Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.07.2011, 08:31   #51
dancedeern->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.06.2011
Ort: an der Nordseeküste, Niedersachsen
Beiträge: 16
dancedeern
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo Biddy,

ja, ich bin seit 3 Jahren Aufstocker und habe durch die Konstellation
- selbstständig + Minijob + Übungsleiter
wohl die gleichen Probleme beim Amt wie du. Genau wie du sagst: Es sind ständig neue Mitarbeiter für mich zuständig, die nicht durchblicken, dadurch bekomme ich immer wieder falsche Bescheide.
Der Stress ist groß, da ja die eigene Existenz von den Bescheiden abhängt und man kommt im Grunde nie so richtig zur Ruhe.

Nun gut, nun scheint ja immerhin uns hier im Forum die Situation klar zu sein. Bin gespannt, wie´s beim Amt aussieht. Vielleicht sollten wir uns dort als Mitarbeiter bewerben, *lach.

Und noch zu meinen Aufwändungen: Nein, da liege ich wohl sicher nicht über 175,- im Monat.

Aus diesem Grund wird für mich durch die Neuregelung mehr arbeiten zu gehen derart unlukrativ, dass ich drüber nachdenke, sogar weniger zu tun.
Beispiel: Ich gebe 45 Minuten Unterricht pro Woche an einer Musikschule, bekomme dafür 120,-E netto (also eigtl. ein super Gehalt). Davon bleiben mir aber ja nur 20%, also 24,-E. Da ich um hin und her zu gelangen je 15 km Auto fahre, muss ich hierfür im Monat (selbst bei meinem sparsamen 4L-Auto) ca. 8,-E zahlen, es bleibt mir also ein Reinverdienst von 16,-E. Dafür bereite ich die Stunden vor und führe des öfteren auch noch vor und nach dem Unterricht oder auch von zu Hause telefonisch Eltergespräche, so etwas dauert locker mal 30 Minuten. Und noch zu erwähnen, dass man immer 10 Minuten vor dem Unterricht da ist und auch nicht eher als 10 Minuten danach den Saal verlässt.
Mit Anfahrt inverstiere ich also für 16,- E Einnahmen rund 10 Stunden Zeit, Stundenlohn also 1,60 E.
Also ganz ehrlich - WARUM TUE ICH DAS?!? Beschäftigungstherapie??
16,- E kann ich noch irgendwo einsparen, habe nun meine Tageszeitung gekündigt, spare damit sogar 26,-E mtl.

Habe morgen Termin bei der Arge zwecks Aufdröselung der Summen in meinen Bescheiden, bin gespannt, ob ich danach schlauer bin und diese Berechnungen demnächst verstehen und nachvollziehen kann. KLAR VERSTÄNDLICHE BERECHNUNGSBÖGEN WÄREN DER 1. WEG ZUR BESSERUNG UND EIN WAHRER SEEGEN FÜR ALLE ALG2-EMPFÄNGER!!!
dancedeern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2011, 18:57   #52
Pelisa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.08.2011
Beiträge: 4
Pelisa
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo Ihr Lieben!
Nachdem ich nun ne ganze Menge gelesen und nachgeschlagen habe, bin ich auf höhererm Niveau verwirrt :-)
Folgende Sachlage: Ich arbeite in einer Einrichtung für Behinderte und erhalte von dort eine Aufwandsentschädigung in schwankender Höhe.
Diser Tage erhielt ich vom Jobcenter meine geänderten Bescheide für die Monate Februar bis Juni - die telefonische Rücksprache bei SB hat ergeben, daß er wie folgt rechnet:
1. Schritt:
250,- Einkommen aus AE
./. 100,- Grundfreibetrag
150,- Einkommen
daraus 20 % 30,- zu berücksichtigen


2. Schritt
250,- Einkommen aus AE
./. 175,- Freibetrag aus AE
./. 20 % wie oben 30,-
45,- Rückzahlungsforderung von Jobcenter

Sind diese unterschiedlichen Ansätze der Freibeträge denn so in Ordnung ?? Sobald ich die 175 EUROgrenze überschreite, verliere ich bei dieser Art der Berechnung monatlich 20 % aus 75 EURO. Unterschreite ich diese Grenze erhalte ich ja auch nichts mehr für Folgemonate gutgeschrieben!

Wäre dankbar für Hilfestellung!!
Pelisa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2011, 20:43   #53
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Eine Mehraufwandsentschädigung für eine ehrenamtliche Tätigkeit ist kein Einkommen, da es sich hier um eine zusätzliche Arbeitsgelegenheit handelt, welche zusätzlich ist und keinen Arbeitsplatz gefährdet. Sie ist zu betrachten wie eine MAE- Maßnahme (1,- EURO Job). Wie der Name Mehraufwandsentschädigung schon sagt, wird keine Arbeit entlohnt, sondern lediglich der Aufwand entschädigt, den man durch die Tätigkeit hat. Arbeitsgelegenheiten sind nach § 16d SGB II zu berücksichtigen.

§ 16d SGB II Arbeitsgelegenheiten
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2011, 21:52   #54
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

@Pelisa

Das stimmt so nach neuen SGB II ab 1.1.2011

Die 20 % vom Einkommen 100 bis 1.000 € gelten auch hier, also bei hier bei 250 € AE 20 % von 150 € --> 30 €, die frei, also nicht anrechenbar sind.

Dazu kommt dann statt des Grundfreibetrags bei Erwerbseinkommen (100 €) ein Grundfreibetrag von 175 € auf diese nebenberufliche Tätigkeit.

Nicht anrechenbar sind also insgesamt: 30 + 175 = 205 €.

- 250 € AE
- 205 € Gesamtfreibetrag
-------------
= 045 € werden auf's ALG II angerechnet

Nachlesen kannst Du es alles in § 11b Abs. 2 SGB II, § 11b Abs. 3 SGB II und in einigen Rechenbeispielen ab Randziffer 11.166 im verlinkten Dokument der BA (= fachliche Hinweise der BA zum SGB II, hier zu §§ 11, 11a und 11b):
*klick* http://www.arbeitsagentur.de/zentral...-Einkommen.pdf
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2011, 23:43   #55
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Nachtrag

Zitat von Pelisa
meine geänderten Bescheide für die Monate Februar bis Juni
§ 11b gilt übrigens erst seit dem 1. April 2011

"Früher" waren nur die 175 € nicht anrechenbar - jedenfalls war's bei mir und vielen anderen so. Es galt als zweckbestimmte Einnahme. Und 30 € Versicherungspauschale/Einkommensbereinigung müssten eh noch gewährt werden (damals) meines Erachtens, weil die 175 € damals noch kein "Grundfreibetrag" waren, also kämst Du bei 250 € AE in den Monaten Februar und März auch auf 205 € Gesamtfreibetrag - gehoppst wie gesprungen, ob nun nach alter oder (ab 1.4.2011) neuer Regelung bzw. neuem SGB II.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2011, 20:22   #56
Pelisa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.08.2011
Beiträge: 4
Pelisa
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Herzlichen Dank für die prompte und kompetente Antwort -
ich wollte mich einfach rückversichern wegen der teilweise auch recht verklausulierten Texte :-) -
Außerdem war ich verunsichert, weil mein SB im vrgangenen Jahr mir erst nach dem 4. Anlauf korrekte Bescheide geben konnte!

Trotzdem irgendwie schade - daß den gerade im sozialen Bereich tätigen Ehrenämtler wieder was gekürzt wird, wenn auch durch die Hinterüre - aber das gehört ja woanders hin!

Zur Erklärung: ich habe in diesem Jahr bereits in 2 Monaten meinen Freibetrag nicht ausschöpfen können (zusammen rd. 110 €) aufgrund dieses neuen Abrechnungsgesetzes! Im Vorjahr habe ich bis ca. August/September auf AE gearbeitet und danach auf Mini-Job-Basis mit einem monatlichen Freibetrag von 100 €-! Naja, so ist das halt! -

Nochmals danke - und LG
Pelisa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2011, 20:06   #57
Pelisa->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.08.2011
Beiträge: 4
Pelisa
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo liebe User - hab nochmal ne Frage:

Wenn ich jetzt da wo ich arbeite nun gemischt bezahlt werde : also rd. 175 € auf AE - und das was ich darüberhinaus "verdiene" auf Mini-Job-Basis bezahlt würde - was würde sich für mich ändern??

Außerdem habe ich die Möglichkeit zusätzlich zur AE in kleinem Rahmen freiberuflich Kurse bzw. Einzelstunden zu geben - stehen mir dann mehrere Freibeträge zur Verfügung ?

Wie würde so eine Bespielsrechnung denn aussehen? Bin echt frustriert - mir fehlen die Stunden, die ich mit meinen Leuten bisher zugebracht habe!

Danke jetzt schon für Antwort
LG - Petra

PS: Vielleicht gibt es auch einen Link zur Berechnung für die Bürgerhilfe - das wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit !!?? - Bitte irgnoriert diese Frage : bin grade im Forum fündig geworden - stehe eh mit 58 Jahren nicht auf der "Anwärterliste" - und dieses Programm ist echt uncool - aber wen es interessiert - hier steht alles Wissenswerte -
Ich hätte erwartet, daß man/frau sich verbessert -

Pelisa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2012, 15:22   #58
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo Rosaroter Panther, schön mal wieder (im anderen Thread) von Dir zu lesen ;)

Hat sich die Anrechnung Deiner Einnahme mittlerweile - wir haben ja schon 2012 - geklärt bzw. läuft es jetzt korrekt?

Bei mir wird erst jetzt alles so, wie es laut Gesetzgebung eigentlich schon ab (wenn ich mich richtig erinnere) 1.4.2011 laufen sollte, richtig berechnet.

Ich habe ja zur Nebeneinnahme (sog. "Übungsleiter" nach § 3 Nr. 26 EStG) noch einen sozialversicherungspflichtigen Job und hatte bisher immer noch beide Freibeträge nebenher bekommen, also den aus sozailvers.pfl. Beschäftigung plus die 175 € frei, was ja seit einem Jahr nicht mehr korrekt ist, da zu hoher Gesamtfreibetrag.

Jetzt erst addieren sie die Einnahmen, ziehen 175 € ab (Grundfreibetrag) und gewähren vom 100 € übersteigenden Rest des Brutto von Erwerbseinkommen plus Nebeneinnahme noch mal 20 % Freibetrag. Für mich natürlich ein Minus zur bisheigen Rechnung, aber immerhin habe ich ein Jahr mehr erhalten, als es das Gesetz vorschrieb. Da die Bescheide aber nicht vorläufig waren und selbst wenn, es nicht an mir lag, können sie nichts zurückfordern bzw. die Bescheide nicht ändern.

Hab' sogar - welch Wunder - ein Extraschreiben erhalten, in denen die Berechnung anhand meiner Verdienste genau erklärt wurde ... sogar nachvollziehbar.

Wie sieht's bei Dir aus? Wird Dir immer noch nur der Grundfreibetrag (hier 175 €) gewährt, also keine weiteren 20 % Freibetrag nach § 11b Abs. 3, wenn Du über die 175 € kommst?
Ich weiß nicht mehr, was der letzte Stand bei Dir war, weil wir ja über dieses Thema nicht nur in diesem Thread "gespochen" hatten
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2012, 21:56   #59
HappyDiddls->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 13
HappyDiddls
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo,

ich hoffe es ist ok wenn ich hier auch mein Problem schildere, da es zum Thema passt.

Und zwar haben wir eine BG die aus mir und meinen zwei Kindern besteht.
Ich selbst bekomme EU-Rente, daher ist Antragsteller bei der ARGE meine 18 jährige Tochter. Diese befindet sich zur Zeit in einer schulischen Berufsausbildung und bekommt Schülerbafög. Unsere Gelder setzen sich z. Zt. also aus meiner Rente, dem Schülerbafög, Kindergeld für zwei Kinder und ergänzend von ALG II zusammen.

Nunmehr hat meine Tochter eine ehrenamtliche Tätigkeit begonnen für einen kirchlichen Träger, wo sie behinderte Menschen betreut. Hierfür muss sie ihren Stundeneinsatz dokumentieren und erhält eine Aufwandsentschädigung (Übungsleiterfreibetrag) die bei ca. 180 Euro liegt. Zusätzlich bekommt sie pro Monat knapp 15 Euro als Reisekostenerstattung. Einen Minijob hat keiner von uns.

Jetzt stellt sich mir die Frage ob sie monatlich 175 Euro zur Verfügung hat und die überschüssigen 5 Euro angerechnet werden. Oder wird noch mehr angerechnet in Bezug auf die 30 Euro Einkommensbereinigung?
Des weiteren ist mir unklar was mit der Reisekostenerstattung passiert? Wird die auch angerechnet oder bleibt sie unberücksichtigt?

Dann stellt sich noch ein weiteres Problem. Wegen Umstrukturierung bei dem Verein wird meine Tochter Ende Dezember gleich zwei mal den Übungsleiterfreibetrag und zwei mal Reisekosten ausgezahlt bekommen. Dafür im Januar dann gar nichts und erst im Februar wieder. Kann es sein, dass dann die zweite Pauschale vom Job Center komplett angerechnet wird und nichts übrig bleibt?

Ich wäre euch echt sehr dankbar wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.

LG HappyDiddls
HappyDiddls ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2012, 23:59   #60
Rosaroter Panther->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.07.2008
Beiträge: 474
Rosaroter Panther
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo, was mit den reisekosten passiert, ob die angerechnet werden oder nicht, kann ich nicht sagen.
Jedenfalls gilt bei Aufwandsentschädigung der monatliche freibetrag von 175 Euro. Da sind die 30 Euro Einkommensbereinigung schon drin. So ist mir das bekannt.
Ab januar soll der freibetrag bei Aufwandsentschädigung sowieso auf jährlich 2400 Euro steigen, habe ich gehört, macht 200 Euro im monat aus.
Ungünstig ist, wenn die Tochter im Dezember 2x das geld erhält. Dann behält das JC alles was über den 175 drüber ist , ein , zumindest 80% davon. bzw. da habe ich irgendwann vom JC mal eine Berechnung bekommen, woraus sogar hervorgeht, dass der Betrag sogar etwas höher sein darf als die 175 Euro, ohne dass sie was einbehalten. Ich finde sie nur gerade nicht.
Aber vielleicht weiß noch jemand anderer hier genaueres.
Rosaroter Panther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 00:22   #61
HappyDiddls->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 13
HappyDiddls
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Irgendwie verstehe ich das mit den 30 Euro Einkommensbereinigung nicht die in den 175 Euro drinnen sind.
Heißt das, dass ab sofort die 30 Euro nicht mehr wie bislang bei meiner Tochter im Bescheid auftauchen und die BG daher diesen Betrag weniger hat, was bedeuten würde, dass meiner Tochter von den 175 Euro quasi nur 145 Euro bleiben?

Dass es eine Erhöhung nächstes Jahr geben soll, habe ich auch schon gehört. Genaueres weiß ich da aber auch nicht.

Was die doppelte Auszahlung angeht, bleibt da nur die Möglichkeit mit dem Verein zu sprechen und zu versuchen, dass das nicht so gemacht wird? Die Dame dort hatte mir am Telefon gesagt, dass es leider anders nicht möglich sei. Das wäre ja ganz schlecht wenn meiner Tochter quasi ein ganzer Monat abgezogen wird.

Gruß HappyDiddls
HappyDiddls ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 00:52   #62
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von Rosaroter Panther
Hallo, was mit den reisekosten passiert, ob die angerechnet werden oder nicht, kann ich nicht sagen.
Ich auch nicht genau - sind sie für Dienstfahrten gedacht, müssten sie ja anrechnungsfrei bleiben (Zweckbestimmung).

Aber selbst wenn sie als Einkommen mit hinzugerechnet werden würden, würde sich nach § 11b Abs. 2 Satz 3 und Abs. 3 SGB II bei Gesamteinnahmen von 195 € ein Gesamtfreibetrag ergeben von:

175 € Grundfreibetrag
+ 19 € (20 % des Einkommens von 100 bis 195 €)
= 194 € Gesamtfreibetrag.

Der Nichtberücksichtigung zweier erhöhter Grundfreibeträge, weil eben zwei Übungsleitereinnahmen aus zwei Monaten Arbeit in einem Monat zugeflossen sind, würde ich mit diesem Urteil (Berufung zugelassen) bzw. der Begründung, die hier genannt wird, widersprechen:

*klick* sozialrechtsexperte: Zur Absetzung der Erwerbstätigenfreibeträge bei Zufluss von zwei Monatsentgelten aus demselben Arbeitsverhältnis

Urteiltext: *klick* SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2012 - Az. S 55 AS 30011/10

Zitat:
Informationen zum Urteil

Bei einem Zufluss von zwei Monatsentgelten aus demselben Arbeitsverhältnis innerhalb eines Kalendermonats sind die Freibeträge nach §§ 11 Abs 2 S 2, 30 S 1 SGB 2 aF (nunmehr: § 11b Abs 2 und 3 SGB 2) jeweils für jedes Monatsentgelt einzuräumen, sofern nicht Vergütungen aus mehreren Arbeitsverhältnissen oder Tätigkeiten bezogen werden und die Freibeträge erschöpfen.
Quelle: Link oben
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 01:02   #63
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat:
Dass es eine Erhöhung nächstes Jahr geben soll, habe ich auch schon gehört. Genaueres weiß ich da aber auch nicht.
Ist noch nicht durch:
*klick* NWB | News | Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Hier der Gesetzesentwurf (inkl. Änderung des § 11b SGB II):
*klick* http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/116/1711632.pdf

Zitat:
Heißt das, dass ab sofort die 30 Euro nicht mehr wie bislang bei meiner Tochter im Bescheid auftauchen und die BG daher diesen Betrag weniger hat, was bedeuten würde, dass meiner Tochter von den 175 Euro quasi nur 145 Euro bleiben?
Sie hat dann den Gesamtfreibetrag auf ihr Übungsleiter-Einkommen minus 30 € mehr als vorher, ja.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 01:14   #64
HappyDiddls->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 13
HappyDiddls
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo,


vielen Dank für diese Informationen, das hört sich ja erstmal gut an, dass das mit der doppelten Auszahlung doch nicht zum Problem werden könnte.
Das hat mir nämlich schon richtig Bauchschmerzen bereitet :-)

Was die Reisekosten angeht, die werden dafür gezahlt um zum Einsatzort hin- und zurück zu kommen. Meine Tochter bekommt dies separat zu der Übungsleiterpauschale.

Nach deinen Berechnungen dürfte man aber bis auf einen Euro keine Forderungen stellen, selbst wenn die Reisekosten als Einkommen berechnet werden. Das ist ja wirklich positiv.

Eine Sache ist mir aber immer noch unklar. Und zwar geht es um die 30 Euro Einkommensbereinigung. Seit dem 18. Geburtstag meiner Tochter erscheinen die in unserem Bewilligungsbescheid (komischerweise kommt unter dem Strich aber nicht mehr raus wie davor). Nunmehr sollen diese ja in den 175 Euro Übungsleiterpauschale enthalten sein.
Heißt das nun, dass diese 30 Euro Bereinigung wieder aus unserem Bescheid verschwinden und meine Tochter diese quasi durch die 175 Euro wieder abdecken muss, so dass ihr unterm Strich dann noch 145 Euro bleiben?

LG und vielen Dank für Eure Mühen

HappyDiddls
HappyDiddls ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 01:50   #65
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat:
ass das mit der doppelten Auszahlung doch nicht zum Problem werden könnte.
Das ein Sozialgericht in Berlin so entschieden hat, bedeutet nicht, dass sie automatisch den Grundfreibetrag und den Erwerbstätigenfreibetrag zweimal gewährt bekommt. Die Berufung beim LSG ist ja zugelassen (weiß nicht, ob das Jobcenter in dem Fall Berufung eingelegt hat).

Meiner Einschätzung nach wird's nicht ohne Widerspruch und ggf. auch Klage (kann ich nicht abschätzen) gehen.
Einfacher wäre es, wenn sie diese Tätigkeit auf Honorarbasis ausüben würde. Dann wäre sie selbstständig und das Gesamteinkommen der 6 Monate (Bewilligungsabschnitt) wird automatisch gleichmäßig auf diese 6 Monate verteilt und der genaue Zuflussmonat des Einkommens innerhalb des Bewilligungsabschnitts, für welches sie Rechnungen schreibt bzw. dann das Honorar bekommt, spielt meines Wissens keine Rolle.

Zitat:
(komischerweise kommt unter dem Strich aber nicht mehr raus wie davor)
Das kann eigentlich nicht sein, denn bei Gewährung der Versicherungspauschale von 30 € werden nur 154 € des Kindergeldes als Einkommen berücksichtigt und vor Volljährigkeit waren es 184 €. Also müsstet ihr ab Volljährigkeit Deiner Tochter 30 € mehr ALG II erhalten haben.
Gab's vielleicht irgendeine andere Änderung in der BG?
Könntest Du ggf. mal die Berechnungsbögen anonymisiert einstellen? Also einen kurz vor ihrem 18. Geburtstag und einen, nachdem sie schon 18 war?

Zitat:
Heißt das nun, dass diese 30 Euro Bereinigung wieder aus unserem Bescheid verschwinden und meine Tochter diese quasi durch die 175 Euro wieder abdecken muss, so dass ihr unterm Strich dann noch 145 Euro bleiben?
Ja. Es ist so, wie ich es im Vorposting geschrieben hatte:
Zitat von biddy
Sie hat dann den Gesamtfreibetrag auf ihr Übungsleiter-Einkommen minus 30 € mehr als vorher
Also den Gesamtfreibetrag minus 30 € mehr als vorher ohne Job als "Übungsleiter". Die Betonung liegt auf "mehr als vorher": 194-30=164 € mehr als vorher ohne Job, denn zweimal gibt's die Versicherungspauschale nicht.

Es kann sein, dass die 30 € Versicherungspauschale trotzdem noch im Berechnungsbogen stehen, dafür wird aber dann der Freibetrag auf's Übungsleitereinkommen um 30 € geringer sein. Ist ja im Endergebnis dasselbe.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 02:34   #66
HappyDiddls->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 13
HappyDiddls
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Hallo,

da bin ich nochmal zu später Stunde.

Also ich glaube ich versuche doch noch mal mit dem Verein zu sprechen ob es nicht irgend eine Möglichkeit gibt die doppelte Auszahlung zu vermeiden. Das erscheint mir sonst ein ziemlich langer Kampf zu werden damit das nicht komplett angerechnet wird im Dezember.

Ich glaube nicht, dass das möglich ist auf Honorarbasis bei dem Verein zu arbeiten. Die Leute dort wissen um unsere Lage bescheid und hätten diese Möglichkeit ja sicher erwähnt, wenn machbar wäre.

Ich versuche morgen (bzw. heute Nachmittag) mal die Bescheide hochzuladen.
Habe eben nochmal einen Blick reingeworfen. Mir sind da Änderungen aufgefallen z. B. bei dem alleinerziehenden Mehrbedarf, dann etwas weniger Heizkosten monatlich, anderer Regelbedarf bei meiner Tochter und 15 Euro mehr Rente bei mir.

Vielleicht führt das dann dazu dass wir weniger haben als vorher.

Ich wünsche eine gute Nacht und bis später dann

LG HappyDiddls
HappyDiddls ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 03:31   #67
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat:
Ich glaube nicht, dass das möglich ist auf Honorarbasis bei dem Verein zu arbeiten. Die Leute dort wissen um unsere Lage bescheid und hätten diese Möglichkeit ja sicher erwähnt, wenn machbar wäre.
Du kannst aber nicht davon ausgehen, dass sich dort jemand mit der Einkommensanrechnung bei Alg-II-Bezug auskennt. Warum sollte das so sein? Über die gesamten Feinheiten, die zu beachten sind, wissen ja nicht mal alle Jobcenter-Mitarbeiter in der Leistungsabteilung richtig Bescheid ... Sehr traurig, aber ist so.

Ich arbeite auch für einen e.V. und habe dort ebenfalls Einnahmen nach § 3 Nr. 26 EStG (also sog. "Übungsleiterpauschale").
Erst lief's über Aufwandsentschädigung ... dann hieß es irgendwann, dass das so nicht weiterhin möglich wäre (irgendwelche steuerlichen oder überhaupt rechtlichen Dinge, die da wohl falsch liefen) und nun schreib' ich seit Monaten Honorarrechnungen. Und helfe gerade einer Kollegin dabei, dass sie den erhöhten Grundfreibetrag von 175 € auf ihr Einkommen bekommt ... denn seit sie vor einigen Monaten angefangen hat, hier zu arbeiten, erhält sie den nicht ... sie wusste gar nicht, dass ihr dieser zusteht, bis ich sie drauf angesprochen hatte, weil ich so ein "Gefühl" hatte ... "Unser" Verein (großem sozialen Träger angegliedert) hat doch eh keine Ahnung davon (wie die meisten anderen Arbeitgeber auch nicht - warum sollte die das auch interessieren?) und ihrem Jobcenter werden wir die "Ahnung" jetzt beibringen ...

Zitat:
Habe eben nochmal einen Blick reingeworfen. Mir sind da Änderungen aufgefallen z. B. bei dem alleinerziehenden Mehrbedarf, dann etwas weniger Heizkosten monatlich, anderer Regelbedarf bei meiner Tochter und 15 Euro mehr Rente bei mir.

Vielleicht führt das dann dazu dass wir weniger haben als vorher.
Ja, das ist gut möglich.

Zitat:
Ich wünsche eine gute Nacht
Danke, ich Dir auch. Schlaf schön! ;)
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 10:58   #68
saida25->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 438
saida25
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Du kannst aber nicht davon ausgehen, dass sich dort jemand mit der Einkommensanrechnung bei Alg-II-Bezug auskennt. Warum sollte das so sein? Über die gesamten Feinheiten, die zu beachten sind, wissen ja nicht mal alle Jobcenter-Mitarbeiter in der Leistungsabteilung richtig Bescheid ... Sehr traurig, aber ist so.

Die Mitarbeiter in den Leistungsabteilungen benötigen dringend eine
Nachschulung.


Ich arbeite auch für einen e.V. und habe dort ebenfalls Einnahmen nach § 3 Nr. 26 EStG (also sog. "Übungsleiterpauschale").
Erst lief's über Aufwandsentschädigung ... dann hieß es irgendwann, dass das so nicht weiterhin möglich wäre (irgendwelche steuerlichen oder überhaupt rechtlichen Dinge, die da wohl falsch liefen) und nun schreib' ich seit Monaten Honorarrechnungen. Und helfe gerade einer Kollegin dabei, dass sie den erhöhten Grundfreibetrag von 175 € auf ihr Einkommen bekommt ... denn seit sie vor einigen Monaten angefangen hat, hier zu arbeiten, erhält sie den nicht ... sie wusste gar nicht, dass ihr dieser zusteht, bis ich sie drauf angesprochen hatte, weil ich so ein "Gefühl" hatte ... "Unser" Verein (großem sozialen Träger angegliedert) hat doch eh keine Ahnung davon (wie die meisten anderen Arbeitgeber auch nicht - warum sollte die das auch interessieren?) und ihrem Jobcenter werden wir die "Ahnung" jetzt beibringen ...

Ja, das ist gut möglich.



Danke, ich Dir auch. Schlaf schön! ;)

Habe mir soeben den gesamten Thread durchgelesen. Bin so
platt, das die Übungsleiterpauschale oder Aufwandsentschädigung
als Einkommen zu den Mini-Jobs etc. mit angerechnet (vorab addiert) wird.

Wird ja echt immer besser, ne, eigentlich im schlechter für uns.
saida25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 11:10   #69
saida25->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 438
saida25
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

500 € brutto sozialvers.pflichtiger Job plus durchschnittlich ca. 220 € AE (bei mir monatlich unterschiedlich hoch): 720 € Gesamt

720 € - 175 € = 545 €

Freibetrag nach § 30:
20 % von 545 € = 109 €

109 € + 175 € frei nach § 11 --> 284 € Gesamtfreibetrag

71 € weniger als vorher nach altem SGB II

Hallo Biddy,

Du schreibst hier brutto sozialvers.pflichtiger Job, müsste das nicht netto heißen?
saida25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:16   #70
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von saida25 Beitrag anzeigen
Habe mir soeben den gesamten Thread durchgelesen. Bin so
platt, das die Übungsleiterpauschale oder Aufwandsentschädigung
als Einkommen zu den Mini-Jobs etc. mit angerechnet (vorab addiert) wird.
Ist möglich, dass Du das falsch verstanen hast:
Bei der Freibetragsberechnung werden die Einkommen addiert, was ja gut ist, denn je höher das Einkommen aus z.B. Minijob plus Übungsleitertätigkeit, desto höher fällt der Freibetrag aus. 20 % des Brutto ab 100 bis Betrag X € plus zusätzlich die 175 € erhöhter Grundfreibetrag sind ja frei. Also werden die 175 €, bis zum dem ein Übungsleitereinkommen steuerfrei ist, wieder abgesetzt, nicht angerechnet.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:29   #71
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von saida25 Beitrag anzeigen
Zitat von biddy

Freibetrag nach § 30:
Du zitierst hier aus einem alten Beitrag von März 2011. Am 24.03.2011 wurde verkündet, dass der neue § 11b ab dem 1.4. gilt und der § 30 (rückwirkend) wegfällt. Die Berechnung stimmte auch so nicht und die Umsetzung kam dann anders als gedacht.

Zitat von saida25
Du schreibst hier brutto sozialvers.pflichtiger Job, müsste das nicht netto heißen?
Nein, der Freibetrag wird immer (auch früher schon) vom Brutto errechnet und dieser dann vom Gesamtnetto abgezogen. Heute gilt bei 720 € Gesamteinnahmen aus 500 € brutto und 200 € Übungsleitereinnahme:

175 € Grundfreibetrag nach § 11b Abs. 2 SGB II
+ 124 € (-> 20 % des Brutto von 100 bis 720 €, also von 620 €) nach § 11b Abs. 3 SGB II
----------------------------
= 299 € sind frei.

ca. 428 € netto (sozialvers.pfl. Job)
+ 220 € Übungsleitertätigkeit
---------------
= 648 € Gesamtnetto


648 € netto
- 299 € Freibetrag
------------------
= 349 € anrechenbares Einkommen
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:30   #72
saida25->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 438
saida25
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Ist möglich, dass Du das falsch verstanen hast:
Bei der Freibetragsberechnung werden die Einkommen addiert, was ja gut ist, denn je höher das Einkommen aus z.B. Minijob plus Übungsleitertätigkeit, desto höher fällt der Freibetrag aus. 20 % des Brutto ab 100 bis Betrag X € plus zusätzlich die 175 € erhöhter Grundfreibetrag sind ja frei. Also werden die 175 €, bis zum dem ein Übungsleitereinkommen steuerfrei ist, wieder abgesetzt, nicht angerechnet.
Was ich nicht verstanden habe: Du schreibst Bruttoeinkommen.
Wird denn nicht vom Nettoeinkommen ausgegangen bzw. berechnet?
saida25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:35   #73
saida25->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 438
saida25
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Du zitierst hier aus einem alten Beitrag von März 2011. Am 24.03.2011 wurde verkündet, dass der neue § 11b ab dem 1.4. gilt und der § 30 (rückwirkend) wegfällt. Die Berechnung stimmte auch so nicht und die Umsetzung kam dann anders als gedacht.


Nein, der Freibetrag wird immer (auch früher schon) vom Brutto errechnet und dieser dann vom Gesamtnetto abgezogen. Heute gilt bei 720 € Gesamteinnahmen aus 500 € brutto und 200 € Übungsleitereinnahme:

175 € Grundfreibetrag nach § 11b Abs. 2 SGB II
+ 124 € (-> 20 % des Brutto von 100 bis 720 €, also von 620 €) nach § 11b Abs. 3 SGB II
----------------------------
= 299 € sind frei.

ca. 428 € netto (sozialvers.pfl. Job)
+ 220 € Übungsleitertätigkeit
---------------
= 648 € Gesamtnetto


648 € netto
- 299 € Freibetrag
------------------
= 349 € anrechenbares Einkommen
Jetzt haben sich unsere Antworten überschnitten. Danke. Das
werde ich mir jetzt mal genauer ansehen.
saida25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:36   #74
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von saida25 Beitrag anzeigen
Was ich nicht verstanden habe: Du schreibst Bruttoeinkommen.
Wird denn nicht vom Nettoeinkommen ausgegangen bzw. berechnet?
Das hatte ich Dir ja beantwortet; siehe meine Beispielrechnung im Posting gerade eben - bei der Freibetragsberechnung wird das Brutto herangezogen (ist ja auch gut, weil das Brutto höher ist), bei der Berechnung des auf das ALG II anzurechnenden Einkommens dann der vom Brutto errechnete Freibetrag vom Netto abgezogen:
Zitat von biddy
Nein, der Freibetrag wird immer (auch früher schon) vom Brutto errechnet und dieser dann vom Gesamtnetto abgezogen. Heute gilt bei 720 € Gesamteinnahmen aus 500 € brutto und 200 € Übungsleitereinnahme:

175 € Grundfreibetrag nach § 11b Abs. 2 SGB II
+ 124 € (-> 20 % des Brutto von 100 bis 720 €, also von 620 €) nach § 11b Abs. 3 SGB II
----------------------------
= 299 € sind frei.


ca. 428 € netto (sozialvers.pfl. Job)
+ 220 € Übungsleitertätigkeit
---------------
= 648 € Gesamtnetto


648 € netto
- 299 € Freibetrag
------------------
= 349 € anrechenbares Einkommen
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2012, 13:39   #75
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Abrechnung Aufwandsentschädigung und ALG II

Zitat von saida25 Beitrag anzeigen
Jetzt haben sich unsere Antworten überschnitten. Danke. Das
werde ich mir jetzt mal genauer ansehen.
Ja, jetzt sehe ich's an der Zeitangabe
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abrechnung, aufwandsentschädigung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Umzug / Aufwandsentschädigung btham ALG II 4 17.01.2011 01:03
ALG II und Aufwandsentschädigung Rosaroter Panther ALG II 7 29.09.2010 19:20
Aufwandsentschädigung.....melden???? nane Allgemeine Fragen 15 03.03.2009 11:35
Aufwandsentschädigung mai ALG II 6 02.11.2006 12:27


Es ist jetzt 04:57 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland