Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.08.2011, 07:49   #1
Schnatti
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Hallo Ihr Lieben,
wisst ihr ob wir bei einer Milcheiweißallergie Mehrbedarf geltend machen können? Hintergrund ist, dass unser Sohn eine Milcheiweißallergie entwickelt hat und wir ihn nun erstmal komplett milchfrei ernähren sollen. Das wird ziemlich schwierig, denn Milch, Molke, Casein und andere Bestandteile der Milch sind in ziemlich vielen Dingen. An Brotaufstrichen bleibt ihm z.B. nur noch Salami, Schinken, Honig und Marmelade...das ist auf Dauer sehr eintönig. Es gibt aber vegane Sachen, so dass er auf jeden Fall auch andere Wurst oder Käse weiterhin essen könnte oder auch mal nen anderen Brotaufstrich hat. Genauso könnten wir Reis-, Mandel- oder Getreidemilch kaufen. Das ist aber ziemlich teuer.

Soja fällt leider auch aus, da viele Milcheiweißallergiker auch auf das Eiweiß im Soja reagieren.

Weiß da jemand Rat?

Edit: Ich hab nochmal geschaut...wir müssen auf Milch, Milchpulver, Magermilchpulver, Milcheiweiß, Casein, Molkeneiweiß, Lactalbumin, Lactoglobulin verzichten.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 07:56   #2
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Der Deutsche Verein sieht dafür keinen Mehrbedarf vor, damit hast Du kaum eine Chance, daß entsprechende Gutachten behandelnder Ärzte Berücksichtigung finden, aber versuchen kostet ja nur ein paar Euro für ein Attest.

http://www.deutscher-verein.de/05-em...DV%2025-08.pdf

bye Myri
Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 08:04   #3
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Myri Beitrag anzeigen
Der Deutsche Verein sieht dafür keinen Mehrbedarf vor, damit hast Du kaum eine Chance, daß entsprechende Gutachten behandelnder Ärzte Berücksichtigung finden, aber versuchen kostet ja nur ein paar Euro für ein Attest.

http://www.deutscher-verein.de/05-em...DV%2025-08.pdf

bye Myri
Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, würde lt. denen aber auch bei Lactoseintoleranz nichts übernommen werden. Da gibt es aber mittlerweile Urteile zu, dass einem da doch der Mehrbedarf zusteht. Die Empfehlung von dir ist auch schon 3 Jahre alt...vielleicht hat sich da ja was dran geändert?
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 08:14   #4
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Das ist die derzeit gültige Empfehlung. Im konkreten Einzelfall kann immer von der Regel abgewichen werden, deshalb schrieb ich "versuchen kostet ja nur ein paar Euro für ein Attest".

bye Myri
Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 08:30   #5
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Wir müssen jetzt eh erstmal noch abwarten...Mo und Di wird Fructose und Lactose getestet. Vielleicht kommt das Beides noch obendrauf...dann dürfte es kein Problem mehr geben
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 10:00   #6
Kittie->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.02.2011
Beiträge: 212
Kittie
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

@schnatti
ich hab auch eine Milchproteinallergie, bin aber auch gegen Proteinverbindungen allergisch...

Das kann unter Umständen ganz übel werden, weil bei mir z.B. auch bestimmte Frruchtsorten und bestimmte Fleischsorten wegfallen.
Die Ernährungsumstellung ist stellenweise nicht günstig, ein Weglassen der Lebensmittel würde schnell zu Mangelerscheinungen führen...

Prinzipiell müsste es dafür etwas geben.
Kann man den deutschen Verein eigentlich nicht anschreiben und eine Meinung von denen bekommen?
Sonderlich häufig treten diese Allergien nicht auf.
Kittie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 10:17   #7
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Kittie Beitrag anzeigen
Kann man den deutschen Verein eigentlich nicht anschreiben und eine Meinung von denen bekommen?
Einfach mal probieren: Deutscher Verein — Deutscher Verein

bye Myri
Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 15:43   #8
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

So heut und gestern wurde nochmal getestet und wir haben jetzt auch eine Fructose- und Lactoseintoleranz. Nächste Woche haben wir nen Termin beim Kia und werden den mal den Wisch für den Mehrbedarf ausfüllen lassen.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 17:23   #9
groth->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.10.2008
Beiträge: 153
groth
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Kittie Beitrag anzeigen
Kann man den deutschen Verein eigentlich nicht anschreiben und eine Meinung von denen bekommen?
Das kannst du dir wohl sparen, wenn ich mir insbesondere den Absatz "Kritik" anschaue:
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge
Kritik an den angelegten Massstäben des Vereins hagelt es auch seitens Kanzlei Dr.J.-F.Bruckermann - Rechtsanwalt in Köln:**Referenzen*»*Hartz IV: Maßstäbe zur Bestimmung kostenaufwendiger Ernährung *
Es gibt übrigens Fachliche Hinweise zu § 21 V SGB II, mit Anlage zuunterst http://www.arbeitsagentur.de/zentral...ehrbedarfe.pdf

Noch ein Link gefunden http://www.erwerbslosenforum.de/antrag/mehr.pdf
dass im Zweifel das ärztliche Gutachten ausschlaggebend und das Ermessen der SB sehr eingeschränkt ist. Die Krankheitenliste dort ist jedoch überholt durch die Beschneidungen ab 2008.
__

READ ME: sanktionsstudie.de -- 129€ haben wir zum essen, aber wieviel (futter)geld bekommt man für 1 diensthund o. wieviel der für unsereiner vielzitierten steuergelder kostet uns gar ein dienstpferd -- aus den trümmern der verzweiflung bauen wir unseren charakter -- rächdschraipfähler sind gewollt, denn sie erhöhen die aufmerksamkeit -- ich kenne keinen hartzi, der noch ein auto hat, die haben alle schon fahrer -- please!: das-dass.de für bessere PISAwerte
groth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2011, 16:29   #10
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

So unser Antrag liegt jetzt bei unserem Kinderarzt, der uns die Bescheinigung nochmals ausfüllen soll. Beim ersten Mal hat er leider die Milcheiweißunverträglichkeit vergessen und vergessen nen Zeitraum anzugeben (wobei Zeiträume ziemlich schwachsinnig sind, wahrscheinlich wird er den Mist den Rest seines Lebens haben ).

Mein Mann lässt sich jetzt auch testen da er die gleichen Symptome hat wie mein Sohn.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 11:51   #11
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Wollt ihr jetzt mal lachen? Die Arge bearbeitet unseren Antrag, den wir im OKTOBER 2011 abgegeben haben immer noch. Da es bei uns jetzt um die Weiterbewilligung geht haben wir mal nachgefragt (haben wir bis jetzt noch nicht gemacht, weil uns gesagt wurde es kann bis zu 3 Monate dauern) und da hieß es, der Antrag liegt beim Medizinischen Dienst und man hätte dort nicht mehr nachgefragt, weil wir uns ja nicht mehr gemeldet habe....man ginge davon aus, dass sich das erledigt hätte ...

Jetzt gehen sie nochmal hinterher und mit viel Glück bekommen wir dann sogar ne Nachzahlung.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 14:27   #12
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Warum habt ihr das so lange schleifen lassen und nicht mal früher nachgehakt? Über 3 Monate nicht mal nachgefragt?

Aber das JC hat auch unrecht, denn Anträge müssen bearbeitet werden.

Also Schriftstück aufsetzen und Bearbeitung binnen 2 Wochen fordern und persönlich am Tresen gegen Empfangsbescheinigung abgeben.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 14:28   #13
Solene->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 71
Solene
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Ich denke, alleine mit nem Attest werdet ihr nicht weiterkommen. Bei meiner Tochter wurde es auch abgewiesen, ich bin dann in den Widerspruch gegangen und sollte dann nachweisen, welche Mehrkosten entstehn. Ich habe mir dann eine Verordnung zur Diätassistenz geholt, die Kasse hat leider nur einen gewissen Festbetrag dazu übernommen - den Rest übernahm die Arge! Anhand einer Exceltabelle hab ich dann die Preise handeslüblicher Nahrungsmittel denen entgegen gestellt ohne Lactose und Fructose, unter Berücksichtigung des Kalorienbedarfs eines Mädchens in der Pubertät (und bin dabei auch auf eine eventuelle spätere Osteoporose eingegangen, wenn man am falschen Ende spart). Das Ende vom Lied, seither bekommt meine Tochter 30 Euro Mehrbedarf im Monat.

Der Witz bei der Ablehnung war, es wurde ein mediz. Dienst eingeschaltet (dieser ist nicht nur für die Arge tätig) und die Ärztin wollte allen Ernstes einen Nachweis über die Lactose- und Fructoseintoleranz per Allergietest!!!! Ich dachte echt, die Frau Doktor will mich verarschen, einer Medizinerin sollte der Unterschied zwischen einer Allergie und einer Intoleranz durchaus geläufig sein, hab ich der Arge auch geschrieben...mein Widerspruch wurde dann von anderer Stelle bearbeitet.
Solene ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 14:38   #14
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Schnatti Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben,
wisst ihr ob wir bei einer Milcheiweißallergie Mehrbedarf geltend machen können? Hintergrund ist, dass unser Sohn eine Milcheiweißallergie entwickelt hat und wir ihn nun erstmal komplett milchfrei ernähren sollen. ...
Du meinst sicher die Laktoseintoleranz.

Das bezieht sich nicht auf das Eiweiß in der Milch, sondern auf den Zucker in der Milch - ein wesentlicher Unterschied.

Zitat:
... Bei einer Laktoseintoleranz gelangt ungespaltener Milchzucker beim Menschen bis in den Dickdarm, wo er von Darmbakterien aufgenommen und vergoren wird. Als Gärungsprodukte entstehen Lactat (Milchsäure) und die Gase Methan (CH4) und Wasserstoff (H2). Die Gase führen unter anderem zu Blähungen, die osmotisch aktive Milchsäure zu einem Wassereinstrom in den Darm (osmotischer Diarrhoe). Letzteres resultiert in Durchfall. Das Fehlen des Laktaseenzyms geht allerdings nicht immer mit diesen Symptomen einher. In diesem Fall spricht man von Hypolaktasie oder genauer von Laktosemaldigestion (Laktose-Fehlverdauung). Abbauprodukte der Bakterien verursachen dann andere Symptome. ...

Quelle: siehe oben

Laktoseintoleranz
Die Milch macht's nicht immer: Lactoseintoleranz | MDR.DE

Du kannst ja auch mal die Unabhängigen Patientenberatung befragen, ob es bei eine Lactoseintoleranz einen ernährungsbedingten Mehrbedarf für Angehörige einer Bedarfsgemeinschaft gibt.

Auch Harald Thomé könnte sich in seiner Foliensammlung vielleicht dazu geäußert haben: http://www.tacheles-sozialhilfe.de/h..._II_Folien.pdf - siehe Folie 16
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 15:38   #15
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Du meinst sicher die Laktoseintoleranz.

Das bezieht sich nicht auf das Eiweiß in der Milch, sondern auf den Zucker in der Milch - ein wesentlicher Unterschied.
Nein ich meine Milcheiweißunverträglichkeit...darum dürfen wir ja nur Sojaprodukte kaufen. Ich weiß gar nicht wie du drauf kommst, das ich nicht weiß wovon ich schreibe...aber ich erzähle dir gern nochmal was mein Sohn alles hat....also wir haben Milcheiweißunverträglichkeit, Lactose- und Fructoseintoleranz (kannst du auch sehen, wenn du alle meine Postings hier im Thread liest )....eine ganz tolle Mischung

Bethany, wir haben nicht nachgefragt weil man uns sagte, dass es bis zu 3 Monate dauern kann bis wir Bescheid bekommen. Die 3 Monate waren ja gerade im Januar um. Ausserdem haben wir letztens einen neuen Bewilligungsbescheid bekommen, wo wir mehr bekamen und dachten das wäre die Bewilligung...auch wenn wir mal wieder nicht durchgestiegen sind.

Jetzt hat die Arge Zeit, bis der neue Bewilligungsbescheid fällig ist (Ende des Monats) ansonsten lass ich ein Schreiben aufsetzen.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 15:43   #16
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Wäh, glauben... niemals einer Behörde etwas glauben.

Glauben ist gut, Kontrolle ist besser.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2012, 15:45   #17
Rosalia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.03.2011
Beiträge: 262
Rosalia
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

@ schnatti
mittlerweile gibt es und das zum Teil sehr günstig, lactosefreie Milch, Yoghurt, Käse etc. Ein sehr großer Discounter, den der mit A anfängt hat das jetzt im regulären Sortiment.
Ferner gibt es Tabletten, die die Lactoseunverträglichkeit herabsetzen.
Vielleicht hast Du ja Glück, bei der ARGE, da es hier um ein Kind geht, vermutlich aber eher nicht. Ansonsten könntest Du dich auch an eine Stiftung wenden.
Rosalia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2012, 15:10   #18
Kittie->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.02.2011
Beiträge: 212
Kittie
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

@rosalia
lactosefreie Milch kann das Kind trotzdem nicht trinken wenn eine Milcheiweißallergie vorliegt. Das ist eine Allergie gegen ein bestimmtes Protein und deren Verbindungen. Diese kommen aber eben auch nicht nur in Milch vor, was das Ganze ziemlich schwierig macht.
Kittie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2012, 17:53   #19
Schnatti
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.08.2009
Beiträge: 120
Schnatti
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Kittie Beitrag anzeigen
@rosalia
lactosefreie Milch kann das Kind trotzdem nicht trinken wenn eine Milcheiweißallergie vorliegt. Das ist eine Allergie gegen ein bestimmtes Protein und deren Verbindungen. Diese kommen aber eben auch nicht nur in Milch vor, was das Ganze ziemlich schwierig macht.
Danke Kittie , genauso ist es. Dadurch das wir noch die Milcheiweißallergie haben haben wir halt nur Sojaprodukte oder Reismilch als Alternative. Ist schon ziemlich schwierig das alles zu beachten, zumal wir ihn ein Jahr konsequent frei von Lactose, Fructose und Milcheiweiß ernähren sollen.
Schnatti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2013, 17:01   #20
woodchild
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.07.2010
Beiträge: 316
woodchild woodchild
Standard AW: Mehrbedarf bei Milcheiweißallergie

Zitat von Schnatti Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben,
wisst ihr ob wir bei einer Milcheiweißallergie Mehrbedarf geltend machen können? Hintergrund ist, dass unser Sohn eine Milcheiweißallergie entwickelt hat und wir ihn nun erstmal komplett milchfrei ernähren sollen. Das wird ziemlich schwierig, denn Milch, Molke, Casein und andere Bestandteile der Milch sind in ziemlich vielen Dingen. An Brotaufstrichen bleibt ihm z.B. nur noch Salami, Schinken, Honig und Marmelade...das ist auf Dauer sehr eintönig. Es gibt aber vegane Sachen, so dass er auf jeden Fall auch andere Wurst oder Käse weiterhin essen könnte oder auch mal nen anderen Brotaufstrich hat. Genauso könnten wir Reis-, Mandel- oder Getreidemilch kaufen. Das ist aber ziemlich teuer.

Soja fällt leider auch aus, da viele Milcheiweißallergiker auch auf das Eiweiß im Soja reagieren.

Weiß da jemand Rat?

Edit: Ich hab nochmal geschaut...wir müssen auf Milch, Milchpulver, Magermilchpulver, Milcheiweiß, Casein, Molkeneiweiß, Lactalbumin, Lactoglobulin verzichten.
Wir haben einen Prozess diesbezüglich bereits gewonnen, es wurde geurteilt das Mehrbedarf zu zahlen ist. Habe leider keine Zeit für Ausführungen, einfach mal über meinen Namen, Statistik suchen oder PN...
__

Alle von mir gemachten Aussagen spiegeln lediglich meine Persönliche Auffassung Dar.
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Der Chef einer Feuerwehrwache kommt - beide Hände tief in den Hosentaschen gesteckt - ganz langsam in den Aufenthaltsraum seiner Männer. Nachdem er einen Kaffee getrunken hat, sagt er: "Macht euch mal ganz langsam und sachte fertig - die Arbeitsagentur brennt..."
woodchild ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
mehrbedarf, milcheiweißallergie

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mehrbedarf dine Allgemeine Fragen 4 30.09.2010 16:47
Mehrbedarf Money77 Allgemeine Fragen 5 21.02.2010 19:24
Mehrbedarf belphegore ALG II 10 15.09.2009 15:26
Mehrbedarf für die Oma ? marta Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 6 17.02.2008 16:46
Mehrbedarf evahb Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 1 23.10.2005 12:08


Es ist jetzt 11:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland