Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Anspruch auf AlgII oder sonstige Leistunngen ??

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.10.2005, 03:23   #1
Dragonalpha80
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niederkassel
Beiträge: 2
Dragonalpha80 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Anspruch auf AlgII oder sonstige Leistunngen ??

Also... Tief Lufthol und Sortier.....

Jetzt wird es nämlich etwas Kompliziert aber ich versuche alle infos in der richtigen reihenfolge hier hereinzubringen.

Erstmal zu unserer Lebensituation :

Ich ( Dragonalpha80) bin 25 Jahre alt und erhalte momentan den Existenzgründerzuschuss Jahr 2 ( EGZ J2. 350 € ) meine Ich-AG selbständigkeit läuft momentan nicht so berauschend wodurch ich nicht mehr als immer diese EGZ J1/J2 ( 600/bzw nun 350 € ) "verdient" habe. Bis jetzt reichte es allerdings da ich bei meinen Eltern wohne. Ich habe auch eine Abgeschlossene Berufsausbildung. Leider git es in meinem Ausbildungsberuf keine Freien Stellen oder die die es Gibt nehmen mich nicht. aber das ist eine andere geschichte. Ich lebe mit meiner Verlobten in denke ich mal einer Eheähnlichen gemeindschaft.

Nun das Problem :

Meine Verlobte wird dieses Jahr 23 und fällt damit aus der Familienversicherung Ihrer Eltern raus. Da sie aber zumindest Kranknversichert sein sollte fragen wir uns ob sie einen Anspruch auf Leistungen von der Agent F.Arb. oder von den Komunen hat. Sie hat weder eine Berufsausbildung noch hat sie bei anderen STellen gearbeitet als auf 400 € basis. Sie wurde vor der einführung von HARTZIV mit den Worten :" Da sie in den Letzten 3 jahren nicht 1 jahr auf Lohnsteuerkarte gearbeitet haben haben sie keinen anspruch auf leistungen" nach hause geschickt.

Nun habe ich dieses Forum schon etwas durchstöbert und auch andere Internetseiten die sich mit den Themen beschäftigen etwas durchforstet.

Sie Zahlt keine Miete bei mir oder ich an meine Eltern, ich habe bis auf die Fürderung nach EGZ keine weiteren einkünfte. Ob Ihre eltern Versorgungspflichtig sind denke ich ist auszuschliessen, da beide elternteile Rente bekommen ( OST satz ( Mecklenburg-Vorpommern) ). Also denke ich das die wohl unter die Freibeträge fallen.

Meine Fragen nun :

1.: Kann sie irgenteinen Anspruch geltend machen ??

2.: Könnte es durch meine EGZ da zu Problemen kommen ??

3.: Können meine Eltern dazu rangezogen werden ??

Es geht mir nichteinmal so darum Geld in der tasche zu haben, sondern eher darum das sie Krankenversichert ist und event. Ihre rentenbeiträge (wenn auch nur der mindestsatz) bezahlt werden obwohl etwas mehr geld als nun wäre auch nicht schlecht. Da sich ein Leben aus ca 50 € für 2 personen schlecht realisieren lässt da ich als Selbst. 180 Euro KK und PV zahle + 135 € rente bleiben ja nur knappe 50 € für 2 personen.


Über tips und Ratschläge wäre ich froh.

Nachrichten hier oder per PM werden direkt an mich weitergeleitet da benachrichtigung eingeschaltet. Sollten also noch fragen zu obiger Situation sein werde ich wahrscheinlich schnell beantworten können.

Vielen dank im voraus...

MfG

DA

P.S. :dampf: :dampf: :icon_kinn: Warum muss das alles so kompli sein :laber: hab ja net studiert :dampf: :dampf: :motz: :motz:
Dragonalpha80 ist offline  
Alt 25.10.2005, 08:01   #2
Lillybelle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also, ihr wohnt beide derzeit bei deinen Eltern?
Kostenlos?
Sind deine Eltern so reich, dass sie sich dies leisten können???
Wenn nicht, solltet ihr schnellstens einen Untermietvertrag machen mit denen.

Die Kriterien, die den Begriff "eheähnliche " Gemeinschaft umfassen, kannst du hier überall nachlesen. Zwar seid ihr wohl "verlobt", aber ich vermute, dass ihr gerade deshalb ja erst zur "Eheähnlichkeit" kommen wollt und derzeit noch nicht bereit und fähig seid, euch genseitig zu unterstützen.Du solltest dieser "Unterhaltsvermutung" widersprechen. Im Downloadbereich findest du die Formulare/ Beispielschreiben dazu.
Natürlich hat deine Freundin ein Recht auf Leistungen. Vielleicht nicht auf ALG1, aber ALG2 ist nicht gebunden an eine frühere Arbeitsaufnahme, es wird praktisch auch wie Sozialhilfe gezahlt, wenn vorher gar nicht jahrelang gearbeitet wurde, oder noch nie,. Es ist ja eine "Grundsicherung" für Arbeitslose. Deshalb wird sie dann auch versichert über das Amt, wenn sie dort Leistungen bekommt.
Die Aussage des Sachbearbeiters ist eine gelinde Frechheit und ich würde eine Dienstaufsichtsbeschwerde machen!!
Selbst , wenn ihr eine eheähnl. Gemeinschaft bildet, wärt ihr unter dem Strich durch die Zahlungen für ihre Versicherung weit unter dem Sozialhilfesatz, alleine deshalb müssten sie dann euch beiden ALG 2 zahlen.
Mit solchen Spielchen versuchen die Ämter mitunter die Leute dazu zu bringen "enger" zusammenzurücken und womöglich weit vor der Zeit wegen der Möglichkeit der Familienmitvers. oder überhaupt zu heiraten, damit die eine eheähnliche Gemeinschaft unbewiesen als Tatsache nehmen können und dann alles, was du hast auf sie umzulegen.
Dass solche aus der Not herraus geborenen Ehen und Gemeinschaften nicht lange halten, interesiert die Ämter nicht. Nachher muss man noch nachweisen, dass man sich nicht wegen des Geldes schein-getrennt hat, damit jeder seinen eigenen Anspruch bekommt.


Ich bin momentan nicht sicher, ob überhaupt der Existenzgründerzuschuss als Einkommen berechnet werden darf. Aber dies Geld dürften man sowieso nicht als ihr Einkommen anrechen, wenn ihr eben keine eheähnl. Gemeinschaft seid per Definition oben und sowieso wird vermutlich das Geld eh nicht ausreichen für beide. Zumal.- wenn deine Eltern Miete verlangen oder euch vor die Tür setzten, oder ihr umziehen solltet.
Da Du eine Ausbildung hast UND über 25 bist, brauchen dich deine Eltern eh nicht unterstützen, wenn sie es nicht wollen- mal abgesehen davon, ob sie es überhaut KÖNNEN.
Bei deiner Freundin sieht es anders aus. Dort könnte man die Eltern zwar heranziehen, aber wie du richtig sagst, nur- wenn es denen nach Einkommen und Vermögen möglich und zumutbar ist- ist es bei den meist kläglichen Renten eigentlich fast nie.
Die ARGEn versuchen derzeit junge Leute zu zwingen trotzdem wieder dann bei den Eltern zu wohnen, bzw. gar nicht erst auszuziehen.
Solange ihr noch kein Hartz 4 bezieht, könnt ihr hinziehen, wo ihr wollt.
Später muss ein Umzug von denen "abgesegnet" werden. Da könnten die Schwierigkeiten machen.s.o.
Deshalb würde ich davon abraten zusammen zu ziehen wieder, wenn ihr mal bei eueren Eltern auszieht, wenn ihr nicht wißt, ob ihr in eurem zarten Alter ( lol) auch wirklich SEEHHR lange zusammenbleiben werdet.
Wenn ihr Leistungen erhaltet, müst ihr euch beide bemühen "eure Bedürftigkeit" zu veringern durch Arbeit, dh. auch deine Freundin muss Arbeiten gehen, - nicht nur auf 400Euro- Basis. Alternativ ( ein reales Arbeitsangebot vom Arbeitsamt ist utopisch) bekommt sie einen Ein-Euro-Job- Job u. U. angeboten, das sie auch dann machen muss. Ich bin entsetzt, dass sie bisher keinerlei Bildungsmassnahmen oder Angebote/ Beratung vom Arbeitsamt hatte offensichtlich bezüglich erstmal einer Ausbildung.
Es gibt auch Massnahmen und Praktika, die die Ämter vermitteln unter Hartz 4. Ob die letztendlich wirklich von Erfolg gekrönt sind und man wirklich jemanden fest übernimmt als Arbeiter oder Azubi,.. ist alles andere als sicher. Letzendlich hilft nur, sich selbst immer wieder weiter zu bewerben. Evtl. hilft ein Bewerbungstraining.
 
Alt 25.10.2005, 08:58   #3
Janchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Ich bin momentan nicht sicher, ob überhaupt der Existenzgründerzuschuss als Einkommen berechnet werden darf
der Zuschuss darf generell nicht in voller Höhe als Einkommen angerechnet werden, denn ein Gericht hat bereits schon festgestellt, dass es sich hierbei um "zweckbestimmte Einnahmen" handelt. Beantragt bitte sofort ALG II und dies sollte schriftlich erfolgen. Bei einer Ablehnung, ist hier unverzüglich das Sozialgericht aufzurufen.

http://www.mdr.de/escher/archiv/2221998.html

:daumen:
 
Alt 25.10.2005, 10:10   #4
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard

Besonders für Janchen und Lillybelle:
Das SG Augsburg hat gerade zu der Frage Existenzgründungszuschuß und Einkommen Stellung genommen:
http://www.sozialgerichtsbarkeit.de/...ds=&sensitive=
Ok, das Urteil kommt eher aus Randbezirken der Republik, in denen der Schatten des Abendlandes schon sehr lang ist, aber die sehen den Existenzgründerzuschuß als anrechenbares Einkommen an.
Koelschejong ist offline  
Alt 25.10.2005, 11:28   #5
Janchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

... und genau dieses Urteil wurde in Hessen gekippt und somit ist hier immer Widerspruch einzulegen und Klage zu führen, denn auch die Krankenversicherung ist davon abzuziehen und sämtliche Betriebsausgaben. Es kann sogar soweit kommen, dass sogar zusätzliches ALG II zu zahlen ist, wenn der Zuschuss nicht ausreichend ist.

:daumen: Auf gehts ...
 
Alt 25.10.2005, 16:53   #6
Dragonalpha80
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niederkassel
Beiträge: 2
Dragonalpha80 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Danke danke,

Also ersteinmal an alle vielen dank für die schnellen und Propten antworten.

Da Ihr ja sehen könnt, wann ich den beitrag eröffnet habe sind all diese Informationen etwas zuviel im Moment weil ich seit gestern abend 20 Uhr schon darüber grübele. Ich werd mir ertsmal etwas schlaf gönnen und dann mir nochmals alles durchlesen. :| :| :| :?: :?

Naja ob wir in eine Eheliche gemeinschaft hinein wollen, ist schwer zu beantworten weil wir bei meinen Eltern Immerhin ja schon 5 jahre zusammen wohnen. Und nein so Reich sind sie auch nicht sondern wir geben uns mit dem Nötigsten halt zu frieden.

Was mir aber jetzt zu denken gib ist der satz :" Der bezieher von ALgII ist verpflichtet jede Ihm zumutbare arbeit anzunehmen wenn sie weder Sitten-oder gesetzverstossend ist. Da ich ich mich ja in einer (Ok nicht gut laufenden) Selbständigkeit befinde die im Bereich der Ich-AG als Hauptberufliche Tätigkeit ausgeübt wird würde das ja dann auch für mich heissen das ich Ein-Euro-Job oder andere Arbeiten anehmen müsste welches meinem Bestreben nach Selbständigkeit ja wiedersprechen würde.

Oder sehe ich da etwas falsch ??

:icon_kinn: :icon_kinn: :dampf: :motz: ???

Dangge nochmals

Dat
DA

P.S Ich werd Alt tagelang Durchmachen ist nicht mehr also wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten....... :P :P
Dragonalpha80 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
anspruch, algii, sonstige, leistunngen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
50% Schwerbehindert Anspruch auf ALGII/Hartz 4? Monty Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 4 20.07.2008 11:34
Hätte ich Anspruch auf ALGII? SarahS ALG II 11 27.03.2007 13:32
ALGI ALGII eränzendes ALGII oder was? Rote Socke Allgemeine Fragen 3 15.08.2006 13:08
Anspruch auf AlgII nach Auslandsaufenthalt mirina Allgemeine Fragen 4 30.03.2006 20:56
Habe ich Anspruch auf ALGII? Cutmaster_Hans ALG II 7 11.10.2005 09:53


Es ist jetzt 21:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland