Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane


ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


:  8
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.09.2012, 14:44   #1
Anonymiss->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.03.2012
Beiträge: 129
Anonymiss
Standard Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Hallo ihr Lieben,

da mein Freund arbeitslos geworden ist war ich am 15. August gezwungen den Weiterbewilligungantrag abzugeben.
Es kam und kam nichts.. dann plötzlich regte sich wer seitens des Jobcenters sie würden noch Dokumente brauchen.
Unter anderem meine Bescheinigung wegen "Antrag auf BAB"
(Ich mache eine betriebliche Ausbildung)

Noch am selben Tag bin ich hin und habe alles abgegeben, aber darauf hingewiesen, dass ich keine Bescheinigung fürs BAB habe, da ich diesen auch nicht beantragt hab noch werde, da mein Azubilohn + der Verdienst meiner Mutter, was ja leider Gottes noch mitgerechnet wird mit 26jahren, zu hoch ist und ich somit nichts bekomme.

Natürlich haben sie trotzdem darauf behaart ich solle mir das kurz vom Arbeitsamt bestätigen lassen und es einreichen.

Vorschuss gab es keinen! Sie meinten das würde es einfach nicht geben, ich hätte den Weiterbewilligungsabtrag zeitiger abschicken müssen, das war aber für mich nicht absehbar, das wir noch bedürftige sein würden, da mein Freund damals noch gearbeitet hat und erst am 13.08 die überraschende Kündigung erhielt.

Das Arbeitsamt will natürlich, dass ich den Antrag komplett ausfülle und zu einem Termin abgebe, dafür reicht natürlich auch mein Ausbildungvertrag nicht als Beweis für meinen Verdienst, ich muss noch was vom Betrieb ausfüllen lassen.
Ich habe den Wisch auch im Betrieb abgegeben, kann aber frühestens übernächste Woche damit rechnen, und dann lässt sich sicherlich noch das Arbeitsamt schön Zeit mit der Bearbeitung.

Wir mussten uns jetzt die Miete leihen und ich habe gerade noch soviel Geld übrig, dass ich bis Mittwoch zur Arbeit fahren kann, das Konto ist auch schon 200 Euro im Minus.

Was kann ich tun?
Dürfen die uns wirklich so schickanieren?

Verzweifelte Grüße

:(
Anonymiss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 15:05   #2
Spitzbart
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.08.2012
Beiträge: 171
Spitzbart
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

1. Beratungshilfeschein holen.
2. Rechtsbeistand (RA mit Spezialisierung Arbeits- und Sozialrecht) suchen.
3. Rechtsmittel einlegen.
Spitzbart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 15:15   #3
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.019
Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Anonymiss Beitrag anzeigen
Noch am selben Tag bin ich hin und habe alles abgegeben, aber darauf hingewiesen, dass ich keine Bescheinigung fürs BAB habe, da ich diesen auch nicht beantragt hab noch werde, da mein Azubilohn + der Verdienst meiner Mutter, was ja leider Gottes noch mitgerechnet wird mit 26jahren, zu hoch ist und ich somit nichts bekomme.

Natürlich haben sie trotzdem darauf behaart ich solle mir das kurz vom Arbeitsamt bestätigen lassen und es einreichen.
Was stört dich daran, eine Null-Bescheinigung zu holen?

Das ist der einfachste Weg, oft auch der Einzige.
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 15:33   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Spitzbart Beitrag anzeigen
1. Beratungshilfeschein holen.
2. Rechtsbeistand (RA mit Spezialisierung Arbeits- und Sozialrecht) suchen.
3. Rechtsmittel einlegen.
Das dauert zu lange.
r
Mit Beistand, der Protokoll schreibt hingehen und Teamleiter oder Geschäftsführer verlangen.
Antrag auf Vorschuß wurde abgegeben? Wenn nicht, abgeben - und einen schriftlichen begründeten Bescheid verlangen, wenn es keinen Vorschuß gibt.

Dann kann man sich immer noch beim Amtsgerichts einen Beratungshilfeschein holen und zu einem Fachanwalt für Sozialrecht gehen - oder direkt zum Sozialgericht.

Zitat von Hartzeola Beitrag anzeigen
Was stört dich daran, eine Null-Bescheinigung zu holen?

Das ist der einfachste Weg, oft auch der Einzige.
Die Auszahlung zu verweigern nur weil die etwas wollen, was die Ansprüche nicht ändert- die Frage ist, ob man da mitwirken muß!

Ich spiele da nie mit!

Und bisher hats noch immer Geld gegeben...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 15:39   #5
Anonymiss->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.03.2012
Beiträge: 129
Anonymiss
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Hartzeola: Bitte ließ meinen Beitrag doch nochmal durch.
Ich habe nichts dagegen ihnen so eine Null-Bescheinigung zu HOLEN
aber das Arbeitsamt will sie mir nicht GEBEN ohne dass ich das ganze Prozedere mit Antragstellung auf BAB durchlaufe, was noch ziemlich dauern kann, da ich den Wisch vom Arbeitgeber dazu erst übernächste Woche bekomm.

Rechtsanwalt ist leider so ne Sache, ich habe gerade erst in der Firma angefangen und kann nicht gleich freinehmen :/ Bin von acht bis fünf auf der Arbeit, Anwalt macht um 17.30 zu und bis dahin schaff ich es leider nicht dort zu sein und die sind da recht unflexibel.

Mein Freund geht morgen hin und meint, die müssen eigentlich gleich dort Geld geben?
Ich verlier noch meinen Job wegen dem Jobcenter -.-
Anonymiss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 16:09   #6
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.019
Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Anonymiss Beitrag anzeigen
Natürlich haben sie trotzdem darauf behaart ich solle mir das kurz vom Arbeitsamt bestätigen lassen und es einreichen.
§ 60 SGB I

Zitat:
Zitat:
(1) Wer Sozialleistungen beantragt oder erhält, hat
3. Beweismittel zu bezeichnen und auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen.
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 16:47   #7
Anonymiss->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.03.2012
Beiträge: 129
Anonymiss
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Verdammt noch mal das ist mir schon klar!
Aber ich kann nicht zaubern, ich hab das drecksding doch schon meinem Chef gegeben und kann nix machen dass das schneller geht und es kann ja wohl nicht mit rechten Dingen zugehen, dass sie einen bis dahin ohne Geld lassen.
Anonymiss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:10   #8
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Anonymiss Beitrag anzeigen
Vorschuss gab es keinen! Sie meinten das würde es einfach nicht geben, ich hätte den Weiterbewilligungsabtrag zeitiger abschicken müssen, das war aber für mich nicht absehbar, das wir noch bedürftige sein würden, da mein Freund damals noch gearbeitet hat und erst am 13.08 die überraschende Kündigung erhielt.

Das Arbeitsamt will natürlich, dass ich den Antrag komplett ausfülle und zu einem Termin abgebe, dafür reicht natürlich auch mein Ausbildungvertrag nicht als Beweis für meinen Verdienst, ich muss noch was vom Betrieb ausfüllen lassen.
Ich habe den Wisch auch im Betrieb abgegeben, kann aber frühestens übernächste Woche damit rechnen, und dann lässt sich sicherlich noch das Arbeitsamt schön Zeit mit der Bearbeitung.

Wir mussten uns jetzt die Miete leihen und ich habe gerade noch soviel Geld übrig, dass ich bis Mittwoch zur Arbeit fahren kann, das Konto ist auch schon 200 Euro im Minus.

Was kann ich tun?
Dürfen die uns wirklich so schickanieren?

Verzweifelte Grüße

:(
Dürfen die das ? "Verboten" ist das nicht...... ausserdem wollen die ja subtil umsetzen, dass der SGB II eben kein "Zuckerschlecken" ist.

Lege den Gedanken ab, dass das JC ein fairer und kompetenter Partner ist!

Gewöhne dich an den "Schlagabtausch" bei der Durchsetzung der Ansprüche auf die jeweiligen Bedarfe.

Lügen, Verschweigen, Hinhalten und andere Widrigkeiten sind auf der Agenda der JC ganz oben angesiedelt!

1. Es gibt auch Beratungs- und Hinweispflichten (SGB I §§ 13, 14 15).

2. Wenn ein Leistungsträger (JC und hier BA) sich die Information leichter selbst beschaffen kann, dann kann er das nicht dem LB auferlegen.

siehe auch

§ 65 SGB I Grenzen der Mitwirkung

(1) Die Mitwirkungspflichten nach den §§ 60 bis 64 bestehen nicht, soweit
1.ihre Erfüllung nicht in einem angemessenen Verhältnis zu der in Anspruch genommenen Sozialleistung oder ihrer Erstattung steht oder
2.ihre Erfüllung dem Betroffenen aus einem wichtigen Grund nicht zugemutet werden kann oder
3.der Leistungsträger sich durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann.

ff.





3. "Wisch" im Betrieb abgegeben : Ob dieser "Wisch" erforderlich ist, kann berechtigt bezweifelt werden, WENN du Ausbildungsvertrag und auch eine Vergütungsabrechnung vorlegen kannst. Dort sollten alle ERFORDERLICHEN Angaben enthalten sein.

Der Wisch an Betrieb dürfte auch datenschutzrechtlich auf tönernden Füssen stehen (mal abgesehen vom Grundsatz der Erforderlichkeit im Sozialrecht).

Nach alle dem dürfte der Antrag nach

§ 42 Vorschüsse

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
(2) Die Vorschüsse sind auf die zustehende Leistung anzurechnen. Soweit sie diese übersteigen, sind sie vom Empfänger zu erstatten. § 50 Abs. 4 des Zehnten Buches gilt entsprechend.
(3) Für die Stundung, Niederschlagung und den Erlaß des Erstattungsanspruchs gilt § 76 Abs. 2 des Vierten Buches entsprechend.





hinreichend begründet sein = Umgehend schriftlich und nachweisbar stellen.


Tipp:

Miete geliehen ist immer etwas "unglücklich", denn wenn ein Eilverfahren vor dem SG anstehen sollte..... ist der Bedarf der KDU aus Sicht des SG gedeckt (zwar durch Schulden...aber DAS ist dann egal... es gibt ja keinen Bedarfsanspruch auf Schuldenfreiheit). Damit würde der Anordnungsgrund (Notlage) wegfallen und damit schon deshalb der Antrag im ER-Verfahren abgewiesen werden (müssen).

Spätestens nächsten Monat (siehe Frist zu § 42 SGB I) sollte man das bedenken...... also für evtl "Gang" zum SG.

Du siehst.... der § 42 SGB I bietet dem JC die Möglichkeit (trotz

§ 17 SGB I Ausführung der Sozialleistungen


(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
1.jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,2.die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
3.der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
4.ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden.

ff. HAHAHAHA!!!)

das auf über einen Kalendermonat zu "ziehen".

Wenn es nicht mehr geht: ER-Antrag beim SG (auch hier "dauert" es...... stellt euch auf mindestens 2 Wochen ein..... eher mehr).

Ich würde zu Montag ER Antrag parallel stellen, um keine Zeit zu verlieren.

Wenn JC Vorschuss leistet oder gar bewilligt wäre das eh erledigt.

Kostenrisiko habt ihr im Grund so gut wie keines ((§ 183 SGG) !
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:22   #9
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Anonymiss Beitrag anzeigen
Ich verlier noch meinen Job wegen dem Jobcenter -.-
"Macht nix".... die JC haben tolles Förderprogramm...Maßnahmen und so.....

DAS IST JA DER UNBEGREIFLICHE WIDERSPRUCH........ also kämpfen und durch (Es kommt leider keine Fee und zaubert das hin!)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:27   #10
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Hartzeola Beitrag anzeigen
Sehr kompetent....... es gibt aber auch den Grundsatz der Erforderlichkeit (und das ist keine Pippi-Langstrumpf-Interpretation = "Mal mir die SGBII-Welt wie sie mir gefällt".... es sind die im Tuschkasten vorhandenen Normen (§§) zu verwenden!).

IST es erforderlich eine Bescheinigung des AG einzuholen, wenn durch Ausbildungsvertrag und aktuelle Abrechnung die Höhe der Einkünfte nachgewiesen werden kann ?

Wohl kaum!

Die Rechtslage zu BAB kann das JC sehr wohl selbst klären (siehe Grenzen der Mitwirkung § 65 Absatz 1 Nr. 3 SGB I) ?!?

Oder gilt: JC zu dumm, faul oder arrogant.... muss der LB eben den Laufburschen machen ?
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:32   #11
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

@TE:

Du achtest aber darauf, dass das JC auch dein Einkommen entsprechend bereinigt ?

§ 11b SGB II Absetzbeträge

(1) Vom Einkommen abzusetzen sind 1.auf das Einkommen entrichtete Steuern,
2.Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung einschließlich der Beiträge zur Arbeitsförderung,
3.Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen oder ähnlichen Einrichtungen, soweit diese Beiträge gesetzlich vorgeschrieben oder nach Grund und Höhe angemessen sind; hierzu gehören Beiträge a)zur Vorsorge für den Fall der Krankheit und der Pflegebedürftigkeit für Personen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht versicherungspflichtig sind,
b)zur Altersvorsorge von Personen, die von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind,
soweit die Beiträge nicht nach § 26 bezuschusst werden,
4.geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 des Einkommensteuergesetzes, soweit sie den Mindesteigenbeitrag nach § 86 des Einkommensteuergesetzes nicht überschreiten,
5.die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben,
6.für Erwerbstätige ferner ein Betrag nach Absatz 3,
7.Aufwendungen zur Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen bis zu dem in einem Unterhaltstitel oder in einer notariell beurkundeten Unterhaltsvereinbarung festgelegten Betrag,
8.bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, deren Einkommen nach dem Vierten Abschnitt des Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder nach § 67 oder § 126 des Dritten Buches bei der Berechnung der Leistungen der Ausbildungsförderung für mindestens ein Kind berücksichtigt wird, der nach den Vorschriften der Ausbildungsförderung berücksichtigte Betrag.
Bei der Verteilung einer einmaligen Einnahme nach § 11 Absatz 3 Satz 3 sind die auf die einmalige Einnahme im Zuflussmonat entfallenden Beträge nach den Nummern 1, 2, 5 und 6 vorweg abzusetzen.

(2) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt. Erhält eine leistungsberechtigte Person mindestens aus einer Tätigkeit Bezüge oder Einnahmen, die nach § 3 Nummer 12, 26, 26a oder 26b des Einkommensteuergesetzes steuerfrei sind, gelten die Sätze 1 und 2 mit den Maßgaben, dass jeweils an die Stelle des Betrages von 100 Euro monatlich der Betrag von 175 Euro monatlich und an die Stelle des Betrages von 400 Euro der Betrag von 175 Euro tritt. § 11a Absatz 3 bleibt unberührt.

(3) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist von dem monatlichen Einkommen aus Erwerbstätigkeit ein weiterer Betrag abzusetzen. Dieser beläuft sich 1.für den Teil des monatlichen Einkommens, das 100 Euro übersteigt und nicht mehr als 1 000 Euro beträgt, auf 20 Prozent und
2.für den Teil des monatlichen Einkommens, das 1 000 Euro übersteigt und nicht mehr als 1 200 Euro beträgt, auf 10 Prozent.
Anstelle des Betrages von 1 200 Euro tritt für erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die entweder mit mindestens einem minderjährigen Kind in Bedarfsgemeinschaft leben oder die mindestens ein minderjähriges Kind haben, ein Betrag von 1 500 Euro.

Ggf. Widerspruch einlegen oder bei bestandkräftigen Bescheiden Überprüfungsantrag stellen (§ 44 SGB X i.V. mit § 40 SGB II Anwendung von Verfahrensvorschriften

(1) Für das Verfahren nach diesem Buch gilt das Zehnte Buch. Abweichend von Satz 1 gilt § 44 Absatz 4 Satz 1 des Zehnten Buches mit der Maßgabe, dass anstelle des Zeitraums von vier Jahren ein Zeitraum von einem Jahr tritt. ff.)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:43   #12
orduspor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2011
Beiträge: 48
orduspor
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen

Die Rechtslage zu BAB kann das JC sehr wohl selbst klären (siehe Grenzen der Mitwirkung § 65 Absatz 1 Nr. 3 SGB I) ?!?
Genauso sieht es aus, wird hier vor Ort auch vom JC so gesehen und per Datenabgleich mit der AfA erledigt.
Doch immer sehr verwunderlich, wie sehr sich die JC in Deutschland in ihrer Arbeitswiese unterscheiden, wo doch ein (Bundes)gesetz, hier SGB 2 gilt.

Gruß
ordu
orduspor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:57   #13
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.019
Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola Hartzeola
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von orduspor Beitrag anzeigen
Genauso sieht es aus, wird hier vor Ort auch vom JC so gesehen und per Datenabgleich mit der AfA erledigt.
Sorry, welche Daten sollen hier abgeglichen werden? Die hat AfA nämlich nicht. Noch nicht.

Zitat von Anonymiss Beitrag anzeigen
Ich habe nichts dagegen ihnen so eine Null-Bescheinigung zu HOLEN
aber das Arbeitsamt will sie mir nicht GEBEN ohne dass ich das ganze Prozedere mit Antragstellung auf BAB durchlaufe, was noch ziemlich dauern kann, da ich den Wisch vom Arbeitgeber dazu erst übernächste Woche bekomm.
Hier hilft: zur AfA gehen, auf einem Papierklotz "Hiermit beantrage ich BAB" schreiben, um eine Eingangsbestätigung bitten und diese dem JC vorlegen. Es ist kein Standardmittel, funktioniert aber sehr oft...
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 19:00   #14
orduspor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2011
Beiträge: 48
orduspor
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Zitat von Hartzeola Beitrag anzeigen
Sorry, welche Daten sollen hier abgeglichen werden? Die hat AfA nämlich nicht. Noch nicht.
Da hast du recht, Begriff war falsch, Amtshilfe.
orduspor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2012, 16:08   #15
Anonymiss->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.03.2012
Beiträge: 129
Anonymiss
Standard AW: Weiterbewilligungsantrag: Kein Geld mehr, nur noch Schikane

Hallo!

Wir konnten diese Woche einen Scheck abholen
Es ging (wenigstens diesesmal) ohne SG.

Ich danke euch für eure Hilfe!!!!

LG
Anonymiss ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
geld, schikane, Weiterbewilligungsantrag

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Immer noch kein Geld Blackcharry ALG II 3 14.09.2010 11:11
kein Geld mehr - was nun? regs Schulden 15 02.03.2010 15:04
60% sanktionen - kein geld mehr runzpunz ALG II 27 17.01.2010 13:24
kürzung um 100% kein geld mehr Waldweg ALG II 32 29.09.2008 18:55
Noch kein Geld da alf53 ALG II 9 05.06.2006 11:49


Es ist jetzt 14:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland