Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.08.2011, 17:01   #1
mina1302->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 14
mina1302
Standard Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Hallo ihr !!!
Ich habe da mal eine frage mein Verlobter Arbeitet bei einer Leihfirmer wohnen in dortmund muss jeden tag 72 kilometer mit dem auto fahren bekommt 26 euro in der woche fahrgeld aber die arge zieht es jeden monat ab und rechnet es als einkommen an was ja nicht so ist in gegenteil er zahlt ja noch von den 860 netto lohn den rest fahrgeld drauf ist es richtig das sie das fahrgeld als einkommen anrechnen,meine zweite frage ist da er ja das auto brauch um zur arbeit zu kommen hatte ich mal gelesen das man die kfz haftpflicht bei der arge absetzten kann ,das auto ist als zweitwagen bei meiner oma gemeldet da er fahranfänger ist und sich sonst dumm und dämlich zahlen würde .

liebe grüsse mina
mina1302 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 17:16   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firmer angerechnet werden

Würde mal sagen, Haftpflicht könnt Ihr nur absetzen, wenn Ihr die auch bezahlt. Zu der Einkommensanrechnung kann vielleicht biddy was sagen, die ist fit mit den Freibetragsberechnungen.

Prinzipeill ist das so: Wenn Du monatlich mehr Fahrkosten, Haftpflicht (evtl.) als 100€ hast, dann kannst Du auch mehr von der ARGE verlangen. Da werden dann aber auch die 26€ vom Arbeitgeber gegengerechnet. Ansonsten sind die ersten 100€ Freibetrag für solche Sachen wie Fahrgeld, Versicherung gedacht.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 17:28   #3
mina1302->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 14
mina1302
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

also wir zahlen die haftpflicht selber 68 euro im monat geht von unsern konto ab, und das mit dem fahr geld sind ja 104 +- euro im monat vom arbeitgeber was aber leider nicht reicht und wie schon geschrieben wird es voll als einkommen angerechnet sprich keine 868 netto sondern 972
mina1302 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 17:32   #4
mina1302->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 14
mina1302
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

also damit ich das jetzt richtig verstanden habe ich kann zur arge gehen natürlich alles belegen und dann ein antrag auf mehrkosten beantragen
mina1302 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 18:57   #5
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

In der Anlage EK *klick* http://www.arbeitsagentur.de/zentral...erklaerung.pdf hat er unter Nr. 5 - Km-Entfernung zur Arbeitsstelle - nichts eingetragen?
Das Fahrgeld, welches er vom AG bekommt, ist nur für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz gedacht, also nicht für Fahrten für den AG innerhalb der Arbeitszeit, ja?

Das Fahrgeld vom AG für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle wird zwar m.W.n. angerechnet, im Gegenzug kann er aber dann, wenn er mit allen Aufwendungen über die 100 € Grundfreibetrag kommt, den 100 € übersteigenden Betrag vom Einkommen absetzen bzw. muss das Jobcenter das tun.
Das Jobcenter müsste dann rechnen:

15,33 € Werbungskostenpauschale
+ 30,00 € Versicherungspauschale
+ X € Fahrtkosten (20 Cent mal Entfernungskilometer, also einfache Strecke mal 19 Tage (bei 5-Tage-Woche))
+ X € Kfz-Haftpflichtanteil monatlich
-----------------
= X € Aufwendungen

Wenn die Aufwendungen höher sind als die 100 € Grundfreibetrag, erhöht sich um diese Differenz der Gesamtfreibetrag, es wird also weniger Erwerbseinkommen auf das ALG II angerechnet.

Den Bruttoverdienst müsstest Du noch nennen, Netto inkl. Fahrtkosten hast Du ja schon genannt: 972 €. Und die Kilometer einfache Strecke brauchen wir noch, also von Daheim bis zum Arbeitgeber.

Unter Nr. 6 im Formular EK wir auch die Kfz-Haftpflicht abgefragt. Der Kaskoanteil kann nicht abgesetzt werden - sind die 68 € nur Kfz-Haftpflicht-Beitrag?
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 19:31   #6
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte dürfen als Einkommen angerechnet, so wie biddy bereits schrieb.

Fahrtkosten, die für den Arbeitgeber entstehen, dürfen nicht angerechnet werden.
Das waren bei mir die Fahrten als Zustellerin in meinem Zustellbezirk. Diese Fahrtkostenerstattung wurde auch als "Auslagenersatz" auf der Lohnabrechnung ausgewiesen.

Jetzt frag ich mich aber, wie diese Fahrtkosten bei einer Leihfirma anzusehen sind.

Ist der Sitz der Leihfirma der eigentliche Arbeitsort oder ist es die Firma, bei der ich zur Zeit tätig bin?

Ist die Leihfirma der Arbeitsort, dann wären die Fahrten zur Arbeitsstelle ja Dienstreisen.

Und bei Dienstfahrten darf man meines Wissens nach die kompletten Kilometer ansetzen.

Ich las auch schon öfter, dass Leihfirmen die Fahrtkosten zu tragen hätten. Hatte aber noch nie etwas mit einer Leihfirma zu tun.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2011, 21:00   #7
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Hab' ich jetzt alles gar nicht so bedacht mit der "Leihfirma". Stimmt ja, da kommen Fragen auf ... ... weiß ich auch nicht Bescheid drüber
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 07:25   #8
mina1302->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 14
mina1302
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

guten morgen also das ist eine ganz normale kfz haftpflicht
wir wohnen in dortmund kurl die leihfrima ist in der innen stadt und er arbeitsort in schwerte sind von uns zuhause bis nach schwerte 36km hin und wieder 36 km zurück weil er ja noch 3 mitarbeiter mit nehmen muss sonst würde er das bisschen fahrgeld nicht von der leihfirmer bekommen und nein wir haben das nicht eingetragen im alg antrag kann man es nachtragen oder erst wieder wenn er antag ausläuft
er wär ja nicht auf das fahrgeld angewiesen aber aber bei 868 netto bleib nix übrig wenn mann noch den ganzen sprit berechnen muss den man bezahlen muss um zur arbeit zu kommen achso die arge hat fiktiv brutto lohn von 1300 angerechnet aber er kommt meistens so auf 1150 brutto
mina1302 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 07:52   #9
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

fahrgeld von ZA firmensitz bis zum arbeitsort darf nicht angerechnet werden

da die firma kein dienstfarhzeug zur verfügung stellt
wird das mit dem fahrgeld mit dem eigenen PKW abgegolten

ich hoffe nur das die ZA 0.30cent bezahlt da dienstlich genutzt wird
und nicht nur 0.20cent

fahrgeld vom wohnort bis zur ZA firmen sitzt darf angerechnet werden
das sind dann diese tollen einahmen
aber die kannst du dann wieder gelten machen beim JC aber nur
die fahrtkosten wohnort -ZA firmen sitzt mit 0.20cent pro weg
  Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 08:23   #10
mina1302->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 14
mina1302
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

also geh ich monat zur arge und fülle da die EK aus oder wie muss ich das machen
mina1302 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 08:27   #11
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

füllst das teil aus
und legst vom AG eine bescheinigung vor wo drin hervorgeht
das fahrtkosten von ZA firmen sitz bis zum arbeitsort in summe xxx gezahlt wird

in der EK gibst du an
von dein wohnort die KM mal 0.20cent bis ZA firmen sitzt
nur diese dürfen angerechnet werden

mehr auch nicht
und der AG bestättigt dir ja das ab ZA firmensitz die fahrten dienstlich sind und dürfen nicht angerechnet werden
  Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 11:27   #12
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
fahrgeld von ZA firmensitz bis zum arbeitsort darf nicht angerechnet werden

[...]

fahrgeld vom wohnort bis zur ZA firmen sitzt darf angerechnet werden
Hier geht aber um Fahrten vom Wohnort zum Arbeitsort, also ohne "Umweg" ZA. Wie ist es da? Ist das der Fahrt vom Wohnort zur Arbeitsstelle gleichzusetzen, trotz Leihfirma und somit anrechenbar, aber Fahrtkosten, die entstehen, auch wiederum absetzbar?

Das Thema hatten wir irgendwo schon mal *grübel*
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 11:38   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Ich weiß nicht wie das heute ist. Als ich damals bei einer ZAF beschäftig war, galt der Sitz der ZAF als Einsatzort. Wenn ich woanders beschäftigt war, bekam ich für die km-Entfernung von dem Sitz der ZAF und dem Entleiher eine Auslöse.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2011, 15:23   #14
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Fahrgeld von Firma angerechnet werden

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Hier geht aber um Fahrten vom Wohnort zum Arbeitsort, also ohne "Umweg" ZA. Wie ist es da? Ist das der Fahrt vom Wohnort zur Arbeitsstelle gleichzusetzen, trotz Leihfirma und somit anrechenbar, aber Fahrtkosten, die entstehen, auch wiederum absetzbar?

Das Thema hatten wir irgendwo schon mal *grübel*

das ist mir schon klar
das muss er/sie trennen

wo ich auch keine probleme drin sehe
A wohnort bis ZA sind z.b 10KM
von ZA zum einsatzort inklusive umwege wegen abhollen der kollegen z.b50KM

sie/er gibt beim antrag an
nur die 10KM mit 0.20cent

du kannst auch diregt abrechnen als dienstfahrt
mit 0.30cent aber das müste die ZA dir bescheinigen
das ab wohnort bis arbeitsort reine dienstfahrt ist

wenn ja dann darf das JC reingarnix anrechnenen
und muss dir das zu100% überlassen
du selber kannst aber dann gelten machen
dazu noch
fahrt von wohnort bis ZA sitzt
das wird dem JC nicht passen aber mann kann es gegenrechnen lassen
anders wird dasbei der steuer auch nicht gemacht
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
angerechnet, fahrgeld, firma

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
was darf angerechnet werden??? jessymarco10 ALG II 10 08.07.2011 08:39
Darf Sold auf ALG II angerechnet werden?? mmaauussii Allgemeine Fragen 2 21.11.2008 16:53
Wie ist das mit dem Kindergeld?Darf es angerechnet werden? GlobalPlayer U 25 6 22.03.2008 13:30
Was darf alles angerechnet werden??? chrisly ALG II 2 12.05.2007 20:18
Wann darf ALG I auf ALG II angerechnet werden? Annemirl ALG II 15 20.08.2006 20:12


Es ist jetzt 07:09 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland