Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.08.2011, 11:26   #1
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

Liebes Forum,

kürzlich erreichte meinen Partner (wir wohnen zusammen) ein Brief, in dem meine SB seine Rentenversicherungsnummer verlangt. Ist das notwendig bzw. rechtens? Ich bekomme den Maximalsatz ALG2, da mein Partner nur wenig verdient.

Außerdem habe ich ab dem 1.10. einen Job. Kann mir jemand in kurzen Stichpunkten sagen, wie ich vorgehe, um nach Möglichkeit zu vermeiden, dass das JC meinen Arbeitsvertrag sieht und/oder gar Kontakt zu meinem AG aufnehmen kann? Außerdem erhalte ich ja dann für Oktober kein Geld, mein 1. Gehalt wird erst Ende Oktober ausgezahlt. Ich hab irgendwo was von Übergangsgeld gelesen, gibt es das nun oder nicht, und wo finde ich Genaueres dazu?

Danke! :)
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2011, 14:18   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 21.213
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

ich schubs mal deine Frage nach oben!

Gruss
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2011, 18:34   #3
Forenmen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 967
Forenmen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

Hallo

Zitat von Kirschbäumchen Beitrag anzeigen
Liebes Forum,

kürzlich erreichte meinen Partner (wir wohnen zusammen) ein Brief, in dem meine SB seine Rentenversicherungsnummer verlangt. Ist das notwendig bzw. rechtens? Ich bekomme den Maximalsatz ALG2, da mein Partner nur wenig verdient.

Außerdem habe ich ab dem 1.10. einen Job. Kann mir jemand in kurzen Stichpunkten sagen, wie ich vorgehe, um nach Möglichkeit zu vermeiden, dass das JC meinen Arbeitsvertrag sieht und/oder gar Kontakt zu meinem AG aufnehmen kann? Außerdem erhalte ich ja dann für Oktober kein Geld, mein 1. Gehalt wird erst Ende Oktober ausgezahlt. Ich hab irgendwo was von Übergangsgeld gelesen, gibt es das nun oder nicht, und wo finde ich Genaueres dazu?

Danke! :)
hast du deine Arbeitsaufnahme dem Mobcenter schon gemeldet?
Wenn nicht gut.
Dann warte bis das Geld drauf ist, wenn du dann angefangen hast zu Arbeiten kannst du das melden.
Denn wissen die da svorher gibt es rechtswidrigerweise kein Geld .

Der Arbeitsvertrag gehört nicht in SB Hände nur die Einkommensbescheinigung.

Zur Rentenversicherungsnummer würde ich aus Gefühl sagen nein bin mir da aber nicht sicher. Schreiben die warum diese benötigt wird?

Gruss Uwe
Forenmen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 15:25   #4
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard AW: Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

Hallo Forenmen,

Danke für deine Antwort!

Aber bin ich denn nicht verpflichtet, jede Änderung meines Status dem JC zu melden? Bisher habe ich nur die schriftliche Zusage, aber noch keinen Vertrag unterschrieben, das werde ich wohl nächste oder übernächste Woche tun können. Wenn ich das zu spät melde, kann ich dann irgendwie rückwirkend sanktioniert werden oder so, dass ich was zurückzahlen muss? (Es mag vielleicht manchen hier etwas lächerlich vorkommen, aber es handelt sich vorerst um eine halbe Stelle, die nicht soooo viel mehr bringt als ALG2, von der ich aber an sich leben kann. Deshalb würden mich Rückzahlungsforderungen schon empfindlich treffen.)

Was meinst du mit "rechtswidrigerweise kein Geld"? Wenn ich ab dem 1.10. Arbeit habe, habe ich denn dann für Oktober noch Anspruch auf Geld, weil das Gehalt erst Ende Oktober kommt? Oder meinst du mit "das Geld" die Leistung für September?

Bei der Anfrage bzgl. der Rentenvers.nr. steht folgendes als Begründung:

"Sehr geehrter Herr xyz,

damit Ihre Zeiten des Bezuges von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts dem Rentenversicherungsträger gemeldet werden können, benötige ich Ihre Rentenversicherungsnummer.

..."

Allerdings bezieht er keine Leistungen, er ist nichtmal (als arbeitssuchend) dort gemeldet, weil er selbständig ist, mit derzeit noch sehr geringem Einkommen. Aber natürlich sind wir eine Bedarfsgemeinschaft. Muss er seine Nr. trotzdem mitteilen? Oder bringt es ihm oder uns gar Vorteile, wenn er die Nr. meldet?

Gruß,
Kirschbäumchen
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 16:49   #5
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

Das ergibt sich aus dem Brief "damit Ihre Zeiten des Bezuges von Leistungen..."

Da er keine bekommt, weshalb sollte er die RV-Nummer mitteilen.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 18:12   #6
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Hallo Forum,

ich hatte die Frage schonmal im Allgemeinen gestellt, hier:
http://www.elo-forum.org/allgemeine-...b-oktober.html
merke aber gerade, dass das eigentlich eher hierher gehört. Vielleicht kann jemand den alten Thread löschen/anhängen? Danke!

Also, ich habe ab Oktober eine Arbeitsstelle Vertrag habe ich noch nicht unterschrieben, aber ich habe eine mündliche und eine schriftliche Zusage, es geht derzeit nur noch um Formalitäten.

Wie gehe ich nun weiter vor? Ich bin ja an sich verpflichtet, jede Änderung dem JC mitzuteilen. Kann ich dem JC auch, sagen wir Mitte September, schriftlich (gegen Empfangsbestätigung) mitteilen, dass ich ab 1.10. keine Leistung mehr beziehen möchte - ohne Begründung? Ich möchte eigentlich nicht, dass das JC weiß, wo ich arbeite, wieviel ich verdiene etc. Aber rückwirkende Sanktionen, weil ich irgendwelchen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, würden mich hart treffen (es handelt sich "nur" um eine Teilzeitstelle).

Und: wie ist das nun mit der Leistung: wenn ich ab 1.10. arbeite, endet mein Bezug dann zum 30.9., stehe ich demnach 1 Monat ganz ohne Geld da? Oder nicht? (Erster Lohn kommt natürlich erst Ende Oktober)

Was muss ich sonst noch so beachten? Antrag auf Löschung aller Daten?

Wäre toll wenn mir jemand dazu was sagen könnte, Danke :-)
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 18:35   #7
Vader
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Vader
 
Registriert seit: 22.06.2011
Ort: Dagobah
Beiträge: 3.790
Vader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader EnagagiertVader Enagagiert
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Ich persönlich würde denen wenn der erste Lohn geflossen ist mitteilen, dass du dich mit sofortiger Wirkung vom Leistungsbezug abmeldest. Nicht mehr und nicht weniger. Formloses Schreiben gegen Empfang.
Wenn die für den Monat eine Rückzahlung wollen, werden die sich schon melden. Dann würde ich denen ggf. eine Ratenzahlung anbieten.
Deine Daten bleiben ohnehin einen gewissen Zeitraum gespeichert, da du ja Leistungen bezogen hast. Wie lange weiß ich jetzt nicht.
__

Liebe Grüße
Vader

- - -
Erstaunlich, wie verwirrt manche Menschen plötzlich sind, wenn ein Satz anders endet als man es Kartoffel.
Vader ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 19:40   #8
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Hm, also die Mitteilung ans JC erst Anfang November? Ich habe demnächst wieder einen Termin, und da werden die sicher versuchen, mir wieder irgendwas aufzudrücken, schlimmstenfalls wieder ne Maßnahme. Außerdem habe ich leider eine EGV unterschrieben, lt. der ich 8 Bewerbungen pro Monat schreiben muss. Bzw. ich hatte eine solche EGV, und habe mittlerweile eine "Verlängerung" dieser Pflicht per EGV-VA. Demnach müsste ich mich weiter bewerben, obwohl ich schon nen Vertrag hab, was konkret hieße: Sept. und Okt. je 8 Bewerbungen, und Aug. auch noch ein paar.

Und hab ich den Anspruch auf Leistung am 1.10., wenn der Lohn erst Ende Oktober kommt, oder hab ich ihn nicht? Ich finde dazu irgendwie nix?
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 19:55   #9
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Bei mir hat es genügt, auf der Änderungsmitteilung "Arbeitsaufnahme" anzukreuzen und das voraussichtliche Datum der ersten Lohnzahlung anzugeben.
Arbeitgeber und Gehalt war unnötig - auch wenn der SB ein wenig rumgenölt hat, sie hätten eine Fürsorgepflicht zu prüfen, daß der Lohn auch zum Leben reichte bevor sie mich vollständig abmelden. Fand ich sehr lustig, da hier ja ständig Schauergeschichten der anderen Art erzählt werden

Und die haben das tatsächlich ernst gemeint. Trotz persönlicher mündlicher Vorab-Info meinerseits, daß ein Job in Aussicht ist, wurde ALG2 für den ersten Monat problemlos weitergezahlt.

Die schriftliche Mitteilung habe ich aber erst nach tatsächlicher Unterschrift unter den Arbeitsvertrag eingereicht. Das war in meinem Falle sogar 3 Wochen nach Jobaufnahme, da das dermaßen hopplahop ging, daß noch gar nichts vorbereitet war.

Letzten Endes wurden mir sogar noch im 2ten Monat ALG2 überwiesen, weil das Amt das Knöppele zum Abmelden wohl nicht so schnell fand.

Hinauszögern würde ich die Meldung der Jobaufnahme auf gar keinen Fall. Das kann wirklich bösen Ärger geben. Im Ernstfall viel mehr als wenn Sie Dir vorab das Geld für Oktober streichen.
Aber ich denke, es genügt so wie Du es vorhast, die Mitteilung nach dem 20ten September einzureichen. Das ist noch früh genug, aber die Überweisungen für den Folgemonat sind da meist schon im System und können nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Wenn Du es einrichten kannst, dann vereinbare vielleicht sogar die erste Lohnzahlung für Mitte November. Dann hast Du mit Rückzahlungsforderungen und der ganzen Rechnerei gar keinen Ärger an der Backe und hast pünktlich ab Oktober Deine Ruh. Mein Boß hat sich damals darauf eingelassen.
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 06:43   #10
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Danke für deine Antwort, Julchen!

Ob ich das erst zum 20.9. melden kann, weiß ich nicht so recht, eigentlich nciht. Ich hab am Anfang September nen Termin, und muss dann auch wenige Tage später (also auch Anfang September) wieder meine Liste der Eigenbemühungen abgeben. Und da sind für August noch nicht genug Bewerbungen drauf. Spätestens da muss ich es also mitteilen (oder ich schreib halt noch ein paar Sinnlos-Bewerbungen).

Wie hast du das denn deinem Chef verklickert? Ich mag natürlich nicht unbedingt, dass er raushört, dass ich mir das wegen JC/ALG2 so wünsche, dass das erste Gehalt erst Anfang des 2. Arbeitsmonates kommt.
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 08:25   #11
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Dann mach den Schrieb so fertig und weise in einem Zusatz noch einmal deutlichst darauf hin, daß es sich um eine Vorab-Info handelt, da der Vertrag noch nicht unterschrieben wurde.
Und selbst wenn - so wie es in der schriftlichen Zusicherung festgehalten ist - , daß mit dem ersten Zufluß (und nur das ist maßgeblich!) so oder so frühestens Ende Oktober zu rechnen wäre.

Falls es die werten SB dann für nötig halten sollten, sich selbst noch unter diesen Umständen an den fehlenden Bewerbungen aufzuhängen... was kann schon passieren? 10% Sanktion. Und die tritt - wenn Du alle Fristen für die dafür nötige Anhörung pipapo zum Letzten ausreizt - frühestens in November in Kraft.
Das einzige Dumme daran wiederum wäre, daß diese - solltest Du Dich nicht mit Widerspruch/Klage rumschlagen wollen - fortwirken würde, solltest Du den Job innerhalb einer bestimmten Frist wieder verlieren (welche genau können Dir bestimmt andere Wissende sagen )


Mein Chef hat das übrigens ganz locker genommen, weil ich ihn vorher mit meiner Story amüsiert habe, was geschehen ist, als ich einige Jahre zuvor versucht habe, der Rückforderung für eine Überzahlung nachzukommen (erster Lohn kam da am 31. ). Das Amt hat sich dermaßen selbst ins Knie geschossen, daß ich erst großere Rennerei und Schriftwechsel wegen Neuberechnung hatte, und als das endlich inklusive Ratenzahlung korrekt eingetütet war, konnte sich niemand mehr daran erinnern, überhaupt jemals Geld von mir gewollt zu haben. Kein Scherz. Erst hat mir die Landeskasse alles zurücküberwiesen und dann kam ein Brief, in dem wortwörtlich steht "Bitte erklären Sie uns, warum Sie ständig Geld überweisen". Kurz aber kräftig gelacht. Abgeheftet. Vergessen. Nie wieder was von gehört.

Für Firmen ist diese "Umleitung" nur eine buchhalterische Formalität.

Das Lustig-Traurige in meinem Fall war nur, daß das Amt mich nicht schnell genug abgemeldet hat und ich dann trotzdem die erwähnte Überzahlung im 2ten Monat bekam. Das wäre aber keine großartige Schwierigkeit gewesen, denn da gab's gar kein Vertun, daß das ohne rechnerische Verrenkungen zu 100% wieder zurückgehen mußte. Leider haben die es auch hier verbockt und diesmal überhaupt erst gar keine Rückforderung gestellt Naja, mein Sparbuch dankt für die Zinsen

Wie Du siehst, waren meine Probleme mit der Arge/jetzt JC recht gegensätzlicher Natur zu dem, was sonst hier im Forum berichtet wird, zeigen aber gerade deswegen besonders schön, wie verpeilt und chaotisch die ganze Truppe selbst ohne bösartige Absicht ist.

Wenn Dir trotz allem ein (rechtswidriger) Bescheid mit Leistungseinstellung zum 30.9. ins Haus flattern sollte, dann mußt Du hier leider doch noch mal nachfragen. Könnte im Notfall Dein Partner stellvertreterisch die Rennerei übernehmen, um Kohle bar auf die Kralle einzukassieren, während Du arbeitest?
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 08:28   #12
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.606
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Zitat von Julchen68 Beitrag anzeigen

Wenn Du es einrichten kannst, dann vereinbare vielleicht sogar die erste Lohnzahlung für Mitte November. Dann hast Du mit Rückzahlungsforderungen und der ganzen Rechnerei gar keinen Ärger an der Backe und hast pünktlich ab Oktober Deine Ruh. Mein Boß hat sich damals darauf eingelassen.
Den Rat sollte man beherzigen...kommt der erste Lohn erst im Nov. aufs Konto ist man fein raus.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 11:01   #13
Kirschbäumchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.06.2011
Beiträge: 58
Kirschbäumchen
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Danke für eure Tipps, Julchen und Kiwi!

Ich werde das zumindest mal versuchen, mit dem Lohn im November, allerdings ist mir grad eingefallen, dass das wohl kaum Erfolg haben wird: ich werde nämlich an einer Uni arbeiten, habe also TV-L und erhalte meinen Lohn vom Landesamt für Besoldung. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass mein Chef Einfluss auf den Auszahlungszeitpunkt nehmen kann. Na mal schaun.

Die Rennerei wäre ggf kein großes Problem, weil es ja wie gesagt ne Teilzeitstelle ist :-)
Kirschbäumchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 16:53   #14
Herbert Schnee
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.05.2010
Beiträge: 542
Herbert Schnee Herbert Schnee
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

ich nutze den thread mal für folgendes:

ein guter bekannter teilt mir gerade mit, dass ihm die auskunft gegeben wurde, wenn er arbeit aufnimmt, soll er eine verzichtserklärung unterschreiben, dass er keine aufstockenden leistungen (und auch sonst kein alg2, kdu o.ä.) beziehen wird /braucht.

ist das jetzt neu? und was soll passieren, wenn man keine verzichtserklärung unterschreibt? man ist doch dann in arbeit und hat nichts mehr mit dem jobcenter zu tun.

ich kenne das von früher noch so, dass es reicht, wenn man denen irgendwie bescheid gibt, ab tag x arbeit aufzunehmen und das wars.
Herbert Schnee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 17:31   #15
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Mir wurde bzgl. Arbeitsaufnahme bei der ArGe mal gesagt, daß man sicherstellen müsse, daß ich meinen Lebensunterhalt auch bestreiten kann.
Da ging es darum, daß man von mir den Arbeitsvertrag einsehen wollte, um sich zu vergewissern, daß die von mir im Änderungsformular angegebene Lohnhöhe den Tatsachen entspricht. Ich habe denen dann aber mündlich versichert, daß ich grad noch so in der Lage bin, Zahlen korrekt abzuschreiben und man gab sich damit zufrieden.

Keine Ahnung wieso die plötzlich so fürsorglich waren
Ich hatte allerdings auch nie Ärger mit denen, wenn es darum ging, an das Geld zu kommen. Sachen wie Bewerbungs- oder Nebenkosten wurden immer superzügig erstattet. Insoweit habe ich der Aussage dann glauben geschenkt.

Vielleicht gibt es eine interne Anweisung, die den Bürokratieweg verkürzen soll, da der Geldhahn nur mit wirklich gutem Grund zugedreht werden darf und eben nicht sofort nach Erhalt der Mitteilung, aber auch nicht unnötig lange offen bleiben soll. Ich selbst habe 2x Überzahlungen nach einer Jobaufnahme erhalten.

Das wäre die nicht-paranoide Erklärung.

Allerdings könnte ich mir - je nach JC - auch vorstellen, daß man schon "sanft" in die Richtung geführt werden soll, bereits für den Monat der Jobaufnahme auf Leistungen zu verzichten. Das wäre natürlich völliger Kappes. Zahlen muß das Amt natürlich solange kein Einkommen geflossen ist. Dafür müßte man das eigentliche Schreiben und den genauen Wortlaut sehen und ob eine Belehrung dranhängt.
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 18:08   #16
Herbert Schnee
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.05.2010
Beiträge: 542
Herbert Schnee Herbert Schnee
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

gibts da ein gesetz, aus dem hervor geht, dass das amt zahlen muss, bis leistungen geflossen sind? oder ein gerichtsurteil?

und ist die zahlung in dem monat, wo man schon arbeitet, ein darlehen oder normale leistung?

und wieviele informationen sollte man preisgeben? in der änderungsmitteilung soll man arbeitgeber mit anschrift, brutto- und nettolohn höhe und tag der zahlung, stundenanzahl etc. angeben.
was davon muss das amt wissen, was kriegt es eh raus und was hat die nicht zu interessieren?

danke schonmal :)
Herbert Schnee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 18:20   #17
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.606
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Rentenversicherungsnr. des Partners verlangt, und Job ab Oktober

Zitat von Kirschbäumchen Beitrag anzeigen
Hallo Forenmen,

Danke für deine Antwort!

Aber bin ich denn nicht verpflichtet, jede Änderung meines Status dem JC zu melden?

Ja, bist du.

Willst du Anträge aus dem Vermittlungsbudget stellen, Fahrtkostenbeihilfe , Arbeitskleidung oder Ähnliches?

Bisher habe ich nur die schriftliche Zusage, aber noch keinen Vertrag unterschrieben, das werde ich wohl nächste oder übernächste Woche tun können. Wenn ich das zu spät melde, kann ich dann irgendwie rückwirkend sanktioniert werden oder so, dass ich was zurückzahlen muss? (Es mag vielleicht manchen hier etwas lächerlich vorkommen, aber es handelt sich vorerst um eine halbe Stelle, die nicht soooo viel mehr bringt als ALG2, von der ich aber an sich leben kann. Deshalb würden mich Rückzahlungsforderungen schon empfindlich treffen.)

Was meinst du mit "rechtswidrigerweise kein Geld"? Wenn ich ab dem 1.10. Arbeit habe, habe ich denn dann für Oktober noch Anspruch auf Geld, weil das Gehalt erst Ende Oktober kommt?

Nein, wenn dein Lohn im Oktober kommt, hast du keinen Anspruch auf ALG II für Oktober. Kannst du nicht mit deinem Arbeitgeber klären, daß er dir bescheinigt, daß dein erster Lohn erst Anfang Nov. überwiesen wird?



Bei der Anfrage bzgl. der Rentenvers.nr. steht folgendes als Begründung:

"Sehr geehrter Herr xyz,

damit Ihre Zeiten des Bezuges von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts dem Rentenversicherungsträger gemeldet werden können, benötige ich Ihre Rentenversicherungsnummer.

...Aber natürlich sind wir eine Bedarfsgemeinschaft.

Dann muß er die Nummer mitteilen
Spielt dein Arbeitgeber nicht mit mußt für Oktober ein Darlehen beantragen, Einstellungszusage des Arbeitgebers liegt ja vor.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 18:27   #18
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Zitat von Herbert Schnee Beitrag anzeigen
gibts da ein gesetz, aus dem hervor geht, dass das amt zahlen muss, bis leistungen geflossen sind?
Natürlich. Der Teil des SGB, der besagt, daß Zuflüsse angerechnet werden, sofern sie Einkommen darstellen.
Das schließt aus, daß Nicht-Zuflüsse angerechnet werden

Zitat:
und ist die zahlung in dem monat, wo man schon arbeitet, ein darlehen oder normale leistung?
Es kommt - wie gesagt - auschließlich auf den Zufluß an.
Erhält man den Lohn am 30.bzw. 31. ... Ar***karte. Dann muß es zurückgezahlt werden. Abzüglich 56% der Wohnkosten, vergißt das Amt nur mal gerne. (SGB II § 40 (4))
Rollte die Kohle aber nur einen Tag später, am 1. des nächsten Monats, darf man alles behalten. Total bescheuert, aber es ist so.
Schlaue Leute versuchen in aller Offenheit mit ihrem neuen Boß zu reden und die Zahlung um eine paar Tage hinauszuzögern. Spart unheimlich Nerven, Papier und natürlich Geld Mein Boß hat sich damals drauf eingelassen. Nur daß das amt dann auch noch für den zweiten Monat überwiesen hat und ich trotz allem noch weiter diesen elenden Papierkram an der Backe hatte.

Zitat:
in der änderungsmitteilung soll man arbeitgeber mit anschrift, brutto- und nettolohn höhe und tag der zahlung, stundenanzahl
Im Prinzip ist nur Nettolohn und der Termin der ersten erwarteten Zahlung wichtig. Diesen am besten mit 1. November angeben!
Soweit ich mich erinnern kann waren dies die beiden einzigen Sachen, die ich eingetragen habe. Daraus war klar erkenntlich, daß ich auf jeden Fall aus dem Bezug fallen werde und nach der abgewehrten Nachfrage haben sie sich damit zufrieden gegeben.
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 18:39   #19
Herbert Schnee
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.05.2010
Beiträge: 542
Herbert Schnee Herbert Schnee
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

mh ok. aber was wäre, wenn man selbst diese 2 daten nicht angibt? was könnte passieren.. außer dass sich ein paar sachbearbeiter sich ganz fürchterlich sorgen machen ob jemand denn wirklich genug verdient ohne aufstocken zu müssen?
sehe ich das falsch, oder müsste sich das jobcenter in jedem fall damit abfinden, wenn man keine weiteren angaben macht (womöglich sogar garkeine, außer dass man sich abmelden will?)

sobald man einen job hat, ist man immerhin nicht mehr aufs jobcenter angewiesen. oder gibt es da eine verbindliche regelung, was man angeben muss?
Herbert Schnee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 18:54   #20
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeit ab Oktober - wie weiter vorgehen?

Zitat von Herbert Schnee Beitrag anzeigen
aber was wäre, wenn man selbst diese 2 daten nicht angibt? was könnte passieren
Daß man dem Abgemeldeten ein paar Zollermittler ins Haus schickt. Also nicht gerade angenehme Dinge.
Nicht abmelden geht nicht. Das wäre schon mal ganz klar Betrug, weil dann die Leistung weiterfließen.
Einfach abmelden ganz ohne Grund ... da riechen die Lunte und es passiert im schlimmsten Fall genau dasselbe.
Man muß dem Amt zumindest nachweisen können, daß der erste Zufluß nicht mehr im Bezugszeitraum gelegen hat.
Das geschieht durch die fristgerechte Ankündigung und Abmeldung in der Änderungsmitteilung sowie später durch umgehende Vorlage der entsprechenden Kontoauszüge für diesen Zeitraum, so daß sich der Sachbearbeiter davon überzeugen kann, daß alles seine Richtigkeit hat. Weniger als das gibt ganz bösen Ärger.

Außerdem immer schön bestätigen lassen, was man alles eingereicht und vorgelegt hat. Sind schon ganz andere Sachen in dem Laden verloren gegangen.
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeit, oktober, vorgehen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bewerbung bei ZAF - wie weiter vorgehen? franzi Allgemeine Fragen 30 15.03.2015 13:10
Wie weiter vorgehen? Hilfe Cat.Alano Allgemeine Fragen 8 05.07.2011 22:12
Trennung - wie weiter vorgehen ? dringend!!! Hetman Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 29 01.10.2008 23:44
Welttag für menschenwürdige Arbeit 7. Oktober 2008 wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 11.09.2008 14:43
Nebenkostenabrechnung abgelehnt - wie weiter vorgehen? Protest KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 4 25.10.2005 16:55


Es ist jetzt 01:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland