Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

ALG II Rund ums Thema Arbeitslosengeld II


Danke Danke:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.05.2011, 07:07   #1
noiram->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.07.2010
Ort: Dresden
Beiträge: 174
noiram
Standard Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Hallo,
ich liege wie sicher viele von Euch im Dauerstreit mit dem JC.
Trotzdem ist mir jetzt etwas passiert was mich zweifeln lässt ob ich überhaupt noch in Deutschland lebe oder irgendwo in eine Diktatur gerutscht bin und ich habe es nicht gemerkt.
Ob mir jemand helfen kann ? Ich bin selbst fassungslos und will es nicht glauben.
Ich hoffe ich kann es nachvollziehbar darstellen.
Man hatte mir zu wenig Leistung zugestanden(200,00€) ohne es begründen zu können, gleichzeitig hatte ich eine Klage, ein anderer Sachverhalt, laufen am SG, und teilte der Richterin auch mit das mir unberechtigt die 200,00€ fehlen. Sie hat sich dann eingeschalten und ich erhielt, dass Geld. So weit so gut.
Mir fehlten im Monat 496,20 € ,mit der Summe die ich eingeklagte, die im ganzen das JC zu wenig gezahlt hat über Wochen, teilweise Monate.
Da man mir nicht belegen wollte aus welchen Gründen die 200,00€ einbehalten worden und ich in eine prikäre Lebenssituation geraten war wie sich jeder vorstellen kann, habe ich mich schriftlich darüber beschwert.
Nach mehr als 6 Woche erhielt ich von der Regionaldirektion jetzt eine Antwort, das fehlende Geld habe ich längst erhalten.
Dennoch bin ich erschüttert.
Auf den Sachverhalt, der Gegenstand meiner Beschwerde war, ist nicht eingegangen worden, sondern man erörtert meine Klage vor dem SG, die zu meinen Gunsten ausgegangen ist.
Die Einzelheiten sind etwas kompliziert und schlecht hier dar zustellen, jeden falls waren durch grobe Rechenfehler und fehlends Wissen über Steuerrecht seitens des JC falsche Werte errechnet worden.
Die jetzt durch 2 Versuche das JC korrigiert sind, stimmt zwar immer noch nicht aber ich kann damit leben, und das Geld habe ich auch.
Jetzt schreibt man mir, was ich gar nicht wissen wollte, zu der Gerichtsverhandlung, dass das JC immer alles richtig gemacht (nach eingängigen Prüfungen) hat, korrekt gearbeitet hat und die einkassierten Bescheide nur falsch waren weil ich gegen § 60 SGB I verstoßen hätte.
Natürlich gibt es noch immer nachprüfbare Belege dazu, die eindeutig den Sachverhalt belegen können, Stellungnahmen an das Gericht von beiden Seiten, Festlegungen des Gerichtes, ganz normal. Die Zeugnis darüber ablegen, dass die Bescheide und die Begründungen dazu nur so von Fehlern wimmeln.
Ich habe so wie ich es gefordert habe mein Geld erhalten, was mich fassungslos macht ist die Dreistigkeit des JC, nachweisbare Fakten, man brauch ja blos nach lesen, einfach ignorieren und die Niederlage im nachhinein als Erfolg zu manipulieren.
So ein verlogenes Schreiben habe ich nocht nicht gelesen, nicht das man sich die Wahrheit zu recht gedreht hätte, es ist schlicht geschwindelt.
Das die Regionaldirektion nichts geprüft hat sondern wahrscheinlich sich die Äußerungen des JC zueigen gemacht hat, ist klar.
Aber allein der gesunde Menschenverstand muss doch sagen, das ein über 2 Stunden dauernder Termin am SG und mehrmaligen Stellungnahmen nicht das Ergebnis haben kann, ich habe meine EKS nicht abgegeben und Zahlen unterschlagen.
Dazu wird hinein gemogelt, dass die Richterin mir ins Gewissen geredet hätte ich sollte immer meine Unterlagen abgeben.
Mein Aufreger ist, wie ist das möglich, dass ein JC eiskalt lügt ohne Reue, ohne nur einen Gedanken daran zu verschwenden das es auffliegen kann, wie kann es so selbstsicher sein ?
Wenn mir jemand erzählen will wir leben in einer Demokratie, kann ich nur sagen das denkt Weißrussland auch.
Der Hauptfehler des JC war, dass man nicht in der Lage war die UST die an das FA zu zahlen war zuermitteln, am hat schlicht nicht gewusst wie das geht.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Reg 1.pdf (570,2 KB, 74x aufgerufen)
Dateityp: pdf Reg 2.pdf (793,1 KB, 56x aufgerufen)
noiram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 07:15   #2
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Zitat von noiram Beitrag anzeigen
Hallo,
ich liege wie sicher viele von Euch im Dauerstreit mit dem JC.
Trotzdem ist mir jetzt etwas passiert was mich zweifeln lässt ob ich überhaupt noch in Deutschland lebe oder irgendwo in eine Diktatur gerutscht bin und ich habe es nicht gemerkt.
Ob mir jemand helfen kann ? Ich bin selbst fassungslos und will es nicht glauben.
Ich hoffe ich kann es nachvollziehbar darstellen.
Man hatte mir zu wenig Leistung zugestanden(200,00€) ohne es begründen zu können, gleichzeitig hatte ich eine Klage, ein anderer Sachverhalt, laufen am SG, und teilte der Richterin auch mit das mir unberechtigt die 200,00€ fehlen. Sie hat sich dann eingeschalten und ich erhielt, dass Geld. So weit so gut.
Mir fehlten im Monat 496,20 € ,mit der Summe die ich eingeklagte, die im ganzen das JC zu wenig gezahlt hat über Wochen, teilweise Monate.
Da man mir nicht belegen wollte aus welchen Gründen die 200,00€ einbehalten worden und ich in eine prikäre Lebenssituation geraten war wie sich jeder vorstellen kann, habe ich mich schriftlich darüber beschwert.
Nach mehr als 6 Woche erhielt ich von der Regionaldirektion jetzt eine Antwort, das fehlende Geld habe ich längst erhalten.
Dennoch bin ich erschüttert.
Auf den Sachverhalt, der Gegenstand meiner Beschwerde war, ist nicht eingegangen worden, sondern man erörtert meine Klage vor dem SG, die zu meinen Gunsten ausgegangen ist.
Die Einzelheiten sind etwas kompliziert und schlecht hier dar zustellen, jeden falls waren durch grobe Rechenfehler und fehlends Wissen über Steuerrecht seitens des JC falsche Werte errechnet worden.
Die jetzt durch 2 Versuche das JC korrigiert sind, stimmt zwar immer noch nicht aber ich kann damit leben, und das Geld habe ich auch.
Jetzt schreibt man mir, was ich gar nicht wissen wollte, zu der Gerichtsverhandlung, dass das JC immer alles richtig gemacht (nach eingängigen Prüfungen) hat, korrekt gearbeitet hat und die einkassierten Bescheide nur falsch waren weil ich gegen § 60 SGB I verstoßen hätte.
Natürlich gibt es noch immer nachprüfbare Belege dazu, die eindeutig den Sachverhalt belegen können, Stellungnahmen an das Gericht von beiden Seiten, Festlegungen des Gerichtes, ganz normal. Die Zeugnis darüber ablegen, dass die Bescheide und die Begründungen dazu nur so von Fehlern wimmeln.
Ich habe so wie ich es gefordert habe mein Geld erhalten, was mich fassungslos macht ist die Dreistigkeit des JC, nachweisbare Fakten, man brauch ja blos nach lesen, einfach ignorieren und die Niederlage im nachhinein als Erfolg zu manipulieren.
So ein verlogenes Schreiben habe ich nocht nicht gelesen, nicht das man sich die Wahrheit zu recht gedreht hätte, es ist schlicht geschwindelt.
Das die Regionaldirektion nichts geprüft hat sondern wahrscheinlich sich die Äußerungen des JC zueigen gemacht hat, ist klar.
Aber allein der gesunde Menschenverstand muss doch sagen, das ein über 2 Stunden dauernder Termin am SG und mehrmaligen Stellungnahmen nicht das Ergebnis haben kann, ich habe meine EKS nicht abgegeben und Zahlen unterschlagen.
Dazu wird hinein gemogelt, dass die Richterin mir ins Gewissen geredet hätte ich sollte immer meine Unterlagen abgeben.
Mein Aufreger ist, wie ist das möglich, dass ein JC eiskalt lügt ohne Reue, ohne nur einen Gedanken daran zu verschwenden das es auffliegen kann, wie kann es so selbstsicher sein ?
Wenn mir jemand erzählen will wir leben in einer Demokratie, kann ich nur sagen das denkt Weißrussland auch.
Der Hauptfehler des JC war, dass man nicht in der Lage war die UST die an das FA zu zahlen war zuermitteln, am hat schlicht nicht gewusst wie das geht.
Das ist sinnloses Gejammere über nichts.

Schreibe eine genaue Gegendarstellung aus Deiner Sicht und sende das per Einschreiben, damit Deine Sicht der Dinge aktenkundig ist. und Du in Zukunft bei Bedarf jederzeit darauf verweisen kannst.

Was willst Du denn noch? Selbstbezichtigungen des JC? Das ist einfach unrealistisch und niemand kann Dir dabei helfen das durchzusetzen.

Und was das Ganze mit Demokratie oder Diktatur zu tun haben sollte, erschließt sich mir nicht.
Hier macht auf unterster Verwaltungsebene ein JC Mist. Mehr ist das nicht, Du mußt also noch nicht die UNO verständigen.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 07:37   #3
noiram->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.07.2010
Ort: Dresden
Beiträge: 174
noiram
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Zitat von Speedport Beitrag anzeigen
Das ist sinnloses Gejammere über nichts.

Schreibe eine genaue Gegendarstellung aus Deiner Sicht und sende das per Einschreiben, damit Deine Sicht der Dinge aktenkundig ist. und Du in Zukunft bei Bedarf jederzeit darauf verweisen kannst.

Was willst Du denn noch? Selbstbezichtigungen des JC? Das ist einfach unrealistisch und niemand kann Dir dabei helfen das durchzusetzen.

Und was das Ganze mit Demokratie oder Diktatur zu tun haben sollte, erschließt sich mir nicht.
Hier macht auf unterster Verwaltungsebene ein JC Mist. Mehr ist das nicht, Du mußt also noch nicht die UNO verständigen.
Jammer wollte ich eigentlich nicht. Für mich ist die Dreistigkeit unfassbar und ein Erbärmlichkeitszeugnis der JC und den ganzen System.
Von unterer Ebene kann man ja wohl nicht sprechen beim Prüfer und beweist, dass die JC machen können was sie wollen.
noiram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 07:55   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Zitat von noiram Beitrag anzeigen
Jammer wollte ich eigentlich nicht. Für mich ist die Dreistigkeit unfassbar und ein Erbärmlichkeitszeugnis der JC und den ganzen System.
Von unterer Ebene kann man ja wohl nicht sprechen beim Prüfer und beweist, dass die JC machen können was sie wollen.
Es ist eine Sauerei - keine Frage... aber es ist nichts besonderes, so geht es immer wieder!

Nimm Stellung wie Speedport schreibt - sorg dafür, daß es in die Akte kommt - mehr kannst nicht tun!
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 08:15   #5
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Nicht vor die UNO - aber mit einer gezielten Gegendarstellung Punkt für Punkt sachlich (!) und jede Zeile (wie bei einer Klageeinreichung bei Gericht) mit einer Leerzeile und eingefügt:

BEWEIS: .......... (Schreiben vom... Telefonat vom... persönliche Vorsprache vom ...)

so wird es schön übersichtlich und kann dann an das JC, die Regionaldirektion, das KUNDENREAKTIONSMANAGEMENT (kann auch mal sehen, wie "Kunden" reagieren ;-) und auch die Richterin könnte das zu lesen bekommen - mit der Bitte um Kenntnisnahme, um zukünftig dem JC mehr auf die Finger zu schauen, wenn andere arme Schweine gerichtlich vorgeführt werden.

Einen schönen Abschluss noch ausdenken wie z.B.:

Es wäre empfehlenswert, den Sachbearbeitern über einfachste steuerliche Belange bei Selbstständigen hinreichende Kenntnisse zu vermitteln, die dazu geeignet sind, solche falschen Ergebnisse gar nicht erst herbei zu führen und dem Bürger nicht zu nötigen, den kostenintensiven Instanzenweg zu beschreiten.

Eine Behörde - gerade wie die Ihre - unterliegt in ihrem Tun einer erheblichen Sorgfaltspflicht, gegen die hier in eklatanter Weise verstoßen wurde. Auch ein nachträgliches "Geradebiegen" der sich offensichtlich vollkommen anders zugetragenen Sachverhalte macht "getretenen Quark nur breit - nicht stark" und nimmt dem Bürger auch noch das letzte Vertrauen.

Der verantwortungsvolle und richtige Umgang mit Steuergeldern und Sozialleistungen ist nicht nur für den Bürger oberstes Gebot.

Zudem ist es gerade dem Jobcenter von Sinn und Zuständigkeit her verpflichtend, das verfassungsrechtlich garantierte Existenzminimum eines Bürgers sorgfältigst zu prüfen und zu errechnen. Es ist ein UNDING, dass mehr und mehr Bürger sich ihre Rechte erst vor den Sozialgerichten erstreiten müssen.

Ich erwarte für zukünftige Antragsbearbeitung kompetente, wahrheitsgemäße und vor allem überprüfte Berechnungen - was ich NICHT erwarte, ist eine Entschuldigung für die vielen offensichtlichen Lügen und Falschdarstellungen in ihrem Schreiben.

gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 08:42   #6
noiram->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.07.2010
Ort: Dresden
Beiträge: 174
noiram
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Nicht vor die UNO - aber mit einer gezielten Gegendarstellung Punkt für Punkt sachlich (!) und jede Zeile (wie bei einer Klageeinreichung bei Gericht) mit einer Leerzeile und eingefügt:

BEWEIS: .......... (Schreiben vom... Telefonat vom... persönliche Vorsprache vom ...)

so wird es schön übersichtlich und kann dann an das JC, die Regionaldirektion, das KUNDENREAKTIONSMANAGEMENT (kann auch mal sehen, wie "Kunden" reagieren ;-) und auch die Richterin könnte das zu lesen bekommen - mit der Bitte um Kenntnisnahme, um zukünftig dem JC mehr auf die Finger zu schauen, wenn andere arme Schweine gerichtlich vorgeführt werden.

Einen schönen Abschluss noch ausdenken wie z.B.:

Es wäre empfehlenswert, den Sachbearbeitern über einfachste steuerliche Belange bei Selbstständigen hinreichende Kenntnisse zu vermitteln, die dazu geeignet sind, solche falschen Ergebnisse gar nicht erst herbei zu führen und dem Bürger nicht zu nötigen, den kostenintensiven Instanzenweg zu beschreiten.

Eine Behörde - gerade wie die Ihre - unterliegt in ihrem Tun einer erheblichen Sorgfaltspflicht, gegen die hier in eklatanter Weise verstoßen wurde. Auch ein nachträgliches "Geradebiegen" der sich offensichtlich vollkommen anders zugetragenen Sachverhalte macht "getretenen Quark nur breit - nicht stark" und nimmt dem Bürger auch noch das letzte Vertrauen.

Der verantwortungsvolle und richtige Umgang mit Steuergeldern und Sozialleistungen ist nicht nur für den Bürger oberstes Gebot.

Zudem ist es gerade dem Jobcenter von Sinn und Zuständigkeit her verpflichtend, das verfassungsrechtlich garantierte Existenzminimum eines Bürgers sorgfältigst zu prüfen und zu errechnen. Es ist ein UNDING, dass mehr und mehr Bürger sich ihre Rechte erst vor den Sozialgerichten erstreiten müssen.

Ich erwarte für zukünftige Antragsbearbeitung kompetente, wahrheitsgemäße und vor allem überprüfte Berechnungen - was ich NICHT erwarte, ist eine Entschuldigung für die vielen offensichtlichen Lügen und Falschdarstellungen in ihrem Schreiben.

Danke gila, natürlich werde ich in diesem Sinne es so machen und die Unterlagen aufbereiten.
Es wird sich auszahlen, dass ich immer alles schriftlich mache und mir jeden Pips unterschreiben lasse.
Vorsorglich werde ich mir einen neuen Sturzhelm besorgen, denn denen ihrer Rache kann ich gewiß sein. Leider.
noiram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2011, 08:55   #7
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Lügen und Unfähigkeiten Fehler einzugestehen

Nicht zu sehr ärgern - man kennt doch das Spiel
Schön sachlich bleiben, konkrete Beweisführung und eine Prise Sarkasmus am Schluß - so kann man ein "kleines Glück" schaffen .

Ändern kann man Menschen, die sich so präsentieren, eher nicht.
Umkehrschluß: schließe diese armen Toren in dein Nachtgebetchen ein und sei froh, wenn es dir selbst gelingt, kritikfähig zu sein und Fehler einzugestehen. Das ist für jeden eine schwere Übung
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einzugestehen, fehler, lügen, unfähigkeiten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Job] Lügen gegen die Konkurrenz Mario Nette Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 06.10.2010 18:55
Lügen und Lügen und das Gericht bemerkt es nicht Zita KDU - Miete / Untermiete 3 17.01.2010 11:46
BKA, BDK, Lügen und Onlinedurchsuchungen Mario Nette Abbau Bürgerrechte 0 22.12.2008 23:06
Dreiste Lügen Ghansafan ALG II 16 23.03.2007 16:48
Lügen bei der Wohnungssuche??? terri Allgemeine Fragen 23 16.08.2006 19:43


Es ist jetzt 15:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland