anvertraut und auch viel Hilfe bekommen und Ratschläge..dann wollte ich meinen Alternativvorschlag anbringen, nachdem ich der Firma nach Erhalt des Vertrages sagte, das ich das so, in dieser Form nicht unterschreiben kann. Dann bekam ich von der sehr unfreundlichen Sekretärin eine Erklärung, wie es aus ihrer Sicht zu deuten sei, daraufhin sagte ich, das das aus der Klausel aber nicht klar zu erkennen ist. Dann habe ich Tag drauf dem Bezirksleiter, mit dem ich das Vorstellungsgespräch führte, meinen Alternativtext mitgeteilt mit der Bitte, er möchte ihn doch gern dem Prokuristen unterbreiten. Ich habe dann heute auf den versprochenden Rückruf gewartet..nix..den Rest kennt ihr ja jetzt.

Gern werde ich euch auf dem Laufenden halten, wie meine Geschichte weiter geht bzw. zu Ende geht. Jetzt muss ich erstmal was essen, hab heute noch nichts zu mir genommen.

Liebe Grüße
Anna
Anna72 ist offline  

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland